1. Angelsächsische Chronik - 100 v. Chr. bis 400 n. Chr.

  2. Angelsächsische Chronik - 401 bis 700 n. Chr.

  3. Angelsächsische Chronik - 701 bis 1000 n. Chr.

  4. Angelsächsische Chronik - 1001 bis 1154 n. Chr.

Dies sind die Einträge der Angelsächsischen Chronik für die Jahre 1001 bis 1154 n. Chr., dem letzten Eintrag. Die Bedrohung durch die Wikinger ist beendet, doch nun kommen die Normannen unter Wilhelm I der Eroberer, der seinen Anspruch auf den englischen Thron durchsetzen will. Die Zeit der Angelsachsen endet und ein neues Regime kommt an die Macht.

Diese Einträge wurden der Angelsächsischen Chronik bei Projekt Gutenberg entnommen, ins Englische übersetzt von Reverend James Ingram 1823, Dr. J. A. Giles 1847 - die Einträge in Doppelklammern (()) -, und weiter übersetzt ins Deutsche von Nessaia, Gründerin dieser Seite. Eventuelle Fehler oder Unstimmigkeiten sind zu entschuldigen. 

Einige der Anmerkungen stammen von Ingram und sind mit Vorsicht zu bewerten. Ingrams Ansichten sind in vielen Fällen altmodisch und sollten nicht als allgemein gültig angesehen werden. 

11. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1001 bis 1010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1001

  • In diesem Jahr gab es große Aufregung in England als Konsequenz einer Invasion von den Dänen, die Terror und Verwüstung verbreiteten, wohin auch immer sie gingen, plündernd und brennend und das Land verwahrlosend mit solcher Schnelligkeit, dass sie in einem Marsch bis zur Stadt Alton vorstießen; wo das Volk Von Hampshire gegen sie kam, und mit ihnen kämpfte. Dort wurde Ethelwerd erschlagen, hoher Steward des Königs, und Leofric von Whitchurch, und Leofwin, hoher Steward des Königs, und Wulfhere, eines Bischofs Thane, und Godwin von Worthy, Sohn von Bischof Elfsy; und von all den Männern, die mit ihnen verbündet waren, einundachzig. Von den Dänen wurden dort viel größere Zahl erschlagen, obwohl sie im Besitz des Feldes der Schlacht blieben. Dann zogen sie westwärts, bis sie nach Devonshire kamen; wo Paley kam sie zu treffen mit den Schiffen, die er sammeln konnte; denn er hatte seine Gefolgschaft zu König Ethelred abgeschüttelt, gegen all die Schwüre von Wahrheit und Treue, die er ihm gegeben hatte, sowie den Geschenken, die der König ihm an Häusern und Gold und Silber übergeben hatte. Und sie brannten Teignton und auch viele andere gute Städte, die wir nicht nennen können; und dann wurde Frieden mit ihnen geschlossen. Und sie zogen dann gegen Exmouth, so dass sie in einem mal marschierten, bis sie nach Pin-hoo kamen; wo Cole, hoher Steward des Königs, und Edsy, Reeve des Königs, gegen sie kamen mit der Armee, die sie sammeln konnten. Doch sie wurden dort in die Flucht geschlagen, und dort wurden viele erschlagen, und die Dänen hatten Besitz vom Feld der Schlacht. Und am nächsten Morgen brannten sie das Dorf Pin-hoo nieder, und clist, und auch viele andere gute Städte, die wir nicht nennen können. Dann kehrten sie wieder nach Osten zurück, bis sie zur Isle of Wight kamen. Am nächsten Morgen brannten sie die Stadt Waltham nieder, und viele andere kleine Städte; bald danach handelten die Menschen mit ihnen und sie schlossen Frieden.
  • ((In diesem Jahr kam die Armee nach Exmouth, und ging ann hinauf zu der Stadt, und kämpfte dort weiterhin kräftig; doch ihnen wurde sehr heftig widerstanden. Dann gingen sie durch das Land, und taten alles, was sie wollten; zerstörten und brannten nieder. Dann wurde eine große Truppe der Menschen von Devon und Somerset gesammelt, und sie kamen zusammen bei Pen. Und sobald sie die Schlacht begannen, wichen die Menschen: und sie machten dort ein großes Gemetzel, und dann ritten sie über das Land, und ihr letzter Übergriff war noch schlimmer als die anderen zuvor: und sie brachten dann viel Beute mit sich zu ihren Schiffen. Und danach gingen sie zur Isle of Wight, und dort trieben sie sich herum, so wie sie es wollten, und nichts widerstand ihnen: keine Flotte zur See wagte es, sie zu treffen; keine Landmacht, soweit sie auch hinauf gingen. Dann war es auf jede Art eine schwere Zeit, denn sie ließen niemals von ihren bösen Taten ab.))

1002

  • In diesem Jahr stimmten der König und sein Konzil zu, dass Tribut an die Flotte gezahlt werden sollte, und machten Frieden mit ihnen, mit der Bestimmung, dass sie von ihrem Unheil absehen sollten. Dann schickte der König Alderman Leofsy zu der Flotte, der auf das Wort des Königs und seines Konzils Frieden mit ihnen schloss, bei der Bedingung, dass sie Essen und Tribut erhielten; was sie akzeptierten, und ein Tribut wurde gezahlt von 24.000 Pfund. In der Zwischenzeit erschlug Alderman Leofsy Eafy, hohen Steward des Königs; und der König verbannte ihn aus dem Land. Dann, im gleichen Frühling, kam die Lady Elfgive Emma, Richards Tochter, in dieses Land. Und im gleichen Sommer starb Erzbischof Eadulf; und auch, im gleichen Jahr gab der König einen Befehl, all die Dänen zu erschlagen, die in England waren. Dies wurde anscheinend am Messetag von St. Brice getan; denn es wurde dem König erzählt, dass sie ihn für sein Leben verfluchen würden, und danach sein ganzes Konzil, und dann sein Königreich ohne Widerstand haben würden.

1003

  • In diesem Jahr wurde Exeter zerstört, durch den französischen Rüpel Hugh, den die Lady dort zu ihrem Steward ernannt hatte. Und die Armee zerstörte die Stadt ganz, und nahm dort viel Beute. Im gleichen Jahr kam die Armee hoch nach Wiltshire. Dann wurde eine große Streitmacht gesammelt, von Wiltshire und von Hampshire; die bald bereit war auf ihrem Marsch gegen den Feind: und Alderman Elfric sollte sie anführen; doch er brachte seine alten Tricks vor, und sobald sie so nahe waren, dass eine Armee die andere sehen konnte, gab er eine Krankheit vor, und begann zu würgen, indem er sagte er wäre krank; und so betrog er die Menschen, die er anführen sollte: wie es gesagt wird, "Wenn der Anführer krank ist, ist die ganze Armee behindert." Als Sweyne sah, dass sie nicht bereit waren, und dass sie sich alle zurück zogen, führte er seine Armee nach Wilton; und sie plünderten und brannten die Stadt nieder. Dann ging er nach Sarum; und dann zurück zum Meer, wo er wusste, dass seine Schiffe waren.

1004

  • In diesem Jahr kam Sweyne mit seine Flotte nach Norwich, plünderte und brannte die ganze Stadt nieder. Dann vereinbarte Ulfkytel mit dem Konzil in East Anglia, dass es besser wäre Frieden zu suchen mit dem Feind, bevor sie dem Land zu viel Schaden zufügten; deshalb, weil sie unerwartet gekommen waren und er keine Zeit gehabt hatte, seine Truppen zusammeln. Dann, unter dem Waffenstillstand, der zwischen ihnen hatte sein sollen, stahl sich die Armee davon von ihren Schiffen, und schlug ihren Weg ein nach Thetford. Als Ulfkytel das bemerkt hatte, schickte er einen befehl, die Schiffe in Stücke zu hauen; doch sie durchkreuzten seinen Plan. Dann sammelte er seine Truppen, so heimlich erkonnte. Der Feind kam nach Thetford innerhalb von drei Wochen nachdem sie Norwich geplündert hatten; und, dort eine Nacht bleibend, verwüsteten und brannten sie die Stadt nieder; doch am morgen, als sie zu ihren Schiffen gingen, kam Ulfkytel mit seiner Armee, und sagte, dass sie dort eng zusammen kommen mussten. Und, anscheinend, trafen die beiden Armeen zusammen; und viel Gemetzel geschah auf beiden seiten. Dort wurden viele der Veteranen der Ostangeln erschlagen; doch wenn die Hauptarmee dort gewesen wäre, wäre der Feind nie zu seinen Schiffen zurück gekehrt. Sie sagten sich selbst, dass sie niemals schlechteren Faustkampf gefunden hätten in England, als Ulfkytel ihnen brachte.

1005

  • In diesem Jahr starb Erzbischof Elfric; und Bischof Elfeah folgte ihm auf den Erzbischofssitz. In diesem Jahr war der große Hunger in England, so schwer, dass kein man sich an ähnliches erinnern konnte. Die Flotte ging dieses Jahr von diesem Land nach Dänemark, und nahm einen kurzen Aufschu, bevor sie wieder kamen.

1006

  • In diesem Jahr wurde Elfheah zum Erzbischof geweiht; Bischof Britwald folgte der Diözese von Wiltshire; Wulfgeat wurden all seine Besitztümer entzogen; Wulfeah und Ufgeat wurden die Sicht geraubt; Alderman Elfhelm wurde erschlagen; und Bischof Kenulf [1] verließ sein Leben. Dann, über Mittsommer, kam die Dänische Flotte nach Sandwich, und tat was sie gewohnt war; sie soffen und brannten und erschlugen wie sie wollten. Dann befahl der König das ganze Volk von Wessex und von Mercia; und sie hoben die ganze Ernte aus unter Waffen gegen den Feind; doch es nützte nicht mehr als es oftmals zuvor getan hatte. Für all dies ging der Feind wohin auch immer er wollte; und der Feldzug brachte den Menschen mehr Schaden als irgend eine innere oder äußere Streitmacht tun konnte. Als der Winter kam, ging die Armee heim; und der Feind zog sich nach Martinus in ihre Quartiere auf der Sile of Wight zurück, und versorgte sich selbst überall dort mit was er wollte. Dann, um Mittwinter, gingen sie zu ihren bereitgestellten Höfen, durch Hampshire nach Berkshire, nach Reading. Und so taten sie es nach ihrem Brauch, - sie entzündeten ihre Leuchtfeuer, während sie vorstießen. Dann marschierten sie nach Wallingford, das sie vollständig zerstörten, und verbrachte eine acht in Cholsey. Dann wandten sie sich entlang Ashdown nach Cuckhamsley-hill, und erwarteten dort besseren Jubel; denn es wurde oft gesagt, dass wenn sie Cuckamsley aufsuchten, würden sie niemals zum Meer kommen. Doch sie gingen auf einem anderen Weg heimwärts. Dann wurde ihre Armee in Kennet gesammelt; und sie kamen dort zur Schlacht, und schlugen bald die englischen Truppen in die Flucht; und danach brachten sie ihre Beute zum Meer. Dort konnten die Menschen von Winchester den üblen und bösartigen Feind sehen, als sie an ihren Toren vorbei zum Meer gingen, ihr Fleisch und Beute über eine Strecke von fünfzig Meilen vom Meer holend. Dann war der König über die Themse nach Shropshire gegangen; und dort legte er seinen Aufenthaltsort während Mittwinter fest. Während dessen war die Angst vor dem Feind so groß, dass kein Mann sich vorstellen konnte, wie man sie aus dem Land vertreiben konnte, oder das Gebiet gegen sie halten konnte; denn sie hatten jedes Shire in Wessex schrecklich gezeichnet mit Feuer und Zerstörung. Dann begann der König ernsthaft mit seinem Konzil zu beraten, was sie alle als am empfehlenswertesten erachteten zur Verteidigung dieses Landes, bevor es vollständig vernichtet war. Dann beschlossen der König und sein Konzil zum Vorteil der ganzen Nation, obwohl sie alle abgeneigt waren es zu tun, dass es notwendig war, den Feind mit einem Tribut zu bestechen. Der König schickte dann zur Armee und befahl es ihnen bekannt zu machen, dass es sein Wunsch war, dass es einen Frieden zwischen ihnen geben sollte, und dass Tribut und Versorgung gegeben werden sollten. Und sie akzeptierten die Bedingungen; und sie wurden in ganz England versorgt.
  • ((In diesem Jahr wurde Elphege zum Erzbischof [von Canterbury] geweiht.))

1007

  • In diesem Jahr wurde der Tribut gezahlt an die gegnerische Armee; das waren 30.000 Pfund. In diesem Jahr wurde auch Edric ernannt zum Alderman über das ganze Königreich der Mercier. Dieses Jahr ging Bischof Elfeah nach Rom für sein Pallium.

1008

  • In diesem Jahr gebot der König, dass Männer schnell Schiffe in ganz England bauen sollten; das bedeutet, ein Mann, der dreihundert und zehn Hides besitzt, eine Gallere oder Barke bereitstellen muss; und ein Mann, der nur acht Hides besitzt, einen Helm und eine Brustplatte finden muss. [2]

1009

  • In diesem Jahr waren die Schiffe bereit, von denen wir zuvor gesprochen haben; und es waren so viele von ihnen wie niemals zuvor in England, zu irgend eines Königs Tagen, wie Bücher uns erzählen. Und sie wurden alle zusammen nach Sandwich gebracht; dass sie dort liegen sollten, und dieses Land gegen jede außenstehende Macht verteidigen. Doch wir hatten noch nicht den Erfolg und die Ehre, dass die Seebewaffnung diesem Land nützlich sein sollte, mehr als es zuvor gewesen war. Es war zu dieser Zeit, oder ein wenig früher, dass Brihtric, Bruder von Alderman Edric, Wulnoth verriet, den Südsächsischen Ritter, Vater von Earl Godwin, an den König; und er ging ins Exil, und köderte die Flotte, bis er zwanzig Schiffe mit sich hatte; mit denen er überall an der Südküste plünderte, und jede Art von Unheil beging. Als es der Flotte gesagt wurde, dass sie ihn leicht erobern konnte, wenn sie nach ihm suchen würde, nahm Brihtric mit sich achtzig Schiffe; und dachte, dass er sich sehr viel Ruhm erwerben würde, indem er Wulnoth in seine Hände bringen würde tot oder lebendig. Doch während sie gegen ihn vorstießen, kam solch ein Wind auf gegen sie, wie kein Mensch zuvor erlebt hatte; der schlug und schubste die Schiffe, und schob sie zum Grund; woraufhin Wulnoth bald kam und sie verbrannte. Als das den verbleibenden Schiffen bekannt wurde, wo der König war, wie es den anderen widerfahren war, war es, als wäre alles verloren. Der König ging heim, mit den Aldermen und dem Adel; und so einfach verließen sie die Schiffe; während die Männer, die in ihnen waren, sie zurück nach London ruderten. Somit erlitten sie einfach das Schicksal aller Menschen, nutzlos gewesen zu sein; auch war der Terror nicht verringert, wie ganz England gehofft hatte. Als dieser Seefeldzug somit beendet war, kam, bald nach Lammas, die beeindruckende Armee des Feindes, genannt Thurkills Armee, nach Sandwich; und bald marschierten sie nach Canterbury; diese Stadt hätten sie schnell erstürmt, wenn sie nicht eher Frieden gewollt hätten; und all die Männer von Ostkent machten Frieden mit der Armee, und gaben ihr 3.000 Pfund für ihre Sicherheit. Die Armee zog bald danach weiter, bis sie zur Isle of Wight kam; und in ganz Sussex und in Hampshire und auch in Berkshire plünderten und brannten sie, wie ES IHR BRAUCH IST. Dann befahl der König, die ganze Bevölkerung zu versammeln, dass Männer standhalten sollten gegen sie an jedem Ort; dennoch marschierten sie, wie es ihnen gefiel. Zu keinem Zeitpunkt hatte der König seinen Marsch vor ihnen begonnen, als sie zu ihren Schiffen zogen, und das ganze Volk war bereit, über sie herzufallen; doch der plan wurde dann durch Alderman Edric durchkreuzt, WIE ES NOCH IMMER IST. Dann nach Martinus gingen sie zurück nach Kent, und wählten ihr Winterquartier an der Themse; bekamen ihre versorgung von Essex und von den Shires, die am nächsten lagen, auf beiden Seiten der Themse. Und oft kömpften sie gegen die Stadt London; doch Ehre sei Gott, dass sie noch fest steht: und sie erfuhren dort immer schlechtes. Dann nach Mittwinter unternahmen sie einen Feldzug durch Chiltern, und auch nach Oxford; diese Stadt brannten sie nieder, und plünderten auf beiden Seiten der Themse mit ihren Schiffen. Vorgewarnt, dass dort eine Armee versammelt war gegen sie in London, gingen sie hinüber nach Staines; und so waren sie in Bewegung den ganzen Winter, und im Frühling erschienen sie wieder in Kent und reparierten ihre Schiffe.

1010

  • In diesem Jahr kam sie zuvor erwähnte Armee, nach Ostern, nach East Anglia; und ging hinauf nach Ipswich, marschierend bis sie dort hin kamen, wo sie verstanden, dass Ulfcytel mit seiner Armee war. Dies war an dem Tag, der genannt wird der Erste der Himmelfahrt unseres Herrn. Die Ostangeln flohen bald. Cambridgeshire stand fest gegen sie. Dort wurde Athelstan erschlagen, des Königs Verwandter, und Oswy, und sein Sohn, und Wulfric, Sohn von Leofwin, und Edwy, Bruder von Efy, und viele andere gute Thanes, und viele der Bevölkerung. Thurkytel Myrehead begann zuerst die Flucht; und die Dänen blieben Herren des Feldes des Gemetzels. Dort bekamen sie Pferde; und übernahmen danach Besitz von East Anglia, wo sie drei Monate lang blünderten und brannten; und dann stießen sie weiter in die wilden Fens vor, Männer und Vieh erschlagend, und durch die Fens brennend. Thetford brannten sie auch nieder, und Cambridge; und danach gingen sie südwärts zurück zur Themse; und die Reiter ritten zu den Schiffen. Dann gingen sie westwärts nach Oxfordshire, und danach nach Buckinghamshire, und so entlang des Ouse, bis sie nach Bedford kamen, und so weiter nach Temsford, immer niederbrennend, wo sie gingen. Dann gingen sie mit ihrer Beute zu den Schiffen zurück, die sie auf den Schiffen verteilten. Als die Armee des Königs ausziehen sollte, um sie zu treffen, als sie hinauf zogen, gingen sie nach Hause; und als sie im Osten waren, dann war die Armee im Westen verhindert; und als sie im süden waren, war die Armee im Norden. Dann wurden all die Geheimräte vor dem König versammelt, um zu beraten, wie sie dieses Land verteidigen sollten. Doch was auch immer geraten wurde, es hielt nicht einen Monat stand; und auf Lange Sicht gab es keinen Häuptling, der eine Armee sammeln wollte, denn jeder floh, wenn er konnte: kein Shire würde einem anderen beistehen. Vor dem Festtag von St. Andrew kam der Feind nach Northamption und brannte bald die Stadt nieder, und nahm soviel Beute wie er wollte; und kehrte dann über die Themse nach Wessex zurück, und so auch in Cannings-marsh, den ganzen Weg alles niederbrennend. Als sie so weit gezogen waren, wie sie wollten, kamen sie zu Mittwinter zu ihren Schiffen zurück.

1011 bis 1020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1011

  • In diesem Jahr schickten der König und sein Konzil nach der Armee und wünschten Frieden; sie versprachen ihr sowohl Tribut als auch Versorgung, unter der Bedingung, dass sie vom Plündern absahen. Sie hatten nun East Anglia überrannt, und Essex, und Middlesex, und Oxforshire, und Cambridgeshire, und Hertfordshire, und Buckinghamshire, und Bedfordshire, und halb Huntingdonshire, und viel von Northamptonshire; und, im Süden der Themse, ganz Kent, und Sussex, und Hastings, und Surrey, und Berkshire, und Hampshire, und viel von Wiltshire. All dies Desaster widerfuhr uns durch schlechten Rat; dass sie nicht rechtzeitig Tribut anbieten würden oder mit ihnen kämpfen; aber als sie das meiste Unheil angerichtet hatten, dann traten sie in Frieden und Freundschaft mit ihnen ein. Und trotz dieses Friedens, und der Freundschaft, und des Tributs, gingen sie überall hin in Truppen; plündernd und verwüstet und unser armes Volk abschlachtend. In diesem Jahr, zwischen der Geburt von St Mary und Michaelis, besetzten sie Canterbury, und kamen hinein durch Verrat; denn Elfmar lieferte ihnen die Stadt aus, dessen Leben Erzbischof Elfeah zuvor gerettet hatte. Und dort nahmen sie Erzbischof Elfeah gefangen, und Elfward, des Königs Steward, und Äbtissin Leofruna, und Bischof Godwin; und Abt Elfmar ließen sie entkommen. Und sie nahmen dort all die Männer und Ehemänner und Ehefrauen; und es war keinem Menschen möglich zu sagen, wie viele sie waren; und in der Stadt führen sie danach fort wie sie wollten. Und als sie die ganze Stadt durchsucht hatten, kehrten sie zu ihren Schiffen zurück und führten den Erzbischof mich sich. Dann war er ein Gefangener, er, der er zuvor Anführer von England und dem Christentum gewesen war; - man wird sehen / großes Elend, / wo oft zuvor / große Wonne war, / in der vom Schicksal bestimmten Stadt, / wo zuerst zu uns / das Christentum kam, / und Glückseligkeit vor Gott / und vor der Welt. Und den Erzbischof behielten sie bei sich bis zu der Zeit, als sie ihn zum Märtyrer machten.

1012

  • In diesem Jahr kamen Alderman Edric und all die ältesten Berater von England, Kleriker und Laien, nach London vor Ostern, was dort an den Iden des April stattfand; und dort blieben sie über Ostern, bis der ganze Tribut gezahlt war, der war 48.000 Pfund. Dann an dem Samstag war die Armee sehr aufgewühlt gegen den Bischof; weil er ihnen kein Entgelt versprechen wollte, und verbat, dass irgendjemand irgend etwas für ihn geben sollte. Sie waren auch sehr betrunken; denn es war ihnen Wein aus dem Süden gebracht worden. Dann nahmen sie den Bischof und führten ihn zu ihrer Rednerbühne, am Abend des Sonntags nach Ostern, das war der dreizehnte vor den Kalenden des Mai; und dort töteten sie ihn dann schändlich. Sie überfielen ihn mit Knochen und Hörnern von Ochsen; und einer von ihnen schlug ihm mit einer eisernen Axt auf den Kopf; so dass er hin sank mit dem Schlag, und sein heiliges Blut fiel auf die erde, während seine geheiligte Seele zum Reich Gottes geschickt wurde. Der Körper wurde am Morgen nach London getragen; und die Bischöfe, Ednoth und Elfhun, und die Bewohner, empfingen ihn mit aller Ehre und begruben ihn im Münster St. Paul's; wo Gott nun die Wunder seines heiligen Märtyrers zeigt. Als der Tribut gezahlt war, und die Friedenseide geschworen waren, zerstreute sich die Armee so weit, wie sie zuvor gesammelt worden war. Dann übergaben sie dem König fünf und vierzig der Schiffe des Feindes; und versprachen ihm, dass sie dieses Land verteidigen würden, und er sollte sie füttern und kleiden.

1013

  • In dem Jahr, nachdem Erzbischof Elfeah zum Märtyrer geworden war, ernannte der König Lifing zum Erzbischofssitz von Canterbury. Und im gleichen Jahr, vor dem Monat August, kam König Sweyne mit seiner Flotte nach Sandwich; und sehr bald ging er durch East Anglia zur Humber-Mündung, und so hinauf entlang des Trent, bis er nach Gainsborough kam. Dann unterwarf sich ihm bald Earl Utred, und all die Northumbrier, und all die Menschen von Lindsey, und danach die Menschen der Five Boroughs, und bald danach die ganze Armee im Norden der Watling Street; und Geiseln wurden ihm von jedem Shire gegeben. Als er erkannt hatte, dass alle diese Menschen ihm Untertan waren, befahl er, dass seine Armee Versorgung und Pferde haben sollte; und er ging dann südwärts mit seiner Hauptarmee, seine Schiffe und die Geiseln seinem Sohn Knut übergebend. Und nachdem er über die Watling Street gekommen war, taten sie das größte Unheil, das eine Armee tun konnte. Dann gingen sie nach Oxford; und die Bevölkerung unterwarf sich bald und gab Geiseln; dann nach Winchester, wo sie das gleiche taten. Dann wandten sie sich ostwärts nach London; und viele der Gruppe versanken in der Themse, denn sie hielten sich an keine Brücke. Als er zur Stadt kam, wollte die Bevölkerung sich nicht ergeben; doch sie hielten ihm stand in vollem Kampf, denn darin war König Ethelred, und Thurkill mit ihm. Dann ging König Sweyne danach nach Wallingford; und so über die Themse westwärts nach Bath, wo er mit seiner Armee blieb. Dort hin kam Alderman Ethelmar, und all die westlichen Thanes mit ihm, und alle unterwarfen sich Sweyne, und gaben Geiseln. Als er somit alles erledigt hatte, dann wandte er sich nordwärts zu seinen Schiffen; und die ganze Bevölkerung empfing ihn und sah ihn als ihren König an. Die Bevölkerung von London unterwarf sich ihm danach ebenfalls, und gab Geiseln; denn sie fürchteten, dass er sie auslöschen würde. Dann boten sie Sweyne vollen Tribut und Versorgung für seine Armee während dem Winter; und Thurkill bot das gleiche für die Armee, die in Greenwich lag: abgesehen davon plünderten sie so oft sie wollten. Und als diese Nation weder im Süden noch im Norden widerstehen konnte, blieb König Ethelred einige Zeit mit der Flotte, die in der Themse lag; und die Lady [3] ging danach übers Meer zu ihrem Bruder Richard, begleitet von Elfsy, Abt von Peterboroutgh. Der König schickte Bischof Elfun mit den Ethelings, Edward und Alfred, übers Meer; dass er sie unterweisen solle. Dann ging der König von der Flotte, um Mittwinter, zur Isle of Wight; und blieb dort für die Jahreszeit; wonach er übers Meer zu Richard ging, bei dem er blieb bis zu der Zeit, als Sweyne starb. Während die Lady mit ihrem Bruder in Übersee war, ging Elfsy, Abt von Peterborough, der dort mit ihr war, zu der Abtei genannt Boneval, wo der Körper der hl. Florentine lag; und fand dort einen elenden Ort, einen elenden Abt und elende Mönche: denn sie waren geplündert worden. Dort kaufte er von dem Abt und von den Mönchen den Körper der Hl. Florentine, alles außer dem Kopf, für 500 Pfund; den, bei seiner Rückkehr nach hause, er Christus und dem Hl. Petrus übergab.

1014

  • In diesem Jahr beendete König Sweyne seine Tage zur Kerzenmesse, dem dritten Tag vor den Nonen des Februar; und im gleichen Jahr wurde Elfwy, Bischof von york, in London geweiht, am Fest der Hl. Juliana. Die Flotte wählte Knute zum König; wonach all die Berater von England, Klerus und Laien, beschlossen, dass sie nach König Ethelred schicken sollten; erklärend, dass ihnen kein Souverän lieber war als ihr natürlicher herr, wenn er sie besser regieren würde als er zuvor getan hatte. Dann schickte der König seinen Sohn Edward dort hin, mit seinen Boten; die hatten Befehl, all sein Volk zu grüßen und zu sagen, dass er ihr treuer Herr sein würde - besser sein würde in all diesen Dingen, die sie nicht mochten - und dass jedes der Dinge vergeben sein sollte, das gegen ihn gesagt oder getan worden war; sofern sie alle einstimmig und ohne Verrat sich ihm zuwenden würden. Dann wurde vollständige Freundschaft hergestellt in taten und im Vertrag, auf beiden Seiten. Und jeden dänischen König erklärten sie zum Ausgestoßenen für immer von England. Dann kam König Ethelred heim, in Lent, zu seinem eigenen Volk; und er wurde dankbar empfangen von ihnen allen. Während dessen, nach dem Tod von Sweyne, saß Knut mit seiner Armee in Gainsborough bis Ostern; und es wurde zwischen ihm und dem Volk von Lindsey beschlossen, dass sie ihn mit Pferden versorgen sollten, und danach alle zusammen ausziehen und plündern würden. Doch König Ethelred mit seiner ganzen Streitmacht kam nach Lindsey, bevor sie bereit waren; und sie plünderten und brannten, und erschlugen all die Männer, die sie erreichen konnten. Knute, der Sohn von Sweyne, zog aus mit seiner Flotte (so waren die elenden Menschen von ihm irregeführt worden) und zog südwärts, bis er nach Sandwich kam. Dort setzte er die Geiseln an Land, die ihm von seinem Vater übergeben worden waren, und schnitt ihre Hände ab und Ohren und ihre Nasen. Abgesehen von all diesen Übeln befahl der König einen Tribut an die Armee, die in Greenwich lag, von 21.000 Pfund. In diesem Jahr, am Abend von Michaelis, kam die große Seeflut, die sich weit über das Land verbreitete, und floss so weit hinauf wie sie niemals zuvor getan hatte, viele Städte überflutend, und eine unzählige Menge von Menschen.

1015

  • In diesem Jahr war das große Konzil in Oxford; wo Alderman Edric sigferth und Morcar verriet, die ältesten Thanes, die zu den Seven Towns gehörten. Er lockte sie in sein Gemach, wo sie schändlich erschlagen wurden. Dann nahm der König all ihre Besitztümer, und befahl, die Witwe von Sigferth herbeizuholen, und nach Malmsbury zu bringen. Nach einer kurzen Zeit ging Edmund Etheling und nahm sie sich, gegen des Königs willen, und machte sie zu seiner Frau. Dann, vor der Geburt der Hl. Maria, ging der Etheling nordwestlich in die Five Towns, und plünderte bald allen Besitz von Sigferth und Morcar; und all die Menschen unterwarfen sich ihm. Zur gleichen Zeit kam König Knute nach Sandwich, und ging bald durch ganz Kent nach Wessex, bis er zur Mündung des Frome kam; und dann plünderte er in Dorset, und in Wiltshire, und in Somerset. König Ethelred, währenddessen, lag krank in Corsham; und Alderman Edric sammelte eine Armee dort, und Edmund der Etheling im Norden. Als sie zusammen kamen, plante der Alderman, Edmund den Etheling zu verraten, doch er konnte nicht; wonach sie sich ohne Gefecht trennten, und von ihren Feinden abwichen. Alderman Edric lockte dann vierzig Schiffe vom König, und unterwarf sich Knute. Die Westsachsen unterwarfen sich ebenfalls, und gaben Geiseln, und versorgten die Armee mit Pferden. Und er fuhr dort fort bis Mittwinter.

1016

  • In diesem Jahr kam König Knute mit einer Seestreitmacht von einhundert und sechzig Schiffen, und Alderman Edric mit ihm, über die Themse nach Mercia bei Cricklade; von wo sie nach Warwickshire weiterzogen, während der Mitte des winters, und dort plünderten, und brannten, und alle erschlugen, die sie trafen. Dann begann Edmund der Etheling, eine Armee zu versammeln, welche, als sie versammelt war, ihm nichts nützen konnte, bis der König dort war und sie die Hilfe der Bewohner von London hatten. Der Felzug war demnach nutzlos, und jeder Mann ging heim. Danach wurde erneut eine Armee befohlen, unter vollen Strafen, dass jede Person, egal wie fern, aufbrechen sollte; und sie schickten nach dem König in London, und flehten ihn an, zu kommen und die Armee zu treffen mit der Hilfe, die er sammeln konnte. Als sie alle versammelt waren, gelang es nicht mehr, als es oftmals zuvor getan hatte; und als es dem König gesagt wurde, dass diese Personen ihn verraten würden, die ihm helfen sollten, dann verließ er die Armee und kehrte nach london zurück. Dann ritt Edmund der Etheling zu Earl Utred in Northumbria; und jeder Mann nahm an, dass sie König Knut eine Armee sammeln würden; doch sie gingen nach Staffordshire und nach Shrewsbury und nach Chester; und sie plünderten in ihren Teilen und Knut in seinen. Er ging durch Buckinghamshire nach Bedfordshire; von dort nach Huntingdonshire, und so weiter nach Northamptonshire entlang der Fens nach Stamford. Danach nach Lincolnshire. Dann nach Nottinghamshire; und so weiter nach Northumbria gegen York. Als Utred das erkannt hatte, sah er vom Plündern ab und eilte nordwärts, und unterwarf sich aus Notwendigkeit, und all die Northumbrier mit ihm; doch obwohl er Geiseln gab, wurde er dennoch auf den Rat von Alderman Edric erschlagen, und Thurkytel, der Sohn von Nafan, mit ihm. Danach ernannte König Knute Edric zum Earl über Northumbira, wie Utret gewesen war; und dann ging er südwärts einen anderen Weg, ganz nach Westen, bis die ganzen Armee, vor Ostern, zu den Schiffen kam. Während dessen ging Edmund Etheling nach London zu seinem Vater: und nach Ostern ging König Knute mit all seinen Schiffen gegen London: doch es geschah, dass König Ethelred starb, ehe die Schiffe kamen. Er beendete seine Tage am St. Georg's Tag; er hatte sein Königreich sehr in Kummer und Trübsal gehalten, solange sein Leben andauerte. Nach seinem Dahinscheiden wählten all die Peers, die in London waren, und die Bürger, Edmund zum könig; der mutig sein Königreich verteidigte, während seine Zeit war. Dann kamen die Schiffe nach Greenwich, während der Gang-Days [4], und innerhalb einer kurzen Zeit gingen sie nach London; wo sie in einen tiefen Bach sanken an der Südseite, und ihre Schiffe zur Westseite der Brücke zogen. Danach umgaben sie die Stadt mit einem Graben, so dass kein Mann hinein oder hinaus gehen konnte, und kämpften oft gegen sie: doch die Bürger widerstanden ihnen mutig. König Edmund war zuvor hinaus gegangen und fiel bei den Westsachsen ein, die sich ihm alle unterwarfen; und bald danach kämpfte er mit dem Feind in Penn nahe Gillingham. Er kämpfte eine zweite Schlacht, nach Mittsommer, bei Sherston; wo viel Gemetzel gemacht wurde auf beiden Seiten, und die Anführer selbst kamen zusammen in dem Kampf. Alderman Edric und Aylmer der Liebling halfen der Armee gegen König Edmund. Dann sammelte er seine Truppen das dritte mal, und ging nach London, ganz vom Norden der themse, und so durch Clayhanger, und befreite die Bürger und trieb den Feind zu seinen Schiffen. Es war innerhalb zweier Nächte danach, dass der König nach Brentfort ging; wo er mit dem Feind kämpfte, und ihn in die Flucht schlug: doch dort ertranken viele der Engländer, durch ihre eigene Achtlosigkeit; die vor der Hauptarmee gingen mit der Absicht zu plündern. Danach ging der König nach Wessex und sammelte seine Armee; doch der Feind kehrte bald nach London zurück und besetzte die Stadt außen herum, und kämpfte stark gegen sie zu Wasser und zu Land. Doch der almächtige Gott befreite sie. Der Feind ging danach von London mit seinen Schiffen in den Orwell; wo sie hinauf gingen und nach Mercia vorstießen, erschlagend und verbrennend, was auch immer sie übernahmen, wie es ihr Brauch ist; und, nachdem sie sich selbst mit Fleisch versorgt hatten, zogen sie ihre Schiffe und ihre Herden zum Medway. Dann versammelte König Edmund zum vierten mal die ganze englische Nation, und durchwatete die Themse bei Brentford; wonach er nach Kent vorstieß. Der Feind floh vor ihm mit seinen Pferden auf die Insel Shepey; und der König erschlug so viele von ihnen, wie er erreichen konnte. Alderman Edric ging dann, um sich mit dem König in Aylesford zu treffen; denn welche Maßnahme könnte schlechter geraten sein. Der Feind kehrte während dessen nach Essex zurück und stieß nach Mercia vor, alles zerstören, das er übernahm. Alls der König erkannt hatte, dass sie Armee sich näherte, sammelte er zum fünften mal die ganze Englische Nation, und folgte ihnen, und überfiel sie in Essex, in dem Hügelland genannt Assingdon; wo sie wild zusammen kamen. Dann tat Alderman Edric, was er oft zuvor getan hatte - er begann zuerst die Flucht mit den Maisevethians, und betrog so seinen natürlichen Herrn und all das Volk von England. Dort hatte Knut den Sieg, obwohl ganz England gegen ihn kämpfte! Dort wurde dann Bischof Ednoth erschlagen, und Abt Wulsy, und Alderman Elfric, und Alderman Godwin von Lindsey, und Ulfkytel von East Anglia, und Ethelward, der Sohn von Alderman Ethelsy. Und all der Adel der englischen Nation wurde dort ausgelöscht! Nach diesem Kampf ging König Knute hinauf mit seiner Armee nach Glocestershire, wo er sagen hörte, dass König Edmund war. Dann rieten Alderman Edric, und die Berater, die dort versammelt waren, dass die Könige Frieden schließen sollten mit einander, und Geiseln austauschen. Dann trafen sich beide Könige bei Olney, südlich von Deerhurst, und wurden Verbündete und geschworene Brüder. Dort bestätigten sie ihre Freundschaft beide mit Versprechen und mit Eiden, und beschlossen die Bezahlung der Armee. Mit diesem Vertrag trennten sie sich: König Edmund übernahm Wessex, und Knute Mercia und die nördlichen Distrikte. Die Armee ging dann zu ihren Schiffen mit den Dingen, die sie genommen hatte; und die Menschen von London schlossen Frieden mit ihnen, und erkauften ihre Sicherheit, wonach sie ihre Schiffe nach London brachten, und sich selbst mit Winterquartieren darin versorgten. Am Fest des Hl. Andrew starb König Edmund; und er ist begraben mit seinem Großvater Edgar in Gastonbury. Im gleichen Jahr starb Wulfgar, Abt von Abingdon; und Ethelsy übernahm die Abtei.

