Belinus der Große war ein legendärer König von Britannien laut Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae. Vermutlich war der historische Cyngar ap Dyfnwal sein Vorbild.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belinus war der Sohn von Dunvallo Molmutius, sein Bruder war Brennius. Möglicherweise wurde er nach dem antiken Gott Belenus [1] benannt.

Um die Krone Britanniens für sich zu erhalten, kämpften Brennius und Belinus gegen einander, um herauszufinden, wer der Nachfolger ihres Vaters werden würde. Nach vielen Schlachten schalteten sich jedoch ihre Freunde ein, und konnten einen Kompromiss erreichen. Belinus wurde König der Briten und Brennius König im Norden. [2]

Fünf Jahre später heiratete Brennius die Tochter des Königs von Norwegen, ohne Belinus vorher um Rat zu fragen. [2] Dieser fiel in Northumberland ein und eroberte Brennius' Ländereien. Der König von Dänemark griff Brennius' Flotte an, als dieser nach Britannien zurückkehrte, und konnte dessen Frau gefangen nehmen, strandete jedoch in Britannien. Belinus sperrte ihn und seine Schwägerin ein, und wartete auf seinen Bruder. [3]

Dieser landete in Alba und forderte seine Ländereien und seine Ehefrau zurück, und schwor, dass er Belinus töten würde, wenn sie in der Schlacht wieder aufeinander trafen. Belinus rief alle Briten zu den Waffen und traf in den Wäldern von Calaterium auf die Armee seines Bruders. Die Schlacht wurde gnadenlos ausgetragen und Belinus besiegte die Armee seines Bruders, der nach Gallien floh. Belinus wurde König von ganz Britannien. [4] Er bestätigte die Molmutine-Gesetze seines Vaters und regierte gerecht. [5]

Schließlich fiel Brennius mit einer großen gallischen Armee in Britannien ein, nachdem er ganz Gallien erobert hatte, und sie trafen erneut in der Schlacht auf einander. Doch ihre Mutter überzeugte Brennius, Frieden zu schließen und die Brüder regierten ihre Reiche in Harmonie zu einander. [6]

Invasion in Gallien, Italien und Germanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer Wiedervereinigung verschmolzen die Brüder ihre Armeen zu einer großen und fielen in Gallien ein. Nach einem Jahr des Krieges gelang es ihnen, alle fränkischen Königreiche in Gallien zu unterwerfen. [7]

Mit einer noch größeren Armee zogen sie dann nach Italien und drohten damit, in Rom einzufallen. Vor der Stadt verhandelten die beiden Konsuln Gabias und Porsenna um Frieden und boten Reichtümer, Tributzahlungen und Geiseln als Zeichen ihrer Unterwerfung an. Belinus und Brennius nahmen an und führten ihre Armee nach Germanien zurück. Doch schon bald darauf brach Rom den Vertrag und römische Soldaten zogen nach Norden. Brennius kämpfte mit ihnen, während Belinus mit den Germanen kämpfte, die Hilfe von anderen italienischen Truppen hatten. Nachdem Brennius abgezogen war, ließen die italienischen Truppen, die den Germanen halfen, diese zurück in einem nutzlosen Versuch, sich mit den römischen Soldaten auf der anderen Seite von Belinus' Armee zusammen zu schließen. Belinus erfuhr davon und führte seine Männer in ein Tal, das die Italiener durchqueren mussten. Am Morgen griff er sie an, als sie ihre Rüstungen noch nicht trugen und nicht auf eine Schlacht vorbereitet waren. Der Kampf dauerte bis zur Nacht an. Belinus entschied sich, sich seinem Bruder anzuschließen, der Rom belagerte. Die Römer verteidigten die Stadt viele Tage lang und konnten die Invasoren erfolgreich zurückschlagen. Schließlich entschied sich Belinus, die Geiseln zu hängen, die er zuvor erhalten hatte, doch das machte die Römer nur noch wütender. Schließlich legten die beiden Konsuln ihre Rüstungen an und schlossen sich den Männern bei der Stadtverteidigung an. Sie konnten die Angreifer zurückschlagen, doch Belinus war in der Lage, seine Truppen neu aufzustellen und die Angriffe zu stoppen. Belinus zog vorwärts, bis die Mauern brachen und die Stadt erobert werden konnte. [8] Brennius blieb in Rom, und Belinus zog nach Britannien zurück. [9]

Spätere Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er regierte friedlich, baute viele neue Städte und ließ viele zerstörte wieder herstellen. Die wichtigste der von ihm gegründeten Städte war Kaerusc, die später in Caerleon oder Stadt der Legionen genannt wurde, als die Römer Britannien besetzten. [10] Belinus nutzte viele der Gesetze seines Vaters und führte auch eigene ein. Britannien wurde wohlhabender als jemals zuvor. Als Belinus schließlich starb, wurde er verbrannt und auf der Spitze eines großen Turms platziert, den er erschaffen hatte. [9] Sein Sohn Gurguit Barbtruc folgte ihm auf den Thron. [11]

 Historizität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rom wurde tatsächlich von Brennus erobert, einem gallischen Häuptling, der die Stadt nach der Schlacht an der Allia zw. 390-387 eroberte. Gabias und Posenna werden in keiner römischen Quelle erwähnt. Letzterer ist der Namensbruder von Lars Porsena, einem König der Etrusker, der um 500 v. Chr. gegen die kurz davor gegründete römische Republik kämpfte.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dunvallo Molmutius ⚭ Conwenna
    1. Belinus
      1. Gurguit Barbtruc
    2. Brennius | ⚭ Prinzessin von Norwegen || ⚭ Prinzessin der Allobroger

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Ein keltischer Sonnengott, im 3. Jh. war er der Schutzgott der italienischen Stadt Aquileia.
  2. 2,0 2,1 Historia Regum Britanniae III/1
  3. Historia Regum Britanniae III/2
  4. Historia Regum Britanniae III/3
  5. Historia Regum Britanniae III/5
  6. Historia Regum Britanniae III/7
  7. Historia Regum Britanniae III/8
  8. Historia Regum Britanniae III/9
  9. 9,0 9,1 Historia Regum Britanniae III/10
  10. Dies ist der erste Hinweis auf Caerleon-upon-Usk in Geoffrey of Monmouths Werk.
  11. Historia Regum Britanniae III/11
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.