Aethelwold war der jüngere der beiden Söhne von König Aethelred I von Wessex (865-871).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 8. Jh. war Mercia das mächtigste Königreich im südlichen England, doch im frühen 9. Jh. wurde Wessex dominant. In den 820er Jahren eroberte Egbert von Wessex das südöstliche England (Kent, Surrey, Sussex und Essex). Während seiner Herrschaft begannen die Wikingerangriffe, doch Egbert und sein Sohn Aethelwulf, der ihm 839 auf den Thron folgte, konnten ihnen widerstehen. [1] [2] Aethelwulf starb 858 und seine vier Söhne folgten ihm nacheinander auf den Thron. Aethelbald starb 860, Aethelberht 865. Aethelwolds Vater Aethelred I bestieg nach ihm den Thron und im gleichen Jahr fiel das Große Heidnische Heer in England ein. Innerhalb von fünf Jahren hatten sie Northumbria und East Anglia erobert und Mercia gezwungen, sie auszuzahlen. Ende 870 fielen die Wikinger in Wessex ein und Anfang 871 kämpften sie unter Aethelred und Alfred der Große in vier schnell aufeinander folgenden Schlachten. Die letzten beiden verlor Wessex. Aethelred starb kurz nach Ostern im gleichen Jahr und ließ seine beiden jungen Söhne zurück. [3] Zu dieser Zeit war die Primogenitur noch nicht eingeführt und man glaubte, dass Könige erwachsen sein mussten, so dass Alfred der Große der nächste König wurde. [4]

878 hatten die Wikinger das östliche Mercia erobert und beinahe auch Wessex, und Alfred war ein Flüchtling, der sich in den Marschen von Somerset versteckte, doch es gelang ihm in der Schlacht von Edington, einen großen Sieg zu erringen. Danach folgte eine Periode des Friedens und Ende der 880er Jahre schloss Alfred einen Vertrag mit Guthrum I, König der Wikinger von East Anglia, der die Grenze zwischen Wessex und dem englischen Mercia auf der einen Seite und dem Danelag auf der anderen festlegte. Ein weiterer Angriff der Wikinger Mitte der 890er Jahre war erfolglos. [5]

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur wenig ist von Aethelwolds Familie bekannt. Aethelred I wurde gegen 848 geboren [6] und starb 871 und seine Söhne müssen jung gewesen sein, als er starb. Aethelreds Ehefrau war möglicherweise die Wulfthryth, die 868 eine Urkunde bezeugte. [7] Aethelwold und sein älterer Bruder Aethelhelm erscheinen zum ersten mal in den Quellen in König Alfreds Testament aus den 880er Jahren. Von Aethelhelm gibt es danach keine weiteren Erwähnungen, also starb er vermutlich kurz darauf. [7] [8] Der einzige bekannte Bericht von Aethelwold vor Alfreds Tod ist seine Bezeugung einer Urkunde, die vermutlich aus den 890er Jahren stammt. [9]

Nach Aethelreds Tod 871 beschwerten sich die Anhänger seiner Söhne darüber, dass Alfred der Große Besitz behielt, der seinen Neffen gehören sollte. [5] Alfred rechtfertigte dieses Verhalten im Vorwort seines Testaments, das möglicherweise aus den 880er Jahren stammt. Abels beschreibt diesen Text als "eher tendenziös" [10] (nicht objektiv) und Smyth als "ehrgeizig und vage - und eher willkürlich". [11] Wormald sieht das Testament als "eines der bahnbrechendsten Dokumente der Geschichte vor der [normannischen] Eroberung und als viele solche nicht leicht zu verstehen". [12]

