Aethelwine war ein Ealdorman of East Anglia von 962 bis 992.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aethelwine war einer der Söhne von Aethelstan Halbkönig, möglicherweise aber nicht der älteste, denn sein Bruder Aethelwald, Ealdorman of East Anglia scheint den Titel des Vaters nach dessen Rückzug ins Kloster 956 geerbt zu haben. Aethelwine folgte offenbar Aethelwald in dessen Amt im Jahr 962.

Nach dem Tod von König Edgar der Friedfertige wurde Aethelwine zusammen mit Bischof Oswald von Worcester und dem Hl. Dunstan von Canterbury einer der führenden Anhänger von Edgars ältestem Sohn Edward der Märtyrer, was ihn zu einem Gegner seiner ehemaligen Schwägerin, Königin Aelfthryth, und von Aelfhere, Ealdorman of Mercia machte. [1] Während der antiklösterlichen Reaktion während Edwards kurzer Herrschaft wird Aethelwine als ein standhafter Unterstützer der Mönche dargestellt, doch die Berichte lassen vermuten, dass er die Schwäche der königlichen Regierung ausnutze, um den Mönchen von Ely ihre Ländereien abzunehmen. [2]

Nach dem Tod von Aelfhere 983 und dem Rückzug der Königinmutter vom Hof kurz nach dem Tod von Bischof Aethelwald of Winchester 984 wurde Aethelwine einer der führenden Männer am Hof des jungen Königs Aethelred der Unberatene. Sein Tod 992 ist vermutlich auch der Beginn der persönlichen Herrschaft des Königs. [3]

Aethelwines Tod ist in der Angelsächsischen Chronik aufgezeichnet. [4] Byrthferth of Ramsey schrieb sogar noch mehr Details und berichtete, dass er, möglicherweise nach langer Krankheit, bei seinem Tod von Germann, Abt von Ramsey, und Aelfheah, späterer Erzbischof von Canterbury, begleitet wurde. Seine Gebeine wurden in der Abtei Ramsey begraben.

Aethelwine hatte anscheinend drei Ehefrauen, Ethelflaed, Ethelgifu und Wulfgifu, [5] sowie drei Söhne, doch es ist nicht bekannt, von welcher Frau sie stammen. Sein Sohn Edwin wird von Byrhtferth erwähnt. Sein Sohn Leofric scheint 986 ein Testament bezeugt zu haben, und Aethelweard soll gemeinsam mit Edmund II Eisenseite in der Schlacht von Ashingdon 1016 gekämpft haben und dort gestorben sein.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aethelstan Halbkönig ⚭ Aelfwynn
    1. Aethelwald, Ealdorman of East Anglia (✝ 962) ⚭ Aelfthryth (⚭ || Edgar der Friedfertige)
    2. Aelfwald ⚭ Elfhild
    3. Aethelwig
    4. Aethelsige (✝ 986)
    5. Aethelwine, Ealdorman of East Anglia (✝ 992) ⚭ | Ethelflaed; ⚭ || Ethelgifu; ⚭ ||| Wulfgifu
      1. Edwin
      2. Leofric (✝ nach 986)
      3. Aethelweard (✝ 1016)

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Miller, Sean (1999), "Edward the Martyr", in Lapidge, Michael (ed.), The Blackwell Encyclopedia of Anglo-Saxon England
  2. Fisher, D. J. V. (1952), "The Anti-Monastic Reaction in the Reign of Edward the Martyr", Cambridge Historical Journal
  3. Williams, Ann (2003), Æthelred the Unready: The Ill-Counselled King
  4. Angelsächsische Chronik, Jahr 992
  5. Wareham, Andrew - Lords and Communities in Early Medieval East Anglia, Institute of Historical Research
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.