1. Angelsächsische Chronik - 100 v. Chr. bis 400 n. Chr.

  2. Angelsächsische Chronik - 401 bis 700 n. Chr.

  3. Angelsächsische Chronik - 701 bis 1000 n. Chr.

  4. Angelsächsische Chronik - 1001 bis 1154 n. Chr.

Dies sind die Einträge der Angelsächsischen Chronik für die Jahre 701 bis 1000 n. Chr. Die Königreiche der Heptarchie sind entstanden und die Sachsen wurden vollständig zum Christentum bekehrt. Die ersten Wikingerüberfälle beginnen Ende des 9. Jh. und verheeren die Insel. Die gemeinsame Bedrohung erschafft Einigkeit und es kommt zur Gründung des Königreiches England.

Diese Einträge wurden der Angelsächsischen Chronik bei Projekt Gutenberg entnommen, ins Englische übersetzt von Reverend James Ingram 1823, Dr. J. A. Giles 1847 - die Einträge in Doppelklammern (()) -, und weiter übersetzt ins Deutsche von Nessaia, Gründerin dieser Seite. Eventuelle Fehler oder Unstimmigkeiten sind zu entschuldigen.

Einige der Anmerkungen stammen von Ingram und sind mit Vorsicht zu bewerten. Ingrams Ansichten sind in vielen Fällen altmodisch und sollten nicht als allgemein gültig angesehen werden. 

8. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

701 bis 710[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

702

703

  • In diesem Jahr starb Bischof Hedda, der die Diözese von Winchester siebenundzwanzig Winter gehalten hatte.

704

  • In diesem Jahr trat Ethelred, der Sohn von Penda, König von Mercia, in das klösterliche Leben ein, nachdem er neunundzwanzig Winter regiert hatte; und Cenred erbte die Regierung.

705

  • In diesem Jahr starb Ealdferth, König der Northumbrier, am neunzehnten Tag vor den Kalenden des Januar, in Driffield; und er wurde beerbt von seinem Sohn Osred. Bischof Saxulf starb auch in diesem Jahr

709

  • In diesem Jahr starb Aldhelm, der Bischof bei Westwood war. Das Land der Westsachsen wurde geteilt in zwei Bischofssitze in den ersten Tagen von Bischof Daniel; der hielt eine, während Aldhelm die andere hielt. Davor gab es nur eine. Forthere folgte nach Aldhelm; und Ceolred erbte das Königreich von Mercia. Und Cenred ging nach Rom; und Offa mit ihm. Und Cenred blieb dort bis zum Ende seines Lebens. Im gleichen Jahr starb Bischof Wilferth, bei Oundle, doch sein Körper wurde nach Ripon gebracht. Er war der Bischof, den König Everth angewiesen hatte, nach Rom zu gehen

710

  • In diesem Jahr folgte Acca, Priester von Wilferth, auf den Bischofssitz, den Wilferth einst gehalten hatte; Und Alderman Bertfrith kämpfte mit den Pikten zwischen Heugh und Carau. Ina ebenfalls, und Nun sein Verwandter, kämpften mit Grant, König der Waliser; und im gleichen Jahr wurde Hibbald erschlagen

711 bis 720[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

714

  • In diesem Jahr starb Guthlac, der Heilige, [1] und König Pepin. [2]

715

716

  • In diesem Jahr wurde Osred, König der Northumbrier, erschlagen bei den südlichen Grenzen. Er regierte elf Winter nach Ealdferth. Cenred erbte dann die Regierung, und hielt sie zwei Jahre; dann Osric, der sie elf Jahre hielt. Im gleichen Jahr starb Ceolred, König der Mercier. Sein Körper liegt in Lichfield; doch der von Ethelred, der Sohn von Penda, in Bardney. Ethelbald erbte dann das Königreich von Mercia, und hielt es eins und vierzig Winter. Ethelbald war der Sohn von Alwy, Alwy von Eawa, Eawa von Webba, dessen Stammbaum bereits geschrieben wurde. [4] Der ehrwürdige Egbert bekehrte zu dieser Zeit die Mönche von Iona zum rechten Glauben, bei der Regelung von Ostern, und der kirchlichen Tonsur

718

  • In diesem Jahr starb Ingild von Wessex, der Bruder von Ina. Cwenburga und Cuthburga waren ihre Schwestern. Cuthburga zog das Kloster von Wimburn auf; und, obwohl sie in der Ehe an Ealdferth, König von Northumberland, gegeben worden war, trennten sie sich während ihres Lebens.

721 bis 730[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

721

  • In diesem Jahr ging Bischof Daniel nach Rom; und im gleichen Jahr erschlug Ina Cynewulf, den Etheling. In diesem Jahr starb auch der heilige Bischof Johannes; der war Bischof dreiunddreißig Jahre und acht Monate und dreizehn Tage. Sein Körper ruht jetzt in Beverley.

722

  • In diesem Jahr zerstörte Königin Ethelburga Taunton, das Ina davor gebaut hatte; Ealdbert zog in ein elendes Exil in Surrey und Sussex; und Ina kämpfte mit den Süd-Sachsen

725

  • In diesem Jahr starbt Wihtred, König von Kent, am neunten Tag vor den Kalenden des Mai, nach einer Herrschaft von zweiunddreißig Wintern. Sein Stammbaum ist oben [5]; und ihm folgte Eadbert. Ina kämpfte in diesem Jahr auch mit den Südsachsen, und erschlug Ealdbert, den Etheling, den er davor ins Exil getrieben hatte

727

  • In diesem Jahr starb Tobias, Bischof von Rochester: und Erzbischof Bertwald weihte Aldulf zum Bischof an seiner Stelle

728

  • In diesem Jahr ging Ina nach Rom, und gab dort seinen Geist auf. Ihm folgte in das Königreich Wessex Ethelhard sein Verwandter, der es vierzehn Jahre lang hielt; doch er kämpfte in diesem gleichen Jahr mit Oswald dem Etheling. Oswald war der Sohn von Ethelbald, Ethelbald von Cynebald, Cynebald von Cuthwin, Cuthwin von Ceawlin

729

  • In diesem Jahr erschien der Kometenstern, und der Hl. Egbert starb in Iona. In diesem Jahr starb auch der Etheling Oswald; und Osric wurde erschlagen, der elf Winter König von Northumberland war; dieses Königreich erbte Ceolwulf, und hielt es acht Jahre. Der besagte Ceolwulf war der Sohn von Cutha, Cutha von Cuthwin, Cuthwin von Leodwald, Leodwald von Egwald, Egwald von Ealdhelm, Ealdhelm von Occa, Occa von Ida, Ida von Eoppa. Erzbischof Bertwald starb in diesem Jahr an den Iden des Januar. Er war Bischof siebenunddreißig Winter, und sechs Monate, und vierzehn Tage. Im gleichen Jahr wurde Tatwine, der davor ein Prister in Bredon in Mercia war, zum Erzbischof geweiht von Daniel, Bischof von Winchester, Ingwald, Bischof von London, Aldwin, Bischof von Lichfield und Aldulf, Bischof von Rochester, am zehnten Tag des Juni. Er genoss den Erzbischofssitz drei Jahre lang
  • ((Und im gleichen Jahr starb Osric; er war König elf Jahre; Dann erbte Ceolwulf das Königreich, und hielt es acht Jahre.))

731 bis 740[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

733

  • In diesem Jahr nahm Ethelbald Somerton; die Sonne wurde verdunkelt; und Acca wurde von seinem Bischofssitz vertrieben

734

  • In diesem Jahr war der Mond, als wäre er mit Blut bedeckt; und Erzbischof Tatwine und Beda verließen dieses Leben; und Egbert wurde zum Bischof geweiht

735

  • In diesem Jahr erhielt Bischof Egbert das Pallium in Rom

736

  • In diesem Jahr erhielt Erzbischof Nothelm das Pallium vom Bischof der Römer

737

  • In diesem Jahr gingen Bischof Forthere und Königin Frithogitha nach Rom; und König Ceolwulf erhielt die klerikale Tonsur, gab sein Königreich an Egbert, seines Onkels Sohn: der regiert eins und zwanzig Winter. Bischof Ethelwold und Acca starben in diesem Jahr, und Cynewulf wurde zum Bischof geweiht. Im gleichen Jahr verwüstete Ethelbald auch das Land der Northumbrier.

738

  • In diesem Jahr erbte Eadbery, der Sohn von Eate der Sohn von Leodwald, das Königreich der Northumbrier, und heilt es eins und zwanzig Winter. Erzbischof Egbert, der Sohn von Eata, war sein Bruder. Sie beide ruhen unter einem Vordach in der Stadt von York

740

  • In diesem Jahr starb König Ethelhard; und Cuthred, sein Verwandter, erbte das westsächsische Königreich, das er vierzehn Winter hielt, während dieser Zeit kämpfte er viele harte Schlachten mit Ethelbald, König der Mercier. Beim Tod von Erzbischof Nothelm, wurde Cuthbert zum Erzbischof geweiht, und Dunn, Bischof von Rochester. In diesem Jahr brannte York.

741 bis 750[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

742

  • In diesem Jahr gab es eine große Synode, versammelt in Cliff's-Hoo; und dort war Ethelbald, König von Mercia, mit Erzbischof Cuthbert, und vielen anderen weisen Männern

743

744

  • In diesem Jahr trat Daniel von der Diözese von Winchester zurück; zu dieser wurde Hunferth ernannt. Die Sterne gingen in schnellen Schüssen; und Wilferth der Jüngere, der dreißig Winter Bischof von York gewesen war, starb am dritten Tag vor den Kalenden des Mai.

745

  • In diesem Jahr starb Daniel. Dreiundvierzig Winter waren dann vergangen, seit er die bischöfliche Funktion erhalten hatte.

746

  • In diesem Jahr wurde König Selred erschlagen.

748

750

  • In diesem Jahr kämpfte Cuthred, König der Westsachsen, mit dem stolzen Häuptling Ethelhun.

751 bis 760[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

752

  • In diesem Jahr, dem zwölften seiner Regierung, kämpfte Cuthred, König der Westsachsen, bei Burford [6] mit Ethelbald, König der Mercier, und schlug ihn in die Flucht.

753

  • In diesem Jahr kämpfte Cuthred, König der Westsachsen, gegen die Waliser

754

  • In diesem Jahr starb Cuthred, König der Westsachsen; und Sebright, sein Verwandter, erbte das Königreich, das er ein Jahr hielt; Cyneard beerbte Humferth in der Diözese von Winchester; und Canterbury brannte in diesem Jahr.

755

  • In diesem Jahr vertrieb Cynewulf, mit der Zustimmung des westsächsischen Konzils, Sebright, seinen Verwandten, wegen unredlicher Taten, aus seinem Königreich, mit Ausnahme von Hampshire; das er behielt, bis er den Alderman erschlug, der am längsten bei ihm geblieben war. Dann treib ihn Cynewulf in den Wald von Andred, wo er bliebt, bis ein Bauernbursche ihn bei Privett erstach, und den Alderman rächte, Cumbra. Der gleiche Cynewulf kämpfte viele harte Schlachten mit den Walisern; und, um einen und dreißig Winter, nachdem er das Königreich bekommen hatte, wünschte er, einen Prinzen namens Cynehard zu vertreiben, der der Bruder von Sebright war. Doch er, als er verstanden hatte, dass der König gegangen war, in geringer Begleitung bei einem Besuch bei einer Dame in Merton [7], ritt ihm hinterher und bedrängte ihn dort; umzingelte die Stadt von außen, ehe die Begleiter des Königs ihn bemerkten. Als der König dies herausfand, ging er aus der Tür und verteidigte sich selbst mit Mut; bis, als er einen Blick auf den Etheling geworfen hatte, er auf ihn einstürmte und ihn schwer verwundete. Dann kämpften alle gegen den König, bis sie ihn erschlagen hatten. Sobald die Thanes des Königs im Gemach der Dame von dem Tumult gehört hatten, rannten sie zu dem Ort, wer auch immer dann bereit war. Der Etheling bot ihnen sofort Leben und Belohnung an; was keiner von ihnen akzeptieren wollte, sondern sie kämpften weiter gemeinsam gegen ihn, bis sie alle tot danieder lagen, mit Ausnahme einer britischen Geisel, und er war schwer verwundet. Als die Thanes des Königs, die dahinter waren, im Morgen davon hörten, dass der König erschlagen war, ritten sie zu dem Ort, Osric sein Alderman, und Wiverth sein Thane, und die Männer, die er zurückgelassen hatte; und sie trafen den Etheling in der Stadt, wo der König erschlagen lag. Die Tore aber waren verschlossen gegen sie, welche sie zu aufzubrechen versuchten; doch er versprach ihnen ihre eigene Wahl von Geld und Land, wenn sie ihm das Königreich gewähren würden; er erinnerte sie, dass ihre Verwandten schon bei ihm waren, die ihn niemals verlassen würden. Worauf sie antworteten, dass kein Verwandter ihnen lieber sein könnte, als ihr Herr, und dass sie seinem Mörder niemals folgen würden. Dann beschworen sie ihre Verwandten, sich von ihm zu trennen, sicher und unverletzt. Sie antworteten, dass die gleiche Frage von ihren Kameraden gemacht worden war, die zuvor mit dem König waren; "und wir sind unbekümmert über das Ergebnis", erwiderten sie, "wie unsere Kameraden, die mit dem König erschlagen wurden." Und sie führten die Kämpfe an den Toren fort, bis sie hineinstürmten, und erschlugen den Etheling und all die Männer, die mit ihm waren; außer einem, der der Patensohn des Alderman war, und dessen Leben er verschonte, obwohl er oft verwundet wurde. Dieser gleiche Cynewulf regierte eins und dreißig Winter. Sein Körper liegt in Winchester, und der des Etheling in Axminster. Ihre väterliche Abstammung geht in direkter Linie zu Cerdic. Im gleichen Jahr wurde Ethelbald, König der Mercier, erschlagen bei Seckington; und sein Körper liegt in Repton. Er regierte eins und vierzig Jahre; und Bernred erbte dann das Königreich, das er nur eine kleine Weile hielt, und nicht wohlhabend; denn König Offa schlug ihn im gleichen Jahr in die Flucht, und übernahm die Regierung; die er neun und dreißig Winter hielt. Sein Sohn Everth hielt es einhundert und vierzig Tage. Offa war der Sohn von Thingferth, Thingferth von Enwulf, Enwulf von Osmod, Osmod von Eawa, Eawa von Webba, Webba von Creoda, Creoda von Cenwald, Cenwald von Cnebba, Cnebba von Icel, Icel von Eomer, Eomer von Angelthew, Angelthew von Offa, Offa von Wermund, Wermund von Witley, Witley von Woden
  • ((In diesem Jahr vertrieb Cynewulf König Sigebert aus seinem Königreich; und Sigeberts Bruder, Cynehard von Namen, erschlug Cynewulf in Merton; und er regierte einunddreißig Jahre. Und in dem gleichen Jahr wurde Ethelbald, König der Mercier, in Repton erschlagen. Und Offa erbte das Königreich der Mercier, nachdem Bernred vertrieben worden war.))

757

  • In diesem Jahr erhielt Eadbert, König der Northumbrier, die Tonsur, und sein Sohn Osulf das Königreich; das hielt er ein Jahr. Ihn erschlugen seine eigenen Diener am neunten Tag vor den Kalenden des August

758

  • In diesem Jahr starb Erzbischof Cuthbert. Er hielt den Erzbischofssitz achtzehn Jahre

759

  • In diesem Jahr wurde Bregowin als Erzbischof bei Michaelmas eingesetzt, und machte vier Jahre weiter. Mull Ethelwold erbte in diesem Jahr das Königreich der Northumbrier, hielt es sechs Winter, und gab es dann auf.

760

761 bis 770[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

761

  • In diesem Jahr gab es einen schweren Winter; und Mull, den König der Northumbrier, erschlug Oswin bei Edwin's-Cliff, am achten Tag vor den Iden des August.

762

  • In diesem Jahr starb Erzbischof Bregowin.

763

  • In diesem Jahr wurde Eanbert als Erzbischof eingesetzt, am vierzigsten Tag nach Mittwinter; und Frithwald, Bischof von Whitern, starb an den Nonen des Mai. Er war in York geweiht worden, am achtzehnten Tag vor den Kalenden des September, im sechsten Jahr der Herrschaft von Ceolwulf, und war Bischof neun und zwanzig Winter. Dann wurde Petwin geweiht zum Bischof von Whitern in Adlingfleet, am sechzehnten Tag vor den Kalenden des August.

764

  • In diesem Jahr erhielt Erzbischof Eanbert das Pallium.

765

  • In diesem Jahr erbte Alred das Königreich der Northumbrier, und regierte acht Winter.

766

  • In diesem Jahr starb Erzbischof Egbert in York, am dreizehnten Tag vor den Kalenden des Dezember, der Bischof war für sechsunddreißig Winter; und Frithbert in Hexam, der dort Bischof war vierunddreißig Winter. Ethelbert wurde für York geweiht, und Elmund für Hexam

768

  • In diesem Jahr starb König Eadbert, der Sohn von Eata, am vierzehnten Tag vor den Kalenden des September.

771 bis 780[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

772

  • In diesem Jahr starb Bischof Mildred.

774

  • In diesem Jahr vertrieben die Northumbrier ihren König, Alred, aus York zur Osterzeit; und wählten Ethelred, den Sohn von Mull, als ihren Herrn, der vier Winter regierte. In diesem Jahr erschien am Himmel auch ein rotes Kruzifix, nach Sonnenuntergang; die Mercier und die Männer von Kent kämpften bei Otford; und erstaunliche Schlangen wurden im Land der Südsachsen gesehen.

775

  • In diesem Jahr kämpften Cynewulf und Offa bei Bensington, und Offa nahm die Stadt in Besitz. In den Tagen dieses Königs, Offa, gab es einen Abt in Medhamsted, genannt Beonna; der, mit der Zustimmung all der Mönche des Münsters, lieh zum bepflanzen, an Alderman Cuthbert, zehn Zinslehen Land bei Swineshead, mit Weiden und mit Wiesen, und mit all dem Zubehör; festgelegt wurde, dass der besagte Cuthbert dem besagten Abt fünfzig Pfund dafür gab, und jedes Jahr Unterhaltung für eine Nacht, oder dreißig Schilling in Geld; [8] festgelegt wurde auch, dass nach seinem Hinscheiden die besagten Ländereien zum Kloster zurückkehren würden. Der König, Offa, und König Everth, und Erzbischof Hibbert, und Bischof Ceolwulf, und Bischof Inwona, und Abt Beonna, und viele andere Bischöfe, und Äbte, und reiche Männer, waren Zeugen bei diesem. In den Tagen dieses gleichen Offa gab es einen Alderman, von dem Namen Brorda, der den König bat für sein eigenes Heil, sein eigenes Kloster zu befreien, das Woking genannt wurde, weil er es Medhamsted und dem Hl. Petrus geben wollte, und dem Abt, der zu dieser Zeit war, dessen Name war Pusa. Pusa folgte nach Beonna; und der König liebte ihn sehr. Und der König befreite das Kloster von Woking, gegen König, gegen Bischof, gegen Earl, und gegen alle Männer, so dass kein Mann einen Anspruch darauf haben konnte, mit Ausnahme des Hl. Petrus und dem Abt. Dies wurde getan in der Stadt des Königs namens Free-Richburn. [9]

776

  • In diesem Jahr starb Bischof Petwin, am dreizehnten Tag vor den Kalenden des Oktober, er war Bischof gewesen vierzehn Winter. Im gleichen Jahr wurde Ethelbert geweiht zum Bischof von Whitern, in York, am siebzehnten Tag vor den Kalenden des Juli.

