1. Angelsächsische Chronik - 100 v. Chr. bis 400 n. Chr.

  2. Angelsächsische Chronik - 401 bis 700 n. Chr.

  3. Angelsächsische Chronik - 701 bis 1000 n. Chr.

  4. Angelsächsische Chronik - 1001 bis 1154 n. Chr.

Dies sind die Einträge der Angelsächsischen Chronik für die Jahre 401 bis 700 n. Chr. Es sind die Dark Ages nach dem Abzug der Römer aus Britannien, in denen mächtige britonische Königreiche entstehen, und es ist die Zeit der Angelsächsischen Besiedelung von Britannien.

Diese Einträge wurden der Angelsächsischen Chronik bei Projekt Gutenberg entnommen, ins Englische übersetzt von Reverend James Ingram 1823, Dr. J. A. Giles 1847 - die Einträge in Doppelklammern (()) -, und weiter übersetzt ins Deutsche von Nessaia, Gründerin dieser Seite. Eventuelle Fehler oder Unstimmigkeiten sind zu entschuldigen. 

Einige der Anmerkungen stammen von Ingram und sind mit Vorsicht zu bewerten. Ingrams Ansichten sind in vielen Fällen altmodisch und sollten nicht als allgemein gültig angesehen werden. 

5. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

411 bis 440[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

418

  • In diesem Jahr sammelten die Römer all die Vorräte von Gold [1], die sich in Britannien befanden; und einige versteckten sie in der Erde, so dass kein Mann danach sie finden konnte, und einige nahmen sie mit sich nach Gallien.

423

429

  • In diesem Jahr wurde Bischof Palladius von Papst Celesrinus zu den Schotten geschickt, dass er vielleicht ihren Glauben entwickeln könnte.

430

  • In diesem Jahr wurde Patricius [2] von Papst Celesrius geschickt, um den Schotten die Taufe zu predigen.

435

  • In diesem Jahr eroberten die Goten die Stadt Rom; und nie wieder seit dem haben die Römer in Britannien regiert. Dies war um elfhundert und zehn Winter nachdem sie gebaut war. Sie regierten insgesamt in Britannien für hundert und siebzig Winter seit Gaius Julius zuerst das Land aufgesucht hatte.

441 bis 460[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

443

  • In diesem Jahr schickten die Briten über das Meer nach Rom, und bettelten um Hilfe gegen die Pikten; doch sie hatten keine, da die Römer im Krieg waren mit Atila, König der Hunnen. Dann schickten sie zu den Angeln, und erhielten dieselbe [Hilfe] von den Adligen dieser Nation.

444

  • In diesem Jahr starb der Hl. Martin.

448

  • In diesem Jahr zeigte Johannes der Täufer seinen Kopf zwei Mönchen, die von dem östlichen Land nach Jerusalem kamen, dem Gebet zuliebe, in den Palast der weiland [3] der Palast von Herod war. [4]

449

  • In diesem Jahr übernahmen Marcian [5] und Valentinian [6] das Imperium, und regierten sieben Winter. In ihren Tagen landeten Hengest und Horsa, eingeladen von Wurtgern, König der Briten, zu seiner Hilfe, in Britannien an einem Ort der Ipwinesfleet genannt wird; zuallererst um die Briten zu beschützen, doch danach kämpften sie gegen sie. Der König führte sie in den Kampf gegen die Pikten; und das taten sie; und erlangten den Sieg wo auch immer sie hin kamen. Sie schickten dann nach den Angeln, und wünschten von ihnen, mehr Hilfe zu schicken. Sie beschrieben die Wertlosigkeit der Briten, und den Reichtum des Landes. Und dann schickten sie ihnen größere Unterstützung. Dann kamen die Männer von drei Mächten von Germanien; die Alten Sachsen, die Angeln und die Jüten. Von den Jüten stammen die Männer von Kent, die Wightwarians (das ist der Stamm, der nun auf der Isle of Wight wohnt), und die Verwandten in Wessex, die man jetzt die Verwandten der Jüten nennt. Von den Alten Sachsen kamen die Menschen von Essex und Sussex und Wessex. Von Anglia, was seit dem immer öde geblieben ist zwischen den Jüten und den Sachsen, kamen die Ostangeln, die Mittelangeln, die Mercier und alle von denen nördlich des Humber. Ihre Anführer waren zwei Brüder, Hengest und Horsa; die waren die Söhne von Wihtgils; Wihtgils war der Sohn von Witta, Witta von Wecta, Wecta von Woden. Von diesem Woden stammen alle unsere königlichen Verwandten und die der Südumbrier auch.
  • ((Und in ihren Tagen lud Vortigern die Angeln dorthin ein, und sie kamen nach Britannien in drei ceols, an den Ort namens Wippidsfleet.))

455

  • In diesem Jahr kämpften Hengest und Horsa mit Wurtgern dem König auf dem Platz, der Aylesford genannt wird. Sein Bruder Horsa wurde dort erschlagen, Hengest nahm danach das Königreich mit seinem Sohn Esc.

457

  • In diesem Jahr kämpften Hengest und Esc mit den Briten an dem Ort, der Crayford genannt wird, und dort erschlugen sie viertausend Männer. Die Briten verließen dann das Land von Kent, und flohen in großer Bestürzung nach London.

461 bis 480[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

465

  • In diesem Jahr kämpften Hengest und Esc mit den Walisern, nahe Wippedfleet; und dort erschlugen sie zwölf Anführer, alle Waliser. Auf ihrer Seite wurde ein Thane erschlagen, dessen Name war Wipped.

473

  • In diesem Jahr kämpften Hengest und Esc mit den Walisern und nahmen riesige Beute. Und die Waliser flohen von den Englischen wie vor Feuer.

477

  • In diesem Jahr kam Ella nach Britannen, mit seinen drei Söhnen, Cymen und Wlenking und Cissa, in drei Schiffen; [sie] landeten an einem Ort der Cymenshore genannt wird. Dort erschlagen sie viele der Waliser; und einige auf der Flucht trieben sie in den Wald, der Andred'sley genannt wird.

481 bis 500[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

482

  • In diesem Jahr erschien der gesegnete Abt Benedict in dieser Welt, durch die Herrlichkeit jener Tugenden, die der gesegnete Gregory in dem Buch der Dialoge aufzeichnet.

485

488

  • In diesem Jahr erbte Esc das Königreich; und war König der Männer von Kent fünfundzwanzig Winter.

490

  • In diesem Jahr belagerten Ella und Cissa die Stadt von Andred und erschlugen alle die darin waren; kein Brite wurde danach dort zurückgelassen.