Der Streit ging um Besitz, das im Testament von Aethelwulf vererbt worden war. Dieser hat nicht überlebt, doch Alfred beschrieb einige seiner Bestimmungen in einem Vorwort zu seinem eigenen Testament. Aethelwulf hatte Besitz an drei seiner vier überlebenden Söhne hinterlassen, Aethelbald, Aethelred I und Alfred, und festgelegt, dass alles davon von dem Bruder geerbt werden sollte, der am längsten leben würde. Als Aethelred 895 den Thron bestieg, bat Alfred darum, den Besitz zwischen ihnen aufzuteilen. Aethelred weigerte sich und bot an, ihn Alfred bei seinem Tod zu hinterlassen, zusammen mit allem anderen Besitz, den er bis dahin erwerben würde, und Alfred stimmte zu. Die Wikinger-Angriffe auf Wessex und die Notwendigkeit, für ihre Kinder vorzusorgen, führte zu einer Überarbeitung der Bedingungen. Unter einer Vereinbarung von Ende 870 oder 871 behielt der Überlebende immer noch den Besitz, der den drei Brüdern gemeinsam hinterlassen worden war, doch er würde den Kindern seines Bruders alles Land hinterlassen, das er ohne seinen Vater erhalten hatte, und alles, was er später erobert hatte. [5] [12]

Historiker haben unterschiedliche Ansichten über Alfreds Testament. Keynes und Lapidge glauben, dass Aethelwulfs anderer überlebender Sohn [13] Aethelberht aus der Vereinbarung ausgeschlossen wurde, weil er das östlichen Königreich (dem kurz zuvor eroberten südöstlichen England) erben sollte, wo er 855 und 856 als König regierte. Möglicherweise wurde beabsichtigt, dass er dort eine eigenständige Dynastie begründen sollte. Das Erbe für die drei Brüder würde nur einen Teil von Aethelwulfs Besitz abgedeckt haben. Die Übertragung von Folkland [14] wurde vom Gewohnheitsrecht geregelt und ein weiterer Teil war reserviert für den regierenden König. Keynes und Lapidge argumentieren, dass Aethelwold eindeutig die Absicht hatte, dass sein persönlicher Besitz intakt bleiben sollte und es scheint erstrebenswert gewesen zu sein, dass der regierende König es hielt, so dass es wahrscheinlich ist, dass er die Herrschaft über das westliche Wessex dem überlebenden der drei Brüder vererben wollte. Dieser Plan wurde aufgegeben, als Aethelbald 860 starb und das Reich unter Aethelberht wieder vereinigt wurde, und Aethelreds Bestätigung der Vereinbarung, als er 865 den Thron bestieg, erkannte Alfred als Thronerben an. [5] [15]

Williams merkte an: "Aethelred enterbte seine Kinder sichtbar zugunsten von Alfred im Angesicht seines eigenen Todes, mindestens aus Respekt für den Löwenanteil des Erbes und damit die Herrschaft. Dies ist tatsächlich genau das, was geschah, und Aethelreds Söhne waren mit dem Ergebnis nicht zufrieden." [4] In seinem Life of Alfred, das 893 geschrieben wurde, bestätigt Asser drei mal, dass Alfred Aethelreds secundarius (Thronerbe) war, ein Schwerpunkt, der in der Ansicht von Lavelle "Feingefül gegenüber dem Thema von Alfreds Thronfolge reflektiert". [5] [9]

Smyth argumentierte allerdings, dass es unwahrscheinlich ist, dass Aethelwulf die Absicht hatte, sein Königreich zu teilen oder dass die Herrschaft über Wessex vom überlebenden Bruder geerbt werden sollte. Der gemeinsame Besitz war möglicherweise eine Vorsorge für seine jüngsten Söhne zu einer Zeit, als es unwahrscheinlich schien, dass sie den Thron besteigen würden, und Aethelbald wurde als verbleibender Nutznießer eingefügt, im Fall, dass beide jung sterben würden. Kirby ist der Meinung, dass man nicht annehmen kann, dass die umstrittenen Ländereien den größeren Teil der königlichen Besitzungen repräsentierten. Er glaubt, dass Aethelwulf die Absicht hatte, sein Königreich aufzuteilen, dass es aber auch unwahrscheinlich ist, dass er die Absicht hatte, dass sein überlebender Sohn die Herrschaft erben würde: "Solch eine Vereinbarung würde zu brüderlichen Streitigkeiten geführt haben. Mit drei älteren Brüdern würden Alfreds Chancen, das Erwachsenenalter zu erreichen, so hat man das Gefühl, minimal gewesen sein." [16]