778

  • In diesem Jahr erschlugen Ethelbald und Herbert drei Hoch-Sheriffs - Eldulf, den Sohn von Bosa, bei Coniscliff; Cynewulf und Eggo bei Helathryn - am elften Tag vor den Kalenden des April. Dann eroberte Elwald, der von Ethelred aus seinem Territorium verbannt worden war, sein Königreich und regierte zehn Winter.

780

  • In diesem Jahr wurde eine Schlacht ausgetragen zwischen den Altsachsen und den Franken; und die Highsherrifs von Northumbria übergaben den Flammen Alderman Bern bei Silton, am neunten Tag vor den Kalenden des Januar. Im gleichen Jahr starb Erzbischof Ethelbert in York, und Eanbald wurde an seiner Stelle geweiht; Bischof Cynewulf zog sich nach Holy-island zurück; Elmund, Bischof von Hexam, starb am siebzehnten Tag vor den Iden des September, und Tilbert wurde an seiner Stelle geweiht, am sechsten Tag vor den Nonen des Oktober; Hibbald wurde zum Bischof von Holy-Island geweiht in Sockbury; und König Elwald schickte nach Rom für ein Pallium zum Nutzen von Erzbischof Eanbald.

781 bis 790[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

782

  • In diesem Jahr starb Werburga, Königin von Ceolred, [10] und Bischof Cynewulf, in Holy-island; und im gleichen Jahr gab es eine Synode in Acley.

784

  • In diesem Jahr erschlug Cyneard König Cynewulf und wurde selbst erschlagen, und vierundachzig Männer mit ihm. Dann übernahm Berhtric die Regierung der Westsachsen, und regierte sechzehn Jahre. Sein Körper ist in Wareham abgelegt; und sein Stammbaum geht in einer direkten Linie zu Cerdic. Zu dieser Zeit regierte Elmund als König in Kent, der Vater von Egbert; und Egbert war der Vater von Athulf

785

  • In diesem Jahr starb Bothwin, Abt von Ripon, und eine klagefreudige Synode wurde in Chalk-hythe gehalten; Erzbischof Eanbert legte einen Teil seines Bischofssitzes nieder, Hibbert wurde von König Offa zum Bischof ernannt, und Everth wurde zum König geweiht. In der Zwischenzeit wurden Legaten von Rom nach England geschickt von Papst Adrian, um die Segnungen des Glaubens und des Friedens zu erneuern, die uns der Hl. Gregor geschickt hatte durch die Mission von Bischof Augustinus, und sie wurden Empfangen mit jedem Zeichen von Ehre und Respekt

787

  • In diesem Jahr nahm König Bertric Edburga, die Tochter von Offa, zur Frau. Und in diesen Tagen kamen zum ersten mal drei Schiffe von den Nordmännern vom Land der Räuber. Der Reeve [11] ritt dann dort hin und wollte sie zur Stadt des Königs treiben; da er nun wusste, was sie waren; und dort wurde er erschlagen. Dies waren die ersten Schiffe der dänischen Männer, die die Länder der englischen Nation besuchten

788

  • In diesem Jahr gab es eine Synode, versammelt in Fingall in Northumberland, am vierten Tag vor den Nonen des September; und Abt Albert verließ sein Leben

789

  • In diesem Jahr wurde Elwald, König der Northumbrier, von Siga erschlagen, am elften Tag vor den Kalenden des Oktober; und ein himmlisches Licht wurde oft gesehen an dem Punkt, wo er erschlagen wurde. Er wurde begraben in der Kirche von Hexam; und Osred, der Sohn von Alred, der sein Neffe war, folgte ihm in die Regierung. In diesem Jahr gab es eine Synode, die sich in Acley versammelte

790

  • In diesem Jahr starb Erzbischof Eanbert, und Abt Ethelherd wurde im gleichen Jahr zum Erzbischof gewählt. Osred, König der Northumbrier, wurde betrogen und verbannt aus seinem Königreich, und Ethelred, der Sohn von Ethelwald, wurde sein Nachfolger

790 bis 800[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

791

  • In diesem Jahr wurde Baldulf zum Bischof von Whitern geweiht, am sechzehnten Tag vor den Kalenden des August, von Erzbischof Eanbald und Bischof Ethelbert

792

  • In diesem Jahr befahl Offa, König der Mercier, dass König Ethelbert geköpft werden sollte; und Osred, der König der Northumbrier gewesen war, kehrte nach Hause zurück nach seinem Exil, wurde ergriffen und erschlagen, am achtzehnten Tag vor den Kalenden des Oktober. Sein Körper ist in Tinemouth abgelegt. Ethelred, nahm sich in diesem Jahr, am dritten Tag vor den Kalenden des Oktober, eine neue Frau, deren Name war Elfleda

793

  • In diesem Jahr kamen schreckliche Vorwarnungen über das Land der Northumbrier und erschreckten die Leute sehr bedauerlich: diese waren riesige Bögen/Tücher [original: sheets] von Licht, die durch die Luft rauschten, und Wirbelwinde, und feurig flogen Drachen über das Firmament. Diese gewaltigen Symbole wurden bald gefolgt von einer großen Hungersnot: und nicht lang danach, am sechsten Tag vor den Iden des Januar im gleichen Jahr, machten die grauenvollen Überfälle von heidnischen Männern beklagenswerte Zerstörung in der Kirche von Got in Holy-island, durch Plünderung und Mord. Siga starb am achten Tag vor den Kalenden des März

794

  • In diesem Jahr starb Papst Adrian; und auch Offa, König von Mercia, am vierten Tag vor den Iden des August, nachdem er vierzig Winter regiert hatte. Ethelred, König der Northumbrier, wurde erschlagen von seinem eigenen Volk, am dreizehnten Tag vor den Kalenden des Mai; als Folge davon traten die Bischöfe Ceolwulf und Eadbald von dem Land zurück. Everth übernahm die Regierung von Mercia und starb im gleichen Jahr. Eadbert, dessen anderer Name Pryn war, erhielt das Königreich von Kent; und Alderman Ethelherd starb an den Kalenden des August. In der Zwischenzeit verbreiteten die heidnischen Armeen Zerstörung unter den Northumbriern und plünderten das Kloster von König Everth an der Mündung des Wear. Dort aber wurden einige ihrer Anführer erschlagen; und einige ihrer Schiffe wurden auch von der Gewalt des Wetters in Stücke zerschlagen; viele von der Mannschaft ertranken; und einige, die lebend an die Küste entkamen, wurden bald an der Mündung des Flusses getötet

795

  • In diesem Jahr wurde der Mond verdunkelt, zwischen dem Hahnenkrähen und der Dämmerung [12] am fünften Tag vor den Kalenden des April; und Erdulf erbte das northumbrische Königreich am zweiten vor den Iden des Mai. Er wurde danach geweiht und erhoben auf seinen Thron, in York, am siebenten Tag vor den Kalenden des Juni, von Erzbischof Eanbald, und den Bischöfen Ethelbert, Hibbald und Baldulf

796

  • In diesem Jahr starb Erzbischof Eanbald, am vierten Tag vor den Iden des August; und sein Körper ist in York abgelegt. Im gleichen Jahr starb auch Bischof Ceolwulf; und ein anderer Eanbald wurde zur Diözese des vorherigen geweiht, am neunzehnten Tag vor den Kalenden des September. Um die gleiche Zeit machte Cynewulf, König von Mercia, Überfälle auf die Bewohner von Kent bis hin zu den Marschen; und die Mercier nahmen Edbert Pryn, ihren König, gefangen, führten ihn gebunden nach Mercia und ließen zu, dass Männer seine Augen herausnahmen, und seine Hände abschnitten. [13] Und Ethelhard, Erzbischof von Canterbury, hielt eine Synode, worin er billigte und bestätigte, durch Befehl von Papst Leo, alle Dinge, die Gottes Klöster betrafen, die in Witgars Tagen festgelegt wurden, und in den Tagen anderer Könige, in dem er dieses sagte: "Ich Ethelhard, der ehrwürdige Erzbischof von Canterbury, mit einstimmigen Zustimmung der ganzen Synode und aller Gemeinden aller Münster, denen in früheren Tagen Freiheit gegeben wurde von gläubigen Männern, in Gottes Namen und durch sein fürchterliches Gericht, das angeordnet wurde, wie ich Befehl habe von Papst Leo, dass von nun an niemand waren soll, sich zum Herrn von liederlichen Männern über Gottes Erbe zu machen; doch, wie es in der Schrift steht, die der Papst gegeben hat, oder heilige Männer es dargelegt haben, unsere Väter und unsere Lehrer, betreffend heiliger Münster, so dass sie fortfahren unverdorben ohne jeden Widerstand. Wenn dort irgend ein Mann ist, der sich diesem Dekret von Gott nicht unterwerfen will, von unserem Papst, und von uns, aber es angesehen hat, und es für nichtig hält, lasst sie wissen, dass sie einen Bericht vor dem Gericht Gottes abgeben müssen. Und ich, Ethelhard, Erzbischof, mit zwölf Bischöfen und mit drei und zwanzig Äbten, bestätigen und festigen wir dieses mit dem Kreuzsymbol von Cristus."
  • ((In diesem Jahr starb Offa, König der Mercier, am vierten vor den Kalenden des August; er regierte vierzig Jahre.))

797

  • In diesem Jahr schnitten die Römer die Zunge von Papst Leo heraus, nahmen seine Augen heraus und vertrieben ihn von seinem Sitz; doch kurz danach, durch die Hilfe von Gott, konnte er sehen und sprechen und wurde Papst, wie er zuvor gewesen war. Eanbald erhielt außerdem das Pallium am sechsten Tag vor den Iden des September, und Bischof Ethelherd starb am dritten vor den Kalenden des November

798

  • In diesem Jahr wurde eine harte Schlacht ausgetragen im Gebiet der Northumbrier, während der Fastenzeit, am vierten Tag vor den Nonen des April, in Whalley; worin Alric, der Sohn von Herbert, erschlagen wurde, und viele mit ihm.

799

  • In diesem Jahr gingen Erzbischof Ethelbert und Cynebert, Bischof von Wessex, nach Rom. In der Zwischenzeit starb Bischof Alfun in Sudbury, und wurde begraben in Dunwich. Nach ihm wurde Tidfrith für die Diözese gewählt; und Siric, König der Ostsachsen, ging nach Rom. In diesem Jahr wurde der Körper von Witburga vollständig gefunden, und frei von Verfall, in Dercham, nachdem fünf und fünfzig Jahre seit der Zeit ihres Todes vergangen waren.

800

  • In diesem Jahr wurde der Mond verdunkelt, um acht Uhr am Abend, am siebzehnten Tag vor den Kalenden des Februar; und kurz darauf starb König Bertric und Aldermann Worr. Egbert erbte das westsächsische Königreich; und am gleichen Tag ritt Ethelmund, Alderman der Wiccians, über die Themse bei Kempsford; wo er auf Alderman Woxtan traf, mit den Männern aus Wiltshire, und ein schrecklicher Kampf brach aus, in dem beide Kommandanten erschlagen wurden, doch die Männer von Wiltshire errangen den Sieg

9. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

801 bis 810[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

801

  • ((In diesem Jahr wurde Beornmod zum Bischof von Rochester geweiht.))

802

  • In diesem Jahr wurde der Mond verdunkelt, zur Dämmerung, am dreizehnten Tag vor den Kalenden des Januar; und Bernmod wurde zum Bischof von Rochester geweiht

803

  • In diesem Jahr starb Hibbald, Bischof von Holy-island, am vierundzwanzigsten Juni, und Egbert wurde geweiht an seiner Stelle, am dreizehnten des Juni danach (804). Erzbischof Ethelherd starb ebenfalls in Kent, und Wulfred wurde zum Erzbischof gewählt an seiner Stelle. Abt Forthred, im Verlauf des gleichen Jahres, verließ sein Leben

804

  • In diesem Jahr erhielt Erzbischof Wulfred sein Pallium

805

806

  • In diesem Jahr wurde der Mond verdunkelt, am ersten September; Erdwulf, König der Northumbrier, wurde verbannt aus seinem Machtbereich; Und Eanbert, Bischof von Hexam, verließ sein Leben. In diesem Jahr auch, am nächsten Tag, vor den Nonen des Juni, wurde ein Kreuz gesehen auf dem Mond, an einem Mittwoch, bei Dämmerung; und danach, während des gleichen Jahres, am dritten Tag vor den Kalenden des September, wurde ein wundervoller Kreis um die Sonne gezeigt

807

  • In diesem Jahr wurde die Sonne verdunkelt, genau um Elf Uhr am Morgen, am siebzehnten Tag vor den Kalenden des August.

811 bis 820[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

812

  • In diesem Jahr starb der Kaiser Karl der Große, nach einer Herrschaft von fünf und vierzig Wintern; und Erzbischof Wulfred, begleitet von Wigbert, Bischof von Wessex, unternahm eine Reise nach Rom

813

  • In diesem Jahr kehrte Erzbischof Wulfred zu seiner eigenen Diözese zurück, mit der Segnung von Papst Leo; und König Egbert verbreitete Zerstörung in Cornwall von Osten nach Westen

814

  • In diesem Jahr starb Leo, der edle und heilige Papst; und Stephen folgte ihm in die päpstliche Regierung

816

  • In diesem Jahr starb Papst Stephen; und Paschalis wurde geweiht zum Papst nach ihm. In diesem gleichen Jahr wurde die Schule der Englischen Nation in Rom durch ein Feuer zerstört

819

821 bis 830[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

821

  • In diesem Jahr wurde Ceolwulf aus seinem Königreich vertrieben.

822

  • In diesem Jahr wurden zwei Aldermen erschlagen, deren Namen waren Burhelm und Mucca; und eine Synode wurde abgehalten in Cliff's-Hoo

823

  • In diesem Jahr wurde eine Schlacht ausgetragen zwischen den Walisern in Cornwall und den Menschen von Devonshire, bei Camelford; und im Verlauf des gleichen Jahres kämpften Egbert, König der Westsachsen, und Bernwulf, König von Mercia, eine Schlacht bei Wilton, in der Egbert den Sieg errang, doch es gab ein großes Schlachten auf beiden Seiten. Dann schickte er seinen Sohn Ethelwulf nach Kent, mit einer großen Abteilung des Hauptteils der Armee, begleitet von seinem Bischof, Elstan, und seinem Alderman, Wulfherd; dieser trieb Baldred, den König, nach Norden über die Themse. Wo die Männer von Kent sich ihm sofort ergaben; so taten es auch die Bewohner von Surrey und Sussex und Essex; welche von seinen Verwandten rechtswidrig von ihrer Treuepflicht abgehalten worden waren. Im gleichen Jahr auch flehten der König der Ostangeln und seine Untertanen König Egbert an, ihnen Frieden zu geben und Schutz gegen den Terror der Mercier; deren König, Bernwulf, erschlugen sie im Verlauf des gleichen Jahres

825

827

  • In diesem Jahr wurde der Mond verdunkelt, in der Messenacht von Mittwinter; und König Egbert, im Verlauf des gleichen Jahres, eroberte das mercische Königreich, und alles das südlich des Humber ist, er war der achte König, der Herrscher über all die britischen Königreiche war. Ella, König der Südsachsen, war der erste, der so ein großes Territorium besaß; der zweite war Ceawlin, König der Westsachsen; der dritte war Ethelbert, König von Kent; der vierte war Redwald, König der Ostangeln; der fünfte war Edwin, König der Northumbrier; der sechste war Oswald, der ihm nachfolgte; der siebente war Oswy, der Bruder von Oswald; der achte war Egbert, König der Westsachsen. Dieser gleiche Egbert führte eine Armee gegen die Northumbrier bis hin zu Dore, wo sie auf ihn trafen, und bot Bedingungen von Gehorsam und Unterwerfung an, nach deren Annahme sie nach Hause zurückkehrten.

828

  • In diesem Jahr eroberte Wiglaf sein mercisches Königreich zurück, und Bischof Ethelwald verließ sein Leben. Im gleichen Jahr führte König Egbert eine Armee gegen die Menschen von Nord-Wales, und zwang sie alle zu friedlicher Unterwerfung

829

  • In diesem Jahr starb Erzbischof Wulfred; und Abt Feologild wurde nach ihm auf den Sitz gewählt, am fünfundzwanzigsten April, und geweiht an einem Sonntag, dem elften Juni. Am dreizehnten August war er tot!

830

  • In diesem Jahr wurde Ceolnoth gewählt und geweiht zum Erzbischof nach dem Tod von Abt Feologild

831 bis 840[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

831

  • In diesem Jahr erhielt Erzbischof Ceolnoth das Pallium

832

  • In diesem Jahr überrannten heidnische Männer die Insel Shepey

833

  • In diesem Jahr kämpfte König Egbert mit fünfunddreißig Piraten in Charmouth, wo ein großes Gemetzel gemacht wurde, und die Dänen blieben die Herren auf dem Feld. Zwei Bischöfe, Hereferth und Wigen, und zwei Aldermen, Dudda und Osmod, starben in diesem Jahr

835

  • In diesem Jahr kam eine große Kriegsflotte nach West-Wales, wo sich ihnen die Menschen anschlossen, die Krieg begannen gegen Egbert, den westsächsischen König. Als er dies hörte, zog er mit seiner Armee gegen sie und kämpfte mit ihnen bei Hengeston, wo er in die Flucht schlug sowohl die Waliser als auch die Dänen

836

  • In diesem Jahr starb König Egbert. Ihn hatten Offa, König von Mercia, und Bertric, der König der Westsachsen, aus England nach Frankreich vertrieben drei Jahre bevor er König war. Bertric half Offa, weil er seine Tochter geheiratet hatte. Egbert kehrte danach zurück, regierte siebenunddreißig Winter und sieben Monate

837

  • In diesem Jahr kämpfte Alderman Wulfherd bei Hamton mit dreiunddreißig Piraten, und nach großem Schlachten errang er den Sieg, doch er starb im gleichen Jahr. Alderman Ethelhelm ebenfalls, mit den Männern von Dorsetshire, kämpfte mit der dänischen Armee in Portland-isle und schlug sie für eine gute Weile in die Flucht; doch am Ende wurden die Dänen die Meister des Feldes und erschlugen den Alderman

838

  • In diesem Jahr wurde Alderman Herbert erschlagen von den Heiden, und viele Männer mit ihm, unter den Marschbewohnern. Im gleichen Jahr, danach, in Lindsey, East Anglia und Kent, wurden viele Männer erschlagen von der Armee

839

  • In diesem Jahr gab es ein großes Schlachten in London, Canterbury und Rochester

840

  • In diesem Jahr kämpfte König Ethelwulf bei Charmouth mit fünfunddreißig Schiffsbesatzungen, und die Dänen blieben die Meister des Ortes. Der Kaiser Ludwig [15] starb in diesem Jahr

841 bis 850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

845

  • In diesem Jahr kämpften Alderman Eanwulf, mit den Männern von Somersetshire, und Bischof Ealstan, und Alderman Osric, mit den Männern von Dorsetshire, an der Mündung des Parret mit der dänischen Armee; und dort, nach einem großen Gemetzel, erhielten sie den Sieg.

851 bis 860[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

851

  • In diesem Jahr kämpfte Alderman Ceorl mit den Männern von Devonshire gegen die heidnische Armee bei Wemburg, und nach einem großen Gemetzel erhielt er den Sieg. Im gleichen Jahr kämpften König Athelstan und Alderman Elchere in ihren Schiffen und erschlugen eine große Armee bei Sandwich in Kent, nahmen neun Schiffe und vertrieben den Rest. Die Heiden blieben nun zum ersten mal über Winter auf der Insel Thanet. Im gleichen Jahr kamen dreihundert und fünfzig Schiffe in die Mündung der Themse; die Besatzung, die davon an Land ging, stürmte Canterbury und London; sie schlugen Bertulf in die Flucht, König der Mercier, mit seiner Armee; und marschierten dann nach Süden über die Themse nach Surrey. Hier kämpften Ethelwulf und sein Sohn Ethelbald am Kopf der westsächsischen Armee mit ihnen bei Ockley, und machten das größte Abschlachten der heidnischen Armee, von dem wir jemals bereichten gehört haben bis zum heutigen Tag. Dort erlangten sie auch den Sieg.