495

  • In diesem Jahr kamen zwei Führer nach Britannien, Cerdic und Cynric sein Sohn, mit fünf Schiffen, an einen Ort der Cerdic's-ore genannt wird. Und sie kämpften mit den Walisern am gleichen Tag. Dann starb er und sein Sohn Cynric folgte ihm in die Regierung, und hielt sie sechs und zwanzig Winter. Dann starb er; und Ceawlin, sein Sohn, erbte, der regierte siebzehn Jahre. Dann starb er; und Ceol erbte die Regierung, und regierte fünf Jahre. Als er starb, folgte Ceolwulf, sein Bruder und regierte siebzehn Jahre. Ihre Sippe geht auf Cerdic zurück. Dann erbte Cynebils, Ceolwulfs Bruders Sohn, das Königreich; und regierte eins und dreißig Winter. Und er als erster der West-Sachsen-Könige erhielt die Taufe. Dann folgte Cenwall, der war der Sohn von Cynegils, und regierte eins und dreißig Winter. Dann hielt Sexburga, seine Königin, die Regierung ein Jahr nach ihm. Dann erbte Escwine das Königreich, dessen Sippe auf Cerdic zurückgeht, und hielt es zwei Jahre. Dann erbte Centwine, der Sohn von Cynegils, das Königreich der Westsachsen, und regierte neun Jahre. Dann erbte Ceadwall die Regierung, dessen Sippe geht auf Cerdic zurück, und hielt es drei Jahre. Dann erbte Ina das Königreich der Westsachsen, dessen Sippe geht auf Cerdic zurück, und regierte siebenunddreißig Winter. Dann erbte Ethelheard, dessen Sippe geht auf Cerdic zurück, und regierte sechzehn Jahre. Dann erbte Cuthred, dessen Sippe geht auf Cerdic zurück, und regierte sechzehn Winter. Dann erbte Sigebriht, dessen Sippe geht auf Cerdic zurück, und regierte ein Jahr. Dann erbte Cynwulf, dessen Sippe geht auf Cerdic zurück, und regierte eins und dreißig Winter. Dann erbte Brihtric, dessen Sippe geht auf Cerdic zurück, und regierte sechzehn Jahre. Dann erbte Egbert das Königreich, und hielt es sieben und dreißig Winter, und sieben Monate. Dann erbte Ethelwulf, sein Sohn, und regierte achtzehn Jahre und ein halbes. Ethelwulf war der Sohn von Egbert, Egbert von Ealmund, Ealmund von Eafa, Eafa von Eoppa, Eoppa von Ingild, Ingild von Cenred (Ina von Cenred, Cuthburga von Cenred und Cwenburga von Cenred), Cenred von Ceolwald, Ceolwald von Cuthwulf, Cuthwulf von Cuthwine, Cuthwine von Celm, Celm von Cynric, Cynric von Creoda, Creoda von Cerdic. Dann erbte Ethelbald, der Sohn von Ethelwulf, das Königreich, und hielt es fünf Jahre. Dann erbte Ethelbert, sein Bruder, und regierte fünf Jahre. Dann erbte Ethelred, sein Bruder, das Königreich, und hielt es fünf Jahre. Dann erbte Alfred, ihr Bruder, die Regierung. Und dann waren von seinem Alter drei und zwanzig Winter vergangen, und dreihundert und sechsundneunzig Winter von der Zeit, als seine Blutsverwandten zuerst das Land von Wessex von den Walisern errungen hatten. Und er hielt das Königreich ein Jahr und ein halbes weniger als dreißig Winter. Dann erbte Edward, der Sohn von Alfred, und regierte vierundzwanzig Winter. Als er starbt, erbte Athelstan, sein Sohn, und regierte vierzehn Jahre und sieben Wochen und drei Tage. Dann erbte Edmund, sein Bruder, und regierte sechs Jahre und ein halbes, zwei Nächte fehlten. Dann erbte Edred, sein Bruder, und regierte nein Jahre und sechs Wochen. Dann erbte Edwy, der Sohn von Edmund, und regierte drei Jahre und sechsunddreißig Wochen, zwei Tage fehlten. Als er starb, erbte Edgar, sein Bruder, und regierte sechzehn Jahre und acht Wochen und zwei Nächte. Als er starb, erbte Edward, der Sohn von Edgar und regierte -- [7]

6. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

501 bis 520[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

501

  • In diesem Jahr kamen Porta und seine zwei Söhne, Beda und Mela, nach Britannien, mit zwei Schiffen, an einen Ort namens Portsmouth. Sie landeten bald und erschlugen an dem Ort einen jungen Briten von sehr hohem Rang.

508

  • In diesem Jahr erschlugen Cerdic und Cynric einen britischen König, dessen Name war Natanleod, und fünftausend Männer mit ihm. Danach wurde das Land Netley genannt, von ihm, bis hin nach Charford.

509

  • In diesem Jahr stieg Hl. Benedict, der Abt, Vater all der Mönche, [8] in den Himmel auf.

514

  • In diesem Jahr kamen die Westsachsen nach Britannien, mit drei Schiffen, an den Ort der Cerdic's-ore genannt wird. Und Stuff und Wihtgar kämpften mit den Briten, und schlugen sie in die Flucht.

519

  • In diesem Jahr erhielten Cerdic und Cynric die Regierung der Westsachsen; im gleichen Jahr kämpften sie mit den Briten an einem Ort, der nun Charford genannt wird. Von diesem Tag haben die Kinder der Westsachsen-Könige regiert.

521 bis 540[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

527

  • In diesem Jahr kämpften Cerdic und Cynric mit den Briten an dem Ort, der Cerdic's-ley genannt wird.

530

  • In diesem Jahr nahmen Cerdic und Cynric die Isle of Wight und erschlugen viele Männer in Carisbrook.

534

  • In diesem Jahr starb Cerdic, der erste König der Westsachsen. Cynric sein Sohn erbte die Regierung, und regierte danach sechsundzwanzig Winter. Und sie gaben ihren zwei Neffen, Stuff und Wihtgar, die ganze Isle of Wight.

538

  • In diesem Jahr wurde die Sonne verfinstert, vierzehn Tage von den Kalenden des März, vom vor dem Morgen bis neun.

540

  • In diesem Jahr wurde die Sonne verfinstert am zwölften Tag vor den Kalenden des Juli; und die Sterne zeigten sich selbst voll nah einer halben Stunde nach Neun.

541 bis 560[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

544

  • In diesem Jahr starb Wihtgar; und Männer begruben ihn bei Carisbrook.

547

  • In diesem Jahr begann Ida seine Herrschaft; von diesem entstand als erstem die königliche Blutlinie der Northumbrier. Ida war der Sohn von Eoppa, Eoppa von Esa, Esa von Ingwy, Ingwy von Angenwit, Angenwit von Alloc, Alloc von Bennoc, Bennoc von Brand, Brand von Balday, Balday von Woden. Woden von Fritholaf, Fritholaf von Frithowulf, Frithowulf von Finn, Finn von Godolph, Godolph von Geata. Ida regierte zwölf Jahre. Er baute Bamburgh-Castle, das zuerst umgeben wurde mit einer Hecke, und danach mit einem Wall.

552

  • In diesem Jahr kämpfte Cynric mit den Briten an dem Ort, der Sarum genannt wird, und schlug sie in die Flucht. Cerdic war der Vater von Cynric, Cerdic war der Sohn von Elesa, Elesa von Esla, Esla von Gewis, Gewis von Wye, Wye von Frewin, Frewin von Frithgar, Frithgar von Brand, Brand von Balday, Balday von Woden. In diesem Jahr wurde Ethelbert, der Sohn von Ermenric, geboren, der in dem zwei und dreißigsten Jahr seiner Regierung den Ritus der Taufe erhielt, dem ersten von allen Königen in Britannien.

556

560

  • In diesem Jahr übernahm Ceawlin die Regierung der Westsachsen; und Ella, beim Tod von Ida, die der Northumbrier; jeder von ihnen regierte dreißig Winter. Ella war der Sohn von Iff, Iff von Usfrey, Usfrey von Wilgis, Wilgis von Westerfalcon, Westerfalcon von Seafowl, Seafowl von Sebbald, Sebbald von Sigeat, Sigeat von Swaddy, Swaddy von Seagirt, Seagar von Waddy, Waddy von Woden, Woden von Frithowulf. In diesem Jahr kam Ethelbert zu dem Königreich der Cantuarians, [9] und hielt es dreiundfünfzig Winter. In seinen Tagen schickte uns der Heilige Papst Gregorius die Taufe. Das war im zweiunddreißigsten Jahr seiner Herrschaft. Und Columba, der Messe-Priester, kam zu den Pikten, und bekehrte sie zum Glauben an Christus. Sie sind die Bewohner der nördlichen Moore. Und ihr König gab ihm die Insel Hii, die aus fünf Hides besteht, wie sie sagen, wo Columba ein Kloster baute. Dort war er Abt zwei und dreißig Winter; und dort starb er, als er siebenundsiebzig Jahre alt war. Seine Nachfolger haben den Ort jetzt. Die südlichen Pikten wurden lange davor getauft von Bischof Ninnia, der in Rom gelehrt worden war. Seine Kirche oder Kloster ist in Hwiterne, geheiligt im Namen des Hl. Martin, wo er mit vielen Heiligen Männern rastete. Deshalb soll dort jetzt immer ein Abt in Hii sein und kein Bischof; und ihm sollen all die Bischöfe der Schotten untergeben sein; weil Columba ein Abt war - kein Bischof.

 561 bis 580[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

565

  • ((In diesem Jahr kam Columba der Presbyter von den Schotten unter die Briten, um die Pikten zu unterrichten, und er baute ein Kloster auf der Insel Hii.))

568

  • In diesem Jahr kämpften Ceawlin und Cutha, der Bruder von Ceawlin, mit Ethelbert und drängten ihn nach Kent. Und sie erschlugen zwei Aldermen bei Wibledon, Oslake und Cnebba.

571

  • In diesem Jahr kämpfte Cuthulf mit den Briten bei Bedford, und nahm vier Städte, Lenbury, Aylesbury, Benson und Ensham. Und in diesem gleichen Jahr starb er.

