Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Aethelstan war König der Angelsachsen von 924 bis 927 und König der Engländer von 927 bis 939. Moderne Historiker sehen ihn als ersten König von England und einen der größten angelsächsischen Könige. Er heiratete nie und hatte keine Kinder. Sein Bruder Edmund I wurde sein Nachfolger.

Geschichte[]

Hintergrund[]

Im 9. Jh. waren die frühen angelsächsischen Königreiche der Heptarchie zu vier verschmolzen: Wessex, Mercia, Northumbria und East Anglia. [1] Im achten Jahrhundert war Mercia das mächtigste dieser Reiche gewesen, doch im frühen 9. Jh. wurde Wessex unter Aethelstans Ururgroßvater Egbert von Wessex dominant. Mitte des Jahrhunderts kam es zu steigenden Angriffen durch Wikinger, die 865 zu einer Invasion durch das Große Heidnische Heer führte. Bis 878 hatten die Wikinger East Anglia, Northumbria und Mercia überrannt und beinahe auch Wessex erobert. Alfred der Große konnte schließlich in der Schlacht von Edington einen großen Sieg erringen. [2] Er und der Wikinger-Führer Guthrum I konnten sich auf den Vertrag von Alfred und Guthrum einigen, der die Teilung von England vorsah: Alfred erhielt das westliche Mercia, während der Osten den Wikingern zufiel. In den 890er Jahren kam es erneut zu Wikingerangriffen, die von Alfred erfolgreich zurückgeschlagen werden konnten, zusammen mit seinem Sohn Edward der Ältere und Aethelred, Ealdorman von Mercia. Aethelred regierte das englische Mercia unter Alfred und war mit dessen Tochter Aethelflaed, Lady von Mercia verheiratet. Alfred starb 899 und Edward wurde sein Nachfolger. Aethelwold von Wessex, der Sohn von Aethelred I von Wessex, dem älteren Bruder von Alfred und dessen Vorgänger als König, versuchte an die Macht zu kommen, wurde jedoch 902 in der Battle of the Holme getötet. [1]

Bis 909 ist nur wenig über Kriege und Kämpfe zwischen Engländern und Dänen bekannt,doch dann schickte Edward eine Armee aus Westsachsen und Merciern, um Northumbria zu verwüsten. Im folgenden Jahr griffen die northumbrischen Dänen Mercia an, erlitten jedoch eine verheerende Niederlage in der Schlacht von Tettenhall. [3] Aethelred starb 911 und seine Witwe Aethelflaed wurde seine Nachfolgerin in Mercia. Im folgenden Jahrzehnt eroberten Edward und Aethelflaed das wikingische Mercia und East Anglia. Aethelflaed starb 918 und ihre Tochter Aelfwynn von Mercia wurde kurz ihre Nachfolgerin, doch Edward setzte sie im gleichen Jahr ab und übernahm die direkte Kontrolle über Mercia. [4]

Als Edward 924 starb, kontrollierte er alles England südlich des Humber. [3] Der Wikingerkönig Sitric Caech regierte das Königreich Jorvik im südlichen Northumbria, doch Ealdred I von Bamburgh konnte die angelsächsische Herrschaft zumindest in einem Teil des früheren Bernicia von seiner Basis in Bamburgh aus behalten. Constantine II mac Aed regierte Schottland, abgesehen vom Südwesten, der das britonische Königreich Strathclyde war. Wales war in einige kleinere Königreiche unterteilt, unter anderem Deheubarth im Südwesten, Gwent im Südosten, Brycheiniog direkt nördlich von Gwent und Gwynedd im Norden. [5]

Frühe Jahre[]

Laut William of Malmesbury war Aethelstan dreißig, als er 924 den Thron bestieg, was bedeutet, dass er gegen 894 geboren worden sein muss. [6] Er war der älteste Sohn von Edward dem Älteren und der einzige Sohn von dessen erster Frau Ecgwynn. Nur wenig ist über Ecgwynn bekannt und sie wird in keiner Quelle aus der Zeit vor der Normannischen Eroberung erwähnt. [7] Mittelalterliche Chronisten liefern verschiedene Beschreibungen ihres Ranges: einige nennen sie eine unwürdige Gefährtin von niedriger Geburt, während andere sie als Adlige beschreiben. [6] Moderne Historiker sind sich ebenfalls uneinig über ihren Status. Keynes und Abels glauben, dass die führenden Personen in Wessex nicht gewillt waren, Aethelstan 924 als König zu akzeptieren, hauptsächlich weil dessen Mutter die Mätresse von Edward dem Älteren war. [8] Doch Yorke und Foot glauben, dass die Behauptungen, Aethelstan wäre ein illegitimer Sohn gewesen, durch einen Streit um die Nachfolge entstanden und dass es keinen Grund gibt, daran zu zweifeln, dass sie eine legitime Ehefrau von Edward gewesen war. [9]

Malmesbury schrieb, dass Alfred der Große seinen jungen Enkel mit einer Zeremonie ehrte, in der er ihm einen scharlachroten Umhang gab, einen mit Edelsteinen besetzten Gürtel und ein Schwert mit einem vergoldeten Griff. [6] Lapidge und Wood sehen dies als Einsetzung von Aethelstan als potentiellen Erben an, zu einer Zeit, als der Thronanspruch von Alfreds Neffen Aethelwold von Wessex eine Bedrohung der Thronfolge von Alfreds direkter Linie darstellte, [10] doch Nelson glaubt, dass man es im Kontext des Konflikts zwischen Alfred und Edward in den 890er Jahren sehen sollte, und dass dies möglicherweise Alfreds Absicht reflektiert, das Reich nach seinem Tod zwischen seinem Sohn und seinem Enkel aufzuteilen. [11] Ryan geht sogar noch weiter und vermutet, dass Alfred gegen Ende seines Lebens Aethelstan Edward als Nachfolger vorgezogen haben könnte. [12] Laut einem Gedicht, das Prinz "Adalstan" preist und ihm eine große Zukunft prophezeit, wurde von Lapidge so interpretiert, dass es sich auf den jungen Aethelstan bezieht. [10] Lapidge und Wood sehen das Gedicht als Gedenken an Alfreds Zeremonie durch einen seiner führenden Gelehrten, John the Old Saxon. [10] [13] Laut Wood bestätigt das Gedicht die Wahrheit von Malmesburys Bericht über die Zeremonie. Wood glaubt außerdem, dass Aethelstan der erste englische König gewesen sein könnte, der von Kindesbeinen an zu einem Intellektuellen erzogen worden sein könnte und dass John möglicherweise sein Lehrer war. [13] Foot glaubt jedoch, dass das Gedicht mehr Sinn macht, wenn es auf den Anfang von Aethelstans Herrschaft datiert wird. [6]