852

  • Um diese Zeit überließ Abt Ceolred von Medhamsted, in Übereinstimmung mit den Mönchen, die Ländereien von Sempringham an Wulfred, mit der Bestimmung, dass nach seinem Hinscheiden besagtes Land dem Kloster zurückgegeben werden sollte; dieser Wulfred sollte das Land von Sleaford an Medhamsted geben, und sollte jedes Jahr dem Kloster sechs Ladungen von Holz schicken, zwölf Ladungen von Kohle, sechs Ladungen von Torf, zwei Tonnen voll von feinem Ale, zwei Rindskadaver, sechshundert Laibe [Brot] und zehn Fässer walisisches Ale; ein Pferd ebenfalls jedes Jahr, und dreißig Schillinge, und eine Nacht der Unterhaltung. Diese Übereinkunft wurde gemacht in der Anwesenheit von König Burhred. Erzbischof Ceolnoth, die Bischöfe Tunbert, Kenred, Aldhun und Bertret; die Äbte Witred und Weftherd, Aldermen Ethelherd und Hunbert, und viele andere.

853

  • In diesem Jahr ersuchte Burhred, König von Mercia, mit seinem Rat, König Ethelwulf, ihm zu helfen, Nordwales zu unterwerfen. Und das tat er; und mit einer Armee marschierte er über Mercia nach Nordwales, und machte all die Bewohner ihm untertan. Im gleichen Jahr schickte Ethelwulf seinen Sohn Alfred nach Rom; und Leo, der damals Papst war, weihte ihn zum König und adoptierte ihn als seinen geistigen Sohn. Im gleichen Jahr auch kämpfte Elchere mit den Männern von Kent und Huda mit den Männern von Surrey auf der Insel von Thanet mit der heidnischen Armee, und sie erhielten bald den Sieg; doch dort wurden viele Männer erschlagen und ertränkt auf beiden Seiten, und beide Aldermen wurden getötet. Burhred, der mercische König, erhielt in dieser Zeit die Tochter von Ethelwulf, König der Westsachsen zur Ehe.

854

  • In diesem Jahr blieben die heidnischen Männer [16] zum ersten mal über Winter auf der Insel Shepey. Im gleichen Jahr zeichnete König Ethelwulf einen ZEHNT seiner Ländereien in seinem ganzen Königreich auf, zur Ehre Gottes und für seine eigene immerwährende Erlösung. Im gleichen Jahr ging er auch nach Rom mit großem Prunk, und war dort ein Bewohner für Jahresfrist. Dann kehrte er nach Hause zurück; und Karl, König der Franken, gab ihm seine Tochter, deren Name war Judith, um seine Königin zu sein. Danach kam er zu seinem Volk, und sie empfingen ihn gern; doch nach etwa zwei Jahren nach seinem Aufenthalt bei den Franken starb er; und sein Körper liegt in Winchester. Er regierte achtzehn Jahre und ein halbes. Und Ethelwuf war der Sohn von Egbert, Egbert von Ealhmund, Ealhmund von Eafa, Eafa von Eoppa, Eoppa von Ingild, Ingild war der Bruder von Ina, König der Westsachsen, der das Königreich siebenunddreißig Winter hielt, und danach zu St. Peter ging, wo er starb. Und sie waren die Söhne von Cenred, Cenred von Ceolwald, Ceolwald von Cutha, Cutha von Cuthwin, Cuthwin von Ceawlin, Ceawlin von Cynric, Cynric von Creoda, Creoda von Cerdic, Cerdic von Elsea, Elsea von Esla, Esla von Gewis, Gewis von Wig, Wig von Freawine, Freawine von Frithugar, Frithugar von Brond, Brond von Balday, Balday von Woden, Woden von Frithuwald, Frithuwald von Freawine, Freawine von Frithuwualf, Frithuwualf von Finn, Finn von Godwulf, Godwulf von Great, Great von Taetwa, Taetwa von Beaw, Beaw von Sceldwa, Sceldwa von Heremod, Heremod von Itermon, Itermon von Hathra, Hathra von Hawala, Hawala von Bedwig, Bedwig von Sceaf; das ist der Sohn von Noah, der wurde geboren in Noahs Arche: Laznech, Methusalem, Enoh, Jared, Malalahel, Cainion, Enos, Seth, Adam, der erste Mann, und unser Vater, das ist Christus. Amen. Dann erbten zwei Söhne von Ethelwulf das Königreich; Ethelbald in Wessex und Ethelbert in Kent, Essex, Surrey und Sussex. Ethelbald regierte fünf Jahre. Alfred, sein dritter Sohn, den hatte Ethelwulf nach Rom geschickt; und als der Papst sagen hörte, dass er tot war, weihte er Alfred zum König, und hielt ihn unter seinen geistlichen Händen, wie sein Vater Ethelwulf es gewünscht hatte, und für welchen Zweck er ihn dorthin geschickt hatte.

855

  • ((Und bei seiner Heimkehr nahm er zur Frau die Tochter von Karl, König der Franzosen, deren Name war Judith, und er kam sicher heim. Und dann nach zwei Jahren, starb er, und sein Körper liegt in Winchester: und er regierte achtzehn Jahre und ein halbes, und er war der Sohn von Egbert. Und dann erbten seine zwei Söhne das Königreich; Ethelbald das Königreich der Westsachsen, und Ethelbert das Königreich der kentischen Männer, und von den Ostsachsen, und von Surrey, und von den Südsachsen. Und er regierte fünf Jahre.))

860

  • In diesem Jahr starb König Ethelbald, und sein Körper liegt in Sherborn. Ethelbert, sein Bruder, erbte dann das ganze Königreich und hielt es in guter Ordnung und großer Ruhe. In diesen Tagen kam eine große Seeflotte in das Land, und stürmte Winchester. Doch Alderman Osric, mit dem Kommando von Hampshire, und Alderman Ethelwulf, mit dem Kommando von Berkshire, kämpften gegen den Feind und schlugen ihn in die Flucht und machten sich selbst zu den Herren des Schlachtfelds. Der besagte Ethelbert regierte fünf Jahre, und sein Körper liegt in Sherborn.

861 bis 870[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

861

  • In diesem Jahr starb der Hl. Swithun, Bischof.

865

  • In diesem Jahr saß die heidnische Armee auf der Insel von Thanet, und machte Frieden mit den Männern von Kent, die damit Geld versprachen; doch unter der Sicherheit des Friedens und dem Versprechen von Geld, schlich sich die Armee in der Nacht auf das Land und überrannte ganz Kent Richtung Osten

866

  • In diesem Jahr übernahm Ethered [17], Bruder von Ethelred, die Regierung der Westsachsen; und im gleichen Jahr kam eine große heidnische Armee nach England und legten ihr Winterquartier in East Anglia fest, wo sie bald beritten waren; und die Bewohner schlossen Frieden mit ihnen

867

  • In diesem Jahr ging die Armee von den Ostangeln über die Mündung des Humber zu den Northumbriern, bis hin nach York. Und dort war viel Streit in dieser Nation unter einander; sie hatten ihren König Osbert abgesetzt und Aella angenommen, der keinen natürlichen Anspruch hatte. Später im Jahr kehrten sie jedoch zu ihrer Treue zurück und kämpften jetzt gegen den gemeinsamen Feind; sie hatten eine große Streitmacht gesammelt, mit der sie die Armee bei York bekämpften; und sie brachen die Stadt auf, einige von ihnen betraten sie. Dann gab es dort ein riesiges Abschlachten der Northumbrier, einige innerhalb und einige außerhalb; und beide Könige wurden erschlagen an dem Ort. Die Überlebenden machten Frieden mit der Armee. Im gleichen Jahr starb Bischof Ealstan, der den Bischofssitz von Sherborn fünfzig Winter gehabt hatte, und sein Körper liegt in der Stadt

868

  • In diesem Jahr ging die gleiche Armee nach Mercia nach Nottingham, und dort legten sie ihr Winterquartier fest; und Burhred, König der Mercier, mit seinem Rat, flehte Ethered, König der Westsachsen und Alfred, seinen Bruder an; dass sie ihnen im Kampf gegen die Armee beistehen würden. Und sie gingen mit der westsächsischen Armee nach Mercia bis Nottingham, und dort trafen sie die Armee bei der Arbeit, und sie bedrängten sie darin. Doch es gab keinen schweren Kampf; denn Mercia machte Frieden mit der Armee

869

  • In diesem Jahr ging die Armee zurück nach York und saß dort ein Jahr

870

  • In diesem Jahr ritt die Armee über Mercia nach East Anglia, und dort legten sie ihr Winterquartier fest in Thetford. Und im Winter kämpfte König Edmund mit ihnen; doch die Dänen erlangten den Sieg und erschlugen den König; wonach sie das ganze Land überrannten und alle Klöster zerstörten, zu denen sie kamen. Die Namen der Anführer, die den König erschlugen, waren Hingwar und Hubba. Zur gleichen Zeit kamen sie nach Medhamsted, verbrannten und zerbrachen, und erschlugen Abt und Mönche, und alle die sie dort fanden. Sie machten solch eine Verwüstung dort, dass ein Kloster, das davor sehr reicht war, nun auf nichts reduziert war. Im gleichen Jahr starb Erzbischof Ceolnoth; und Ethered, Bischof von Wiltshire, wurde zum Erzbischof von Canterbury gewählt

871 bis 880[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

871

  • In diesem Jahr kam die Armee nach Reading in Wessex; und im verlauf von drei Nächten danach ritten zwei Earls hinauf, die getroffen wurden von Alderman Ethelwulf bei Englefield; wo er mit ihnen kämpfte, und den Sieg errang. Dort wurde einer von ihnen erschlagen, dessen Name war Sidrac. Etwa fünf Nächte danach führten König Ethered und Alfred sein Bruder ihre Hauptarmee nach Reading, wo sie mit dem Feind kämpften; und es gab ein großes Töten auf beiden Seiten, Alderman Ethelwulf war unter den erschlagenen; doch die Dänen behielten das Feld. Und etwa vier Nächte danach kämpften König Ethered und Alfred sein Bruder mit der ganzen Armee bei Ashdown, und die Dänen wurden überwältigt. Sie hatten zwei heidnische Könige, Bagsac und Healfden, und viele Earls; und sie gingen in zwei Teile; in einer in der waren Bagsac und Healfden, die heidnischen Könige, und in der anderen waren die Earls. König Ethered kämpfte deshalb mit den Truppen der Könige, und dort wurde König Bagsac erschlagen; und Alfred sein Bruder kämpfte mit den Truppen der Earls, und dort wurden erschlagen Earl Sidrac der Ältere, Earl Sidrac der Jüngere, Earl Osbern, Earl Frene und Earl Harold. Sie schlugen beide Truppen in die Flucht; dort waren viele tausende der erschlagenen, und sie führten das Kämpfen bis zur Nacht fort. Innerhalb von zwei Wochen danach kämpften König Ethered und Alfred sein Bruder mit der Armee bei Basing; und dort hatten die Dänen den Sieg. Etwa zwei Monate danach kämpften König Ethered und Alfred sein Bruder mit der Armee bei Marden. Sie waren in zwei Abteilungen; und sie schlugen sie beide in die Flucht, genossen den Sieg für einige Zeit während des Tages; und dort war viel Gemetzel auf beiden Seiten; doch die Dänen wurden die Herren des Feldes; und dort wurde erschlagen Bischof Heahmund, mit vielen anderen guten Männern. Nach diesem Kampf kam eine riesige Armee im Sommer nach Reading. Und nach Ostern in diesem Jahr starb König Ethered. Er regierte fünf Jahre, und sein Körper liegt im Münster von Wimburn. Dann übernahm Alfred, sein Bruder, der Sohn von Ethelwulf, das Königreich von Wessex. Und innerhalb eines Monats nach diesem kämpfte König Alfred gegen die ganze Armee mit einer kleinen Streitmacht bei Wilton, und verfolgte sie lange während des Tages; doch die Dänen erhielten den Besitz des Feldes. In diesem Jahr wurden neun große Schlachten ausgetragen mit der Armee in dem Königreich südlich der Themse; abgesehen von diesen Scharmützeln, in denen des König Alfreds Bruder, und jeder einzelne Alderman, und die Thanes des Königs, gegen sie ritten; die als nichts gezählt wurden. In diesem Jahr wurden auch neun Earls erschlagen, und ein König; und im gleichen Jahr machten die Westsachsen Frieden mit der Armee.
  • ((Und die dänischen Männer wurden überwältigt; und sie hatten zwei heidnische Könige, Bagsac und Halfdene, und viele Earls; und dort wurde König Bagsac erschlagen, und diese Earls; Sidrac der Ältere, und auch Sidrac der Jüngere, Osbern, Frene und Harold; und die Armee wurde in die Flucht geschlagen.))

872

  • In diesem Jahr ging die Armee nach London von Reading, und dort wählten sie ihr Winterquartier. Dann machten die Mercier Frieden mit der Armee

873

  • In diesem Jahr ging die Armee gegen die Northumbrier, und legten ihr Winterquartier nach Torksey in Lindsey. Und die Mercier machten erneut Frieden mit der Armee.

874

  • In diesem Jahr ging die Armee von Lindsey nach Repton, und dort nahmen sie ihr Winterquartier, vertrieben den König, Burhred, übers Meer, nachdem er regiert hatte über zwei und zwanzig Winter, und unterwarfen all das Land. Dann ging er nach Rom, und dort blieb er bis zum Ende seines Lebens. Und sein Körper liegt in der Kirche von Sancta Maria, in der Schule der Englischen Nation. Im gleichen Jahr gaben sie Ceolwulf, eines unweisen Königs Thane, das mercische Königreich zum halten; und er schwor ihnen Eide und gab Geiseln, dass es bereit wäre für sie an welchem Tag auch immer sie es haben wollten; und er wäre selbst bereit, mit all jenen, die bei ihm bleiben würden, im Dienst der Armee.

875

  • In diesem Jahr ging die Armee von Repton; und Healfden zog mit einigen der Armee gegen die Northumbrier, und befestigte sein Winterquartier beim Fluss Tyne. Die Armee unterwarf dann das Land, und fiel bei den Pikten und den Männern von Strathclyde ein. Während dessen gingen die drei Könige, Guthrum, Oscetel und Anwind, von Repton nach Cambridge mit einer riesigen Armee, und saßen dort ein Jahr. In diesem Sommer ging König Alfred mit einer bewaffneten Flotte aufs Meer und kämpfte mit sieben Schiffs-Vagabunden, von denen er einen nahm, und die anderen vertrieb.

876

  • In diesem Jahr bedrängte Rollo die Normandie mit seiner Armee; und er regierte fünfzig Winter. Und in diesem Jahr schlich die Armee nach Wareham, ein Fort der Westsachsen. Der König machte danach Frieden mit ihnen; und sie gaben ihm als Geiseln jene, die am wertvollsten in der Armee waren; und schworen mit Eiden auf das heilige Armband, was sie zuvor nicht wollten für irgend eine andere Nation, dass sie bereitwillig aus dem Königreich gehen würden. Dann, unter diesem Vorwand, stahl sich ihre Armee bei Nacht nach Exeter. Im gleichen Jahr teilte Healfden das Land der Northumbrier; so dass sie danach ihre Verwüster und Plünderer wurden
  • ((Und in diesem Jahr schwor die Armee der Dänen Eide an König Alfred auf den heiligen Ring, was sie davor nicht zu irgendeiner anderen Nation tun wollten; und sie lieferten dem König Geiseln aus den ehrenvollsten Männern der Armee, das sie schnell aus seinem Königreich abreisen würden; und das brachen sie in der Nacht.))

877

  • In diesem Jahr kam die Dänische Armee nach Exeter von Wareham; während die Flotte nach Westen segelte, bis sie auf einen großen Nebel auf See trafen, und dort gingen einhundert und zwanzig Schiffe unter bei Sandwich. [18] Währenddessen Ritt König Alfred mit seiner Armee hinter der Kavallerie her bis Exeter; doch er konnte sie nicht überwältigen vor ihrer Ankunft in der Festung, wo sie nicht überwältigt werden konnten. Dort gaben sie ihm so viele Geiseln wie er verlangte, schworen mit feierlichen Eiden, die strengste Freundschaft einzuhalten. Zur Erntezeit betrat die Armee Mercia; einiges davon teilten sie unter sich auf, und einiges davon gaben sie Ceolwulf.

878

  • In diesem Jahr um Mittwinter, nach der Zwölfnacht, schlich sich die Dänische Armee nach Chippenham, und ritt über das Land der Westsachsen; wo sie sich niederließen und viele der Bevölkerung über das Meer trieben; und von dem Rest ritten sie den größten Teil nieder, und unterwarfen sie ihrem Willen; - ALLE AUSSER ALFRED DEM KÖNIG. Er, mit einer kleinen Gruppe suchte unruhig die Wälder und Festigkeit der Moore. Und in dem Winter in diesem gleichen Jahr landete der Bruder von Ingwar und Healfden in Wessex, in Devonshire, mit drei und zwanzig Schiffen, und dort wurde er erschlagen, und achthundert Männer mit ihm, und vierzig seiner Armee. Dort wurde auch die Kriegsflagge genommen, die sie den RABEN nannten. An Ostern in diesem Jahr begann König Alfred mit seiner kleinen Truppe eine Arbeit in Athelney; von wo aus er die Armee überfiel, unterstützt von diesem Teil von Somersetshire, das am nächsten dazu war. Dann, in der siebenten Woche nach Ostern, ritt er nach Brixton an der östlichen Seite von Selwood; und dort kamen all die Menschen von Somersetshire und Wiltshire, ihn zu treffen, und von diesem Teil von Hampshire, der auf dieser Seite des Meeres ist; und sie jubelten, ihn zu sehen. Dann innerhalb einer Nacht ging er aus seinem Rückzug nach Hey; und innerhalb einer Nacht danach zog er nach Heddington; und dort kämpfte er mit der ganzen Armee, und schlug sie in die Flucht, und ritt ihnen nach bis zu der Festung, wo sie für vierzehn Tage blieben. Dann gab ihm die Armee Geiseln mit vielen Eiden, dass sie aus seinem Königreich gehen würden. Sie sagten ihm auch, dass ihr König die Taufe erhalten würde. Und sie handelten danach; und im Verlauf von drei Wochen danach kam König Guthrum, begleitet von etwa dreißig der ehrenwertesten Männer, die in der Armee waren, zu ihm nach Aller, was bei Athelney ist, und dort wurde der König sein Pate in der Taufe; und sein Crisom-leasing [19] war in Wedmor. Er war dort zwölf Nächte mit dem König, der ihn und seine Begleiter mit vielen Geschenken ehrte.

879

  • In diesem Jahr ging die Armee von Chippenham nach Cirencester, und saß dort ein Jahr. Im gleichen Jahr versammelte sich eine Gruppe von Piraten, und saß in Fulham an der Themse. Im gleichen Jahr wurde auch die Sonne verdunkelt eine Stunde des Tages.

880

  • In diesem Jahr ging die Armee von Cirencester nach East Anglia, wo sie sich niederließen, und das Land teilten. Im gleichen Jahr ging die Armee über das Meer, die vorher bei Fulham war, nach Ghent im Frankenland, und saß dort ein Jahr.

881 bis 890[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

881

  • In diesem Jahr ging die Armee weiter hinein ins Frankenland, und die Franken kämpften mit ihnen; und dort war die Armee beritten nach der Schlacht.

882

  • In diesem Jahr ging die Armee hinauf entlang der Maas [20] weit ins Frankenland, und saß dort ein Jahr; und im gleichen Jahr ging König Alfred auf das Meer mit einer Flotte; und kämpfte mit vier Schiffsvandalen der Dänen, und nahm zwei ihrer Schiffe; worin all die Männer erschlagen wurden; und die anderen beiden ergaben sich; doch die Männer wurden schwer geschnitten und verwundet, bevor sie sich ergaben.