577

  • In diesem Jahr kämpften Cuthwin und Ceawlin mit den Briten, und erschlugen drei Könige, Commail und Condida und Farinmail, an dem Ort, der Derham genannt wird, und nahmen von ihnen drei Städte, Gloucester, Cirencester und Bath.

581 bis 600[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

583

  • In diesem Jahr erbte Mauricius [10] das Imperium der Römer.

584

  • In diesem Jahr kämpften Ceawlin und Cutha mit den Briten an dem Ort, der Fretherne genannt wird. Dort wurde Cutha erschlagen. Und Ceawlin nahm viele Städte und große Beute und Reichtum. Er zog sich dann zu seinen eigenen Leuten zurück.

588

  • In diesem Jahr starb König Ella; und Ethelric regierte nach ihm fünf Jahre.

591

  • In diesem Jahr gab es ein großes Schlachten an Briten bei Wanborough; Ceawlin wurde aus seinem Königreich vertrieben und Ceolric regierte sechs Jahre.

592

  • In diesem Jahr erbte Gregorius das Papsttum in Rom.

593

596

  • In diesem Jahr schickte Papst Gregorius Augustinus nach Britannien mit sehr vielen Mönchen, um das Wort Gottes den englischen Leuten zu predigen.

597

  • In diesem Jahr begann Ceolwulf über die Westsachsen zu regieren; und der kämpfte ständig und eroberte, entweder mit den Angeln oder den Walisern, oder den Pikten, oder den Schotten. Er war der Sohn von Cutha, Cutha von Cynric, Cynric von Cerdic, Cerdic von Elesa, Elesa von Gewis, Gewis von Wye, Wye von Frewin, Frewin von Frithgar, Frithar von Brand, Brand von Balday, und Balday von Woden. In diesem Jahr kamen Augustinus und seine Begleiter nach England. [11]

7. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

601 bis 610[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

601

603

  • In diesem Jahr kämpfte Aeden, König der Schotten, mit den Dalreathiern, und mit Ethelfrith, König der Northumbrier, bei Theakstone; wo er beinahe seine ganze Armee verlor. Theobald ebenfalls, Bruder von Ethelfrith, mit seiner ganzen Ausrüstung, wurde erschlagen. Keiner der schottischen Könige wagte es danach, eine Armee gegen seine Nation zu bringen. Hering, der Sohn von Hussa, führte die Armee dahin.
  • ((In diesem Jahr kämpfte Aethan, König der Schotten, gegen die Dalreods und gegen Ethelfrith, König der North-humbrier, bei Daegsanstane [Dawston?], und sie erschlugen beinahe seine ganze Armee. Dort wurde Theobald, Ethelfriths Bruder, mit all seinen Männern erschlagen. Seit dem hat kein König der Schotten gewagt, eine Armee gegen diese Nation zu führen. Hering, der Sohn von Hussa, führte die Armee dorthin.))

604

  • In diesem Jahr weihte Augustinus zwei Bischöfe, Mellitus und Justus. Mellitus sandte er, die Taufe bei den Ostsachsen zu predigen. Deren König wurde Seabert genannt, der Sohn von Ricola, Ethelberts Schwester, den Ethelbert dort als König eingesetzt hatte. Ethelbert gab Mellitus auch den Bischofssitz von London; und Justus gab er den Bischofssitz von Rochester, der vierundzwanzig Meilen von Canterbury entfernt ist.
  • ((In diesem Jahr weihte Augustinus zwei Bischöfe, Mellitus und Justus. Er schickte Mellitus zum Predigen der Taufe zu den Ostsachsen, deren König Sebert genannt wurde, Sohn von Ricole, der Schwester von Ethelbert, und den Ethelbert dort zum König ernannt hatte. Und Ethelbert gab Mellitus einen Bischofssitz in London, und Justus gab er Rochester, das vierundzwanzig Meilen von Canterbury liegt.))

606

  • In diesem Jahr starb Gregor; etwa zehn Jahre seit er uns die Taufe geschickt hatte. Sein Vater wurde Gordianus genannt, und seine Mutter Silvia.

607

  • In diesem Jahr kämpfte Ceolwulf mit den Südsachsen. Und Ethelfrith führte seine Armee nach Chester; dort erschlug er eine unzählige Menge von Walisern; und so erfüllte sich die Prophezeiung von Augustinus, in der er sagte "Wenn die Waliser nicht Frieden mit uns haben wollen, sollen sie durch die Hände der Sachsen ausgelöscht werden." Dort wurden auch zweihundert Priester erschlagen, [12] die dorthin gekommen waren um für die Armee der Waliser zu beten. Ihr Anführer wurde Brocmail genannt, der mit einigen fünfzig Männern daraus entkommen konnte.

611 bis 620[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

611

  • In diesem Jahr erbte Cynegils die Regierung in Wessex, und hielt sie einen und dreißig Winter. Cynegils war der Sohn von Ceol, Ceol von Cutha, Cutha von Cynric.

614

  • In diesem Jahr kämpften Cynegils und Cwichelm bei Bampton, und erschlugen zweitausend und sechsundvierzig der Waliser.

616

  • In diesem Jahr starb Ethelbert, König von Kent, der erste der englischen Könige, der die Taufe erhielt: er war der Sohn von Ermenric. Er regierte sechsundfünfzig Winter, und sein Nachfolger war sein Sohn Eadbald. Und in diesem gleichen Jahr waren seit dem Anfang der Welt fünftausendsechshundert und achtzehn Winter vergangen. Dieser Eadbald widerrief seine Taufe und lebte in einer heidnischen Weise; so dass er zur Ehefrau die Witwe seines Vaters nahm. Dann wollte Laurentius, der Erzbischof in Kent war, südwärts über die See abreisen, und alles verlassen. Doch da kam zu ihm in der Nacht der Apostel Petrus, und züchtigte ihn schwer, weil er die Gemeinde Gottes verlassen wollte. Und er beauftragte ihn, zum König zu gehen und ihn den rechten Glauben zu lehren. Und dies tat er; und der König kehrte zum rechten Glauben zurück. In den Tagen dieses Königs verließ der selbe Laurentius, der Erzbischof in Kent war, sein Leben am zweiten des Februar, und wurde nahe Augustinus begraben. Der Heilige Augustinus versah ihn in seiner Lebenszeit bis zum Ende mit Bischöfen, damit die Kirche von Christus, die noch neu war in England, zu keiner Zeit nach seinem Hinscheiden ohne einen Erzbischof sein sollte. Nach ihm erbte Mellitus, der zuerst Bischof in London war, den Erzbischofssitz. Die Menschen von London, wo Mellitus vorher war, waren dann Heiden: und innerhalb von fünf Wintern zu dieser Zeit, während der Herrschaft von Eadbald, starb Mellitus. Ihm folgte Justus, der Bischof von Rochester war, wohin er Romanus zum Bischof weihte.
  • ((In dieser Zeit war Laurentius Erzbischof, und wegen der Bekümmertheit, die er hatte über einen Bericht von des Königs Unglauben, war er gewillt, dieses Land vollständig zu verlassen, und über das Meer zu gehen; doch Hl. Petrus der Apostel geißelte ihn schlimm in einer Nacht, weil er so wünschte die Gemeinde Gottes zu verlassen, und befahl ihm, mutig den König den Wahren glauben zu lehren; und das tat er und der König kehrte zum rechten [Glauben] zurück. In den Tagen dieses gleichen Königs, Eadbald, starb dieser Laurentius. Der Heilige Augustinus, indessen bis jetzt in tadelloser Gesundheit, weihte ihn zum Bischof, damit die Gemeinde von Christus, die neu war in England, nicht nach seinem Dahinscheiden zu irgendeiner Zeit ohne einen Erzbischof sein sollte. Nach ihm erbte Mellitus, der vorher Bischof von London gewesen war, den Erzbischofssitz. Und innerhalb von fünf Jahren nach dem Tod von Laurentius, während Eadbald noch regierte, ging Mellitus zu Christus.))

617

621 bis 630[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

624

  • In diesem Jahr starb Erzbischof Mellitus.

625

  • In diesem Jahr wurde Paulinus eingesetzt als Bischof der Northumbrier, von Erzbischof Justus, am zwölften Tag vor den Kalenden des August.
  • ((In diesem Jahr weihte Erzbischof Justus Paulinus zum Bischof der Nord-Umbrier.))