Edward heiratete seine zweite Ehefrau Aelfflaed, Tochter von Aethelhelm etwa zur Zeit von Alfreds Tod, möglicherweise weil Ecgwynn gestorben war, obwohl es auch möglich ist, dass sie in ein Kloster abgeschoben wurde. Die neue Ehe schwächte Aethelstans Position, da seine Stiefmutter die Interessen ihrer eigenen Söhne förderte, Aelfweard von Wessex und Edwin von Wessex. [6] Gegen 920 hatte Edward eine dritte Ehefrau genommen, Eadgifu von Kent, möglicherweise war Aelfflaed ebenfalls in ein Kloster geschickt worden. [14] Eadgifu hatte ebenfalls zwei Söhne, die späteren Könige Edmund I und Eadred von England. Edward hatte mehrere Töchter, möglicherweise bis zu 9. [6]

Aethelstans spätere Ausbildung fand möglicherweise am mercischen Hof bei seiner Tante Aethelflaed, Lady von Mercia und seinem Onkel Aethelred, Ealdorman von Mercia stat, und es ist wahrscheinlich, dass der junge Prinz sein militärisches Training in den mercischen Feldzügen gegen das Danelag erhielt. Laut einer Übersetzung von 1304 gab Aethelstan 925 eine Urkunde an die Priorei St. Oswalds in Gloucester, wo seine Tante und sein Onkel begraben worden waren. [6] Als Edward nach Aethelflaeds Tod 918 - ihr Mann Aethelstan war schon 911 gestorben - die direkte Kontrolle über Mercia übernahm, könnte Aethelstan dort die Interessen seines Vaters vertreten haben. [7]

Herrschaft[]

Kampf um die Thronfolge[]

Edward der Ältere starb m 17. Juli 924 in Farndon im nördlichen Mercia und die darauf folgenden Ereignisse sind unklar. [6] Aelfweard von Wessex, sein ältester Sohn durch Aelfflaed, Tochter von Aethelhelm, steht in einer Urkunde aus dem Jahr 901 über Aethelstan und Edward könnte die Absicht gehabt haben, ihn zu seinem Nachfolger als König von Wessex oder sogar des ganzen Königreiches zu machen. Wenn Edward die Absicht gehabt hatte, sein Reicht nach seinem Tod aufzuteilen, könnte die Tatsache, dass er seine Nichte Aelfwynn von Mercia 918 in Mercia absetzte, eine Wegbereitung für Aethelstans Thronfolge als König von Mercia gewesen sein. [15] [5] Als Edward starb, war Aethelstan anscheinend bei ihm in Mercia, während Aelfweard sich in Wessex befand. Mercia erkannte Aethelstan als König an und Wessex könnte Aelfweard gewählt haben. Doch Aelfweard überlebte seinen Vater um nur sechzehn Tage, was alle Nachfolgepläne unterbrach. [6] [16]

Sogar nach Aelfweards Tod scheint es eine Opposition gegen Aethelstan in Wessex gegeben zu haben, besonders in Winchester, wo Aelfweard begraben wurde. Zunächst benahm sich Aethelstan als mercischer König. Eine Urkunde, die sich auf Land in Derbyshire bezieht, und gegen 925 herausgegeben worden zu scheint, als seine Autorität noch nicht außerhalb von Mercia anerkannt worden war, wurde nur von mercischen Bischöfen bezeugt. [6] Aus der Sicht von Dumville und Nelson könnte er zugestimmt haben, weder zu Heiraten noch Erben zu zeugen, um akzeptiert zu werden. [17] Doch Foot schreibt seiner Entscheidung, unverheiratet zu bleiben, "eine religiös motivierte Hingabe über Keuschheit als Lebensweg" zu. [6]

Die Krönung fand am 4. September 925 statt in Kingston upon Thames, möglicherweise aufgrund seiner symbolischen Lage an der Grenze zwischen Wessex und Mercia. [6] Er wurde von Athelm, Erzbischof von Canterbury, gekrönt, der möglicherweise eine neue Ordo entwickelt hatte (religiöse Dienstanweisung), in der der König zum ersten mal eine Krone statt eines Helms trug. Die neue Ordo wurde beeinflusst von der westfränkischen Liturgie und wandelte sich im Gegenzug zu einer der Quellen der mittelalterlischen französischen Ordo. [18]

Sogar nach der Krönung scheint es noch weitere Gegenwehr gegeben zu haben. Laut William of Malmesbury verschwor sich ein ansonsten unbekannter Adliger namens Alfred, um Aethelstan aufgrund seiner angeblichen Illegitimität zu blenden, obwohl es unbekannt ist, ob er sich selbst zum König machen wollte oder für Edwin von Wessex, Aelfweards jüngeren Bruder, arbeitete. Die Blendung hätte Aethelstan unwürdig für die Herrschaft gemacht, ohne jedoch einen Mord zu begehen. Die Feindseligkeiten zwischen Aethelstan und Winchester scheinen einige Jahre angehalten zu haben. Der Bischof von Winchester, Frithestan, nahm nicht an der Krönung Teil und bezeugte auch keine von Aethelstans bekannten Urkunden bis 928. Danach bezeugte er recht regelmäßig bis zu seinem Rücktritt 931, wurde jedoch ein einer niedrigen Position aufgelistet, als sie seinem Rang zugestanden hätte. [6]

933 ertrank Edwin bei einem Schiffbruch auf der Nordsee. Sein Cousin Adelolf, Graf von Boulogne, brachte seinen Körper zum Begräbnis in die Abtei von St. Bertin in Saint-Omer. Laut Folcuin, dem Chronisten der Abtei, der fälschlicherweise glaubte, dass Edwin König gewesen war, war er aus England geflohen, "getrieben von einiger Unruhe in seinem Königreich". Folcuin erklärte, dass Aethelstan Almosen für seinen toten Bruder schickte und die Mönche aus der Abtei großzügig empfing, als sie nach England kamen, obwohl Folcuin nicht erkannte, dass Aethelstan kam, bevor die Mönche die Reise 944 unternahmen. Symeon of Durham (12. Jh.) erklärte, dass Aethelstan befahl, Edwin zu ertränken, doch dies wird von Historikern als Theorie abgelehnt. Edwin könnte nach einer erfolglosen Rebellion gegen seinen Bruder aus England geflohen sein und sein Tod half möglicherweise dabei, die Opposition von Winchester zu beenden. [6] [1]

König der Engländer[]