883

  • In diesem Jahr ging die Armee die Schlede hinauf nach Conde, und saß dort ein Jahr. Und Papst Marinus schickte König Alfred das "lignum Domini". Im gleichen Jahr führten Sigehelm und Athelstan [zwei Ealdormen] nach Rom die Almosen, welche König Alfred dorthin beordnet hatte, und auch nach Indien zum Hl. Thomas und zum Hl. Bartholomäus. Dann saßen sie gegen die Armee bei London; und dort, nach Gottes Gefallen, waren sie sehr erfolgreich nach der Leistung ihrer Eide.

884

  • In diesem Jahr ging die Armee die Somne hinauf nach Amiens, und blieb dort ein Jahr. In diesem Jahr starb der wohlwollende Bischof Athelwold.

885

  • In diesem Jahr trennte sich die zuvor erwähnte Armee in zwei; ein Teil nach Osten, ein anderer nach Rochester. Diese Stadt umstellten sie und fertigten eine andere Festung um sich selbst. Die Menschen jedoch verteidigten die Stadt, bis König Alfred mit seiner Armee kam. Dann ging der Feind zu seinen Schiffen, und gab sein Werk auf. Dort wurden sie mit Pferden versehen; und bald danach, im gleichen Sommer, gingen sie wieder über das Meer. Im gleichen Jahr schickte König Alfred eine Flotte von Kent nach East Anglia. Sobald sie nach Stourmouth kamen, trafen sie auf sechzehn Schiffe der Piraten. Und sie kämpften mit ihnen, nahmen all die Schiffe, und erschlugen die Männer. Als sie heimwärts gingen mit ihrer Beute, trafen sie eine große Flotte der Piraten, und kämpften mit ihnen am gleichen Tag; doch die Dänen hatten den Sieg. Im gleichen Jahr, vor Mittwinter, starb Karl, König der Franken. Er wurde von einem Eber getötet; und ein Jahr bevor sein Bruder starb, der auch das westliche Königreich hatte. Sie waren beide die Söhne von Ludwig, der auch das westliche Königreich hatte, und im gleichen Jahr starb, in dem die Sonne verdunkelt wurde. Er war der Sohn jenes Karl, dessen Tochter Ethelwulf, König der Westsachsen, zur Frau hatte. Und im gleichen Jahr sammelte sich eine große Flotte gegen Alt-Sachsen; und dort war ein großer Kampf zweimal in dem Jahr, und die Sachsen hatten den Sieg. Dort waren die Friesländer mit ihnen. Und im gleichen Jahr erbte Karl das westliche Königreich und alle Territorien auf dieser Seite des Mittelmeeres und jenseits davon, wie sein Urgroßvater sie hielt, mit Ausnahme der Lidwiccians. [21] Der besagte Karl [22] war der Sohn von Ludwig [23], der der Bruder des Karl [24] war, der der Vater von Judith war, die Ethelwulf, König der Westsachsen, heiratete. Sie waren die Söhne von Ludwig [15], der der Sohn des älteren Karl [25] war, der der Sohn von Pepin [26] war. Im gleichen Jahr starb der gute Papst Martin, der die englische Schule auf Bitte von Alfred, König der Westsachsen, befreit hatte. Und er schickte ihm große Geschenke in Reliquien, und einen Teil des Kreuzes, an dem Christus gelitten hatte. Und im gleichen Jahr brach die Armee in East Anglia den Vertrag mit König Alfred.

886

  • In diesem Jahr ging die Armee erneut zurück nach Westen, bevor sie nach Osten abbogen; und nach oben ziehend entlang der Seine, legten sie ihr Winterquartier in der Stadt Paris fest. Im gleichen Jahr befestigte König Alfred auch die Stadt London; und die ganze Englische Nation wandte sich ihm zu, mit Ausnahme des Teils, der von den Dänen gefangen gehalten wurde. Er übergab die Stadt dann der Fürsorge von Alderman Ethered, um sie unter ihm zu halten.

887

  • In diesem Jahr drang die Armee über die Brücke bei Paris; [27] und dann hinauf, entlang der Seine, zur Marne. Dann hinauf an der Marne bis Chezy; und in ihren zwei Stationen, dort und an der Yonne, verbrachten sie zwei Winter. Im gleichen Jahr starb Karl, König der Franken. Arnulf [28], seines Bruders Sohn, hatte sechs Wochen, bevor sein Tod ihn seines Königreichs beraubte; das nun in fünf Teile geteilt wurde, und fünf Könige wurden geweiht darin. Dies wurde mit der Zustimmung von Arnulf getan; und sie stimmten überein, dass sie als seine Untertanen regieren sollten; weil keiner von ihnen durch Geburt irgend einen Anspruch auf der väterlichen Seite hatte, als er allein. Arnulf, folglich, wohnte in dem Land östlich des Rheins; Rodulf [29] nahm den mittleren Teil; Oda [30] den im Westen; während Berenger [31] und Witha [32] die Herren der Lombardei und des Gebietes jenseits der Alpen wurden. Doch sie hielten ihren Machtbereich in großem Unfrieden; kämpften zwei große Schlachten, und überrannten das Land häufig in einseitigen Zusammenstößen, verdrängten einander mehrere Male. Im gleichen Jahr auch, in dem die dänische Armee über die Brücke bei Paris zog, führte Alderman Ethelhelm die Almosen der Weschsachsen und von König Alfred nach Rom

888

  • In diesem Jahr geleitete Alderman Beeke die Almosen der Westsachsen und von König Alfred nach Rom; doch Königin Ethelswith, die die Schwester von König Alfred war, starb auf dem Weg nach Rom; und ihr Körper liegt in Pavia. Im gleichen Jahr starben auch Ethered, Erzbischof von Canterbury, und Alderman Ethelwold in einem Monat.

889

  • In diesem Jahr gab es keine Reise nach Rom; mit Ausnahme dass König Alfred zwei Boten mit Briefen schickte.

890

  • In diesem Jahr begleitete Abt Bernhelm die Almosen der Westsachsen und von König Alfred nach Rom; und Guthrum, König der nördlichen Männer, verließ sein Leben, dessen Taufname war Athelstan. Er war der Patensohn von König Alfred; und er blieb unter den Ostangeln, wo er zuerst eine Siedlung gegründet hatte. Im gleichen Jahr ging die Arme von der Seine nach Saint Lo, das zwischen den Bretonen und den Franken liegt; wo die Bretonen mit ihnen kämpften und den Sieg errangen und sie vertrieben in einen Fluss, in dem viele von ihnen ertranken. In diesem Jahr wurde Plegmund auch von Gott und all seinen Heiligen gewählt, auf den Erzbischofssitz von Canterbury.

891 bis 900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

891

  • In diesem Jahr ging die Armee nach Osten; und König Arnulf kämpfte mit den Landtruppen, bevor die Schiffe ankamen, in Verbindung mit den östlichen Franken, und Sachsen, und Bayern, und schlug sie in die Flucht. Und drei Schotten kamen zu König Alfred in einem Boot ohne jedes Ruder von Irland; von wo aus sie sich davon gestohlen hatten, weil sie als Pilger leben wollten, zu Ehren Gottes, es kümmerte sie nicht, wo. Das Boot, in dem sie kamen, war aus zwei Fellen gemacht und einem Halben; und sie nahmen mit sich Proviant für sieben Nächte; und innerhalb von sieben Nächten kamen sie an Land in Cornwall, und gingen bald danach zu König Alfred. Sie waren so benannt: Dubslane, und Macbeth, und Maelinmun. Und Swinney, der beste Lehrer, der unter den Schotten war, verließ sein Leben. Und im gleichen Jahr nach Ostern, um die Gang-Days [33] oder davor, erschien der Stern, den die Männer im Buchlatein "cometa" nennen: einige Männer sagen, dass er im englischen vielleicht "haariger Stern" genannt werden könnte; dafür dort steht ab von ihm ein langer Schimmer von Licht, einst auf einer Seite, einst auf beiden.

893

  • In diesem Jahr ging die große Armee, von der wir zuvor sprachen, zurück von dem östlichen Distrikt nach Westen nach Boulogne; und dort wurden sie verschifft; so dass sie sich selbst über eine Zeit mit ihren zugleich Pferden transportierten. Und sie kamen hinauf mit zweihundert und fünfzig Schiffen zur Mündung der Limne, die in Ost-Kent ist, am Ostende des riesigen Walds, den wir Andred nennen. Dieser Wald ist in seiner Länge, östlich und westlich, einhundert und zwanzig Meilen, oder länger, und dreißig Meilen breit. Der Fluss, von dem wir zuvor sprachen, liegt außerhalb des Weald. An diesem Fluss schleppten sie ihre Schiffe hinauf bis an den Weald, vier Meilen von der Mündung aus; und dort zerstörten sie ein Fort innerhalb der Marschen, worin ein paar Knechte saßen, und das eilig gefertigt worden war. Bald nach diesem kamen sie hinauf geeilt mit achtzig Schiffen in die Mündung der Themse, und fertigte ihm dort ein Werk bei Milton, und die andere Armee bei Appledore.

894

  • In diesem Jahr, das war um zwölf Monate, nachdem sie ein Werk im östlichen Distrikt gefertigt hatten, hatten die Northumbrier und Ostangeln Eide an König Alfred gegeben, und die Ostangeln sechs Geiseln; dennoch, entgegen der Waffenruhe, sobald als die anderen Plünderer mit all ihrer Armee auszogen, gingen sie ebenso, entweder mit ihnen, oder in einer eigenen Abteilung. Nach diesem versammelte König Alfred seine Armee, und zog vor, so dass er zwischen den beiden Armeen am höchsten Punkt, den er finden konnte, lagerte, verteidigt von Wald und von Wasser, dass er jede erreichen konnte, wenn sie ein Feld heimsuchten. Dann gingen sie voran auf Abenteuer in die offene Landschaft, in Truppen und Kompanien, wo auch immer das Land verteidigungslos war. Doch sie wurden auch gesucht nach den meisten Tagen von anderen Kompanien, entweder am Tag oder zur Nacht, beide von der Armee und auch von den Städten. Der König hatte seine Armee in zwei Teile geteilt; so dass sie immer halb Zuhause waren, halb draußen; einst, als sie zuerst an Land kamen, ehe die Truppen gesammelt waren, und erneut, als sie wünschten von ihren Positionen abzuziehen. Sie hatten nun viel Beute gemacht, und wollten sie nordwärts über die Themse nach Essex verschiffen, um ihre Schiffe zu treffen. Doch die Armee ritt vor ihnen, kämpfte mit ihnen bei Farnham, löschte ihre Truppen aus und stellte die Beute sicher. Und sie flohen über die Themse ohne jede Festung, dann hinauf durch den Colne auf eine Insel. Dann belagerten die Truppen des Königs sie, bis sie keine Nahrung mehr hatten; doch sie hatten ihre Zeit gesetzt, und ihr Fleisch gezählt. Und der König schritt voran dorthin auf seinem Marsch mit der Abteilung, die ihn begleitete. Doch während er dorthin voran schritt, kehrte die andere Streitmacht nach Hause zurück. Die Dänen, blieben dennoch zurück; denn ihr König war im Kampf verwundet, so dass sie ihn nicht tragen konnten. Dann sammelten jene, die in Northumbria und East Anglia wohnten über einhundert Schiffe, und zogen ungefähr nach Süden; und mit einigen vierzig oder Mehr gingen sie ungefähr nach Norden, und belagerten eine Festung in Devonshire an der Nordsee; und jene, die ungefähr nach Süden gingen, belagerten Exeter. Als der König dies hörte, ging er westlich auf Exeter zu mit all seinen Truppen, mit Ausnahme eines sehr beachtlichen Teils der östlichen Armee, die vorrückte, bis sie nach London kamen; und dort schlossen sich ihnen die Bürger an und die Verstärkung, die aus dem Westen kam, und sie gingen nach Osten nach Marnfleet. Hasten war dort mit seiner Gruppe, die zuvor in Milton stationiert war, und auch die Hauptarmee war dorthin gekommen, die zuvor an der Mündung der Limne bei Appledore gesessen hatte. Hasten hatte zuvor ein Werk bei Bamfleet erbaut, und war dann auf Plünderung gegangen, die Hauptarmee blieb daheim. Dann kamen die Truppen des Königs und löschten die Armee aus, rissen das Werk nieder, nahmen alles, was darin an Geld, Frauen und Kindern war und brachten alles nach London. Und all die Schiffe zerbrachen sie entweder in Stücke oder verbrannten sie oder brachten sie nach London oder nach Rochester. Und Hasteins Frau und ihre zwei Söhne brachten sie zum König, der sie zu ihm zurückbrachte, weil einer von ihnen war sein Patensohn, und der andere der des Alderman Ethered. Sie hatten sie zuvor angenommen, als Hasten nach Bamfleet gekommen war; als er ihnen Geiseln und Eide gegeben hatte, und der König hatte ihm auch viele Geschenke gegeben; wie er es da also tat, als er das Kind und die Frau zurückgab. Und sobald sie nach Bamfleet kamen, und das Werk gebaut worden war, dann plünderten sie in dem gleichen Viertel des Königreiches, das Ethereds Genosse hätte halten sollen; und zu einer anderen Zeit plünderte er in dem gleichen Distrikt, als sein Werk zerstört wurde. Der König ging dann westwärts mit der Armee gegen Exeter, wie ich zuvor sagte, und die Armee hatte die Stadt belagert; doch während er dorthin gegangen war, gingen sie zu ihren Schiffen. Während er so beschäftigt war mit der Armee, im Westen, wurden die plündernden Gruppen gesammelt bei Shobury in Essex, und bauten dort eine Festung. Als sie gemeinsam die Themse hinauf gingen, und eine große Menge sich ihnen anschloss, sowohl von den Ostangeln als auch von den Northumbriern. Sie zogen dann hinauf auf der Themse, bis sie nahe des Severn ankamen. Dann zogen sie weiter den Severn hinauf. Während dessen wurden versammelt Alderman Ethered, Alderman Ethelm, Alderman Ethelnoth und die Thanes des Königs, die daheim an den Werken angestellt waren, von jeder Stadt östlich des Parret, wie auch westlich von Selwood, und von den Teilen östlich und auch nördlich der Themse und westlich des Severn, und auch von einem Teil von Nord-Wales. Als sie alle versammelt waren, übernahmen sie den Rücken des Feindes bei Buttington an den Ufern des Severn, und belagerten sie dort außen an jeder Seite in einer Festung. Als sie dort viele Wochen auf beiden Seiten des Wassers gesessen hatten, und der König während dessen in Devonshire westlich war mit der Flotte, wurde der Feind vom Hunger geschwächt. Dann gingen sie hinaus zu den Männern, die auf der östlichen Seite des Flusses saßen, und kämpften mit ihnen; doch die Christen hatten den Sieg. Und dort wurde Ordhelm, des Königs Thane, erschlagen; und auch viele andere Thanes des Königs; und von den Dänen wurden dort viele erschlagen, und der Teil von ihnen, der davon kam, entkam nur durch Flucht. Sobald sie nach Essex in ihre Festung kamen, und zu ihren Schiffen, versammelten sie die übrig gebliebenen erneut in East Anglia und von den Northumbriern eine große Streitmacht vor dem Winter, und hatten ihre Ehefrauen und ihre Schiffe und ihre Beute den Ostangeln anvertraut, dann marschierten sie auf der Strecke bei Tag und Nacht, bis sie in einer westlichen Stadt in Wirheal ankamen, die Chester genannt wird. Dort wollte die Armee sie nicht eher überwältigen, bis sie innerhalb des Werks angekommen waren: sie belagerten das Werk dennoch, außen herum, etwa zwei Tage, nahmen all das Vieh, dass dort war, erschlugen die Männer, die sie überwältigen konnten außerhalb des Werks, und all das Korn verbrannten sie entweder oder verfütterten es jeden Abend an ihre Pferde. Das war etwa seit Jahresfrist [seit einem Jahr], seit sie zuerst hierher über das Meer gekommen waren.

895

  • Kurz danach, in diesem Jahr, ging die Armee von Wirheal nach Nord-Wales; denn sie konnten nicht dort bleiben, denn sie hatten sowohl das Vieh und auch das Korn verloren, das sie durch Plünderung erlangt hatten. Als sie erneut aus Nordwales kamen mit der Beute, die sie dort erlangt hatten, marschierten sie über Northumberland und East Anglia, so dass die Armee des Königs sie nicht erreichen konnte, bis sie ostwärts nach Essex gekommen waren, auf eine Insel, die auf dem Meer ist, Mersey genannt. Und als die Armee sich heimwärts wandte, die Exeter besetzt hatte, gingen sie hinauf zu Plünderungen in Sussex im nahen Chichester; doch die Stadtbewohner schlugen sie in die Flucht und erschlugen viele hunderte von ihnen, und nahmen einige ihrer Schiffe. Dann, im gleichen Jahr, vor dem Winter, schleppten die Dänen, die in Mersey geblieben waren, ihre Schiffe die Themse hinauf, und dann den Lea hinauf. Das war etwa zwei Jahre nachdem sie hierher übers Meer gekommen waren.

896

  • In diesem gleichen Jahr fertigte die zuvor genannte Armee ein Werk am Lea, zwanzig Meilen über der Stadt von London. Dann, im Sommer dieses Jahres, ging eine große Gruppe der Bewohner, und auch von anderem Volk, und machte einen Angriff auf das Werk der Dänen; doch sie wurden dort besiegt, und etwa vier der Thanes des Königs wurden erschlagen. Während der Ernte danach lagerte der König nahe der Stadt, während sie ihr Korn ernteten, damit die Dänen sie nicht um ihre Ernte bringen könnten. Dann, eines Tages, ritt der König den Fluss hinauf; und beobachtete einen Ort, wo der Fluss blockiert werden könnte, so dass sie ihre Schiffe nicht hinauf bringen könnten. Und so taten sie es. Sie schufen zwei Werke an den beiden Seiten des Flusses. Und als sie das Werk begonnen hatten, und davor lagerten, verstand die Armee, dass sie ihre Schiffe nicht hinaus bringen konnte. Weshalb sie sie verließen und über Land gingen, bis sie nach Quatbridge am Severn kamen; und dort schufen sie ein Werk. Dann ritt die Armee des Königs nach Westen, dem Feind hinterher. Und die Männer von London holten die Schiffe; und alles, das sie nicht davon bringen konnten, nahmen sie auseinander; doch alles, was es wert war, es zu erlangen, brachten sie in den Hafen von London. Und die Dänen beschafften sich ein Asyl für ihre Frauen unter den Ostangeln, bevor sie aus der Festung gingen. Während dem Winter blieben sie in Quatbridge. Dass war um drei Jahre, seit sie hierher über das Meer in die Mündung der Limne gekommen waren.