In seinem eigenen Testament hinterließ Alfred der Große den Großteil seines Besitzes Edward dem Älteren, während Aethelhelm acht Anwesen erbte und Aethelwold nur drei (bei Godalming und Guildford in Surrey, und Steyning in Sussex), alle im weniger wichtigen östlichen Teil des Königreiches. Das größte davon war Steyning, Aethelwulfs ursprünglicher Begräbnisort. Laut Wormald könnte Alfred den Körper nach Winchester überführt haben, weil er das Anwesen Aethelwulf unter seiner Vereinbarung mit Aethelred I hinterlassen wollte, und er wollte nicht, dass sein Neffe ein höheres Ansehen bekam, weil er die Grabstätte seines Großvaters besaß. [12] [9] Keynes und Lapidge schrieben dazu: "Wenn man nur aufgrund der relativ kleinen Anzahl von Anwesen urteilt, die er erhielt, hätte Aethelwold besonderen Grund gehabt, durch diese Aufteilung des Besitzes verärgert zu sein, und seine Zurückweisung wird gezeigt durch seine Rebellion gegen Edward kurz nach Alfreds Tod." [7] [5] Smyth argumentiert, dass das Treffen des Witan ihn unterstützen sollte: "Alfred, gegen [ca 885] in voller Kontrolle über Wessex und auf der Höhe seiner Macht war eindeutig gebunden daran, zu versuchen, die Herrschaft seinem Sohn Edward zu übergeben, mit dem Ausschluss der Erben seines Bruders Aethelred. Diese Herrschaft war niemals Aelfreds Geschenk, sondern eindeutig die größere Menge von Grundbesitz, die er Edward überlassen konnte, womit er die Position dieses Sohnes stärker machte in jedem zukünftigen Streit um die Herrschaft. Man muss daher alles, das er uns von den Bedingungen des umstrittenen Erbes seiner rivalisierenden Neffen erzählt, mit größter Vorsicht behandeln, wenn nicht mit Skeptizismus. Die Unterstützung, die Alfred seinen eigenen Worten zufolge vom Witan erhielt, zählt nicht viel. Als König kontrollierte Alfred riesige Mengen an Günstlingen im Vergleich zu seinen Thegns, die davon profitieren würden, ihren Herrn gegen Ansprüche zu unterstützen, die seine Neffen auf seinen Besitz erhoben. Es ist signifikant, dass der Fall überhaupt vor den Witan kam. Dass er es kam, lässt vermuten, dass Aethelhelm und Aethelwolds zu dieser Zeit junge Männer waren, die einige unabhängige Unterstützung und Sympatie in Wessex besaßen." [11]

Laut Abels versuchten Aethelreds Söhne, Alfred zu beschämen, damit er ihnen die Ländereien übergab, die sie als ihre betrachteten, um ihre Position in der unvermeidbaren Schlacht zu stärken, die um die Nachfolge ausbrechen würde, wenn Alfred starb, und die Versammlung bei Langandene war Alfreds Rückschlag. [10]