Edward der Ältere hatte die dänischen nicht Gebiete in Mercia und East Anglia erobert mit der Hilfe von Aethelflaed, Lady von Mercia und deren Ehemann Aethelred, Ealdorman von Mercia, doch als Edward starb, regierte der dänische König Sitric Caech immer noch das Wikingerkönigreich Jorvik. Im Januar 926 arrangierte Aethelstan die Hochzeit einer seiner Schwestern mit Sitric. Die beiden Könige kamen überein, nicht ins Gebiet des anderen einzufallen oder die Feinde des anderen zu unterstützen. Im folgenden Jahr starb Sitric und Aethelstan nutzte die Gelegenheit, um eine Invasion vorzunehmen. Gofraid ua Imair, ein Cousin von Sitric, führte ein Flotte von Dublin, um den Thron zu übernehmen, doch Aethelstan konnte das leicht verhindern. Er eroberte York und erhielt die Unterwerfung der Dänen. Laut einem südlichen Chronisten "folgte er in das Königreich der Northumbrier" und es ist nicht sicher, ob er mit Guthfrith kämpften musste. [6] Südliche Könige hatten niemals den Norden regiert und seine Usurpation wurde von den Northumbriern mit Entrüstung beantwortet, die immer der südlichen Kontrolle widerstanden hatte. Doch bei Eamont nahe Pentrith akzeptierten am 12. Juli 927 König Constantine II mac Aed von Alba, Hywel Dda ap Cadell von Deheubarth, Ealdred I von Bamburgh und Owen Caesarius III mac Domnall of Strathclyde (oder Morgan Hen ap Owain von Gwent) Aethelstans Herrschaft. [19] Sein Triumph führte zu sieben Jahren Frieden im Norden. [6]

Aethelstan war der erste englische König, der die Herrschaft über das nördliche Britannien bekam, doch er erbte seine Autorität über die walisischen Königreiche von seinem Vater und seiner Tante. In den 910er Jahren erkannte Gwent die Herrschaft von Wessex an und Deheubarth und Gwynedd akzeptierten die von Aethelflaed von Mercia. Nach Edwards Übernahme von Mercia übertrugen sie ihre Gefolgschaft auf ihn. Laut William of Malmesbury rief Aethelstan nach dem Treffen bei Eamont die walisischen Könige nach Hereford, wo er ihnen einen hohen jährlichen Tribut auferlegte und die grenze zwischen England und Wales im Gebiet des Flusses Wye festlegte. [1] [6] Der mächtigste Herrscher in Wales war Hywel Dda von Deheubarth, der vom Charles-Edwards als "der standhafteste Verbündete der 'Kaiser von Britannien' unter allen Königen dieser Tage". Walisische Könige erschienen zwischen 928 und 935 an Aethelstans Hof und bezeugten Urkunden am Kopf der Liste der Laien (abgesehen von den Königen von Schottland und Strathclyde), was zeigt, dass ihre Position denen anderer anwesender großer Männer vorgezogen wurde. Die Allianz brachte Frieden zwischen Wales und England und innerhalb von Wales, der während Aethelstans Herrschaft andauerte, obwohl einige Waliser den Status ihrer Herrscher als Unterkönige ablehnten, sowie auch den hohen Tribut, der ihnen auferlegt worden war. In Armes Prydein Vawr (Die Große Prophezeiung von Britannien), sagte ein walisischer Prophet den Tag voraus, an dem die Briten sich gegen ihre sächsischen Unterdrücker erheben und sie ins Meer treiben würden. [5]

Laut William of Malmesbury zog Aethelstan nach dem Treffen in Hereford los, um die Kornischen aus Exeter zu vertreiben, dessen Mauern zu befestigen und die kornische Grenze am Fluss Tamar festzulegen. Dieser Bericht wird von Historikern skeptisch betrachtet, da Cornwall sich seit Mitte des 9. Jh. unter englischer Herrschaft befand. Charles-Edwards beschreibt es als "eine unwahrscheinliche Geschichte", während Davies es als die Unterdrückung eines britonischen Aufstands und die Beschränkung der Kornischen hinter dem Tamar. Aethelstan betonte seine Kontrolle, indem er eine neue kornische Diözese schuf und deren ersten Bischof ernannte, doch Cornwall behielt seine eigene Kultur und Sprache. [5] [6] [1] [20]

Aethelstan wurde der erste König aller Angelsachsen und König von Britannien. [6] Seine Erfolge eröffneten, was Maddicott in seiner Geschichte der Ursprünge des englischen Parlaments, die imperiale Phase der englischen Königsherrschaft zwischen etwa 925 und 975 nennt, als Herrscher aus Wales und Schottland an den Versammlungen der englischen Könige teilnahmen und deren Urkunden bezeugten. [19] Aethelstan versuchte, die Aristokratie in seinem neuen Gebiet Northumbria mit seiner Herrschaft zu versöhnen. Er machte Geschenke an die Klöster Beverley, Chester-le-Street und York, womit er seine Religiosität betonte. Er übereignete auch das riesige Gebiet von Amounderness in Lancashire an den Erzbischof von York, seinen wichtigsten Untergebenen in dieser Region. Doch er blieb ein zurückgewiesener Außenseiter und die nördlichen britischen Königreiche zogen es vor, sich mit den heidnischen Nordmännern von Dublin zu verbünden. Im Gegensatz zu seiner starken Kontrolle über das südliche Britannien war seine Position im Norden viel wackliger. [21] [8]

Invasion von Schottland 934[]

934 fiel Aethelstan in Schottland ein. Seine Gründe sind unklar und Historiker haben verschiedene Erklärungen dafür abgegeben. Der Tod seines Halbbruders Edwin von Wessex 933 könnte schlussendlich die Fraktionen in Wessex, die gegen seine Herrschaft standen, entfernt haben. Gofraid ua Imair, der nordische König von Dublin, der kurze Zeit Northumbria regiert hatte, starb 934. Jegliche darauf folgende Unsicherheit unter den Dänen hätte Aethelstan die Gelegenheit gegeben, seine Autorität im Norden zu festigen. Ein Eintrag in den Annalen von Clonmacnoise, die den Tod eines Herrschers 934 notieren, möglicherweise Ealdred I von Bamburgh, lässt eine weitere mögliche Erklärung entstehen. Diese zeigt auf einen Streit zwischen Aethelstan und Constantine II mac Aed über die Kontrolle in diesem Gebiet. Die Angelsächsische Chronik berichtet kurz von dem Feldzug ohne Erklärung, doch John of Worcester (12. Jh.) berichtet, dass Constantine seinen Vertrag mit Aethelstan gebrochen hatte. [6] [22]

Aethelstan begann seinen Feldzug im Mai 934, begleitet von vier walisischen Königen: Hywel Dda ap Cadell von Deheubarth, Idwal Foel ap Anarawd von Gwynedd, Morgan Hen ap Owain von Gwent und Tewdwr ap Gruffydd von Brycheiniog. Zu seinem Gefolge gehörten außerdem achtzehn Bischöfe und dreizehn Earls, von denen sechs Dänen aus dem östlichen England waren. Ende Juni oder Anfang Juli hatte er Chester-le-Street erreicht, wo er am Grab des Hl. Cuthbert großzügige Geschenke machten - dazu gehörten auch eine Stola und Kirchengewänder, die ursprünglich von seiner Stiefmutter Aelfflaed, Tochter von Aethelhelm als Geschenk für Bischof Frithestan von Winchester gedacht waren. Die Invasion wurde über Land und zur See begonnen. Laut Symeon of Durham verwüsteten seine Landtruppen das Gebiet bis hoch nach Dunnottar im nordöstlichen Schottland, während die Flotte Caithness überfiel, das zu dieser Zeit möglicherweise ein Teil des nordischen Königreichs Orkney war. [6] [22]