897

  • Im Sommer dieses Jahres ging die Armee, einige nach East Anglia, und einige nach Northumbria; jene, die mittellos waren, holten sich selbst Schiffe und gingen südlich über das Meer zur Seine. Der Feind hatte nicht, Gott sei Dank, die englische Nation ganz zerstört; doch sie waren viel mehr geschwächt in diesen drei Jahren durch die Krankheit des Viehs, und am meisten von allen an Männern; so dass viele der mächtigsten der Thanes des Königs, die im Land waren, innerhalb der drei Jahre starben. Von diesen war einer Swithulf, Bischof von Rochester, Coelmund, Alderman in Kent, Bertulf, Alderman in Essex, Wulfred, Alderman in Hampshire, Elhard, Bischof von Dorchester, Eadulf, ein Thane des Königs in Sussex, Bernuff, Gouverneur von Winchester, und Egulf, des Königs Pferdethane: und viele mit ihnen; wobei ich nur die Männer mit dem höchsten Rang genannt habe. In diesem gleichen Jahr drangsalierten die Plünderer in East Anglia und Northumbria sehr die Länder der Westsachsen durch Piraterie an der südlichen Küste, doch am meisten von allen durch die Esks [34], die sie viele Jahre zuvor gebaut hatten. Dann gab König Alfred den Befehl, lange Schiffe gegen die Esks zu bauen, die vollständig nahezu doppelt so lang waren wie die anderen. Sie waren nicht geformt wie die friesischen oder die dänischen Modelle, doch so, wie er selbst dachte, dass sie am dienlichsten sein würden. Dann, zu einer bestimmten Wendung dieses Jahres, kamen sechs ihrer Schiffe zur Isle of Wight; und nach Devonshire gehend, verursachten sie viel Unheil dort und überall an der Meeresküste. Dann befahl der König seinen Männern, gegen sie hinauszuziehen mit neun der neuen Schiffe, und ihre Flucht durch die Mündung des Flusses auf das offene Meer zu verhindern. Dann kamen sie hinaus gegen sie mit drei Schiffen und drei andere standen die Mündung hinauf auf trockenem Land: denn die Männer waren an den Strand gegangen. Von den ersten drei Schiffen nahmen sie zwei draußen an der Mündung, und erschlugen die Männer; das dritte drehte ab, doch all die Männer wurden erschlagen, mit Ausnahme von fünf; und sie wurden auch schwer verwundet. Dann kamen jene, die die anderen Schiffe bemannt hatten, vorwärts, die sich auch sehr unruhig fühlten. Drei lagen auf der Seite der Tiefe, wo die dänischen Schiffe auf Grund lagen, während die anderen alle auf der anderen Seite waren; so dass keiner von ihnen zu den anderen gelangen konnte; denn das Wasser war viele viele Achtelmeilen vor ihnen verebbt. Dann gingen die Dänen von ihren drei Schiffen zu jenen drein, die auf ihrer Seite waren, auf Grund gelaufen, und dort kämpften sie dann. Dort wurden erschlagen Lucomon, des Königs Reeve, und Wulfheard, ein Friesländer; Ebb, ein Friesländer, und Ethelere, ein Friesländer; und Ethelferth, des Königs ordentlicher Hirte; und von all den Männern, Friesländern und Engländern, zweiundsechzig; von den Dänen einhundert und zwanzig. Die Gezeiten erreichten die dänischen Schiffe, ehe die Christen ihre hinausschieben konnten; wonach sie sie hinaus ruderten; doch sie waren so angeschlagen, dass sie sie nicht über die Küste von Sussex rudern konnten: dort trug die See zwei von ihnen davon; und die Mannschaft wurde nach Winchester zum König gebracht, der befahl sie zu hängen. Die Männer, die auf dem einzelnen Schiff entkamen, kamen nach East Anglia, schwer verwundet. In diesem gleichen Jahr wurden nicht weniger als zwanzig Schiffe verloren, und die Männer darin, an der südlichen Küste. Wulfric, des Königs Pferde-Thane, der auch Vizekönig von Wales war, starb im gleichen Jahr.

898

  • In diesem Jahr starb Ethelm, Alderman von Wiltshire, neun Nächte vor Mittsommer; und Heahstan, der Bischof von London war.

10. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

901 bis 910[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

901

  • In diesem Jahr starb ALFRED, der Sohn von Ethelwulf, sechs Nächte vor der Messe von Allerheiligen. Er war König über die ganze englische Nation, mit Ausnahme des Teils, der unter der Macht der Dänen war. Er hielt die Regierung ein Jahr und ein halbes weniger als dreißig Winter; und dann übernahm Edward sein Sohn die Regierung. Dann Prinz Ethelwald, der Sohn seines väterlichen Onkels, ritt gegen die Städte Winburn und Twineham, ohne Erlaubnis des Königs und seines Konzils. Dann ritt der König mit seiner Armee; so dass sie in der gleichen Nacht in Badbury bei Winburn lagerten; und Ethelwald blieb innerhalb der Stadt mit den Männern, die ihm unterstanden, und hatte alle Tore hinter sich geschlossen, und sagte, dass er entweder dort leben oder sterben würde. Doch in der Zwischenzeit stahl er sich davon in der Nacht, und suchte die Armee in Northumberland. Der König gab Befehle, ihm hinterher zu reiten; doch sie waren nicht in der Lage, ihn zu überwältigen. Die Dänen, jedoch, empfingen ihn als ihren König. Sie ritten dann nach der Frau, die Ethelwald ohne die Erlaubnis des Königs genommen hatte, und gegen den Befehl des Bischofs; denn sie war zuvor als Nonne geweiht worden. In diesem Jahr starb außerdem Ethred, der Alderman von Devonshire war, vier Wochen vor König Alfred.

902

  • In diesem Jahr war der große Kampf bei the Holme zwischen den Männern von Kent und den Dänen.
  • ((In diesem Jahr starb Elswita.))

903

  • In diesem Jahr starb Alderman Ethelwulf, der Bruder von Elswitha, Mutter von König Edward; und Virgilius, Abt der Schotten; und Grimbald, der Messe-Priester; am achten Tag des Juli. Im gleichen Jahr wurde das neue Münster in Winchester geweiht, am Tag des Hl. Judoc.

904

  • In diesem Jahr kam Ethelwald hier her über das Meer mit der ganzen Flotte, die er bekommen konnte, und er ergab sich in Essex. Und in diesem Jahr wurde der Mond verdunkelt.

905

  • In diesem Jahr lockte Ethelwald die Armee in East Anglia in eine Rebellion; so dass sie alle Ländereien von Mercia überrannten, bis sie nach Cricklade kamen, wo sie die Themse durchwateten; und nachdem sie alles, was sie in die Hände bekommen konnten, erobert hatten, entweder in Brandon oder darum, gingen sie wieder Heim. König Edward zog ihnen hinterher, sobald er seine Armee versammeln konnte, und überrannte ihr ganzes Land zwischen dem Wasserfall (foss) und dem Ouse nahe bei den Sümpfen nordwärts. Dann wünschte er, wieder zurückzukehren und gab einen Befehl durch die ganze Armee, dass sie alle auf einmal gehen sollten. Doch die kentischen Männer blieben zurück, entgegen seinem Befehl, obwohl er ihnen sieben Boten geschickt hatte. Wonach die Armee sie umgab und dort kämpften sie. Dort fielen die Aldermen Siwulf und Sighelm; Eadwold, des Königs Thane; Abt Kenwulf; Sigebriht, der Sohn von Siwulf; Eadwald, der Sohn von Acca; und viele auch mit ihnen; obwohl ich die erwähnenswertesten benannt habe. Auf der dänischen Seite wurden erschlagen Eohric, ihr König, und Prinz Ethelwald, der sie zu dem Krieg angestiftet hatte. Byrtsige, der Sohn von Prinz Brihtnoth; Gouverneur Ysop; Gouverneur Oskytel; und sehr viele auch mit ihnen, die wir jetzt nicht nennen können. Und da wurde auf beiden Seiten großes Gemetzel gemacht; doch von den Dänen wurden mehr erschlagen, obwohl sie die Herren des Feldes blieben. Ealswitha starb in diesem gleichen Jahr; und ein Komet erschien am dreizehnten Tag vor den Kalenden des November.

906

  • ((In diesem Jahr schloss König Edward aus Notwendigkeit einen Frieden sowohl mit der Armee von East Anglia als auch mit der von Northumbria.))

907

  • In diesem Jahr starb Alfred, der Gouverneur war in Bath. Im gleichen Jahr wurde der Frieden in Hitchingford geschlossen, wie König Edward verfügte, sowohl mit den Dänen von East Anglia als auch mit denen von Northumberland; und Chester wurde wieder aufgebaut.

909

  • In diesem Jahr starb Denulf, der Bischof in Winchester war; und der Körper des Hl. Oswald wurde von Bardney nach Mercia überführt.

910

  • In diesem Jahr übernahm Frithestan den Bischofssitz von Winchester; und Asser starb kurz danach, der war Bischof von Sherborne. Im gleichen Jahr schickte König Edward eine Armee sowohl aus Wessex und aus Mercia, die sehr stark die nördliche Armee bedrängte mit ihren Angriffen auf Männer und Besitz jeder Art. Sie erschlugen viele der Dänen, und blieben im Land fünf Wochen. In diesem Jahr kämpften die Angeln und die Dänen bei Tootenhall; und die Angeln hatten de Sieg. Im gleichen Jahr baute Ethelfleda die Festung in Bramsbury.
  • ((In diesem Jahr kämpfte die Armee der Angeln und der Dänen bei Tootenhall. Und Aethelred, Ealdorman von Mercia, starb; und König Edward nahm London in Besitz, und Oxford, und all die Länder, die dazu Gefolgschaft schuldeten. Und eine große Flotte kam hierher aus dem Süden, von den Lidwiccas (Bretagne), und plünderte sehr am Severn; doch sie wurden, danach, beinahe alle vernichtet.))

911 bis 920[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

911

  • In diesem Jahr brach die Armee in Northumberland den Waffenstillstand, und verachtete jedes Recht, das Edward und sein Sohn von ihnen verlangten; und plünderten die Länder der Mercier. Der König hatte etwa einhundert Schiffe versammelt, und war dann in Kent, während die Schiffe über das Meer an der Ostküste segelten, um ihn zu treffen. Die Armee nahm deshalb an, dass der größte Teil seiner Truppen in den Schiffen war, und dass sie vielleicht gehen würden, ohne angegriffen zu werden, wie sie es immer taten. Als der König durch Nachforschungen erfuhr, dass sie auf Plünderung ausgezogen waren, schickte er seine Armee aus Wessex und aus Mercia; und sie kamen an die Nachhut des Feindes, als er auf seinem Weg heim war, und dort kämpften sie mit ihm und schlugen ihn in die Flucht, und erschlugen viele tausende seiner Männer. Dort fiel König Eowils, und König Healfden; Earls Ohter und Scurf; Gouverneure Agmund, Othulf und Benesing; Anlaf the Swarthy [35], und Gouverneur Thunferth; Osferth der Sammler und Gouverneur Guthferth.
  • ((Dann im nächsten Jahr nach diesem starb Ethelred, Lord der Mercier.))

912

  • In diesem Jahr starb Ethered, Alderman von Mercia; und König Edward fand Gefallen an London, und an Oxford, und an all den Ländern, die dazu gehörten. In diesem Jahr kam auch Ethelfleda, Lady der Mercier, am Heiligen Abend, genannt die Entdeckung des Heiligen Kreuzes, nach Shergate, und baute die Festung dort, und im gleichen Jahr die in Bridgenorth.

913

  • In diesem Jahr, um den Martinstag, ließ König Edward die nördliche Festung bauen bei Hertford, zwischen dem Memer und dem Benwic und dem Lea. Danach, im Sommer, zwischen den Bitttagen und Mittsommer, ging König Edward mit einigen seiner Truppen nach Essex, nach Maldon; und lagerte dort, während die Männer die Stadt von Witham bauten und befestigten. Und viele der Menschen unterwarfen sich ihm, die zuvor unter der Macht der Dänen waren. Und einige seiner Truppen, in der Zwischenzeit, bauten die Festung bei Hertford auf der Südseite des Lea. In diesem Jahr durch die Erlaubnis Gottes, ging Ethelfleda, Lady von Mercia, mit all den Merciern nach Tamworth; und baute das Fort dort im ersten Teil des Sommers; und vor Lammas [36] die in Stafford; im nächsten Jahr die in Eddesbury, am Anfang des Sommers; und im gleichen Jahr, spät im Herbst, die in Warwick. Dann im nächsten Jahr wurde gebaut, nach Mittwinter, die in Chirbury und die in Warburton; und im gleichen Jahr vor Mittwinter die in Runkorn.

915

  • ((In diesem Jahr wurde Warwick erbaut.))

916

  • In diesem Jahr wurde der unschuldige Abt Egbert erschlagen, vor Mittsommer, am sechzehnten Tag vor den Kalenden des Juli. Am gleichen Tag war das Fest des Hl. Ciricius der Märtyrer, mit seinen Gefährten. Und innerhalb von drei Nächten schichte Ethelfleda eine Armee nach Wales, und stürmte Brecknock; und dort nahm sie des Königs Frau, mit einigen vier und dreißig anderen.

917

  • In diesem Jahr ritt die Armee, nach Ostern, hinaus aus Northampton und Leicester; und nachdem sie den Waffenstillstand gebrochen hatten, erschlugen sie viele Männer in Hookerton und darum herum. Dann, sehr bald nach diesem, als die anderen heim kamen, fanden sie andere Truppen, die hinaus gegen Leighton ritten. Doch die Bewohner wussten dies; und nachdem sie mit ihnen gekämpft hatten, schlugen sie sie ganz in die Flucht; und nahmen gefangen alle, die sie genommen hatten, und auch von ihren Pferden und ihren Waffen einen guten Teil.

918

  • In diesem Jahr kam eine große Kriegsflotte hierher aus Süden von den Lidwiccians; [37] und zwei Earls mit ihnen, Ohter und Rhoald. Sie gingen dann ungefähr nach Westen, bis sie die Mündung des Severn erreichten; und plünderten in Nordwales überall am Meer, wo es ihnen gefiel; und Nahmen Camlac den Bischof in Archenfield, und führten ihn mit sich zu ihren Schiffen; den König Edward danach für vierzig Pfund befreite. Nach diesem ging die Armee ganz hinauf; und würde schon gegen Archenfield ziehen für Plünderung; doch die Männer von Hertford trafen sie, und von Gloucester, und von den nahsten Städten; und kämpften mit ihnen und schlugen sie in die Flucht; und sie erschlugen den Earl Rhoald, und den Bruder von Ohter, den anderen Earl, und viele der Armee. Und sie trieben sie in einen Park; und belagerten sie dort außen herum, bis sie ihnen Geiseln gaben, dass sie aus dem Reich von König Edward abziehen würden. Und der König hatte geplant, dass eine Wache gegen sie gesetzt werden sollte, an der südlichen Seite der Severnmündung; westlich von Wales, östlich zu der Mündung des Avon; so dass sie nirgendwo wagten auf dieser Seite Land zu suchen. Dennoch, sie umgingen sie bei Nacht, indem sie sich zweimal hinauf stahlen; zu einer Zeit in den Osten von Watchet, und zu einer anderen Zeit bei Porlock. Dort war ein großes Gemetzel jedes mal; so dass wenige von ihnen davon kamen, mit Ausnahme von denen, die hinaus zu den Schiffen schwammen. Dann saßen sie draußen auf einer Insel, genannt die Flat-holms; bis sie nur noch sehr wenig Fleisch hatten, und viele Männer starben am Hunger, denn sie konnten kein Fleisch erreichen. Dann gingen sie nach Dimmett, und dann hinaus nach Irland. Dies war zur Erntezeit. Danach, im gleichen Jahr, vor Martinstag, ging König Edward nach Buckingham mit seiner Armee, und saß dort vier Wochen, während denen er zwei Forts auf beiden Seiten des Wassers baute, ehe er von dort fort ging. Und Earl Thurkytel suchte ihn als seinen Lord; und all die Kapitäne, und beinahe all die ersten Männer, die zu Bedford gehörten; und auch viele von denen, die zu Northampton gehörten. In diesem Jahr eroberte Ethelfleda, Lady der Mercier, mit der Hilfe von Gott, vor Lammas [36] (LUGH), die Stadt, die Derby genannt wird, mit allem, das dazu gehörte; und dort wurden auch vier ihrer Thanes erschlagen, die ihr sehr lieb waren, innerhalb der Tore.
  • ((Doch sehr kurz nachdem sie so geworden war, starb sie in Tamworth, zwölf Tage vor Mittsommer, das achte Jahr ihrer Regierung und rechten Herrschaft über die Mercier; und ihr Körper liegt in Gloucester, innerhalb dem östlichen Vordach von St. Peters Church.))

919

  • In diesem Jahr ging König Edward mit seiner Armee nach Bedford, vor Martinstag, und eroberte die Stadt; und beinahe all die Bürger, die sich ihm zuvor unterworfen hatten, kehrten zu ihm zurück; und er saß dort vier Wochen, und befahl die Stadt zu reparieren auf der südlichen Seite am Wasser, bevor er von dort weg ging.
  • ((In diesem Jahr wurde auch der Tochter von Ethelred, Lord der Mercier, all ihre Macht über die Mercier entzogen, und sie wurde nach Wessex gebracht, drei Wochen vor Mittwinter; sie wurde Elfwina genannt.))

920

  • In diesem Jahr, vor Mittsommer, ging König Edward nach Maldon; und reparierte und befestigte die Stadt, bevor er dort weg ging. Und im gleichen Jahr ging Earl Thurkytel über das Meer ins Frankenland mit den Männern, die sich ihm anschließen wollten, unter dem Schutz und der Hilfe von König Edward. In diesem Jahr erhielt Ethelfleda unter ihre Kontrolle, mit Gottes Hilfe, im frühen Teil des Jahres, ohne Verlust, die Stadt von Leicester; und der größere Teil von der Armee, der dorthin gehörte, unterwarf sich ihr. Und die Yorkisten hatten auch versprochen und bestätigt, einige durch Zustimmung und einige mit Eiden, dass sie in ihrem Interesse handeln würden. Doch sehr bald nachdem sie dieses getan hatten, entschlief sie, zwölf Nächte vor Mittsommer, in Tamworth, das achte Jahr, dass sie die Regierung der Mercier mit wahrer Macht hielt; und ihr Körper liegt in Gloucester, im östlichen Vordach der Kirche von St. Peter's Church. In diesem Jahr wurde auch die Tochter von Ethered, Lord der Mercier, aller Macht entzogen über die Mercier, und nach Wessex geführt, drei Wochen vor Mittwinter. Ihr Name war Healfwina.

