Die Catuvellauni waren ein keltischer Stamm oder ein keltisches Königreich im südöstlichen Britannien vor der Römischen Eroberung.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keltische Stämme im Süden.png

Das Gebiet der Catuvellaunen wurde im norden begrenzt durch die Iceni und Corieltauvi, im Osten durch die Trinovanten, im Westen von den Dobunni und den Atrebates und im Süden durch die Regnenses und Cantiaci. Historiker vermuten, dass der Stamm nach Cäsars Britannienfeldzügen und vor den Eroberungszügen von Kaiser Claudius aus den Stämmen der Cassi, Ancalites und Bibroci entstand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Catuvellauni sind Teil der archäologischen Aylesford-Swarling-Gruppe [1], die oft mit den gallischen Belgae in Verbindung gebracht wird, und möglicherweise auf eine Invasion der Belgae in diesem Gebiet hindeutet. Der Historiker Koch vermutet, dass die Schlacht auf der Catalaunischen Ebene und der heutige Name Châlons-en-Champagne von einem ursprünglichen kontinentalen Stamm der Catuvellauni herstammen, deren Namen er auf eine antike keltische Sprache zurückführt: katu- (Schlacht) und wer-lo (besser), was überdeutet "exzellent in der Schlacht".

Cassivellaunus, der um 54 v. Chr. der Anführer der Widerstandsbewegung gegen Caesars zweiten Britannienfeldzug war, wird oft als Mitglied der Catuvellauni angesehen. Caesar erwähnt seinen Stammeshintergrund nicht, doch sein Gebiet, das nördlich der Themse lag und westlich der Trinovanten. Dies entspricht dem Gebiet, das die Catuvellauni später bewohnten. Die weitläufigen Erdbefestigungen bei Devil's Dyke in Herefordshire werden für die ursprüngliche Hauptstadt der Catuvellauni gehalten.

Tasciovanus war der erste König, der Münzen prägte, er begann um 20 v. Chr. damit in Verulamium. Anscheinend erweiterte er sein Machtgebiet in das der Trinovanten im Osten, wie einige seiner Münzen aus der Zeit um 15-10 v. Chr. andeuten, die in deren Hauptstadt Camulodunum [2] geprägt wurden. Dieser Vorstoß wurde jedoch aufgegeben, möglicherweise durch Druck von Rom, und spätere Münzen wurden wieder in Verulamium geprägt.

Caumulodunum wurde aber schließlich doch von Tasciovanus oder seinem Sohn Cunobelinus erobert, der um 9 n. Chr. den Thron bestieg und etwa 30 Jahre lang regierte. Nur wenig ist über Cunobelinus' Leben bekannt, doch sein Name hat in britischen Legenden überlebt, am bekanntesten ist das daraus entstandene Werk Cymbeline von William Shakespeare. Geoffrey of Monmouth berichtete, dass er am Hof von Kaiser Augustus aufgezogen wurde und willig den Tribut gegenüber Rom entrichtete. Archäologische Funde bestätigen dies durch die intensiver werdenden Handelsbeziehungen und diplomatischen Verbindungen mit dem Römischen Reich. Unter Cunobelinus und seiner Familie scheinen die Catuvellauni die dominierende Macht im Südosten von Britannien geworden zu sein. Sein Bruder Epatticus eroberte Territorien im Süden und Westen und wurde König der Atrebates bis zu seinem Tod 35 n. Chr. Das Grab des "Druiden von Colchester" stammt aus seiner Zeit und gibt Hinweise auf medizinische Praktiken und Technologien im Stamm der Catuvellauni.

Drei Söhne von Cunobelinus sind bekannt. Amminius, dessen Machtbereich sich durch seine Münzen auf Kent eingrenzen lässt, wurde von seinem Vater kurz nach 40 n. Chr. ins Exil geschickt, wie Suetonius berichtete, was Kaiser Caligula zu einem Feldzug nach Britannien veranlasste, den er jedoch an der Küste von Gallien abbrach. Zwei andere Söhne waren Togodumnus und Caratacus, die von Cassius Dio genannt wurden. Von Togodumnus sind keine Münzen erhalten, während es von Caratacus einige wenige gibt, die andeuten, dass er der Nachfolger seines Onkels Epatticus wurde und die Eroberung der Atrebates abschloss. Deren König Verica musste ins Exil gehen und brachte Kaiser Claudius dazu, Aulus Plautius zu der Invasion zu schicken, die 43 n. Chr. den Anfang der Eroberung von Britannien markierte.