626

  • In diesem Jahr kam Eamer von Cwichelm, König der Westsachsen, mit einem Plan, König Edwin zu ermorden; doch er tötete Lilla seinen Thane, und Forthere, und verwundete den König. In der gleichen Nacht wurde Edwin eine Tochter geboren, deren Name war Eanfleda. Dann versprach der König Paulinus, dass er seine Tochter Gott weihen würde, wenn er es aus der Hand Gottes beschaffen könnte, dass er seinen Feind zerstören könnte, der den Mörder zu ihm geschickt hatte. Er zog dann gegen die West-Sachsen mit einer Armee, fällte auf dem Punkt fünf Könige, und erschlug viele ihrer Männer. In diesem Jahr wurde Eanfleda, die Tochter von König Edwin, getauft, am Heiligen Abend von Pentecost. Und der König wurde innerhalb von zwölf Monaten getauft, an Ostern, mit all seinen Untertanten. Ostern war damals am zwölften des April. Dies wurde in York getan, wo er den Bau einer Kirche aus Holz befohlen hatte, die geheiligt wurde im Namen des Hl. Petrus. Dort gab der König den Bischofssitz Paulinus; und dort befahl er danach den Bau einer größeren Kirche aus Stein. In diesem Jahr begann Penda zu regieren; und regierte dreißig Winter. Er hatte fünfzig Winter gesehen, als er zu regieren begann. Penda war der Sohn von Wybba, Wybba von Creoda, Creoda von Cynewald, Cynewald von Cnebba, Cnebba von Icel, Icel von Eomer, Eomer von Angelthew, Angelthew von Offa, Offa von Warmund, Warmund von Whitley, Whitley von Woden.

627

  • In diesem Jahr wurde König Edwin zu Ostern getauft, mit all seinen Untertanen, von Paulinus, der auch die Taufe in Lindsey predigte, wo die erste Person, die glaubte, ein bestimmter reicher Mann war, mit dem Namen Bleek, mit all seinen Untertanen. Zu dieser Zeit erbte Honorius von Bonifacius den Papstthron und schickte hierher zu Paulinus das Pallium; und Erzbischof Justus hatte sein Leben verlassen am zehnten des November, Honorius wurde in Lincoln zum Erzbischof von Canterbury geweiht von Paulinus; und Papst Honorius schickte ihm das Pallium. Und er schickte eine Aufforderung an die Schotten, dass sie zur richtigen Feier von Ostern zurückkehren sollten.
  • ((In diesem Jahr, an Ostern, taufte Paulinus Edwin, König der Nord-Umbrier, mit seinem Volk; und früher im gleichen Jahr, zu Pentecost, hatte er Eanfled getauft, Tochter des gleichen Königs.))

628

631 bis 640[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

632

  • In diesem Jahr wurde Orpwald getauft.

633

  • In diesem Jahr wurde König Edwin von Cadwalla und Penda erschlagen, bei Hatfield Moor, am vierzehnten des Oktober. Er regierte siebzehn Jahre. Sein Sohn Osfrid wurde auch mit ihm erschlagen. Danach gingen Cadwalla und Penda und verwüsteten all die Länder der Northumbrier; als Paulinus dies sah, nahm er Ethelburga, die Witwe von Edwin, und ging mit dem Schiff nach Kent. Eadbald und Honorius empfingen ihn sehr ehrenvoll, und gaben ihm den Bischofssitz von Rochester, wo er bis zu seinem Tod fortfuhr.

634

  • In diesem Jahr erbte Osric, den Paulinus getauft hatte, die Regierung von Deira. Er war der Sohn von Elfric, dem Onkel von Edwin. Und in Bernicia folgte Eanfrith, Sohn von Ethelfrith. In diesem Jahr predigte auch Bischof Birinius zum ersten mal die Taufe den West-Sachsen, unter König Cynegils. Der besagte Birinus ging dahin auf den Befehl von Papst Honorius; und er war Bischof dort bis zum Ende seines Lebens. Oswald erbte auch in diesem Jahr die Regierung der Northumbrier, und regierte neun Winter. Im neunten Jahr wurde ihm ein Bericht zugewiesen von dem Heidentum, in dem jene lebten, die regierten in dem einen Jahr zwischen ihm und Edwin.

635

  • In diesem Jahr wurde König Cynegils getauft von Bischof Birinius in Dorchester; und Oswald, König der Northumbrier, war sein Pate.

636

  • In diesem Jahr wurde König Cwichelm getauft in Dorchester, und starb im gleichen Jahr. Bischof Felix predigte auch den Ost-Angeln den Glauben an Christus.

639

  • In diesem Jahr taufte Birinius König Cuthred in Dorchester, und erhielt ihn als seinen Sohn.

640

  • In diesem Jahr starb Eadbald, König von Kent, nach einer Herrschaft von fünfundzwanzig Wintern. Er hatte zwei Söhne, Ermenred und Erkenbert; und Erkenbert regierte dort nach seinem Vater. Er stürzte all die Götzenbilder im Königreich, und als erste der englischen Könige bestimmte er ein Fasten vor Ostern. Seine Tochter wurde Ercongota genannt - heiliges Fräulein eines glorreichen Vaters! Deren Mutter war Sexburga, die Tochter von Anna, König der Ost-Angeln. Ermenred zeugte auch zwei Söhne, die danach durch Thunnor den Märtyrertod starben.

641 bis 650[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

642

  • In diesem Jahr wurde Oswald, König der Northumbrier, von Penda erschlagen, König der Südumbrier, bei Mirfield, am fünften Tag des August; und sein Körper wurde bei Bardney begraben. Seine Heiligkeit und Wunder wurden danach dargestellt bei mannigfaltigen Gelegenheiten überall auf dieser Insel; und seine Hand verblieb noch unverwest in Barnburgh. Im gleichen Jahr in dem Oswald erschlagen wurde, erbte Oswy sein Bruder die Regierung der Northumbrier, und regierte zwei weniger als dreißig Jahre.

643

  • In diesem Jahr erbte Kenwal das Königreich der West-Sachsen, und hielt es eins und dreißig Winter. Dieser Kenwal befahl die den Bau der alten [13] Kirche von Winchester im Namen des Hl. Petrus. Er war der Sohn von Cynegils.

644

  • In diesem Jahr starb in Rochester, am zehnten des Oktober, Paulinus, der zuerst Erzbischof von York war und danach in Rochester. Er war Bischof neunzehn Winter, zwei Monate und einen und zwanzig Tage. In diesem Jahr übernahm der Sohn von Oswy's Onkel (Oswin), der Sohn von Osric, die Regierung von Deira, und regierte sieben Winter.

645

  • In diesem Jahr wurde König Kenwal aus seinem Machtbereich vertrieben von König Penda.

646

  • In diesem Jahr wurde König Kenwal getauft.

648

  • In diesem Jahr gab Kenwal seinem Verwandten Cuthred drei tausend Hides von Land bei Ashdown. Cuthred war der Sohn von Cwichelm, Cwichelm von Cynegils.

650

  • In diesem Jahr erhielt Egelbert, [14] von Gallien, nach Birinius dem römischen Bischof, den Bischofssitz der Westsachsen.
  • ((In diesem Jahr starb Birinius, der Bischof, und Agilbert der Franzose wurde geweiht.))

651 bis 660[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

651

  • In diesem Jahr wurde König Oswin erschlagen, am zwanzigsten Tag des August; und innerhalb von zwölf Nächten danach starb Bischof Aidan, am einundreißigsten des August.

652

  • In diesem Jahr kämpfte Kenwal bei Bradford am Avon.

653

  • In diesem Jahr erhielten die Mittelangeln unter Alderman Peada den rechten Glauben.

654

  • In diesem Jahr wurde König Anna erschlagen, und Botolph begann das Münster bei Icanhoe zu bauen. In diesem Jahr starb auch Erzbischof Honorius, am dreizehnten des September.