Es fanden keine Schlachten während diesem Feldzug statt und die Chronisten berichten nicht von seinem Ergebnis. Im September war Aethelstan zurück im Süden von England in Buckingham, wo Constantine II eine Urkunde als subregulus bezeugte, also als Unterkönig, der Aethelstans Oberherrschaft anerkennt. 935 bezeugten Constantine, Owain von Strathclyde, Hywel Dda, Idwal Foel und Morgan ap Owain eine Urkunde. Zu Weihnachten des gleichen Jahres war Owain von Strathclyde erneut an Aethelstans Hof, zusammen mit den walisischen Königen, doch Constantine nicht. Seine Rückkehr nach England weniger als zwei Jahre später erfolgte unter ganz anderen Umständen. [6] [22]

Die Schlacht von Brunanburh[]

934 folgte Olaf Guthfrithson seinem Vater Gofraid ua Imair als nordischer König von Dublin. Die Allianz zwischen den Nordmännern und den Schotten wurde gefestigt durch die Ehe zwischen Olaf und Constantine II mac Aeds Tochter. Bis August 937 hatte Olaf seine Rivalen um die Kontrolle über den wikingischen Teil von Irland besiegt und begann sofort, seinen Anspruch auf das frühere nordische Königreich York zu verfolgen. Einzeln waren Olaf und Constantine zu schwach, um sich Aethelstan entgegen zu stellen, doch zusammen hatten sie eine begründete Hoffnung darauf, sich gegen die Dominanz von Wessex zu stellen. Im Herbst schlossen sie sich mit den Strathclyde-Britonen unter Owen Caesarius III mac Domnall zusammen, um in England einzufallen. Mittelalterliche Feldzüge fanden normalerweise im Sommer statt und Aethelstan konnte schwerlich so spät im Jahr eine Invasion von diesem Ausmaß erwarten. Er scheint langsam reagiert zu haben und nur ein altes lateinisches Gedicht, das von William of Malmesbury aufbewahrt wurde, beschuldigt ihn, sich "in trägem Müßiggang ergangen" zu haben. Die Verbündeten plünderten englische Gebiete, während Aethelstan sich Zeit ließ, um eine Armee aus Westsachsen und Merciern zu versammeln. Wood lobt jedoch seine Vorsicht und argumentiert dass er sich, anders als Harald II Godwinson 1066, nicht provozieren ließ. Als er in den Norden marschierte, schlossen sich die Waliser ihm nicht an und kämpften auf keiner der beiden Seiten. [21] [13] [23] [24]

Die beiden Seiten trafen sich bei der Schlacht bei Brunanburh, die zu einem überwältigenden Sieg von Aethelstan führte, mit der Hilfe seines Halbbruders Edmund. Olaf entkam zurück nach Dublin mit dem Rest seiner Truppen, während Constantine II mac Aed einen Sohn verlor. Die Engländer erlitten auch schwere Verluste, inklusive zweier Cousins von Aethelstan, Söhnen von Aethelweard, dem jüngeren Bruder von Edward dem Älteren. [6] [1] [22] [25]

Die Annalen von Ulster berichten von der Schlacht: "Eine große, beklagenswerte und schreckliche Schlacht wurde grausam gekämpft zwischen den Sachsen und den Nordmännern, in der mehrere Tausend von Nordmännern, die ungezählt sind, fielen, doch ihr König Amlaib [Olaf] entkam mit einigen Anhängern. Eine große Zahl von Sachsen fiel auf der anderen Seite, doch Aethelstan, König der Sachsen, feierte einen großen Sieg." [22]

Eine Generation später berichtete der Chronist Aethelweard, dass man sich daran als "die große Schlacht" erinnerte und dies besiegelte Aethelstans posthumen Ruf als "siegreich wegen Gott" (in den Worten von Aelfric von Eynsham). [6] Die Angelsächsische Chronik vermied ihren üblicherweise knappen Stil zugunsten eines heroischen Gedichts, das den großen Sieg rühmt, und Aethelstan als Herrscher eines kaiserlichen Britannien darstellt. [26] Der Ort der Schlacht ist nicht bekannt, und mehr als dreißig Orte wurden vorgeschlagen, mit Bromborough am Wirral als bevorzugter Ort unter Historikern. [6] [21] [27] [28] [23]

Historiker sind sich nicht einig über die Bedeutung der Schlacht. Woolf beschreibt sie als "Pyrrhussieg" für Aethelstan: der Feldzug scheint in einer Sackgasse geendet zu haben, seine Macht scheint gesunken zu sein und nach seinem Tod bestieg Olaf den Thron von Northumbria ohne Widerstand. [29] Smyth beschrieb es als "die größte Schlacht in angelsächsischer Geschichte", er sagt aber auch dass ihre Konsequenzen über Aethelstans Herrschaft hinaus überbewertet wurden. [25] [30] Foot andererseits denkt, dass es schwer ist, die Wichtigkeit der Schlacht aufzubauschen: wenn die Angelsachsen besiegt worden wären, wäre ihre Vorherrschaft in ganz Britannien geschwunden. [6]

Herrschaft[]

Verwaltung[]

Angelsächsische Könige regierten durch Ealdorman, die den höchsten Laienstatus unter dem König hatten. Im Wessex des 9. Jh. regierten sie jeweils ein einzelnes Shire, doch Mitte des 10. Jh. hatten sie Autorität über ein viel größeres Gebiet, eine Veränderung, die möglicherweise von Aethelstan eingeführt worden war, um die Probleme der Verwaltung seines erweiterten Reiches zu bekämpfen. [31] [32] Einer der Ealdorman, der ebenfalls Aethelstan hieß, regierte das östliche Danelag-Gebiet von East Anglia, die größte und reichste Provinz von England. Nach dem Tod des Königs wurde er so mächtig, dass er als Aethelstan Halbkönig bekannt wurde. [33] Mehrere der Ealdormen, die Urkunden bezeugten, hatten skandinavische Namen und während man nicht feststellen kann, woher sie kamen, waren sie höchstwahrscheinlich die Nachfolger der Earls, die zur Zeit von Edward dem Älteren dänische Armeen angeführt hatten und von Aethelstan als seine Repräsentanten in den örtlichen Regierungen eingesetzt wurden. [6]

Unter den Ealdormen, Reeves - königlichen Beamten, die keine adligen Landbesitzer waren - hatten sie Aufsicht über eine Stadt oder ein königliches Anwesen. Die Autorität über Kirche und Staat war in der frühmittelalterlichen Gesellschaft nicht getrennt und die Laienbeamten arbeiteten eng mit ihren Diözesenbischöfen und örtlichen Äbten zusammen, die ebenfalls an den königlichen Konzilen teilnahmen. [6]