Zu diesem Zeitpunkt soll Cunobelinus laut Cassius Dio bereits tot gewesen sein, und Togodumnus und Caratacus führten den anfänglichen Widerstand gegen die Invasion nach Kent. Sie wurden von Plautius in zwei entscheidenden Schlachten am Medway und der Themse besiegt. Weiterhin berichtet Dio, dass die Bodunni, ein Stamm oder Kleinkönigreich, das den Catuvellauni gegenüber tributpflichtig war, die Seiten wechselten. Das könnte eine falsche Schreibweise der Dobunni gewesen sein, die in Gloucestershire lebten, und weiterhin einen Hinweis darauf geben, wie weit der Machtbereich der Catuvellauni sich erstreckte. Togodumnus starb kurz nach der Schlacht an der Themse. Plautius hielt den Feldzug an und schickte Boden zu Claudius, damit dieser sich ihm anschloss. Der Kaiser führte schließlich den finalen Vorstoß nach Camulodunum. Die Gebiete der Catuvellauni wurden der Kern der neuen römischen Provinz.

Unter römischer Herrschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caratacus hatte die Schlachten überlebt und führte weiterhin den Widerstand gegen die Römischen Invasoren an. Tacitus berichtet in seinen Annales, dass er die Silurer und Ordovicer im heutigen Wales gegen den römischen Gouverneur Publius Ostorius Scapula führte. Ostorius besiegte ihn irgendwo im Gebiet der Ordovicen [3] um 51 n. Chr. und konnte Mitglieder seiner Familie gefangen nehmen, doch Caratacus selbst entkam. Er floh nach Norden zu den Briganten und bat Königin Cartimandua um Schutz, die ihn jedoch gefangen nehmen und in Ketten den Römer übergeben ließ.

Caratacus wurde als Kriegsbeute als Teil eines Triumphzuges in Rom ausgestellt. Er durfte eine Rede an den Senat halten und machte einen so großen Eindruck, dass er und seine Familie freigelassen wurden und friedlich in Rom weiterleben durften.

Um 50 erlangte Verulamium, die römische Siedlung bei Verlamion, den Status einer Municipium [4], was es den führenden Adligen ermöglichte, sich zu römischen Bürgern machen zu lassen. Sie wurde während der Rebellion von Boudicca 60/61 n. Chr. zerstört, aber bald wieder aufgebaut. Forum und Basilica, die man zw. 79-81 fertigstellte, wurden von Gouverneur Gnaeus Julius Agricola dem Kaiser Titus gewidmet. Das dort errichtete Theater ist das erste, das jemals in Britannien gebaut wurde, und entstand um 140 n. Chr.

Eine Inschrift berichtet, dass die Civitas der Catuvellauni am Wiederaufbau des Hadrianswalls beteiligt war, möglicherweise in der Zeit von Septimius Severus im frühen 3. Jh. Der Hl. Alban, der erste britische christliche Märtyrer, war ein Bewohner von Verulamium im späten 3. oder frühen 4. Jh. und wurde dort getötet. Von ihm erhielt die Stadt ihren heutigen Namen St. Albans. In der römischen Festung Arbeia im Nordosten von England wurde der Grabstein einer Catuvellauni-Frau namens Regina gefunden, die mit Barates verheiratet war, einem Soldaten aus Syrien.

Herrscher der Catuvellauni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Eine Sorte von traditionellen Töpferwaren aus dem 1. Jh. v. Chr., die im Gebiet um Kent, Essex, Herefordshire und Bedfordshire gefunden wurden.
  2. Das heutige Colchester.
  3. Siehe Schlacht von Caer Caradoc
  4. Eine von Rom abhängige Stadt, deren Bürger die gleichen Pflichten übernehmen mussten, wie die römischen Bürger. Normalerweise handelte es sich um eine Stadt, die sich den Römern hatte unterwerfen müssen.

 


Keltische oder eisenzeitliche Stämme in Großbrittannien

England, Wales und Schottland
AncalitesAtecottiAtrebatesBelgaeBibrociBrigantenCaereniCaledoniiCantiaciCarnonacaeCarvetiiCassiCatuvellaunenCenimagniCorieltauviCorionototaeCornoviiCreonesDamnoniiDeceangliDecantaeDemetaeDobunniDumnoniiDurotrigesEpidiiGrabantovicesIceniLopocaresLugiNovantaeOrdovicerParisiiPiktenRegnensesSegontiaciSelgovaeSetantiiSilurerSkotenSmertaeTaexaliTrinovantenVacomagiVeniconesVotadini
Irland
Airgialla ♦ Ailech ♦ Autini ♦ Cauci ♦ Coriondi ♦ Darini ♦ Eblani ♦ Gangani ♦ Herpeditani ♦ Iberni ♦ Magnate ♦ Manapii ♦ Robogdii ♦ Ulidia ♦ Velabri ♦ Vennicnii ♦ Vodie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.