Die Angeln waren ein germanischer Volksstamm, der sich in der Zeit nach dem Fall des Weströmischen Imperiums in Britannien anzusiedeln begann. Ihr Name kommt von Anglia, einer Halbinsel an der Küste des heutigen Schleswig-Holstein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Beda Venerabilis bewohnten die Angeln vor ihrer Ankunft in Britannien ein Gebiet namens Angulus, "das liegt zwischen der Provinz der Jüten und der Sachsen, und verbleibt unbewohnt bis zu diesem Tag." [1] Ähnliche Hinweise erscheinen in der Historia Brittonum. Alfred der Große und der Chronist Aethelweard identifizierten diesen Ort mit Anglia in der Provinz von Schleswig.

Die Angeln sind auch Teil einer Legende über Papst Gregor I, der eine Gruppe anglischer Kinder aus Deira auf dem Sklavenmarkt in Rom sah. Laut Beda war Gregor sprachlos wegen ihres Aussehens und fragte, woher sie kamen. Als ihm gesagt wurde, dass sie Anglii (Angeln) waren, antwortete er mit einem lateinischen Scherz, der wie folgt übersetzt werden kann: "Es ist gut, denn sie haben ein engelhaftes (angelicam) Gesicht, und solche Menschen sollten die Miterben der Engeln (angelorum) im Himmel sein." Angeblich brachte ihn dieses Zusammentreffen dazu, die Missionare unter Augustinus von Canterbury nach England zu schicken.

Laut Beda spalteten sich die Angeln nach ihrer Ankunft in Britannien auf und gründeten die Königreiche Deira, Bernicia, Middle Anglia und Mercia, aus denen schließlich Northumbria, East Anglia und Mercia entstanden. [1] Northumbria hatte zunächst die Vormachtstellung, die es aber im Verlauf der Zeit an Mercia verlor, das East Anglia annektierte.

Im 9. Jh. begann der Eroberungszug der Wikinger, die beide Reiche überrannten, die königlichen Häuser auslöschten und das Danelag gründeten. Das sächsische Wessex im Süden widerstand als einziges der Königreiche der Heptarchie der Macht der Wikinger und begann eine langsame Rückeroberung der angelsächsischen Gebiete, was zur Gründung des Königreiches England führte.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.