Aethelberht II war König von East Anglia von 790 bis 794. Er wird als Märtyrer verehrt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aethelberht war der Sohn und Nachfolger von Aethelred I von East Anglia. Alles, was über ihn bekannt ist, stammt aus Quellen aus dem 12. Jh. und ist als historischer Bericht wenig verlässlich.

Es gibt keinen Zweifel, dass Aethelberht in Konflikt mit Offa von Mercia kam, doch was genau geschah, dass Offa seine Hinrichtung anordnete, ist nicht bekannt. Der Kern der Geschichte ist, dass Aethelberht Offas königliche Villa in Sutton Walls in Hereford besuchte [1] und anscheinend dessen Tochter Aelfflaed heiraten wollte. Möglicherweise kam es zum Streit über ein Bündnis, doch es ist extrem ungewöhnlich für einen König, eine Hinrichtung eines Vasallen anzuordnen; üblicherweise geschah dies nur wegen Verrat oder Betrug. [2] Man würde erwarten, irgend eine Information in mercischen Dokumenten zu finden, doch die Berichte schweigen.

Richard of Cirencester berichtet, dass Offas böse Ehefrau und Königin Cynethryth von Franken den Verstand ihres Mannes so sehr vergiftete, dass er schließlich zustimmte, seinen Gast töten zu lassen. Aethelberht wurde dann gefesselt und geköpft, und man entledigte sich achtlos seines Körpers. Sein Kopf soll in einen Graben gefallen sein, wo ein Blinder ihn fand, dessen Augenlicht sofort wieder hergestellt wurde. [3] Weiterhin soll Alfthryth daraufhin eine Nonne geworden sein und Offa bereute seine tat und gründete mehrere Klöster und machte eine Pilgerreise nach Rom. [4]

Eine andere Version besagt, Aethelberht sollte gegen seinen Willen Eadburh heiraten, ebenfalls eine Tochter von Offa von Mercia. Er stimmte anscheinend zu, trotz der Mahnungen seiner Mutter und den schrecklichen Erfahrungen, die er erlebte (ein Erdbeben, eine Sonnenfinsternis und eine Vision). [4]

Seine Herrschaft begann möglicherweise schon 779, doch da keine Urkunden aus East Anglia existieren, die in seiner Herrschaftszeit geschrieben wurden, ist es unbekannt, ob er ein Vasallenkönig oder ein eigenständiger Herrscher war.

793 gab es während seiner Herrschaft einen Wikinger-Angriff auf das Kloster in Lindisfarne und ein Jahr später wurde Jarrow angegriffen.

Die Tatsache, dass Aethelberht schließlich als Heiliger verehrt wurde, nicht nur in East Anglia sondern auch in Hereford und Gloucestershire, lässt vermuten, dass er versucht haben muss, sich von der Unterdrückung durch Offa zu befreien. Spätere Überlieferungen deuten an, dass Offa glaubte, Aethelberht wollte seine Verteidigungsanlagen auskundschaften, um danach einen Angriff zu beginnen.

Er wurde in Marden begraben, aber später nach Hereford überführt, wo ihm die Kathedrale geweiht wurde. Nach seinem Tod übernahm Offa für zwei Jahre die Kontrolle über East Anglia.

Verehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kult um Aethelberht setzte schon bald nach seinem Tod ein. Die erste, auf seinen Namen geweihte Kirche stammt aus dem Jahr 940, und die Kathedrale von Hereford wurde ihm um das Jahr 1000 geweiht. Insgesamt sind es 14 Kirchen, die zu Aethelberhts Verehrung gebaut wurden. Sein Feiertag ist der 20. Mai.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aethelred I (761-790) ⚭ Leofruna von Mercia
    1. Aethelberht II (790-794) ⚯ Aelfflaed von Mercia / ⚯ Eadburh von Mercia

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Yorke, Barbara - Kings and Kingdoms
  2. Plunkett, Steven - Suffolk in Anglo-Saxon Times
  3. Brompton, John Chronicon
  4. 4,0 4,1 "St. Ethelbert" in The Catholic Encyclopedia
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.