Ceneu ap Coel Hen könnte Anfang des 5. Jh. Herrscher der südlichen Votadini gewesen sein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abzug der Römer und in den folgenden Unruhen erhoben sich starke Männer zu Anführern, um die unsichere Bevölkerung zu schützen. Besonders im Norden Britanniens, an der Grenze zu den wilderen, niemals eroberten Stämmen der Pikten, bestand die Notwendigkeit solcher Herrscher. [1]

Coel Hen war vielleicht nicht der erste dieser Herrscher, wird jedoch durch Überlieferungen für das Synonym eines mächtigen Königs genutzt, der sich erhob, um die Ordnung wieder herzustellen. Forscher vermuten, dass er von den Votadini oder Briganten abgestammt haben könnte, deren Nachfahren sich erneut zu Stammensbünden zusammen schlossen, als der Schutz durch die Römer verschwunden war. [1]

Coel konnte sich ein nennenswertes Reich aufbauen und es ist nur logisch, dass er verschiedene Hauptmänner einsetzte, um die Teile zu regieren. Ceneu soll einer davon gewesen sein und es ist nicht unwahrscheinlich, dass er Coels Sohn war. Er erhielt anscheinend Kommando über die Gebiete der Briganten, südlich von Bryneich, das von seinem Bruder Garbanion ap Coel regiert wurde. Dieses Gebiet wurde später als Deira bekannt, hießt zu dieser Zeit aber wahrscheinlich Catraech. Ceneus Machtzentrum befand sich vermutlich bei York. [1]

Die Überlieferungen besagen, Ceneu wäre auf die Hilfe der Sachsenführer Octha von Kent und Ebissa angewiesen, um die Pikten zurückzuschlagen, die in sein Reich eindrangen. Nach seinem Sieg erlaubte er den Sachsen, sich in Deira anzusiedeln. Die Sachsen begannen sich zu verbreiten, nennenswert ist Aelle von Deira, dem es gelang, die eroberten Gebiete gegen die Britonen zu verteidigen und als erster vermutlich seine Unabhängigkeit von den Britonen zu festigen.

Nach seinem Tod wurde sein Reich unter seinen Söhnen Gwrast Lledlwm ap Ceneu, Mor und Pabo Post Prydain aufgeteilt; Gwrast erhielt den Westen vom Fluss Salway bis zum Fluss Mersey, während Mor die Mitte um die alte Hauptstadt Ebrauc (York) erhielt. Pabo erhielt den Großteil der Ländereien, das heutige Yorkshire.

Legenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Quellen besagen, Ceneu wäre ein christlicher König gewesen und fand deshalb Einzug in den Quellen, weil er das Christentum gegen die einfallenden Heiden verteidigt haben soll. Er wurde dafür zum Heiligen erklärt. Diese Möglichkeit ist nicht unwahrscheinlich, da die Römer das Christentum schon früh übernommen und auch nach Britannien gebracht hatten.

In Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae erscheint er als einer der Könige, der bei der Krönung von Artus anwesend war, doch in diesem Fall hätte er ein extrem hohes Alter erreicht haben müssen.

 Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ♔ Coel Hen ⚭ Ystradwal ferch Cadfan [2]
    1. Ceneu ap Coel Hen (nVotadini)
      1. Pabo Post Prydain
      2. ♔ Mor ap Ceneu
      3. ♔ Gwrast Lledlwm ap Ceneu (Rheged)
    2. Gwawl ferch Coel Hen
    3. Garbanion ap Coel (sVotadini)

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Ashley, Mike - The Mammoth Book of British Kings and Queens
  2. Haus Dumnonia
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.