Brutus II Grünschild war gemäß Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae ein legendärer König von Britannien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brutus II war der Sohn seines Vorgängers Ebraucus. Brutus war das einzige Kind von Ebraucus, das in Britannien blieb. Während seine Brüder nach Germanien zogen, um dort ein neues Reich zu gründen, wurden seine Schwestern nach Alba Longa (Italien) verheiratet. [1]

Brutus regierte zwölf Jahre lang nach dem Tod seines Vaters. Sein Sohn Leil wurde nach ihm König. [2]

Elisabethanisches Zeitalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Polydore Vergil war Grünschild "weder zuhause noch im Krieg sehr bekannt", doch im elisabethanischen England dichtete man ihm einen Ruf als großer Krieger an und behauptete, er hätte einen Feldzug gegen die Franzosen in Hainaut angeführt. Seine angebliche Eroberung von Hainaut wird in Edmund Spencers The Faerie Queen beschrieben, das besagt, er hätte "um die Verluste seines Vaters zu ersetzen [...] eine zweite Schlacht bei Henault mit Brunchild (Prinz von Hainaut) an der Mündung des Flusses Scaldis" geschlagen. In der Schlacht färbte sich sein grüner Schild rot mit Blut.

1598 spielten die Admiral's Men das Brute Greenshield, ein Theaterstück über Brutus. Der Text wurde möglicherweise von John Day und Henry Chettle geschrieben, ging aber leider verloren.

Brutus' Feldzug nach Hainaut wurde der Grundstein für die mythische Gründung des British Empire. Hainaut war außerdem wichtig für das Elisabethanische Zeitalter, da Robert Dudley, 1. Earl of Leicester Elisabeths Armee 1579 dort gegen die Spanier angeführt hatte.

 Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maddan
    1. Mempricius
      1. Ebraucus
        1. Brutus II Grünschild
          1. Leil
        2. 19 weitere Söhne
        3. 30 Töchter

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Historia Regum Britanniae II/8
  2. Historia Regum Britanniae II/9
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.