Constans II war der älteste Sohn des weströmischen Kaisers Constantine III und Mitkaiser 409 bis 411. Historiker sind sich nicht einig darüber, ob er als Usurpator angesehen werden kann oder nicht. Sein Vater war definitiv einer, doch Constans wurde nach ihm gekrönt und vom offiziellen Kaiser Honorius anerkannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

407 erklärte sich sein Vater Constantine III in Britannien zum weströmischen Kaiser und übernahm die Herrschaft über die Provinzen Britannien, Gallien und Spanien. Constans wurde 408 von seinem Vater zum Caesar erklärt und nach Spanien geschickt, um die Herrschaft dort zu festigen.

409 kam es zu barbarischen Überfällen auf Gallien und Constantine ernannte Constans ohne Erlaubnis des Kaisers Honorius zum Augustus. Gleichzeitig kam es zur Rebellion von Gerontius, einem ehemaligen Gefolgsmann von Constantine. Constans versuchte, seine Rebellion niederzuschlagen, wurde jedoch in den Kämpfen getötet, während Gerontius mit Hilfe der Barbaren Constantine stürzte und seine Territorien übernahm.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geoffrey of Monmouth berichtet in seiner Historia Regum Britanniae, dass Constans von den Briten nach dem Tod seines Vaters zum König gewählt wurde. Weiterhin heißt es, Constans hätte seine frühen Jahre in einem Kloster verbracht, außerdem hätte er zwei jüngere Brüder, Aurelius Ambrosius und Uther Pendragon. Ihr Vater Constantine wurde ermordet und Vortigern, der Anführer des Stammes der Gewissae, überzeugte Constans, die Herrschaft zu übernehmen. Constans wurde zu seiner Marionette und Vortigern regierte in allem außer dem Namen nach. Schließlich wurde Constans von Vortigern verraten, der einige Pikten dazu brachte, ihn im Schlaf zu ermorden. Danach übernahm Vortigern den Thron selbst.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.