1017

  • In diesem Jahr übernahm König Knut die ganze Regierung von England, und teilte es in vier Teile: Wessex für sich selbst, East Anglia für Thurkyll, Mercia für Edric, Northumbria für Eric. In diesem Jahr wurde auch Alderman Edric in London erschlagen, und Norman, Sohn von Alderman Leofwin, und Ethelward, Sohn von Ethelmar dem Großen, und Britric, Sohn von Elfege von Devonshire. König Knut verbannte auch Edwy Etheling, den er danach befahl zu erschlagen, und Edwy, König der Knechte; und vor den Kalenden des August gab der König einen Befehl, ihm die Witwe des anderen Königs, Ethelred, die Tochter von Richard, als Ehefrau zu bringen.
  • ((In diesem Jahr wurde Canute zum König gewählt.))

1018

  • In diesem Jahr war die Zahlung des Tributs in ganz England; das war, alles zusammen, zwei und siebzig tausend Pfund, außerdem das was die Bewohner von London zahlten; und das waren zehn tausend fünf hundert Pfund. Die Armee ging dann zum Teil nach Dänemark; und vierzig Schiffe wurden zurück gelassen bei König Knute. Die Dänen und Angeln waren vereinigt in Oxford unter Edgars Gesetz; und dieses Jahr starb Abt Ethelsy in Abingdon, dem Ethelwine nachfolgte.

1019

  • Dieses Jahr ging König Knut mit neun Schiffen nach Dänemark, wo er den ganzen Winter blieb; und Erzbischof Elfstan starb dieses Jahr, der auch Lifing genannt wurde. Er war ein sehr aufrechter Mann sowohl vor Gott als auch vor der Welt.
  • ((Und diesen Winter starb Erzbischof Elfstan [von Canterbury]: er wurde Living genannt; und er war ein sehr fürsorglicher Mann, sowohl zu Gott als auch zur Welt.))

1020

  • In diesem Jahr kam König Knut zurück nach England; und es war dort zu Ostern ein großes Konzil in Cirencester, wo Alderman Ethelward geächtet wurde, und Edwy, König der Knechte. Dieses Jahr ging der König nach Assingdon; mit Earl Thurkyll, und Erzbischof Wulfstan, und anderen Bischöfen, und auch Äbten, und vielen Mönchen mit ihnen; und er befahl dort ein Münster aus Stein und Kalk zu bauen, für die Seelen der Männer, die dort erschlagen worden waren, und gab es seinem eigenen Priester, dessen Name Stigand war; und sie weihten das Münster in Assingdon. Und Ethelnoth der Mönch, der Dekan gewesen war in Christ's Church, wurde im gleichen Jahr an den Iden des November geweiht zum Bischof von Christ's Church von Erzbischof Wulfstan.
  • ((Und bewirkte dort [Canterbury] ein Münster aus Stein und Kalk bauen zu lassen, für die Seelen der Männer, die dort erschlagen worden waren, und gab es an einen seiner Priester, dessen Name war Stigand.))

1021 bis 1030[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1021

  • In diesem Jahr ächtete König Knut zur Martinsmesse Earl Thurkyll; und Bischof Elfgar, der reichliche Geber von Almosen, starb am Morgen des Weihnachtstages.

1022

  • In diesem Jahr ging König Knut hinaus mit seinen Schiffen zur Isle of Wight. Und Bischof Ethelnoth ging nach Rom; wo er empfangen wurde mit viel Ehre von Benedikt dem prachtvollen Papst, der mit seiner eigenen Hand das Pallium auf ihm ablegte, und mit großem Pomp ihn zum Erzbischof weihte, und ihn segnete, an den Nonen des Oktober. Der Erzbischof vollzog am gleichen Tag mit dem gleichen Pallium die Messe, wie der Papst ihn anwies, wonach er prachtvoll unterhalten wurde vom Papst selbst; und danach mit einem vollen Segen heimwärts reiste. Abt Leofwine, der ungerecht aus Ely vertrieben worden war, war sein Begleiter; und er reinigte sich selbst von allem, was, wie der Papst ihn informierte, ihm zur Last gelegt worden war, nach dem Zeugnis des Erzbischofs und aller Begleiter, die mit ihm waren.
  • ((Und danach mit dem Pallium vollzog er dort [in Rom] die messe, wie der Papst ihn instruierte: und er feierte danach mit dem Papst; und danach ging er heim mit vollem Segen.))

1023

  • In diesem Jahr kehrte König Knute nach England zurück; und Thurkyll und er wurden versöhnt. Er übergab Dänemark und seinen Sohn in die Obhut von thurkyll, während er Thurkylls Sohn mit sich nach England nahm. In diesem Jahr starb Erzbischof Wulfstan; und Elfric folgte ihm nach; und Erzbischof Egelnoth segnete ihn in Canterbury. In diesem Jahr gab König Knute in London, im St Paul's Münster, freie Hand an Erzbischof Ethelnoth, Bischof Britwine, und alle Diener Gottes, die mit ihnen waren, dass sie den Erzibschof, St. Elphege, aus dem Grab herausnehmen konnten. Und so taten sie, am sechsten Tag vor den Iden des Juni; und der illustre König und der Erzbischof, und die Diözesenbischöfe und die Earls, und viele, viele andere, sowohl Klerus und Laien, trugen mit dem Schiff seinen heiligen Körper über die Themse nach Southwark. Und dort übergaben sie den heiligen Märtyrer dem Erzbischof und seinen Gefährten; und trugen ihn mit würdigem Pomp und lebhafter Freude nach Rochester. Dort am dritten Tag kam die Dame Emma mit ihrem königlichen Sohn Hardacnute; und sie alle mit viel Majestät, und Glückseligkeit, und Liedern der Lobpreisung, trugen den heiligen Erzbischof nach Canterbury, und brachten ihn so glorreich in die Kirche, am dritten Tag vor den Iden des Juni. Danach, am achten Tag, dem siebzehnten vor den Kalenden des Juli, betteten Erzbischof Ethelnoth, und Bischof Elfsy, und Bischof Britwine, und alle, die da mit ihnen waren, den heiligen Körper von St. Elphege auf der Nordseite des Altares von Christus; zur Ehre Gottes, und zum Ruhm des heiligen Erzbischofs, und zur ewigen Erlösung all jener, die da aufsuchen seinen heiligen Körper täglich mit ernsthaftem Herzen und aller Demut. Möge der Allmächtige Gott Gnade haben mit allen christlichen Männern durch die heilige Fürsprache von Elphege!
  • ((Und er sorgte dafür, dass St. Elpheges Überreste von London nach Canterbury gebracht wurden.))

1025

  • In diesem Jahr ging König Knut nach Dänemark mit einer Flotte zum Holm des heiligen Flusses; wo gegen ihn kamen Ulf und Eglaf, mit einer sehr großen Truppe sowohl zu Land und zur See, von Schweden. Dort wurden sehr viele Männer verloren auf der Seite von König Knut, sowohl von Dänischen und Englischen; und die Schweden hatten Besitz vom Schlachtfeld.

1026

  • In diesem Jahr ging Bischof Elfric nach Rom, und erhielt das Pallium von Papst Johann am zweiten Tag vor den Iden des November.

1028

  • In diesem Jahr ging König Knut von England nach Norwegen mit fünfzig Schiffen bemannt mit Englischen Thanes, und vertrieb König Olave von dem Land, das er sich vollständig selbst sicherte.

1029

  • In diesem Jahr kehrte König Knut heim nach England.

1030

  • In diesem Jahr kehrte König Olave nach Norwegen zurück; doch die Menschen versammelten sich gegen ihn, und kämpften gegen ihn; und er wurde dort erschlagen, in Norwegen, von seinem eigenen Volk, und wurde danach kanonisiert. Davor, im gleichen Jahr, starb Hacon der furchlose Earl, zur See.
  • ((In diesem Jahr kam König Olave erneut nach Norwegen, und die Menschen versammelten sich gegen ihn, und kämpften gegen ihn; und er wurde dort erschlagen.))

1031 bis 1040[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1031

  • In diesem Jahr kehrte König Knut zurück; und sobald er nach England kam, gab er an Christ's Church in Canterbury den Haven von Sandwich, und alle Rechte, die sich dadurch davon erhoben, auf jeder Seite des Hafens; so dass wenn die Flut am höchsten und vollsten ist, und dort ein Schiff ist, das so nahe wie möglich an Land segelt, und dort ein Mann auf dem Schiff steht mit einer Spitzaxt in seiner Hand, wohin auch immer die große Spitzaxt geworfen werden sollte von dem Schiff, über all das Land sollten die Münster von Christ's Church ihre Rechte ausüben. In diesem Jahr ging König Knute nach Rom; und im gleichen Jahr, sobald er nach Hause zurückkehrte, ging er nach Schottland; und Malcolm, König der Schotten, unterwarf sich ihm, und wurde sein Mann, mit zwei anderen Königen, Macbeth und Jehmar; doch er hielt seine Treuepflicht nur eine kurze Zeit lang- Robert, Earl of Normandy, ging in diesem Jahr nach Jerusalem, wo er starb; und Wilhelm, der danach König von England war, folgte in die Grafschaft, obwohl er ein Kind war.

1032

  • In diesem Jahr erschien das wilde Feuer, wie sich kein Mann jemals zuvor erinnerte, das großen Schaden an vielen Orten anrichtete. Im gleichen Jahr starb Elfsy, Bischof von Winchester; und Elfwin, des Königs Priester, folgte ihm.

1033

  • In diesem Jahr starb Bischof Merewhite in Somersetshire, der begraben ist in Glastonbury; und Bischof Leofsy, dessen Körper in Worcester ruhet, und zu dessen Diözese Brihteh erhoben wurde.

1034

  • In diesem Jahr starb Bischof Etheric, der in Ramsey liegt.

1035

  • In diesem Jahr starb König Knute in Shaftesbury, am zweiten Tag vor den Iden des November; und er ist begraben in Winchester im alten Münster. Er war König über ganz England beinahe zwanzig Winter. Bald nach seinem Hinscheiden gab es ein Konzil aller Adligen in Oxford; worin Earl Leofric, und beinahe all die Thanes nördlich der Themse, und die Seemänner in London Harald zum Gouverneur über ganz England wählten, für sich selbst und seinen Bruder Hardacnute, der in Dänemark war. Earl Godin, und all die ältesten Männer in Wessex, widerstanden dem solange sie konnten; doch sie konnten nichts dagegen tun. Es wurde dann beschlossen, dass Elfgiva, die Mutter von Hardacnute, verbleiben sollte in Winchester mit dem Haushalt des Königs ihres Sohnes. Sie hielten ganz Wessex in ihrer Hand, und Earl Godwin war ihr Hauptmann. Einige Männer sagten von Harald, dass er der Sohn von König Knute und von Elfgive der Tochter von Alderman Elfhelm war; doch dies wurde von vielen Männern für sehr unglaublich gehalten. Er war, dennoch, vollständig König über ganz England. Harald selbst sagte, dass er der Sohn war von Knute und von Elfgive, der Lady von Hampshire; obwohl es nicht wahr war; doch er schickte und befahl von ihr all die besten Schätze zu nehmen, die sie nicht halten konnte, die König Knute besessen hatte; und blieb dennoch weiterhin in der Stadt, so lange sie konnte.

1036

  • In diesem Jahr kam hierher Alfred der unschuldige Etheling, Sohn von König Ethelred, und wünschte seine Mutter zu besuchen, die in Winchester blieb: doch Earl Godwin, und andere Männer, die viel Macht hatten in diesem Land, konnten es nicht ertragen; denn solches Unternehmen war Harald sehr angenehm, obwohl es unrecht war. -- Ihn führte Godwin / und setzte gefahren. / Seine Freunde, die nicht flohen, / erschlugen sie verworren. / und jene, die sie nicht verkauften, / wie geschlachtet Vieh fielen! / Während einige sie verschonten um zu fesseln, / nur um blind zu wandern! / Einige wie Schinken verschnürt, hilflos standen, / während andere sie verfolgten. / Keine düsterere Tat / wurde in unserem Land getan, / seit Engländer Platz machten / den Horden dänischer Rasse. / Doch setzen müssen wir / in Gott unser Vertrauen, / dass unbekümmert wie der Tag / mit Christus sie leben, / der schuldlos starb - / ihres Landes Stolz! / Der Prinz mit Mut traf / bisher jedes grausame Böse; / bis es verfügt wurde, / dass sie ihn führen sollten, / alle gebunden, wie er dann war / ins Moor von Ely-Bury. / Doch bald ihren königlichen Preis / beraubten sie seiner Augen! / Dann brachten sie zu den Mönchen / ihren Gefangen; wo er suchte / eine Zuflucht vor seinen Feinden / bis des Lebens trauriger Abend nahe. / Seinen Körper befahlen dann / diese guten und heiligen Männer, / gemäß seinem Wert, / tief in die geheiligte Erde, / nahe dem Turm, / in der Südecke zu liegen / des westlichen Querschiffs - / seine Seele ruhet mit Christus.
  • ((In diesem Jahr starb König Canute in Shaftesbury, und er ist begraben in Winchester im Alten Münster: und er war König über ganz England beinahe zwanzig Jahre lang. Und kurz nach seinem Hinscheiden gab es ein Treffen des ganzen Witan in Oxford; und Leofric, der Earl, und beinahe all die Thanes nördlich der Themse, und die "lithsmen" in London, wählten Harald als Herrn über ganz England, ihn und seinen Bruder Hardecanute, der in Dänemark war. Und Godwin der Earl und all die Hauptmänner von Wessex widerstanden dem solange sie konnten; doch sie waren nicht in der Lage irgend etwas dagegen zu beeinflussen. Und dann wurde es verfügt, dass Elgive, Hardecanutes Mutter, sollte in Winchester wohnen mit des Königs, ihres Sohnes, Haushalt, und ganz Wessex in seiner Macht halten; und Godwin der Earl war ihr Mann. Einige Männer sagten von Harald dass er der Sohn von König Canute und von Elfgive war, Tochter von Elfelm dem Ealdorman, doch es scheint sehr unwahrscheinlich für viele Männer; un er war dennoch voller König über ganz England.))

1037

  • In diesem Jahr wählten Männer Harald zum König über alles; und liehen Hardacnute im Stich, weil er zu lange in Dänemark war; und dann vertrieben sie seine Mutter Elgiva, die Witwe von König Knute, ohne jedes Mitleid, gegen den tobenden Winter! Sie, die die Mutter von Edward war wie auch von König Hardacnute, suchte dann den Frieden von Balduin von der Südsee. Dann kam sie nach Brügge, über das Meer; und Earl Balduin empfing sie dort gut; und er gab ihr einen Wohnsitz in Brügge, und beschützte sie, und unterhielt sie dort solange sie es nötig hatte. Vor diesem im gleichen Jahr starb Eafy, der außergewöhnliche Dekan von Evesham.
  • ((In diesem Jahr wurde Elfgive vertrieben, König Canutes Witwe; sie war König Hardecanutes Mutter; und sie suchte dann den Schutz von Balduin südlich des Meeres, und er gab ihr eine Wohnung in Brügge, und beschützte und behielt sie, solange sie dort war.))

1038

  • In diesem Jahr starb Ethelnoth, der gute Erzbischof, an den Kalenden des November; und innerhalb einer kleinen Zeit, Bischof Ethelric in sussex, der zu Gott betete, dass er ihn nicht leben lassen würde nach seinem lieben Vater Ethelnoth; und innerhalb sieben Nächten davon verstarb er ebenfalls. Dann, vor Weihnachten, starb Bischof Brihteh in Worcestershire, und bald nach diesem Bischof Elfric in East anglia. Dann folgte Bischof Edsy dem Erzbischofssitz, Grimkytel der Diözese von Sussex, und Bischof Lifing der von Worcestershire und Gloucestershire.
  • ((In diesem Jahr starb Ethelnoth, der gute Erzbischof, an den Kalenden des November, und kurz danach, Ethelric, Bischof in Sussex, und dann vor Weihnachten, Briteagus, Bischof in Worcestershire, und bald danach, Elfric, Bischof in East Anglia.))

1039

  • In diesem Jahr geschah der schreckliche Wind; und Bischof Britmar starb in Lichfield. Die Waliser erschlugen Edwin, Bruder von Earl Leofric, und Thurkil, und Elfget, und viele gute Männer mit ihnen. In diesem Jahr kam auch Hardacnute nach Brügge, wo seine Mutter war.
  • ((In diesem Jahr starb König Harald in Oxford, am sechzehnten vor den Kalenden des April, und er wurde begraben in Westminster. Und er regierte England vier Jahre und sechzehn Wochen; und in seinen Tagen wurden sechzehn Schiffe in Zahlung behalten, zu einer Rate von acht Mark für jeden Ruderer, so wie es zuvor in den Tagen von König Canute getan worden war. Und im gleichen Jahr kam König Hardecanute nach Sandwich, sieben Tage vor Mitsommer. Und er wurde bald anerkannt sowohl von Englischen als auch von Dänen; obwohl seine Berater es danach schmerzlich vergolten, wenn sie anordneten, dass zweiundsiebzig Schiffe in Zahlung behalten werden sollten, zu einer Rate von acht Mark für jeden Ruderer. Und im gleichen Jahr ging das Maß Weizen hinauf auf fünfundfünfzig Pence, und noch weiter.))

1040

  • In diesem Jahr starb König Harald in Oxford, am sechzehnten vor den Kalenden des April; und er wurde begraben in Westminster. Er regierte England vier Jahre und sechzehn Wochen; und in seinen Tagen wurde Tribut gezahlt an sechzehn Schiffe, zur Rate von acht Mark für jeden Ruderer, wie es zuvor getan wurde zu König Knuts Tagen. Im gleichen Jahr schickten sie nach Hardacnute in Brügge, in der Annahme, dass sie es gut machten; und er kam danach nach Sandwich mit sechzig Schiffen, sieben Nächte vor Mittsommer. Er wurde bald empfangen sowohl von den Angeln und Dänen, obwohl seine Berater danach schwer dafür bezahlten. Sie befahlen einen Tribut für zweiundsechzig Schiffe, zu einer Rate von acht Mark für jeden Ruderer. Dann wurden von ihm alle entfremdet, die ihn zuvor erwünscht hatten; da er nichts königliches gestaltete während seiner ganzen Regierung. Er befahl den toten Harald auszugraben und in einen Graben zu werfen. In diesem Jahr stieg das Maß Weizen auf fünfundfünfzig Pence, und sogar weiter. In diesem Jahr ging Erzbischof Edsy nach Tom.
  • ((In diesem Jahr wurde der Tribut gezaht; das waren einundzwanzig tausend Pfund und neunundneunzig Pfund. Und danach zahlten sie an zweiunddreißig Schiffe, elf tausend und achtundvierzig Pfund. Und, im gleichen Jahr, kam Edward, Sohn von König Ehelred, hierher an Land, von Weal-land; er war Bruder von könig hardecanute: sie waren beide Söhne von Elfgive; Emma, die dochter war von Earl Richard.))

1041 bis 1050[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1041

  • In diesem Jahr wurde der Tribut gezahlt an die Armee; das waren 21.099 Pfund; und danach an zweiunddreißig Schiffe, 11.048 Pfund. In diesem Jahr befahl Hardacunte auch ganz Worcestershire zu verwüsten, auf Bericht der beiden Diener seines Haushaltes, die den schweren Tribute eintrieben. Diese menschen erschlugen sie in der Stadt innerhalb des Münster. Früh in diesem gleichen Jahr kam Edward, der Sohn von König Ethelred, hierher an Land, von Weal-land nach Madron. Er war der Bruder von König Hardacnute, und war aus diesem land vertrieben worden für viele Jahre: doch er war dennoch verschworen als Köig, und blieb in seines Bruders Hof, während er lebte. Sie waren beide Söhne von Elgive Emma, die die Tochter war von Earl Richard. In diesem Jahr betrog Hardacnute auch Eadulf, unter der Maske der Freundschaft. Er war auch verbündet mit ihm durch Heirat. In diesem Jahr wurde Egelric zum Bischof von York geweiht, am dritten Tag vor den Iden des Januar.
  • ((In diesem Jahr starb König Hardecanute in Lambeth, am sechsten vor den Iden des Juni: und er war König über ganz England zwei Jahre, denen zehn Tage fehlten; und er ist begraben im Alten Münster in Winchester mit König Canute seinem Vater. Und seine Mutter, für seine Seele, gab dem Neuen Münster den Kopf von St. Valentine dem Märtyrer. Und bevor er begraben urde, wählten alle Menschen Edward als König in London: möge er es in der Zeit halten, die Got ihm gewähren möge! Und das ganze Jahr war eine sehr schwere zeit, in vielen Dingen und anderem, sowohl aufgrund schlechter Jahreszeiten bis zu den Früchten der Erde. Und so viel Vieh verstarb in dem Jahr wie kein Mensch vorher sich erinnerte, sowohl durch verschiedene Krankheiten als auch durch Stürme. Und in dieser gleichen Zeit starb Elsinus, Abt von Peterborough; und dann wurde Arnwius der Mönch zum Abt gewählt, weil er ein sehr guter Mann war und von großer Einfachheit.))

1042

  • In diesem Jahr starb König Hardacnute in Lambeth, während er trinkend stand: er fiel plötzlich zur Erde mit einem gewaltigen Krampf; doch jene, die nahe zur Hand waren nahmen ihn auf; und er sprach kein Wort danach, sondern starb am sechsten Tag vor den Iden des Juni. Er war König von ganz England zwei Jahre, denen zehn Nächte fehlten; und er ist begraben im alten Münster in Winchester mit König Knute seinem Vater. Und seine Mutter gab für seine Seele dem neuen Münster den Kopf des Hl. Valentine dem Märtyrer: und bevor er begraben war wählten alle Menschen Edward zum König in London. Und sie empfingen ihn als ihren König, wie es natürlich war; und er regierte so lange Gott es ihm gewärte. Das ganze Jahr war die Jahreszeit sehr schwer in vieler und verschiedener Hinsicht: sowohl von der Unbarmherzigkeit des Wetters und von dem Verlust der Früchte der Erde. Mehr Vieh starb dieses Jahr, als irgend jemand sich erinnern kann, entweder von verschiedenen Krankheiten, oder von der Hrte des Wetters. Zu dieser gleichen Zeit starb Elfsinus, Abt von Peterborough; und sie wählten Arnwy, einen Mönch, zu ihrem Abt; denn er war ein sehr guter und fürsorglicher Mann.

1043

  • In diesem Jahr wurde Edward in Winchester zum König geweiht, früh am Ostertag, mit viel Pomp. Dann war Ostern am dritten tag vor den Nonen des April. Erzbischof Edsy weihte ihn, und ermahnte ihn vor allen Menschen gut. Und Stigand der Priester wurde zum Bischof über die Ostangeln geweiht. Und in diesem Jahr, vierzehn Nächte vor der Messe von St. Andrew, wurde dem König geraten, dass er und Ear Leofric und Earl Godwin und Earl Siward mit ihren Gefolgsleuten von Gloucester nach Winchester reiten sollten, unerwartet durch die Lady; und sie beraubten sie all der Schätze die sie hatte; die waren gewaltig; denn sie war zuvor sehr hart gegen den König ihren Sohn, und tat weniger für ihn als er wünschte, bevor er König war, und auch seit dem: doch sie ließen zu, dass sie danach dort blieb. Und bald danach verlangte der König alle Länder zu untersuchen, die seine Mutter in ihren Händen hatte, und nahm von ihr alles das sie hatte in Gold und in Silber und zahllose Dinge; denn sie hatte es zuvor zu fest gegen ihn gehalten. Bald danach wurde Stigand seines Bischofssitzes enthoben; und sie nahmen alles, das er hatte, in ihre Hände für den König, denn er war der naheste im Konzil seiner Mutter; und sie handelte wie er riet, wie Männer vermuteten.
  • ((In diesem Jahr wurde Edward in Winchester zum König geweiht am ersten Tag von Ostern. Und in diesem Jahr, vierzehn Tage vor Andrews Messe, wurde dem König geraten von Gloucester zu reiten, und Leofric der Earl, und Godwin der Earl, und Sigwarth [Siward] der Earl, mit ihren Gefolgsleuten, nach Winchester, die Lady [Emma] zu überraschen; und sie beraubten sie all der Schätze, die sie besaß, die sie ihnen nicht berichtet hatte, denn zuvor war sie sehr hart mit dem König ihrem Sohn gewesen; sofern sie weniger für ihn getan hatte als er wollte, bevor er König war, und auch seitdem: und sie ließen zu, dass sie danach dort blieb. In diesem Jahr nahm König Edward die Tochter [Edgitha] von Godwin dem Earl als seine Frau. Und im gleichen Jahr starb Bischof Brithwin, und er hielt den Bischofssitz achtunddreißig Jahre, das war der Bischofssitz von Sherborne, und Herman des Königs Priester, folgte auf den Bischofssitz. Und in diesem Jahr wurde Wulfric zum Abt von St. Augustines geweiht zu Weihnachten, an Stephens Messetag, auf Veranlassung des Königs, und nach Bericht seiner großen Gebrechlichkeit, von Abt Elfstun.))

1044

  • In diesem Jahr trat Erzbischof Edsy wegen Gebrechlichkeit von seinem Sitz zurück und weihte Siward, Abt von Abingdon, Bischof dort, mit der Erlaubnis und Rat des Königs und Earl Godwin. Es war wenigen anderen Männern bekannt, bevor es getan war; weil der Erzbischof fürchtete, dass ein anderer Mann es erbitten oder kaufen würde, dem er schlechter trauen könnte und der entgegenkommender wäre als er, wenn es vielen Männern bekannt wäre. in diesem Jahr gab es sehr großen Hunger in ganz England, und das Corn war so teuer, wie sich kein Mann jemals erinnern konnte; so dass das Maß Weizen auf sechzig Pence stieg und noch weiter. Und im gleichen Jahr ging der König nach Sandwich mit fünfunddreißig Schiffen; und Athelstan, der Kirchenvorsteher, wurde Nachfolger der Abtei von Abingdon, und Stigand kehrte auf seinen Bischofssitz zurück. Im gleichen Jahr nahm König Edward auch Edgitha zur Frau, die Tochter von Earl Godwin, zehn nächste vor der Kerzenmesse. Und im gleichen Jahr starb Britwold, Bischof von Wiltshire, am zehnten Tag vor den Kalenden des Mai; diesen Bischofssitz hielt er achtunddreißig Winter; das war der Bischofssitz von Sherborn. Und Herman, des Königs Priester, folgte auf den Bischofssitz. In diesem Jahr wurde Wulfric zum Abt von St. Agustines geweiht, zu Weihnachten, am Messetag von St. Stephen, durch des Königs Veranlassung und der von Abt Elfstan, aufgrund seiner großen Gebrechlichkeit.
  • ((In diesem Jahr starb Living, Bischof in Devonshire, und Leoftic folgte dorthin; er war des Königs Priester. Und in diesem gleichen Jahr starb Elfstan, Abt von St. Augustines, am dritten vor den Nonen des Juli. Und in diesem gleichen Jahr wurde Osgod Clapa geächtet.))

1045

  • In diesem Jahr starb Elfward, Bischof von London, am achten Tag vor den Kalenden des August. Er war zuvor Abt von Evesham, und förderte dieses Kloster sehr, während er dort war. Er ging dann nach Ramsey, und beendete dort sein leben: und Mannie wurde zum Abt gewählt, er wurde geweiht am vierten Tag vor den Iden des August. In diesem Jahr wurde Gunnilda, eine Frau von Rang, eine Verwandte von König Knute, vertrieben, und wohnte danach in Brügge eine lange Zeit, und ging dann nach Dänemark. König Edward sammelte während dem Jahr eine große Flotte in Sandwich, während der Bedrohung durch Magnus von Norwegen; doch sein Streit mit Sweyne in Dänemark hielt ihn davon ab, hier her zu kommen.
  • ((In diesem Jahr starb Grimkytel, Bischof in Sussex, und Heca, des Königs Priester, folgte ihm dorthin. Und in diesem Jahr starb Alwyn, Bischof von Winchester, am vierten vor den Kalenden des September; und Stigand, Bischof des Nordens [Flandern], folgte ihm dorthin. Und in dem gleichen jahr zog Sweyn der Earl aus nach Balduins Ländereien nach Brügge und blieb dort den ganzen Winter; und dann im Sommer zog er aus.))

1046

  • In diesem Jahr starb Lifting, der eloquente Bischof, am zehnten Tag vor den Kalenden des April. Er hatte drei Bischofssitze; einen in Devonshire, einen in Cornwall und einen anderen in Worcestershire. Dann folgte Leofric, der war des Königs Priester, nach Devonshire und nach Cornwall, und Bischof Aldred nach Worcestershire. In diesem Jahr starb Elfwine, Bischof von Winchester, am vierten Tag vor den Kalenden des September; und Stigand, Bischof von Norfolk wurde zu seiner Diözese erhoben. Zuvor im gleichen Jahr starb Grimkytel, Bischof von Sussex; und er liegt in Christ-church, in Canterbury. Und heca, des Königs Priester, folgte auf den Bischofssitz. Sweyne schickte auch hierher, und erfragte die Hilfe von fünfzig Schiffen gegen Magnus, König der Norweger; doch es wurde für unweise gehalten von allen Menschen, und es wurde verhindert, denn dieser Magnus hatte eine große Flotte: und er vertrieb Sweyne und gewann mit viel Gemetzel das Land. Die Dänen gaben ihm dann viel Geld, und empfingen ihn als König. Im gleichen Jahr starb Magnus. Im gleichen Jahr ging auch Earl Sweyne zu Balduins Ländern, nach Brügge; und blieb dort den ganzen Winter. Im Sommer reiste er ab.
  • In diesem Jahr ging Earl Sweyne nach Wales; und Griffin, König der nördlichen Männer mit ihm; und Geiseln wurden ihm geliefert. Als er heim zurückkehrte, befahl er ihm die Äbtissin von Leominster zu verschaffen; und er hatte sie solange es ihm gefiel, wonach er sie heim gehen ließ. In diesem gleichen Jahr wurde Osgod Clapa geächtet, der Master of Horse, vor Mittwinter. Und im gleichen Jahr, nach der Kerzenmesse, kam der starke Winter, mit Frost und mit Schnee, und mit allen arten von schlechtem Wetter; so dass es keinen lebenden Menschen gab, der sich an einen so schweren Winter wie diesen erinnern konnte, sowohl durch Verlust an Männern und durch Verlust an Vieh; wahrhaftig, Vögel und Fische verschieden durch viel Kälte und Hunger.
  • ((In diesem Jahr starb Brithwin, Bischof in Wiltshire, und Hermann wurde ernannt zu seinem Sitz. In diesem Jahr versammelte König Edward eine große Schifssmacht in Sandwich, nach Bericht durch die Bedrohung von Magnus in Norwegen: doch sein und Sweyns Kampf in Dänemark hinderte sein Kommen hier her. In diesem Jahr starb Athelstan, Abt von Abingdon, und Sparhawk, Mönch von St Edmund's-bury, folgte ihm. Und in diesem gleichen Jahr starb Bischof Siward, und Erzbischof Eadsine übernahm erneut den ganzen Bischofssitz. Und in diesem gleichen Jahr Kamen Lothen und Irling mit fünfundzwanzig Schiffen nach Sandwich, und machten dort unaussprechliche Beute, in Männern und in Gold und in Silber, so dass kein Mann weiß, wie viel es alles war. und sie gingen dann nach Thanet, und wollten dort das gleiche tun; doch die Landbevölkerung widerstand ihnen heftig, und verweigerte ihnen sowohl Landung als auch Wasser; und schlug sie dann gänzlich in die Flucht. Und sie begaben sich dann selbst nach Essex, und dort verwüsteten sie, und nahmen Männer, und Besitz, und wasimmer sie finden konnten. Und sie begaben sich dann östlich in Balduins Land, und dort verkauften sie, was sie geplündert hatten; und danach gingen sie ihren Weg nach Osten, woher sie zuvor gekommen waren. In diesem Jahr war die Große Synode in St. Remi's [Rheins]. Dort war Leo der Papst, und der Erzbischof von Burgund [Lyons], und der Erzbischof von Besancon, und der Erzbischof von Treves, und der Erzbischof von Rheims; und viele Männer, sowohl Klerus und Laien. Und König Edward schickte dorthin Bischof Dudoc [von Wells], und Wulfric, Abt von St. Augustine's, und Abt Elfwin [von Ramsey], das sie es dem König bekannt machen könnten, was dort für das Christentum beschlossen werden sollte. Und in diesem gleichen Jahr ging König Edward nach Sandwich mit einer großen Flotte. Und Sweyn der Earl, Sohn von Godwin dem Earl, kam nach Bosham mit sieben Schiffen; und er verlangte des Königs Schutz, und ihm wurde versprochen, dass er allem würdig sein sollte, das er zuvor besessen hatte. Dann behaupteten Harald der Earl, sein Bruder, und Beorn der Earl, dass er der Dinge nicht würdig sein sollte, die der König ihnen gewährt hatte: doch ein Schutz von vier Tagen wurde ihm gewährt, um zu seinen Schiffen zu gehen. Dann wiederfuhr es während dessen, dass dem König zu Ohren kam, dass feindliche Schiffe westwärts lagen, und plünderten. Dann ging Godwin der Earl westlich mit zwei der Schiffe des Königs; das eine kommandierte Harald der Earl, und das andere Tosty sein Bruder; und zweiundvierzig der Schiffe des Volkes. Dann wurde Harald der Earl von des Königs Schiff entfernt, das Harald der Earl zuvor kommandiert hatte. Dann gingen sie westlich nach Pevensey, und lagen dort Wettergebunden. Daraufhin, nach zwei Tagen, kam Sweyn der Earl dort hin, und sprach mit seinem Vater, und mit Beorn dem Earl, und erbat von Beorn, das er mit ihm zum König in Sandwich gehen würde, und ihm zur Freundschaft des Königs verhelfe: und er garantierte es. Dann ging er, als wenn sie zum König gehen würden. Dann, während sie ritten, dann erbat Sweyn von ihm, dass sie mit ihm zu seinen Schiffen gehen würden: er sagte, dass seine Seemänner gehen würden, wenn er nicht so schnell wie möglich dort hin kommen würde. Dann gingen sie beide, wo seine Schiffe lagen. Als sie dort hin kamen, dann bat Sweyn der Earl ihn, dass er mit ihm an Bord gehen würde. Er weigerte sich heftig, solange bis seine Seemänner ihn gefangen nahmen, und ihn ins Boot warfen, und ihn banden, und zum Schiff ruderten, und ihn dort an Bord brachten. Dann zogen sie die Segel hoch und eilten westlich nach Exmouth, und hatten ihn bei sich, bis sie ihn erschlugen: und sie nahmen den Körper und begruben ihn in einer Kirche. Und dann kamen seine Freunde und Litsmen [?] von London, und nahmen ihn auf, und brachten ihn nach Winchester zum Alten Münster, und er ist dort begraben mit König Canute seinem Onkel. Und Sweyn ging dann östlich zu Balduins Land, und saß dort den ganzen Winter in Brügge, mit seinem vollen Schutz. Und im gleichen Jahr starb Eadnoth [II.] Bischof [von Dorchester] vom Norden und Ulf wurde zum Bischof gemacht.))