Als erster König aller Angelsachsen brauchte Aethelstan effektive Hilfsmittel, um sein erweitertes Reich zu verwalten. Auf den Gründungen seiner Vorgänger aufbauend schuf er die zentralisierteste Regierung, die England bis dahin erlebt hatte. Zuvor waren einige Urkunden von königlichen Priestern produziert worden und andere von Mitgliedern religiöser Häuser, doch zwischen 928 und 935 wurden sie ausschließlich von einem Schreiber produziert, der unter Historikern als "Aethelstan A" bekannt ist, was einen noch nie dagewesenen Grad von königlicher Kontrolle über eine wichtige Aktivität zeigt. Anders als frühere und spätere Urkunden enthalten die von "Aethelstan A" alle Details über Datum und Ort der Herstellung und eine ungewöhnlich lange Zeugenliste, was Historikern entscheidende Informationen liefert. Nachdem "Aethelstan A" in den Ruhestand gegangen oder gestorben war, gingen die Urkunden in eine einfachere Form zurück, was vermuten lässt, dass sie das Werk einer Einzelperson und nicht die Entwicklung eines formellen Schriftamtes gewesen waren. [6]

Ein Schlüsselmechanismus der Regierung war das königliche Konzil oder Witan. Angelsächsische Könige hatten keine feste Hauptstadt. Ihre Höfe zogen umher und ihre Konzile wurden an verschiedenen Orten in ihrem Königreich abgehalten. Aethelstan blieb jedoch hauptsächlich in Wessex und kontrollierte die äußeren Gebiete, indem er die führenden Personen zu seinen Konzilen rief. Die kleinen und intimen Treffen, die bis zur Vergrößerung des Reiches unter Edward dem älteren ausreichend gewesen waren, machten Platz für größere, zu denen Bischöfe, Ealdormen, Thegns, Magnaten aus entfernten Gebieten und unabhängige Herrscher kamen, die herbeizitiert worden waren. Stenton sieht Aethelstans Konzile als "Nationale Versammlungen", die viel dazu beitrugen, den Provinzialismus zu brechen, der der Vereinigung von England entgegen stand. Maddicott geht sogar noch weiter und sieht sie als Beginn zentralisierter Versammlungen, die eine definierende Rolle in der englischen Verwaltung hatten und Aethelstan als "den waren wenn auch unbeabsichtigten Gründer des englischen Parlaments". [6] [1] [19]

Gesetzgebung[]

Die Angelsachsen waren das erste Volk im nördlichen Europa, das Verwaltungsdokumente in der eigenen Sprache aufschrieb und Gesetzeskodizes in Altenglisch gehen auf Aethelberht I von Kent zu Beginn des siebenten Jahrhunderts zurück. Der Gesetzeskodex von Alfred dem Großen vom Ende des 9. Jh. wurde ebenfalls in der einheimischen Sprache geschrieben und er erwartete von seinen Ealdormen, ihn zu lernen. [6] Sein Kodex war stark beeinflusst von den Gesetzen der Karolinger, die auf Karl den Großen zurückgingen bei Themen wie Verrat, Friedenseinhaltung, Organisation der Hundertschaften und Gottesurteile. [34] Er blieb in Kraft im ganzen 10. Jh. und Aethelstans Kodizes waren darauf aufgebaut. [8] Gesetzbücher erforderten die Zustimmung des Königs, wurden aber als Richtlinien behandelt, die den örtlichen Gebräuchen angepasst werden konnten und nicht als feststehender Kanon von Regelungen, und während der angelsächsischen Zeit war auch das traditionelle mündliche Gesetz wichtig. [6] [35]

Herrschaft[]

Titel[]

Historiker erwähnen manchmal Aethelstans große und extravagante Titel. Auf seinen Münzen und Urkunden wird er als Rex totius Britanniae oder "König des ganzen Britannien" beschrieben. Ein Gesangbuch, das er der Christ Church spendete, ist mit "Aethelstan, König der Engländer und Herrscher des ganzen Britannien gab dieses Buch mit demütigem Geist der Erzdiözese von Canterbury, an die Kirche, Christus gewidmet". In Urkunden aus 931 wird er als "König der Engländer, erhoben von der rechten Hand des Allmächtigen auf den Thron des ganzen Königreichs von Britannien" bezeichnet und in einem Manuskript wird er sogar als "basileus et curagulus" genannt, den Titeln des byzantinischen Kaisers. [6] [36] Einige Historiker sind nicht begeistert. "Eindeutig", erklärt Woolf, "war König Aethelstan ein Mann, der viel Überheblichkeit hatte", [22] während laut Keynes "Aethelstan A" seinen Meister als König von Britannien bezeichnete mit "sehnsüchtiger Übertreibung". [15] Doch Laut Molyneaux "geschah das, um einen anachronistischen Standard hinzuzufügen: Könige des 10. Jh. hatten eine lose, aber existierende Hegemonie auf der Insel und ihre Titel wurden nur übertrieben, wenn einer diese Herrschaft übernahm, um in einer Intensität zu dominieren, wie sie im englischen Königreich des 11. und späteren Jahrhunderten gefunden werden kann." [37]

Europäische Beziehungen[]

Der westsächsische Hof hatte Verbindungen zu den Karolingern, die auf die Ehe zwischen Aethelstans Urgroßvater Aethelwulf von Wessex mit Judith von Flandern zurück gingen, Tochter von Karl dem Kahlen, König der Westfranken und späterer Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, sowie auf die Hochzeit von Aelfthryth von Wessex, Tochter von Alfred dem Großen, mit Judiths Sohn Balduin II, Graf von Flandern aus einer späteren Ehe. Eine von Aethelstans Halbschwestern - Eadgifu von Wessex - heiratete Karl den Einfältigen, König der Westfranken, in den späten 910er Jahren. Er wurde 922 abgesetzt und Eadgifu schickte ihren Sohn Ludwig zur Sicherheit nach England. Zu Aethelstans Zeit war die Verbindung gefestigt und seine Krönung wurde in der karolingischen Zeremonie der Salbung durchgeführt, möglicherweise um eine Parallele zwischen seiner Herrschaft und der karolingischen Tradition zu ziehen. [36] Seine "Krönungsbüste"-Münzen von 933-938 waren die ersten angelsächsischen Münzen, die einen gekrönten König zeigten, wie die Karolinger es schon gemacht hatten. [38]

