Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Cassivellaunus war ein britischer Stammesführer im 1. Jh. v. Chr., der den Widerstand gegen Julius Caesar bei dessen Britannienfeldzügen anführte. Historiker gehen davon aus, dass er zu den Catuvellaunen gehörte. Er ist der früheste namentlich bekannte britische König.

Geschichte[]

Cassivellaunus herrschte über die Catuvellaunen, die das Gebiet nördlich der Themse bewohnten, den größten Teil dessen, was heute Bedfordshire, Hertfordshire, Berkshire, Oxfordshire und Wiltshire ist. Seine Festung lag beim heutigen Wheathamstead.

Angeblich war er der Sohn von Beli Mawr und Bruder von Llud, beides eher legendäre Figuren, die möglicherweise einen wahren Hintergrund haben.

Er war ein mächtiger König, der sich selbst zum Hochkönig der Britischen Stämme machen konnte. Vor Caesars Invasion 55 v. Chr. hatte Casivellaunus bereits die Trinovanten in Essex angegriffen und ihren König Imanuentius getötet. Andere kleinere Stämme sahen ihn als ihren Lehnsherren und Beschützer an. Der Sohn von Imanuentius, Mandubracius, floh zu Caesar nach Gallien und bat ihn um Hilfe.

Aufzeichnungen besagen, dass Cassivelaunus eine Armee aus 4000 Streitwagenfahrern besaß, die Infanterie nicht einberechnet. Es kam zu einer Reihe von Scharmützeln und Kämpfen, die Caesar zwangen, ein befestigtes Lager an der Themse zu errichten.

Fünf britische Stämme [1] ergaben sich Caesar und enthüllten die Lage von Cassivellaunus' Festung. [2] Ceasar begann die Festung zu belagern, doch Cassivellaunus gelang es, einen Boten zu den vier Königen von Kent zu schicken [3], die daraufhin ihre Truppen sammelten und das römische Lager an der Küste angriffen. Doch die Römer verteidigten sich erfolgreich und nahmen einen Anführer namens Lugotorix gefangen. Als er von der Niederlage und der Verwüstung seiner Territorien hörte, ergab sich Cassivellaunus. Er verhandelte mit Commius, einem Verbündeten von Caesar, als ihm die Stärke der Römischen Armee klar wurde, und sie einigten sich auf Tributzahlungen und Geiseln. Mandubracius erhielt seinen Platz als König der Trinovanten zurück.

Caesar kehrte daraufhin nach Gallien zurück, da er dort Aufstände befürchtete. Die Tatsache, dass Caesar nicht in der Lage war, Britannien sofort zu erobern, sagt einiges aus über die Macht und Hingabe der britischen Stämme und über Cassivellaunus als Anführer.

Es ist nicht klar, wie viel länger sich Cassivellaunus an der Macht halten konnte, nachdem die Römer Britannien wieder verlassen hatten. Hinweise deuten darauf hin, dass er seinen Einfluss in den nächsten zehn oder zwanzig Jahren weiter ausbaute. Irgendwann um 50 oder 45 v. Chr. wurde sein Sohn Andoco sein Nachfolger, und schlussendlich Tasciovanus, möglicherweise der Sohn oder Neffe von Andoco.

Legenden[]

Historia Regum Britanniae[]

Cassivellaunus erscheint in Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae aus dem 12. Jh., wo er Cassibelanus oder Cassibelaunus genannt wird. Er erscheint als jüngerer Sohn des ehemaligen Königs Heli und wird nach dem Tod seines älteren Bruder Lud König. Luds eigene Söhne Androgeus und Tenvantius sind noch nicht erwachsen. Androgeus wird von Cassibelanus zum Herzog von Kent und Trinovantum gemacht, während Tenvantius Herzog von Cornwall wird. [4]