921 bis 930[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

921

  • In diesem Jahr, vor Ostern, befahl König Edward seinen Männern in die Stadt Towcester zu gehen, und sie wieder aufzubauen. Dann erneut, nach diesem, im gleichen Jahr, während der Bitttage, befahl er die Stadt von Wigmore reparieren zu lassen. Im gleichen Sommer, zwischen Lammas [36] und Mittsommer, brach die Armee ihr Ehrenwort von Northampton und von Leicester; und ging dann nordwärts nach Towcester, und kämpfte gegen die Stadt den ganzen Tag, und dachten, dass sie hinein brechen sollten; doch die Menschen, die darin waren, verteidigten sie, bis mehr Hilfe zu ihnen kam; und der Feind gab die Stadt dann auf und ging weg. Dann erneut, sehr bald nach diesem, zogen sie aus bei Nacht zum Plündern, und kamen zu Männern, die sie nicht bemerkten, und eroberten nicht ein bisschen, sowohl Männer als auch Vieh, zwischen Burnham-wood und Aylesbury. Zur gleichen Zeit ging die Armee von Huntingdon und East Anglia, und erbaute das Werk bei Ternsford; das sie bewohnten und befestigten; und gaben das andere bei Huntingdon auf; und dachten, dass sie dann oft mit Krieg und Streit einen guten Teil des Landes zurückerobern sollten. Dann zogen sie vor, bis sie nach Bedford kamen; wo die Männer, die darin waren, hinaus gegen sie kamen, und kämpften mit ihnen, und schlugen sie in die Flucht, und erschlugen eine gute Zahl von ihnen. Dann erneut, nach diesem, eine Große Armee sammelte sich schon von allein von East Anglia und von Mercia, und ging zur Stadt Wigmore; die sie belagerten außen herum, und kämpften dagegen lange an diesem Tag; und nahmen das Vieh außen; doch die Männer verteidigten die Stadt, die darin waren; und der Feind verließ die Stadt und ging davon. Nach diesem, im gleichen Sommer, sammelte sich eine große Truppe von allein in König Edwards Machtbereich, von den nächsten Städten, die dorthin gehen konnten, und gingen nach Temsford; und sie belagerten die Stadt, und kämpften dort; bis sie hinein brachen und erschlugen den König und Earl Toglos, und Earl Mann seinen Sohn, und seinen Bruder, und alle diese, die darin waren, und die bestimmt waren, sie zu verteidigen; und sie nahmen die anderen, und alle, die darin waren. Nach diesem, sammelte sich bald eine große Truppe zur Erntezeit, von Kent, von Surrey, von Essex, und überall von den nächsten Städten; und ging nach Colchester, und belagerte die Stadt, und kämpfte darum bis sie sie einnahmen, und erschlugen all die Menschen, und ergriffen alles, was darin war; mit Ausnahme der Männer, die daraus über die Mauer fliehen konnten. Nach diesem erneut, im gleichen Herbst, sammelte sich eine Große Armee von East Anglia, sowohl von den Landtruppen als auch von den Piraten, die sie zu ihrer Hilfe gerufen hatten, und dachten, dass sie ihre Rache üben sollten. Sie gingen nach Maldon und belagerten die Stadt, und kämpften dort, bis mehr Hilfe kam für die Stadtbewohner von außen zu Helfen. Der Feind verließ dann die Stadt, und ging fort davon. Und die Männer zogen ihm nach, aus der Stadt, und auch jene, die von außen zu ihrer Hilfe kamen; und schlugen die Armee in die Flucht, und erschlugen viele Hunderte von ihnen, sowohl von den Piraten und von den anderen. Bald nach diesem, im gleichen Herbst, ging König Edward mit der westsächsischen Armee nach Passham; und saß dort die Zeit, in der die Männer die Stadt von Towcester mit einer Steinmauer befestigten. Und dort kehrte zu ihm Earl Thurferth zurück, und die Kapitäne und all die Armee, die zu Northampton gehörte nördlich bis Welland, und wollte ihn als ihren Herrn und Beschützer. Als dieser Teil der Armee heim ging, dann ging eine andere hinaus und marschierte zur Stadt von Huntingdon; und reparierte und erneuerte sie, wo sie zuvor nieder gebrochen war, durch Befehl von König Edward. Und all die Menschen des Landes, die zurückgeblieben waren, unterwarfen sich König Edward, und suchten seinen Frieden und seinen Schutz. Nach diesem, im gleichen Jahr, vor Martinstag, ging König Edward mit der Westsächsischen Armee nach Colchester; und reparierte und erneuerte die Stadt, wo sie zuvor nieder gebrochen war. Und viele Menschen wandten sich ihm zu, sowohl in East Anglia als auch in Essex, die zuvor unter der Macht der Dänen gewesen waren. Und die ganze Armee in East Anglia schwor Einigkeit mit ihm; dass sie alles wollten, was er wollte, und alles beschützen würden, das er beschützte, entweder auf See oder an Land. Und die Armee, die zu Cambridge gehörte, wählte ihn für sich als ihren Herrn und Beschützer, und bestätigte das gleiche mit Eiden, wie er es geraten hatte. In diesem Jahr reparierte König Edward die Stadt Gladmouth; und im gleichen Jahr erschlug König Sihtric Neil [Niall Glundub], seinen Bruder

922

  • In diesem Jahr, zwischen den Bitttagen und Mittsommer, ging König Edward mit seiner Armee nach Stamford, und befahl die Stadt zu befestigen an der südlichen Seite des Flusses. Und all die Menschen, die zu der nördlichen Stadt gehörten, unterwarfen sich ihm, und wollten ihn als ihren Herrn. Es war während er dort verweilte, dass Ethelfleda, seine Schwester, starb in Tamworth, zwölf Nächte vor Mittsommer. Dann ritt er zu dem Bezirk von Tamworth; und all die Bevölkerung von Mercia wandte sich ihm zu, die zuvor Untertanen von Ethelfleda gewesen waren. Und die Könige in Nord-Wales, Howel und Cledauc und Jothwel und all die Menschen von Nord-Wales, wollten ihn als ihren Herrn. Dann ging er von dort aus nach Nottingham, und sicherte diesen Bezirk, und befahl ihn zu reparieren, und bemannte beide mit Endländern und mit Dänen. Und die ganze Bevölkerung wandte sich ihm zu, die in Mercia wohnte, sowohl Dänen als auch Engländer

923

  • In diesem Jahr ging König Edward mit einer Armee, spät im Herbst, nach Thelwall; und befahl den Bezirk zu reparieren, und zu bewohnen und zu bemannen. Und er befahl eine andere Armee auch aus der Bevölkerung von Mercia, die, während er dort verweilte, nach Manchester in Northumbria gehen sollte, es zu reparieren und zu bemannen. In diesem Jahr starb Erzbischof Plegmund; und König Reynold gewann York

924

  • In diesem Jahr, vor Mittsommer, ging König Edward mit einer Armee nach Nottingham; und befahl die Stadt an der Südseite des Flusses zu reparieren, gegenüber die andere, und die Brücke über den Trent zwischen den beiden Städten. Von dort ging er nach Bakewell in Peakland; und befahl eine Festung so nah wie möglich dazu zu bauen, und zu bemannen. Und der König von Schottland, mit all seinen Untertanen, wählte ihn als Vater und Herrn; so tat auch Reynold, und der Sohn von Eadulf, und alle, die in Northumbria wohnten, sowohl Engländer als auch Dänen, sowohl Nordmänner als auch andere; auch der König von Strathclyde und all sein Volk
  • ((In diesem Jahr wurde Edward gewählt als Vater und Herr von dem König der Schotten, und von den Schotten, und König Reginald, und von all den Northumbriern, und auch der König der Strathclyde Briten, und von all den Strathclyde Briten.))
  • ((In diesem Jahr starb König Edward unter den Merciern in Farndon; und sehr kurz, um sechzehn Tage nach diesem starb Elward sein Sohn in Oxford; und ihre Körper liegen in Winchester. Und Athelstan wurde gewählt zum König von den Merciern, und in Kingston geweiht. Und er gab seine Schwester an Ofsae (Otho), Sohn des Königs der Altsachsen. [38]))

925

  • In diesem Jahr starb König Edward in Farndon in Mercia; und Elward sein Sohn starb sehr kurz nach diesem, in Oxford. Ihre Körper liegen in Winchester. Und Athelstan wurde zum König gewählt in Mercia, und in Kingston weiht. Er gab seine Schwester an Otho, Sohn des Königs der Altsachsen. [38] Der Hl. Dunstan wurde nun geboren; und Wulfhelm übernahm den Erzbischofssitz in Canterbury. In diesem Jahr kamen König Athelstan und Sihtric König der Northumbrier zusammen in Tamworth, am sechsten Tag vor den Kalenden des Februar, und Athelstan gab ihm seine Schwester. [39]
  • ((In diesem Jahr wurde Bischof Wulfhelm geweiht. Und im gleichen Jahr starb König Edward.))

926

  • In diesem Jahr erschienen feurige Lichter im nördlichen Teil des Himmels; und Sihtric entschlief; und König Athelstan übernahm das Königreich von Northumbria, und regierte alle Könige, die auf dieser Insel waren; - Zuerst, Howel, König von West-Wales; und Constantine, König der Schotten; und Owen, König von Monmouth; und Aldred, den Sohn von Eadulf, von Bamburgh. Und mit Schwüren und Eiden bestätigten sie ihre Übereinkunft an dem Ort, der Emmet genannt wird, am vierte Tag vor den Iden des Juli; und schworen allem Götzendienst ab, und kehrten danach in Frieden zurück.

927

  • In diesem Jahr vertrieb König Athelstan König Guthfrith; und Erzbischof Wulfhelm ging nach Rom

928

931 bis 940[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

931

  • ((In diesem Jahr starb Frithstan, Bischof von Winchester, und Bristan wurde an seiner Stelle gesegnet.))

932

  • In diesem Jahr wurde Burnstan eingesetzt als Bischof von Winchester am vierten Tag vor den Kalenden des Juni; und er hielt den Bischofssitz zwei Jahre und ein halbes.

933

  • In diesem Jahr starb Bischof Frithestan; und Edwin der atheling wurde im Meer ertränkt.

934

  • In diesem Jahr ging König Athelstan nach Schottland, sowohl mit einer Landtruppe und einer Kriegsflotte, und verwüstete einen großen Teil davon; und Bischof Burnstan starb in Winchester am Fest Allerheiligen.

935

  • In diesem Jahr übernahm Bischof Elfheah den Bischofssitz von Winchester.

937

  • ((In diesem Jahr führten König Athelstan und Edmund sein Bruder eine Armee nach Brumby, und dort kämpften sie gegen Anlaf; und, mit Christus Hilfe, hatten den Sieg: und dort erschlugen sie fünf Könige und sieben Earls.))

938

  • Hier, Athelstan König, von Earls der Herr, Belohner von Helden, und sein Bruder ebenfalls, Edmund atheling, ältester einer alten Rasse, erschlugen in dem Kampf, mit der Kante ihrer Schwerter, den Feind bei Brumby! Die Söhne von Edward ihre Bordwand spalteten, und hauten ihre Banner, mit den Wracks von ihren Hämmern. So wurden sie gelehrt von verwandten Seelen, dass sie im Feldlager oft gegen jeden Räuber ihr Land sollten verteidigen, ihre Herde und Heime. Verfolgend fielen die schottischen Clans; die Männer auf der Flucht in Zahlen fielen; inmitten des Lärms des Feldes die Krieger schwitzten. Seit die Sonne aufgegangen war in der Morgenzeit, gigantisches Licht! froh über Gelände, Gottes Kerze hell, ewiger Herr! - bis die die edle Kreatur saß vorwiegend im Westen: dort lagen viele der nördlichen Helden unter einem Regen von Pfeilen, geschossen über Schilde; und Schottlands Ruhm, eine skytische Rasse, der mächtige Samen des Mars! Mit auserwählten Truppen, den ganzen Tag, die Westsachsen heftig bedrängten die grässlichen Banden; schlugen nieder die Flüchtigen, und versprengten die Nachhut, mit starken mühl-geschärften klingen, Die Mercier dem harten Handspiel verschonten keinen von jenen, die mit Anlaf über die salzige Tiefe in des Schiffes Schoß gesucht hatten dieses land für den zähen Kampf. Fünf Könige lagen auf dem Feld der Schlacht, in der Blüte ihrer Jugend, gespickt mit Schwertern. So ebenfalls sieben der Earls von Anlaf; und von der Mannschaft des Schiffs unzählige Mengen. Dort wurden zerstreut die kleine Gruppe zäher Schotten, das Grauen der nördlichen Horden; gezwungen in die lauten Tiefen vom unerbittlichen Schicksal! Der König der Flotte mit seinem schlanken Schiff entkam mit seinem Leben auf der heimtückischen Flut; - und so auch Constantine, der tapfere Häuptling, kehrte in den Norden zurück in eiliger Flucht. Der ergraute Hildrinv kümmerte sich nicht unter seinen Verwandten anzugeben. Hier war war der Rest seiner Verwandten und Freunde erschlagen mit dem Schwert im engen Kampf. Seinen Sohn ließ er auch auf dem Feld der Schlacht, zerfleischt von Wunden, jung in dem Kampf. Die hellharige Jugend hatte keinen Grund, zu prahlen von dem metzelnden Konflikt. Noch der alte Inwood und Anlaf die mehr mit dem Wrack ihrer Armee konnten lachen und sagen, dass sie auf dem Feld des ernsten Kommandos bessere Werkleute waren, in dem Streit der Banner, dem Zusammentreffen der Speere, dem Treffen von Helden, und dem rasseln von Waffen, das sie auf dem Feld des Gemetzels gespielt hatten mit den Söhnen von Edward. Die Nordmänner segelten in ihren genagelten Schiffen, ein trostloses Überbleibsel, auf der brüllenden See; über tiefe Wasser suchten sie Dublin, und Irlands Küsten, in großer Schande. Derartig begehrten die Brüder beide gemeinsam, König und Atheling, ihr Land, Westsachsenland, in rechtmäßigem Triumph. Sie ließen hinter sich roh zu verschlingen, den bleichen Vogel, den schwarzen Raben mit hornigem Schnabel, und den heiseren Geier, mit dem Adler flink seine Beute zu verschlingen; der neidische Geierfalke, und das graue Beast den Wolf des Weald. Kein Gemetzel war je größer gemacht zuvor in diesem Land, von Menschen erschlagen, vor diesem gleichen, mit der Kante des Schwertes; wie die Bücher und berichten von den alten Historikern; seit dem gekommen waren von den östlichen Küsten die Angeln und Sachsen, über die breite See, und Britannien suchten, - feurige Schlachtschmiede, überwältigten die Waliser, die tapfersten Earls, und eroberten das Land.

941 bis 950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

941

  • In diesem Jahr starb König Athelstan in Gloucester, am sechsten Tag vor den Kalenden des November, um einundvierzig Winter, mit Ausnahme einer Nacht, von der Zeit, als König Alfred starb. Und Edmund Atheling übernahm das Königreich. Er war dann achtzehn Jahre alt. König Athelstan regierte vierzehn Jahre und zehn Wochen. In diesem Jahr gaben die Northumbrier ihre Gefolgschaft auf und wählten Anlaf von Irland zu ihrem König
  • ((In diesem Jahr empfing König Edmund König Anlaf in der Taufe; und im gleichen Jahr, eine gute lange Zeit danach, empfing er König Reginald in den Händen des Bischofs.))

942

  • Hier Edmund König, der Angeln Herr, Beschützer von Freunden, Autor und Gestalter furchtbarer Taten, überrannte mit Geschwindigkeit die Mercischen Lande. Ob der Verlauf der Whitwell-Quelle, oder der Humber tief, der breite randvolle Strom, teilt fünf Städte. Leicester und Lincoln. Nottingham und Stamford, und Derby ebenfalls. In Knechtschaft lange zu normannischen Dänen bogen sie sich durch Not, und zogen die Ketten von heidnischen Männern; bis, zu seinem Ruhm, des großen Edwards Erbe, Edmund der König, Zuflucht von Kriegern, ihre Fesseln brach.

943

  • In diesem Jahr stürmte Anlaf Tamworth; und viel Gemetzel wurde gemacht auf beiden Seiten; doch die Dänen hatten den Sieg, und führte davon mit ihnen viel Beute. Dort wurde Wulfrun genommen, bei der Verheerung der Stadt. Dieses Jahr bedrängte König Edmund König Anlaf und Erzbischof Wulfstan in Leicester; und er hätte es erobern können, wäre nicht gewesen, dass sie aus der Stadt brachen in der Nacht. Nach diesem erhielt Anlaf die Freundschaft von König Edmund, und König Edmund erhielt dann König Anlaf in der Taufe; und er machte ihm königliche Geschenke. Und im gleichen Jahr, nach einiger Zeit, erhielt er König Reynold in bischöflichen Händen. In diesem Jahr starb auch König Anlaf.

944

  • In diesem Jahr verringerte König Edmund all die Länder der Northumbrier zu seinem Machtbereich, und vertrieb zwei Könige, Anlaf den Sohn von Sihtric, und Reynold, den Sohn von Guthferth.

945

  • In diesem Jahr überrannte König Edmund ganz Cumberland; und überließ es alle Malcolm König der Schotten, zu der Bedingung, dass er sein Verbündeter wurde, sowohl auf dem Meer als auch auf dem Land.

946

  • In diesem Jahr starb König Edmund, am Tag der Messe des Hl. Augustinus. Das war weithin bekannt, wie er seine Tage beendete: - dass Leof ihn erstach in Pucklechurch. Und Ethelfleda von Damerham, Tochter von Alderman Elgar, war seine Königin. Und er regierte sechs Jahre und ein halbes: und dann erbte das Königreich Edred Atheling sein Bruder, der bald danach all die Länder der Northumbrier reduzierte in seinen Machtbereich; und die Schotten gaben ihm Eide, dass sie alles tun würden, was er wünschte

947

  • In diesem Jahr kam König Edred zu Tadden's-cliff; und dort banden sich Erzbischof Wulfstan und der ganze Rat der Northumbrier zur Gefolgschaft mit dem König. Und nach einer kurzen Zeit gaben sie alles auf, sowohl Gefolgschaft als auch Eide.

948

  • In diesem Jahr überrannte König Edred ganz Northumberland; weil sie Eric als ihren König genommen hatten; und während der Beschäftigung des Plünderns wurde das große Münster von Rippon in Brand gesetzt, das der Hl. Wilferth gebaut hatte. Als der König zurückkehrte heimwärts, überwältigte er den Feind bei York; doch seine Hauptarmee war dahinter bei Chesterford. Dort wurde großes Gemetzel gemacht; und der König war so erzürnt, dass er gern mit seinen Truppen zurückkehren wollte, und obendrein das Land verwüstete; doch als der Rat der Northumbrier das verstanden hatte, dann gaben sie Eric auf und glichen die Tat mit König Edred aus.

949

951 bis 960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

951

  • In diesem Jahr starb Elfeah, Bischof von Winchester, am Tag der Messe des Hl. Gregor.

952

  • In diesem Jahr vertrieben die Northumbrier König Anlaf, und empfingen Eric den Sohn von Harald. In diesem Jahr befahl König Edred auch, Erzbischof Wulfstan ins Gefängnis bei Jedburgh zu bringen; weil er oft ein Verräter des Königs war; und im gleichen Jahr befahl der König, das ein großes Gemetzel in der Stadt Thetford gemacht werden sollte, aus Rache für den Abt, den sie zuvor erschlagen hatten.

954

  • In diesem Jahr vertrieben die Northumbrier Eric; und König Edred übernahm die Regierung der Northumbrier. In diesem Jahr erhielt Erzbischof Wulfstan auch wieder einen Bischofssitz in Dorchester.

955

  • In diesem Jahr starb König Edred, am Messetag des Hl. Clemens, in Frome. Er regierte neun Jahre und ein halbes; und er ruht im alten Münster. Dann erbte Edwy, der Sohn von König Edmund, die Regierung der Westsachsen; und Edgar Atheling, sein Bruder, erbte die Regierung der Mercier. Sie waren die Söhne von König Edmund und von der Hl. Elfgiva.
  • ((Und Edwy erbte das Königreich der Westsachsen, und Edgar sein Bruder erbte das Königreich der Mercier: und sie waren die Söhne von König Edmund und von der Hl. Elfgiva.))

956

  • In diesem Jahr starb Wulfstan, Erzbischof von York, am siebzehnten Tag vor den Kalenden des Januar; und er wurde begraben in Oundle; und im gleichen Jahr wurde Abt Dunstan vertrieben aus diesem Land übers Meer.

958

  • In diesem Jahr trennte Erzbischof Oda König Edwy und Elfgiva; weil sie zu nahe verwandt waren.

959

  • In diesem Jahr starb König Edwy, an den Kalenden des Oktober; und Edgar sein Bruder übernahm die Regierung der Westsachsen, Mercier und Northumbrier. Er war dann sechzehn Jahre alt. Es war in diesem Jahr, dass er nach dem Hl. Dunstan schickte, und gab ihm den Bischofssitz von Worcester; und danach den Bischofssitz von London. In diesen Tagen gedieh es gut; und Gott gab ihm, dass er in Frieden lebte, die Zeit die er lebte. Was immer er tat, was immer er plante, er erntete sein Gedeihen. Er hielt auch Gottes Ruhm weithin, und liebte Gottes Gesetz, mit Frieden den Menschen, über die Könige, die gegangen waren zuvor in der Erinnerung der Männer. Gott beschleunigte ihn so, dass Könige und Earls zu all seinen Ansprüchen sich unterwürfig beugten; und unter seinen Willen ohne einen Hauch führte er alles, wie es ihn erfreute. Geachtet war er weit und fern in fernen Ländern; weil er den Namen Gottes pries, und Gottes Gesetz verfolgte, Gottes Ruhm erweiterte, weit und breit, auf jeder Seite. Weise suchte er im Konzil oft seines Volkes Wohl, noch vor seinem Gott, noch vor der Welt. Ein Untat beging er, so sehr aber, dass fremden Geschmack er zu sehr liebte; und heidnische Moden in sein Land brachte zu schnell; ausländische Männer hierher lockte; und für sein Land interessierte Massen von bösen Männern. Doch Gott gewähre ihm, dass seine guten Taten gewichtiger sind, mehr als seine Missetaten, für die Erlösung seiner Seele am Tag des Jüngsten Gerichts.