Alfred stand auch seinem eigenen Sohn bei, indem er Männer förderte, auf deren Unterstützung für Edward man sich verlassen konnte, und indem er ihm Gelegenheiten gab, ein Kommando in einer Schlacht zu führen, wenn er alt genug war. [7] Yorke ist der Ansicht, dass die Zusammenstellung der Angelsächsischen Chronik, die Alfreds Errungenschaften glorifizierten, zum Teil in der Absicht geschrieben wurden, um die Thronfolge seiner eigenen Nachkommen zu stärken. [17] Yorke argumentiert allerdings auch, dass Aethelwolds Position von Alfreds Testament nicht verheerend untergraben wurde. Seine Mutter hatte eine Urkunde als regina bezeugt, während Alfred dem westsächsischen Brauch folgte und sich weigerte, seine Frau zur Königin krönen zu lassen, und Aethelwolds Status als Sohn einer Königin könnte ihm einen Vorteil gegenüber Edward gegeben haben. Aethelwold war immer noch der oberste Aetheling und die einzige erhalten gebliebene Urkunde, die er bezeugt hat, zeigt sowohl ihn als auch Edward als filius regis (Sohn eines Königs), listet Aethelwold aber über Edward auf, was andeutet, dass er einen höheren Rang hatte. [7] [5]

Aethelwolds Aufstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Alfreds Tod 899 erhob Aethelwold Anspruch auf den Thron. Nelson sagte dazu: "in den Augen vieler Engländer und auch Skandinavier war der Anspruch dieses Aetheling stärker als Edwards eigener." [18] Laut der A-Version der Angelsächsischen Chronik entführte Aethelwold eine Nonne aus ihrem Konvent ohne die Erlaubnis von König Edward und gegen den Befehl des Bischofs. Ihre Identität ist nicht bekannt, [19] aber es muss seine Absicht gewesen sein, seinen Anspruch zu stärken. Aus der Sicht von Stafford basiert der Bericht der Chronik auf der Bevorzugung von Edward und könnte die Absicht gehabt haben, eine politisch wichtige Ehe illegitim zu machen. [20] [21] Aethelwold brachte sie zum königlichen Anwesen Twynham (jetzt Christchurch) und dann zum Wimborne Minster, das symbolisch bedeutend war als Grabstätte seines Vaters, wo er erklärte "dass er dort Leben oder sterben würde". [20] [22] Lavelle sieht Wimborne als strategisch signifikant, nahe römischer Straßen nach Dorchester und Salisbury und bei einer Kreuzung der Flüsse Allen und Stour. Es war der südlichste Punkt für die Kontrolle des Zugangs zum westlichen Wessex und Aethelwold könnte die Absicht gehabt haben, eine Teilung des Königreiches herbeizuführen. [22]

Doch als Edwards Armee heranzog und bei Bradbury Rings lagerte, einer eisenzeitlichen Festung vier Meilen westlich von Wimborne, konnte Aethelwold nicht genug Unterstützung erlangen, um sich einer Schlacht zu stellen. Er ließ seine Gefährtin zurück, [23] und floh zu den Dänen nach Northumbria, die ihn als König akzeptierten. [24] [9] [20] [25] Zu dieser Zeit wurden northumbrische Münzen herausgegeben im Namen eines sogenannten König "Alwaldus", den man für Aethelwold hält. [26] [27] Nordische Sagas berichten Überlieferungen von einem dänischen König Knutr, der gegen 900 kurz Northumbria regierte. Er soll zuerst von einem englischen König namens Adalbrigt nördlich von Cleveland zurückgeschlagen worden sein, bevor er ihn bei Scarborough besiegte. 1987 vermutete Smyth, dass Adalbrigt Aethelwold gewesen sein könnte, [28] doch 1995 stellte er die alternative Idee vor, dass die northumbrischen Dänen Aethelwolds Thronanspruch akzeptierten, ihn aber nicht zu ihrem eigenen König machten. [11]

