Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Aedan mac Gabrain war ein König von Dal Riata von 574 bis 603.

Geschichte[]

Aedan war der erste bedeutende König der Schotten von Dal Riata und einer der mächtigsten Herrscher von Britannien im 6. Jh. Er hatte vermutlich schon ein Auge auf die Thronfolge geworfen, obwohl sein Neffe Connadd Cerr und sein Bruder Eoganan bessere Ansprüche hatten.

Aedan erwies sich als mächtiger Kriegsherr. Es ist wahrscheinlich, dass er einige Gebiete in Gowrie zurückeroberte, die sein Vater dreißig Jahre zuvor erobert hatte, die aber unter Conall mac Comgall verloren gegangen waren. Die wenigen Hinweise lassen vermuten, dass er als ein Anführer der Britonen von Gododdin diente, einige Jahre vor 574, und das Gebiet um Aberfoyle kommandierte, wo er dem Hl. Berach [1] Land für die Gründung eines Klosters gewährte. Möglicherweise war er in diesem Amt anwesend bei der Schlacht von Arfderydd 573.

Nach Conalls Tod brachen Unruhen aus zwischen den Kindern von Conall mac Comgall und Gabran mac Domangairt, und die Thronfolge wurde schließlich vom Hl. Columba festgelegt. Dieser zog den friedfertigeren und gelehrteren Eoganan vor, doch nach einer Vision, in der er von einem Engel aufgesucht wurde, weihte er Aedan zum König. Dies war das erste mal, dass ein christlicher König anscheinend von Gott gewählt und geweiht wurde und es war der Beginn des späteren Glaubens des göttlichen Rechts von Königen, der zum Fall von Charles I führte.

Früh während Aedans Herrschaft im Jahr 575 berief der irische Hochkönig Aed mac Ainmerech (586-598) ein Treffen in Drumceat in Derry ein, um die Stellung der Menschen von Dal Riata festzulegen, die immer noch in der Heimat von Fergus Mor mac Erc in Ulster lebten. Man kam überein, dass Aedan die Autorität über sie hatte, und somit Steuern und Tribute einfordern konnte, dass sie sich aber für militärische Unterstützung an den Hochkönig wenden mussten. Dies war ein Kompromiss, möglicherweise von Columba eingerichtet, der die Autorität des jeweiligen Königs klar stellte und zeigte, dass die Herrscher von Dal Riata immer noch den irischen Hochkönigen Untertan waren.

Man sollte anmerken, dass keinerlei Autorität von Baetan, dem König von Ulster, anerkannt wurde, in dessen Gebiet die irischen Dal Riata lebten, sondern zeigt eine direkte Beziehung zwischen Aedan und dem irischen Hochkönig. Dies gab Aedan nennenswerte Autorität und verschärfte zweifellos die Beziehung zwischen Aedan und Baetan. Obwohl nichts darüber berichtet wurde, vermuten einige Forscher, dass Baetan einige Überfälle auf das Gebiet von Dal Riata in Kintyre unternommen haben könnte, und dass es in den folgenden Jahren Feindseligkeiten zwischen den beiden Fraktionen gab. Möglicherweise bezieht sich ein Bericht in den Annalen für das Jahr 582 auf Aedan, der Baetan von der Isle of Man verjagt. Ob dies bedeutet, dass Aedan seine Autorität in diesem Jahr auch auf Man ausdehnte, ist nicht klar.

Während Aedans Herrschaft war der piktische König Bridei I mac Malcheon schon alt und war toleranter gegenüber seinen Nachbarn geworden. Dennoch war es ein Affront von Aedan, als dieser 580 einen Überfall auf die Orkneys übernahm, deren Bewohner zweifellos das Gebiet von Dal Riata geplündert hatten, am wahrscheinlichsten Iona.

Obwohl es keine Berichte darüber gibt, ist es wahrscheinlich, dass die Schotten und Pikten unzählige Male auf einander trafen, und dass Aedan meistens den Sieg davon trug. Es ist möglich, dass Bridei I's Nachfolger Gartnait ein Sohn von Aedan war, durch dessen Ehe mit einer piktischen Prinzessin. Obwohl dies Aedan die Autorität über die nördlichen Pikten gegeben haben könnte, hatte es nur wenig Einfluss auf die südlichen Pikten bzw. Maeatae. Um das Jahr 590 wurde Aedan in eine Schlacht mit ihnen verwickelt. Obwohl er gewann, verlor er zwei seiner Söhne, Artuir und Eochaid Find, was angeblich der Hl. Columba vorausgesagt hatte. [2]

Aedan wandte sich auch gegen die britonischen Königreiche von Alt Clut, regiert von Rhydderch Hen, und Gododdin, regiert von Mynyddog Mwynfawr, was den Angeln von Bernicia in die Hände spielte, die unter Aethelfrith von Northumbria in den späten 590er Jahren versuchten, ihr Gebiet in das Land zwischen dem Hadrianswall und dem Antoniuswall auszudehnen.

603 führte Aedan eine Armee von Schotten und Iren gegen Bernicia und es kam zur Schlacht von Degsastan in Lothian. Obwohl die Angeln den Sieg erhielten, gab es starke Verluste auf beiden Seiten - Aethelfriths Bruder Theobald wurde getötet und Aedan verlor Domangart, möglicherweise sein Sohn oder Enkel. Laut der Angelsächsischen Chronik nahm Hering, Sohn von Hussa, an der Schlacht Teil und kämpfte mit Aedan.

Die Quellen besagen, Aedan hätte kurz danach abgedankt und sich in ein Kloster bei Kilkerran zurückgezogen, wo er auch starb. [3] Sein Sohn Eochaid Buide war anscheinend von Columba zu seinem Nachfolger ernannt worden.

Stammbaum[]

  1. Fergus Mor mac Erc (✝ 501)
    1. Domangart mac Fergus (501-507) ⚭ Fedlim die Schöne von Irland
      1. Comgall mac Domangart (507-538)
        1. Conall mac Comgall (558-574)
          1. Connadd Cerr mac Conall (629)
      2. Gabran mac Domangairt (538-558) ⚭ Luan ferch Brychan von Gododdin
        1. Eoganan mac Gabran (✝ 597)
        2. Aedan mac Gabrain (574-608) ⚭ | NN; ⚭ || Domelch von den Pikten; ⚭ ||| NN, Britonin
          1. || Gartnait mac Aedan (Pikten, 584-602)
          2.  ? Artuir mac Aedan (✝ ca 590)
          3.  ? Eochaid Find mac Aedan (✝ ca 590)
          4.  ? Tuathal mac Aedan
          5.  ? Bran mac Aedan (✝ 603)
          6.  ? Baithne mac Aedan
          7.  ? Conaing mac Aedan
            1. Artur mac Conaing
            2. Domangart mac Conaing (✝ 603)
          8.  ? Eochaid Buide (608-629)
          9. Maithgemm ferch Aedan ⚭ Cairell von den Dal Fiatach
          10. weitere Töchter
        3. Cuildach mac Gabran
        4. Domnall mac Gabran
        5. Domangart mac Gabran

Quellen[]

Anmerkungen[]

  1. Heiliger Berach von Cluain Coirpthe (nach 500 bis 595), irischer Mönch
  2. Laut Adomnan von Iona
  3. John of Fordun
Advertisement