1047

  • In diesem Jahr starb Athelstan, Abt von Abingdon, am vierten Tag vor den Kalenden des April; und Sparhawk, Mönch von St. Edmundsbury, folgte ihm. Ostertag war dann am dritten Tag vor den Nonen des April; und es gab auch in ganz England einen sehr großen Verlust an Männern in diesem Jahr. Im gleichen Jahr kamen nach Sandwich Lothen und Irling, mit fünfundzwanzig Schiffen, und plünderten und nahmen unzählbare Beute, in Männern und in Gold, und in Silber, so dass kein Mann weiß, was es alles war; und gingen dann über Thanet, und wollten dort das gleiche tun; doch das Landvolk widerstand ihnen heftig, und widerstand ihnen sowohl zu Land und See, und schlug sie dann in die Flucht. Sie begaben sich dann nach Essex, wo sie plünderten und Männer nahmen, und was immer sie finden konnten, wonach sie ostwärts zu Balduins Land abreisten, und nachdem sie dort die Beute verwahrt hatten, die sie erhalten hatten, kehrten sie östlich zu dem Ort zurück, woher sie zuvor gekommen waren.
  • ((In diesem Jahr starb Living der eloquente Bischof, am zehnten vor den Kalenden des April, und er hatte drei Bischofssitze; einen in Devonshire, und in Cornwall, und in Worcester. Dann folgte Leofric nach Devonshire und nach Cornwall, und Bischof Aldred nach Worcester. Und in diesem Jahr wurde Osgod, Der Master of the Horse, geächtet: und Magnus [König von Norwegen] gewann Dänemark. In diesem Jahr war ein großes Konzil in London, während der Fastenzeit, und neun Schiffe von Kahnführern wurden entladen, und fünf blieben zurück. In diesem gleichen Jahr kam Sweyn der Earl nach England. Und im gleichen jahr war die große Synode in Rom, und König Edward schickte dorthin Bischof Heroman und Bischof Aldred; und sie kamen dorthin am Osterabend. Und danach hielt der Papst eine Synode in Cervelli, und Bischof Ulf kam dorthin; und beinahe hätten sie seinen Stab gebrochen, wenn er nicht sehr große Geschenke gemacht hätte; denn er wusste nicht wie er seine Pflicht so gut erfüllen konnte, wie er sollte. Un in diesem Jahr starb Erzbischof Eadsine, am vierten vor den Kalenden des November.))

1048

  • In diesem Jahr kam Sweyne zurück nach Dänemark; und Harald, der Onkel von Magnus, ging nach Norwegen beim Tod von Magnus, und die Nordmänner unterwarfen sich ihm. Er schickte eine Gesandtschaft des Friedens in dieses Land, wie es auch Sweyne von Dänemark tat, und bat König Edward um Seehilfe zu der Menge von mindestens fünfzig Schiffen; doch alle Menschen verweigerten es. In diesem Jahr war dort auch ein Erdbeben, an den Kalenden des Mai, in vielen Orten; in Worcester, in Wick und in Derby, und anderswo weit über England; mit sehr großem Verlust durch Krankheit von Menschen und Vieh über ganz England; und das wilde Feuer in Derbyshire und anderswo verursachte viel Schaden. Im gleichen Jahr plünderte der Feind Sandwich, und die Isle of Wight, und erschlug die besten Männer, die dort waren; und König Edward und die Earls zogen aus nach ihnen mit ihren schiffen. Im gleichen Jahr trat Bischof Siward von seinem Bischofssitz zurück wegen Gebrechlichkeit, und zog sich nach Abingdon zurück; wonach Erzbischof Edsy den Bischofssitz übernahm; und er starb innerhalb von acht Wochen nach diesem, am zehnten Tag vor den Kalenden des November.
  • ((In diesem Jahr war der schwere Winter: und in diesem Jahr starb Alwyn, Bischof von Winchester, und Bischof Stigand wurde zu seiner Diözese erhoben. Und davor, im gleichen Jahr, starb Grinketel, Bischof in Sussex, und Heca der Priester folgte auf den Bischofssitz. Und Sweyn schickte auch hierher, Hilfe erbittend gegen Magnus, König von Norwegen; dass fünfzig schiffe zu seiner Hilfe geschickt werden sollten. Doch es schien nicht ratsam für alle Menschen: und es wurde dann verhindert durch den Grund, dass Magnus eine große Schiffsmacht hatte. Und er vertrieb dann Sweyn, und gewann mit viel Männergemetzel das Land: und die Dänen zahlten ihm viel Geld und erkannten ihn als König an. Und im gleichen Jahr starb Magnus. In diesem Jahr ernannte König Edward Robert, von London, Erzbischof von Canterbury, während der Fastenzeit. Und in der gleichen Fastenzeit ging er nach Rom für sein Pallium: und der König gab den Bischofssitz von London an Sparhafoc, Abt von Abingdon; und der König gab die Abtei von Abingdon an Bischof Rodulf, seinen Verwandten. Dann kam der Erzbischof von Rom einen Tag vor St. Peters Messeabend, und betrat seinen Erzbischofssitz in Christ's Church an St. Peters Messetag und kurz danach ging er zum König. Dann kam Abt Sparhafoc zu ihm mit des Königs Writ und Siegel, damit er ihn zum Bischof von London weihe. Dann weigerte sich der Erzbischof und sagte, dass der Papst es ihm verboten hätte. Dann ging der Abt erneut zum Erzbischof für diesen Zweck, und wünschte dort episcopale Weihung; und der Erzbischof verweigerte ihn weiterhin, und sagte, dass der Papst es ihm verboten hätte. Dann ging der Abt nach London, und besetzte den Bischofssitz, den der König ihm zuvor gewährt hatte, mit seiner ganzen Genehmigung, allen Sommer und den Herbst. Und dann kam Eustace [Earl of Boulogne] von Übersee kurz nach dem Bischof, und ging zum könig, und sprach mit ihm das, was er dann wollte, und ging dann heimwärts. Als er nach Canterbury kam, östlich, dann nahm er dort Erfrischung, und seine Männer, und ging nach Dover. Als er einige Meilen oder mehr weit war, an dieser Seite von Dover, legte er seine Brustplatte an, und so taten all seine Gefährten, und ging nach Dover. Als sie dorthin kamen, wollten sie sich dort einquartieren, wo es ihnen gefiel. Dann kam einer seiner Männer und wollte in dem Haus eines Hausbesitzers bleiben gegen dessen Willen, und verwundete den Hausbesitzer; und der Hausbesitzer erschlug den anderen. Dann bestieg Eustace sein Pferd und seine Gefährten die ihren; und sie gingen zu dem Hausbesitzer und erschlugen ihn innerhalb seiner eigenen Wohnung; und sie gingen hinauf in die Stadt, und erschlugen, sowohl darin als auch außen, mehr als zwanzig Männer. Und die Stadtbewohner erschlugen neunzehn Männer auf der anderen Seite, und verwundeten sie wussten nicht wie viele Männer. und Eustace entkam mit ein paar Männern, und ging erneut zum König, und machte ihm bekannt, zum Teil, wie sie verfahren waren. Und der König wurde sehr erzürnt über die Stadtbewohner. Und der König schickte Godwin den Earl, und befahl ihm nach Kent zu gehen in einer feindlichen Art nach dover: denn Eustace hatte es dem König erscheinen lassen, dass es mehr der Fehler der Stadtbewohner gewesen war als seiner: doch dies war nicht so. Und der Earl wollte dem Überfall nicht zustimmen, denn er war abgeneigt, sein eigenes Volk zu verletzen. Dann schickte der König nach seinen Beratern, und befahl ihnen nach Gloucester zu kommen, nahe der Nachmesse von St. Mary. Da hatten die Waliser ein Schloss in Herefordshire errichtet unter den Menschen von Sweyn dem Earl, und verursachten jede Art von Schaden und Schande gegenüber den Männern des Königs dort, soviel sie konnten. Dann kam Godwin der Earl, und Sweyn der Earl, und Harald der Earl, zusammen nach Beverstone, und viele Männer mit ihnen, damit sie zu ihrem königlichen Herrn gehen könnten, und zu all den Peers, die mit ihm versammelt waren, damit sie den Rat des Königs haben könnten und seine Hilfe, und von all diesem Konzil, wie sie des Königs Schande rächen könnten, und die der ganzen Nation. Dann kamen die Waliser ihnen bei dem König zuvor, und beschuldigten die Earls, so dass sie ihm nicht unter die Augen kommen könnten; denn sie sagten, dass sie dort hin gekommen wären, um den König zu verraten. Dorthin war Siward der Earl [von Northumbria] gekommen und Leofric der Earl [von Mercia], und viele Menschen mit ihnen, aus dem Norden, zum König; und es wurde dem Earl Godwin und seinen Söhnen bekannt gemacht, dass der König und die Männer, die mit ihm waren, sich berieten, sie betreffend: und sie stellten sich auf der anderen Seite entschieden auf, obwohl es ihnen missfiel, dass sie gegen ihren königlichen Herrn stehen sollten. Dann entschieden die Peers auf jeder Seite, dass jede Art von Bösem verschwinden sollte: und der König gab den Frieden von Gott und seine volle Freundschaft auf beiden Seiten. Dann entschieden der König und seine Peers, dass ein Konzil aller Adligen abgehalten werden sollte zum zweiten mal in London zur Herbsttatundnachtgleiche; und der König ordnete an, die Armee auszurufen, sowohl nördlich als auch südlich der themse, alles was in irgend einer Art bedeutend war. Dann erklärten sie Sweyn den Earl als vogelfrei und riefen Godwin den Earl und Harald den Earl in das Konzil, so schnell sie es bewirken konnten. Als sie dort hin gekommen waren, wurden sie in das Konzil berufen. Dann forderte er freies Geleit und Geiseln, so dass er unverraten zu dem Konzil kommen könnte und davon fort. Dann verlangte der König alle Thanes, die die Earls zuvor gehabt hatten: und sie gewährten ihm alles zur freien Verfügung. Dann schickte der König erneut nach ihnen, und befahl ihnen, dass sie mit zwölf Männern zum Konzil des Königs kommen sollten. Dann forderte der Earl erneut freies Geleit und Geiseln, dass er sich selbst gegen jedes dieser Dinge verteidigen könnte, die ihm zur Last gelegt wurden. Dann wurden die Geiseln ihm verweigert; und ihm wurde freies Geleit zugesichert für fünf Nächte, um aus dem Land zu gehen. Und dann gingen Godwin der Earl und Sweyn der Earl nach Bosham, und hoben ihre Schiffe aus, und brachten sich selbst nach Übersee, und suchten Balduins Schutz, und blieben dort den ganzen Winter. Und Harald der Earl ging westlich nach Irland, und wurde dort den ganzen Winter unter des Königs Schutz gestellt. Und kurz nachdem dies geschehen war, schaffte der König die Lady aus dem Weg, die zu seiner Königin geweiht worden war [Editha] und ließ alles von ihr nehmen, was sie besaß, an Land und an Gold und an Silber und an allen Dingen, und lieferte sie ihrer Schwester in Wherwell aus. Und Abt Sparhafoc wurde dann von dem Bischofssitz von London vertrieben, Und William, des Königs Priester, wurde dort geweiht. Und dann wurde Odda zum Earl über Devonshire ernannt, und über Somerset, und über Dorset, und über die Waliser. Und Algar, der Sohn von Leofric dem Earl, wurde zu der Grafschaft ernannt, die Harald zuvor gehalten hatte.))

1049

  • In diesem Jahr versammelte der Kaiser eine unzählige Armee gegen Balduin von Brügge, denn er hatte den Palast von Nimeguen zerstört, und wegen vieler anderer unhöflicher Handlungen, die er gegen ihn getan hatte. Die Armee war gewaltig, die er zusammengerufen hatte. Da war Leo, der Papst von Rom, und der Patriarch, und viele andere große Männer von verschiedenen Provinzen. Er schickte auch zu König Edward, und erbat von ihm Seehilfe, dass er ihm nicht erlauben würde übers Wasser zu entkommen. woraufhin er nach Sandwich ging, und dort mit einer großen Seemachtl ag, bis der Kaiser alles hatte, das er von Balduin wünschte. Dorthin kam auch Earl Sweyne zurück, der von diesem Land nach Dänemark gegangen war, und dort seine Sache ruinierte mit den Dänen. Er kam hier her unter einem Vorwand, sagend, dass er sich wieder dem König unterwerfen würde, und sein Mann sein würde; und er bat Earl Beorn ihm zu helfen, und gab ihm Land, um ihn anzulocken. Doch Harald, sein Bruder, und Earl Beorn, widerstanden, und wollten ihm nichts von dem geben, was der König ihnen gegeben hatte. Der König verweigerte ihm auch alles. Woraufhin Sweyne sich zu seinen Schiffen in Bosham zurück zog. Dann, nach der Abmachung zwischen dem Kaiser und Balduin, gingen viele Schiffe heim, und der König blieb in Sandwich zurück mit ein paar Schiffen. Earl Godwin segelte auch zweiundvierzig Schiffe von Sandwich nach Pevensey, und Earl Beorn ging mit ihm. Dann erlaubte der König allen Merciern, nach Hause zu gehen, und das taten sie. Dann wurde dem König gesagt, dass Osgod in Ulps lag mit neununddreißig Schiffen; woraufhin der König nach den Schiffen schickte, die er noch erreichen konnte, die zuvor heim gesegelt waren, doch noch immer bei the Nore lagen. Dann holte Osgod seine Frau von Brügge; und sie gingen wieder zurück mit sechs Schiffen; doch der Rest zog gegen Essex, nach Eadulf's-ness, und plünderte dort, und kehrte dann zu ihren Schiffen zurück. Doch dort kam über sie ein starker wind, so dass sie alle verloren waren bis auf vier Personen, die danach in Übersee erschlagen wurden. Während Earl Godwin und Earl Beorn bei Pevensey lagen mit ihren Schiffen, kam Earl Sweyne mit einer angeblichen Bitte zu Earl Beorn, der seines Onkels Sohn war, dass er sein Gefährte sein würde bis zum König in Sandwich, und seine Verfassung mit ihm besser; er fügte hinzu, dass er ihm Eide schwören würde, und ihm gegenüber wahrhaftig wäre. Woraufhin Beorn beschloss, dass er ihn nicht aufgrund ihrer Verwandtschaft betrügen würde. Deshalb nahm er drei Gefährten mit sich und sie ritten nach Bosham, wo seine Schiffe lagen, als ob sie nach Sandwich weiterreisen würden; doch sie banden ihn plötzlich und führten ihn zu den Schiffen, und gingen dann mit ihm nach Dartmouth, wo sie ihn erschlagen und tief begraben ließen. Er wurde danach gefunden, und Harald sein Cousin holte ihn dort, unf brachte ihn nach Winchester, zum alten Münster, wo er ihn begrub mit König Knute, seinem Onkel. Dann erklärten der König und die ganze Armee Sweyne zum Ausgestoßenen. Kurz davor bekämpften die Männer von Hastings und darum seine beiden Schiffe mit ihren Schiffen, und erschlugen all die Männer, und brachten die Schiffe nach Sandwich zum König. Acht Schiffe hatte er, bevor er Beorn verriet; danach verließen sie ihn alle bis auf zwei; woraufhin er ostwärts zu den Ländern von Balduin ging, und dort den ganzen Winter in Brügge blieb, in voller Sicherheit. Im gleichen Jahr kamen von Irland sechsunddreißig Schiffe an die walisische Küste, und begingen dort Freveltaten mit der Hilfe von Griffin, dem walisischen König. Die Menschen wurden bald gegen sie versammelt, und dort war auch mit ihnen Bischof Eldred, doch sie hatten zu wenig Hilfe und der Feind kam von ihnen unerwartet sehr früh am Morgen, und erschlug an dem Ort viele gute Männer; doch die anderen brachen aus mit dem Bischof. Dies geschah am vierten Tag vor den Kalenden des August. In diesem Jahr starb der gute Bischof Ednoth in Oxfordshire; und Oswy, Abt von Thomey; und Wulfnoth, Abt von Westminster; und König Edward gab den Bischofssitz, den Ednoth hatte, an Ulf seinen Priester, doch es bekam ihm schlecht; und er wurde von ihm vertrieben, denn er handelte dort nicht wie ein Bischof, so dass es uns nun beschämt, mehr zu sagen. Bischof Siward starb auch, der in Abingdon liegt. In diesem gleichen Jahr nahm König Edward neun Schiffe aus der Bezahlung; und die Mannschaften gingen fort, und gingen fort mit all den Schiffen, nur fünf Schiffe zurücklassend, für die der König zwölf Monate Bezahlung befahl. Im gleichen Jahr gingen die Bischöfe Hereman und Aldred zum Papst in Rom auf des Königs Drängen. In diesem Jahr wurde auch das große Münster in Rheims geweiht, in der Anwesenheit von Papst Leo und dem Kaiser. Dort war auch eine große Synode in St. Remy; zu der war anwesend Papst Leo, mit den Erzbischöfen von Burgund, von Besancon, von Treves und von Rheims; und viele weise Männer dazu, sowohl Klerus als auch Laien. Eine große Synode wurde dort gehalten, den Dienst Gottes respektierend, auf Anraten vom Hl. Leo dem Papst. Es ist schwer all die Bischöfe zu erkennen, die dort hin kamen, und auch Äbte. König Edward schickte dorthin Bischof Dudoc, und Abt Wulfric, von St. Augustine's, und Elfwin, Abt von Ramsey, mit der Absicht, dass sie dem König berichten sollten, was dort betreffend des Christentums beschlossen wurde. In diesem gleichen Jahr kam Earl Sweyne nach England.
  • ((In diesem Jahr kam Sweyn wieder nach Dänemark, und Harald, Onkel von Magnus, ging nach Norwegen nachdem Magnus tot war; und die Nordmannen erkannten ihn an: und er schichte hierher zu Land betreffend Frieden. Und Sweyn schickte auch von Dänemark, und bat König Edward um die Hilfe seiner Schiffe. Es sollten mindestens fünfzig Schiffe sein: doch alle Menschen waren dagegen. Und in diesem Jahr war da auch ein Erdbeben, an den Kalenden des Mai, in vielen Orten in Worcester, und in Wick, und in Derby, und anderswo; und da war auch eine große Sterblichkeit unter den Menschen, und Pest unter dem Vieh: und mehr noch, das Wildfeuer tat viel böses in Derbyshire und anderswo.))

1050

  • In diesem Jahr kehrten die Bischöfe heim von Rom; und Earl Sweyne bekam seine Strafe der Ächtung aufgehoben. Im gleichen Jahr starb Edsy, Erzbischof von Canterbury, am vierten Tag vor den Kalenden des November; und auch im gleichen Jahr Elfric, Erzbischof von York, am elften vor den Calenden des Februar, ein sehr ehrwürdiger Mann und weise, und sein Körper liegt in Peterborough. Dann hatte König Edward ein Treffen des Großen Konzils in London, Mitte der Fastenzeit, zu dem er Robert den Franken ernannte, der zuvor Bischof von London war, zum Erzbischof von Canterbury; und er ging, während der gleichen Fastenzeit, nach Rom für sein Pallium. Der König gab während dessen die Diözese von London an Sparhawk, Abt von Abingdon, doch sie wurde wieder von ihm genommen, bevor er geweiht wurde. Der König gab auch die Abteit von Abingdon an Bischof Rodulph seinen Cousin. Im gleichen Jahr nahm er alle Kahnführer aus der Bezahlung. Der Papst hielt wieder ein Konzil, in Vercelli; und Bischof Ulf kam dort hin, wo ihm beinahe sein Stab zerbrochen wurde, hätte er nicht mehr Geld bezahlt, denn er konnte seine Pflichten nicht so gut ausführen, wie er sollte. Im gleichen Jahr schaffte König Edward das Danegeld ab, das König Ethelred erhoben hatte. Das war im neununddreißigsten Jahr, nachdem es begonnen hatte. Dieser Tribut belästigte alle Menschen von England so lange wie es davor geschrieben ist; und es wurde immer bezahlt vor anderen Erhebungen, die wahllos erhoben wurden und viele Männer verärgerten.
  • ((Hierher kam auch Sweyn der Earl, der zuvor von seinem Land nach Dänemark gegangen war, und der sich dort selbst mit den Dänen ruiniert hatte. Er kam hier her mit falschen Angaben; sagend, dass er dem König wieder untertan sein würde. Und Beorn der Earl versprach ihm, dass er ihm helfen würde. Dann, nach der Versöhnung des Kaisers und von Balduin, gingen viele der Schiffe heim, und der König blieb in Sandwich zurück mit ein paar schiffen; und Godwin der Earl ging auch mit zweiundvierzig Schiffen von Sandwich nach Pevensey, und Beorn der Earl ging mit ihm. Dann wurde es dem König bekannt gemacht, dass Osgood in Ulps lag mit neununddreißig Schiffen; und der König schickte nach den Schiffen, die zuvor heim gegangen waren, dass er sie nach ihm schicken konnte. Und Osgod holte seine Frau von Brügge und sie gingen zurück mit sechs Schiffen. Und die anderen landeten in Sussex [Essex] in Eadulf-ness, und verursachten dort Schaden, und gingen wieder zu ihren Schiffen: und dann kam ein starker Wind gegen sie, so dass sie alle zerstört wurden, mit Ausnahme von vier, deren Mannschaft in Übersee erschlagen wurde. Während Godwin der Earl und Beorn der Earl in Pevensey lagen, dann kam Sweyn der Earl, und bat Beorn den Earl, mit Heuchelei, der seines Onkels Sohn war, das er sein Gefährte bis zum König in Sandwich sein sollte, und seine Angelegenheiten mit ihm verbessern. Er ging dann, wegen dem Wert der Beziehung, mit drei Gefährten, mit ihm; und er führte ihn dann gegen Bosham, wo seine Schiffe lagen: und sie banden ihn dann, und führten ihn an Bord. Dann ging er mit ihm nach Dartmouth, und befahl ihn dort zu erschlagen, und tief zu begraben. Danach wurde er gefunden und nach Winchester gebracht und begraben mit Canute seinem Onkel. Kurz davor bekämpften die Männer von Hastings und darum zwei seiner Schiffe mit ihren Schiffen; und erschlugen all die Männer, und brachten die Schiffe nach Sandwich zum König. Acht schiffe hatte er, bevor er Beorn betrog; nachdem ihm all das widerfahren war, keines außer zwein. Im gleichen Jahr erschienen im Welsh Axa, von Irland, sechsunddreißig Schiffe, und verursachten dort Schaden, mit der Hilfe von Griffin dem walisischen König. Die Menschen versammelten sich gegen sie; Bischof Aldred [von Worchester] war auch dort mit ihnen; doch sie hatten zu wenig Macht. Und sie kamen unerwartet über sie am sehr frühen Morgen; und dort erschlugen sie viele gute Männer, und die anderen entkamen mit dem Bischof: dies wurde getan am vierten vor den Kalenden des August. In diesem Jahr starb in Oxfordshire Oswy, Abt von Thorney, und Wulfnoth, Abt von Westminster; und Ulf der Priester wurde zum Pastor des Bischofssitzes ernannt, den Eadnoth gehalten hatte; doch er wurde danach vertrieben; denn er tat nichts bischöfliches dort: so dass es uns nun beschämt, mehr davon zu erzählen. Und Bischof Siward starb: er lieget in Abingdon. Und in diesem Jahr wurde das große Münster in Rheims geweiht: dort war Papst Leo [IX] und der Kaiser [Heinrich III]; und dort hielten sie eine große Synode betreffend dem Dienst an Gott. St Leo der Papst saß der Synode vor: es ist schwer ein Wissen zu haben über die Bischöfe, die dort hin kamen, und wie viele Äbte: und deshalb wurden aus diesem Land zwei geschickt - von St. Augustine's und von Ramsey.))

1051 bis 1060[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1051

  • In diesem Jahr kam Erzbischof Robert hierher übers Meer mit seinem Pallium von Rom, einen Tag vor St Peter's Eve: und er nahm seinen erzbischöflichen Sitz in Christ-church am St. Peter's Day, und ging bald danach zum König. Dann kam Abt Sparhawk zu ihm mit des Königs Writ und Siegel, mit der absicht dass er ihn zum Bischof von London weihen sollte; doch der Erzbischof weigerte sich, sagend, dass der Papst es ihm verboten hatte. Dann ging der Abt wieder zum Erzbischof aus dem gleichen Grund, und forderte dort bischöfliche Weihung; doch der Erzbischof verweigerte es stur, wiederholend dass der Papst es ihm verboten hatte. Dann ging der Abt nach London und saß auf dem Bischofssitz, den der König ihm zuvor gegeben hatte, mit seiner ganzen Erlaubnis, den ganzen Sommer und den Herbst. Dann während dem gleichen Jahr kam Eustace, der die Schwester von König Edward zur Frau hatte, von Übersee, bald nach dem Bischof, und ging zum König; und nachdem er mit ihm gesprochen hatte, was immer ihm gefiel, ging er dann heimwärts. Als er östlich nach Canterbury kam, nahm er dort eine Mahlzeit, und auch seine Männer; wonach er nach Dover weiterzog. Als er eine Meile oder mehr auf dieser Seite von Dover war, zog er seinen Brustpanzer an; und so taten es all seine Gefährten: und sie zogen weiter nach Dover. Als sie dort hin kamen, suchten sie sich Quartier, wo auch immer es ihnen gefiel. Dann kam einer seiner Männer, und wollte in dem Haus des Herrn einer Familie wohnen gegen dessen Willen; doch nachdem er den Herrn des Hauses verwundet hatte, wurde er von dem anderen erschlagen. Dann war Eustace schnell auf seinem Pferd, und seine Gefährten auf ihren; und nachdem sie zu dem Herrn der Familie gegangen waren, erschlugen sie ihn an seinem eigenen Herd; dann gingen sie hinauf in den Gemeindebezirk, und erschlugen sowohl darin als auch draußen mehr als zwanzig Männer. Die Stadtbewohner erschlugen neunzehn Männer auf der anderen Seite, und verwundeten mehr, doch sie wussten nicht wie viele. Eustace entkam mit ein paar Männern, und ging wieder zum König, ihm zum Teil erzählend, wie sie verfahren waren. Der König war sehr verärgert über die Stadtbewohner, und schickte Earl Godwin fort, ihm befehlend, nach Kent zu gehen, mit Feindseligkeit nach Dover. Denn Eustace hatte dem König erzählt, dass die Schuld der Stadtbewohner größer war als seine. Doch es war nicht so: und der Earl wollte dem Feldzug nicht zustimmen, denn er war unwillig, seine eigenen Leute zu zerstören. Dann schickte der König nach seinem ganzen Rat und befahl ihnen, nach Gloucester zu kommen nahe der Nachmesse von St. Mary. Während dessen nahm es sich Godwin sehr zu herzen, dass in seiner Grafschaft solch eine Sache passieren sollte. Woraufhin er Truppen in seiner ganzen Grafschaft zu sammeln begann, und Earl Sweyne, sein Sohn, in seiner; und Harald, sein anderer Sohn, in seiner Grafschaft: und sie versammelten alle in Gloucestershire, in Langtree, eine große und unzählbare Armee, alle bereit für den Kampf gegen den König; bis Eustace und seine Männer ihnen gefesselt ausgeliefert wurden, und auch die Franzosen, die in dem Schloss waren. Dies wurde getan sieben Nächte vor der letzten Messe von St. mary, als König Edward in Gloucester saß. Wonach er nach Earl Leofric schickte, und nördlich nach Earl Siward, und ihr Gefolge zusammen rief. Zuerst kamen sie zu ihm mit mäßiger Hilfe; doch als sie herausfanden, wie es im Süden war, dann schickten sie nach Norden durch ihre ganzen Grafschaften, und befahlen eine Große Streitmacht zur Hilfe ihres Herrn. So tat es Ralph auch in seiner Grafschaft. Dann kamen sie alle nach Gloucester zur Hilfe des Königs, obwohl es spät war. So einstimmig waren sie alle in der Verteidigung des Königs, dass sie Godwins Armee aufsuchen würden, wenn der König es wünschte. Doch einige verhinderten das; denn es war sehr unweise, dass sie zusammen kommen sollten; denn in den beiden Armeen war beinahe alles, das am edelsten war in England. Deshalb verhinderten sie es, dass sie das Land nicht der Gnade unserer Feinde überlassen würden, während wir beschäftigt waren mit einem zerstörerischen Konflikt zwischen uns selbst. Dann wurde es geraten, das sie Geiseln zwischen einander austauschen sollten. Und sie gaben Proklamationen heraus in ganz London, wohin all die Menschen gerufen wurden überall, vom nördlichen Ende in Siwards Grafschaft, und in Leofrics, und auch anderswo; und Earl Godwin musste auch dort hin kommen mit seinen Söhnen zu einer Konferenz; sie kamen bis nach Southwark, und wirklich viele mit ihnen von Wessex; doch seine Armee schwand stetig mehr und mehr; denn sie liefen über zum König all die Thanes, die zu Earl Harald seinem Sohn gehörten, und ächteten Earl Sweyne seinen anderen Sohn. Als es deshalb nicht seinen Zwecken dienlich sein konnte zu einer Konferenz zu kommen gegen den König und gegen die Armee die mit ihm war, ging er in der Nacht davon. Am Morgen hielt der König einen Rat ab, und erklärte ihn geächtet, mit seiner ganzen Armee; ihn selbst und seine Ehefrau, und all seine drei Söhne - Sweyne und Tosty und Grith. Und er ging nach Süden nach Thorney, mit seiner frau und Sweyne seinem Sohn und Tosty und seiner Frau, eine Cousine von Balduin von Brügge, und seinem Sohn Grith. Earl Harald mit Leofwine ging nach Bristol in dem Schiff, das Earl Sweyne zuvor vorbereitet und bereit gestellt hatte für sich selbst; und der König schickte Bischof Aldred von London mit seinem Gefolge, mit Befehlen ihn dort zu überwältigen ehe er zum Schiff kam. Doch sie konnten entweder nicht oder wollten nicht: und er zog dann aus von der Mündung des Avon; doch er geriet in solch nachteiliges Wetter, dass er davon kam mit Schwierigkeiten, und große Verluste erlitt. Er ging dann weiter nach Irland, sobald es das Wetter erlaubte. In der Zwischenzeit hatten die Waliser ein Schloss in Herefordshire gefertigt, im Gebiet von Earl Sweyne, und brachten so viel Verletzung und Schande auf des Königs Männer dort, wie sie konnten. Dann kam Earl Godwin und Earl Sweyne und Earl Harald, zusammen in Beverstone, und viele Männer mit ihnen; mit der Absicht, dass sie zu ihrem natürlichen Herrn gehen könnten, und zu all den Peers, die mit ihm versammelt waren; um des Königs Rat und Hilfe zu haben, und die all der Peers, wie sie die Beleidigung rächen könnten, die dem König angetan worden war und der ganzen Nation. Aber die Waliser waren davor beim König und verrieten die Earls, so dass ihnen nicht erlaubt wurde ihm unter die Augen zu kommen; denn sie erklärten, dass sie vor hatten dort hin zu kommen um den König zu betrügen. Dort waren nun versammelt vor dem König Earl Siward und Earl Leofric und viele Menschen mit ihnen aus dem Norden: und es wurde Earl Godwin und seinen Söhnen erzählt, dass der König und die Männer, die mit ihm waren, einen Rat gegen sie beginnen würden; doch sie bereiteten sich fest darauf vor, zu wiederstehen, obwohl sie unwillig waren, gegen ihren natürlichen Herrn vorzugehen. Dann rieten die Peers auf beiden seiten, dass sie von aller Feindseligkeit Abstand nehmen sollten: und der König gab Gottes Frieden und seine volle Freundschaft jeder Partei. Dann beschlossen der König und sein Konzil, dass es ein zweites Mal eine Generalversammlung all der Adligen in London geben sollte, zur Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche; und der König befahl eine Armee aus dem Süden und Norden der Themse, die beste, die es jemals gab. Dann wurde Earl Sweyne zum Geächteten erklärt; und Earl Godwin und Earl Harald wurden zum Konzil gerufen so bald sie kommen konnten. Als sie dort hin kamen und vor das Konzil zitiert wurden, forderten sie Sicherheit und Geiseln, dass sie zum Konzil kommen und von dort gehen konnten ohne Verrat. Der König forderte dann all die Thanes, die die Earls hatten; und sie übergaben sie alle in seine Hände. Dann schickte der König erneut nach ihnen, und befahl ihnen mit zwölf Männern zum Rat des Königs zu kommen. Dann wünschte der Earl erneut Sicherheit und Geiseln, damit er einzeln antworten konnte auf die Dinge, die ihm zur Last gelegt wurden. Doch die Geiseln wurden verweigert; und ein Waffenstillstand von fünf Nächten wurde ihm erlaubt, um aus dem Land abzureisen. Dann gingen Earl Godwin und Earl Sweyne nach Bosham, und brachten ihre Schiffe hinaus und gingen nach Übersee, den Schutz von Balduin suchend; und dort blieben sie den ganzen Winter. Earl Harald ging westwärts nach Irland, und war dort den ganzen Winter in der Sicherheit des Königs. Es war von Thorney, dass Godwin und jene, die bei ihm waren, nach Brügge gingen, in Balduins Land, auf einem Schiff, mit so viel Beute, wie sie darin für jeden Mann verwahren konnten. Jeder Mann hätte es wundervoll gedacht, der zu dieser Zeit in England war, wenn irgend jemand davor gesagt hätte, dass es so enden würde! Denn er war zuvor zu solcher Höhe erhoben worden, dass er den König regierte und ganz England; seine Söhne waren Earls, und des Königs Lieblinge; und seine Tochter verheiratet und vereinigt mit dem König. Bald nachdem dies stattgefunden hatte, entließ der König die Lady, die zu seiner Königin geweiht worden war, und befahl, alles von ihr zu nehmen, dass sie hatte an Land und an Gold und an Silber und an allen Dingen; und übergab sie der Fürsorge seiner Schwester in Wherwell. Bald danach kam Earl Wilhelm von Übersee mit einem großen Gefolge von Franzosen; und der König unterhielt ihn und viele seiner Gefährten, wie es ihm geeignet erschien, und ließ ihn wieder abreisen. Dann wurde Abt Sparhawk von seinem Bischofssitz in London vertrieben; und William, des Königs Priester, wurde dort hin eingesetzt. Dann wurde Oddy zum Earl über Devonshire ernannt, und über Somerset, und über Dorset, und über Wales; und Algar, der Sohn von Earl Leofric, wurde erhoben zu der Grafschaft, die Harald zuvor besessen hatte.
  • ((In diesem Jahr starb Eadsine, Erzbischof von Canterbury; und der König gab an Robert den Franzosen, der zuvor Bischof von London gewesen war, den Erzbischofssitz. Und Sparhafoc, Abt von Abingdon, folgte auf den Bischofssitz von London; und er wurde danach von ihm genommen, bevor er geweiht war. Und Bischof Heroman und Bischof Aldred gingen nach Rom.))