Wie sein Vater war Aethelstan nicht gewillt, seine weiblichen Verwandten mit seinen Untertanen zu verheirateten, also traten seine Schwestern in Klöster ein oder heirateten ausländische Ehemänner. Dies war ein Grund für seine engen Verbindungen zu europäischen Höfen und er verheiratete mehrere seiner Halbschwestern mit Europäischen Adligen, [6] was die Historikerin Sharp "ein Gestöber von dynastischer hochzeitlicher Aktivität", bezeichnete, "dem bis zur Zeit von Königin Victoria nichts gleich kam". [39] Ein weiterer Grund lag im gemeinsamen Interesse auf beiden Seiten des Kanals, sich der Bedrohung durch die Wikinger entgegen zu stellen, während der Aufstieg zur Macht und der Ruf des Königshauses von Wessex die Hochzeit mit einer englischen Prinzessin dies für europäische Herrscher prestigeträchtiger machte. [36] 926 schickte Hugo, Herzog der Franken, Aethelstans Cousin Adelolf, Graf von Boulogne auf eine Gesandtschaft um um die Hand von einer der Schwestern von Aethelstan zu bitten. Laut William of Malmesbury gehörten zu den Geschenken, die Adelolf mitbrachte, Gewürze, Juwelen, Pferde, eine Krone aus reinem Gold, das Schwert von Constantine dem Großen, die Lanze von Karl dem Großen und ein Stück der Dornenkrone. Aethelstan schickte seine Halbschwester Eadhild von Wessex, um Hugos Frau zu werden. [6] [36]

Aethelstas wichtigste europäische Allianz war mit der neuen Dynastie der Liudolfinger im östlichen Frankenland. Die karolingische Dynastie des östlichen Frankenlandes war im frühen 10. Jh. ausgestorben und der neue König Heinrich der Vogler wurde von vielen als Emporkömmling angesehen. Er brauchte eine königliche Ehe für seinen Sohn, um seine Legitimität zu festigen, doch es waren keine geeigneten karolingischen Prinzessinnen verfügbar. Die alte königliche Linie der Westsachsten stelle eine akzeptable Alternative dar, besonders, da sie (fälschlicherweise) behaupteten, von Oswald von Northumbria abzustammen, einem König und Heiligen aus dem 7. Jh. der in Deutschland verehrt wurde. 929 oder 930 schickte Heinrich Gesandte an Aethelstans Hof, um eine Frau für seinen Sohn Otto zu finden, der später Kaiser des Heiligen Römischen Reiches werden würde. Aethelstand schickte zwei seiner Halbschwestern und Otto wählte Eadgyth. Fünfzig Jahre später richtete Aethelweard, ein Nachfahre von einem der älteren Brüder Alfreds des Großen, seine lateinische Version der Angelsächsischen Chronik, an Mathilde, Äbtissin von Essen, die Eadgyths Enkelin war. Die andere Schwester, deren Name nicht sicher bekannt ist, wurde an einen Prinzen in der Nähe der Alpen verheiratet, der noch nicht genau identifiziert werden konnte. [6] [36] [40] [41]

Im Frühmittelalter war es gebräuchlich, dass König als Ziehväter für die Söhne anderer Könige agierten. Aethelstan war bekannt dafür, dass er enteigneten jungen Adligen Unterstützung gewährte. 936 schickte er eine englische Flotte, um seinem Ziehsohn Alan II, Herzog der Bretagne beizustehen, seine Ländereien zurück zu erhalten, die von den Wikingern erobert worden waren. Im gleichen Jahr half er dem Sohn seiner Halbschwester Eadgifu - Ludwig - um den westfränkischen Thron zu erobern und 939 schickte er eine weitere Flotte, die erfolglos versuchte, Ludwig bei einem Kampf mit rebellischen Adligen zu helfen. Laut späteren skandinavischen Quellen half er einem weiteren möglichen Ziehsohn, Hakon, Sohn von Harald Schönhaar, König von Norwegen, seinen Thron zurück zu erobern, [6] und war bei den Norwegern als "Aethelstan der Gute" bekannt. [42]

Aethelstans Hof war vermutlich der weltoffenste während der angelsächsischen Zeit. [42] Diese engen Verbindungen zwischen den Engländern und den europäischen Höfen endeten bald nach seinem Tod, doch die Abstammung aus dem englischen Königshaus blieb lange eine Quelle für Ansehen in kontinentalen Herrscherfamilien. [43] Laut Stenton gab es "zwischen Offa und Knut keinen englischen König, der eine so prominente Rolle spielte oder einen solchen Anteil hatte an den generellen Affairen von Europa." [1]

Tod und Folgen[]

Aethelstan starb am 27. Oktober 939 in Gloucester. Sein Großvater Alfred der Große, sein Vater Edward der Ältere und sein Halbbruder Aelfweard von Wessex waren in Winchester begraben worden, doch Aethelstan wollte auf eigenen Wunsch in der Abtei Malmesbury begraben werden, wo er seinen Cousin hatte beerdigen lassen, der in der Schlacht bei Brunanburh gestorben war. Kein anderes Mitglied der westsächsischen Königslinie wurde dort begraben und laut William of Malmesbury zeigt Aethelstans Wahl seine Hingabe an die Abtei und an die Erinnerung an deren Abt aus dem 7. Jh., den Heiligen Aldhelm. William beschrieb Aethelstan als hellhaarig, "so wie ich es selbst gesehen habe bei seinen Überresten, wunderschön verflochten mit goldenen Fäden". Seine Knochen gingen während der Reformation verloren, doch im 15. Jh. erbaute man ihm zur Erinnerung ein leeres Grabmal. [6] [44]

Nach Aethelstans Tod wählten die Männer von York sofort den Wikingerkönig von Dublin - Olaf Guthfrithson (oder sein Cousin, Amlaib Cuaran) - zu ihrem König und die angelsächsische Kontrolle über den Norden, die scheinbar durch den Sieg in der Schlacht bei Brunanburh gesichert worden war, brach zusammen. Die Herrschaft von Aethelstans Halbbrüdern Edmund I (939-946) und Eadred von England (946-955) war hauptsächlich der Wiedererlangung der Kontrolle gewidmet. Olaf besetzte die östlichen Midlands, was dazu führte, dass eine Grenze entlang der Watling Street entstand. 941 starb Olaf und Edmund übernahm die Kontrolle über die östlichen Midlands und 944 auch über York. Nach Edmunds Tod ging York wieder an die Wikinger und erst als die Northumbrier 954 den norwegischen Wikingerkönig Erik Blutaxt vertrieben und sich Eadred unterwarfen, wurde die vollständige Kontrolle der Angelsachsen über England wieder hergestellt. [8]

Vermächtnis[]

