Cador war ein legendärer Herzog von Cornwall, hauptsächlich bekannt durch Geoffrey of Monmouths pseudo-historische Historia Regum Britanniae und vorherige Manuskripte wie das Life of Carantoc. [1] Frühe Quellen stellen ihn als einen Verwandten von König Artus dar, doch die Details ihrer Verwandtschaft werden normalerweise nicht näher erläutert. [2]

Historizität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Geschichten, die Personen aus den Artussagen enthalten, wurden wahrscheinlich mündlich weitergegeben, was dazu geführt hat, dass viele verschiedene Interpretationen und Versionen der Menschen und Charaktere erwähnt werden. [3] Gelehrte stellen normalerweise die historische Genauigkeit dieser Geschichten in Frage. Hinweise zeigen, dass Personen wie Artus tatsächliche historische Personen gewesen sein könnten. Doch die meisten der Taten von Artus wurden angezweifelt. Aufgrund dessen könnten die Menschen, mit denen er in Verbindung gebracht wird, und ihre Geschichten, einfach Teil der mündlich überlieferten Mythen über Artus Vermächtnis sein und nicht tatsächliche Geschichte.

Eine dieser Figuren war Cado, ein Nachfolger von Geraint ap Erbin, der eng mit Artus in Verbindung stand. Cador, der Herzog von Cornwall, war ein Mitglied, das an Artus' Hof gerufen wurde. Während es Scheint, dass Cador eine tatsächliche historische Person gewesen sein könnte, sind die Geschichten und Interpretationen seiner Person sehr unterschiedlich in ihren Informationen und das Verständnis über den wahren historischen Kontext von Personen wie ihm ist schwierig. Quellen wie King Arthur: The Truth Behind the Legend erklären, wie die Artussagen mit Fakten und Fiktion gemischt wurden, was bedeutet, dass viele Ereignisse und Personen nicht akkurat sein dürften. "Die Artussage ist dennoch viel mehr als ein Mischmasch aus Geschichten, die von mittelalterlichen Minnesängern erfunden wurden, und es ist ausgesprochen wichtig zu versuchen, den Artus der Romanzen - den Artus von Geoffrey of Monmouth, Thomas Malory und den mittelalterlichen Troubadouren - von dem historischen Artus - dem Krieger des Dark Age, auf dem der ganze Rest der Super-Struktur aufgebaut wurde." [4]

Einige Gelehrte haben alles fort genommen, alles weg argumentiert, was nur zwei kurze Erwähnungen in den Easter Annals zurück lässt: "516: Schlacht von Badon, in der Arthur das Kreuz unseres Herrn Jesus Christus auf seinen Schultern trug für drei Tage und drei Nächte, und die Britonen waren Sieger." und "537: Konflikt von Camlann, in dem Arthur und Medraut dahin schieden [oder fielen]". [4] Dennoch gibt es immer noch viele Informationen, bei denen es umstritten ist, ob sie Fakten oder Teil der pseudo-Geschichte sind. [4] Dass Artus angeblich am 21. Mai 542 starb und seine Krone an Constantine, den Sohn von Cador, gab, gibt Cador ein mögliches Zeitfenster an Jahren, in dem er gelebt haben könnte. [5]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name "Cador" steht in keiner der frühen walisischen Quellen, weshalb er möglicherweise die Fehlinterpretation des Namens "Catgur" aus den Harleian-Stammbäumen oder des britischen "Catigern" ist. Beide werden gleichermaßen gedeutet, was zeigt, dass der Name Cador "Schlachtbekannter" oder "Kämpfer" bedeuten könnte, da cat Schlacht bedeutet und gur Mann oder Krieger, während tigern Anführer bedeutet. Woher der Name stammt ist ein Mysterium aufgrund der Tatsache, dass er sich nicht in den frühen walisischen Quellen findet, doch es ist leicht, Buchstaben auszulassen aus Catgur oder Catigern, um daraus Cador zu bilden. [6] Cador, der hauptsächlich von Geoffrey of Monmouth erwähnt wurde, ist auch unter zwei anderen Namen bekannt: Cado und Cadwy in verschiedenen anderen Werken wie Myvyrian, das Life of St. Carannog und Stammbäume aus dem frühen 15. Jh. [7] Sein Titel Herzog von Cornwall war außerdem ein Titel, der in der Geschichte verschiedene Formen annahm, da Cornwall einst Teil der römischen Civitas Dumnonia war, was Cador den Namen König von Dumnonia gibt, der in vielen Werken wieder zu erkennen ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprung und Beziehungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cador soll der Sohn von Geraint gewesen sein, der ein König von Dumnonia und ein historisch bekannter Held war, der recht früh starb und seine Herrschaft Hoel überließ, da Cador nicht im richtigen Alter war, um die Herrschaft zu übernehmen. Cadors Söhne sollen Constantine (walis. Custennin), Peredur und Cadoc gewesen sein. Cador stammte angeblich aus der gleichen Familie wie Artus, er war der Urenkel von Artus' Herzog, basierend auf der Idee von Custennin und Constantine, deren Stammbäume einander entsprechen. [8]