1052

  • In diesem Jahr, am zweiten Tag vor den Nonen des März, starb die gealterte Lady Elfgiva Emma, die Mutter von König Edward und von König Hardacnute, die Witwe von König Ethelred und von König Knute; und ihr Körper liegt in dem alten Münster mit König Knute. Zu dieser Zeit plünderte Griffin, der walisische König, in Herefordshire bis er sehr nahe an Leominster kam; und sie versammelten sich gegen ihn sowohl die Landsmänner und die Franzosen von dem Schloss; und dort wurden erschlagen viele gute Männer von den Engländern, und auch von den Franzosen. Dies war an dem gleichen Tag dreizehn Jahre nachdem Edwin mit seinen Gefährten erschlagen worden war. Im gleichen Jahr rieten der König und sein Konzil, dass Schiffe ausgeschickt werden sollten nach Sandwich, und dass Earl Ralph und Earl Odda dort als Anführer ernannt werden sollten. Dann ging Earl Godwin hinaus aus Bruges mit seinen Schiffen nach Ysendyck; und segelte fort an dem Tag vor Mittsommerabend, bis er zu dem Ness kam der südlich von Romney ist. Als es den Earls außerhalb sandwich zugetragen wurden, gingen sie hinaus zu den anderen Schiffen; und eine Landstreitmacht wurde auch befohlen hinaus gegen die Schiffe. Während dessen hatte Earl Godwin Warnung erhalten, und ging nach Pevensey: und das Wetter war so stürmisch, dass die Earls nicht erfahren konnten, was aus Earl Godwin geworden war. Doch Earl Godwin ging dann wieder hinaus, bis er nach Bruges kam; und die anderen Schiffe kehrten zurück nach Sandwich. Dann wurde befohlen, dass die Schiffe zurück nach London gehen sollten, und dass andere Eals und andere Kapitäne über sie ernannt werden sollten. Doch es wurde so lange verschoben, dass die Marine Armee vollständig desertierten; und sie alle gingen hiem. Als Earl Godwin das verstanden hatte, zog er seine Segel und seine Schiffe hinaus: und sie [Earl Godwin und seine Mannschaft] gingen nach Westen zur Isle of Wight; und dort landend plünderten sie so lange, dass die Menschen ihnen so viel gaben, wie sie von ihnen verlangten. Dann zogen sie nach Westen, bis sie nach Portland kamen, wo sie landeten und so viel Schaden anrichteten wie sie nach Möglichkeit tun konnten. Während dessen war Harald von Irland mit neun Schiffen ausgezogen, und kam hinauf nach Potlock mit seinen Schiffen zur Mündung des Severn, nahe der Grenzen von Somerset und Devonshire, und plünderte dort viele. Das Landvolk sammelte sich gegen ihn, sowohl aus Somerset und aus Devonshire: doch er schlug sie in die Flucht, und erschlug dort mehr als dreißig gute Thanes, neben anderen; und ging bald danach nach Penwithstert, wo viele Menschen gegen ihn versammelt waren; doch er machte nicht halt, um sich mit Fleisch zu versorgen, und ging hinauf und erschlug an dem Ort eine große Zahl der Menschen - eroberte an Vieh, an Männern, und an Geld, was immer er konnte. Dann ging er ostwärts zu seinem Vater; und sie gingen beide zusammen ostwärts [5], bis sie zur Isle of Wight kamen, wo sie eroberten, was immer vorher zurückgelassen worden war. Dann gingen sie nach Pevensey, und nahmen mit sich so viele Schiffe, wie dort hin gegangen waren, und zogen so weiter, bis sie zu dem Ness kamen; [6] dort bekamen sie all die Schiffe, die in Romney, und in Hithe, und in Folkestone waren. Dann befahl König Edward, vierzig Schmacks [7] fertig zu machen, die viele Wochen bei Sandwich lagen, um Earl Godwin zu beobachten, der während dem Winter in Bruges war; aber er kam dennoch zuerst hierher an Land, sodass er ihrer Aufmerksamkeit entging. Und während er sich in diesem Land aufhielt, rief er zu sich all die kentischen Männer, und all die Bootsmänner von Hastings, und von überall an der Seeküste, und all die Männer von Essex und Sussex und Surrey, und viele andere daneben. Dann sagten sie alle, dass sie mit ihm leben oder sterben wollten. Als die Flotte, die in Sandwich lag, Nachrichten über Godwins Expedition erhalten hatte, setzten sie alle Segel nach ihm; doch er entkam ihnen, und brachte sich selbst dort hin, wohin immer er wollte; und die Flotte kehrte nach Sandwich zurück, und so heimwärts nach London. Als Godwin erfahren hatte, dass die Flotte, die in Sandwich war, heim gegangen war, ging er erneut zurück zur Isle of Wight, und lag dort an der Seeküste so lange, dass sie zusammen kamen - er und sein Sohn Earl HArald. Doch sie taten keinen großen Schaden, nachdem sie zusammen gekommen waren; außer dass sie Fleisch nahmen, und zu sich lockten all das Landvolk an der Seeküste und auch aufwärts im Land. Und sie zogen gegen Sandwich, immer alle Bootsmännern zu sich lockend, die sie trafen; und sie kamen nach Sandwich mit einer wachsenden Armee. Sie steuerten dann ostwärts rund nach Dover, und landeten dort, nahmen so viele Schiffe und Geiseln wie sie wollten, und kehrten so nach Sandwich zurück, wo sie das gleiche taten; und Männer überall gaben ihnen Geiseln und Versorgungen, wo immer sie sie benötigten. Dann zogen sie zum Nore, und so gegen London; aber einige von den Schiffen landeten auf der Insel von Shepey, und machten viel Schaden dort; wonach sie nach Milton Regis steuerten, und es ganz niederbrannten, und dann gegen London zogen nach den Earls. Als sie nach London kamen, lag dort der König und alle seine Earls, um sie zu treffen, mit fünfzig Schiffen. Die Earls [Godwin und sein Sohn Harald] schickten dann nach dem König, betend, dass sie jeder jene Dinge bekommen würden, die unrecht von ihnen genommen worden waren. Doch der König weigerte sich eine Weile; so lange, dass die Menschen, die mit dem Earl waren, sehr aufgebracht waren gegen den König und gegen seine Leute, so dass der Earl selbst mit Schwierigkeit sie beruhigte. Als König Edward das verstanden hatte, dann schickte er aufwärts nach mehr Hilfe; doch sie kamen sehr spät. Und Godwin setzte sich selbst dauerhaft vor London mit seiner Flotte, bis er nach Southwark kam; wo er einige Zeit blieb, bis die Flut hinaufkam. Zu dieserm Zeitpunkt plante er auch mit den Bürgern, dass sie beinahe alles tun sollten, das er wollte. Als er diese ganze Expedition arrangiert hatte, dann kam die Flut; und sie lichteten bald die Anker und segelten durch die Brücke an der Südseite. Die Landtruppe kam während dessen hinauf, und stellte sich selbst bei the Strand auf; und sie bildeten eine Angel mit den Schiffen gegen die Nordseite, als wenn sie die Schiffe des Königs um geben wollten. Der König hatte auch eine große Landstreitmacht auf seiner Seite, zusätzlich zu seiner Schiffsbesatzung: doch die meisten von ihnen waren abgeneigt, mit ihren eigenen Verwandten zu kämpfen - denn dort war wenig anderes von großer Wichtigkeit, nur Engländer auf beiden Seiten; und sie waren auch unwillig, dass dieses Land ausländischen Menschen mehr preisgegeben werden sollte, weil sie einander zerstörten. Dann wurde es entschieden, dass weise Männer zwischen ihnen ausgetauscht werden sollten, die den Frieden auf jeder Seite abmachen sollten. Godwin ging hinauf und Harald sein Sohn, und ihre Flotte, so viele wie sie es für angemessen hielten. Dann schritt Bischof Stigand mit Gottes Hilfe voran, und die weisen Männer sowohl innerhalb und außerhalb der Stadt; die verlangten, dass Geiseln auf beiden Seiten gegeben werden sollten. Und so taten sie es. Als Erzbischof Robert und die Franzosen das erfahren hatten, nahmen sie Pferde; und einige gingen westlich zu Pentecost Castle, einige nördlich zu Roberts Schloss. Erzbischof Robert und Bischof Ulf, mit ihren Begleitern, gingen hinaus bei Eastgate, erschlugen oder verstümmelten viele junge Männer, und begaben sich selbst zu Eadulf's-ness; wo er sich selbst an Bord eines verrückten Schiffes begab, und auf einmal über das Meer ging, sein Pallium und alle Christenheit hier an Land zurücklassend, wie Gott bestimmt hatte, denn er hatte eine Ehre erhalten, welche Gott ablehnte. Dann wurde ein generelles Konzil verkündet außerhalb Londons; und all die Earls und die besten Männer in dem Land waren bei dem Konzil. Dort nahm Earl Godwin seine Bürde auf, und befreite sich selbst dort vor seinem Lord König Edward, und vor der ganzen Nation; bewies, dass er unschuldig war an dem Verbrechen, das ihm vorgeworfen wurde, und seinem Sohn Harald und all seinen Kindern. Und der König gab dem Earl und seinen Kindern, und all den Männern die mit ihm waren, seine volle Freundschaft, und die ganze Grafschaft, und alles, das er zuvor besessen hatte; und er gab der Lady alles, was sie zuvor gehabt hatte. Erzbischof Robert wurde vollständig zum Ausgestoßenen erklärt, mit all den Franzosen; denn sie hatten kurz die Uneinigkeit zwischen Earl Godwin und dem König erwirkt: und Bischof Stigand folgte auf den Erzbischofssitz in Canterbury. Bei dem Konzil gaben sie deshalb Godwin rechtmäßig seine Grafschaft, so voll und so frei, wie er sie zuvor besessen hatte; und seinen Söhnen auch alles, das sie zuvor besessen hatten; und seiner Frau und seiner Tochter so voll und so frei, wie sie es zuvor hatten. Und sie festigten die volle Freundschaft zwischen ihnen, und bestimmten gute Gesetze zu allen Menschen. Dann ächteten sie alle Franzosen - die zuvor schlechte Gesetzte eingesetzt hatten, und unrechtes Gericht gesprochen hatten, und schlechten Rat in dieses Land gebracht hatten - mit ausnahme so vieler, wie sie beschlossen, dass der Könige sie mit sich haben sollte, die ihm gegenüber wahrhaftig waren, und all seinem Volk. Es war mit Schwierigkeit, dass Bischof Robert, und Bischof William, und Bischof Ulf, mit den Franzosen entkamen, die mit ihnen waren, und so über das Meer gingen. Earl Godwin und Harald und die Königin saßen an ihren Plätzen. Sweyne war zuvor von Bruges nach Jerusalem gegangen, und starb auf seinem Weg heim in Konstantinopel, zu Michaelmas. Es war an dem Montag nach dem Fest der Hl. Mary, dass Godwin mit seinen Schiffen nach Southwark kam: und an dem Morgen danach, an dem Dienstag, wurden sie wieder vereinigt, wie es hier zuvor aufgezeichnet wurde. Godwin erkrankte dann kurz nachdem er hinauf gekommen war, und kehrte zurück. Aber er machte insgesamt zu wenig Entschädigung von Gottes Besitz, den er von vielen Orten beschafft hatte. Zur gleichen Zeit legte Arnwy, Abt von Peterborough, seine Abtwürde in voller Gesundheit nieder; und gab sie dem Mönch Leofric, mit des Königs Erlaubnis und der der Mönche; und der Abt Arnwy lebte danach acht Winter. Der Abt Leofric vergoldete das Münster, so dass es Gildenborough genannt wurde; und es wuchs dann sehr viel an Land und an Gold und an Silber.
  • ((In diesem Jahr starb Alfric, Erzbischof von York, ein sehr gläubiger Mann, und weise. Und im gleichen Jahr verwarf König Edward den Tribut, den König Ethelred zuvor erhoben hatte: das war in dem neununddreißigsten Jahr, nachdem er es begonnen hatte. Diese Steuer peinigte die ganze englische Nation so lange Zeit, wie es geschrieben worden ist; dass zuvor immer andere Steuern verschieden gezahlt wurden, und womit die Menschen offenbar gepeinigt waren. Im gleichen Jahr landete Eustace [Graf von Boulogne] in Dover: er hatte König Edwards Schwester zur Frau. Dann gingen seine Männer unüberlegt zu Quartieren, und sie erschlugen einen bestimmten Mann der Stadt; und ein anderer Mann der Stadt ihren Gefährten; so dass dort sieben seiner Gefährten lagen. Und so viel Schaden wurde dort getan auf beiden Seiten, von Pferden und auch von Waffen, bis sich die Menschen versammelten: und dann flohen sie, bis sie zum König nach Gloucester kamen, und er gab ihnen Schutz. Als Godwin, der Earl, erfahren hatte, dass solche Dinge in seiner Grafschaft geschehen sein sollten, begann er Menschen in seiner ganzen Grafschaft zu versammeln, [8] und Sweyn, der Earl, sein Sohn, in seinem, und Harald, sein anderer Sohn, in seiner Grafschaft; und sie alle versammelten sich in Gloucestershire, bei Langtree, eine große Streitmacht, und zahllos, alle bereit für die Schlacht gegen den König, bis Eustace aufgegeben worden wäre, und seine Männer in ihre Hände gegeben worden wären, und auch die Franzosen, die in dem Schloss waren. Dies wurde getan sieben Tage vor der letztgenannten Messe von St. Mary. Dann saß König Edward in Gloucester. Dann schickte er nach Leofric dem Earl [of Mercia] und nördlich nach Siward dem Earl [of Northumbria] und bat um ihre Truppen. Und dann kamen sie zu ihm; erst mit durchschnittlicher Hilfe, aber nachdem sie wussten, wie es dort war, im Süden, dann schickten sie nach Norden in ihre ganze Grafschaft, und ließen eine große Streitmacht für die Hilfe ihres Herrn versammeln; und Ralph, auch, über seine Grafschaft: und dann kamen sie alle nach Gloucester, um dem König zu helfen, obwohl es zu spät sein könnte. Dann waren sie alle so einig in der Meinung mit dem König, dass sie Godwins Truppen gesucht hätten, wenn der König es so gewollt hätte. Dann dachten einigen von ihnen, dass es eine große Torheit wäre, dass sie die Schlacht suchen sollten; denn dort waren beinahe alle, die am edelsten waren in England, in den beiden Armeen, und sie dachten, dass sie das Land unseren Feinden preisgeben würden, und große Zerstörung unter uns selbst. Dann rieten sie, dass gegenseitig Geiseln gegeben werden sollten; und sie ernannten eine Frist in London, und dorthin wurden die Menschen berufen, aus diesem ganzen nördlichen Ende, in Siwards Grafschaft, und in Leofrics, und auch anderswo; und Godwin, der Earl, und seine Söhne, sollten dorthin mit ihrer Verteidigung kommen. Dann kamen sie nach Southwark, und eine große Vielzahl mit ihnen, aus Wessex; doch diese Gruppe verringerte sich immer mehr, je länger sie blieben. Und sie gaben Bittgesuche an den König von all den Thanes, die unter Harald waren, dem Earl, seinem Sohn; und dann ächteten sie Sweyn, den Earl, seinen anderen Sohn. Dann gefiel es ihm nicht, mit einer Verteidigung zu kommen, um den König zu treffen, und um die Armee zu treffen, die mit ihm war. Dann ging er bei Nacht davon; und der König hielt am Morgen ein Konzil, und, zusammen mit der ganzen Armee, erklärte ihn zu einem Geächteten, ihn und all seine Söhne. Und er ging nach Süden nach Thorney, und seine Frau, und Sweyn sein Sohn, und Tosty und seine Frau, Baldwins Verwandte aus Bruges, und Grith sein Sohn. Und Harald, der Earl, und Leofwine, gingen nach Bristol in dem Schiff, das Sweyn, der Earl, zuvor für sich selbst bereit gemacht hatte, und versorgten sich dort. Und der König Schickte Bischof Aldred [von Worcester] nach London mit einer Streitmacht; und sie sollten ihn dort überwältigen, wenn er mit dem Schiff käme: doch sie konnten nicht oder sie wollten nicht. Und er zog aus von Avonmouth, und traf auf solch schweres Wetter, dass er mit Schwierigkeit davon kam; und dort erlitt er viel Schaden. Dann ging er weiter nach Irland, wo gutes Wetter kam. Und Godwin, und jene, die mit ihm waren, gingen von Thorney nach Bruges, zu Baldwins Land, in einem Schiff, mit so vielen Schätzen wie sie darin für jeden Mann unterbringen konnten. Es sollte jeden Mann gewundert haben, der in England war, ob irgendjemand zuvor das gesagt hätte, dass es so hätte enden sollen; denn er war bis dahin zu diesem Grad erhöht worden, als ob er den König und ganz England regierte; und seine Söhne waren Earls und des Königs Lieblinge, und seine Tochter heiratete und vereinigte sich mit dem König: sie wurde gebracht nach Wherwell, und sie brachten sie der Äbtissin. Dann, bald, kam Wilhelm, der Earl [von der Normandie], von Übersee, mit einer großen Gruppe von Franzosen; und der König empfing ihn, und so viele von seinen Gefährten, wie es ihm gefiel; und ließ ihn wieder fort. In diesem gleichen Jahr wurde an Wilhelm, den Priester, der Bischofssitz von London gegeben, der zuvor an Sparhafoc gegeben worden war.))
  • ((In diesem Jahr starb Elfgive, die Lady, Witwe von König Ethelred und von König Canute, am zweiten vor den Nonen des März. Im gleichen Jahr plünderte Griffin, der walisische König, in Herefordshire, bis er sehr nahe an Leominster kam; und sie versammelten sich gegen ihn, sowohl die Landsmänner als auch die Franzosen des Schlosses, und dort wurden erschlagen von den Engländern sehr viele gute Männer, und auch von den Franzosen; das war an dem gleichen Tag, an dem, dreizehn Jahre zuvor, Eadwine erschlagen worden war von seinen Gefährten.))
  • ((In diesem Jahr starb Elgive Emma, König Edwards Mutter und König Hardecanutes. Und in diesem gleichen Jahr bestimmte der König, und sein Konzill, dass Schiffe nach Sandwich ziehen sollten; und sie setzten Ralph, den Earl, und Odda, den Earl [of Devon] als Anführer dorthin. Dann ging Godwin, der Eal, aus von Bruges mit seinen Schiffen nach Ysendyck, und verließ es einen Tag vor Mitsommer-Messeabend, so dass er nach Ness kam, was südlich von Romney ist. Dann kam es zum Wissen der Earls in Sandwich; und sie gingen dann hinaus nach den anderen Schiffen, und eine große Landstreitmacht wurde befohlen hinaus gegen die Schiffe. Dann während dessen wurde Godwin, der Earl, gewarnt und dann ging er nach Pevensey; und das Wetter war sehr ernsthaft, so dass die Earls nicht erfahren konnten, was aus Godwin, dem Earl, geworden war. Und dann ging Godwin, der Earl, erneut hinaus, bis erneut nach Bruges kam; und die anderen Schiffe kehrten wieder nach Sandwich zurück. Und dann wurde es bestimmt, dass die Schiffe erneut nach London zurückkehren sollten, und dass andere Earls und Kommandanten ernannt werden sollten zu den Schiffen. Dann wurde es so lange verschoben, dass die Schiffstruppen alle abreisten, und alle von ihnen gingen heim. Als Godwin, der Earl, das erfahren hatte, dann zog er seine Segel hch und seine Flotte, und ging dan direkt zur Isle of Wight, und dort landete er und plünderte so lange dort, bis die Menschen ihnen so viel gewährten, wie sie ihnen auferlegten. Und dann gingen sie westwärts, bis sie nach Portland kamen, und dort landeten sie, und taten Schaden, so viel sie anrichten konnten. Dann kam Harald aus Irland mit neun Schiffen; und landeten dann in Porlock, und dort waren viele Menschen gegen ihn versammelt; doch er versagte nicht darin, sich selbst zu Versorgen. Er zog weiter, und erschlug dort eine große Zahl der Menschen, und nahm an Vieh, und an Männern, und an Besitz wie es ihm gefiel. Er ging dann ostwärts zu seinem Vater; und dann gingen sie beide westwärts, bis sie zur Isle of Wight kamen, und nahmen dort, was noch für sie verblieben war. Und dann gingen sie danach nach Pevensey, und kamen davon mit so vielen Schiffen, wie sie benötigten, und so weiter bis er nach Ness kam, und bekam all die Schiffe, die waren in Romney, und in Hythe, und in Folkstone. Und dann gingen sie nach Osten nach Dover, und landeten dort, und nahmen dort Schiffe und Geiseln, so viele wie sie wollten, und gingen so weiter nach Sandwich und taten dort das gleiche; und überall wurden ihnen Geiseln gegeben, und Versorgung, was immer sie verlangten. Und dann gingen sie nach North-mouth, und so gegen London; und einige von den Schiffen gingen nach Sheppey, und taten dort viel Schaden, und machten sich auf den Weg nach King's Milton, und das brannten sie ganz nieder, und machten sich dann auf den Weg nach London nach den Earls. Als sie nach London kamen, lag dort der König und all die Earls dort gegen sie, mit fünfzig Schiffen. Dann schickten die Earls nach dem König, und forderten von ihm, dass sie für wert befunden werden würden von all den Dingen, die ungerecht von ihnen genommen worden waren. Doch dann widerstand der König für eine Weile; so lange, bis die Menschen mit dem Earl sehr gegen den König eingenommen waren und gegen seine Menschen, so dass der Earl selbst mit Schwierigkeit die Menschen beruhigte. Dann schaltete sich der Bischof Stigand ein mit Gottes Hilfe, und die weisen Männer sowohl innerhalb der Stadt als auch außerhalb; und sie bestimmten, dass Geiseln auf jeder Seite festgelegt werden sollten: und so wurde es getan. Als Erzbischof Robert und die Franzosen das erfahren hatten, nahmen sie ihre Pferde und gingen, einige nach Westen nach Pentecost's Castle, einige nach Norden zu Roberts Schloss. Und Erzbischof Robert und Bischof Ulf gingen hinaus aus East-gate, und ihre Gefährten, und erschlugen und verletzten anders viele junge Männer, und machten sich auf den Weg gegen Eadulf's-ness; und dort begab er sich selbst in ein verrücktes Schiff, und ging direkt über das Meer, und ließ sein Pallium und alle Christenheit hier an Land, so wie Gott es wollte, sosehr wie er zuvor die Würde erhalten hatte, so wie Gott es nicht haben wollte. Dann gab es dort ein großes Konzil verkündet außerhalb London: und all die Earls und die Anführer, die in diesem Land waren, waren bei dem Konzil. Dort trug Godwin seine Verteidigung vor, und rechtfertigte sich, vor König Edward seinem Lord, und vor allen Menschen des Landes, dass er Schuldlos war an dem, was gegen ihn vorgebracht worden war, und gegen Harald seinen Sohn, und all seine Kinder. Und der König gab dem Earl und seinen Kindern seine volle Freundschaft, und die ganze Grafschaft, und alles, das er zuvor besessen hatte, und all den Männern, die mit ihm waren. Und der König gab der Lady [Editha] alles, das sie zuvor besessen hatte. Und sie erklärten Erzbischof Robert vollständig zum Ausgestoßenen, und all die Franzosen, weil sie so viel aus dem Streit zwischen Godwin, dem Earl, und dem König gemacht hatten. Und Bischof Stigand erhielt den Erzbischofssitz von Canterbury. In dieser gleichen Zeit verließ Arnwy, Abt von Peterborough, die Abtei, in guter Gesundheit, und gab sie an Leofric, den Mönch, mit Zustimmung des Königs und der Mönche; und Abt Arnwy lebte danach acht Jahre. Und Abt Leofric (bereicherte) dann das Münster, so dass es genannt wurde Golden-borough. Dann wuchs es stark, an Land und an Gold und an Silber.))
  • ((Und ging so zu der Isle of Wight, und nahm dort all die Schiffe, die von irgend einem Nutzen sein konnten, und Geiseln, und brachte sich selbst so nach Osten. Und Harald war gelandet mit neun Schiffen in Porlock, und erschlug dort viele Menschen, und nahm Vieh und Männer und Besitz und ging seinen Weg nach Osten zu seinem Vater, und sie beide gingen nach Romney, nach Hythe, nach Folkstone, nach Dover, nach Sandwich, und immer nahmen sie all die Schiffe die sie fanden, die von irgend einem Nutzen sein konnten, und Geiseln, alles während sie weiterzogen; und gingen dann nach London.))

1053

  • Zu dieser Zeit war der große Wind, in der Messenacht von St. Thomas; der verursachte viel Schaden überall. und den ganzen Mittwinter war auch so viel Wind. Es wurde dieses Jahr beschlossen, Rees zu erschlagen, den Bruder des walisischen Königs, weil er Schaden verursachte; und sie brachten seinen Kopf nach Gloucester am Abend des zwölften Tages. In diesem gleichen Jahr, vor Allerheiligen, starb Wulfsy, Bischof von Lichfield; und Godwin, Abt von Winchcomb; und Aylward, Abt von Glastonbury; alle innerhalb eines Monats. Und Leofwine, Abt von Coventry, nahm den Bischofssitz in Lichfield; Bischof Aldred die Abtei in Wichcomb; und Aylnoth nahm die Abtei in Glastonbury. Im gleichen Jahr starb Elfric, Bruder von Odda, in Deerhurst; und sein Körper ruht in Pershore. In diesem Jahr war der König in Winchester, zu Ostern; und Earl Godwin mit ihm, und Earl Harold sein Sohn, und Tosty. Am Tag nach Ostern saß er mit dem König bei Tisch; als er plötzlich hinunter gegen die Fußschiene sank, der Sprache und all seiner Stärke entzogen. Er wurde in die Kammer des Königs gebracht; und sie vermuteten, dass er dahinscheiden würde: aber es war nicht so. Er fuhr fort, ohne Sprache und Hilflos bis zum Donnerstag; als er sein Leben beendete, am siebzehnten vor den Kalenden des Mai; und er wurde begraben in Winchester im alten Münster. Earl Harald, sein Sohn, nahm die Grafschaft, die sein Vater zuvor gehabt hatte, und alles, das sein Vater besessen hatte; während Earl Elgar die Grafschaft nahm, die Harald zuvor besessen hatte. Die Waliser erschlugen in diesem Jahr viele der Wächter der Engländer in Westbury. In diesem Jahr gab es keinen Erzbischof in diesem Land: doch Bischof Stigand hielt die Diözese von Canterbury in Christ Church, und Kinsey die von York. Leofwine und Wulfwy gingen über das Meer, und ließen sich dort zu Bischöfen weihen. Wulfwy nahm den Bischofssitz, den Ulf hatte, während er lebte und im Exil war.
  • ((In diesem Jahr war der große Wind an Thomas's Messenacht, und ach den ganzen Mittwinter gab es sehr viel Wind; und es wurde bestimmt, dass Rees, des walisischen Königs Bruder, erschlagen werden sollte, weil er Schaden verursacht hatte; und sein Kopf wurde nach Gloucester gebracht am Zwölfttagsabend. Und im gleichen Jahr, vor Allerheiligen, starb Wulfsy, Bischof von Lichfield, und Godwin, Abt von Winchcomb, und Egelward, Abt von Clastonbury, alle innerhalb eines Monats, und Leofwine folgte auf den Bischofssitz von Lichfield, und Bischof Aidred [von Worcester] nahm die Abtei in Winchcomb, und Egelnoth folgte in die Abtei in Glastonbury. Und im gleichen Jahr starb Elfric, Oddas Bruder in Deorhurst; und sein Körper ruhet in Pershore. Und im gleichen Jahr starb Godwin der Earl; und er fiel krank, als er saß mit dem König in Winchester. Und Harald sein Sohn folgte in die Grafschaft, die sein Vater zuvor gehalten hatte; und Elgar, der Earl, folgte in die Grafschaft, die Harald zuvor gehalten hatte.))
  • ((In diesem Jahr starb Godwin, der Earl, am siebzehnten vor den Kalenden des Mai, und er ist begraben in Winchester, im Alten Münster; und Harald, der Earl, sein Sohn, folgte ihm in die Grafschaft, und zu allem, was sein Vater gehalten hatte: und Elgar, der Earl, folgte in die Grafschaft, die Harald zuvor gehalten hatte.))

1054

  • In diesem Jahr starb Leo der heilige Papst, in Rom: und Victor wurde gewählt zum Papst an seiner statt. Und in diesem Jahr war ein so großer Verlust an Vieh, wie man sich nicht für viele Winter zuvor erinnern konnte. In diesem Jahr ging Earl Siward mit einer großen Armee gegen Schottland, die bestand sowohl aus Marine- und Landtruppen; und kämpfte mit den Schotten, er schlug den König Macbeth in die Flucht; erschlugen all die besten im Land; und führten dann viel Ausbeute davon, so wie kein Mann zuvor je erhalten hatte. Viele fielen auch auf seiner Seite, sowohl Dänen als auch Engländer; sogar sein eigener Sohn, Osborn, und seiner Schwester Sohn, Sihward: und viele seiner Hauscarls, und auch die des Königs, wurden erschlagen an diesem Tag, welcher war der des Siebenschläfers. In diesem gleichen Jahr ging Bischof Aldred südlich über das Meer nach Sachsen, nach Köln, in des Königs Auftrag; wo er unterhalten wurde mit großem Respekt von dem Kaiser, er wohnte dort gut ein Jahr und erhielt Geschenke nicht nur vom Hof, sondern von dem Bischof von Köln und vom Kaiser. Er beauftragte Bischof Leofwine, das Münster in Evesham zu weihen; und es wurde geweiht im gleichen Jahr, am sechsten vor den Iden des Oktober. In diesem Jahr starb auch Osgod Clapa plötzlich in seinem Bett, als er zur Ruhe lag.
  • ((In diesem Jahr ging Siward der Earl mit einer großen Armee nach Schottland, sowohl mit einer Schiffsmacht und mit einer Landmacht, und kämpfte gegen die Schotten, und schlug in die Flucht König Macbeth, und erschlug alle, die die Häuptlinge waren im Land, und führte dann viel Beute davon, so wie kein Mann zuvor sie je erhalten hatte. Doch sein Sohn Osborn, und seiner Schwester Sohn Siward, und einige seiner Hauscarls, und auch von des Königs, wurden dort erschlagen, am Tag des Siebenschläfers. Im gleichen Jahr ging Bischof Aldred nach Köln, übers Meer, in des Königs Auftrag; und er wurde dort empfangen mit viel Ehrerbietung vom Kaiser [Heinrich III], und dort wohnte er wohl bald ein Jahr; und jeder gab ihm Unterhaltung, sowohl der Bischof von Köln und der Kaiser. Und er entließ Bischof Leofwine [von Lichfield], das Münster zu weihen in Evesham am sechsten vor den Iden des Oktober. In diesem Jahr starb Osgod plötzlich in seinem Bett. Und in diesem Jahr starb St. Leo der Papst; und Victor wurde gewählt zum Papst an seiner statt.))

1055

  • In diesem Jahr starb Earl Siward in York; und sein Körper lieget innerhalb des Münsters in Galmanho, [9] das er selbst befohlen hatte zu bauen und zu weihen, im Namen von Gott und von St. Olave, zur Ehre von Gott und zu all seinen Heiligen. Erzbischof Kinsey holte sein Pallium von Papst Victor. Dann, innerhalb einer kleinen Zeit danach, wurde ein generelles Konzil in London einberufen, sieben Nächte vor Mitt-Lent; zu dem Earl Elgar, Sohn von Earl Leofric, geächtet wurde beinahe ohne jede Schuld; weil es gegehn ihn gesagt wurde, dass er der Verräter am König und an all den menschen des Landes war. Und er wurde deshalb angeklagt vor allen, die dort versammelt waren, doch das Verbrechen, das ihm zur Last gelegt wurde, war unabsichtlich. Der König gab jedoch die Grafschaft, die Earl Siward zuvor gehabt hatte, an Tostig, Sohn von Earl Godwin. Woraufhin Earl Elgar Griffins Gebiet in Nord-Wales aufsuchte; woraufhin er nach Irland ging, und dort gab man ihm eine Flotte von achtzehn Schiffen, neben seinen eigenen; und dann kehrte er nach Wales zurück zu König Griffin mit der Bewaffung, der ihn freundschaftlich empfing. Und sie versammelten eine große Streitmacht mit den Iren und den Walisern: und Earl Ralph sammelte eine große Armee gegen sie in der Stadt von Hereford; wo sie sich trafen; doch ehe ein Speer geworfen wurde, flohen die Engländer, weil sie auf Pferden waren. Der Feind machte dann dort ein großes Gemetzel - über vierhundert oder fünhundert Männer; sie auf der anderen seite keinen. Sie gingen dann zu der Stadt, und brannten sie vollständig nieder; und das große Münster [10] auch, das der ehrwürdige Bischof Athelstan hatte erbauen lassen, das plünderten sie und entzogen es seiner Reliquien und [Reef], und von allen Dingen, die dort waren; und die Menschen ersclugen sie, und führten einige davon. Dann wurde eine Armee aus allen Teilen von England sehr nahe versammelt; [11] und sie kamen nach Gloucester: wo sie nicht sehr weit gegen die Waliser stürmten, und dort einige Zeit lagerten. Und Earl Harald ließ einen Wall graben um die stadt während dieser Zeit. Während dessen begannen Männer von Frieden zu sprechen; und Earl Harald und jene, die mit ihm waren, kamen nach Bilsley, wo Freundlichkeit und Freundschaft zwischen ihnen entstanden. Das Urteil der Gesetzlosigkeit gegen Earl Elgar wurde zurückgenommen; und sie gaben ihm alles, das zuvor von ihm genommen worden war. Die Flotte kehrte nach Chester zurück, und erwartete dort ihre Bezahlung, die Elgar ihnen versprach. Das Gemetzel war am neunten vor den Kalenden des November. im gleichen Jahr starb Tremerig, der walisische Bischof, bald nach der Plünderung; der war Bischof Athelstans Stellvertreter, nachdem er gebrechlich geworden war.
  • ((In diesem jahr starb Siward der Earl in York, und er liegt in Galmanho, in dem Münster, das er selbst erbauen ließ, und in Gottes und Olaves Namen weihte. Und Tosty folgte in die Grafschaft, die er gehalten hatte. Und Erzbischof Kynsey [von York] holte sein Pallium von Papst Viktor. Und bald danach wurde Elgar der Earl geächtet, Sohn von Leofric dem Earl, beinahe ohne Schuld. Doch er ging nach Irland und nach Wales, und verschaffte sich selbst dort eine große Streitmacht, und ging so nach Hereford: doch dort kam gegen ihn Ralph der Earl, mit einer großen Armee, und mit einem geringen Konflikt schlug er sie in die Flucht, und erschlug viele Menschen bei der Flucht: und sie gingen dann nach Hereford-Hafen, und dort plünderten sie, und brannten das große Münster nieder, das Bischof Athelstan erbaut hatte, und erschlugen die Priester im Münster, und viele noch dazu, und nahmen all die Schätze darin, und trugen sie davon mit sich. Und als sie das allermeiste Böse getan hatten, wurde dieser Rat beschlossen: dass Elgar der Earl wieder aufgenommen werden sollte, und seine Grafschaft erhalten sollte, und alles, das von ihm genommen worden war. Diese Plünderung geschah am 9. vor den Kalenden des November. Im gleichen Jahr starb Tremerin der walisische Bischof [von St. David's] bald nach der Plünderung: und er war Bischof Athelstans Gehilfe, seit dieser gebrechlich geworden war.))
  • ((In diesem Jahr starb Siward der Earl: und dann wurde eine große Versammlung einberufen, sieben Tage vor Mitt-Lent; und sie ächteten Elgar den Earl, weil es ihm vorgeworfen wurde, dass er ein Verräter am König war und an all den Menschen des Landes. Und er machte ein Gestäntnis davon vor all den Männern die dort versammelt waren; doch das wort entkam ihm ungewollt. Und der König gab die Grafschaft an Tostig, Sohn von Earl Godwin, die Siward der Earl zuvor gehalten hatte. Und Elgar der Earl suchte Griffins Schutz in Nord-Wales. Und in diesem Jahr brannten Griffin und Elgar St. Ethelberts Münster nieder, und die ganze Stadt von Hereford.))