961 bis 970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

961

  • In diesem Jahr entschlief Odo, der gute Erzbischof, und der Hl. Dunstan übernahm den Erzbischofssitz. In diesem Jahr starb auch Elfgar, ein Verwandter des Königs, in Devonshire; und sein Körper liegt in Wilton; und König Sifferth tötete sich selbst; und sein Körper liegt in Wimborn. In diesem Jahr gab es eine sehr große Pest; als das große Fieber in London war; und St. Pauls Münster wurde verschlungen von Feuer, und im gleichen Jahr wurde es danach wieder aufgebaut. In diesem Jahr ging Athelmod, der Messepriester, nach Rom, und dort starb er am achtzehnten Tag vor den Kalenden des September.

963

  • In diesem Jahr starb Wulfstan, der Diakon, am Fest der Unschuldigen Kinder [40]; und danach starb Gyric, der Messepriester. Im gleichen Jahr übernahm Abt Athelwold den Bischofssitz von Winchester; und er wurde geweiht zu den Vigilien des Hl. Andreas, die an einem Sonntag stattfanden. Im zweiten Jahr nachdem er geweiht worden war, schuf er viele Münster; und vertrieb die Kleriker [41] von den Bischofssitzen, denn sie wollten keine Regeln einhalten, und setzte Mönche dort hin. Er machte dort zwei Ämter, eines von Mönchen, ein anderes von Nonnen. Das war alles innerhalb Winchester. Dann kam er danach zu König Edward, und bat ihn, dass er ihm all die Münster geben sollte, die heidnische Männer zuvor zerstört hatten; damit er sie erneuern konnte. Dies gewährte der König ihm frohen Sinnes; und der Bischof kam dann zuerst nach Ely, wo die Hl. Etheldritha liegt, und befahl das Münster zu reparieren; das er einem seiner Mönche gab, dessen Name war Birtnoth, den er zum Abt weihte; und dort setzte er Mönche hin, um Gott zu dienen, wo zuvor Nonnen waren. Er erwarb dann viele Dörfer des Königs, und machte es sehr Reich. Danach kam Bischof Athelwold zum Münster, genannt Medhamsted, das war zuvor zerstört worden von heidnischem Volk; doch er fand dort nichts als alte Mauern, und wilde Wälder. In den alten Wänden auf ganzer Länge fand er versteckte Schriften, die Abt Hedda zuvor geschrieben hatte; - wie König Wulfhere und Ethelred sein Bruder es gegründet hatten, und wie sie es gegen König und gegen Bischof und gegen allen weltlichen Dienst befreit hatten; und wie Papst Agatho es mit seinem Writ bestätigt hatte, und auch Erzbischof Deusdedit. Er befahl dann, das Münster neu aufzubauen; und setzte dort einen Abt ein, der Aldulf genannt wurde; und machte Mönche, wo zuvor nichts war. Er kam dann zum König und ließ ihn sehen auf die Schriften, die zuvor gefunden worden waren, und der König antwortete und sagte: "Ich, Edgar, gewähre und gebe heute, vor Gott und vor Erzbischof Dunstan, Freiheit für das Münster des Hl. Petrus in Medhamsted, von König und von Bischof; und all die Dörfer, die darum liegen; das ist Eastfield, und Dodthorp, und Eye, und Paston. Und so befreie ich es, dass kein Bischof irgend eine Gerichtsbarkeit dort haben soll, nur der Abt des Münsters allein. Und ich gebe die Stadt genannt Oundle, mit allem das dabei liegt, genannt Eyot-Hundert, mit Markt und Maut; so frei, dass weder König noch Bischof, noch Earl, noch Sheriff, dort irgend eine Gerichtsbarkeit haben; noch irgend ein Mann, nur der Abt allein, und wen er dorthin einsetzt. Und ich gebe zu Christus und dem Hl. Petrus, und das auch mit dem Rat von Bischof Athelwold, diese Ländereien; - das ist Barrow, Warmington, Ashton, Kettering, Castor, Eylesworth, Walton, Witherington, Eye, Thorp, und ein Münster bei Stamford. Diese Ländereien und all die anderen die zu dem Münster gehören, vererbe ich frei; das ist mit Stock und Stein, Zoll und Gespann, und Infangthief [42]; diese Privilegien und alle anderen vererbe ich frei an Christus und den Hl. Petrus. Und ich gebe die beiden Teile von Whittlesey-mere, mit Wasser und mit Weiden und Marschen; und so durch Meerlade entlang dem Wasser, das Nen genannt wird.; und so ostwärts nach Kingsdelf. Und ich will, dass dort ein Markt in der Stadt selbst sein soll, und dass kein anderer zwischen Stamford und Huntingdon sein soll. Und ich will, dass dorthin der Zoll gegeben werden soll; zuerst von Whittesley-mere zu des Königs Zoll der Normannischen-Kreuz-Hundert; dann zurück erneut von Whittesley-mere durch Meerlade entlang des Nen, und wie der Fluss fließt nach Crowland; und von Crowland nach Must, und von Must nach Kingsdelf und nach Whittlesey.-mere. Und ich will, dass all die Freiheit, und all die Privilegien, die meine Vorgänger gaben, verbleiben sollen; und ich schreibe und bestätige dies mit dem Kreuzsymbol von Christus." (+) - Dann antwortete Dunstan, der Erzbischof von Canterbury, und sagte: "Ich gewähre, dass all die Dinge, die hier gegeben und gesprochen wurden, und all die Dinge, die eure Vorgänger und meine gegeben haben, verbindlich bleiben sollen; und wer auch immer sie bricht, dem gebe ich Gottes Fluch, und den aller Heiligen, und aller bedeckten Köpfe, und meinen, bis er zur Buße kommt. Und ich vermache ausdrücklich an den Hl. Petrus mein Messkleid und meine Stola, und mein Reef, um Christus zu dienen." "Ich, Oswald, Erzbischof von York, bestätige all diese Worte durch das heilige Kreuz, an dem Christus gekreuzigt wurde." (+) "Ich, Bischof Athelwold, segne alle, die dies aufrecht erhalten, und ich exkommuniziere alle, die es brechen, bis sie zur Buße kommen." - hier war Bischof Ellstan, Bischof Athulf, und Abt Eskwy, und Abt Osgar, und Abt Ethelgar, und Alderman Elfere; Alderman Ethelwin, Britnoth und Oslac Aldermen, und viele andere reiche Männer; und alle bestätigten es und unterschrieben es mit dem Kreuz von Christus. (+) Dies wurde getan im Jahr nach der Geburt unseres Herrn 972, dem sechzehnten Jahr dieses Königs. Dann erwarb der Abt Aldulf reiche Ländereien und viele, und erweiterte das Münster damit weithin; und war dort bis Oswald, Erzbischof von York, tot war; und dann wurde er gewählt zum Erzbischof. Bald darauf wurde ein anderer Abt gewählt aus dem gleichen Kloster, dessen Name war Kenulf, der war danach Bischof von Winchester. Er machte zuerst die Mauer um das Münster, und gab ihm dann den Namen Peterborough, was zuvor Medhamsted war. Er war dort bis er zum Bischof von Winchester ernannt wurde, als ein neuer Abt gewählt wurde aus dem gleichen Kloster, dessen Name war Elfsy, der von da an fünfzig Winter lang Abt war. Er war es, der die Hl. Kyneburga und Hl. Kyneswitha aufnahm, die in Castor lagen, und die Hl. Tibba, die in Ryhall lag; und brachte sie nach Peterborough, und bot sie alle dem Hl. Petrus an an einem Tag, und bewahrte sie alle, während er dort war.
  • In diesem Jahr wurde der Hl. Ethelwold von König Edgar zum Bischof von Winchester gewählt. Und der Erzbischof von Canterbury, Hl. Dunstan, weihte ihn zum Bischof am ersten Sonntag des Advent; das war am dritten vor den Kalenden des Dezember.

964

  • In diesem Jahr vertrieb König Edgar die Priester von Winchester aus dem alten Münster, und auch aus dem neuen Münster; und aus Chertsey; und aus Milton; und ersetzte sie mit Mönchen. Und er ernannte Ethelgar zum Abt über das neue Münster, und Ordbert zu Chertsey, und Cynewald zu Milton.
  • ((In diesem Jahr wurden die Stiftsherren aus dem Old-Minster vertrieben von König Edgar, und auch aus dem New-Minster, und von Chertsey, und von Milton; und er ernannte dorthin Mönche und Äbte: zum New-Minster Ethelgar, zu Chertsey Ordbert, zu Milton Cyneward.))

965

  • In diesem Jahr nahm König Edgar Elfrida zu seiner Königin, die die Tochter von Alderman Ordgar war.

966

  • In diesem Jahr plünderte Thored, der Sohn von Gunner, Westmorland; und im gleichen Jahr übernahm Oslac die Aldermanship (Grafschaft).

969

  • In diesem Jahr befahl König Edgar, das ganz Thanet-Land geplündert werden sollte.

970

  • In diesem Jahr starb Erzbischof Oscytel; der zuerst geweiht worden war zum Diözesenbischof in Dorchester, und danach war es durch die Zustimmung von König Edred und all seinem Rat, dass er zum Erzbischof von York geweiht wurde. Er war Bischof zwei und zwanzig Winter; und er starb in der Nacht Allerheiligen, zehn Nächte vor Martinstag, in Thame. Abt Thurkytel, sein Verwandter, brachte des Bischofs Körper nach Bedford, weil er der Abt dort zu einiger Zeit war.

971 bis 980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

971

  • In diesem Jahr starb Edmund [43] Atheling, und sein Körper liegt in Rumsey

972

  • ((In diesem Jahr wurde Edgar der Etheling zum König gekrönt in Bath, am Messetag von Pentecost, am fünften vor den Iden des Mai, dem dreizehnten Jahr, seit er das Königreich erhalten hatte; und er war dann eines weniger als dreißig Jahre alt. Und bald danach führte der König all seine Schiffstruppen nach Chester; und dort kamen ihn zu treffen sechs Könige, und sie alle gelobten ihm ihre Treue, dass sie seine Helfer sein würden zu See und zu Land.))

973

  • Hier war Edgar, der Angeln Herr, mit höfischem Pomp geweiht zum König in Akemancester, die alte Stadt; deren heutige Söhne, die darin wohnen, sie BATH genannt haben. Viel Wonne war dort von allen genossen an diesem glücklichen Tag, genannt Pentecost von Männern unter ihnen. Eine Menge von Priestern, ein Gedränge von Mönchen, Ich verstehe, in beratender Weise, war dort versammelt. Dann waren vergangen zehnhundert Winter gezählter Jahre von der Geburt von Christus, der himmlische König, Beschützer des Lichts, mit Ausnahme das bis dahin noch verblieben waren von Wintergeschichten, wie die Schriften sagen, sieben und zwanzig. So nahe waren vergangen vom Herrn des Sieges eintausend Jahre, als dies getan wurde. Neun und zwanzig harte Winter dort von ärgerlichen Taten, die Edmunds Sohn gesehen hatte in der Welt, als dies stattfand, und am dreißigsten wurde er zum König geweiht. Bald nach diesem führte der König all seine Schiffstruppen nach Chester, und dort kamen ihn zu treffen sechs Könige; und sie alle gelobten ihm, dass sie seine Verbündeten sein würden bei Meer und bei Land.

975

  • Hier beendete seine irdischen Träume Edgar, der Angeln König; wählte sich anderes Licht, sanft und lieblich, verschmähend seine zerbrechliche Hülle, ein Leben, das Sterbliche hier dürr nennen, beendete er mit Verachtung. Juli der Monat, von allen vereinbart in diesem unserem Land, wer auch immer in Chronistenleere genau unterrichtet war; der Tag der achte, als Edgar jung, Vergelter der Helden, sein Leben - seinen Thron - aufgab. Edward sein Sohn, nicht erwachsenes Kind, von Earls der Prinz, erbte dann von England den Thron. Von königlicher Rasse zehn Nächte zuvor entschlief jener Cyneward der Gute - Prälat der milden Art. Mir gut bekannt in Mercia zu dieser Zeit, wie tief auf die Erde Gottes Pracht fiel auf jeder Seite: vertrieben vom Land flohen seine Diener, - ihre Weisheit verachtet; viel Gram über ihn, dessen Busen glühte von heißer liebe zum großen Herrn der Schöpfung! Missachten dann der Gott der Wunder, Sieger der Sieger, König des Himmels - seine Gesetze von Menschen übertreten! Dann wurde auch vertrieben Oslac der geliebte, in ein Exil fern seines einheimischen Landes über die rollenden Wellen, - über das ganet-Bad, über die Wassermenge, die Bleibe der Wale, - hellhaariger Held, weise und wortgewandt, der Heimat beraubt! Dann wurde auch gesehen, hoch in den Himmeln, der Stern auf seiner Position, den nah und fern weise Männer nennen - Anbeter von Wahrheit und himmlischer Kunde - "Kometa" mit Namen. Weit wurde verbreitet Gottes Rache dann durch das Land, und Hunger reinigte die Hügel. Mögen der Beschützer des Himmels, die Pracht der Engel, dieses Übel abwenden, und uns wieder Glückseligkeit geben; diese Wonne allen Überflusses hervorgebracht von der Erde ausgewählte Früchte, überall auf dieser glücklichen Insel
  • ((Am achten vor den Iden des Juli. Hier starb Edgar, Herrscher der Angeln, Freude der Westsachsen und Beschützer der Mercier. Bekannt war es weit durch viele Nationen. "Jener" Nachwuchs von Edmund, über des ganets-Bad, weit geehrt, Könige beugten sich ihm weit dem König, wie es war seine Pflicht durch Art. Keine Flotte war so wagemutig, keine Armee so stark, dass unter der englischen Nation nahm von ihm irgend etwas, in der Zeit, dass der edle König regierte auf seinem Thron. Und in diesem Jahr erbte Edward, Edgars Sohn, das Königreich; und dann bald, im gleichen Jahr, während der Ernte, erschien "Kometa", der Stern;und dann kam im folgenden Jahr eine sehr große Hungersnot, und viele mannigfaltige Unruhen unter dem englischen Volk. In diesen Tagen, für seine Jugend, brachen Gottes Leugner Gottes Gesetz; Eldfere, Ealdorman, und viele andere; und Herrschaft unterdrückte Klöster, und Minister entlassen, und Mönche vertrieben, und Gottes Diener niedergeworfen, von denen Edgar, der König, befahl unterdessen den heiligen Bischof Ethelwold einzusetzen; und Witwen plünderten sie, viele Male und oft: und viel Ungerechtigkeit, und böse unrechte Taten erhoben sich danach: und seit diesem Tag wuchs das Böse sehr. Und diesem folgend wurde Oslac der große Earl aus England verbannt.))

977

  • In diesem Jahr war das große Konzil in Kirtlington, [44] nach Ostern; und dort starb Bischof Sideman einen plötzlichen Tod, am elften Tag vor den Kalenden des Mai. Er war Bischof von Devonshire; und er wünschte dass sein Ruheort in Crediton sein sollte, seine episkopale Residenz; doch König Edward und Erzbischof Dunstan befahlen Männern, ihn ins Münster St Marys zu bringen, das ist in Abingdon. Und so taten sie; und er ist außerdem ehrenvoll begraben an der Nordseite in der Vorhalle in St Pauls.

978

  • In diesem Jahr war die große Hungersnot in England.
  • In diesem Jahr fielen all die ältesten Berater von England in Calne von einem oberen Stockwerk; doch der heilige Erzbischof Dunstan stand allein auf einem Balken. Einige waren schrecklich verletzt: und einige entkamen nicht mit ihrem Leben. In diesem Jahr wurde König Edward erschlagen, zur Abendzeit, in Corfe-gate, am fünfzehnten Tag vor den Kalenden des April. Und er wurde begraben in Wareham ohne jede königliche Ehre. Keine schlimmere Tat als diese wurde jemals getan von der englischen Nation, seit sie zuerst das Land von Britannien aufgesucht hatten. Männer ermordeten ihn, doch Gott hat ihn verherrlicht. Er war im leben ein irdischer König - er ist nun nach dem Tod ein himmlicher Heiliger. Ihn werden seine irdischen Verwandten nicht rächen - doch sein himmlicher Vater hat ihn reichlich gerächt. Die irdischen Morde werden seine Erinnerung von der Erde auslöschen - doch der Rächer dort oben hat seine Erinnerung im Himmel und auf der Erde verbreitet. Jene, die zuvor vor seinem lebenden Körper sich nicht verneigen wollten, beugen ihr Knie nun vor seinen toten Knochen. Jetzt können wir folgern, dass die Weisheit der Menschen und ihre Meditationen und ihre Beratungen nichts sind gegen die Ernennung von Gott. In diesem gleichen Jahr folgte Ethelred Etheling, sein Bruder, in die Regierung; und er wurde danach sehr bereitwillig und mit großer Freude für die Berater von England, geweiht zum König in Kingston. Im gleichen Jahr starb auf Alfwold, der Bischof war von Dorsetshire, und dessen Körper lieget im Münster in Sherborn.

979

  • In diesem Jahr wurde Ethelred zum König geweiht, am Sonntag vierzehn Tage nach Ostern, in Kingston. Und dort waren bei seiner Weihung zwei Erzbischöfe und zehn Diözesen-Bischöfe. Im gleichen Jahr wurde ein blutiges Himmelsgewölbe oft gesehen, ein Ebenbild von Feuer; und dies geschah meistens zu Mitternacht, und wurde in nebligen Strahlen gezeigt; doch wenn es zu dämmern begann, dann glitt es davon.
  • ((Dieses Jahr wurde König Edward erschlagen zur Abendzeit, in Corfe-gate, an dem fünfzehnten vor den Kalenden des April, und dann wurde er begraben in Wareham, ohne jede Art von königlicher Ehre.

    Dort war nicht unter Angeln
    eine schlimmere Tat getan
    als diese war,
    seit sie zuerst
    Britannien-Land suchten.
    Männer ermordeten ihn,
    doch Gott glorifizierte ihn.
    Er war im Leben
    ein irdischer König;
    er ist nun nach dem Tod
    ein himmlischer Heiliger.
    Ihn würden nicht seine irdischen
    Verwandten rächen,
    doch ihn hat sein himmlicher Vater
    außerordentlich gerächt.
    Die irdischen Mörder
    würden seine Erinnerung
    auf der Erde auslöschen,
    doch der luftige Rächer
    hat seine Erinnerung
    in den Himmeln
    und auf Erden weit verbreitet.
    Sie die ehemals nicht würden
    seinem lebenden
    Körper sich beugen,
    Sie bescheiden nun
    auf Knien beugen
    sich seinen toten Knochen.
    Nun können wir verstehen
    dass der Männer Weisheit
    und ihre Maßnahmen,
    und ihre Konzile,
    sind nichts
    gegen Gottes Lösungen.

    In diesem Jahr folgte Ethelred in das Königreich; und er wurde sehr schnell danach, mit viel Freude im Englischen Witan, zum König geweiht in Kingston.))

980

  • In diesem Jahr wurde Ethelgar zum Bischof geweiht, am sechsten Tag vor den Nonen des Mai, zum Bischofssitz von Selsey; und im gleichen Jahr wurde Southampton geplündert von einer Piratenarmee, und das meiste der Bevölkerung erschlagen oder gefangen genommen. und im gleichen Jahr wurde die Insel von Thanet überrannt, und das County von Chester wurde geplündert von der Piraten Armee des Nordens. In diesem Jahr holte Alderman Alfere den Körper des heiligen Königs Edward in Wareham, und brachte ihn mit großer Feierlichkeit nach Shaftsbury.