Die Herrschaft von Aethelstan war überschattet von den Errungenschaften seines Großvaters Alfred der Große, doch er wird inzwischen als einer der größten Könige der westsächsischen Dynastie angesehen. [45] Moderne Historiker befürworten die Sichtweise von William of Malmesbury, dass "niemand gerechteres oder niemand gelehrteres jemals das Königreich regierte". [10] Stenton und Keynes beschreiben ihn beide als den einzigen angelsächsischen König, der einem Vergleich mit Alfred standhält. Laut Keynes "wurde er lange und aus gutem Grund als überragende Figur in der Landschaft des 10. Jh. angesehen [...] er wurde auch als der erste König von England bejubelt, als ein Staatsmann von internationalem Stand". [1] [8] Dumville beschreibt Aethelstan als "den Vater des mittelalterlichen und modernen England", 150 während Wood Offa von Mercia, Alfred der Große und Aethelstan als die drei größten angelsächsischen Könige ansieht, und Aethelstan als "einen der wichtigsten laienintellektuellen in der Angelsächsischen Geschichte". [24] [46]

Aethelstan wird von einigen modernen Historikern als erster König von England angesehen. Obwohl es Eadred von England war, der schließlich die Einigung von England durch die permanente Eroberung des wikingischen York erreichte, machten Aethelstans Feldzüge diesen Erfolg erst möglich. [45] Sein Neffe Edgar der Friedfertige nannte sich König der Engländer und belebte den Anspruch wieder, über alle Menschen Britanniens zu regieren. Simon Keynes behauptet, dass "der beständige Brauch von Edgars Herrschaft nicht weniger repräsentiert als eine entschlossene Bekräftigung des Staates, der von Aethelstan in den 930er Jahren geschaffen wurde." [47] Der Historiker Insley sieht Aethelstans Hegemonie jedoch als fragil an: "Der Grad von Oberherrschaft, der von Aethelstan während der 930er Jahre über den Rest von Britannien ausgeübt wurde, wurde möglicherweise erst mit Edward I wieder von einem englischen König erreicht." [48]

Simon Keynes sah Aethelstans Gesetzgebung als seine größte Errungenschaft. [8] Seine Schaffung der zentralisiertesten Regierung, die England jemals gesehen hatte, mit dem König und seinem Konzil in strategischer Zusammenarbeit, um die Akzeptanz seiner Autorität und Gesetze zu sichern, legte den Grundstein, auf dem seine Brüder und Neffen eines der wohlhabendsten und fortgeschrittensten Regierungssystem Europas erschaffen würden. [6]

Aethelstans Ruf war auf seinem Höhepunkt, als er starb. Laut Sarah Foot "fand er in seinen eigenen Tagen nicht nur Anerkennung als erfolgreicher Militärführer und effektiver Herrscher sondern auch als ein Mann von Hingabe, der Förderung der Religion und der Gelehrtheit gewidmet". Später im Jahrhundert pries Aethelweard ihn als einen sehr mächtigen König, der Verehrung würdig, und Aethelred der Unberatene, der seine acht Söhne nach seinen Vorgängern benannte, benannte seinen ältesten Sohn nach ihm. [6] In seiner Biographie von Aethelred sagte Roach: "Der König war eindeutig stolz auf seine Familie und die Tatsache, dass Aethelstan ganz oben auf seiner Liste stand, spricht Bände: Obwohl er später von Alfred dem Großen an Ruhm übertroffen wurde, muss es in den 980er Jahren geschienen haben, als ob alles mit dem Großonkel des Königs begonnen hatte." [49]

Die Erinnerung an Aethelstan verging schließlich, bis sie von William of Malmesbury wiederbelebt wurde, der an ihm als einziger König, der in Malmesbury begraben werden wollte, ein besonderes Interesse hatte. Williams Bericht hielt die Erinnerung an ihn am Leben und er wurde von anderen mittelalterlichen Chronisten gepriesen. Im frühen 16. Jh. rechtfertigte William Tyndale seine englische Übersetzung der Bibel, indem er erklärte, dass er gelesen habe, dass König Aethelstan die heiligen Schriften ins Angelsächsische hatte übersetzen lassen. [6]

Ab dem 16. Jh. überschattete Alfreds Ruf den von Aethelstan, der größtenteils aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwand. Sharon Turners History of the Anglo-Saxons, die zwischen 1799 und 1805 veröffentlicht wurde, spielte eine entscheidende Rolle darin, angelsächsische Studien zu fördern und half dabei, die Schlacht bei Brunanburh als entscheidende Schlacht in der englischen Geschichte darzustellen, doch seine Behandlung von Aethelstan war schwach verglichen mit Alfred. Charles Dickens hatte nur einen Absatz über Aethelstan in seiner Child's History of England und obwohl angelsächsische Geschichte ein beliebtes Thema für Künstler des 19. Jh. war, und Alfred hin und wieder zwischen 1769 und 1904 auf Bildern der Royal Academie erschien, gab es nicht ein Bild von Aethelstan. [6]

Laut Michael Wood ist "Aethelstan heute unter all den großen Herrschern der britischen Geschichte der vergessene Mann", [50] und aus der Sicht der mittelalter-Historikerin Williams: "Wenn Aethestan nicht den Ruf hatte, der seinem Großvater zugeschrieben wird, liegt der Fehler in den verbliebenen Quellen; Aethelstan hatte keinen Biographen und die Chronik für seine Herrschaft ist lückenhaft. In seinen eigenen Tagen war er 'der Stützpfeiler der Ehre der westlichen Welt". [45]

Medien[]

  • In ihrem Werk Das Haupt der Welt erwähnt Rebecca Gable Aethelstan von England, der seine Schwestern Editha und Aelfgifu (hier Egvina) für Otto nach Deutschland schickt. Editha wird Ottos Frau, während Egvina den Bruder des Königs von Burgund heiratet, der kurz darauf verstirbt. Letzteres ist jedoch laut Gable reine Spekulation, da es keine genauen Aufzeichnungen darüber gibt.

Dokumentationen und Filme[]

Stammtafel[]

  1. ♔ Aethelwulf ⚭ I Osburga ⚭ II Judith von Flandern
    1. | ♔ Aethelred I ⚭ Wulfthryth
      1. Aethelhelm
      2. Aethelwold
    2. | ♔ Alfred der GroßeEalhswith von Gaini
      1. Aethelflaed, Lady von Mercia ⚭ vor Aethelred, Ealdorman von Mercia
      2. Edmund (✝ sehr jung)
      3. Edward der Ältere (871-924) ⚭ I Ecgwynn; ⚭ II Aelfflaed, Tochter von Aethelhelm ⚭ III Eadgifu von Kent
        1. | Alfred (✝ sehr jung)
        2. | ♔ Aethelstan von England
        3. | Edith of PolesworthSitric Caech von Northumbria
        4. || ♔ Aelfweard (✝ 924)
        5. || Edwin (✝ 933)
        6. || ⛪ Aethelhild
        7. || Eadgifu (✝ 951) ⚭ ♔ Karl II der Einfältige von Westfranken
        8. || ⛪ Eadflaed
        9. || Eadhild ⚭ Hugo der Große, Herzog der Franken
        10. || Editha (✝ 946) ⚭ ♔ Otto I, Kaiser HRR
        11. || Aelfgifu ⚭ Ludwig [51]
        12. ||| ♔ Edmund I ⚭ I Aelfgifu von Shaftesbury; ⚭ II Aethelflaed von Damerham
        13. ||| ♔ Eadred
        14. ||| ⛪ Edburh von Winchester
        15. ||| Eadgifu (unsicher)
      4. ⛪ Aethelgiva von Shaftesbury
      5. Aelfthryth ⚭ Balduin II von Flandern
      6. Aethelweard
      7. ? Osferth