Aethelwolds Herrschaft in Northumbria war laut Rollason kurz, da er es nur als Basis ansah, um Macht in Wessex zu erlangen. 901/2 segelte er mit einer Flotte nach Essex, wo er laut Rollason von den örtlichen Wikingern als König akzeptiert wurde. [29] [24] Doch Dumville weist darauf hin, dass Aethelwold im folgenden Jahr die Dänen in East Anglia davon überzeugte, gegen Edward der Ältere Krieg zu führen, und er argumentiert außerdem, dass es unwahrscheinlich ist, dass es eine unbekannte separate Wikingerarmee in Essex gab. Aus seiner Sicht versuchte Aethelwold, die Anerkennung im Teil des Königreichs Wessex zu erhalten, um seinen Thronanspruch zu stärken, und er hatte erfolg darin, die Unterwerfung der englischen Herrscher von Essex zu erlangen. [30]

Die Dänen von East Anglia schlossen sich Aethelwold bei einem Angriff auf Mercia an und konnten bis zum befestigten Burh in Cricklade an der Grenze zu Wessex gelangen. Danach überquerte er die Themse nach Wessex, um Braydon zu überfallen. Edward schlug zurück, indem er das dänische East Anglia verwüstete, doch er zog sich zurück, ohne dass es zu einer Schlacht mit Aethelwold kam. Die Männer von Kent weigerten sich gegen den Rückzug, obwohl Edward laut der Angelsächsischen Chronik sieben Boten schickte, um sie zurück zu rufen. Es kam zur Battle of the Holme zwischen ihnen und den Dänen. Der Ort ist unbekannt, doch es könnte sich um Holme in Cambridgeshire handeln. Die Dänen waren siegreich, erlitten aber schwere Verluste. Aethelwold war unter den Anführern der Dänen, die getötet wurden, zusammen mit Eohric, dem Wikingerkönig von East Anglia, [3] [31] [11] [9] zwei dänischen Adligen - Ysopa und Oscetel [24] - und Beorhtsige, Sohn des Aetheling Beornoth, der möglicherweise ein Verwandter des früheren Königs Burgred von Mercia war. [32] Zu den kentischen Verlusten gehörten Sigewulf und Sigehelm, Ealdorman von Kent und ein Abt namens Cenwulf. [31]

Die Errungenschaft des kentischen Kontingents setzte Edwards Misserfolg, die Dänen in eine Schlacht zu verwickeln, in ein schlechtes Licht. Hart sagte dazu: "Zweifellos gab es Anschuldigungen, die Edwards Autorität für eine nennenswerte Zeitspanne bedrohten, besonders in Kent; Beweis dafür ist die Nervosität des Chronisten von Wessex, Entschuldigungen für Edwards Versagen zu finden, das kentische Kontingent zu unterstützen." Edward heiratete später Sigehelms Tochter Eadgifu von Kent und Hart glaubt, dass dies seine kentischen Untertanen besänftigen sollte. [31]

Die verschiedenen Texte der Angelsächsischen Chronik geben verschiedene Versionen des Aufstands wider. Hart erklärt: "Der älteste und zuverlässigste ist im B-Text der Angelsächsischen Chronik enthalten (unterstützt in seinen Grundlagen durch die lateinische ostanglische Chronicle); die offizielle Version im A-Text ist deutlich eine spätere Umänderung, die die Absicht hatte, Edwards Position zu rechtfertigen und seine Autorität zu verstärken." B beschreibt Aethelwold als einen Aetheling, was andeutet, was die Legitimität seines Anspruchs auf die Herrschaft andeutet, eine Beschreibung, die in A vermieden wird. A besagt, dass er Wimborne und Twinham in Besitz nahm ohne die Erlaubnis des Königs und seiner Berater, B sagt gegen ihren Willen. B sagt, dass Aethelwold in der Nacht aus Wimborne fort ritt, während A "sich davon stahl" sagt. Laut B akzeptierten die northumbrischen Dänen Aethelwold als ihren König und schworen ihm Gefolgschaft, dies wird jedoch in A nicht erwähnt. [31] [33] Keiner der Texte beschreibt ihn allerdings als Aetheling nach seiner Flucht nach Northumbria, was zeigt, dass man glaubte, dass seine Handlungen nicht länger einen legitimen Anspruch hatten. [9] Smith ist der Meinung, dass der Streit sowohl um Besitz als auch um die Herrschaft ging und die Chronik präsentiert Edward als den erfolgreichen Beschützer von Familienbesitz gegen äußere Interessen. [33]

Vermächtnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Was bemerkenswert ist an Aethelwolds 'Rebellion', ist das Ausmaß von Reichweite und Unterstützung, die er sich sichern konnte: er konnte sich auf Verbündete aus Wessex, Northumbria, East Anglia und möglicherweise auch aus Mercia und Essex verlassen. Eine Zeit lang hatte Aethelwold den Anspruch, der mächtigste Herrscher in England zu sein. Edwards scheinbares Zögern, in der Schlacht auf ihn zu treffen, könnte gut begründet gewesen sein." [34]

Laut Campbell hat die Befangenheit in den Quellen Historiker dazu geführt, Aethelwolds Rebellion als "eine etwas seltsame Episode" anzusehen, doch er hatte einen gerechtfertigten Anspruch auf die Herrschaft und er war beinahe erfolgreich. Wenn er nicht in der Battle of the Holme getötet worden wäre, hätte er England mit weit weniger Krieg vereinigen können, als sich schlussendlich als notwendig erwies. "Wäre es nicht um Schlachten und Krieg gegangen, könnte Aethelwold sehr wohl als eine der großartigsten Personen der Geschichte unserer Insel angesehen werden können." [24] Lavelle glaubt, dass "es wichtig ist, den Wagemut von Aethelwolds Handlungen anzuerkennen" und dass er "es sehr wohl verdient, unter den 'Nearly Men' des frühmittelalterlichen Europas aufgelistet zu werden". [9] Die Annalen von St. Neots aus dem 12. Jh. nennen ihn "König der Heiden". [24]

Es ist nicht bekannt, ob er irgendwelche Nachkommen hatte, doch der Chronist Aethelweard war ein Ururenkel von König Aethelred I, und dies könnte darauf hinweisen, dass Aethelwold einer seiner Vorfahren war. [7] Jayakumar vermutete, dass die Rivalität zwischen König Eadwig von England und seinem jüngeren Bruder Edgar der Friedfertige in den 950er Jahren zurückdatiert auf den Konflikt, der zur Battle of the Holme führte. Eadwigs Ehefrau Aelfgifu war möglicherweise Aethelweards Schwester und einer von Eadwings Anhängern, Byrhtnoth, könnte von der mercischen Königsfamilie abgestammt haben durch den Aetheling Beorhtnoth, dessen Sohn Byrhtsige an Aethelwolds Seite in der Battle of the Holme starb. Zu den Gegnern von Eadwig gehörten seine Großmutter Eadgifu von Kent und Eadwig konfiszierte ihren Besitz. Jayakumar sagte dazu: "Das Erscheinen von Aelfgifu, Nachfahren des Aetheling Aethelwold, bedrohte nicht nur Edgars Position, es