Cador hatte auch drei Brüder namens Cyngar, Iestyn und Selyf, die alle Heilige von Llancarfan waren und im Myvyrian als Verwandte von Cador erwähnt werden. [7] Gemeinsam mit seinen Brüdern hatte Cador auch eine Schwester namens Gurguint, die mit Caradog Freichfras verheiratet war, einer Legende der walisischen Geschichte, der in der Zeitperiode von Artus lebte. [8] Laut den Schriften von Geoffrey of Monmouth war Cador mit Ygerna verheiratet, die von Artus' Vater Uther Pendragon umworben und getäuscht wurde, während Cador in der Schlacht war. [9] Cador soll auch mit Artus verwandt gewesen sein, da er in verschiedenen Texten so bezeichnet wird. Layamon schrieb, dass Artus sagte: "Cador, du bist meine eigene Sippe" (Cador, thou art mine own kin). [10] In einigen Werken wird auch erklärt, dass Constantine, der Cadors Sohn gewesen sein soll, Artus' Cousin war, was Cador zu einem möglichen angeheirateten Verwandten macht, keinem Blutsverwandten. [10]

Cadors Schlachten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cadors Schlachten sind nicht in der Liste der Schlachten von Artus der Historia Brittonum aufgelistet, werden aber in vielen verschiedenen Werken erwähnt. Er kämpfte gegen die Sachsen, als sie sich auf dem Weg nach York befanden. Bevor sie dort ankamen, nutzte Cador seine Armee, um sie zu besiegen und York zu übernehmen. Nach der Niederlage stimmten die Sachsen einem Frieden zu und zogen sich zurück. Doch sie brachen das Versprechen und schworen auf See einen Eid, der zu einem weiteren Schlacht zwischen Artus und den Sachsen führte. In dieser tötete Cador den sächsischen Anführer Chelric. Seine nächste große Schlacht war in Camblan, allerdings gab es noch einige kleinere Auseinandersetzungen im Römischen Krieg. Bei der Schlacht von Camblan wird Cador mit einigen seiner Truppen getötet. [11]

Historia Regum Britanniae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cador erscheint als Herzog von Cornwall in Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae (ca. 1135). Er ist ein mächtiger Mann und wird sowohl als Herzog (dux) und als König (rex) bezeichnet. Er ist bekannt für seinen Heldenmut in den Schlachten bei York und auf der Insel Thanet, die in der Historia berichtet werden. Obwohl er aufgrund seiner großen Stärke und seinem Heldenmut hervorgehoben wird, erscheint keine der Schlachten in der Liste der Schlachten von Artus. Die Legitimität und Exaktheit von Cadors Beteiligung an diesen Kriegen bleibt unter Gelehrten umstritten. Er ist in beiden Schlachten erfolgreich, er besiegt die Armee in York mit Leichtigkeit und tötet ebenso leicht den Anführer der sächsischen Barbaren, Chelric, auf der Insel Thanet. Artus' erfolgreichste Belagerung, die Schlacht von Bath, findet vor der Schlacht auf der Insel Thanet statt: seltsam unlogisch, bedenkt man die Zeitlinie. Dennoch untergräbt Cador Artus Erfolg, als er gegen die Sachsen in einer weit entfernten Region gewinnt. Historiker aus Sachsen und Britannien nennen keine Schlacht in dieser Region bis zum 6. Jh. Die Legitimität dieser Schlacht könnte vollständig für literarische Zwecke erfunden worden sein. [11]