655

  • In diesem Jahr wurde Penda bei Wingfield erschlagen, und dreißig königliche Personen mit ihm, einige von diesen waren Könige. Einer von denen war Ethelhere, Bruder von Anna, König der Ostangeln. Die Mercier wurden danach Christen. Vom Anfang der Welt waren nun fünftausend achthundert und fünfzig Winter vergangen, als Peada, der Sohn von Penda, die Regierung der Mercier übernahm. In dieser Zeit kamen er selbst und Oswy zusammen, Bruder von König Oswald, und sagten, dass sie ein Münster aufrichten würden zum Ruhm von Christus, und zur Ehre vom Hl. Petrus. Und sie taten dies und gaben ihm den Namen Medhamsted; weil dort ein Brunnen ist, der Meadswell genannt wird. Und sie begannen die Grundmauern, und arbeiteten daran; danach übergaben sie die Arbeit einem Mönch, dessen Name war Saxulf. Er war sehr ein Freund Gottes, und ihn liebten auch alle Menschen. Er war edel geboren in der Welt, und reich: er ist nun viel reicher mit Christus. Doch König Peada regierte nicht während dessen; denn er wurde betrogen von seiner eigenen Königin, zur Osterzeit. [15] In diesem Jahr weihte Ithamar, Bischof von Rochester, Deus-dedit für Canterbury, am sechsundzwanzigsten Tag des März.

656

  • In diesem Jahr wurde Peada erschlagen; und Wulfhere, Sohn von Penda, erbte das Königreich der Mercier. In dieser Zeit wurde die Abtei von Medhamsted sehr reich, die sein Bruder begonnen hatte. Der König liebte es sehr, wegen der Liebe zu seinem Bruder Peada, und wegen der Liebe zu seinem angeheirateten Bruder Oswy, und wegen der Liebe zu Saxulf dem Abt. Er sagte, deshalb, dass er sie durch den Rat seiner Brüder, Ethelred und Merwal, ehren und würdigen würde; und durch Deus-dedit; und durch den Rat all seiner Gleichrangigen, gelehrte und liederliche, die in diesem Königreich waren. Und so tat er. Dann schickte der König nach dem Abt, dass er sofort zu ihm kommen sollte. Und das tat er. Dann sagte der König zu dem Abt: "Geliebter Saxulf, ich habe geschickt nach dir zum Wohle meiner Seele; und ich werde dir deutlich sagen warum. Mein Bruder Peada und mein geliebter Freund Oswy begannen ein Münster, für die Liebe zu Christus und Hl. Petrus: doch mein Bruder, wie Christus es will, ist aus seinem Leben geschieden; ich will deshalb dich flehentlich bitten, geliebter Freund, dass sie ernsthaft mit ihrer Arbeit fortfahren; und ich will dir dafür Gold und Silber finden, Land und Besitz, und alles das dir dafür gebührt." Dann ging der Abt heim, und begann zu arbeiten. So beeilte er sich, wie Christus es ihm erlaubte; so dass in ein paar Jahren das Münster fertig war. Dann, als der König das sagen hörte, war er sehr zufrieden; und befohlene Männer wurden durch die ganze Nation geschickt, nach all seinen Thanes; nach dem Erzbischof und nach Bischöfen; und nach seinen Earls; und nach all jenen, die Gott liebten; dass sie zu ihm kommen sollten. Und er legte den Tag fest, wann die Männer das Münster weihen sollten. Und als sie das Münster weihten, war dort der König, Wulfhere, und sein Bruder Ethelred, und seine Schwestern, Kyneburga und Kyneswitha. Und das Münster wurde geweiht von Erzbischof Deusdedit von Canterbury; und der Bischof von Rochester, Ithamar; und der Bischof von London, der Wina genannt wurde; und der Bischof der Mercier, dessen Name war Jeruman; und Bischof Tuda. Und dort war Wilfrid, Priester, der danach Bischof war; und da waren all seine Thanes, die im Königreich waren. Als das Münster geweiht wurde, im Namen des Hl. Petrus, und des Hl. Paul und des Hl. Andreas, dann stand der König auf vor all seinen Thanes, und sagte mit einer lauten Stimme: "Dank sei dem höchsten allmächtigen Gott für diese Anbetung, die hier getan wird; und ich will an diesem Tag Christus verherrlichen und den Hl. Petrus, und ich will, dass ihr alle meine Worte bestätigt. - Ich, Wulfhere, gebe am heutigen Tag an den Hl. Petrus, und den Abt Saxulf, und die Mönche des Münsters, diese Ländereien, und diese Wasser, und Teiche, und Marschen, und Wehre, und all die Länder, die in der Nähe liegen, die in meinem Königreich sind, freiwillig, so dass kein Mann darauf Zutritt hat, nur der Abt und die Mönche. Dies ist das Geschenk. Von Medhamsted nach Northborough; und so auch bis zu dem Ort, der Foleys genannt wird; und so all die Marschen, gleich bei Ashdike; und von Ashdike zu dem Ort, der Fethermouth genannt wird; und so in einer geraden Linie zehn Meilen lang nach Ugdike; und so nach Ragwell; und von Ragwell fünf Meilen zum Hauptfluss, der nach Elm führt und zu Wisbeach; und so etwa drei Meilen nach Trokenholt; und von Trokenholt genau durch das ganze Moor nach Derworth; das ist zwanzig Meilen lang; und so zum Großen Kreuz; und vom Großen Kreuz durch ein klares Wasser, das Bradney genannt wird; und von dort sechs Meilen nach Paxlade; und so weiter durch all die Teiche und Marschen, die in Richtung Huntingdon-port liegen; und die Teiche und Seen Shelfermere und Wittlesey mere, und all die anderen, die in der Nähe liegen; mit Land und mit Häusern, die an der östlichen Seite von Shelfermere liegen; danach all die Marschen bis Medhamsted; von Medhamsted bis nach Welmsford; von Welmsford nach Clive; von dort aus nach Easton; von Easton nach Stamford; von Stamford wie das Wasser fließt zu dem vorher gesagten Northborough." - Dies sind die Länder und die Marschen, die der König an St.-Peter's Münster gab. - Dann sprach der König: "Es ist wenig - dieses Geschenk - doch ich will, dass sie es so königlich und so frei halten, dass von dort weder Gold noch Dach genommen wird, nur für die Mönche allein. Somit will ich dieses Münster befreien; dass es kein Untertan ist, nur an Rom allein; und hier will ich, dass wir den Hl. Petrus aufsuchen, all jene, die wir nicht nach Rom gehen können." Während dieser Worte wünschte der Abt, dass er ihm seine Bitte gewähren würde. Und der König gewährte sie. "Ich habe hier (sagte er) einige gute Mönche, die ihr Leben im Ruhestand führen würden, wenn sie wüssten wo. Nun ist hier eine Insel, die Ankerig genannt wird; und ich will erfragen, dass wir dort ein Münster zur Ehre der Hl. Maria bauen dürfen; dass sie dort verweilen dürfen, die ihr Leben in Frieden und Ruhe führen wollen." Dann antwortete der König, und sagte dies: "Geliebter Saxulf, nicht nur was du wünschst, sondern alle Dinge, von denen ich weiß, dass du sie für den Vorteil unseres Herrn wünschst, denen stimme ich zu, und gewähre sie. Und ich bitte dich, Bruder Ethelred, und meine Schwestern, Kyneburga und Kyneswitha, zur Erlösung eurer Seelen, dass ihr Zeugen seid, und dass ihr es unterschreibt mit euren Fingern. Und ich bete für alle, die nach mir Kommen, seien sie meine Söhne, seien sie meine Brüder, oder Könige, die nach mir kommen, dass unser Geschenk Bestand haben wird; damit sie Teilnehmer des immerwährenden Lebens sein würden, und damit sie ewig währende Bestrafung vermeiden. Wer unser Geschenk verringert, oder das Geschenk anderer guter Männer, es soll die himmlische Pforte sich ihm vor dem Königreich des Himmels verschließen; und wer es erweitert, dem soll sich die himmlische Pforte zum Königreich des Himmels öffnen." Dies sind die Zeugen, die dort waren, und die es mit ihren Fingern unterschrieben bei dem Kreuz von Christus, und es bestätigten mit ihren Zungen. Das war, zuerst der König, Wulfhere, der es zuerst mit seinem Wort bestätigte, und es danach mit seinem Finger auf das Kreuz von Christus schrieb, die Worte sagend: "Ich, Wulfhere, König, in der Anwesenheit von Königen, und von Earls, und von Kapitänen, und von Thanes, den Zeugen meines Geschenks, vor dem Erzbischof Deus-dedit, ich bekenne es beim Kreuz von Christus." (+) "Und ich, Oswy, König der Northumbrier, der Freund dieses Münsters und v[on dem] Abt Saxulf, preise es beim Kreuz von Christus." (+) "Und ich, Sighere, König, heiße es gut mit dem Kreuz von Christus." (+) "Und ich, Sibbi, König, unterschreibe es mit dem Kreuz von Christus." (+) "Und wir, die Schwestern des Königs, Kyneburga und Kyneswitha, bestätigen es." - "Und ich, Erzbischof von Canterbury, Deus-dedit, bestätige es." Dann bestätigten es all die anderen, die dort waren, mit dem Kreuz von Christus (+): namentlich, Ithamar, Bischof von Rochester; Wina, Bischof von London; Jeruman, Bischof der Mercier; und Tuda, Bischof; und Wilfrid, Priester, der danach Bischof war; und Eoppa, Priester, den der König, Wulfhere, schickte, das Christentum auf der Isle of Wight zu predigen; und Saxulf, Abt; und Immine, Alderman, und Edbert, Alderman, und Herefrith, Alderman, und Wilbert, Alderman, und Abo, Alderman; Ethelbald, Brord, Wilbert, Elmund, Frethegis. Diese, und viele andere, die dort waren, des Königs loyalste Untertanen, bestätigten es alle. Diese Urkunde wurde geschrieben nach der Geburt unseres Herrn 664 - das siebente Jahr von König Wulfhere - das neunte Jahr von Erzbischof Deus-dedit. Dann legten sie Gottes Fluch, und den Fluch aller Heiligen, und aller christlichen Menschen, auf denjenigen, der irgendetwas davon, was hier getan wurde, ungeschehen machte. "So soll es sein", sagten alle. "Amen." - Als dieses getan wurde, dann schickte der König nach Rom zu Papst Vitalinus, der dann herrschte, und wünschte, dass er es mit seiner Unterschrift bestätigen würde und mit seinem Segen, all diese zuvor gesagten Dinge. Und der Papst schickte dann seine Unterschrift, folgendes sagend: "Ich, Vitalinus, Papst, gewähre dir, König Wulfhere, und Deus-dedit, Erzbischof, und Abt Saxulf, all die Dinge, die ihr wünscht. Und ich verbiete, dass irgendein König, oder irgendein Mann, Zutritt hat, nur der Abt allein; noch soll er Untertan sein irgend einem Mann, mit Ausnahme des Papstes von Rom und dem Erzbischof von Canterbury. Wenn irgend jemand irgend etwas davon bricht, wird der Hl. Petrus mit seinem Schwert ihn zerstören. Wer auch immer es einhält, dem wird der Schlüssel des Hl. Petrus das Königreich des Himmels aufschließen." - Dies war, wie das Münster von Medhamsted begann, das danach Peter-borough genannt wurde. Danach kam ein anderer Erzbischof von Canterbury, der genannt wurde Theodorus; ein sehr guter Mann und weise; und er hielt seine Synode mit seinen Bischöfen und mit seinen Klerikern. Dort wurde Wilfrid, Bischof der Mercier, sein Bischofssitz entzogen; und Saxulf, Abt, wurde dort zum Bischof gewählt; und Cuthbald, Mönch des gleichen Münsters, wurde zum Abt gewählt. Diese Synode wurde gehalten nach der Geburt unseres Herrn sechshundert und dreiundsiebzig Winter.

