Die Belgae waren ein gallischer Stamm, der sich schließlich auch in Britannien ansiedelte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschern zufolge hatten vermutlich schon vor Beginn der Eroberung Galliens durch Julius Caesar Germanen den Rhein überquert und sich mit den dort lebenden Kelten vermischt. Tacitus und Caesar berichten beide von dem Anspruch des Stammes, germanischer Herkunft zu sein, womit sie sich von den Galliern abheben wollten.

Einige der zu den Belgae gehörenden Stämme trieben Handel mit den keltischen Stämmen Britanniens, zu einer Umsiedelung im 1. Jh. v. Chr. führte. Im ersten gallischen Feldzug um 57 v. Chr. wurden die vereinigten verschiedenen Stämme der Belgae von Caesar geschlagen.

Als Caesar 55 v. Chr. zum ersten mal nach Britannien zog, traf er dort auf einen Stamm, der von Cassivellaunus angeführt, und später zu den Catuvellaunen wurde. Seiner Beschreibung zufolge handelte es sich um die Nachfahren von Plünderern, die zunächst die Küsten heimgesucht und sich schließlich dort angesiedelt hatten.

Caesar gelang es nicht, nach diesem und einem weiteren Feldzug 54 v. Chr. seine Herrschaft in Britannien zu etablieren, und er zog aufs Festland zurück. Durch seine späteren Kämpfe in Gallien entschieden sich weitere belgische Siedler, nach Britannien überzusiedeln und ihre Kultur verbreitete sich über große Teile Südenglands.

Die wichtigsten Königreiche der Belgae waren bei Colchester (die Trinovanten), St. Albans (die Catuvellaunen) und bei Calleva Atrebatum (die Atrebates). Der wichtigste Beitrag der Belgae zur Wirtschaft Britanniens war die Einführung eines schweren Pfluges, der die Landwirtschaft erheblich vereinfachte.

Gebiet der Belgae im südlichen Britannien.

Nach der römischen Eroberung von Britannien wurde die Civitas Belgae begrenzt von der der Atrebates im Norden, und im Osten durch die Regnenses, die möglicherweise ebenfalls von den Belgae abstammten. Einer ihrer bekanntesten Könige - neben Cunobelinus von den Trinovanten - ist Commius, ein Vasallenkönig der Römer, der mehrfach mit Caesar aneinander geriet.

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der irische Sprachwissenschaftler T. F. O'Rahilly behauptete, dass sich ein Unterstamm der Belgae auch in Irland angesiedelt hatte und später zu den Iverni, Ulaid und anderen Verwandten wurde. Er erklärte weiterhin, dass verschiedene Beweise darauf hindeuten, dass die Erinnerung daran in spätere irische Überlieferungen einfloss und zeigt außerdem Beweise durch sprachliche Verwandtschaft. Seiner Theorie zufolge ist der Name der legendären Fir Bolg [1] das irische Äquivalent zu den Belgae.

Unterstämme auf den Britischen Inseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Ein mythisches irisches Volk, das später von den Thuatha dé Danann vernichtet wurde. Die Geschichte ist Teil der Mythischen Besiedelung von Irland.

 


Keltische oder eisenzeitliche Stämme in Großbrittannien

England, Wales und Schottland
AncalitesAtecottiAtrebatesBelgaeBibrociBrigantenCaereniCaledoniiCantiaciCarnonacaeCarvetiiCassiCatuvellaunenCenimagniCorieltauviCorionototaeCornoviiCreonesDamnoniiDeceangliDecantaeDemetaeDobunniDumnoniiDurotrigesEpidiiGrabantovicesIceniLopocaresLugiNovantaeOrdovicerParisiiPiktenRegnensesSegontiaciSelgovaeSetantiiSilurerSkotenSmertaeTaexaliTrinovantenVacomagiVeniconesVotadini
Irland
Airgialla ♦ Ailech ♦ Autini ♦ Cauci ♦ Coriondi ♦ Darini ♦ Eblani ♦ Gangani ♦ Herpeditani ♦ Iberni ♦ Magnate ♦ Manapii ♦ Robogdii ♦ Ulidia ♦ Velabri ♦ Vennicnii ♦ Vodie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.