981 bis 990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

981

  • In diesem Jahr wurde St Petroc's-stow geplündert; und im gleichen Jahr wurde viel Schaden getan überall an der Meeresküste, sowohl in Devonshire und Wales. Und im gleichen Jahr starb Elfstan, Bischof von Wiltshire; und sein Körper lieget im Münster in Abingdon; und Wulfgar folgte dann auf den Bischofssitz. Im gleichen Jahr starb Womare, Abt von Ghent.
  • ((Dieses Jahr kamen zum ersten mal die sieben Schiffe, und verwüsteten Southampton.))

982

  • In diesem Jahr kamen hinauf nach Dorsetshire drei Schiffe der Piraten, und plünderten in Portland. Im gleichen Jahr wurde London verbrannt. Im gleichen Jahr starben auch zwei Aldermen, Ethelmer in Hampshire und Edwin in Sussex. Ethelmers Körper lieget in Winchester, im New-Minster, und Edwins im Münster in Abingdon. Im gleichen Jahr starben zwei Äbte in Dorsetshire; Herelufa in Shaftsbury und Wulfwina in Wareham. Im gleichen Jahr ging Otho, Kaiser der Römer, nach Griechenland; und dort traf er eine große Armee der Sarazenen, die vom Meer herauf kamen, und hätten weitergemacht, unverzüglich das christliche Volk zu plündern; doch der Kaiser kämpfte mit ihnen. und es gab großes Schlachten auf beiden seiten, doch der Kaiser eroberte das Feld der Schlacht. Er war dort, dennoch, sehr bedrängt, ehe er dann zurückkehrte; und als er heim ging, starb seines Bruders Sohn, der auch Otho hieß; und er war der Sohn von Leodulf Atheling. Dieser Leodulf war der Sohn von Otho dem Älteren [38] und von der Tochter von König Edward.

983

  • In diesem Jahr starb Alderman Alfhere, und Alfric folgte in das gleiche Amt; und Papst Benedikt starb auch.

984

  • In diesem Jahr starb der gütige Bischof von Winchester, Athelwold, Vater von Mönchen; und die Weihung des folgenden Bischofs, Elfheah, der bei anderem Namen Godwin genannt wurde, war am vierzehnten Tag vor den Kalenden des November; und er nahm seinen Sitz auf der episkopalen Bank am Messetag der zwei Apostel Simon und Judas [Thaddäus] in Winchester ein.

985

  • In diesem Jahr wurde Alderman Alfric aus dem Land vertrieben; und im gleichen Jahr wurde Edwin zum Abt des Münsters von Abingdon geweiht.

986

  • In diesem Jahr marschierte der König in den Bischofssitz von Rochester ein; und in diesem Jahr kam die erste große Pest beim Vieh in England.

987

  • In diesem Jahr wurde der Hafen von Watchet geplündert.

988

  • In diesem Jahr wurde Goda, der Thane von Devonshire, erschlagen; und eine große Zahl mit ihm: und Dunstan, der heilige Erzbischof, verließ sein Leben, und suchte ein himmlisches. Bischof Ethelgar folgte ihm in den Erzbischofssitz; doch er lebte nur eine kleine Weile danach, namentlich ein Jahr und drei Monate.

989

  • In diesem Jahr starb Abt Edwin, und Abt Wulfgar folgte in die Abtei. Siric wurde dieses Jahr zum Erzbischof geweiht, und ging danach nach Rom für sein Pallium.

991 bis 1000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

991

  • In diesem Jahr wurde Ipswich geplündert; und sehr schnell danach wurde Alderman Britnoth erschlagen in Maidon. In diesem gleichen Jahr wurde beschlossen, dass Tribut gegeben werden sollte, zum ersten mal, an die Dänen, wegen des großen Terrors, den sie an der Meeresküste hervorriefen. Das waren zuerst 10.000 Pfund. Der erste, der diese Maßnahme vorschlug war Erzbischof Siric.

992

  • In diesem Jahr verließ der gesegnete Erzbischof Oswald sein Leben, und suchte ein himmlisches; und im gleichen Jahr starb Alderman Ethelwin. Dann beschlossen der König und sein ganzes Konzil, dass all die Schiffe, die von irgend einer Bedeutung waren, versammelt werden sollten in London; und der König übergab die Führung der Landtruppen an Alderman Elfric, und Earl Thorod, und Bischof Elfstan, und Bischof Escwy; dass sie versuchen sollten, dass sie irgendwo hin kämen, ohne dem Feind zu begegnen. Dann schickte er Alderman Elfric, und warnte den Feind; und an der Nacht vor dem Tag der Schlacht schlich er sich davon von der Armee, zu seiner großen Schande. Der Feind entkam dann; mit Ausnahme der Mannschaft von einem Schiff, die an dem Ort erschlagen wurden. Dann traf der Feind die Schiffe von East Anglia, und von London; und dort wurde ein großes Schlachten gemacht, und sie nahmen das Schiff, auf dem der Alderman war, alle bewaffnet und aufgetakelt. Dann, nach dem Tod von Erzbischof Oswald, folgte Aldulf, Abt von Peterborough, den Diözesen von York und Worcester; und Kenulf der Abtei von Peterborough.
  • ((In diesem Jahr starb Oswald, der gesegnete Erzbischof, und Abt Eadulf folgte nach York und nach Worcester. Und dieses Jahr beschlossen der König und sein ganzer Witan, dass all die Schiffe, die irgend etwas wert waren, versammelt werden sollten in London, damit sie versuchen konnten, ob sie irgendwie die Armee von außerhalb in eine Falle locken konnten. Doch Aelfric der Ealdorman, einer von jenen, in die der König das meiste Vertrauen hatte, warnte die Armee; und in der Nacht, als sie am morgigen Tag die Schlacht gesucht haben sollten, floh der gleiche Aelfric von den Truppen; und dann entkam die Armee.))

993

  • In diesem Jahr kam Anlaf mit drei und neunzig Schiffen nach Staines, das er außen plünderte, und ging dann nach Sandwich. Dann nach Ipswich, das er verwüstete; und so nach Maidon, wo Alderman Britnoth gegen ihn kam mit seinen Truppen, und mit ihm kämpfte; und dort erschlugen sie den Alderman, und eroberten das Feld der Schlacht; wonach Friede gemacht wurde mit ihm, und der König empfing ihn danach in episkopalen Händen durch den Rat von Siric, Bischof von Canterbury, und Elfeah von Winchester. Dieses Jahr wurde Bamborough zerstört, und viel Beute wurde dort gemacht. Danach kam die Armee an die Mündung des Humber; und tat dort viel böses sowohl in Lindsey und in Northumbria. Dann wurde eine große Streitmacht gesammelt; doch als die Armeen sich treffen sollten, befahlen die Generäle zuerst eine Flucht; namentlich, Frene und Godwin und Frithgist. Im gleichen Jahr befahl der König Elfgar, Sohn von Alderman Elfric, zu bestrafen durch Blindheit.
  • ((In diesem Jahr kam Olave mit dreiundneunzig Schiffen nach Staines, und plünderte dort, und ging danach zu Sandwich, und danach nach Ipswich, und diese alle überrannte er; und so nach Maldon. Und dort kam Britnoth der Ealdorman gegen sie mit seinen Truppen, und kämpfte gegen sie: und sie erschlugen dort den Ealdorman, und hatten besitzt von dem Ort des Gemetzels. Und nach dem wurde Frieden gemacht mit ihnen; und ihm (Anlaf) empfing der König danach durch die Hände des Bischofs, durch die Instruktion von Siric, Bischof der kentischen Männer, und von Aelphege von Winchester.))

994

  • In diesem Jahr starb Erzbischof Siric: und Elfric, Bischof von Wiltshire, wurde gewählt am Ostertag, in Amesbury, von König Ethelred und all seinen Beratern. Dieses Jahr kamen Anlaf und Sweyne nach London, zur Geburt der Hl. Maria, mit vier und neunzig Schiffen. Und sie belagerten die Stadt eng, und hätten sie gern in Brand gesteckt; doch sie erlitten mehr Schaden und Böses, als sie jemals geglaubt hatten, das irgend ein Bewohner ihnen verursachen könnte. Die Heilige Mutter Gottes bedachte an diesem Tag in ihrer Gnade die Bewohner, und befreite sie von ihren Feinden. Dann stießen sie vor, und verursachten das größte Böse, dass irgend eine Arme jemals tun konnte, mit brennen und plündern und töten von Männern, nicht nur an der Küste in Essex, sondern auch in Kent und in Sussex und in Hampshire. Als nächstes nahmen sie Pferde, und ritten so weit sie wollten, und begingen unaussprechlich Böses. Dann beschlossen der König und sein Konzil nach ihnen zu senden, und ihnen Tribut und Versorgung anzubieten, bei der Bedingung, dass sie vom Plündern absahen. Die Bedingungen akzeptierten sie; und die ganze Armee kam nach Southampton, und dort legten sie ihre Winterquartiere fest; wo sie von all den Untertanten des West-sächsischen Königreichs gefüttert wurden. Und sie gaben ihnen 16.000 Pfund an Geld. Dann schickten sie nach dem König; nach König Anlaf, Bischof Elfeah und Alderman Ethelwerd; [45] und, Geiseln an den Schiffen zurücklassend, führten sie Anlaf mit großem Pomp zum König in Andover. Und König Ethelred empfing ihn in bischöflichen Händen, und ehrte ihn mit königlichen Geschenken. Im Gegenzug versprach Anlaf, wie er es auch tat, dass er niemals wieder in feindlicher Absicht nach England kommen würde.

995

  • In diesem Jahr erschien der Komentenstern.

996

  • In diesem Jahr wurde Elfric zum Erzbischof in Christ Church [ Canterbury] geweiht.

997

  • In diesem Jahr ging die Armee durch Devonshire zur Severn-Mündung, und plünderte gleichermaßen die Menschen von Cornwall, North-Wales [46] und Devon. Dann gingen sie hinauf nach Watchet, und führten dort viel böses durch durch brennen und abschlachten. Danach eilten sie zurück über Penwithsteart an der Südseite, und, sich zur Mündung des Tamer wendend, gingen hinauf bis sie nach Liddyford kamen, brennend und mordend alles, was sie trafen. Mehr noch, Ordulfs Münster in Tavistock brannten sie nieder, und brachten zu ihren Schiffen unzählbare Beute. Dieses Jahr ging Erzbischof Elfric nach Rom für seinen Stab.

998

  • In diesem Jahr eilte die Armee zurück nach Osten zur Mündung des Frome, und hinauf überall hin, so weit sie wollten, nach Dorsetshire. Oft wurde eine Armee gegen sie versammelt; doch so bald sie daran waren, zusammen zu kommen, wurden sie immer durch irgend etwas oder andere in die Flucht geschlagen, und ihre Feinde hatten am Ende immer den Sieg. Ein anders mal lagen sie auf der Isle of Wight, und versorgten sich während dessen von Hampshire und Sussex.

999

  • In diesem Jahr kam die Armee wieder in die Themse, und ging dann den Medway hinauf nach Rochester; wo die Kentische Armee wieder gegen sie kam, und ihnen in einem engen Gefecht begegnete; doch, ach!, sie ergaben sich zu bald und flohen; weil sie nicht die Hilfe hatten, die sie hätten haben sollen. Die Dänen besetzten deshalb das Feld der Schlacht, und, Pferde besteigend, ritten sie so weit sie wollten, beinahe ganz West-Kent überrennend und verderbend. Dann verlangte der König mit seinem Konzil, gegen sie vorzugehen mit Meer und Landtruppen; doch sobald die Schiffe bereit waren, erhob sich eine Verzögerung von Tag zu Tag, die die unglückliche Besatzung belästigte, die an Bord lag; so dass, immer, je früher es hätte sein sollen, desto später es war, von einer Zeit zur nächsten; - sie litten immer noch daran, dass die Armee ihrer Feinde anstieg; - die Dänen zogen sich immer weiter von der Küste zurück; - und sie verfolgten sie immer weiter vergeblich. Somit diente diese Expedition sowohl zur See als auch an Land keinem anderen Zweck, als die Menschen zu quälen, ihre Schätze zu verschwenden und ihre Feinde zu stärken

1000

  • In diesem Jahr ging der König nach Cumberland, und verwüstete beinahe alles mit seiner Armee, während seine Flotte nach Chester segelte mit dem Ziel, mit seinen Landtruppen zusammen zu arbeiten; doch da sie das undurchführbar fanden, verwüsteten sie Anglesey. Die feindliche Flotte wendete sich in diesem Sommer gegen das Königreich von Richard.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Englischer Einsiedler und Heiliger. Lebte 673-714
  2. Pippin der Mittlere, 679 bis 714 tatsächlicher Machthaber im Frankenreich. Eigentlich Hausmeier, ein Hofamt im Frühmittelalter, das unter den Merowingern zum höchsten politischen Amt wurde.
  3. Dagobert III, merowingischer Frankenkönig, regierte 711 bis 715.
  4. Siehe Eintrag für 626, als Wybba. Gemeint ist Pybba von Mercia.
  5. siehe Eintrag von 694
  6. Diese Schlacht von Burford wurde bemerkenswert erweitert von Henry of Huntingdon, und nach ihm von Matthew von Westminster. Der erste, abgesehen von anderen Absurditäten, redet von "amazonischen" Schlachtäxten. Beide erwähnen die Banner des "goldenen Drachens" usw.
  7. Die minutiöse Darstellung dieser Geschichte, verbunden mit der Einfachheit davon, beweist, dass sie nur kurz danach geschrieben wurde. Es ist die erste, die in dieser Länge im älteren Manuskript der "sächsischen Chronik" erscheint.
  8. Penga sagt im Original "von Pence" oder "in pence", denn der Silberpenny, der vom römischen Denarius abgeleitet war, war die Standartmünze in diesem Land seit mehr als tausend Jahren. Es wurde auch als Gewicht benutzt, und war der zwanzigste Teil einer Unze.
  9. Anglo-saxon.net#1412 Die Urkunde dieses Eintrags auf Anglo-Saxons.net
  10. Die einzige bekannte Werburg oder Werburh in dieser Zeitspanne ist die Hl. Werburh, Schwester von Ceolred, die im Jahr 700 als Nonne starb.
  11. Ab hier Sheriff genannt; der Reeve oder Steward des Shires.
  12. Dies ist die griechische Methode der Schätzung; zwischen den Stunden von drei und sechs am Morgen. Es muss angemerkt werden, dass vor der Einteilung der Zeit in Stunden, Minuten und Sekunden Tag und Nach in acht gleichgroße Teile unterteilt war, die jede drei Stunden enthielt. Diese Methode wurde noch lange Zeit danach von den Historikern angewendet.
  13. Dieser mutwillige Akt von Barbarei scheint nur in der verdorbenen Vorstellung des normannischen Textverfälschers der sächsischen Annalen existiert zu haben, der eifrig und ungeduldig die Geschichte so darstellt, um den nachfolgenden Bericht der Synode von Bapchild einzuführen, der so wichtig in seinen Augen ist. Hoveden und Wallingford und andere haben nutzlose Geschichte wiederholt; doch ich habe sie bei keinem anderen Historiker von Autorität gefunden.
  14. "In the foure and twentithe yere of his kyngdom
    Kenulf wente out of this worlde, and to the joye of
    hevene com;
    It was after that oure Lord in his moder alygte
    Eigte hondred yet and neygentene, by a countes rigte,
    Seint Kenelm his yonge sone in his sevende yere
    Kyng was ymad after him, theg he yong were."
    —"Vita S. Kenelmi, MS. Coll. Trin Oxon."
  15. 15,0 15,1 Ludwig der Fromme, König des Fränkischen Reiches ab 781 in Aquitanien, ab 814 im gesamten Reich, und Kaiser 813 is 840.
  16. Die Dänen; oder, wie sie manchmal genannt werden, Nordmänner, was ein genereller Begriff ist, der all jene unzähligen Stämme beinhaltet, die zu verschiedenen Zeiten aus dem Norden von Europa strömten, entweder Dänen, Norweger, Schweden, Jüten oder Goten; die alle zu dieser Zeit Heiden waren.
  17. Aetheredus, laut Asser, Ethelwerd. Deshalb wurde diese Schreibweise übernommen.
  18. Es wird nun normalerweise geschrieben, wie gesprochen, "Swanage".
  19. Salben mit Öl, um den Empfang des Heiligen Geistes zu symbolisieren.
  20. In der Übersetzung: Maese
  21. Die Piraten von Armorica, der heutigen Bretagne. Sie wurden so genannt, da sie Tag und nach auf ihren Schiffen verbrachten. Von Lid = Schiff und wiccian - Tag und Nacht wachen oder verweilen.
  22. Karl III, westfränkischer König (885 bis 888) und römischer Kaiser (881 bis 888)
  23. Ludwig der Deutsche, ostfränkischer König 843 bis 876
  24. Karl der Kahle, westfränkischer König 843 bis 877
  25. Karl der Große, König des fränkischen Reiches 768 bis 814
  26. Pippin der Jüngere, 751 bis 768 König der Franken
  27. Diese Brücke wurde von Karl dem Kahlen nach einem größeren Plan als zuvor gebaut oder wieder aufgebaut im Jahr 861, "um die Dänen oder Normannen davon abzuhalten, sich so einfach zu den Herren von Paris zu machen, wie sie es schon so viele Male getan hatten". Es soll sich um die berühmte Brücke handeln, die danach "grand pont" oder "pont au change" genannt wurde - die älteste Brücke von Paris und die einzige, die zu dieser Zeit existierte.
  28. Arnulf von Kärnten, König des Ostfrankenreiches (887 bis 899) und Römischer Kaiser (896 bis 899)
  29. Rudolf von Burgund
  30. Odo von Paris
  31. Berengar I von Friaul
  32. Guido von Spoleto
  33. Veralteter Begriff für die drei Bitttage vor Christi Himmelfahrt
  34. Die Übersetzung ist sehr schwer zu finden, auch aus der ursprünglichen Sprache lässt sich nur schwer ableiten, was es bedeuten soll. Hängt vermutlich mit dem nordischen Eski zusammen, das Box oder Schachtel bedeutet.
  35. Der Dunkle, Dunkelhäutige, Schwarze
  36. 36,0 36,1 36,2 Erntefest am 2. August, beruht auf dem alten keltischen Fest Lughnasadh
  37. Die Piraten von Armorica, der heutigen Bretagne. So genannt, weil sie Tag und Nacht auf ihren Schiffen verbringen; von "lid" = Schiff, und "wiccian" - wachen oder Tag und Nacht verweilen.
  38. 38,0 38,1 38,2 Otto I. von Deutschland, später Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Heiratete Editha.
  39. Edith of Polesworth
  40. 28. Dezember
  41. Die weltlichen Kleriker, die sich keiner Herrschaft unterwarfen, im Gegensatz zu den regulären, bzw. den Mönchen.
  42. Ein Recht, das der König Lehnsherren gewährte. Sie hatten das Recht, Diebe auf ihrem eigenen Grund und Boden zu bestrafen.
  43. Der erste Sohn von Edgar der Friedfertige und seiner dritten Frau Aelfthryth.
  44. Florence of Worcester erwähnt drei Synoden in diesem Jahr; Kyrtlinege, Calne und Ambresbyrig.
  45. Vermutlich der altgediente Historiker gleichen Namens, der bei der schweren Schlacht mit den Dänen in Alton im Jahr 1001 getötet wurde.
  46. Nicht der heutige so genannte Distrikt, sondern das Gebiet nördlich des Meeres am Severn, gegenüber West-Wales, ein anderer Name für Cornwall.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.