1056

  • In diesem Jahr legte Bischof Egelric seinen Bischofssitz in Durham nieder, und zog sich ins Münster Peterborough zurück; und sein Bruder Egelwine folgte ihm. Der ehrwürdige Bischof Athelstan starb am vierten vor den Iden des Februar; und sein Körper liegt in Hereford. Ihm folgte Leofgar, der war Earl Haralds Messepriester. Er trug seinen Ranzen in seiner Priesterwürde, bis er ein Bischof war. Er gab sein geweihtes Salböl und seinen Stab auf - seine geistlichen Waffen - und nahmseinen Speer und sein Schwert, nach seiner Bischofswürde; und so marschierte er ins Feld gegen Griffin den walisischen König. [12] Doch er wurde dort erschlagen, und seine Priester mit ihm, und Elnoth der Sheriff, und viele andere gute Männer mit ihnen; und der Rest floh. Dies war acht Nächte vor Mittsommer. Es ist schwierig, all den Ärger und die Wanderungen zu beschreiben, das Marschieren und den Hunger, das Fallen von Männern, und auch von Pferden, das die ganze Armee der Engländer erlitt, bis Earl Leofric, und Earl Harald, und Bischof Eldred, kamen zusammen und machten Frieden zwischen ihnen; so dass Griffin Eide schwor, dass er ein standhafter und treuer Vizekönig für König Edward sein würde. Dann nahm Bischof Eldred den Bischofssitz, den Leofgar zuvor elf Wochen und vier Tage gehalten hatte. Im gleichen Jahr starb Cona der Kaiser; und Earl Odda, dessen Körper liegt in Pershore, und der vor seinem Ende als Mönch anerkannt wurde; das war am zweiten vor den Kalenden des September; ein guter Mann und tugendhaft und wahrhaft edel.

1057

  • In diesem Jahr kam Edward Etheling, Sohn von König Edmund, in dieses Land, und starb kurz danach. Sein Körper ist begraben in St. Pauls Münster in London. Er war der Brudersohn von König Edward. König Edmund wurde Eisenseite genannt für seinen Heldenmut. Diesen Etheling hatte König Knut nach Ungarn geschickt, um ihn zu verraten; doch dort wuchs er in der Anerkennung guter Männer, was Gott ihm gewährte und es bekam ihm wohl; so dass er die Cousine des Kaisers zur Ehe erhielt, und durch sie schöne Nachkommen hatte. Ihr Name war Agatha. Wir wissen nicht, aus welchem Grund es getan wurde, dass er seinen Verwandten sehen sollte, König Edward. Ach! das war eine reuevolle Zeit, und verletzend für die ganze Nation - dass er sein Leben so schnell beendete, nachdem er nach England gekommen war, zum Unglück der elenden Menschen. Im gleichen Jahr starb Earl Leofric, am zweiten vor den Kalenden des Oktober; der war sehr weise vor Gott, und auch vor der Welt; und der begünstigte seine ganze Nation. Er liegt in Coventry: und sein Sohn Elgar nahm sein Gebiet. In diesem Jahr starb Earl Ralph, am zwölften vor den Kalenden des Januar; und liegt in Peterborough. Es starb auch Bischof Heca, in Sussex; und Egelric wurde auf seine Diözese erhoben. In diesem Jahr starb auch Papst Viktor; und Stephen wurde zum Papst gewähl, der war Abt von Monut Cassino.
  • ((In diesem Jahr kam Edward Etheling, König Edmunds Sohn, hierher ins Land, und starb bald danach, und sein Körper ist begraben in St. Pauls Münster in London. Und Papst Victor starb, und Stephen [IX] wurde zum Papst gewählt: er war Apt von Mont-Cassino. Und Leofric der Earl starb, und Elgar sein Sohn erbte die Grafschaft, die der Vater zuvor gehalten hatte.))

1058

  • In diesem Jahr wurde Earl Elgar verbannt: doch er kam bald zurück durch Zwang, durch Griffins Hilfe: und eine bewaffnete Flotte kam von Norwegen. Es ist müsahm zu erzählen, wie es alles auseinander fiel. In diesem gleichen Jahr weihte Bischof Aldred die Münster-Kirche in Gloucester, die er selbst erhoben hatte, [13] zur Ehre von Gott und St. Peter; und ging dann nach Jerusalem [14] mit solcher Würde wie kein Mann vor ihm getan hatte, und begab sich dort selbst zu Gott. Ein würdiges Geschenk bot er auch dem Grab unseres Herrn; das war ein goldener Kelch im Wert von fünf Mark, von sehr wundervoller Arbeit. Im gleichen Jahr starb Papst Stefan; und Benedikt wurde zum Papst ernannt. Er schickte hinterher das Pallium an Bischof Stigand; der als Erzbischof Egelric, einen Mönch in Christ Church, zum Bischof von Sussex weihte; und Abt Siward zum Bischof von Rochester.
  • ((In diesem Jahr starb Papst Stefan, und Benedikt wurde zum Papst geweiht: der gleiche schickte danach zu Land ein Pallium an Erzbischof Stigand. Und in diesem Jahr starb Heca, Bischof von Sussex; und Erzbischof Stigand ordinierte Algeric, einen Mönch in Christchurch, zum Bischof von Sussex, und Abt Siward zum Bischof von Rochester.))

1059

  • In diesem Jahr wurde Nicholas zum papst gewählt, der Bischof von Florenz gewesen war; und Benedikt wurde vertrieben, der zuvor Papst gewesen war. In diesem Jahr wurde auch der Kirchturm in Peterborough geweiht, am sechzehnten vor den Kalenden des November.

1060

  • In diesem Jahr war ein großes Erdbeeben zu Martinus, und König Heinrich starb in Frankreich. Kinsey, Erzbischof von York, starb am elften vor den Kalenden des Januar; und er liegt in Peterborough. Bischof Aldred folgte der Diözese, und Walter der von Herefordshire. Dudoc starb auch, der Bischof war von Somersetshire; und Gisa der Priester wurde an seiner statt ernannt.

1061 bis 1070[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1061

  • In diesem Jahr ging Bischof Aldred nach Rom für sein Pallium; das er erhielt durch die Hände von papst Nicholas. Earl Tosty und seine Frau gingen auch nach Rom; und der Bischof und der Earl trafen sich mit großen Schwierigkeiten, als sie nach Hause zurückkehrten. Im gleichen Jahr starb Bischof Godwin in St. Martin, am siebenten vor den Iden des März; und im gleichen Jahr starb Wulfric, Abt von St. Augustine's, in der Osterwoche, am vierzehnten vor den Kalenden des Mai. Papst Nicholas starb auch; und Alexander wurde zum Papst gewählt, der war Bischof von Lucca. Als die Nachricht zum König kam, dass der Abt Wulfrich tot war, wählte er Ethelsy, einen Mönch des Alten Münsters, ihm nachzufolgen; der Erzbischof Stigand folgte, und am Messetag des Hl. Augustinus zum Abt in Windsor geweiht wurde.
  • ((In diesem Jahr starb Dudoc, Bischof von Somerset, und Giso folgte ihm. Und im gleichen Jahr starb Godwin, Bischof von St. Martin's, am siebenten vor den Iden des März. Und im gleichen Jahr starb Wulfric, Abt von St. Augustine's, innerhalb der Osterwoche, am vierzehnten vor den Kalenden des Mai. Als die Nachricht zum König kam, dass Abt Wulfric sie verlassen hatte, dann wählte er Ethelsy den Mönch dorthin, vom Alten Münster, der dann Erzbischof Stigand folgte, und zum Abt von Windsor geweiht wurde, am Messetag des Hl. Augustinus.))

1063

  • In diesem Jahr ging Earl Harald, nach Mittwinter, von Gloucester nach Rhyddlan; das gehörte Griffin: und diesen Wohnort brannte er nieder, mit seinen Schiffen und all dem Tauwerk, das dazu gehörte; und schlug ihn in die Flucht. Dann in den Gang-Days [4] ging Harald mit seinen Schiffen von Bristol nach Wales; wo er einen Vertrag mit dem Volk machte, und sie gaben ihm Geiseln. Tosty stießt während dessen mit einer Landstreitmacht gegen sie, und plünderte das Land. Doch im Herbst des gleichen Jahres wurde König Griffin erschlagen, an den Nonen des august, von seinen eigenen Männern, während dem Krieg, den er mit Earl Harald führte. Er war König über die ganze walisische Nation. Und sein Kopf wurde zu Earl Harald gebracht; der ihn zum König schickte, mit seines Schiffes Kopf, und der Takelage dazu. König Edward übergab das Land an seine beiden Brüder, Blethgent und Rigwatle; die eide schwören und dem König Geiseln gaben und dem Earl, dass sie ihm gegenüber treu sein würden in allen dingen, bereit ihm überall zu Wasser und zu Land zu helfen, und ihm solchen Tribut zahlen würden für das Land, wie lange zuvor an andere Könige gezahlt worden war.
  • ((Dieses Jahr ging Harald der Earl und sein Bruder Tosty der Earl, sowie mit einer Landtruppe als auch einer Schiffstruppe nach Wales, und sie unterwarfen das Land; und die Menschen lieferten ihnen Geiseln, und unterwarfen sich; und gingen danach und erschlugen ihren König Griffin, und brachten Harald seinen Kopf: und er ernannte einen anderen König für sie.))

1065

  • In diesem Jahr, vor Lammas, befahl Earl Harald seinen Männern, in Portskeweth in Wales zu bauen. Aber als er begonnen hatte, und viel Material gesammelt hatte, und dachte, König Edward dort zu haben zur Jagd, sogar als alles bereit war, kam Caradoc, Sohn von Griffin, mit der ganzen Gruppe, die er bekommen konnte, und erschlug beinahe alle, die dort bauten; und sie eroberten das Material, das dort bereit stand. Wüssten wir nicht, wer zu erst diese niederträchtige Tat befohlen hätte. Dies wurde getan am Messetag des Hl. Bartholomew. Bald nach diesem versammelten sich all die Thanes in Yorkshire und in Northumberland in York, und ächteten ihren Earl Tosty; erschlugen all die Männer seines Clans, die sie erreichen konnten, sowohl Dänen als auch Engländer; und nahmen all seine Waffen in York, mit Gold und Silber, und all sein Geld, das sie irgendwo finden konnten. Dann schickten sie nach Morkar, Sohn von Earl Elgar, und wählten ihn zu ihrem Earl. Er ging nach süden mit all seiner Grafschaft, und mit Nottinghamshire und Derbyshire und Lincolnshire, bis er nach Northampton kam; wo sein Bruder Edwin kam, ihn zu treffen, mit den Männern, die in seiner Grafschaft waren. Viele Britonen kamen auch mit ihm. Harald traf sie dort auch; an den sie eine Botschaft an König Edward aussprachen, und schickten auch Boten mit ihm, und fragten, dass sie Morcar als ihren Earl haben sollten. Dies gewährte der König; und schickte Harald zurück zu ihnen, nach Northampton, am Abend von St. Simon und St. Jude; und verkündete ihnen das gleiche, und bestätigte es von Hand, und erneuerte die Gesetze von Knute. Aber die Nordmänner verursachten viel Schaden in Northampton, während er mit ihrer Botschaft ging: entweder ersclugen sie Männer, und verbrannten Häuser und Korn; oder nahmen all das Vieh, an das sie herankommen konnten; was auf viele Tausende hinauslief. Viele hundert Männer nahmensie auch, und führten sie mit sich nach Norden; so dass nicht nur diese Grafschaft, auch andere nahe bei ihr schlimm waren für viele Winter. Dann gingen Earl Tosty und seine Frau, und alle, die mit ihm handelten, nach Süden über das Meer mit ihm zu Earl Baldwin; der empfing sie alle: und sie waren dort den ganzen Winter. Um Mittwinter kam König Edward nach Westminster, und ließ das Münster dort weihen, das er selbst zur Ehre Gottes erbaut hatte, für St. Peter und alle Heiligen Gottes. Dieses Kirchen-Heiligen war am Tag der Unschuldigen Kinder. Er starb am Abend des Zwölfttages; und er wurde begraben am Zwölfttag im gleichen Münster; wie es hiernach gesagt wird. Hier schickte König Edward, der Angeln Herr, seine standfeste Seele zu Christus. In das Königreich von Gott einen heiligen Geist! Er war hier in der Welt eine Weile geblieben, in der königlichen Menge weisen Konzils. Vier und zwanzig Winter handhabte er das Zepter frei, Wohlstand verteilte er. In den Gezeiten der Gesundheit regierte der jugendliche Monarch, Nachwuchs von Ethelred!, seine Untertanen gut; die Waliser und die Schotten, und die Britonen auch, der Angeln und Sachsen Verwandtschaft von Alters her. Er wurde als der erste im Rang verstanden, dass zu Edward ganz der edle König all die hochrangigen Männer hielten. [15] Unbekümmert ja war der harmlose König; obwohl er lange war des Landes beraubt, blieb im Exil weit auf der Erde; als Knute überkam die Sippe von Ethelred, und die Dänen hielten das teure Königreich von Engle-Land. Acht und zwanzig Winter verteilten sie Wohlstand. Dann kam heraus frei in seine Kammern, in königlicher Ordnung, gut, rein und mild, Edward der Edle; von seinem Land verteidigt - von Land und Menschen. Bis plötzlich der bittere Tod kam und dieser König so geliebt von der Erde gerissen wurde. Engel trugen seine aufrichtige Seele in das Licht des HImmels. Doch der besonnene König hatte das Reich hochgeborenen Männern überlassen - Harald Selbst, dem edlen Earl; der in jeder Jahreszeit treu hörte und sich unterwarf seinem Herrn, in Wort und Tat; noch gab er irgend jemandem, was er von dem König der Nation wollen könnte. in diesem Jahr wurde auch Earl Harald zum König geweiht; doch er genoss wenig Ruhe darin in der Zeit, die er das Königreich hielt.
  • ((Und das Gemetzel war am Messetag von St. Bartholomew. Und dann, nach Michael's-mass, gingen all die Thanes in Yorkshire nach York, und erschlugen dort alle von Earl Tostys Haushaltsdienern, von denen sie vielleicht gehört haben, und nahmen seine Schätze: und Tosty war dann in Britford mit dem König. Und dann, sehr bald danach, war ein großes Konzil in Northampton; und dann in Oxford am Tag von Simon und Jude. Und dort war Harald der Earl, und wollte ihre Versöhnung erreichen, wenn er konnte, doch er konnte nicht: denn seine ganze Grafschaft verließ ihn einig und ächtete ihn, und alle, die mit ihm die Gesetzlosigkeit hochhielten, denn er beraubte Gott zuerst, und beraubte all jene, über die er die Macht von Leben und von Land hatte. Und sie nahmen sich dann selbst Morkar zum Earl; und Tosty ging dann über das Meer, und seine Frau mit ihm, zu Baldwins Land, und sie nahmen ihre Winterresidenz in St. Omer's.))

1066

  • In diesem Jahr kam König Harald von York nach Westminster, an dem Ostern nach dem Mittwinter, als der König (Edward) starb. Ostern war dann an dem sechzehnten Tag vor den Kalenden des Mai. Dann war in ganz England solch ein Zeichen zu sehen, wie es kein Mann zuvor gesehen hatte. Einige Männer sagen, dass es der Kometenstern war, den andere als den Langhaarigen Stern bezeichnen. Er erschien zuerst an dem Abend genannt "Litania major", das ist am achten vor den Kalenden des Mai; und schien so die ganze Woche. Bald danach kam Earl Tosty von Übersee auf die Isle of Wight, mit einer so großen Flotte, wie er sie bekommen konnte;und er wurde dort versorgt mit Geld und Lebensmitteln. Dann zog er weiter, und beging Ausschreitungen überall an der Seeküste, wo er landen konnte, bis er nach Sandwich kam. Als es König Harald, der in London war, gesagt wurde, dass sein Bruder Tosty nach Sandwich gekommen war, sammelte er eine so große Truppe, Marine und Militärisch, wie kein König zuvor in diesem Land gesammelt hatte; denn es wurde glaubwürdig berichtet, dass Earl Wilhelm von der Normandie, König Edwards Cousin, hierher kommen und dieses Land erobern würde; genau wie es danach geschah. Als Tosty verstanden hatte, dass König Harald auf dem Weg nach Sandwich war, reiste er dann ab, und nahm einige der Bootsmänner mit ihm, willige und unwillige, und ging nach Norden zum Humber mit sechzig Schiffen; wo er plünderte in Lindsey, und dort erschlug viele gute Männer. Als die Earls Edwin und Morkar das erfahren hatten, kamen sie dorthin, und vertrieben ihn von dem Land. Und die Bootsmänner verließen ihn. Dann ging er nach Schottland mit zwölf Smacks [7]; und der König der Schotten unterhielt ihn, half ihm mit Versorgung; und er blieb dort den ganzen Sommer. Dort traf ihn Harald, König von Norwegen, mit dreihundert Schiffen. Und Tosty unterwarf sich ihm, und wurde sein Mann. [16] Dann kam König Harald [von England] nach Sandwich, wo er seine Flotte erwartete; denn es war lange, bevor sie gesammelt werden konnte: doch als sie versammelt war, ging er zur Isle of Wight, und lag dort den ganzen Sommer und den Herbst. Dort war auch eine Landstreitmacht überall an der See, obwohl sie am Ende nichts nützte. Es war nun Mariä Geburt, als die Bereitstellung der Männer begann; und kein Mann konnte sie dort länger halten. Sie durften deshalb nach Hause gehen: und der König ritt hinauf und die Schiffe wurden nach London gefahren; doch viele starben, bevor sie dorthin kamen. Als die Schiffe heim gekommen waren, dann kam Harald, König von Norwegen, nördlich in den Tine, unerwartet, mit einer großen See-Streitmacht - keiner kleinen; das könnte sein, mit dreihundert Schiffen oder mehr; und Earl Tosty kam mit ihm mit all jenen, die er bekommen hatte; genau wie sie zuvor gesagt hatten: und sie beide gingen dann hinauf mit der ganzen Flotte entlang dem Ouse gegen York.

When it was told King Harold in the south, after he had come from the ships, that Harald, King of Norway, and Earl Tosty were come up near York, then went he northward by day and night, as soon as he could collect his army. But, ere King Harold could come thither, the Earls Edwin and Morkar had gathered from their earldoms as great a force as they could get, and fought with the enemy. (90) They made a great slaughter too; but there was a good number of the English people slain, and drowned, and put to flight: and the Northmen had possession of the field of battle. It was then told Harold, king of the English, that this had thus happened. And this fight was on the eve of St. Matthew the apostle, which was Wednesday. Then after the fight went Harold, King of Norway, and Earl Tosty into York with as many followers as they thought fit; and having procured hostages and provisions from the city, they proceeded to their ships, and proclaimed full friendship, on condition that all would go southward with them, and gain this land. In the midst of this came Harold, king of the English, with all his army, on the Sunday, to Tadcaster; where he collected his fleet. Thence he proceeded on Monday throughout York. But Harald, King of Norway, and Earl Tosty, with their forces, were gone from their ships beyond York to Stanfordbridge; for that it was given them to understand, that hostages would be brought to them there from all the shire. Thither came Harold, king of the English, unawares against them beyond the bridge; and they closed together there, and continued long in the day fighting very severely. There was slain Harald the Fair-hair'd, King of Norway, and Earl Tosty, and a multitude of people with them, both of Normans and English; (91) and the Normans that were left fled from the English, who slew them hotly behind; until some came to their ships, some were drowned, some burned to death, and thus variously destroyed; so that there was little left: and the English gained possession of the field. But there was one of the Norwegians who withstood the English folk, so that they could not pass over the bridge, nor complete the victory. An Englishman aimed at him with a javelin, but it availed nothing. Then came another under the bridge, who pierced him terribly inwards under the coat of mail. And Harold, king of the English, then came over the bridge, followed by his army; and there they made a great slaughter, both of the Norwegians and of the Flemings. But Harold let the king's son, Edmund, go home to Norway with all the ships. He also gave quarter to Olave, the Norwegian king's son, and to their bishop, and to the earl of the Orkneys, and to all those that were left in the ships; who then went up to our king, and took oaths that they would ever maintain faith and friendship unto this land. Whereupon the King let them go home with twenty-four ships. These two general battles were fought within five nights. Meantime Earl William came up from Normandy into Pevensey on the eve of St. Michael's mass; and soon after his landing was effected, they constructed a castle at the port of Hastings. This was then told to King Harold; and he gathered a large force, and came to meet him at the estuary of Appledore. William, however, came against him unawares, ere his army was collected; but the king, nevertheless, very hardly encountered him with the men that would support him: and there was a great slaughter made on either side. There was slain King Harold, and Leofwin his brother, and Earl Girth his brother, with many good men: and the Frenchmen gained the field of battle, as God granted them for the sins of the nation. Archbishop Aldred and the corporation of London were then desirous of having child Edgar to king, as he was quite natural to them; and Edwin and Morkar promised them that they would fight with them. But the more prompt the business should ever be, so was it from day to day the later and worse; as in the end it all fared. This battle was fought on the day of Pope Calixtus: and Earl William returned to Hastings, and waited there to know whether the people would submit to him. But when he found that they would not come to him, he went up with all his force that was left and that came since to him from over sea, and ravaged all the country that he overran, until he came to Berkhampstead; where Archbishop Aldred came to meet him, with child Edgar, and Earls Edwin and Morkar, and all the best men from London; who submitted then for need, when the most harm was done. It was very ill-advised that they did not so before, seeing that God would not better things for our sins. And they gave him hostages and took oaths: and he promised them that he would be a faithful lord to them; though in the midst of this they plundered wherever they went. Then on midwinter's day Archbishop Aldred hallowed him to king at Westminster, and gave him possession with the books of Christ, and also swore him, ere that he would set the crown on his head, that he would so well govern this nation as any before him best did, if they would be faithful to him. Neverrhetess he laid very heavy tribute on men, and in Lent went over sea to Normandy, taking with him Archbishop Stigand, and Abbot Aylnoth of Glastonbury, and the child Edgar, and the Earls Edwin, Morkar, and Waltheof, and many other good men of England. Bishop Odo and Earl William lived here afterwards, and wrought castles widely through this country, and harassed the miserable people; and ever since has evil increased very much. May the end be good, when God will! In that same expedition (92) was Leofric, Abbot of Peterborough; who sickened there, and came home, and died soon after, on the night of Allhallow-mass. God honour his soul! In his day was all bliss and all good at Peterborough. He was beloved by all; so that the king gave to St. Peter and him the abbey at Burton, and that at Coventry, which the Earl Leofric, who was his uncle, had formerly made; with that of Croyland, and that of Thorney. He did so much good to the minster of Peterborough, in gold, and in silver, and in shroud, and in land, as no other ever did before him, nor any one after him. But now was Gilden-borough become a wretched borough. The monks then chose for abbot Provost Brand, because he was a very good man, and very wise; and sent him to Edgar Etheling, for that the land-folk supposed that he should be king: and the etheling received him gladly. When King William heard say that, he was very wroth, and said that the abbot had renounced him: but good men went between them, and reconciled them; because the abbot was a good man. He gave the king forty marks of gold for his reconciliation; and he lived but a little while after—only three years. Afterwards came all wretchedness and all evil to the minster. God have mercy on it!

  • ((In diesem Jahr starb König Edward, und Harald der Earl erbte das Königreich, und hielt es für vierzig Wochen und einen Tag. Und in diesem Jahr kam Wilhelm, und gewann England. Und in diesem Jahr wurde Christ-Church [Canterbury] niedergebrannt. Und in diesem Jahr erschien ein Komet am vierzehnten vor den Kalenden des Mai.))

((A.D. 1066. …And then he [Tosty] went thence, and did harm everywhere by the sea-coast where he could land, as far as Sandwich. Then was it made known to King Harold, who was in London, that Tosty his brother was come to Sandwich. Then gathered he so great a ship-force, and also a land force, as no king here in the land had before gathered, because it had been soothly said unto him, that William the earl from Normandy, King Edward's kinsman, would come hither and subdue this land: all as it afterwards happened. When Tosty learned that King Harold was on his way to Sandwich, then went he from Sandwich, and took some of the boatmen with him, some willingly and some unwillingly; and went then north into Humber, and there ravaged in Lindsey, and there slew many good men. When Edwin the earl and Morcar the earl understood that, then came they thither, and drove him out of the land. And he went then to Scotland: and the king of Scots protected him, and assisted him with provisions; and he there abode all the summer. Then came King Harold to Sandwich, and there awaited his fleet, because it was long before it could be gathered together. And when his fleet was gathered together, then went he into the Isle of Wight, and there lay all the summer and the harvest; and a land-force was kept everywhere by the sea, though in the end it was of no benefit. When it was the Nativity of St. Mary, then were the men's provisions gone, and no man could any longer keep them there. Then were the men allowed to go home, and the king rode up, and the ships were dispatched to London; and many perished before they came thither. When the ships had reached home, then came King Harald from Norway, north into Tyne, and unawares, with a very large ship-force, and no small one; that might be, or more. And Tosty the earl came to him with all that he had gotten, all as they had before agreed; and then they went both, with all the fleet, along the Ouse, up towards York. Then was it made known to King Harold in the south, as he was come from on ship-board, that Harald King of Norway and Tosty the earl were landed near York. Then went he northward, day and night, as quickly as he could gather his forces. Then, before that King Harold could come thither, then gathered Edwin the earl and Morcar the earl from their earldom as great a force as they could get together; and they fought against the army, and made great slaughter: and there was much of the English people slain, and drowned, and driven away in flight; and the Northmen had possession of the place of carnage. And this fight was on the vigil of St. Matthew the apostle, and it was Wednesday. And then, after the fight, went Harald, King of Norway, and Tosty the earl, into York, with as much people as seemed meet to them. And they delivered hostages to them from the city, and also assisted them with provisions; and so they went thence to their ships, and they agreed upon a full peace, so that they should all go with him south, and this land subdue. Then, during this, came Harold, king of the Angles, with all his forces, on the Sunday, to Tadcaster, and there drew up his force, and went then on Monday throughout York; and Harald, King of Norway, and Tosty the earl, and their forces, were gone from their ships beyond York to Stanfordbridge, because it had been promised them for a certainty, that there, from all the shire, hostages should be brought to meet them. Then came Harold, king of the English, against them, unawares, beyond the bridge, and they there joined battle, and very strenuously, for a long time of the day, continued fighting: and there was Harald, King of Norway, and Tosty the earl slain, and numberless of the people with them, as well of the Northmen as of the English: and the Northmen fled from the English. Then was there one of the Norwegians who withstood the English people, so that they might not pass over the bridge, nor obtain the victory. Then an Englishman aimed at him with a javelin, but availed nothing; and then came another under the bridge, and pierced him terribly inwards under the coat of mail. Then came Harold, king of the English, over the bridge, and his forces onward with him, and there made great slaughter, as well of Norwegians as of Flemings. And the King's son, Edmund, Harold let go home to Norway, with all the ships.))

((A.D. 1066. In this year was consecrated the minster at Westminster, on Childer-mass-day. And King Edward died on the eve of Twelfth-day; and he was buried on Twelfth-day within the newly consecrated church at Westminster. And Harold the earl succeeded to the kingdom of England, even as the king had granted it to him, and men also had chosen him thereto; and he was crowned as king on Twelfth-day. And that same year that he became king, he went out with a fleet against William [Earl of Normandy]; and the while, came Tosty the earl into Humber with sixty ships. Edwin the earl came with a land-force and drove him out; and the boatmen forsook him. And he went to Scotland with twelve vessels; and Harald, the King of Norway, met him with three hundred ships, and Tosty submitted to him; and they both went into Humber, until they came to York. And Morcar the earl, and Edwin the earl, fought against them; and the king of the Norwegians had the victory. And it was made known to King Harold how it there was done, and had happened; and he came there with a great army of English men, and met him at Stanfordbridge, and slew him and the earl Tosty, and boldly overcame all the army. And the while, William the earl landed at Hastings, on St. Michael's-day: and Harold came from the north, and fought against him before all his army had come up: and there he fell, and his two brothers, Girth and Leofwin; and William subdued this land. And he came to Westminster, and Archbishop Aldred consecrated him king, and men paid him tribute, delivered him hostages, and afterwards bought their land. And then was Leofric, Abbot of Peterborough, in that same expedition; and there he sickened, and came home, and was dead soon thereafter, on All-hallows-mass-night; God be merciful to his soul! In his day was all bliss and all good in Peterborough; and he was dear to all people, so that the king gave to St. Peter and to him the abbacy at Burton, and that of Coventry, which Leofric the earl, who was his uncle, before had made, and that of Crowland, and that of Thorney. And he conferred so much of good upon the minster of Peterborough, in gold, and in silver, and in vestments, and in land, as never any other did before him, nor any after him. After, Golden-borough became a wretched borough. Then chose the monks for abbot Brand the provost, by reason that he was a very good man, and very wise, and sent him then to Edgar the etheling, by reason that the people of the land supposed that he should become king: and the etheling granted it him then gladly. When King William heard say that, then was he very wroth, and said that the abbot had despised him. Then went good men between them, and reconciled them, by reason that the abbot was a good man. Then gave he the king forty marks of gold for a reconciliation; and then thereafter, lived he a little while, but three years. After that came every tribulation and every evil to the minster. God have mercy on it!))

1067

A.D. 1067. This year came the king back again to England on St. Nicholas's day; and the same day was burned the church of Christ at Canterbury. Bishop Wulfwy also died, and is buried at his see in Dorchester. The child Edric and the Britons were unsettled this year, and fought with the castlemen at Hereford, and did them much harm. The king this year imposed a heavy guild on the wretched people; but, notwithstanding, let his men always plunder all the country that they went over; and then he marched to Devonshire, and beset the city of Exeter eighteen days. There were many of his army slain; out he had promised them well, and performed ill; and the citizens surrendered the city because the thanes had betrayed them. This summer the child Edgar departed, with his mother Agatha, and his two sisters, Margaret and Christina, and Merle-Sweyne, and many good men with them; and came to Scotland under the protection of King Malcolm, who entertained them all. Then began King Malcolm to yearn after the child's sister, Margaret, to wife; but he and all his men long refused; and she also herself was averse, and said that she would neither have him nor any one else, if the Supreme Power would grant, that she in her maidenhood might please the mighty Lord with a carnal heart, in this short life, in pure continence. The king, however, earnestly urged her brother, until he answered Yea. And indeed he durst not otherwise; for they were come into his kingdom. So that then it was fulfilled, as God had long ere foreshowed; and else it could not be; as he himself saith in his gospel: that "not even a sparrow on the ground may fall, without his foreshowing." The prescient Creator wist long before what he of her would have done; for that she should increase the glory of God in this land, lead the king aright from the path of error, bend him and his people together to a better way, and suppress the bad customs which the nation formerly followed: all which she afterwards did. The king therefore received her, though it was against her will, and was pleased with her manners, and thanked God, who in his might had given him such a match. He wisely bethought himself, as he was a prudent man, and turned himself to God, and renounced all impurity; accordingly, as the apostle Paul, the teacher of all the gentries, saith: "Salvabitur vir infidelis per mulierem fidelem; sic et mulier infidelis per virum fidelem," etc.: that is in our language, "Full oft the unbelieving husband is sanctified and healed through the believing wife, and so belike the wife through the believing husband." This queen aforesaid performed afterwards many useful deeds in this land to the glory of God, and also in her royal estate she well conducted herself, as her nature was. Of a faithful and noble kin was she sprung. Her father was Edward Etheling, son of King Edmund. Edmund was the son of Ethelred; Ethelred the son of Edgar; Edgar the son of Edred; and so forth in that royal line: and her maternal kindred goeth to the Emperor Henry, who had the sovereignty over Rome. This year went out Githa, Harold's mother, and the wives of many good men with her, to the Flat-Holm, and there abode some time; and so departed thence over sea to St. Omer's. This Easter came the king to Winchester; and Easter was then on the tenth before the calends of April. Soon after this came the Lady Matilda hither to this land; and Archbishop Eldred hallowed her to queen at Westminster on Whit Sunday. Then it was told the king, that the people in the North had gathered themselves together, and would stand against him if he came. Whereupon he went to Nottingham, and wrought there a castle; and so advanced to York, and there wrought two castles; and the same at Lincoln, and everywhere in that quarter. Then Earl Gospatric and the best men went into Scotland. Amidst this came one of Harold's sons from Ireland with a naval force into the mouth of the Avon unawares, and plundered soon over all that quarter; whence they went to Bristol, and would have stormed the town; but the people bravely withstood them. When they could gain nothing from the town, they went to their ships with the booty which they had acquired by plunder; and then they advanced upon Somersetshire, and there went up; and Ednoth, master of the horse, fought with them; but he was there slain, and many good men on either side; and those that were left departed thence.

1068

A.D. 1068. This year King William gave Earl Robert the earldom over Northumberland; but the landsmen attacked him in the town of Durham, and slew him, and nine hundred men with him. Soon afterwards Edgar Etheling came with all the Northumbrians to York; and the townsmen made a treaty with him: but King William came from the South unawares on them with a large army, and put them to flight, and slew on the spot those who could not escape; which were many hundred men; and plundered the town. St. Peter's minster he made a profanation, and all other places also he despoiled and trampled upon; and the etheling went back again to Scotland. After this came Harold's sons from Ireland, about midsummer, with sixty-four ships into the mouth of the Taft, where they unwarily landed: and Earl Breon came unawares against them with a large army, and fought with them, and slew there all the best men that were in the fleet; and the others, being small forces, escaped to the ships: and Harold's sons went back to Ireland again.

1069

A.D. 1069. This year died Aldred, Archbishop of York; and he is there buried, at his see. He died on the day of Protus and Hyacinthus, having held the see with much dignity ten years wanting only fifteen weeks. Soon after this came from Denmark three of the sons of King Sweyne with two hundred and forty ships, together with Earl Esborn and Earl Thurkill, into the Humber; where they were met by the child Edgar, and Earl Waltheof, and Merle-Sweyne, and Earl Gospatric with the Northumbrians, and all the landsmen; riding and marching full merrily with an immense army: and so all unanimously advanced to York; where they stormed and demolished the castle, and won innumerable treasures therein; slew there many hundreds of Frenchmen, and led many with them to the ships; but, ere that the shipmen came thither, the Frenchmen had burned the city, and also the holy minster of St. Peter had they entirely plundered, and destroyed with fire. When the king heard this, then went he northward with all the force that he could collect, despoiling and laying waste the shire withal; whilst the fleet lay all the winter in the Humber, where the king could not come at them. The king was in York on Christmas Day, and so all the winter on land, and came to Winchester at Easter. Bishop Egelric, who was at Peterborough, was this year betrayed, and led to Westminster; and his brother Egelwine was outlawed. This year also died Brand, Abbot of Peterborough, on the fifth before the calends of December.