Angelsächsische Chronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelehrte haben spekuliert, dass die Legitimität von Cadors Schlachten sich in der Angelsächsischen Chronik finden lässt, die vermutlich von Alfred dem Großen in Auftrag gegeben wurde. Da nur ein einziger britonischer Kommandant genannt wird, Vortigern, haben Gelehrte die Zeitlinien der Angelsächsischen Chronik und der Historia Regum Britanniae verglichen, um die Legitimität von Cador zu bewerten. Es finden sich viele Ähnlichkeiten zwischen den Schlachten. Es gibt einen Zusammenstoß in York, oder entlang der Straße zwischen Canterbury und London, an dem zwischen 3.000 und 4.000 Soldaten teilnahmen. Hier ziehen sich Artus und die Britonen in beiden Versionen nach London zurück. Die nächste schlacht, an der Cador angeblich teilnahm, findet in Thanet statt, was sowohl in der Angelsächsischen Chronik als auch der Historia Regum Britanniae aufgezeichnet ist. Der britische Kommandant in der Chronik soll, obwohl er nicht namentlich genannt wird, der Cador der Historia gewesen sein, da die Ähnlichkeiten zu groß sind. [11]

Historischer Herrscher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cado war der historische Sohn eines dumnonischen Königs namens Gerrens, dem er als König nachfolgte. Den Überlieferungen zufolge war er ein guter Freund von Artus. Sie regierten laut der Vita Sanctus Carantoci sogar gemeinsam. Er scheint auch eine gute Beziehung zu König Caradoc von Gwent gehabt zu haben. Möglicherweise gab er seinen Namen vier Hügelfestungen, die alle Cadbury heißen, was "Cados Festung" bedeutet; sie befinden sich jeweils bei Clevendon, Congresbury und Sparkford in Somerset und eine bei Exe in Devon nördlich von Crediton. Die Cadson Bury [12] Hügelfestung befindet sich gleich außerhalb von Callington, auch bekannt als Celliwig in Cornwall.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Geoffreys Historia und auch anderswo wurde Artus' spätere Königin Guinevere als Cadors Mündel aufgezogen. Er soll außerdem römischer Abstammung sein. Sein Sohn Constantine wurde von Artus als sein Nachfolger als König von Britannien ernannt, als er verletzt auf dem Feld von Camlann lag. Der Übersetzer des Brut Tysilio fügte die Information hinzu, dass Cador der Sohn von Gorlois war, möglicherweise von Igraine, was ihn zu Artus' Halbbruder mütterlicherseits machen würde. Der gleiche Text schreibt Cador auch den Sohn Mayric zu, der im Kampf gegen die Römer stirbt. Der gleiche Bericht erscheint in Richard Hardyngs Chronicle, wo Cador als Artus' Bruder "von seiner Mutter Seite" bezeichnet wird. In Layamons Brut erscheint Cador als ein Anführer, der das Kommando über Uthers Truppen übernimmt, als sie von Gorlois angegriffen werden und Uther heimlich bei Igraine in Tintagel ist. Die meisten Werke wie das englische Morte Arthure und Malorys Le Morte d'Arthur nennen Cador allerdings Artus' "Cousin".

In der mittelalterlichen Romanze The Dream of Rhonabwy, das mit dem Mabinogion in Verbindung steht, ist Cador "Cadwr Earl of Cornwall, der Mann, dessen Aufgabe es ist, den König am Tag von Schlachten und Konflikten zu bewaffnen" - beispielsweise in der Schlacht von Mons Badonicus, die der Schreiber nahe dem Oberlauf des Flusses Severn stattfinden lässt. [13]

Stammbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Stammbaum ist nicht historisch korrekt, sondern stellt die Beziehungen dar, wie sie in den Legenden berichtet wurden und den möglichen Verwandtschaftsgrad von Artus (kursiv an den angeblichen Positionen). Den verschiedenen Berichten zufolge war Artus sein Halbbruder, Neffe (er gilt als Cousin von Constantine) oder aber (wenn man davon ausgeht, dass Cadors angebliche Frau Ygerna die Igraine aus den Sagen ist) der Sohn seiner Frau von Uther Pendragon.

  1. Geraint ⚭ | NN; ⚭ || NN
    1. | Cador von CornwallYgerna (|| ⚭ Uther Pendragon)
      1. Constantine
      2. Peredur
      3. Cadoc
      4. Gurguint ⚭ Caradog Freichfras
    2. | Cyngar
    3. | Iestyn
    4. | Selyf
    5. || Artus
    6.  ?
      1. Artus

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.