Nach seiner Eroberung von Gallien beginnt sich Julius Caesar für Britannien zu interessieren und schickt Cassibelanus einen Brief, in dem er Tribut fordert. Cassibelanus weigert sich und beruft sich auf die gemeinsamen trojanischen Vorfahren der Briten und Römer [5], und Caesar fällt ins Themse-Umland ein. Während der Kämpfe trifft Cassibelanus' Bruder Nennius auf Caesar und erhält eine schwere Kopfwunde. Caesars Schwert bleibt in Nennius' Schild stecken und als die zwei sich im Gedränge trennen, wirft Nennius sein eigenes Schwert weg und greift die Römer mit Caesars an. Er tötet viele, inklusive des Tribuns Labienus. [6] Die Briten halten stand und in der Nacht flieht Caesar zurück nach Gallien. Cassibelanus' Feierlichkeiten werden von Nennius' Tod überschattet. Er wird mit dem Schwert begraben, das er Caesar abgenommen hat und das Crocea Mors (Gelber Tod) heißt. [7]

Zwei Jahre später fällt Caesar erneut mit einer größeren Streitmacht ein. Cassibelanus ist vorgewarnt und hat Pfähle unter der Wasseroberfläche der Themse platziert, die Caesars Schiffe aufschlitzen und tausende Männer ertrinken lassen. [8] Die Römer werden erneut schnell in die Flucht geschlagen. [9]

Die Anführer der Briten versammeln sich in Trinovantum, um den Göttern für ihren Sieg zu danken, opfern viele Tiere und halten sportliche Wettkämpfe ab. Während eines Ringkampfes wird Cassibelanus' Neffe Hirelglas von Androgeus' Neffen Cuelinus getötet. Cassibelanus fordert, dass Androgeus ihm seinen Neffen übergibt für ein Urteil, doch dieser weigert sich und besteht darauf, dass er an seinem eigenen Hof in Trinovantum verurteilt werden sollte. Cassibelanus droht mit Krieg, doch Androgeus wendet sich an Caesar und bittet um Hilfe, wobei er sich als Vasall anbietet und dazu seinen Sohn als Geisel. [10]

Caesar fällt zum dritten mal in Britannien ein und landet in Richborough. Als die Armeen aufeinander treffen, greift Androgeus Cassibelanus aus dem Hinterhalt mit fünftausend Männern an. Seine Linien brechen und Cassibelanus zieht sich auf eine nahe Hügelspitze zurück. Nach einer zweitägigen Belagerung bietet Androgeus Verhandlungen an. [11] Cassibelanus stimmt zu, Tribut zu zahlen in Höhe von dreitausend Pfund Silber. Er und Caesar werden Freunde. [12]

Sechs Jahre später stirbt Cassibelanus und wird in York begraben. Androgeus ist mit Caesar nach Rom gegangen, deshalb wird Tenvantius der neue König von Britannien. [13]

Walisische Literatur[]

Als Caswallawn, Sohn von Beli Mawr, erscheint er in den Walisischen Triaden des Mabinogion und der Walisischen Version von Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae, die auch als Brut y Brenhinedd bekannt ist. Im Zweiten Zweig des Mabinogi ist er ein Usurpator, der den Thron von Britannien erobert, während der rechtmäßige König, Bran der Gesegnete, sich im Krieg in Irland befindet. Mit einem magischen Umhang, der ihn unsichtbar macht, tötet er die sieben Stewards, die Bran zurückgelassen hat, während der achte, Brans Sohn Caradog, vor Fassungslosigkeit stirbt, als er sieht, wie ein körperloses Schwert seine Männer tötet. Caswallawn erscheint dann im Dritten Zweig, in dem Brans Anhänger ihm ihre Unterwerfung anbieten, um Kämpfe zu verhindern. Er wird auch in der Geschichte von Lludd und Llefelys erwähnt, das seine beiden Brüder Lludd Llaw Eraint [14] und Llefelys enthält.

