Aethelred war Erzbischof von Canterbury von 870 bis 888.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Quellen inklusive der Angelsächsischen Chronik besagen, dass Aethelred 870 vom Bischofssitz Wiltshire [1] zur Diözese von Canterbury transferiert wurde. Inzwischen ist jedoch bekannt, dass die Geschichte aus der Biographie von Aelfric von Abingdon stammt, der 995 bis 1005 Erzbischof war. Dennoch wurde Aethelred 870 zum Erzbischof geweiht. [2] [1] Warum er für Canterbury gewählt wurde ist unbekannt, es gibt keine zeitgemäßen Informationen über seine Wahl. [3]

Den Großteil seiner Amtszeit verbrachte Aethelred damit, die Auswirkungen der Wikingerangriffe zu bekämpfen, er geriet aber auch in Konflikt mit König Alfred dem Großen über die königliche Kontrolle kirchlicher Angelegenheiten. Während Aethelreds Amtzeit wurden die Golden Gospels, ein erhalten gebliebenes Gesangbuch aus dem 8. Jh., von einer Plündererarmee zurück erobert und Canterbury gespendet. [2] Papsts Johannes VIII drängte Aethelred und Erzbischof Wulfhere von York außerdem, die Kleidung des englischen Klerus zu reformieren. Der angelsächsische Klerus trug die kurze Tunika der Laienbewohner Britanniens. Der römische brauch allerdings war es, lange Roben oder Habite zu tragen und der angelsächsische Brauch stand dem des Papstes und des kontinentalen Klerus entgegen. Ob Aethelred und Wulfred Maßnahmen begannen, die Kleidung des Klerus zu ändern, ist unbekannt, doch die angelsächsischen Geistlichen änderten ihren Kleidungsstil nicht. [3]

Gegen 877 schrieb Aethelred an Papst Johannes VIII, um sich über König Alfreds Verhalten gegenüber Canterbury zu beschweren. Die genaue Natur des Streits ist nicht bekannt, doch die Antwort des Papstes existiert immer noch. Dieser erklärte dem Erzbischof, dass Canterbury die päpstliche Unterstützung hatte und dass der Papst dem König geschrieben und ihn gedrängt habe, die Rechte des Erzbischofs zu respektieren. [4] Der Schreiber Justin Pollard sieht diesen Brief als Hinweis auf die päpstliche Unterstützung zum Sturz von Alfred, der sich laut Pollard zu Weihnachten 878 ereignete und dass die Absetzung von Aethelred unterstützt wurde. [5] Andere Historiker glauben jedoch nicht daran. [6] [4]

Aethelred erreichte auch eine Übereinkunft zwischen Aelfred, einem Ealdorman, dem die lebenslange Nutzung einer der Ländereien von Canterbury gewährt wurde, weil er im Gegenzug eine seiner Ländereien nach seinem Tod an Canterbury vererbte. Das Dokument, in dem dies verzeichnet ist, ist nicht datiert, weshalb nicht bekannt ist, wann genau es aufgesetzt wurde. [3] Ein weiteres Problem für den Erzbischof war die Verschlechterung der Fähigkeiten der Schreiber von Canterbury, was dramatisch dargestellt wird in diesem Dokument, das eine Reihe von Fehlern und Doppelungen aufweist. Andere Dokumente dieser Zeit zeigen, dass einige der Schreiber nur wenig Latein konnten. [3]

Aethelred starb am 30. Juni 888. [7] [8]

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 ASC, Jahr 870
  2. 2,0 2,1 Wareham, Andrew (2004). "Æthelred (d. 888)". Oxford Dictionary of National Biography
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Brooks, Nicholas (1984). The Early History of the Church of Canterbury: Christ Church from 597 to 1066
  4. 4,0 4,1 Abels, Richard (1998). Alfred the Great: War, Kingship, and Culture in Anglo-Saxon England
  5. Pollard, Justin (2005). Alfred the Great: The Man Who Made England
  6. Wormald, Patrick (2004). "Alfred (848/9–899)". Oxford Dictionary of National Biography
  7. Fryde, E. B.; Greenway, Diana; Porter, Stephen; Roy, Ian (1996). Handbook of British Chronology
  8. ASC, Jahr 888
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.