1070

A.D. 1070. This year Landfranc, who was Abbot of Caen, came to England; and after a few days he became Archbishop of Canterbury. He was invested on the fourth before the calends of September in his own see by eight bishops, his suffragans. The others, who were not there, by messengers and by letter declared why they could not be there. The same year Thomas, who was chosen Bishop of York, came to Canterbury, to be invested there after the ancient custom. But when Landfranc craved confirmation of his obedience with an oath, he refused; and said, that he ought not to do it. Whereupon Archbishop Landfranc was wroth, and bade the bishops, who were come thither by Archbishop Landfranc's command to do the service, and all the monks to unrobe themselves. And they by his order so did. Thomas, therefore, for the time, departed without consecration. Soon after this, it happened that the Archbishop Landfranc went to Rome, and Thomas with him. When they came thither, and had spoken about other things concerning which they wished to speak, then began Thomas his speech: how he came to Canterbury, and how the archbishop required obedience of him with an oath; but he declined it. Then began the Archbishop Landfranc to show with clear distinction, that what he craved he craved by right; and with strong arguments he confirmed the same before the Pope Alexander, and before all the council that was collected there; and so they went home. After this came Thomas to Canterbury; and all that the archbishop required of him he humbly fulfilled, and afterwards received consecration. This year Earl Waltheof agreed with the king; but in the Lent of the same year the king ordered all the monasteries in England to be plundered. In the same year came King Sweyne from Denmark into the Humber; and the landsmen came to meet him, and made a treaty with him; thinking that he would overrun the land. Then came into Ely Christien, the Danish bishop, and Earl Osbern, and the Danish domestics with them; and the English people from all the fen-lands came to them; supposing that they should win all that land. Then the monks of Peterborough heard say, that their own men would plunder the minster; namely Hereward and his gang: because they understood that the king had given the abbacy to a French abbot, whose name was Thorold;—that he was a very stern man, and was then come into Stamford with all his Frenchmen. Now there was a churchwarden, whose name was Yware; who took away by night all that he could, testaments, mass-hackles, cantel-copes, and reefs, and such other small things, whatsoever he could; and went early, before day, to the Abbot Thorold; telling him that he sought his protection, and informing him how the outlaws were coming to Peterborough, and that he did all by advice of the monks. Early in the morning came all the outlaws with many ships, resolving to enter the minster; but the monks withstood, so that they could not come in. Then they laid on fire, and burned all the houses of the monks, and all the town except one house. Then came they in through fire at the Bull-hithe gate; where the monks met them, and besought peace of them. But they regarded nothing. They went into the minster, climbed up to the holy rood, took away the diadem from our Lord's head, all of pure gold, and seized the bracket that was underneath his feet, which was all of red gold. They climbed up to the steeple, brought down the table that was hid there, which was all of gold and silver, seized two golden shrines, and nine of silver, and took away fifteen large crucifixes, of gold and of silver; in short, they seized there so much gold and silver, and so many treasures, in money, in raiment, and in books, as no man could tell another; and said, that they did it from their attachment to the minster. Afterwards they went to their ships, proceeded to Ely, and deposited there all the treasure. The Danes, believing that they should overcome the Frenchmen, drove out all the monks; leaving there only one, whose name was Leofwine Lang, who lay sick in the infirmary. Then came Abbot Thorold and eight times twenty Frenchmen with him, all full-armed. When he came thither, he found all within and without consumed by fire, except the church alone; but the outlaws were all with the fleet, knowing that he would come thither. This was done on the fourth day before the nones of June. The two kings, William and Sweyne, were now reconciled; and the Danes went out of Ely with all the aforesaid treasure, and carried it away with them. But when they came into the middle of the sea, there came a violent storm, and dispersed all the ships wherein the treasures were. Some went to Norway, some to Ireland, some to Denmark. All that reached the latter, consisted of the table, and some shrines, and some crucifixes, and many of the other treasures; which they brought to a king's town, called ——, and deposited it all there in the church. Afterwards through their own carelessness, and through their drunkenness, in one night the church and all that was therein was consumed by fire. Thus was the minster of Peterborough burned and plundered. Almighty God have mercy on it through his great goodness. Thus came the Abbot Thorold to Peterborough; and the monks too returned, and performed the service of Christ in the church, which had before stood a full week without any kind of rite. When Bishop Aylric heard it, he excommunicated all the men who that evil deed had done. There was a great famine this year: and in the summer came the fleet in the north from the Humber into the Thames, and lay there two nights, and made afterwards for Denmark. Earl Baldwin also died, and his son Arnulf succeeded to the earldom. Earl William, in conjunction with the king of the Franks, was to be his guardian; but Earl Robert came and slew his kinsman Arnulf and the earl, put the king to flight, and slew many thousands of his men.

1071 bis 1080[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1071

A.D. 1071. This year Earl Edwin and Earl Morkar fled out, (93) and roamed at random in woods and in fields. Then went Earl Morkar to Ely by ship; but Earl Edwin was treacherously slain by his own men. Then came Bishop Aylwine, and Siward Barn, and many hundred men with them, into Ely. When King William heard that, then ordered he out a naval force and land force, and beset the land all about, and wrought a bridge, and went in; and the naval force at the same time on the sea-side. And the outlaws then all surrendered; that was, Bishop Aylwine, and Earl Morkar, and all that were with them; except Hereward (94) alone, and all those that would join him, whom he led out triumphantly. And the king took their ships, and weapons, and many treasures; (95) and all the men he disposed of as he thought proper. Bishop Aylwine he sent to Abingdon, where he died in the beginning of the winter.

1072

A.D. 1072. This year King William led a naval force and a land force to Scotland, and beset that land on the sea-side with ships, whilst he led his land-force in at the Tweed; (96) but he found nothing there of any value. King Malcolm, however, came, and made peace with King William, and gave hostages, and became his man; whereupon the king returned home with all his force. This year died Bishop Aylric. He had been invested Bishop of York; but that see was unjustly taken from him, and he then had the bishopric of Durham given him; which he held as long as he chose, but resigned it afterwards, and retired to Peterborough minster; where he abode twelve years. After that King William won England, then took he him from Peterborough, and sent him to Westminster; where he died on the ides of October, and he is there buried, within the minster, in the porch of St. Nicholas.

1073

  • In diesem Jahr führte König Wilhelm eine Armee, Engländer und Franzosen, über das meer, und gewann den Distrikt von Maine; den die Engländer sehr stark verletzten, indem sie die Weinberge zerstörten, die Städte verbrannten und das Land verwüsteten. Doch sie unterwarfen es vollständig unter die Hand von König Wilhelm, und danach kehrten sie Heim nach England.

1074

A.D. 1074. This year King William went over sea to Normandy; and child Edgar came from Flanders into Scotland on St. Grimbald's mass-day; where King Malcolm and his sister Margaret received him with much pomp. At the same time sent Philip, the King of France, a letter to him, bidding him to come to him, and he would give him the castle of Montreuil; that he might afterwards daily annoy his enemies. What then? King Malcolm and his sister Margaret gave him and his men great presents, and many treasures; in skins ornamented with purple, in pelisses made of martin-skins, of grey-skins, and of ermine-skins, in palls, and in vessels of gold and silver; and conducted him and his crew with great pomp from his territory. But in their voyage evil befel them; for when they were out at sea, there came upon them such rough weather, and the stormy sea and the strong wind drove them so violently on the shore, that all their ships burst, and they also themselves came with difficulty to the land. Their treasure was nearly all lost, and some of his men also were taken by the French; but he himself and his best men returned again to Scotland, some roughly travelling on foot, and some miserably mounted. Then King Malcolm advised him to send to King William over sea, to request his friendship, which he did; and the king gave it him, and sent after him. Again, therefore, King Malcolm and his sister gave him and all his men numberless treasures, and again conducted him very magnificently from their territory. The sheriff of York came to meet him at Durham, and went all the way with him; ordering meat and fodder to be found for him at every castle to which they came, until they came over sea to the king. Then King William received him with much pomp; and he was there afterwards in his court, enjoying such rights as he confirmed to him by law.

1075

A.D. 1075. This year King William gave Earl Ralph the daughter of William Fitz-Osborne to wife. This same Ralph was British on his mother's side; but his father, whose name was also Ralph, was English; and born in Norfolk. The king therefore gave his son the earldom of Norfolk and Suffolk; and he then led the bride to Norwich. There was that bride-ale The source of man's bale. There was Earl Roger, and Earl Waltheof, and bishops, and abbots; who there resolved, that they would drive the king out of the realm of England. But it was soon told the king in Normandy how it was determined. It was Earl Roger and Earl Ralph who were the authors of that plot; and who enticed the Britons to them, and sent eastward to Denmark after a fleet to assist them. Roger went westward to his earldom, and collected his people there, to the king's annoyance, as he thought; but it was to the great disadvantage of himself. He was however prevented. Ralph also in his earldom would go forth with his people; but the castlemen that were in England and also the people of the land, came against him, and prevented him from doing anything. He escaped however to the ships at Norwich. (97) And his wife was in the castle; which she held until peace was made with her; when she went out of England, with all her men who wished to join her. The king afterwards came to England, and seized Earl Roger, his relative, and put him in prison. And Earl Waltheof went over sea, and bewrayed himself; but he asked forgiveness, and proffered gifts of ransom. The king, however, let him off lightly, until he (98) came to England; when he had him seized. Soon after that came east from Denmark two hundred ships; wherein were two captains, Cnute Swainson, and Earl Hacco; but they durst not maintain a fight with King William. They went rather to York, and broke into St. Peter's minster, and took therein much treasure, and so went away. They made for Flanders over sea; but they all perished who were privy to that design; that was, the son of Earl Hacco, and many others with him. This year died the Lady Edgitha, who was the relict of King Edward, seven nights before Christmas, at Winchester; and the king caused her to be brought to Westminster with great pomp; and he laid her with King Edward, her lord. And the king was then at Westminster, at midwinter; where all the Britons were condemned who were at the bride-ale at Norwich. Some were punished with blindness; some were driven from the land; and some were towed to Scandinavia. So were the traitors of King William subdued.

1076

  • In diesem Jahr starb Sweyne, König von Dänemark; und Harald sein Sohn übernahm den Thron. Und der König gab der Abtei von Westminster an Abt Vitalis, der Abt von Bernay gewesen war. In diesem Jahr wurde auch Earl Waltheof geköpft in Winchester, am Messetag der Hl. Petronilla; [17] und sein Körper wurde nach Croyland getragen, wo er begraben liegt. König Wilhelm ging nun über das Meer, und führte seine Armee in die Bretagne, und belagerte das Schloss von Dol; doch die Bretonen verteidigten es, bis der König aus Frankreich kam; woraufhin Wilhelm von dort abzog, wo er Männer und Pferde verloren hatte, und viele seiner Schätze.

1077

A.D. 1077. This year were reconciled the king of the Franks and William, King of England. But it continued only a little while. This year was London burned, one night before the Assumption of St. Mary, so terribly as it never was before, since it was built. This year the moon was eclipsed three nights before Candlemas; and in the same year died Aylwy, the prudent Abbot of Evesham, on the fourteenth day before the calends of March, on the mass-day of St. Juliana; and Walter was appointed abbot in his stead; and Bishop Herman also died, on the tenth day before the calends of March, who was Bishop in Berkshire, and in Wiltshire, and in Dorsetshire. This year also King Malcolm won the mother of Malslaythe…. and all his best men, and all his treasures, and his cattle; and he himself not easily escaped…. This year also was the dry summer; and wild fire came upon many shires, and burned many towns; and also many cities were ruined thereby.

1079

A.D. 1079. This year Robert, the son of King William, deserted from his father to his uncle Robert in Flanders; because his father would not let him govern his earldom in Normandy; which he himself, and also King Philip with his permission, had given him. The best men that were in the land also had sworn oaths of allegiance to him, and taken him for their lord. This year, therefore, Robert fought with his father, without Normandy, by a castle called Gerberoy; and wounded him in the hand; and his horse, that he sat upon, was killed under him; and he that brought him another was killed there right with a dart. That was Tookie Wiggodson. Many were there slain, and also taken. His son William too was there wounded; but Robert returned to Flanders. We will not here, however, record any more injury that he did his father. This year came King Malcolm from Scotland into England, betwixt the two festivals of St. Mary, with a large army, which plundered Northumberland till it came to the Tine, and slew many hundreds of men, and carried home much coin, and treasure, and men in captivity.

1080

  • In diesem Jahr wurde Bischof Walker in Durham erschlagen, auf einem Konzil; und einhundert Männer mit ihm, Franzosen und Flamen. Er selbst wurde in Lorrain geboren. Dies taten die Northumbria im Monat Mai. [18]

1081 bis 1090[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1081

  • In diesem Jahr führte der König eine Armee nach Wales, und befreite dort viele hunderte von Männern.

1082

  • In diesem Jahr verhaftete der König Bischof Odo; und in diesem Jahr gab es auch eine große Hungersnot.

1083

A.D. 1083. This year arose the tumult at Glastonbury betwixt the Abbot Thurstan and his monks. It proceeded first from the abbot's want of wisdom, that he misgoverned his monks in many things. But the monks meant well to him; and told him that he should govern them rightly, and love them, and they would be faithful and obedient to him. The abbot, however, would hear nothing of this; but evil entreated them, and threatened them worse. One day the abbot went into the chapter-house, and spoke against the monks, and attempted to mislead them; (101) and sent after some laymen, and they came full-armed into the chapter-house upon the monks. Then were the monks very much afraid (102) of them, and wist not what they were to do, but they shot forward, and some ran into the church, and locked the doors after them. But they followed them into the minster, and resolved to drag them out, so that they durst not go out. A rueful thing happened on that day. The Frenchmen broke into the choir, and hurled their weapons toward the altar, where the monks were; and some of the knights went upon the upper floor, (103) and shot their arrows downward incessantly toward the sanctuary; so that on the crucifix that stood above the altar they stuck many arrows. And the wretched monks lay about the altar, and some crept under, and earnestly called upon God, imploring his mercy, since they could not obtain any at the hands of men. What can we say, but that they continued to shoot their arrows; whilst the others broke down the doors, and came in, and slew (104) some of the monks to death, and wounded many therein; so that the blood came from the altar upon the steps, and from the steps on the floor. Three there were slain to death, and eighteen wounded. And in this same year departed Matilda, queen of King William, on the day after All-Hallow-mass. And in the same year also, after mid-winter, the king ordained a large and heavy contribution (105) over all England; that was, upon each hide of land, two and seventy pence.

1084

  • In diesem Jahr starb Wulfwold, Abt von Chertsey, am dreizehnten Tag vor den Kalenden des Mai.

1085

A.D. 1085. In this year men reported, and of a truth asserted, that Cnute, King of Denmark, son of King Sweyne, was coming hitherward, and was resolved to win this land, with the assistance of Robert, Earl of Flanders; (106) for Cnute had Robert's daughter. When William, King of England, who was then resident in Normandy (for he had both England and Normandy), understood this, he went into England with so large an army of horse and foot, from France and Brittany, as never before sought this land; so that men wondered how this land could feed all that force. But the king left the army to shift for themselves through all this land amongst his subjects, who fed them, each according to his quota of land. Men suffered much distress this year; and the king caused the land to be laid waste about the sea coast; that, if his foes came up, they might not have anything on which they could very readily seize. But when the king understood of a truth that his foes were impeded, and could not further their expedition, (107) then let he some of the army go to their own land; but some he held in this land over the winter. Then, at the midwinter, was the king in Glocester with his council, and held there his court five days. And afterwards the archbishop and clergy had a synod three days. There was Mauritius chosen Bishop of London, William of Norfolk, and Robert of Cheshire. These were all the king's clerks. After this had the king a large meeting, and very deep consultation with his council, about this land; how it was occupied, and by what sort of men. Then sent he his men over all England into each shire; commissioning them to find out "How many hundreds of hides were in the shire, what land the king himself had, and what stock upon the land; or, what dues he ought to have by the year from the shire." Also he commissioned them to record in writing, "How much land his archbishops had, and his diocesan bishops, and his abbots, and his earls;" and though I may be prolix and tedious, "What, or how much, each man had, who was an occupier of land in England, either in land or in stock, and how much money it were worth." So very narrowly, indeed, did he commission them to trace it out, that there was not one single hide, nor a yard (108) of land, nay, moreover (it is shameful to tell, though he thought it no shame to do it), not even an ox, nor a cow, nor a swine was there left, that was not set down in his writ. And all the recorded particulars were afterwards brought to him. (109)

1086

A.D. 1086. This year the king bare his crown, and held his court, in Winchester at Easter; and he so arranged, that he was by the Pentecost at Westminster, and dubbed his son Henry a knight there. Afterwards he moved about so that he came by Lammas to Sarum; where he was met by his councillors; and all the landsmen that were of any account over all England became this man's vassals as they were; and they all bowed themselves before him, and became his men, and swore him oaths of allegiance that they would against all other men be faithful to him. Thence he proceeded into the Isle of Wight; because he wished to go into Normandy, and so he afterwards did; though he first did according to his custom; he collected a very large sum from his people, wherever he could make any demand, whether with justice or otherwise. Then he went into Normandy; and Edgar Etheling, the relation of King Edward, revolted from him, for he received not much honour from him; but may the Almighty God give him honour hereafter. And Christina, the sister of the etheling, went into the monastery of Rumsey, and received the holy veil. And the same year there was a very heavy season, and a swinkful and sorrowful year in England, in murrain of cattle, and corn and fruits were at a stand, and so much untowardness in the weather, as a man may not easily think; so tremendous was the thunder and lightning, that it killed many men; and it continually grew worse and worse with men. May God Almighty better it whenever it be his will.

1087

A.D. 1087. After the birth of our Lord and Saviour Christ, one thousand and eighty-seven winters; in the one and twentieth year after William began to govern and direct England, as God granted him, was a very heavy and pestilent season in this land. Such a sickness came on men, that full nigh every other man was in the worst disorder, that is, in the diarrhoea; and that so dreadfully, that many men died in the disorder. Afterwards came, through the badness of the weather as we before mentioned, so great a famine over all England, that many hundreds of men died a miserable death through hunger. Alas! how wretched and how rueful a time was there! When the poor wretches lay full nigh driven to death prematurely, and afterwards came sharp hunger, and dispatched them withall! Who will not be penetrated with grief at such a season? or who is so hardhearted as not to weep at such misfortune? Yet such things happen for folks' sins, that they will not love God and righteousness. So it was in those days, that little righteousness was in this land with any men but with the monks alone, wherever they fared well. The king and the head men loved much, and overmuch, covetousness in gold and in silver; and recked not how sinfully it was got, provided it came to them. The king let his land at as high a rate as he possibly could; then came some other person, and bade more than the former one gave, and the king let it to the men that bade him more. Then came the third, and bade yet more; and the king let it to hand to the men that bade him most of all: and he recked not how very sinfully the stewards got it of wretched men, nor how many unlawful deeds they did; but the more men spake about right law, the more unlawfully they acted. They erected unjust tolls, and many other unjust things they did, that are difficult to reckon. Also in the same year, before harvest, the holy minster of St. Paul, the episcopal see in London, was completely burned, with many other minsters, and the greatest part, and the richest of the whole city. So also, about the same time, full nigh each head-port in all England was entirely burned. Alas! rueful and woeful was the fate of the year that brought forth so many misfortunes. In the same year also, before the Assumption of St. Mary, King William went from Normandy into France with an army, and made war upon his own lord Philip, the king, and slew many of his men, and burned the town of Mante, and all the holy minsters that were in the town; and two holy men that served God, leading the life of anachorets, were burned therein. This being thus done, King William returned to Normandy. Rueful was the thing he did; but a more rueful him befel. How more rueful? He fell sick, and it dreadfully ailed him. What shall I say? Sharp death, that passes by neither rich men nor poor, seized him also. He died in Normandy, on the next day after the Nativity of St. Mary, and he was buried at Caen in St. Stephen's minster, which he had formerly reared, and afterwards endowed with manifold gifts. Alas! how false and how uncertain is this world's weal! He that was before a rich king, and lord of many lands, had not then of all his land more than a space of seven feet! and he that was whilom enshrouded in gold and gems, lay there covered with mould! He left behind him three sons; the eldest, called Robert, who was earl in Normandy after him; the second, called William, who wore the crown after him in England; and the third, called Henry, to whom his father bequeathed immense treasure. If any person wishes to know what kind of man he was, or what honour he had, or of how many lands he was lord, then will we write about him as well as we understand him: we who often looked upon him, and lived sometime in his court. This King William then that we speak about was a very wise man, and very rich; more splendid and powerful than any of his predecessors were. He was mild to the good men that loved God, and beyond all measure severe to the men that gainsayed his will. On that same spot where God granted him that he should gain England, he reared a mighty minster, and set monks therein, and well endowed it. In his days was the great monastery in Canterbury built, and also very many others over all England. This land was moreover well filled with monks, who modelled their lives after the rule of St. Benedict. But such was the state of Christianity in his time, that each man followed what belonged to his profession—he that would. He was also very dignified. Thrice he bare his crown each year, as oft as he was in England. At Easter he bare it in Winchester, at Pentecost in Westminster, at midwinter in Glocester. And then were with him all the rich men over all England; archbishops and diocesan bishops, abbots and earls, thanes and knights. So very stern was he also and hot, that no man durst do anything against his will. He had earls in his custody, who acted against his will. Bishops he hurled from their bishoprics, and abbots from their abbacies, and thanes into prison. At length he spared not his own brother Odo, who was a very rich bishop in Normandy. At Baieux was his episcopal stall; and he was the foremost man of all to aggrandise the king. He had an earldom in England; and when the king was in Normandy, then was he the mightiest man in this land. Him he confined in prison. But amongst other things is not to be forgotten that good peace that he made in this land; so that a man of any account might go over his kingdom unhurt with his bosom full of gold. No man durst slay another, had he never so much evil done to the other; and if any churl lay with a woman against her will, he soon lost the limb that he played with. He truly reigned over England; and by his capacity so thoroughly surveyed it, that there was not a hide of land in England that he wist not who had it, or what it was worth, and afterwards set it down in his book. (110) The land of the Britons was in his power; and he wrought castles therein; and ruled Anglesey withal. So also he subdued Scotland by his great strength. As to Normandy, that was his native land; but he reigned also over the earldom called Maine; and if he might have yet lived two years more, he would have won Ireland by his valour, and without any weapons. Assuredly in his time had men much distress, and very many sorrows. Castles he let men build, and miserably swink the poor. The king himself was so very rigid; and extorted from his subjects many marks of gold, and many hundred pounds of silver; which he took of his people, for little need, by right and by unright. He was fallen into covetousness, and greediness he loved withal. He made many deer-parks; and he established laws therewith; so that whosoever slew a hart, or a hind, should be deprived of his eyesight. As he forbade men to kill the harts, so also the boars; and he loved the tall deer as if he were their father. Likewise he decreed by the hares, that they should go free. His rich men bemoaned it, and the poor men shuddered at it. But he was so stern, that he recked not the hatred of them all; for they must follow withal the king's will, if they would live, or have land, or possessions, or even his peace. Alas! that any man should presume so to puff himself up, and boast o'er all men. May the Almighty God show mercy to his soul, and grant him forgiveness of his sins! These things have we written concerning him, both good and evil; that men may choose the good after their goodness, and flee from the evil withal, and go in the way that leadeth us to the kingdom of heaven. Many things may we write that were done in this same year. So it was in Denmark, that the Danes, a nation that was formerly accounted the truest of all, were turned aside to the greatest untruth, and to the greatest treachery that ever could be. They chose and bowed to King Cnute, and swore him oaths, and afterwards dastardly slew him in a church. It happened also in Spain, that the heathens went and made inroads upon the Christians, and reduced much of the country to their dominion. But the king of the Christians, Alphonzo by name, sent everywhere into each land, and desired assistance. And they came to his support from every land that was Christian; and they went and slew or drove away all the heathen folk, and won their land again, through God's assistance. In this land also, in the same year, died many rich men; Stigand, Bishop of Chichester, and the Abbot of St. Augustine, and the Abbot of Bath, and the Abbot of Pershore, and the lord of them all, William, King of England, that we spoke of before. After his death his son, called William also as the father, took to the kingdom, and was blessed to king by Archbishop Landfranc at Westminster three days ere Michaelmas day. And all the men in England submitted to him, and swore oaths to him. This being thus done, the king went to Winchester, and opened the treasure house, and the treasures that his father had gathered, in gold, and in silver, and in vases, and in palls, and in gems, and in many other valuable things that are difficult to enumerate. Then the king did as his father bade him ere he was dead; he there distributed treasures for his father's soul to each monastery that was in England; to some ten marks of gold, to some six, to each upland (111) church sixty pence. And into each shire were sent a hundred pounds of money to distribute amongst poor men for his soul. And ere he departed, he bade that they should release all the men that were in prison under his power. And the king was on the midwinter in London.

1088

A.D. 1088. In this year was this land much stirred, and filled with great treachery; so that the richest Frenchmen that were in this land would betray their lord the king, and would have his brother Robert king, who was earl in Normandy. In this design was engaged first Bishop Odo, and Bishop Gosfrith, and William, Bishop of Durham. So well did the king by the bishop [Odo] that all England fared according to his counsel, and as he would. And the bishop thought to do by him as Judas Iscariot did by our Lord. And Earl Roger was also of this faction; and much people was with him all Frenchmen. This conspiracy was formed in Lent. As soon as Easter came, then went they forth, and harrowed, and burned, and wasted the king's farms; and they despoiled the lands of all the men that were in the king's service. And they each of them went to his castle, and manned it, and provisioned it as well as they could. Bishop Gosfrith, and Robert the peace-breaker, went to Bristol, and plundered it, and brought the spoil to the castle. Afterwards they went out of the castle, and plundered Bath, and all the land thereabout; and all the honor (112) of Berkeley they laid waste. And the men that eldest were of Hereford, and all the shire forthwith, and the men of Shropshire, with much people of Wales, came and plundered and burned in Worcestershire, until they came to the city itself, which it was their design to set on fire, and then to rifle the minster, and win the king's castle to their hands. The worthy Bishop Wulfstan, seeing these things, was much agitated in his mind, because to him was betaken the custody of the castle. Nevertheless his hired men went out of the castle with few attendants, and, through God's mercy and the bishop's merits, slew or took five hundred men, and put all the others to flight. The Bishop of Durham did all the harm that he could over all by the north. Roger was the name of one of them; (113) who leaped into the castle at Norwich, and did yet the worst of all over all that land. Hugh also was one, who did nothing better either in Leicestershire or in Northamptonshire. The Bishop Odo being one, though of the same family from which the king himself was descended, went into Kent to his earldom, and greatly despoiled it; and having laid waste the lands of the king and of the archbishop withal, he brought the booty into his castle at Rochester. When the king understood all these things, and what treachery they were employing against him, then was he in his mind much agitated. He then sent after Englishmen, described to them his need, earnestly requested their support, and promised them the best laws that ever before were in this land; each unright guild he forbade, and restored to the men their woods and chaces. But it stood no while. The Englishmen however went to the assistance of the king their lord. They advanced toward Rochester, with a view to get possession of the Bishop Odo; for they thought, if they had him who was at first the head of the conspiracy, they might the better get possession of all the others. They came then to the castle at Tunbridge; and there were in the castle the knights of Bishop Odo, and many others who were resolved to hold it against the king. But the Englishmen advanced, and broke into the castle, and the men that were therein agreed with the king. The king with his army went toward Rochester. And they supposed that the bishop was therein; but it was made known to the king that the bishop was gone to the castle at Pevensea. And the king with his army went after, and beset the castle about with a very large force full six weeks. During this time the Earl of Normandy, Robert, the king's brother, gathered a very considerable force, and thought to win England with the support of those men that were in this land against the king. And he sent some of his men to this land, intending to come himself after. But the Englishmen that guarded the sea lighted upon some of the men, and slew them, and drowned more than any man could tell. When provisions afterwards failed those within the castle, they earnestly besought peace, and gave themselves up to the king; and the bishop swore that he would depart out of England, and no more come on this land, unless the king sent after him, and that he would give up the castle at Rochester. Just as the bishop was going with an intention to give up the castle, and the king had sent his men with him, then arose the men that were in the castle, and took the bishop and the king's men, and put them into prison. In the castle were some very good knights; Eustace the Young, and the three sons of Earl Roger, and all the best born men that were in this land or in Normandy. When the king understood this thing, then went he after with the army that he had there, and sent over all England. and bade that each man that was faithful should come to him, French and English, from sea-port and from upland. Then came to him much people; and he went to Rochester, and beset the castle, until they that were therein agreed, and gave up the castle. The Bishop Odo with the men that were in the castle went over sea, and the bishop thus abandoned the dignity that he had in this land. The king afterwards sent an army to Durham, and allowed it to beset the castle, and the bishop agreed, and gave up the castle, and relinquished his bishopric, and went to Normandy. Many Frenchmen also abandoned their lands, and went over sea; and the king gave their lands to the men that were faithful to him.

1089

  • In diesem Jahr verließ der ehrwürdige Vater und Gönner der Mönche, Erzbischof Landfranc, sein Leben; aber wir hoffen, dass er zum Himmlischen Königreich gegangen ist. Es gab auch in ganz England viel erd-aufwühlen am dritten Tag vor den Iden des August, und es war ein sehr spätes jahr im Korn, und in jeder Art von Frucht, so dass viele Männer ihr Korn um Martinmas ernteten, und sogar später.

1090

A.D. 1090. Indiction XIII. These things thus done, just as we have already said above, by the king, and by his brother and by this men, the king was considering how he might wreak his vengeance on his brother Robert, harass him most, and win Normandy of him. And indeed through his craft, or through bribery, he got possession of the castle at St. Valeri, and the haven; and so he got possession of that at Albemarle. And therein he set his knights; and they did harm to the land in harrowing and burning. After this he got possession of more castles in the land; and therein lodged his horsemen. When the Earl of Normandy, Robert, understood that his sworn men deceived him, and gave up their castles to do him harm, then sent he to his lord, Philip, king of the Franks; and he came to Normandy with a large army, and the king and the earl with an immense force beset the castle about, wherein were the men of the King of England. But the King William of England sent to Philip, king of the Franks; and he for his love, or for his great treasure, abandoned thus his subject the Earl Robert and his land; and returned again to France, and let them so remain. And in the midst of these things this land was much oppressed by unlawful exactions and by many other misfortunes.

1091 bis 1100[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1091

A.D. 1091. In this year the King William held his court at Christmas in Westminster, and thereafter at Candlemas he went, for the annoyance of his brother, out of England into Normandy. Whilst he was there, their reconciliation took place, on the condition, that the earl put into his hands Feschamp, and the earldom of Ou, and Cherbourg; and in addition to this, that the king's men should be secure in the castles that they had won against the will of the earl. And the king in return promised him those many [castles] that their father had formerly won, and also to reduce those that had revolted from the earl, also all that his father had there beyond, except those that he had then given the king, and that all those, that in England before for the earl had lost their land, should have it again by this treaty, and that the earl should have in England just so much as was specified in this agreement. And if the earl died without a son by lawful wedlock, the king should be heir of all Normandy; and by virtue of this same treaty, if the king died, the earl should be heir of all England. To this treaty swore twelve of the best men of the king's side, and twelve of the earl's, though it stood but a little while afterwards. In the midst of this treaty was Edgar Etheling deprived of the land that the earl had before permitted him to keep in hand; and he went out of Normandy to the king, his sister's husband, in Scotland, and to his sister. Whilst the King William was out of England, the King Malcolm of Scotland came hither into England, and overran a great deal of it, until the good men that governed this land sent an army against him and repulsed him. When the King William in Normandy heard this, then prepared he his departure, and came to England, and his brother, the Earl Robert, with him; and he soon issued an order to collect a force both naval and military; but the naval force, ere it could come to Scotland, perished almost miserably, a few days before St. Michael's mass. And the king and his brother proceeded with the land-force; but when the King Malcolm heard that they were resolved to seek him with an army, he went with his force out of Scotland into Lothaine in England, and there abode. When the King William came near with his army, then interceded between them Earl Robert, and Edgar Etheling, and so made the peace of the kings, that the King Malcolm came to our king, and did homage, (114) promising all such obedience as he formerly paid to his father; and that he confirmed with an oath. And the King William promised him in land and in all things whatever he formerly had under his father. In this settlement was also Edgar Etheling united with the king. And the kings then with much satisfaction departed; yet that stood but a little while. And the Earl Robert tarried here full nigh until Christmas with the king, and during this time found but little of the truth of their agreement; and two days before that tide he took ship in the Isle of Wight, and went into Normandy, and Edgar Etheling with him.

1092

  • In diesem Jahr ging der König Wilhelm mit einer großen Armee nördlich nach Carlisle, und stellte die Stadt wieder her, und richtete das Schloss auf und vertrieb Dolphin, der vorher das land regiert hatte, und setzte seine eigenen Männer in dem Schloss ein, und kehrte dann wieder südwärts zurück. Und eine große Zahl von ländlichen Menschen mit Ehefrauen und mit Vieh schickte er hier her, um dort zu wohnen und das Land zu beackern.

1093

A.D. 1093. In this year, during Lent, was the King William at Glocester so sick, that he was by all reported dead. And in his illness he made many good promises to lead his own life aright; to grant peace and protection to the churches of God, and never more again with fee to sell; to have none but righteous laws amongst his people. The archbishopric of Canterbury, that before remained in his own hand, he transferred to Anselm, who was before Abbot of Bec; to Robert his chancellor the bishopric of Lincoln; and to many minsters he gave land; but that he afterwards took away, when he was better, and annulled all the good laws that he promised us before. Then after this sent the King of Scotland, and demanded the fulfilment of the treaty that was promised him. And the King William cited him to Glocester, and sent him hostages to Scotland; and Edgar Etheling, afterwards, and the men returned, that brought him with great dignity to the king. But when he came to the king, he could not be considered worthy either of our king's speech, or of the conditions that were formerly promised him. For this reason therefore they parted with great dissatisfaction, and the King Malcolm returned to Scotland. And soon after he came home, he gathered his army, and came harrowing into England with more hostility than behoved him; and Robert, the Earl of Northumberland, surrounded him unawares with his men, and slew him. Morel of Barnborough slew him, who was the earl's steward, and a baptismal friend (115) of King Malcolm. With him was also slain Edward his son; who after him should have been king, if he had lived. When the good Queen Margaret heard this—her most beloved lord and son thus betrayed she was in her mind almost distracted to death. She with her priests went to church, and performed her rites, and prayed before God, that she might give up the ghost. And the Scots then chose (116) Dufenal to king, Malcolm's brother, and drove out all the English that formerly were with the King Malcolm. When Duncan, King Malcolm's son, heard all that had thus taken place (he was then in the King William's court, because his father had given him as a hostage to our king's father, and so he lived here afterwards), he came to the king, and did such fealty as the king required at his hands; and so with his permission went to Scotland, with all the support that he could get of English and French, and deprived his uncle Dufenal of the kingdom, and was received as king. But the Scots afterwards gathered some force together, and slew full nigh all his men; and he himself with a few made his escape. (117) Afterwards they were reconciled, on the condition that he never again brought into the land English or French.

1094

A.D. 1094. This year the King William held his court at Christmas in Glocester; and messengers came to him thither from his brother Robert of Normandy; who said that his brother renounced all peace and conditions, unless the king would fulfil all that they had stipulated in the treaty; and upon that he called him forsworn and void of truth, unless he adhered to the treaty, or went thither and explained himself there, where the treaty was formerly made and also sworn. Then went the king to Hastings at Candlemas; and whilst he there abode waiting the weather, he let hallow the minster at Battel, and deprived Herbert Losang, the Bishop of Thetford, of his staff; and thereafter about mid-Lent went over sea into Normandy. After he came, thither, he and his brother Robert, the earl, said that they should come together in peace (and so they did), and might be united. Afterwards they came together with the same men that before made the treaty, and also confirmed it by oaths; and all the blame of breaking the treaty they threw upon the king; but he would not confess this, nor even adhere to the treaty; and for this reason they parted with much dissatisfaction. And the king afterwards won the castle at Bures, and took the earl's men therein; some of whom he sent hither to this land. On the other hand the earl, with the assistance of the King of France, won the castle at Argence, and took therein Roger of Poitou, (118) and seven hundred of the king's knights with him; and afterwards that at Hulme; and oft readily did either of them burn the towns of the other, and also took men. Then sent the king hither to this land, and ordered twenty thousand Englishmen to be sent out to Normandy to his assistance; but when they came to sea, they then had orders to return, and to pay to the king's behoof the fee that they had taken; which was half a pound each man; and they did so. And the earl after this, with the King of France, and with all that he could gather together, went through the midst of Normandy, towards Ou, where the King William was, and thought to besiege him within; and so they advanced until they came to Luneville. There was the King of France through cunning turned aside; and so afterwards all the army dispersed. In the midst of these things the King William sent after his brother Henry, who was in the castle at Damfront; but because he could not go through Normandy with security, he sent ships after him, and Hugh, Earl of Chester. When, however, they should have gone towards Ou where the king was, they went to England, and came up at Hamton, (119) on the eve of the feast of All Saints, and here afterwards abode; and at Christmas they were in London. In this same year also the Welshmen gathered themselves together, and with the French that were in Wales, or in the neighbourhood, and had formerly seized their land, stirred up war, and broke into many fastnesses and castles, and slew many men. And when their followers had increased, they divided themselves into larger parties. With some part of them fought Hugh, Earl of Shropshire, (120) and put them to flight. Nevertheless the other part of them all this year omitted no evil that they could do. This year also the Scots ensnared their king, Duncan, and slew him; and afterwards, the second time, took his uncle Dufenal to king, through whose instruction and advice he was betrayed to death.