Caswallawn wird auch ab und zu in den Walisischen Triaden erwähnt. Triade 51 beschreibt seinen Konflikt mit "Afarwy" (Mandubracius/Androgeus), wie er bei Geoffrey of Monmouth beschrieben wird. Triade 95 bezieht sich auf die Geschichte von Caradog, Sohn von Bran's Tod, wie sie im Mabinogion erzählt wird. Andere Triaden (35, 36, 38, 59, 67 und 71) beziehen sich auf Überlieferungen von Caswallawn, die weder aus römischen noch anderen mittelalterlichen Quellen stammen. Die Triade 38 erwähnt sein Pferd Meinlas (Schlanker Grauer) und nennt es eines der Drei Geschenkten Pferde der Insel Britannien. Triade 59 bezieht sich ebenfalls auf das Pferd und nennt die Entscheidung, den Römern die Landung in Britannien zu erlauben, im Austausch für Meinlas, eine der Drei Unglücklichen Ratschläge der Insel Britannien. Triade 35 deutet an, das Caswallawn Britannien mit 21.000 Mann verließ, um Caesar zu verfolgen, und niemals zurückkehrte.

Die Triaden 67 und 71 stellen Caswallawn als großen Liebhaber dar, der mit Caesar um die schöne Fflur kämpfte. Er wird einer der Drei Goldenen Schuhmacher der Insel Britannien genannt, im Zusammenhang mit seiner Reise nach Rom auf der Suche nach seiner Geliebten; angeblich verkleidete er sich selbst als Schuhmacher. Eine spätere Sammlung von Triaden, die von dem walisischen Antiquar Iolo Morganwg im 18. Jh. zusammengestellt wurde, liefert eine erweiterte Version dieser Überlieferung inklusive dem Detail, dass Caswallawn Fflur in Gallien von Caesar entführte, 6.000 Römer tötete und dass Caesar deshalb in Britannien einfiel. Wie der Rest von Morganwgs Triaden ist dieser Bericht zweifelhaft. Doch der Poet Cynddelw Brydydd Mawr aus dem 12. Jh. kannte eine Version der Geschichte von Fflur und schrieb, dass Caesars Liebe zu ihr verlustreich war.

Die walisische Gelehrte Bromwich vermutet, dass die bruchstückhaften Anspielungen auf Caswallawn in den Triaden sich auf eine Geschichte beziehen, die verloren gegangen ist. Diese könnte die Form einer romantischen Erzählung gehabt haben, die die Abenteuer des Königs schilderte, aber nicht von den üblichen Überlieferungen beeinflusst war.

Stammtafel[]

  1. Beli Mawr
    1. Cassivellaunus
    2. Nennius
    3. Llud ap Beli Mawr
      1. Androgeus
      2. Tasciovanus
        1. Cunobelinus

Anmerkungen[]

  1. Die Cenimagni, die Segontiaci, die Ancalites, die Bibroci und die Cassi.
  2. Historiker vermuten unter anderem Hexton und den Devil's Dyke in Wheathampstead.
  3. Cingetorix, Carvilius, Taximagulus und Segovax
  4. Historia Regum Britanniae IV/1
  5. Siehe Brutus von Britannien.
  6. Laut Caesars eigenem Bericht in den Commentarii de Bello Gallico wurde der Tribun Quintus Laberius Dursus in Britannien getötet. Titus Labienus war sein Legat in Gallien. Der Fehler geht zurück auf Orosius' Histories Against the Pagans, ein einflussreiches christliches Geschichtswerk aus dem 4. Jh.
  7. Historia Regum Britanniae IV/3
  8. Historia Regum Britanniae IV/6
  9. Historia Regum Britanniae IV/7
  10. Historia Regum Britanniae IV/8
  11. Historia Regum Britanniae IV/9
  12. Historia Regum Britanniae IV/10
  13. Historia Regum Britanniae IV/11
  14. Der gleiche Lud wie in Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae.
Advertisement