658

  • In diesem Jahr kämpfte Kenwalh mit den Walisern bei Pen, und drängte sie an den Parret. Diese Schlacht wurde ausgetragen nach seiner Rückkehr von East Anglia, wo er drei Jahre im Exil war. Penda hatte ihn dorthin vertrieben und ihm sein Königreich entzogen, weil er seine Schwester verworfen hatte.

660

  • In diesem Jahr ging Bischof Egelbert von Kenwal fort; und Wina hielt den Bischofssitz für drei Jahre. Und Egbert akzeptierte den Bischofssitz von Paris, in Gallien, an der Seine.

661 bis 670[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

661

  • In diesem Jahr, zu Ostern, kämpfte Kenwal bei Pontesbury; und Wulfhere, der Sohn von Penda, drängte ihn bis hin nach Ashdown. Cuthred, der Sohn von Cwichelm, und König Kenbert, starben in einem Jahr. Auf die Isle of Wight drang auch Wulfhere vor, der Sohn von Penda, und übergab die Bewohner an Ethelwald, König der Südsachsen, weil Wulfhere ihn in die Taufe einführte. und Eoppa, ein Messe-Priester, durch Befehl von Wilfrid und König Wulfhere, wurde der erste der Männer, der die Taufe zu den Menschen der Isle of Wight brachte.

664

  • In diesem Jahr wurde die Sonne verdunkelt, am elften des Mai; und Erkenbert, König von Kent, nachdem er gestorben war, folgte sein Sohn Egbert in das Königreich. Colman mit seinen Gefährten kehrte in diesem Jahr in sein eigenes Land zurück. In diesem gleichen Jahr gab es eine große Plage auf der Insel Britannien, in der Bischof Tuda starb, der in Wayleigh-Chad begraben wurde und Wilferth wurde geweiht - Und Erzbischof Deus-dedit starb.

667

  • In diesem Jahr schickten Oswy und Egbert Wighard, einen Priester, nach Rom, dass er dort zum Erzbischof von Canterbury geweiht werden könnte; doch er starb, sobald er dorthin zurückgekommen war.
  • ((In diesem Jahr ging Wighard nach Rom, genauso wie König Oswy und Egbert ihn geschickt hatten.))

668

  • In diesem Jahr wurde Theodore zum Erzbischof geweiht, und nach Britannien geschickt.

669

  • In diesem Jahr gab König Egbert Bass, einem Messe-Priester, Reculver - um dort ein Münster zu bauen.

670

  • In diesem Jahr starb Oswy, König von Northumberland, am fünfzehnten Tag vor den Kalenden des März; und Egferth sein Sohn regierte nach ihm. Lothere, der Neffe von Bischof Egelbert, folgte auf den Bischofssitz über die Länder der Westsachsen, und hielt ihn sieben Jahre. Er war geweiht von Erzbischof Theodore. Oswy war der Sohn von Ethelfrith, Ethelfrith von Ethelric, Ethelric von Ida, Ida von Eoppa.

671 bis 680[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

671

  • In diesem Jahr geschah große Zerstörung unter den Vögeln.

672

  • In diesem Jahr starb König Cenwal; und Sexburga seine Königin hielt die Regierung ein Jahr nach ihm.

673

  • In diesem Jahr starb Egbert, König von Kent; und im gleichen Jahr gab es eine Synode in Hertford; und die Hl. Etheldritha fing an im Kloster von Ely.

