Amlawdd Wledig war ein legendärer König im nachrömischen Britannien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amlawdd Wledig war ein legendärer König des subrömischen Britannien, der einen Teil von Wales, möglicherweise nahe der Grenze zu Herefordshire, regiert haben soll. Der Namenszusatz Wledig (auch Gwledic oder Guletic) bedeutet "Prinz, Lord, König, Herrscher" und wurde verschiedenen frühen britischen Herrschern verliehen.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stammbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Amlawdd existieren mindestens frei verschiedene Stammbäume, die von Historikern diskutiert werden:

Das Bonedd yr Arwyr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Llyr
    1. Brân
      1. Caradoc
        1. Eudaf
          1. Cynan
            1. Kadif/Kadien/Gaedon
              1. Gwarvawr/Gwdion
                1. Ffrewdwr
                  1. Kymal
                    1. Amlawdd

Die Peniarth Manuskriptsammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph von Arimathea
    1. Evgen
      1. Jossue
        1. Carcelois
          1. Manael
            1. Lambor(d)
              1. Amlawdd Wledig

Die Gesta Danorum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier könnte Amlawdd identisch sein mit Amleth oder Amlethus, der der Ursprung von William Shakespeares Hamlet ist. Amleth wird als Jüte beschrieben, der auf seiner ersten Reise nach Britannien die Tochter des britischen Königs heiratet. Beide Männer könnten identisch sein, doch in den walisischen Texten heißt es über Amlawdd nicht, dass er Jüte oder Sachse war.

Ehefrauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amlawdd war angeblich fünf mal verheiratet. Mit Dwywn, Gwen ferch Cunedda Wledig ap Edern, Eglise, Scotnoe und Denyw.

Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Personen aus der Artussage wurden (mit verschiedenen Stufen von Wahrscheinlichkeit) als Kinder von Amlawdd vorgeschlagen:

  • Eigyr/Igraine/Ygerne: Die Mutter von König Artus
  • Rieingulid: Mutter des Hl. Illtud
  • Goleuddydd: Mutter von Culhwch
  • Tywanwedd/Tywynwedd/Dwywanedd: Ehefrau von Hawystl Gloff und Mutter von Caradog Freichfras, Gwyn ap Nudd, Gwallog Marchog Trin, Tyfrydog
  • Zwei nicht namentlich genannte Töchter, Schwestern von Enfeidas von seiner fünften Frau Denyw. Enfeidas soll gemäß dem Diu Crône die Tante von Artus sein, eine Göttin und die Herrin von Avalon.
  • Gwyar, angeblich die Mutter von Gwalchmai oder Gawain. Einige behaupten allerdings, dies sei ein männlicher Name und somit der Name von Gwalchmais Vater.
  • König Gwrfoddw/Gwrfoddw Hen von Ergyng, einer von Artus Onkeln in Culhwch und Olwen
  • Die Zwillinge Gweir Paladr Hir und Gweir Gwrhyd Ennwir, Onkel von Artus mütterlicherseits laut dem Mabinogion.

Verbindung zur Artussage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amlawdd wird in vielen Quellen als der Großvater mütterlicherseits von Artus genannt. Viele Historiker glauben jedoch, dass er ein Konstrukt ist, erschaffen, um die Verwandtschaftsbeziehungen der walisischen Erzählung Culhwch und Olwen zwischen Artus, Culhwch, St. Illutd und Gorneu fab Custennin zu rechtfertigen.

Amlawdd erscheint nicht in der Liste der legendären Könige Britanniens, die Geoffrey of Monmouth bereitgestellt hat.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.