Die Belagerung von Burnswark Hill war eine Schlacht um die Kontrolle über eine caledonische Hügelfestung zwischen den Selgovae und den römischen Legionen unter Quintus Lollius Urbicus. Sie ereignete sich um 140 n. Chr. in den Schottischen Lowlands.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur wenig ist über die tatsächliche Schlacht bekannt, nur ihre Vorgeschichte wurde gut dokumentiert. Informationen über Truppenpositionen und Bewegungen wurde von archäologischen Ausgrabungen auf dem Schlachtfeld hergeleitet.

Nach dem Tod von Kaiser Hadrian bestieg Antoninus Pius den Thron und kehrte das System der Beschränkung des Imperiums, das sein Vorgänger eingeführt hatte, um. Nach seinem Sieg über die Briganten 139 erhielt der römische Gouverneur von Britannien, Quintus Lollius Urbicus, den Befehl, über den Hadrianswall nach Norden zu marschieren und die caledonischen Lowlands zu erobern, in denen die Votadini, Selgovae, Damnonii und Novantae siedelten, und die Grenze weiter nach Norden zu verlegen. Lollius Urbicus zog seine Männer zusammen und brachte die Legion II Augusta aus Caerleon, die Legion VI Victrix aus Eboracum und die Legion XX Valeria Victrix aus Deva Victrix und zog mit mindestens 16.500 Mann über den Hadrianswall.

Die Selgovae, die in der Gegend des heutigen Kirkcudbrightshire und Dumfriesshire direkt hinter dem Hadrianswall siedelten, waren die ersten caledonischen Stämme, die sich gemeinsam mit den Votadini den Römern stellen mussten. Die Römer, die sehr erfahren im Kampf auf hügligem Gebiet waren, besetzten schnell strategische Punkte und erhöhte Stellungen, einige davon waren bereits von den Caledonii mit Hügelfestungen besetzt worden. Eine davon befand sich im heutigen Brunswark, und lag strategisch günstig an der westlichen Straße, die weiter ins nördliche Caledonien führte.

Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Römischen Truppen stellten sich um die Hügelfestung auf und bildeten zwei Lager auf beiden Seiten der Festung, um sie von der Versorgung abzuschneiden. Man geht davon aus, dass die beiden Lager 6000 Soldaten, bestehend aus Legionären und Hilfstruppen enthielten. Die Verteidiger waren nur mit einfachen Waffen ausgerüstet, Schwertern und Schilden, während die Römer komplizierte Belagerungswaffen besaßen und tödliche Schleudern benutzten. Forscher nehmen an, dass die Verteidiger in der Hügelfestung beinahe vollständig ausgelöscht wurden.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dies war wahrscheinlich eine von vielen Schlachten, die während den römischen Feldzügen in den caledonischen Lowlands stattfanden. Um 142 hatten die Römer das ganze Gebiet befriedet und die Grenze erfolgreich weiter nach Norden zum neu gebauten Antoniuswall verschoben.

 


Römische Invasion und Eroberung von Britannien

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.