repräsentierte eine Revanche für eine Linie und Abstammung mit eigenen königlichen Ansprüchen... Die Vorfahren von Byrhtnoth und Aethelweard hatten aller Wahrscheinlichkeit nach zusammen gekämpft mit Aethelwold auf der dänischen Seite in der Battle of the Holme, der Seite, gegen die Eadgifus Vater Sigehelm gekämpft hatte." Die Ehe zwischen Eadwig und Aelfgifu wurde aufgrund von zu naher Verwandtschaft aufgelöst und Edgar bestieg den Thron, als Eadwig ohne Kinder starb. [35] [36] Higham glaubt, dass Aethelweard in seiner Chronik einen "Mangel von Mitgefühl" für Edward zeigt, was Higham Edwards Sieg über Aethelweards Vorfahren zuschreibt. [37] Aethelweard war Ealdorman der westlichen Provinzen im späten 10. Jh., was zeigt, dass Aethelreds Nachfahren im Jahrhundert nach seinem Tod immer noch Land und Macht besaßen. [11] Aethelweards Enkel Aethelnoth war ein Erzbischof von Canterbury im 11. Jh. [38]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cornwell, Bernard - Die Uhtred-Saga. In der dazugehörigen Verfilmung The Last Kingdom wird er von Harry McEntire dargestellt.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ♔ Aethelwulf ⚭ I Osburga ⚭ II Judith von Flandern
    1. | ♔ Aethelred ⚭ Wulfthryth
      1. Aethelhelm
      2. Aethelwold
        1. NN
          1. Aethelweard
    2. | ♔ Alfred der GroßeEalhswith von Gaini
      1. Aethelflaed ⚭ vor Aethelred, Ealdorman von Mercia
      2. Edmund (✝ sehr jung)
      3. Edward der Ältere (871-924) ⚭ I Ecgwynn; ⚭ II Aelfflaed, Tochter von Aethelhelm ⚭ III Eadgifu von Kent
        1. | Alfred (✝ sehr jung)
        2. | ♔ Aethelstan
        3. | Edith of PolesworthSitric Caech von Northumbria
        4. || ♔ Aelfweard (✝ 924)
        5. || Edwin (✝ 933)
        6. || ⛪ Aethelhild
        7. || Eadgifu (✝ 951) ⚭ ♔ Karl II der Einfältige von Westfranken
        8. || ⛪ Eadflaed
        9. || Eadhild ⚭ Hugo der Große, Herzog der Franken
        10. || Editha (✝ 946) ⚭ ♔ Otto I, Kaiser HRR
        11. || Aelfgifu ⚭ Ludwig [39]
        12. ||| ♔ Edmund I ⚭ I Aelfgifu von Shaftesbury; ⚭ II Aethelflaed von Damerham
        13. ||| ♔ Eadred
        14. ||| ⛪ Edburh von Winchester
        15. ||| Eadgifu (unsicher)
      4. ⛪ Aethelgiva von Shaftesbury
      5. Aelfthryth ⚭ Balduin II von Flandern
      6. Aethelweard
      7.  ? Osferth