1095

A.D. 1095. In this year was the King William the first four days of Christmas at Whitsand, and after the fourth day came hither, and landed at Dover. And Henry, the king's brother, abode in this land until Lent, and then went over sea to Normandy, with much treasure, on the king's behalf, against their brother, Earl Robert, and frequently fought against the earl, and did him much harm, both in land and in men. And then at Easter held the king his court in Winchester; and the Earl Robert of Northumberland would not come to court. And the king was much stirred to anger with him for this, and sent to him, and bade him harshly, if he would be worthy of protection, that he would come to court at Pentecost. In this year was Easter on the eighth day before the calends of April; and upon Easter, on the night of the feast of St Ambrose, that is, the second before the nones of April, (121) nearly over all this land, and almost all the night, numerous and manifold stars were seen to fall from heaven; not by one or two, but so thick in succession, that no man could tell it. Hereafter at Pentecost was the king at Windsor, and all his council with him, except the Earl of Northumberland; for the king would neither give him hostages, nor own upon truth, that he might come and go with security. And the king therefore ordered his army, and went against the earl to Northumberland; and soon after he came thither, he won many and nearly all the best of the earl's clan in a fortress, and put them into custody; and the castle at Tinemouth he beset until he won it, and the earl's brother therein, and all that were with him; and afterwards went to Bamborough, and beset the earl therein. But when the king saw that he could not win it, then ordered he his men to make a castle before Bamborough, and called it in his speech "Malveisin"; that is in English, "Evil Neighbour". And he fortified it strongly with his men, and afterwards went southward. Then, soon after that the king was gone south, went the earl one night out of Bamborough towards Tinemouth; but they that were in the new castle were aware of him, and went after him, and fought him, and wounded him, and afterwards took him. And of those that were with him some they slew, and some they took alive. Among these things it was made known to the king, that the Welshmen in Wales had broken into a castle called Montgomery, and slain the men of Earl Hugo, that should have held it. He therefore gave orders to levy another force immediately, and after Michaelmas went into Wales, and shifted his forces, and went through all that land, so that the army came all together by All Saints to Snowdon. But the Welsh always went before into the mountains and the moors, that no man could come to them. The king then went homeward; for he saw that he could do no more there this winter. When the king came home again, he gave orders to take the Earl Robert of Northumberland, and lead him to Bamborough, and put out both his eyes, unless they that were therein would give up the castle. His wife held it, and Morel who was steward, and also his relative. Through this was the castle then given up; and Morel was then in the king's court; and through him were many both of the clergy and laity surrendered, who with their counsels had conspired against the king. The king had before this time commanded some to be brought into prison, and afterwards had it very strictly proclaimed over all this country, "That all who held land of the king, as they wished to be considered worthy of protection, should come to court at the time appointed." And the king commanded that the Earl Robert should be led to Windsor, and there held in the castle. Also in this same year, against Easter, came the pope's nuncio hither to this land. This was Bishop Walter, a man of very good life, of the town of Albano; and upon the day of Pentecost on the behalf of Pope Urban he gave Archbishop Anselm his pall, and he received him at his archiepiscopal stall in Canterbury. And Bishop Walter remained afterwards in this land a great part of the year; and men then sent by him the Rome-scot, (122) which they had not done for many years before. This same year also the weather was very unseasonable; in consequence of which throughout all this land were all the fruits of the earth reduced to a moderate crop.

1096

A.D. 1096. In this year held the King William his court at Christmas in Windsor; and William Bishop of Durham died there on new-year's day; and on the octave of the Epiphany was the king and all his councillors at Salisbury. There Geoffry Bainard challenged William of Ou, the king's relative, maintaining that he had been in the conspiracy against the king. And he fought with him, and overcame him in single combat; and after he was overcome, the king gave orders to put out his eyes, and afterwards to emasculate him; and his steward, William by name, who was the son of his stepmother, the king commanded to be hanged on a gibbet. Then was also Eoda, Earl of Champagne, the king's son-in-law, and many others, deprived of their lands; whilst some were led to London, and there killed. This year also, at Easter, there was a very great stir through all this nation and many others, on account of Urban, who was declared Pope, though he had nothing of a see at Rome. And an immense multitude went forth with their wives and children, that they might make war upon the heathens. Through this expedition were the king and his brother, Earl Robert, reconciled; so that the king went over sea, and purchased all Normandy of him, on condition that they should be united. And the earl afterwards departed; and with him the Earl of Flanders, and the Earl of Boulogne, and also many other men of rank (123). And the Earl Robert, and they that went with him, passed the winter in Apulia; but of the people that went by Hungary many thousands miserably perished there and by the way. And many dragged themselves home rueful and hunger-bitten on the approach of winter. This was a very heavy-timed year through all England, both through the manifold tributes, and also through the very heavy-timed hunger that severely oppressed this earth in the course of the year. In this year also the principal men who held this land, frequently sent forces into Wales, and many men thereby grievously afflicted, producing no results but destruction of men and waste of money.

1097

A.D. 1097. In this year was the King William at Christmas in Normandy; and afterwards against Easter he embarked for this land; for that he thought to hold his court at Winchester; but he was weather-bound until Easter-eve, when he first landed at Arundel; and for this reason held his court at Windsor. And thereafter with a great army he went into Wales, and quickly penetrated that land with his forces, through some of the Welsh who were come to him, and were his guides; and he remained in that country from midsummer nearly until August, and suffered much loss there in men and in horses, and also in many other things. The Welshmen, after they had revolted from the king, chose them many elders from themselves; one of whom was called Cadwgan, (124) who was the worthiest of them, being brother's son to King Griffin. And when the king saw that he could do nothing in furtherance of his will, he returned again into this land; and soon after that he let his men build castles on the borders. Then upon the feast of St. Michael, the fourth day before the nones of October, (125) appeared an uncommon star, shining in the evening, and soon hastening to set. It (126) was seen south-west, and the ray that stood off from it was thought very long, shining south-east. And it appeared on this wise nearly all the week. Many men supposed that it was a comet. Soon after this Archbishop Anselm of Canterbury obtained leave (127) of the king (though it was contrary to the wishes of the king, as men supposed), and went over sea; because he thought that men in this country did little according to right and after his instruction. And the king thereafter upon St. Martin's mass went over sea into Normandy; but whilst he was waiting for fair weather, his court in the county where they lay, did the most harm that ever court or army could do in a friendly and peaceable land. This was in all things a very heavy-timed year, and beyond measure laborious from badness of weather, both when men attempted to till the land, and afterwards to gather the fruits of their tilth; and from unjust contributions they never rested. Many counties also that were confined to London by work, were grievously oppressed on account of the wall that they were building about the tower, and the bridge that was nearly all afloat, and the work of the king's hall that they were building at Westminster; and many men perished thereby. Also in this same year soon after Michaelmas went Edgar Etheling with an army through the king's assistance into Scotland, and with hard fighting won that land, and drove out the King Dufnal; and his nephew Edgar, who was son of King Malcolm and of Margaret the queen, he there appointed king in fealty to the King William; and afterwards again returned to England.

1098

  • In diesem Jahr zu Weihnachten war der König Wilhelm in der Normandie; und Walkelin, Bischof von Winchester, und Baldwin, Abt von St. Edmunds, reisten beide innerhalb dieser Gezeiten ab. [19] Und in diesem Jahr starb auch Turold, Abt von Peterborough. Im Sommer dieses Jahres quoll auch in Finchamstead in Berkshire ein Teich mit Blut, wie viele wahrhaftige Männer sagten, die es gesehen haben sollten. Und Earl Hugh wurde in Anglesey erschlagen von fremden Piraten, [20] und sein Bruder Robert wurde sein Erbe, wie er es zuvor mit dem König ausgemacht hatte. Vor Michaelmas war der HImmel von solch einem Farbton, als würde er brennen, beinahe die ganze Nacht. Dies war ein sehr unruhiges Jahr durch mannigfaltige Zumutungen; und von den ausgiebigen Regenfällen, die das ganze Jahr nicht aufhören wollten, verschwand beinahe aller Ackerbau in den Marschen.

1099

  • In diesem Jahr war König Wilhelm zu Mittwinter in der Normandie, und kam zu Ostern hier zu Land, und zu Pentecost hielt er Hof das erste mal in seinem neuen Gebäude in Westminster; und dort gab er den Bischofssitz von Durham an Ranulf seinen Kaplan, der sein Konzil in ganz England lange geführt und regiert hatte. Und bald danach ging er über das Meer, und vertrieb den Earl Elias aus Maine, das er unter seine Herrschaft zurückführte, und kehrte so zu Michaelmas zurück in dieses Lan. In diesem Jahr entsprang auch, am Fest von St. Martin, eine Meeresflut zu solcher Höhe, und verursachte so viel Schaden, dass kein Mann sich erinnern konnte, dass es jemals zuvor geschehen war. Und dies war der erste Tag des neuen Mondes. Und Osmond, Bischof von Salisbury, starb im Advent.

1100

A.D. 1100. In this year the King William held his court at Christmas in Glocester, and at Easter in Winchester, and at Pentecost in Westminster. And at Pentecost was seen in Berkshire at a certain town blood to well from the earth; as many said that should see it. And thereafter on the morning after Lammas day was the King William shot in hunting, by an arrow from his own men, and afterwards brought to Winchester, and buried in the cathedral. (130) This was in the thirteenth year after that he assumed the government. He was very harsh and severe over his land and his men, and with all his neighbours; and very formidable; and through the counsels of evil men, that to him were always agreeable, and through his own avarice, he was ever tiring this nation with an army, and with unjust contributions. For in his days all right fell to the ground, and every wrong rose up before God and before the world. God's church he humbled; and all the bishoprics and abbacies, whose elders fell in his days, he either sold in fee, or held in his own hands, and let for a certain sum; because he would be the heir of every man, both of the clergy and laity; so that on the day that he fell he had in his own hand the archbishopric of Canterbury, with the bishopric of Winchester, and that of Salisbury, and eleven abbacies, all let for a sum; and (though I may be tedious) all that was loathsome to God and righteous men, all that was customary in this land in his time. And for this he was loathed by nearly all his people, and odious to God, as his end testified:—for he departed in the midst of his unrighteousness, without any power of repentance or recompense for his deeds. On the Thursday he was slain; and in the morning afterwards buried; and after he was buried, the statesmen that were then nigh at hand, chose his brother Henry to king. And he immediately (131) gave the bishopric of Winchester to William Giffard; and afterwards went to London; and on the Sunday following, before the altar at Westminster, he promised God and all the people, to annul all the unrighteous acts that took place in his brother's time, and to maintain the best laws that were valid in any king's day before him. And after this the Bishop of London, Maurice, consecrated him king; and all in this land submitted to him, and swore oaths, and became his men. And the king, soon after this, by the advice of those that were about him, allowed men to take the Bishop Ranulf of Durham, and bring him into the Tower of London, and hold him there. Then, before Michaelmas, came the Archbishop Anselm of Canterbury hither to this land; as the King Henry, by the advice of his ministers had sent after him, because he had gone out of this land for the great wrongs that the King William did unto him. And soon hereafter the king took him to wife Maud, daughter of Malcolm, King of Scotland, and of Margaret the good queen, the relative of King Edward, and of the right royal (132) race of England. And on Martinmas day she was publicly given to him with much pomp at Westminster, and the Archbishop Anselm wedded her to him, and afterwards consecrated her queen. And the Archbishop Thomas of York soon hereafter died. During the harvest of this same year also came the Earl Robert home into Normandy, and the Earl Robert of Flanders, Eustace, Earl of Boulogne, from Jerusalem. And as soon as the Earl Robert came into Normandy, he was joyfully received by all his people; except those of the castles that were garrisoned with the King Henry's men. Against them he had many contests and struggles.

12. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1101 bis 1110[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A.D. 1101. In this year at Christmas held the King Henry his court in Westminster, and at Easter in Winchester. And soon thereafter were the chief men in this land in a conspiracy against the king; partly from their own great infidelity, and also through the Earl Robert of Normandy, who with hostility aspired to the invasion of this land. And the king afterwards sent ships out to sea, to thwart and impede his brother; but some of them in the time of need fell back, and turned from the king, and surrendered themselves to the Earl Robert. Then at midsummer went the king out to Pevensey with all his force against his brother, and there awaited him. But in the meantime came the Earl Robert up at Portsmouth twelve nights before Lammas; and the king with all his force came against him. But the chief men interceded between them, and settled the brothers on the condition, "that the king should forego all that he held by main strength in Normandy against the earl; and that all then in England should have their lands again, who had lost it before through the earl, and Earl Eustace also all his patrimony in this land; and that the Earl Robert every year should receive from England three thousand marks of silver; and particularly, that whichever of the brothers should survive the other, he should be heir of all England and also of Normandy, except the deceased left an heir by lawful wedlock." And this twelve men of the highest rank on either side then confirmed with an oath. And the earl afterwards remained in this land till after Michaelmas; and his men did much harm wherever they went, the while that the earl continued in this land. This year also the Bishop Ranulf at Candlemas burst out of the Tower of London by night, where he was in confinement, and went into Normandy; through whose contrivance and instigation mostly the Earl Robert this year sought this land with hostility.

1102

A.D. 1102. In this year at the Nativity was the King Henry at Westminster, and at Easter in Winchester. And soon thereafter arose a dissention between the king and the Earl Robert of Belesme, who held in this land the earldom of Shrewsbury, that his father, Earl Roger, had before, and much territory therewith both on this side and beyond the sea. And the king went and beset the castle at Arundel; but when he could not easily win it, he allowed men to make castles before it, and filled them with his men; and afterwards with all his army he went to Bridgenorth, and there continued until he had the castle, and deprived the Earl Robert of his land, and stripped him of all that he had in England. And the earl accordingly went over sea, and the army afterwards returned home. Then was the king thereafter by Michaelmas at Westminster; and all the principal men in this land, clerk, and laity. And the Archbishop Anselm held a synod of clergy; and there they established many canons that belong to Christianity. And many, both French and English, were there deprived of their staves and dignity, which they either obtained with injustice, or enjoyed with dishonour. And in this same year, in the week of the feast of Pentecost, there came thieves, some from Auvergne, (133) some from France, and some from Flanders, and broke into the minster of Peterborough, and therein seized much property in gold and in silver; namely, roods, and chalices, and candlesticks.

1103

A.D. 1103. In this year, at midwinter, was the King Henry at Westminster. And soon afterwards departed the Bishop William Giffard out of this land; because he would not against right accept his hood at the hands of the Archbishop Gerard of York. And then at Easter held the king his court at Winchester, and afterwards went the Archbishop Anselm from Canterbury to Rome, as was agreed between him and the king. This year also came the Earl Robert of Normandy to speak with the king in this land; and ere he departed hence he forgave the King Henry the three thousand marks that he was bound by treaty to give him each year. In this year also at Hamstead in Berkshire was seen blood [to rise] from the earth. This was a very calamitous year in this land, through manifold impositions, and through murrain of cattle, and deficiency of produce, not only in corn, but in every kind of fruit. Also in the morning, upon the mass day of St. Laurence, the wind did so much harm here on land to all fruits, as no man remembered that ever any did before. In this same year died Matthias, Abbot of Peterborough, who lived no longer than one year after he was abbot. After Michaelmas, on the twelfth day before the calends of November, he was in full procession received as abbot; and on the same day of the next year he was dead at Glocester, and there buried.

1104

A.D. 1104. In this year at Christmas held the King Henry his court at Westminster, and at Easter in Winchester, and at Pentecost again at Westminster. This year was the first day of Pentecost on the nones of June; and on the Tuesday following were seen four circles at mid-day about the sun, of a white hue, each described under the other as if they were measured. All that saw it wondered; for they never remembered such before. Afterwards were reconciled the Earl Robert of Normandy and Robert de Belesme, whom the King Henry had before deprived of his lands, and driven from England; and through their reconciliation the King of England and the Earl of Normandy became adversaries. And the king sent his folk over sea into Normandy; and the head-men in that land received them, and with treachery to their lord, the earl, lodged them in their castles, whence they committed many outrages on the earl in plundering and burning. This year also William, Earl of Moreton (134) went from this land into Normandy; but after he was gone he acted against the king; because the king stripped and deprived him of all that he had here in this land. It is not easy to describe the misery of this land, which it was suffering through various and manifold wrongs and impositions, that never failed nor ceased; and wheresoever the king went, there was full licence given to his company to harrow and oppress his wretched people; and in the midst thereof happened oftentimes burnings and manslaughter. All this was done to the displeasure of God, and to the vexation of this unhappy people.

1105

  • In diesem Jahr, zu Nativity, hielt der König Heinrich seinen Hof in Windsor; und danach an Lent ging er über das Meer in die Normandie gegen seinen Bruder Earl Robert. Und während er dort blieb, gewann er von seinem Bruder Caen und Baieux; und beinahe all die Schlösser und die Hauptläute in diesem Land wurden unterworfen. Und danach zur Ernte kehrte er hier her zurück; und das, was er in der Normandie gewonnen hatte, blieb danach in Frieden und Unterwerfung zu ihm; mit Ausnahme das, was irgendwo nahe dem Earl William of Moretaine war. Dies forderte er oft so stark er konnte für den Verlust seiner Ländereien in diesem Land. Und dann vor Weihnachten kam Robert de Belesme hierher zum König. Dies war ein sehr verhängnisvolles Jahr in diesem Land, durch Verlust von Früchten, und durch die mannigfaltigen Abgaben, die niemals aufhörten, bevor der König hinüber [nach Normandie] ging, oder während er dort war, oder nachdem er wieder zurückgekommen war.

1106

A.D. 1106. In this year was the King Henry on the Nativity at Westminster, and there held his court; and at that season Robert de Belesme went unreconciled from the king out of his land into Normandy. Hereafter before Lent was the king at Northampton; and the Earl Robert his brother came thither from Normandy to him; and because the king would not give him back that which he had taken from him in Normandy, they parted in hostility; and the earl soon went over sea back again. In the first week of Lent, on the Friday, which was the fourteenth before the calends of March, in the evening appeared an unusual star; and a long time afterwards was seen every evening shining awhile. The star appeared in the south-west; it was thought little and dark; but the train of light which stood from it was very bright, and appeared like an immense beam shining north-east; and some evening this beam was seen as if it were moving itself forwards against the star. Some said that they saw more of such unusual stars at this time; but we do not write more fully about it, because we saw it not ourselves. On the night preceding the Lord's Supper, (135) that is, the Thursday before Easter, were seen two moons in the heavens before day, the one in the east, and the other in the west, both full; and it was the fourteenth day of the moon. At Easter was the king at Bath, and at Pentecost at Salisbury; because he would not hold his court when he was beyond the sea. After this, and before August, went the king over sea into Normandy; and almost all that were in that land submitted to his will, except Robert de Belesme and the Earl of Moretaine, and a few others of the principal persons who yet held with the Earl of Normandy. For this reason the king afterwards advanced with an army, and beset a castle of the Earl of Moretaine, called Tenerchebrai. (136) Whilst the king beset the castle, came the Earl Robert of Normandy on Michaelmas eve against the king with his army, and with him Robert of Belesme, and William, Earl of Moretaine, and all that would be with them; but the strength and the victory were the king's. There was the Earl of Normandy taken, and the Earl of Moretaine, and Robert of Stutteville, and afterwards sent to England, and put into custody. Robert of Belesme was there put to flight, and William Crispin was taken, and many others forthwith. Edgar Etheling, who a little before had gone over from the king to the earl, was also there taken, whom the king afterwards let go unpunished. Then went the king over all that was in Normandy, and settled it according to his will and discretion. This year also were heavy and sinful conflicts between the Emperor of Saxony and his son, and in the midst of these conflicts the father fell, and the son succeeded to the empire.

1107

A.D. 1107. In this year at Christmas was the King Henry in Normandy; and, having disposed and settled that land to his will, he afterwards came hither in Lent, and at Easter held his court at Windsor, and at Pentecost in Westminster. And afterwards in the beginning of August he was again at Westminster, and there gave away and settled the bishoprics and abbacies that either in England or in Normandy were without elders and pastors. Of these there were so many, that there was no man who remembered that ever so many together were given away before. And on this same occasion, among the others who accepted abbacies, Ernulf, who before was prior at Canterbury, succeeded to the abbacy in Peterborough. This was nearly about seven years after the King Henry undertook the kingdom, and the one and fortieth year since the Franks governed this land. Many said that they saw sundry tokens in the moon this year, and its orb increasing and decreasing contrary to nature. This year died Maurice, Bishop of London, and Robert, Abbot of St. Edmund's bury, and Richard, Abbot of Ely. This year also died the King Edgar in Scotland, on the ides of January, and Alexander his brother succeeded to the kingdom, as the King Henry granted him.

1108

  • In diesem Jahr war König Heinrich zu Nativity in Westminster, und zu Ostern in Winchester, und zu Pentecost wieder in Westminster. Danach, vor August, ging er nach Normandie. Und Philip, der König von Frankreich, starb an den Nonen des august, und sein Sohn Ludwig erbte das Königreich. Und es gab danach viele Unruhen zwischen dem König von Frankreich und dem König von England, während der letztere in der Normandie blieb. In diesem Jahr starb auch der Erzbischof Girard of York, vor Pentecost, und Thomas wurde danach dort hin ernannt.

1109

  • In diesem Jahr war der König Heinrich zu Weihnachten und zu Ostern in der Normandie; und vor Pentecost kam er in dieses Lan, und hielt seinen Hof in Westminster. Dort wurden die Bedingungen vollständig festgelegt, und die Eide geschworen dafür, seine Tochter [21] dem Kaiser zu geben. [22] In diesem Jahr gab es sehr häufige Stürme von Donner, und sehr gewaltige; und der Erzbischof Anselm von Canterbury starb am elften Tag vor den Kalenden des April; und der erste Tag von Ostern war an "Litania Major".

1110

A.D. 1110. In this year held the King Henry his court at Christmas in Westminster, and at Easter he was at Marlborough, and at Pentecost he held his court for the first time in New Windsor. This year before Lent the king sent his daughter with manifold treasures over sea, and gave her to the emperor. On the fifth night in the month of May appeared the moon shining bright in the evening, and afterwards by little and little its light diminished, so that, as soon as night came, (139) it was so completely extinguished withal, that neither light, nor orb, nor anything at all of it was seen. And so it continued nearly until day, and then appeared shining full and bright. It was this same day a fortnight old. All the night was the firmament very clear, and the stars over all the heavens shining very bright. And the fruits of the trees were this night sorely nipt by frost. Afterwards, in the month of June, appeared a star north-east, and its train stood before it towards the south-west. Thus was it seen many nights; and as the night advanced, when it rose higher, it was seen going backward toward the north-west. This year were deprived of their lands Philip of Braiose, and William Mallet, and William Bainard. This year also died Earl Elias, who held Maine in fee-tail (140) of King Henry; and after his death the Earl of Anjou succeeded to it, and held it against the king. This was a very calamitous year in this land, through the contributions which the king received for his daughter's portion, and through the badness of the weather, by which the fruits of the earth were very much marred, and the produce of the trees over all this land almost entirely perished. This year men began first to work at the new minster at Chertsey.

1111 bis 1120[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1111

  • In diesem Jahr trug der König Heinrich seine Krone nicht zu Weihnachten, nicht zu Ostern, nicht zu Pentecost. Und im August ging er über das Meer nach Normandie, wegen der Tumulte die einige hatten mit ihm wegen der Grenzen von Frankreich, und kurz wegen dem Earl of Anjou, der Maine gegen ihn hielt. Und nachdem er hierher zurückgekommen war, taten sie viele Verschwörungen und Niederbrennen und Verherrungen zwischen einander. In diesem Jahr starb der Earl Robert von Flandern, und sein Sohn Balduin folgte ihm dorthin [in die Grafschaft]. In diesem Jahr war der Winter sehr lang, und die Jahreszeit schwer und ernst; und durch das waren die Früchte der Erde zutiefst beschädigt, und es gab die größte Pest von Vieh, an die sich irgend ein Mann erinnern konnte.

1112

  • In diesem Jahr blieb der König Heinrich in der Normandie wegen den Tumulten die er hatte mit Frankreich, und mit dem Earl of Anjou, der das Maine gegen ihn hielt. Und während er dort war, entzog er die Ländereien dem Earl of Evreux und William Crispin, und vertrieb sie aus der Normandie. Philip von Braoise gab er seine Ländereien zurück, dem sie zuvor entzogen worden waren; und Robert of Belesme ließt er verhaften, und ins Gefängnis stecken. Dies war ein sehr gutes Jahr, und sehr fruchtbar, im Wald und auf dem Feld; doch es war eine sehr schwere Zeit und sorgenvoll, durch eine ernste Sterblichkeit unter den Menschen.

1113

  • In diesem Jahr war der König Heinrich zu Nativity und zu Ostern und zu Pentecost in der Normandie. Und danach, im Sommer, schickte er hierher Robert of Belesme in das Schloss in Wareham, und er selbst kam bald danach hierher in dieses Land.

1114

A.D. 1114. In this year held the King Henry his court on the Nativity at Windsor, and held no other court afterwards during the year. And at midsummer he went with an army into Wales; and the Welsh came and made peace with the king. And he let men build castles therein. And thereafter, in September, he went over sea into Normandy. This year, in the latter end of May, was seen an uncommon star with a long train, shining many nights. In this year also was so great an ebb of the tide everywhere in one day, as no man remembered before; so that men went riding and walking over the Thames eastward of London bridge. This year were very violent winds in the month of October; but it was immoderately rough in the night of the octave of St. Martin; and that was everywhere manifest both in town and country. In this year also the king gave the archbishopric of Canterbury to Ralph, who was before Bishop of Rochester; and Thomas, Archbishop of York, died; and Turstein succeeded thereto, who was before the king's chaplain. About this same time went the king toward the sea, and was desirous of going over, but the weather prevented him; then meanwhile sent he his writ after the Abbot Ernulf of Peterborough, and bade that he should come to him quickly, for that he wished to speak with him on an interesting subject. When he came to him, he appointed him to the bishopric of Rochester; and the archbishops and bishops and all the nobility that were in England coincided with the king. And he long withstood, but it availed nothing. And the king bade the archbishop that he should lead him to Canterbury, and consecrate him bishop whether he would or not. (143) This was done in the town called Bourne (144) on the seventeenth day before the calends of October. When the monks of Peterborough heard of this, they felt greater sorrow than they had ever experienced before; because he was a very good and amiable man, and did much good within and without whilst he abode there. God Almighty abide ever with him. Soon after this gave the king the abbacy to a monk of Sieyes, whose name was John, through the intreaty of the Archbishop of Canterbury. And soon after this the king and the Archbishop of Canterbury sent him to Rome after the archbishop's pall; and a monk also with him, whose name was Warner, and the Archdeacon John, the nephew of the archbishop. And they sped well there. This was done on the seventh day before the calends Of October, in the town that is yclept Rowner. And this same day went the king on board ship at Portsmouth.

1115

A.D. 1115. This year was the King Henry on the Nativity in Normandy. And whilst he was there, he contrived that all the head men in Normandy did homage and fealty to his son William, whom he had by his queen. And after this, in the month of July, he returned to this land. This year was the winter so severe, with snow and with frost, that no man who was then living ever remembered one more severe; in consequence of which there was great destruction of cattle. During this year the Pope Paschalis sent the pall into this land to Ralph, Archbishop of Canterbury; and he received it with great worship at his archiepiscopal stall in Canterbury. It was brought hither from Rome by Abbot Anselm, who was the nephew of Archbishop Anselm, and the Abbot John of Peterborough.

1116

A.D. 1116. In this year was the King Henry on the Nativity at St. Alban's, where he permitted the consecration of that monastery; and at Easter he was at Odiham. And there was also this year a very heavy-timed winter, strong and long, for cattle and for all things. And the king soon after Easter went over sea into Normandy. And there were many conspiracies and robberies, and castles taken betwixt France and Normandy. Most of this disturbance was because the King Henry assisted his nephew, Theobald de Blois, who was engaged in a war against his lord, Louis, the King of France. This was a very vexatious and destructive year with respect to the fruits of the earth, through the immoderate rains that fell soon after the beginning of August, harassing and perplexing men till Candlemas-day. This year also was so deficient in mast, that there was never heard such in all this land or in Wales. This land and nation were also this year oft and sorely swincked by the guilds which the king took both within the boroughs and without. In this same year was consumed by fire the whole monastery of Peterborough, and all the buildings, except the chapter-house and the dormitory, and therewith also all the greater part of the town. All this happened on a Friday, which was the second day before the nones of August.

1117

A.D. 1117. All this year remained the King Henry, in Normandy, on account of the hostility of the King of France and his other neighbours. And in the summer came the King of France and the Earl of Flanders with him with an army into Normandy. And having stayed therein one night, they returned again in the morning without fighting. But Normandy was very much afflicted both by the exactions and by the armies which the King Henry collected against them. This nation also was severely oppressed through the same means, namely, through manifold exactions. This year also, in the night of the calends of December, were immoderate storms with thunder, and lightning, and rain, and hail. And in the night of the third day before the ides of December was the moon, during a long time of the night, as if covered with blood, and afterwards eclipsed. Also in the night of the seventeenth day before the calends of January, was the heaven seen very red, as if it were burning. And on the octave of St. John the Evangelist was the great earthquake in Lombardy; from the shock of which many minsters, and towers, and houses fell, and did much harm to men. This was a very blighted year in corn, through the rains that scarcely ceased for nearly all the year. And the Abbot Gilbert of Westminster died on the eighth day before the ides of December; and Faritz, Abbot of Abingdon, on the seventh day before the calends of March. And in this same year….

1118

A.D. 1118. All this year abode the King Henry in Normandy on account of the war of the King of France and the Earl of Anjou, and the Earl of Flanders. And the Earl of Flanders was wounded in Normandy, and went so wounded into Flanders. By this war was the king much exhausted, and he was a great loser both in land and money. And his own men grieved him most, who often from him turned, and betrayed him; and going over to his foes surrendered to them their castles, to the injury and disappointment of the king. All this England dearly bought through the manifold guilds that all this year abated not. This year, in the week of the Epiphany, there was one evening a great deal of lightning, and thereafter unusual thunder. And the Queen Matilda died at Westminster on the calends of May; and there was buried. And the Earl Robert of Mellent died also this year. In this year also, on the feast of St. Thomas, was so very immoderately violent a wind, that no man who was then living ever remembered any greater; and that was everywhere seen both in houses and also in trees. This year also died Pope Paschalis; and John of Gaeta succeeded to the popedom, whose other name was Gelasius.

1119

A.D. 1119. All this year continued the King Henry in Normandy; and he was greatly perplexed by the hostility of the King of France, and also of his own men, who with treachery deserted from him, and oft readily betrayed him; until the two kings came together in Normandy with their forces. There was the King of France put to flight, and all his best men taken. And afterwards many of King Henry's men returned to him, and accorded with him, who were before, with their castellans, against him. And some of the castles he took by main strength. This year went William, the son of King Henry and Queen Matilda, into Normandy to his father, and there was given to him, and wedded to wife, the daughter of the Earl of Anjou. On the eve of the mass of St. Michael was much earth-heaving in some places in this land; though most of all in Glocestershire and in Worcestershire. In this same year died the Pope Gelasius, on this side of the Alps, and was buried at Clugny. And after him the Archbishop of Vienna was chosen pope, whose name was Calixtus. He afterwards, on the festival of St. Luke the Evangelist, came into France to Rheims, and there held a council. And the Archbishop Turstin of York went thither; and, because that he against right, and against the archiepiscopal stall in Canterbury, and against the king's will, received his hood at the hands of the pope, the king interdicted him from all return to England. And thus he lost his archbishopric, and with the pope went towards Rome. In this year also died the Earl Baldwin of Flanders of the wounds that he received in Normandy. And after him succeeded to the earldom Charles, the son of his uncle by the father's side, who was son of Cnute, the holy King of Denmark.

1120

A.D. 1120. This year were reconciled the King of England and the King of France; and after their reconciliation all the King Henry's own men accorded with him in Normandy, as well as the Earl of Flanders and the Earl of Ponthieu. From this time forward the King Henry settled his castles and his land in Normandy after his will; and so before Advent came to this land. And in this expedition were drowned the king's two sons, William and Richard, and Richard, Earl of Chester, and Ottuel his brother, and very many of the king's household, stewards, and chamberlains, and butlers, and men of various abodes; and with them a countless multidude of very incomparable folk besides. Sore was their death to their friends in a twofold respect: one, that they so suddenly lost this life; the other, that few of their bodies were found anywhere afterwards. This year came that light to the sepulchre of the Lord in Jerusalem twice; once at Easter, and the other on the assumption of St. Mary, as credible persons said who came thence. And the Archbishop Turstin of York was through the pope reconciled with the king, and came to this land, and recovered his bishopric, though it was very undesirable to the Archbishop of Canterbury.

1121 bis 1130[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1121

A.D. 1121. This year was the King Henry at Christmas at Bramton, and afterwards, before Candlemas, at Windsor was given him to wife Athelis; soon afterwards consecrated queen, who was daughter of the Duke of Louvain. And the moon was eclipsed in the night of the nones of April, being a fortnight old. And the king was at Easter at Berkley; and after that at Pentecost he held a full court at Westminster; and afterwards in the summer went with an army into Wales. And the Welsh came against him; and after the king's will they accorded with him. This year came the Earl of Anjou from Jerusalem into his land; and soon after sent hither to fetch his daughter, who had been given to wife to William, the king's son. And in the night of the eve of "Natalis Domini" was a very violent wind over all this land, and that was in many things evidently seen.

1122

A.D. 1122. In this year was the King Henry at Christmas in Norwich, and at Easter in Northampton. And in the Lent-tide before that, the town of Glocester was on fire: the while that the monks were singing their mass, and the deacon had begun the gospel, "Praeteriens Jesus", at that very moment came the fire from the upper part of the steeple, and burned all the minster, and all the treasures that were there within; except a few books, and three mass-hackles. That was on the eighth day before the ides of Marcia. And thereafter, the Tuesday after Palm-Sunday, was a very violent wind on the eleventh day before the calends of April; after which came many tokens far and wide in England, and many spectres were both seen and heard. And the eighth night before the calends of August was a very violent earthquake over all Somersetshire, and in Glocestershire. Soon after, on the sixth day before the ides of September, which was on the festival of St. Mary, (145) there was a very violent wind from the fore part of the day to the depth of the night. This same year died Ralph, the Archbishop of Canterbury; that was on the thirteenth day before the calends of November. After this there were many shipmen on the sea, and on fresh water, who said, that they saw on the north-east, level with the earth, a fire huge and broad, which anon waxed in length up to the welkin; and the welkin undid itself in four parts, and fought against it, as if it would quench it; and the fire waxed nevertheless up to the heaven. The fire they saw in the day-dawn; and it lasted until it was light over all. That was on the seventh day before the ides of December.