Anmerkungen[]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Stenton, Frank (1971). Anglo-Saxon England
  2. Keynes, SimonLapidge, Michael, eds. (1983). Alfred the Great: Asser's Life of King Alfred & Other Contemporary Sources
  3. 3,0 3,1 Miller, Sean (2004). "Edward [called Edward the Elder] (870s?–924), king of the Anglo-Saxons". ◆
  4. Costambeys, Marios (2004). "Æthelflæd [Ethelfleda] (d. 918), ruler of the Mercians". ◆
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Charles-Edwards, T. M. (2013). Wales and the Britons 350–1064
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 6,13 6,14 6,15 6,16 6,17 6,18 6,19 6,20 6,21 6,22 6,23 6,24 6,25 6,26 6,27 6,28 6,29 6,30 6,31 6,32 6,33 6,34 6,35 6,36 6,37 6,38 6,39 6,40 6,41 Foot, Sarah (2011). Æthelstan: The First King of England
  7. 7,0 7,1 Foot, Sarah (2004). "Æthelstan (Athelstan) (893/4–939), king of England". ◆
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 Keynes, Simon (1999). "England, c. 900–1016". △
  9. Yorke, Barbara (2001). "Edward as Ætheling". In Higham, N. J.; Hill, David (eds.). Edward the Elder 899–924
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 Lapidge, Michael (1993). Anglo-Latin Literature 900–1066
  11. Nelson, Janet (1999). Rulers and Ruling Families in Early Medieval Europe
  12. Ryan, Martin J. (2013). "Conquest, Reform and the Making of England". In Higham, N. J.; Ryan, Martin J. (eds.). The Anglo-Saxon World
  13. 13,0 13,1 13,2 Wood, Michael (1999). In search of England
  14. Williams, Ann (1991). "Ælfflæd queen d. after 920". In Williams, Ann; Smyth, Alfred P.; Kirby, D. P. (eds.). A Biographical Dictionary of Dark Age Britain
  15. 15,0 15,1 Keynes, Simon (2001). "Edward, King of the Anglo-Saxons". In Higham, N. J.; Hill, David (eds.). Edward the Elder 899–924
  16. Keynes, Simon (2001). "Rulers of the English, c. 450–1066". ■
  17. Dumville, D. N. (1992). Wessex and England from Alfred to Edgar: Six Essays on Political, Cultural, and Ecclesiastical Revival
  18. Nelson, Janet L. (2008). "The First Use of the Second Anglo-Saxon Ordo". ▲
  19. 19,0 19,1 19,2 Maddicott, John (2010) The Origins of the English Parliament, 924–1327
  20. Davies, J. R. (2013). "Wales and West Britain". ◇
  21. 21,0 21,1 21,2 Higham, N. J. (1993). The Kingdom of Northumbria: AD 350–1100
  22. 22,0 22,1 22,2 22,3 22,4 22,5 Woolf, Alex (2007). From Pictland to Alba: 789–1070
  23. 23,0 23,1 Livingston, Michael (2011). "The Roads to Brunanburh". In Livingston, Michael (ed.). The Battle of Brunanburh: A Casebook
  24. 24,0 24,1 Wood, Michael (2005). In Search of the Dark Ages. BBC Books
  25. 25,0 25,1 Smyth, Alfred P. (1984). Warlords and Holy Men: Scotland AD 80–1000
  26. Foot, Sarah (2007). "Where English Becomes British: Rethinking Contexts for Brunanburh". ▲
  27. Scragg, Donald (2001). "Battle of Brunanburh". ■
  28. Hill, Paul (2004). The Age of Athelstan: Britain's Forgotten History
  29. Woolf, Alex (2013). "Scotland". ◇
  30. Smyth, Alfred P. (1987). Scandinavian York and Dublin
  31. John, Eric (1982). "The Age of Edgar". In Campbell, James (ed.). The Anglo-Saxons
  32. Stafford, Pauline (2001). "Ealdorman". ■
  33. Hart, Cyril (1973). "Athelstan 'Half King' and his family". Anglo-Saxon England
  34. Pratt, David (2010). "Written Law and the Communication of Authority in Tenth-Century England". □
  35. Roach, Levi (August 2013). "Law codes and legal norms in later Anglo-Saxon England". Historical Research
  36. 36,0 36,1 36,2 36,3 36,4 Ortenberg, Veronica (2010). "'The King from Overseas: Why did Æthelstan Matter in Tenth-Century Continental Affairs?". □
  37. Molyneaux, George (2015). The Formation of the English Kingdom in the Tenth Century
  38. Karkov, Catherine E. (2004). The Ruler Portraits of Anglo-Saxon England
  39. Sharp, Sheila (1997). "England, Europe and the Celtic World: King Athelstan's Foreign Policy". Bulletin of the John Rylands University Library of Manchester
  40. Nelson, Janet L. (1999). "Rulers and government". △
  41. Wormald, Patrick (2004). "Æthelweard [Ethelwerd] (d. 998?)". ◆
  42. 42,0 42,1 Zacher, Samantha (2011). "Multilingualism at the Court of King Æthelstan: Latin Praise Poetry and The Battle of Brunanburh". In Tyler, Elizabeth M. (ed.). Conceptualizing Multilingualism in England, c. 800-C. 1250
  43. Maclean, Simon (2013). "Britain, Ireland and Europe, c. 900–c. 1100". ◇
  44. Thacker, Alan (2001). "Dynastic Monasteries and Family Cults". In Higham, N. J.; Hill, David (eds.). Edward the Elder 899–924
  45. 45,0 45,1 45,2 Williams, Ann (1991). "Athelstan, king of Wessex 924-39". In Williams, Ann; Smyth, Alfred P.; Kirby, D. P. (eds.). A Biographical Dictionary of Dark Age Britain
  46. Wood, Michael (2007). "'Stand strong against the monsters': kingship and learning in the empire of king Æthelstan". In Wormald, Patrick; Nelson, Janet (eds.). Lay Intellectuals in the Carolingian World
  47. Keynes, Simon (2008). "Edgar rex admirabilis". In Scragg, Donald (ed.). Edgar King of the English: New Interpretations
  48. Insley, Charles (2013). "Southumbria". ◇
  49. Roach, Levi (2016). Æthelred the Unready
  50. Wood, Michael (20 August 2013). "Aethelstan: The First King of England". King Alfred and the Anglo Saxons
  51. Möglicherweise der Bruder von Rudolph II von Burgund (912-937)

Quellen[]

Advertisement