674

675

  • In diesem Jahr kämpften Wulfhere, der Sohn von Penda, und Escwin, der Sohn von Cenfus, bei Bedwin. Im gleichen Jahr starb Wulfhere, und Ethelred erbte die Regierung. In dieser Zeit schickte er nach Rom Bischof Wilfrid zum Papst, der da war, genannt Agatho, und sagte ihm durch Wort und durch Brief, wie seine Brüder Peada und Wulfhere, und der Abt Saxulf, ein Münster gefertigt hatten, genannt Medhamsted; und dass sie es befreit hatten, gegen König und gegen Bischof, von jedem Dienst; und er ersuchte ihn, dass er es mit seiner Unterschrift bestätigen würde und mit seinem Segen. Und der Papst schickte dann seine Unterschrift nach England, folgendes sagend: "Ich Agatho, Papst von Rom, grüße wohl den würdigen Ethelred, König der Mercier, und den Erzbischof Theodorus von Canterbury, und Saxulf, den Bischof der Mercier, der davor Abt war, und all die Äbte, die in England sind; Gottes Grüße und meinen Segen. Ich habe die Bitte von König Ethelred gehört, und vom Erzbischof Theodorus, und von dem Bischof Saxulf, und von dem Abt Cuthbald; und ich will es, dass es in allem weise sein soll, was ihr gesprochen habt. Und ich bestimme, zu Gunsten von Gott, und vom Hl. Petrus, und von allen Heiligen, und von jedem mit einer Kapuze bedeckten Kopf, dass kein König noch Bischof, noch Earl, noch irgend ein Mann, einen Anspruch haben soll, noch Dach, noch Gold oder Steuer, oder irgend einen Dienst irgend einer Art nehmen soll, von der Abtei von Medhamsted. Ich bestimme auch, dass kein Shire-Bischof so stolz sein soll, eine Weihung oder Segnung halten soll innerhalb dieser Abtei, mit Ausnahme des Abtes, der ihn darum bittet, noch sollen dort irgendwelche Ansprüche von Vertretungen, oder Kanzeln oder irgend einer Art sein. Und ich will, dass der Abt betrachtet werden soll als Legat von Rom über die ganze Insel; und welcher Abt auch immer dort gewählt wird von den Mönchen, der soll vom Erzbischof von Canterbury geweiht werden. Ich will und ordne an, dass, welcher Mann auch immer einen Schwur gemacht hat, nach Rom zu gehen, und es nicht ausführen kann, entweder durch Gebrechlichkeit oder wegen dem Bedürfnis seines Herrn, oder aus Armut, oder aus irgend einem anderen Bedürfnis jeglicher Art, wegen dem er nicht kommen kann, sei er aus England oder von welcher Insel er sein mag, er kann zu diesem Münster von Medhamsted kommen, und die gleiche Vergebung von Christus und dem Hl. Petrus erlangen, und von dem Abt, und von den Mönchen, die er haben sollte, wenn er nach Rom geht. Nun bitte ich dich, Bruder Theodorus, dass du es verkünden lässt in ganz England, dass eine Synode versammelt wird, und dass diese Schrift gelesen und eingehalten wird. Auch sage ich dir, Bischof Saxulf, dass, wie du es wünschst, dass das Münster frei sein soll, so untersage ich dir, und all den Bischöfen, die nach dir kommen, von Christus und von all seinen Heiligen, dass ihr keinen Anspruch von diesem Münster habt, mit Ausnahme so viel, wie der Abt will. Nun will ich sagen in einem Wort, dass, wer diese Schrift und dieses Dekret hält, dass er für immer mit Gott dem Allmächtigen im Königreich des Himmels wohnen wird. Und wer auch immer es bricht, der soll exkommuniziert werden, und herab gestoßen zu Judas, und mit all den Teufeln in der Hölle, außer er kommt zur Buße. Amen!" Diese Schrift schickte der Papst Agatho, und einhundert und fünfundzwanzig Bischöfe, mit Wilfrid, Erzbischof von York, nach England. Dies wurde getan nach der Geburt unseres Herrn 680, dem sechsten Jahr von König Ethelred. Dann befahl der König dem Erzbischof Theodorus, dass er einen allgemeinen Witan bestimmen sollte an dem Ort, der Hatfield genannt wird. Als sie dort versammelt waren, erlaubte er den Brief verlesen zu werden, den der Papst dorthin geschickt hatte; und alle bestätigten und anerkannten ihn. Dann sagte der König: "Alle Dinge, die mein Bruder Peada und mein Bruder Wulfhere und meine Schwestern Kyneburga und Kyneswitha dem Hl. Petrus und dem Abt gegeben und gewährt haben, diese will ich andauern lassen; und ich will es in meinen Tagen erweitern, für ihre Seelen und für meine Seele. Nun gebe ich dem Hl. Petrus am heutigen Tag zu seinem Münster, Medhamsted, diese Länder und alle die dabei liegen; das ist Brendon, Repings, Cadney, Swineshead, Hanbury, Lodeshall, Scuffanhall, Cosford, Stratford, Wattleburn, Lushgard, Ethelhun-island, Bardney. Diese Ländereien gebe ich dem Hl. Petrus genauso frei, wie ich sie selbst besitze; und so, dass keiner meiner Nachfolger irgend etwas davon nehmen kann. Wer auch immer es tut, soll den Fluch des Papstes von Rom haben, und den Fluch aller Bischöfe, und all jener, die hier Zeugen sind. Und das bestätige ich mit dem Zeichen von Christus." (+) "Ich, Theodorus, Erzbischof von Canterbury, bin Zeuge dieser Urkunde von Medhamsted; und ich bestätige sie mit meiner Hand, und ich exkommuniziere alle, die irgend etwas davon brechen; und ich segne alle, die es einhalten." (+) "Ich, Wilfrid, Erzbischof von York, bin Zeuge dieser Urkunde; und ich bestätige diesen gleichen Fluch." (+) "Ich, Saxulf, der ich erst Abt war und nun Bischof bin, ich gebe meinen Fluch und den all meiner Nachfolger, an jene, die dies brechen." - "Ich, Ostritha, Ethelred's Königin, bestätige es." - "Ich, Adrian, Legat, bestätige es; so dass, wer auch immer es bricht, soll den Fluch aller Bischöfe und allen christlichen Volkes haben. Amen."

676

  • In diesem Jahr, in dem Hedda auf seinen Bischofssitz folgte, starb Escwin; und Centwin erhielt die Regierung der Westsachsen. Centwin war der Sohn von Cynegils, Cynegils von Ceolwulf. Ethelred, König der Mercier, überrannte in der Zwischenzeit das Land von Kent.

678

  • In diesem Jahr erschien der Kometenstern im August, und schien jeden Morgen, während drei Monaten, wie ein Sonnenstrahl. Bischof Wilfrid wurde von König Everth von seinem Bischofssitz vertrieben, zwei Bischöfe wurden geweiht an seiner Stelle, Bosa über die Deirier, und Eata über die Bernicier. Zur gleichen Zeit wurde auch Eadhed geweiht zum Bischof über die Menschen von Lindsey, und war der Erste in diesem Bereich.

679

  • In diesem Jahr wurde Elwin erschlagen, am Fluss Trent, an dem Ort, wo Everth und Ethelred kämpften. In diesem Jahr starb auch die Hl. Etheldritha; und das Kloster von Coldingham wurde zerstört von einem Feuer des Himmels.

680

  • In diesem Jahr ernannte Erzbischof Theodor eine Synode bei Hatfield; weil er wünschte, den Glauben an Christus zu korrigieren; und im gleichen Jahr starb Hilda, Äbtissin von Whitby.

681 bis 690[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

681

  • In diesem Jahr wurde Trumbert zum Bischof von Hexam geweiht, und Trumwin zum Bischof der Pikten; da sie zu dieser Zeit Untertanen seines Landes waren. In diesem Jahr trieb auch Centwin die Briten zum Meer.

684

  • In diesem Jahr schickte Everth eine Armee gegen die Schotten, unter dem Kommando seiner Alderman, Bright, der die Kirchen von Gott erbärmlich plünderte und verbrannte.

685

  • In diesem Jahr befahl Everth, Cuthberth zum Bischof weihen zu lassen; und Erzbischof Theodore, am ersten Tag von Ostern, weihte ihn in York zum Bischof von Hexam; da Trumbert von dieser Diözese entzogen worden war. Im gleichen Jahr wurde Everth an der Nordsee geschlagen, und eine große Armee mit ihm, am dreizehnten Tag vor den Kalenden des Juni. Er war weiterhin König noch fünfzehn Winter; und sein Bruder Elfrith erbte von ihm die Regierung. Everth war der Sohn von Oswy. Oswy von Ethelferth, Ethelferth von Ethelric, Ethelric von Ida, Ida von Eoppa. Um diese Zeit begann Ceadwall um ein Königreich zu ringen. Ceadwall war der Sohn von Kenbert, Kenbert von Chad, Chad von Cutha, Cutha von Ceawlin, Ceawlin von Cynric, Cynric von Cerdic. Mull, der danach den Flammen übergeben wurde in Kent, war der Bruder von Ceadwall. Im gleichen Jahr starb Lothhere, König von Kent; und Johannes wurde zum Bischof von Hexam geweiht, wo er verbliebt, bis Wilferth wieder eingesetzt wurde, als Johannes nach York übergeben wurde beim Tod von Bischof Bosa. Wilferth sein Priester wurde danach zum Bischof von York geweiht, und Johannes zog sich in sein Kloster [16] zurück in den Wäldern von Delta. In diesem Jahr gab es in Britannien einen blutigen Regen, und Milch und Butter wurden in Blut verwandelt.
  • ((Und in diesem gleichen Jahr wurde Cuthbert zum Bischof von Hexam geweiht durch Erzbischof Theodore in York, weil Bischof Tumbert von seinem Bischofssitz vertrieben worden war.))

686

  • In diesem Jahr verbreiteten Ceadwall und sein Bruder Mull Zerstörung in Kent und auf der Isle of Wight. Dieser gleiche Ceadwall gab an das Münster des Hl. Petrus, bei Medhamsted, Hook; das liegt auf einer Insel namens Egborough. Egbald war zu dieser Zeit Abt, er war der dritte nach Saxulf; und Theodore war Erzbischof in Kent.