1123

A.D. 1123. In this year was the King Henry, at Christmastide at Dunstable, and there came to him the ambassadors of the Earl of Anjou. And thence he went to Woodstock; and his bishops and his whole court with him. Then did it betide on a Wednesday, which was on the fourth day before the ides of January, that the king rode in his deer-fold; (146) the Bishop Roger of Salisbury (147) on one side of him, and the Bishop Robert Bloet of Lincoln on the other side of him. And they rode there talking together. Then sank down the Bishop of Lincoln, and said to the king, "Lord king, I die." And the king alighted down from his horse, and lifted him betwixt his arms, and let men bear him home to his inn. There he was soon dead; and they carried him to Lincoln with great worship, and buried him before the altar of St. Mary. And the Bishop of Chester, whose name was Robert Pecceth, buried him. Soon after this sent the king his writ over all England, and bade all his bishops and his abbots and his thanes, that they should come to his wittenmoot on Candlemas day at Glocester to meet him: and they did so. When they were there gathered together, then the king bade them, that they should choose for themselves an Archbishop of Canterbury, whomsoever they would, and he would confirm it. Then spoke the bishops among themselves, and said that they never more would have a man of the monastic order as archbishop over them. And they went all in a body to the king, and earnestly requested that they might choose from the clerical order whomsoever they would for archbishop. And the king granted it to them. This was all concerted before, through the Bishop of Salisbury, and through the Bishop of Lincoln ere he was dead; for that they never loved the rule of monks, but were ever against monks and their rule. And the prior and the monks of Canterbury, and all the other persons of the monastic order that were there, withstood it full two days; but it availed nought: for the Bishop of Salisbury was strong, and wielded all England, and opposed them with all his power and might. Then chose they a clerk, named William of Curboil. He was canon of a monastery called Chiche. (148) And they brought him before the king; and the king gave him the archbishopric. And all the bishops received him: but almost all the monks, and the earls, and the thanes that were there, protested against him. About the same time departed the earl's messengers (149) in hostility from the king, reckless of his favour. During the same time came a legate from Rome, whose name was Henry. He was abbot of the monastery of St. John of Angeli; and he came after the Rome-scot. And he said to the king, that it was against right that men should set a clerk over monks; and therefore they had chosen an archbishop before in their chapter after right. But the king would not undo it, for the love of the Bishop of Salisbury. Then went the archbishop, soon after this, to Canterbury; and was there received, though it was against their will; and he was there soon blessed to bishop by the Bishop of London, and the Bishop Ernulf of Rochester, and the Bishop William Girard of Winchester, and the Bishop Bernard of Wales, and the Bishop Roger of Salisbury. Then, early in Lent, went the archbishop to Rome, after his pall; and with him went the Bishop Bernard of Wales; and Sefred, Abbot of Glastonbury; and Anselm, Abbot of St. Edmund's bury; and John, Archdeacon of Canterbury; and Gifard, who was the king's court-chaplain. At the same time went the Archbishop Thurstan of York to Rome, through the behest of the pope, and came thither three days ere the Archbishop of Canterbury came, and was there received with much worship. Then came the Archbishop of Canterbury, and was there full seven nights ere they could come to a conference with the pope. That was, because the pope was made to understand that he had obtained the archbishopric against the monks of the minster, and against right. But that overcame Rome, which overcometh all the world; that is, gold and silver. And the pope softened, and gave him his pall. And the archbishop (of York) swore him subjection, in all those things, which the pope enjoined him, by the heads of St. Peter and St. Paul; and the pope then sent him home with his blessing. The while that the archbishop was out of the land, the king gave the bishopric of Bath to the Queen's chancellor, whose name was Godfrey. He was born in Louvain. That was on the Annunciation of St. Mary, at Woodstock. Soon after this went the king to Winchester, and was all Easter-tide there. And the while that he was there, gave he the bishopric of Lincoln to a clerk hight Alexander. He was nephew of the Bishop of Salisbury. This he did all for the love of the bishop. Then went the king thence to Portsmouth, and lay there all over Pentecost week. Then, as soon as he had a fair wind, he went over into Normandy; and meanwhile committed all England to the guidance and government of the Bishop Roger of Salisbury. Then was the king all this year (150) in Normandy. And much hostility arose betwixt him and his thanes; so that the Earl Waleram of Mellent, and Hamalric, and Hugh of Montfort, and William of Romare, and many others, went from him, and held their castles against him. And the king strongly opposed them: and this same year he won of Waleram his castle of Pont-Audemer, and of Hugh that of Montfort; and ever after, the longer he stayed, the better he sped. This same year, ere the Bishop of Lincoln came to his bishopric, almost all the borough of Lincoln was burned, and numberless folks, men and women, were consumed: and so much harm was there done as no man could describe to another. That was on the fourteenth day before the calends of June.

1124

A.D. 1124. All this year was the King Henry in Normandy. That was for the great hostility that he had with the King Louis of France, and with the Earl of Anjou, and most of all with his own men. Then it happened, on the day of the Annunciation of St. Mary, that the Earl Waleram of Mellent went from one of his castles called Belmont to another called Watteville. With him went the steward of the King of France, Amalric, and Hugh the son of Gervase, and Hugh of Montfort, and many other good knights. Then came against them the king's knights from all the castles that were thereabout, and fought with them, and put them to flight, and took the Earl Waleram, and Hugh, the son of Gervase, and Hugh of Montfort, and five and twenty other knights, and brought them to the king. And the king committed the Earl Waleram, and Hugh, the son of Gervase, to close custody in the castle at Rouen; but Hugh of Montfort he sent to England, and ordered him to be secured with strong bonds in the castle at Glocester. And of the others as many as he chose he sent north and south to his castles in captivity. After this went the king, and won all the castles of the Earl Waleram that were in Normandy, and all the others that his enemies held against him. All this hostility was on account of the son of the Earl Robert of Normandy, named William. This same William had taken to wife the younger daughter of Fulke, Earl of Anjou: and for this reason the King of France and all the earls held with him, and all the rich men; and said that the king held his brother Robert wrongfully in captivity, and drove his son William unjustly out of Normandy. This same year were the seasons very unfavourable in England for corn and all fruits; so that between Christmas and Candlemas men sold the acre-seed of wheat, that is two seedlips, for six shillings; and the barley, that is three seedlips, for six shillings also; and the acre-seed of oats, that is four seedlips, for four shillings. That was because that corn was scarce; and the penny was so adulterated, (151) that a man who had a pound at a market could not exchange twelve pence thereof for anything. In this same year died the blessed Bishop Ernulf of Rochester, who before was Abbot of Peterborough. That was on the ides of March. And after this died the King Alexander of Scotland, on the ninth day before the calends of May. And David his brother, who was Earl of Northamptonshire, succeeded to the kingdom; and had both together, the kingdom of Scotland and the earldom in England. And on the nineteenth day before the calends of January died the Pope of Rome, whose name was Calixtus, and Honorius succeeded to the popedom. This same year, after St. Andrew's mass, and before Christmas, held Ralph Basset and the king's thanes a wittenmoot in Leicestershire, at Huncothoe, and there hanged more thieves than ever were known before; that is, in a little while, four and forty men altogether; and despoiled six men of their eyes and of their testicles. Many true men said that there were several who suffered very unjustly; but our Lord God Almighty, who seeth and knoweth every secret, seeth also that the wretched people are oppressed with all unrighteousness. First they are bereaved of their property, and then they are slain. Full heavy year was this. The man that had any property, was bereaved of it by violent guilds and violent moots. The man that had not, was starved with hunger.

1125

A.D. 1125. In this year sent the King Henry, before Christmas, from Normandy to England, and bade that all the mint-men that were in England should be mutilated in their limbs; that was, that they should lose each of them the right hand, and their testicles beneath. This was because the man that had a pound could not lay out a penny at a market. And the Bishop Roger of Salisbury sent over all England, and bade them all that they should come to Winchester at Christmas. When they came thither, then were they taken one by one, and deprived each of the right hand and the testicles beneath. All this was done within the twelfth-night. And that was all in perfect justice, because that they had undone all the land with the great quantity of base coin that they all bought. In this same year sent the Pope of Rome to this land a cardinal, named John of Crema. He came first to the king in Normandy, and the king received him with much worship. He betook himself then to the Archbishop William of Canterbury; and he led him to Canterbury; and he was there received with great veneration, and in solemn procession. And he sang the high mass on Easter day at the altar of Christ. Afterwards he went over all England, to all the bishoprics and abbacies that were in this land; and in all he was received with respect. And all gave him many and rich gifts. And afterwards he held his council in London full three days, on the Nativity of St. Mary in September, with archbishops, and diocesan bishops, and abbots, the learned and the lewd; (152) and enjoined there the same laws that Archbishop Anselm had formerly enjoined, and many more, though it availed little. Thence he went over sea soon after Michaelmas, and so to Rome; and (with him) the Archbishop William of Canterbury, and the Archbishop Thurstan of York, and the Bishop Alexander of Lincoln, and the Bishop J. of Lothian, and the Abbot G. of St. Alban's; and were there received by the Pope Honorius with great respect; and continued there all the winter. In this same year was so great a flood on St. Laurence's day, that many towns and men were overwhelmed, and bridges broken down, and corn and meadows spoiled withal; and hunger and qualm (153) in men and in cattle; and in all fruits such unseasonableness as was not known for many years before. And this same year died the Abbot John of Peterborough, on the second day before the ides of October.

1126

  • In diesem ganzen Jahr war der König Heinrich in der Normandie - alles bis nach der Ernte. Dann kam er in dieses Land, zwischen Nativity von St. Mary und Michaelmas. Mit ihm kam die Königin, und seine Tochter, die er zuvor dem Kaiser Heinrich von Lorrain zur Frau gegeben hatte. Und er brachte mit sich den Earl Waleram, und Hugh, den Sohn von Gervase. Und den Earl schickte er nach Bridgenorth in Gefangenschaft: und dann schickte er ihn danach nach Wallingfort; und Hugh nach Windsor, den er befahl in starken Banden zu halten. Dann nach Michaelmas kam David, der König der Schotten, von Schottland in dieses Land; und der König Heinrich empfing ihn mit großer Ehrerbietung; und er blieb das ganze Jahr in diesem Land. In diesem Jahr ließ der König seinen Bruder Robert von dem Bischof Roger von Salisbury nehmen, und übergab ihn an seinen Sohn Robert, Earl of Glocester, und ließt ihn nach Bristol führen, und dort in das Schloss bringen. Das wurde alles getan durch den Rat seiner Tochter, und durch David, den König der Schotten, ihren Onkel.

1127

A.D. 1127. This year held the King Henry his court at Christmas in Windsor. There was David the king of the Scots, and all the head men that were in England, learned and lewd. And there he engaged the archbishops, and bishops, and abbots, and earls, and all the thanes that were there, to swear England and Normandy after his day into the hands of his daughter Athelicia, who was formerly the wife of the Emperor of Saxony. Afterwards he sent her to Normandy; and with her went her brother Robert, Earl of Glocester, and Brian, son of the Earl Alan Fergan; (154) and he let her wed the son of the Earl of Anjou, whose name was Geoffry Martel. All the French and English, however, disapproved of this; but the king did it for to have the alliance of the Earl of Anjou, and for to have help against his nephew William. In the Lent-tide of this same year was the Earl Charles of Flanders slain in a church, as he lay there and prayed to God, before the altar, in the midst of the mass, by his own men. And the King of France brought William, the son of the Earl of Normandy, and gave him the earldom; and the people of that land accepted him. This same William had before taken to wife the daughter of the Earl of Anjou; but they were afterwards divorced on the plea of consanguinity. This was all through the King Henry of England. Afterwards took he to wife the sister of the king's wife of France; and for this reason the king gave him the earldom of Flanders. This same year he (155) gave the abbacy of Peterborough to an abbot named Henry of Poitou, who retained in hand his abbacy of St. John of Angeli; but all the archbishops and bishops said that it was against right, and that he could not have two abbacies on hand. But the same Henry gave the king to understand, that he had relinquished his abbacy on account of the great hostility that was in the land; and that he did through the counsel and leave of the Pope of Rome, and through that of the Abbot of Clugny, and because he was legate of the Rome-scot. But, nevertheless, it was not so; for he would retain both in hand; and did so as long as God's will was. He was in his clerical state Bishop of Soissons; afterwards monk of Clugny; and then prior in the same monastery. Afterwards he became prior of Sevigny; and then, because he was a relation of the King of England, and of the Earl of Poitou, the earl gave him the abbacy of St. John's minster of Angeli. Afterwards, through his great craft, he obtained the archbishopric of Besancon; and had it in hand three days; after which he justly lost it, because he had before unjustly obtained it. Afterwards he procured the bishopric of Saintes; which was five miles from his abbey. That he had full-nigh a week (156) in hand; but the Abbot of Clugny brought him thence, as he before did from Besancon. Then he bethought him, that, if he could be fast-rooted in England, he might have all his will. Wherefore he besought the king, and said unto him, that he was an old man—a man completely broken—that he could not brook the great injustice and the great hostility that were in their land: and then, by his own endearours, and by those of all his friends, he earnestly and expressly entreated for the abbacy of Peterborough. And the king procured it for him, because he was his relation, and because he was the principal person to make oath and bear witness when the son of the Earl of Normandy and the daughter of the Earl of Anjou were divorced on the plea of consanguinity. Thus wretchedly was the abbacy given away, betwixt Christmas and Candlemas, at London; and so he went with the King to Winchester, and thence he came to Peterborough, and there he dwelt (157) right so as a drone doth in a hive. For as the drone fretteth and draggeth fromward all that the bees drag toward [the hive], so did he.—All that he might take, within and without, of learned and lewd, so sent he over sea; and no good did there—no good left there. Think no man unworthily that we say not the truth; for it was fully known over all the land: that, as soon as he came thither, which was on the Sunday when men sing "Exurge quare o D—— etc." immediately after, several persons saw and heard many huntsmen hunting. The hunters were swarthy, and huge, and ugly; and their hounds were all swarthy, and broad-eyed, and ugly. And they rode on swarthy horses, and swarthy bucks. This was seen in the very deer-fold in the town of Peterborough, and in all the woods from that same town to Stamford. And the monks heard the horn blow that they blew in the night. Credible men, who watched them in the night, said that they thought there might well be about twenty or thirty horn-blowers. This was seen and heard from the time that he (158) came thither, all the Lent-tide onward to Easter. This was his entry; of his exit we can as yet say nought. God provide.

1128

A.D. 1128. All this year was the King Henry in Normandy, on account of the hostility that was between him and his nephew, the Earl of Flanders. But the earl was wounded in a fight by a swain; and so wounded he went to the monastery of St. Bertin; where he soon became a monk, lived five days afterwards, then died, and was there buried. God honour his soul. That was on the sixth day before the calends of August. This same year died the Bishop Randulph Passeflambard of Durham; and was there buried on the nones of September. And this same year went the aforesaid Abbot Henry home to his own minster at Poitou by the king's leave. He gave the king to understand, that he would withal forgo that minster, and that land, and dwell with him in England, and in the monastery of Peterborough. But it was not so nevertheless. He did this because he would be there, through his crafty wiles, were it a twelvemonth or more, and come again afterwards. May God Almighty extend his mercy over that wretched place. This same year came from Jerusalem Hugh of the Temple to the king in Normandy; and the king received him with much honour, and gave him rich presents in gold and in silver. And afterwards he sent him into England; and there he was received by all good men, who all gave him presents, and in Scotland also: and by him they sent to Jerusalem much wealth withal in gold and in silver. And he invited folk out to Jerusalem; and there went with him and after him more people than ever did before, since that the first expedition was in the day of Pope Urban. Though it availed little; for he said, that a mighty war was begun between the Christians and the heathens; but when they came thither, then was it nought but leasing. (159) Thus pitifully was all that people swinked. (160)

1129

A.D. 1129. In this year sent the King to England after the Earl Waleram, and after Hugh, the son of Gervase. And they gave hostages for them. And Hugh went home to his own land in France; but Waleram was left with the king: and the king gave him all his land except his castle alone. Afterwards came the king to England within the harvest: and the earl came with him: and they became as good friends as they were foes before. Soon after, by the king's counsel, and by his leave, sent the Archbishop William of Canterbury over all England, and bade bishops, and abbots, and archdeacons, and all the priors, monks, and canons, that were in all the cells in England, and all who had the care and superintendence of christianity, that they should all come to London at Michaelmas, and there should speak of all God's rights. When they came thither, then began the moot on Monday, and continued without intermission to the Friday. When it all came forth, then was it all found to be about archdeacons' wives, and about priests' wives; that they should forgo them by St. Andrew's mass; and he who would not do that, should forgo his church, and his house, and his home, and never more have any calling thereto. This bade the Archbishop William of Canterbury, and all the diocesan bishops that were then in England, but the king gave them all leave to go home. And so they went home; and all the ordinances amounted to nothing. All held their wives by the king's leave as they did before. This same year died the Bishop William Giffard of Winchester; and was there buried, on the eighth day before the calends of February. And the King Henry gave the bishopric after Michaelmas to the Abbot Henry of Glastonbury, his nephew, and he was consecrated bishop by the Archbishop William of Canterbury on the fifteenth day before the calends of December. This same year died Pope Honorius. Ere he was well dead, there were chosen two popes. The one was named Peter, who was monk of Clugny, and was born of the richest men of Rome; and with him held those of Rome, and the Duke of Sicily. The other was Gregory: he was a clerk, and was driven out of Rome by the other pope, and by his kinsmen. With him held the Emperor of Saxony, and the King of France, and the King Henry of England, and all those on this side of the Alps. Now was there such division in Christendom as never was before. May Christ consult for his wretched folk. This same year, on the night of the mass of St. Nicholas, a little before day, there was a great earthquake.

1130

A.D. 1130. This year was the monastery of Canterbury consecrated by the Archbishop William, on the fourth day before the nones of May. There were the Bishops John of Rochester, Gilbert Universal of London, Henry of Winchester, Alexander of Lincoln, Roger of Salisbury, Simon of Worcester, Roger of Coventry, Geoffry of Bath, Evrard of Norwich, Sigefrith of Chichester, Bernard of St. David's, Owen of Evreux in Normandy, John of Sieyes. On the fourth day after this was the King Henry in Rochester, when the town was almost consumed by fire; and the Archbishop William consecrated the monastery of St. Andrew, and the aforesaid bishops with him. And the King Henry went over sea into Normandy in harvest. This same year came the Abbot Henry of Angeli after Easter to Peterborough, and said that he had relinquished that monastery (161) withal. After him came the Abbot of Clugny, Peter by name, to England by the king's leave; and was received by all, whithersoever he came, with much respect. To Peterborough he came; and there the Abbot Henry promised him that he would procure him the minster of Peterborough, that it might be subject to Clugny. But it is said in the proverb, "The hedge abideth, that acres divideth." May God Almighty frustrate evil designs. Soon after this, went the Abbot of Clugny home to his country. This year was Angus slain by the army of the Scots, and there was a great multitude slain with him. There was God's fight sought upon him, for that he was all forsworn.

1131 bis 1140[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1131

A.D. 1131. This year, after Christmas, on a Monday night, at the first sleep, was the heaven on the northern hemisphere (162) all as if it were burning fire; so that all who saw it were so dismayed as they never were before. That was on the third day before the ides of January. This same year was so great a murrain of cattle as never was before in the memory of man over all England. That was in neat cattle and in swine; so that in a town where there were ten ploughs going, or twelve, there was not left one: and the man that had two hundred or three hundred swine, had not one left. Afterwards perished the hen fowls; then shortened the fleshmeat, and the cheese, and the butter. May God better it when it shall be his will. And the King Henry came home to England before harvest, after the mass of St. Peter "ad vincula". This same year went the Abbot Henry, before Easter, from Peterborough over sea to Normandy, and there spoke with the king, and told him that the Abbot of Clugny had desired him to come to him, and resign to him the abbacy of Angeli, after which he would go home by his leave. And so he went home to his own minster, and there remained even to midsummer day. And the next day after the festival of St. John chose the monks an abbot of themselves, brought him into the church in procession, sang "Te Deum laudamus", rang the bells, set him on the abbot's throne, did him all homage, as they should do their abbot: and the earl, and all the head men, and the monks of the minster, drove the other Abbot Henry out of the monastery. And they had need; for in five-and-twenty winters had they never hailed one good day. Here failed him all his mighty crafts. Now it behoved him, that he crope in his skin into every corner, if peradventure there were any unresty wrench, (163) whereby he might yet once more betray Christ and all Christian people. Then retired he into Clugny, where he was held so fast, that he could not move east or west. The Abbot of Clugny said that they had lost St. John's minster through him, and through his great sottishness. Then could he not better recompense them; but he promised them, and swore oaths on the holy cross, that if he might go to England he should get them the minster of Peterborough; so that he should set there the prior of Clugny, with a churchwarden, a treasurer, and a sacristan: and all the things that were within the minster and without, he should procure for them. Thus he departed into France; and there remained all that year. Christ provide for the wretched monks of Peterborough, and for that wretched place. Now do they need the help of Christ and of all Christian folk.

1132

  • In diesem Jahr kam König Heinrich in dieses Land. Dann kam Abt Henry, und verriet die Mönche von Peterborough an den König, denn er wollte dieses Münster Clugny unterstellen; so dass der König recht gut gefangen war, und schickte nach den Mönchen. Doch durch die Gnade Gottes, und durch den Bischof von Salisbury, und den Bischof von Lincoln, und die anderen reichen Männer, die dort waren, wusste der König, dass er es mit Verrat zu tun hatte. Als er nicht mehr tun konnte, dann wollte er, dass sein Neffe der Abt von Peterborough sein sollte. Doch Christus verhinderte das. Nicht sehr lange danach geschah es, dass der König nach ihm schickte, und ihn die Abtei von Peterborough aufgeben ließ, und ihn dazu brachte das Land zu verlassen. Und der König gab die Abtei einem Prior von St. Neot's, genannt Martin, der kam an St. Peters Messetag mit großem Pomp in das Münster.

1135

A.D. 1135. In this year went the King Henry over sea at the Lammas; and the next day, as he lay asleep on ship, the day darkened over all lands, and the sun was all as it were a three night old moon, and the stars about him at midday. Men were very much astonished and terrified, and said that a great event should come hereafter. So it did; for that same year was the king dead, the next day after St. Andrew's mass-day, in Normandy. Then was there soon tribulation in the land; for every man that might, soon robbed another. Then his sons and his friends took his body, and brought it to England, and buried it at Reading. A good man he was; and there was great dread of him. No man durst do wrong with another in his time. Peace he made for man and beast. Whoso bare his burthen of gold and silver, durst no man say ought to him but good. Meanwhile was his nephew come to England, Stephen de Blois. He came to London, and the people of London received him, and sent after the Archbishop William Curboil, and hallowed him to king on midwinter day. In this king's time was all dissention, and evil, and rapine; for against him rose soon the rich men who were traitors; and first of all Baldwin de Redvers, who held Exeter against him. But the king beset it; and afterwards Baldwin accorded. Then took the others, and held their castles against him; and David, King of Scotland, took to Wessington against him. Nevertheless their messengers passed between them; and they came together, and were settled, but it availed little.

1137

A.D. 1137. This year went the King Stephen over sea to Normandy, and there was received; for that they concluded that he should be all such as the uncle was; and because he had got his treasure: but he dealed it out, and scattered it foolishly. Much had King Henry gathered, gold and silver, but no good did men for his soul thereof. When the King Stephen came to England, he held his council at Oxford; where he seized the Bishop Roger of Sarum, and Alexander, Bishop of Lincoln, and the chancellor Roger, his nephew; and threw all into prison till they gave up their castles. When the traitors understood that he was a mild man, and soft, and good, and no justice executed, then did they all wonder. They had done him homage, and sworn oaths, but they no truth maintained. They were all forsworn, and forgetful of their troth; for every rich man built his castles, which they held against him: and they filled the land full of castles. They cruelly oppressed the wretched men of the land with castle-works; and when the castles were made, they filled them with devils and evil men. Then took they those whom they supposed to have any goods, both by night and by day, labouring men and women, and threw them into prison for their gold and silver, and inflicted on them unutterable tortures; for never were any martyrs so tortured as they were. Some they hanged up by the feet, and smoked them with foul smoke; and some by the thumbs, or by the head, and hung coats of mail on their feet. They tied knotted strings about their heads, and twisted them till the pain went to the brains. They put them into dungeons, wherein were adders, and snakes, and toads; and so destroyed them. Some they placed in a crucet-house; that is, in a chest that was short and narrow, and not deep; wherein they put sharp stones, and so thrust the man therein, that they broke all the limbs. In many of the castles were things loathsome and grim, called "Sachenteges", of which two or three men had enough to bear one. It was thus made: that is, fastened to a beam; and they placed a sharp iron [collar] about the man's throat and neck, so that he could in no direction either sit, or lie, or sleep, but bear all that iron. Many thousands they wore out with hunger. I neither can, nor may I tell all the wounds and all the pains which they inflicted on wretched men in this land. This lasted the nineteen winters while Stephen was king; and it grew continually worse and worse. They constantly laid guilds on the towns, and called it "tenserie"; and when the wretched men had no more to give, then they plundered and burned all the towns; that well thou mightest go a whole day's journey and never shouldest thou find a man sitting in a town, nor the land tilled. Then was corn dear, and flesh, and cheese, and butter; for none was there in the land. Wretched men starved of hunger. Some had recourse to alms, who were for a while rich men, and some fled out of the land. Never yet was there more wretchedness in the land; nor ever did heathen men worse than they did: for, after a time, they spared neither church nor churchyard, but took all the goods that were therein, and then burned the church and all together. Neither did they spare a bishop's land, or an abbot's, or a priest's, but plundered both monks and clerks; and every man robbed another who could. If two men, or three, came riding to a town, all the township fled for them, concluding them to be robbers. The bishops and learned men cursed them continually, but the effect thereof was nothing to them; for they were all accursed, and forsworn, and abandoned. To till the ground was to plough the sea: the earth bare no corn, for the land was all laid waste by such deeds; and they said openly, that Christ slept, and his saints. Such things, and more than we can say, suffered we nineteen winters for our sins. In all this evil time held Abbot Martin his abbacy twenty years and a half, and eight days, with much tribulation; and found the monks and the guests everything that behoved them; and held much charity in the house; and, notwithstanding all this, wrought on the church, and set thereto lands and rents, and enriched it very much, and bestowed vestments upon it. And he brought them into the new minster on St. Peter's mass-day with much pomp; which was in the year, from the incarnation of our Lord, 1140, and in the twenty-third from the destruction of the place by fire. And he went to Rome, and there was well received by the Pope Eugenius; from whom he obtained their privileges:—one for all the lands of the abbey, and another for the lands that adjoin to the churchyard; and, if he might have lived longer, so he meant to do concerning the treasury. And he got in the lands that rich men retained by main strength. Of William Malduit, who held the castle of Rockingham, he won Cotingham and Easton; and of Hugh de Walteville, he won Hirtlingbury and Stanwick, and sixty shillings from Oldwinkle each year. And he made many monks, and planted a vine-yard, and constructed many works, and made the town better than it was before. He was a good monk, and a good man; and for this reason God and good men loved him. Now we will relate in part what happened in King Stephen's time. In his reign the Jews of Norwich bought a Christian child before Easter, and tortured him after the same manner as our Lord was tortured; and on Long-Friday (164) hanged him on a rood, in mockery of our Lord, and afterwards buried him. They supposed that it would be concealed, but our Lord showed that he was a holy martyr. And the monks took him, and buried him with high honour in the minster. And through our Lord he worketh wonderful and manifold miracles, and is called St. William.

1138

  • In diesem Jahr kam David, König von Schottland, mit einer riesigen Armee in dieses Land. Er war ehrgeizig, dieses Land zu gewinnen; doch gegen ihn kam William, Earl of Albemarle, dem der König York übergeben hatte, und andere Grenzer, mit einigen Männern, und kämpften gegen sie, und lösten den König aus an der Standarte, und erschlugen sehr viele von seiner Bande.

1140

A.D. 1140. In this year wished the King Stephen to take Robert, Earl of Gloucester, the son of King Henry; but he could not, for he was aware of it. After this, in the Lent, the sun and the day darkened about the noon-tide of the day, when men were eating; and they lighted candles to eat by. That was the thirteenth day before the kalends of April. Men were very much struck with wonder. Thereafter died William, Archbishop of Canterbury; and the king made Theobald archbishop, who was Abbot of Bec. After this waxed a very great war betwixt the king and Randolph, Earl of Chester; not because he did not give him all that he could ask him, as he did to all others; but ever the more he gave them, the worse they were to him. The Earl held Lincoln against the king, and took away from him all that he ought to have. And the king went thither, and beset him and his brother William de Romare in the castle. And the earl stole out, and went after Robert, Earl of Glocester, and brought him thither with a large army. And they fought strenuously on Candlemas day against their lord, and took him; for his men forsook him and fled. And they led him to Bristol, and there put him into prison in close quarters. Then was all England stirred more than ere was, and all evil was in the land. Afterwards came the daughter of King Henry, who had been Empress of Germany, and now was Countess of Anjou. She came to London; but the people of London attempted to take her, and she fled, losing many of her followers. After this the Bishop of Winchester, Henry, the brother of King Stephen, spake with Earl Robert, and with the empress, and swore them oaths, "that he never more would hold with the king, his brother," and cursed all the men that held with him, and told them, that he would give them up Winchester; and he caused them to come thither. When they were therein, then came the king's queen with all her strength, and beset them, so that there was great hunger therein. When they could no longer hold out, then stole they out, and fled; but those without were aware, and followed them, and took Robert, Earl of Glocester, and led him to Rochester, and put him there into prison; but the empress fled into a monastery. Then went the wise men between the king's friends and the earl's friends; and settled so that they should let the king out of prison for the earl, and the earl for the king; and so they did. After this settled the king and Earl Randolph at Stamford, and swore oaths, and plighted their troth, that neither should betray the other. But it availed nothing. For the king afterwards took him at Northampton, through wicked counsel, and put him into prison; and soon after he let him out again, through worse counsel, on the condition that he swore by the crucifix, and found hostages, that he would give up all his castles. Some he gave up, and some gave he not up; and did then worse than he otherwise would. Then was England very much divided. Some held with the king, and some with the empress; for when the king was in prison, the earls and the rich men supposed that he never more would come out: and they settled with the empress, and brought her into Oxford, and gave her the borough. When the king was out, he heard of this, and took his force, and beset her in the tower. (165) And they let her down in the night from the tower by ropes. And she stole out, and fled, and went on foot to Wallingford. Afterwards she went over sea; and those of Normandy turned all from the king to the Earl of Anjou; some willingly, and some against their will; for he beset them till they gave up their castles, and they had no help of the king. Then went Eustace, the king's son, to France, and took to wife the sister of the King of France. He thought to obtain Normandy thereby; but he sped little, and by good right; for he was an evil man. Wherever he was, he did more evil than good; he robbed the lands, and levied heavy guilds upon them. He brought his wife to England, and put her into the castle at… (166) Good woman she was; but she had little bliss with him; and Christ would not that he should long reign. He therefore soon died, and his mother also. And the Earl of Anjou died; and his son Henry took to the earldom. And the Queen of France parted from the king; and she came to the young Earl Henry; and he took her to wife, and all Poitou with her. Then went he with a large force into England, and won some castles; and the king went against him with a much larger force. Nevertheless, fought they not; but the archbishop and the wise men went between them, and made this settlement: That the king should be lord and king while he lived, and after his day Henry should be king: that Henry should take him for a father; and he him for a son: that peace and union should be betwixt them, and in all England. This and the other provisions that they made, swore the king and the earl to observe; and all the bishops, and the earls, and the rich men. Then was the earl received at Winchester, and at London, with great worship; and all did him homage, and swore to keep the peace. And there was soon so good a peace as never was there before. Then was the king stronger than he ever was before. And the earl went over sea; and all people loved him; for he did good justice, and made peace.

1151 bis 1160[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1154

  • In diesem Jahr starb der König Stephen; und er wurde begraben wo seine Frau und sein Sohn begraben wurden, in Faversham; dessen Kloster sie gegründet hatten. Als der König starb, dann war der Earl in Übersee; doch kein Mann wagte zu tun anderes als gutes aufgrund der Großen Angst vor ihm. Als er nach England kam, wurde er empfangen mit großer Ehrerbietung, und gesegnet als König in London am Sonntag vor Mittwinter. Und dort hielt er einen vollen Hof. Am gleichen Tag an dem Martin, Abt von Peterborough, dort hin hätte gehen sollen, da erkrankte er, und starb am vierten Tag vor den Nonen des Januar; und die Mänche, an diesem Tag, wählten einen anderen unter einander, dessen Name war William de Walteville, [23] ein guter Kleriker und guter Mann, und sehr geliebt vom König, und von allen guten Männern. Und all die Mänche begruben den Abt mit großen Ehren. Und bald gingen der neu gewählte Abt und all die Mönche mit ihm nach Oxford zum König. Und der König gab ihnen die Abtei; und er zog bald danach nach Peterborough weiter; wo er mit dem Abt blieb, bevor er heim kam. Und der König wurde empfangen mit großer Ehrerbietung in Peterborough, in voller Prozession. Und so wurde er auch in Ramsey, und in Thorney, und in ... und in Spalding, und in ...

Ende der Angelsächsischen Chronik.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Der Nachfolger von Elfeah, oder Alphege, in der Diözese von Winchester, nach der Überstellung von Elfeah auf den Erzbischofssitz von Canterbury.
  2. Diese Passage, obwohl sehr wichtig, ist eher verwirrend, es ist schwer, festzustellen, welche Menge an Rüstung und Schiffen jede Person zu liefern hat.
  3. Die Königin.
  4. 4,0 4,1 Ein veralteter Titel der drei Bitt-Tage (Montag, Dienstag und Mittwoch vor Christi Himmelfahrt).
  5. Von der Insel von Portland, wo Godwin gelandet war, nachdem er die Isle of Wight geplündert hatte.
  6. Dungeness, wo sie alle Schiffe sammelten, die in der großen Bucht stationiert wurden, die von den Häfen von Romney, Hithe und Folkestone gebildet wird.
  7. 7,0 7,1 Schmackschiff, ein zweimastiger Schiffstyp.
  8. Godwins Grafschaft bestand aus Wessex, Sussex und Kent. Sweyns aus Oxfordshire, Gloucestershire, Herefordshire, Somerset und Berkshire. Und Haralds aus Essex, East Anglia, Huntingdonshire und Cambridgeshire.
  9. Die Kirche, die St. Olave geweiht war, wurde etwa dreiunddreißig Jahre später von Alan, Earl of Richmond, an den ersten Abt von St. Mary's in York gegeben, um ihm bei der Konstruktion der neuen Abtei zu helfen.
  10. St. Ethelberts Münster, da die Reliquien des Hl. König Ethelbert dort aufbewahrt wurden.
  11. Obwohl der Ort als sehr nahe an Hereford beschrieben wird, war es tatsächlich Cheltenham, 35 Meilen entfernt. Da die Armee sich aus ganz England versammelte, ist dieser Ort nur verhältnismäßig sehr nahe.
  12. Dies war nicht ungewöhnlich für den sächsischen Klerus. Der Tonfall dieser erhabenen Ausdrucksweise, in der der Autor den Feldzug von Leofgar und seinen Gefährten beschreibt, zeigt seine Bewunderung.
  13. Er erbaute eine neue Kirche auf den Grundmauern, auf einem größeren Plan. Das Kloster existierte schon von früheren Zeiten.
  14. Florence of Worcester berichtet, dass er durch Ungarn nach Jerusalem reiste.
  15. Der Originaltext lautet hier So apprehend the first in rank, that to Edward all the noble king were firmly held high-seated men.
  16. Obwohl diese Tatsachen nur in einem Manuskript beschrieben werden, beweisen sie die frühe Kooperation von Tostig mit dem König von Norwegen. Es ist erwähnenswert, dass dieser Bericht von Snorri bestätitg wurde, der sagt, dass Tostig in all seinen Feldzügen bei König Harald III Hardrada von Norwegen war.
  17. Diese Erwähnung der Hl. Petronilla, deren Name und Existenz den lateinischen Historikern kaum bekannt gewesen sein dürfte, erscheint nur im Cotton Tiberius Manuskript der ASC.
  18. Die Bündigkeit der Chronik an dieser Stelle und in den nächsten beiden Jahren ist bemerkenswert. Ab dem Jahr 1083 nimmt das ASC einen entschieden Anglo-Normannischen Charakter an.
  19. Im Original: within this tide. Das heißt innerhalb der Zwölf Tage nach Weihnachten oder dem Intervall zwischen dem Weihnachtstag und Epiphanias, was insgesamt Christmas-tide oder Yule-Tide genannt wurde und dem Feiern und der Fröhlichkeit gewidmet war.
  20. Der König von Norwegen, Magnus III Barefoot, und seine Männer.
  21. Matilda die Kaiserin
  22. Heinrich V, Kaiser des HRR (1106-1125)
  23. William de Vaudeville
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.