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Edwards, Heather (2004). "Ecgberht [Egbert] (d. 839), king of the West Saxons". ✪
  2. Nelson, Janet L. (2004). "Æthelwulf (d. 858), King of the West Saxons". ✪
  3. 3,0 3,1 Miller, Sean (2004a). "Æthelred I [Ethelred I] (d. 871), King of the West Saxons". ✪
  4. 4,0 4,1 Williams, Ann (1979). Brown, R. Allen (ed.). "Some Notes and Considerations on Problems Connected with the English Royal Succession 860–1066". Proceedings of the Battle Conference on Anglo-Norman Studies
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 Keynes, SimonLapidge, Michael, eds. (1983). Alfred the Great: Asser's Life of King Alfred and Other Contemporary Sources
  6. Laut Miller war Aethelred I möglicherweise ein Jahr älter als Alfred der Große, der 849 geboren wurde.
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 Yorke, Barbara (2001). "Edward as Ætheling". ★
  8. Aethelwold wird oft als Aethelreds ältester Sohn beschrieben, doch laut Yorke war Aethelhelm der ältere. Aethelhelm erscheint in der Position über Aethelwold in Alfreds Testament. Aethelwold könnte einen weiteren älteren Bruder namens Oswald oder Osweald gehabt haben, der Urkunden als filius regis 868 und 875 bezeugte.
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 Lavelle, Ryan (2009). "The Politics of Rebellion: The Ætheling Æthelwold and the West Saxon Royal Succession, 899–902". In Skinner, Patricia (ed.). Challenging the Boundaries of Medieval History: The Legacy of Timothy Reuter
  10. 10,0 10,1 Abels, Richard (1998). Alfred the Great: War, Kingship and Culture in Anglo-Saxon England
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 Smyth, Alfred P. (1995). King Alfred the Great
  12. 12,0 12,1 12,2 Wormald, Patrick (2001). "Kingship and Royal Property from Æthelwulf to Edward the Elder". ★
  13. Aethelwulf hatte fünf Söhne, doch Aethelstan, der älteste, war bereits gestorben, als Aethelwulf sein Testament verfasste.
  14. Folkland war Land, das jemand ohne Urkunde besaß, während Bookland Land war, das mit einer Urkunde besessen wurde.
  15. Abels, Richard (2002). "Royal Succession and the Growth of Political Stability in Ninth-Century Wessex". The Haskins Society Journal: Studies in Medieval History
  16. Kirby, D. P. (2000). The Earliest English Kings
  17. Yorke, Barbara (1995). Wessex in the Early Middle Ages
  18. Nelson, Janet (2008). "The First Use of the Second Anglo-Saxon Ordo". ◆
  19. John of Worcester erklärte, dass sie eine Nonne aus der Abtei Wimborne war. Woolf vermutete, dass sie Alfreds Tochter Aethelgifu gewesen sein könnte, die Äbtissin von Shaftesbury, doch Lavelle denkt, dass es unwahrscheinlich ist, dass Aethelwolds Route ihn durch Shaftesbury geführt hätte.
  20. 20,0 20,1 20,2 Woolf, Alex (2001). "View from the West: An Irish Perspective". ★
  21. Stafford, Pauline (2008). "'The Annals of Æthelflæd': Annals, History and Politics in Early Tenth-Century England". ◆
  22. 22,0 22,1 Abels, Richard (1988). Lordship and Military Obligation in Anglo-Saxon England
  23. Williams beschreibt sie als Aethelwolds Ehefrau, doch Lavelle ist unsicher, ob er sie tatsächlich geheiratet hatte.
  24. 24,0 24,1 24,2 24,3 24,4 Campbell, James (2001). "What is Not Known about the reign of Edward the Elder". ★
  25. Williams, Ann (1991a). "Æthelwold Ætheling d. 903". ✦
  26. Blunt, C. E. (1985). "Northumbrian Coins in the Name of Alwaldus" (PDF). British Numismatic Journal
  27. Stenton sah Aethelwolds Akzeptierung als König der northumbrischen Dänen als unwahrscheinlich an und die Identifikation der northumbrischen Münzen mit Aethelwold als unsicher. Doch die Ansicht, dass er als northumbrischer König akzeptiert wurde, wurde von Keynes und Lapidge unterstützt, und die Münzidentifikation vom Numismatiker Blunt.
  28. Smyth, Alfred P. (1987). Scandinavian York and Dublin
  29. Rollason, David W. (2003). Northumbria 500–1100: Creation and Destruction of a Kingdom
  30. Dumville, D. N. (1992). Wessex and England from Alfred to Edgar
  31. 31,0 31,1 31,2 31,3 Hart, Cyril (1992). The Danelaw
  32. Williams, Ann (1991b). "Burgred King of Mercia 852–874". ✦
  33. 33,0 33,1 Smith, Scott Thompson (2012). Land and Book: Literature and Land Tenure in Anglo-Saxon England
  34. Ryan, Martin J. (2013). "Conquest, Reform and the Making of England". In Higham, N. J.; Ryan, Martin J. (eds.). The Anglo-Saxon World
  35. Jayakumar, Shashi (2008). "Eadwig and Edgar: Politics, Propaganda, Faction". In Scragg, Donald (ed.). Edgar, King of the English, 959–975
  36. Yorke, Barbara (1988). "Æthelwold and the Politics of the Tenth Century". In Yorke, Barbara (ed.). Bishop Æthelwold: His Career and Influence
  37. Higham, N. J. (2001). "Edward the Elder's reputation". ★
  38. Mason, Emma (2004). "Æthelnoth (d. 1038), Archbishop of Canterbury". ✪
  39. Möglicherweise der Bruder von Rudolph II von Burgund (912-937)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.