687

  • In diesem Jahr wurde Mull den Flammen in Kent übergeben, und zwölf andere Männer mit ihm; wonach, im gleichen Jahr, Ceadwall das Königreich von Kent überrannte.

688

  • In diesem Jahr ging Ceadwall nach Rom, und erhielt die Taufe aus den Händen von Sergius dem Papst, der ihm den Namen Peter gab; doch im Verlauf von sieben Nächten danach, am zwölften Tag vor den Kalenden des Mai, starb er in seinem purpurnen Tuch, und wurde begraben in der Kirche des Hl. Petrus. Ihm folgte Ina in das Königreich von Wessex, und regierte siebenunddreißig Winter. Er gründete das Kloster von Glastonbury; danach ging er nach Rom und machte dort weiter bis zum Ende seines Lebens. Ina war der Sohn von Cenred, Cenred von Ceolwald; Ceolwald war der Bruder von Cynegils; und beide waren die Söhne von Cuthwin, der war der Sohn von Ceawlin; Ceawlin war der Sohn von Cynric, und Cynric von Cerdic.
  • ((In diesem Jahr ging König Caedwalla nach Rom, und erhielt die Taufe von Papst Sergius, und er gab ihm den Namen Peter, und in sieben Tagen danach, am zwölften vor den Kalenden des Mai, während er schon in seinem Taufgewand war, starb er; und er wurde begraben in der Kirche des Hl. Petrus. Und Ina erbte das Königreich der Westsachsen nach ihm, und er regierte siebenundzwanzig Jahre.))

690

  • In diesem Jahr verließ Erzbischof Theodore, der Bischof gewesen war zweiundzwanzig Winter, sein Leben, (Er war in Tarsus in Cilicien geboren, dem Geburtsort des Hl. Paulus.) und wurde begraben in der Stadt Canterbury. Bertwald, der davor Abt von Reculver war, folgte ihm nach an den Kalenden des Juli auf den Bischofssitz; der zu dieser Zeit gefüllt war mit römischen Bischöfen, doch danach mit englischen. Dann gab es dort zwei Könige in Kent, Wihtred und Webherd.

691 bis 700[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

693

  • In diesem Jahr wurde Bertwald zum Erzbischof geweiht von Godwin, Bischof der Gallier, am fünften Tag vor den Nonen des Juli; um diese Zeit starb Gifmund, der Bischof von Rochester war; und Erzbischof Bertwald weihte Tobias an seiner Stelle. in diesem Jahr zog sich auch Dryhtelm [17] aus der Welt zurück.

694

  • In diesem Jahr verpflichteten sich die Menschen von Kent mit Ina, und gaben ihm 30.000 Pfund in Freundschaft, weil sie seinen Bruder Mull verbrannt hatten. Wihtred, der das Königreich Kent erbte, und es dreiunddreißig Winter hielt, war der Sohn von Egbert, Egbert von Erkenbert, Erkenbert von Eadbald, Eadbald von Ethelbert. Und sobald er König war, bestimmte er einen großen Rat, der sich treffen sollte in dem Palast, der Bapchild genannt wird; in diesem saßen vor Wihtred, König von Kent, der Erzbischof von Canterbury, Brihtwald, und Bischof Tobias von Rochester; und mit ihm wurden Äbte und Äbtissinnen versammelt und viele weise Männer, alle um befragt zu werden über die Vorzüge von Gottes Kirchen, die in Kent waren. Nun begann der König zu sprechen, und sagte: "Ich will all die Münster und die Kirchen, die der Anbetung von Gott gegeben und anvertraut wurden in diesen Tagen von gläubigen Königen, meinen Vorgängern, und in den Tagen meiner Beziehung zu König Ethelbert und von jenen die ihm folgten - sollen so verbleiben zur Anbetung von Gott, und sollen daran festhalten immerfort. Denn ich, Wihtred, irdischer König, ermahnt vom himmlischen König, und mit dem Geist der Rechtschaffenheit erleuchtet, habe von unseren Ahnen dieses gelernt, dass kein Laie das Recht haben soll, selbst irgend eine Kirche zu besitzen oder diese Dinge, die der Kirche gehören. Und deshalb, stark und wahrhaftig, setzen und ordnen wir an, im Namen des Allmächtigen Gottes, und von allen Heiligen, verbieten wir unseren nachfolgenden Königen, und Aldermen, und allen Gesetzeshütern, jemals, irgendeine Herrschaft über Kirchen, und über all ihre Besitz, den ich oder meine Vorfahren in alten Tagen ihnen gegeben haben für immerwährende Vererbung dem Ruhm von Christus und unserer Dame der Hl. Maria, und den heiligen Aposteln. Und siehe! Wenn es geschieht, dass Bischof, oder Abt, oder Äbtissin, aus diesem Leben scheiden, soll es dem Erzbischof gesagt werden, und mit seinem Rat und seiner Verfügung soll jener gewählt werden, der würdig ist. Und sein Leben, das für so ein heiliges Ding gewählt wird, soll der Erzbischof prüfen, und seine Reinheit; und in keiner Weise soll jemand gewählt werden, und so ein heiliges Ding geweiht werden ohne den Rat des Erzbischofs. Könige sollen Earls ernennen, und Aldermen, Sheriffs und Richter; doch der Erzbischof soll raten und für Gottes Gemeinde sorgen: Bischöfe und Äbte und Äbtissinnen, und Priester, und Diakone, soll er wählen und ernennen; und auch weihen und bestätigen mit guten Regeln und Beispielen, damit nicht irgend einer von Gottes Gemeinde verloren geht und stirbt -"

697

699

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Das sollte nicht wörtlich genommen werden: Gold wurde als generelle Bezeichnung für Geld oder Münzen jeglicher Art benutzt; große Mengen davon, das ist gut bekannt, wurden zu verschiedenen Zeiten gefunden, und an vielen verschiedenen Orten auf dieser Insel: nicht nur Gold, sondern auch Silber, Kupfer, Zinn usw.
  2. Der heilige Patrick von Irland. Lebte Anfang 4./Ende 5. Jh.
  3. engl. whilom; einst, früher
  4. Eine eingefügte Legende aus der "Gesta Pontificium", wiederholt von Beda und anderen. Der Kopf soll nach Edessa gebracht worden sein.
  5. Marcian, Oströmischer Kaiser 450-457
  6. Valentinian III, weströmischer Kaiser 425-455
  7. Dies ist kein Fehler. Der Eintrag endet tatsächlich auf diese Weise.
  8. Bloß von denen, die nach ihm "Benediktiner" genannt wurden. Doch der Übersetzer des Cotton Manuskripts, der möglicherweise ein Mönch dieses Ordens war, scheint keine anderen anzuerkennen. Matthew von Westminster platziert seinen Tod in 536.
  9. Bewohner von Canterbury sind Cantuarians. Canterbury liegt in Kent.
  10. Oströmischer Kaiser 582-602
  11. Für einen interessanten und ausführlichen Bericht der Ankunft von Augustinus und seiner Gefährten auf der Insel Thanet, ihrem Beitritt zu Canterbury, und ihrem generellen Empfang in England siehe Beda Venerabilis, Historia ecclesiastica gentis Anglorum, 25 und die folgenden Kapitel, mit der sächsischen Übersetzung von König 'Alfred'. Die nachfolgenden Historiker haben gewöhnlich die genauen Worte von Beda wiederholt.
  12. Ursprünglich lautete die Zahl 1200; dies ist die Zahl der Erschlagenen bei Beda. Die vollständige Anzahl von Mönchen in Bangor soll 2.100 gewesen sein während diesem Ereignis, und nur fünfzig konnten fliehen.
  13. Dieser Beiname scheint in einigen Kopien der "Sächsischen Chronik" erst im zehnten Jahrhundert beigefügt worden zu sein; um die "alte" Kirche oder das Münster in Winchester, von dem "neuen" zu unterscheiden, das 903 erbaut wurde.
  14. Agilbert, Bischof von Paris (fl. 650-680)
  15. Alhflaed von Bernicia
  16. Das Beverley-Minster in Yorkshire
  17. Diese kurze Erwähnung von Dryhtelm, dessen Name sich im Cotton Tiberius B geschrieben findet, ist vollkommen unverständlich ohne einen Hinweis auf Bedas Historia ecclesiastica gentis Anglorum, wo ein merkwürdiger Bericht von ihm gefunden werden kann, der von Matthew of Westminster um 699 kopiert wurde.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.