Cunobelinus war ein Herrscher der Catuvellaunen von ca. 10 bis 40 n. Chr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münzfunden zufolge scheint Cunobelinus um 9 n. Chr. an die Macht gekommen zu sein und ließ in Camulodunum und Verlamion prägen. Einige der Münzen aus Verulamium nennen ihn den Sohn von Tasciovanus, der zuvor die Catuvellaunen regierte. Einige von Tasciovanus' Münzen tragen den Titel Rigonos, was im britonischen König bedeutet. Anders als bei seinem Vater nennen Cunobelinus' Münzen keine Mitherrscher. Seine frühesten Münzen stammen aus Camulodunum, was andeutet, dass er dort zuerst an die Macht kam, und einige haben einen Palmwedel oder Lorbeerzweig, ein Motiv, das von den Römern stammt und einen militärischen Sieg andeutet. Es ist möglich, dass er nach der Schlacht im Teutoburger Wald in Germainen um 9 n. Chr. ermutigt wurde, gegen die Trinovanten zu ziehen, die römische Verbündete waren. Ihre Unabhängigkeit wurde von einem Vertrag geschützt, den sie 54 v. Chr. mit Julius Caesar geschlossen hatten, doch Probleme in Germanien verringerten die Eroberungsbestrebungen von Kaiser Augustus und seine Fähigkeit, seine Verbündeten in Britannien zu unterstützen.

Cunobelinus scheint gute Beziehungen zum römischen Reich aufrecht erhalten zu haben. Er nutzte den lateinischen Titel Rex für König und klassische Motive auf seinen Münzen. Weiterhin gab es verstärkten Handel mit dem Kontinent unter seiner Herrschaft. Ausgrabungen zeigen eine Erhöhung von Luxusgütern wie italienischem Wein und Trinkschalen, Olivenöl und Fischsaucen von Spanien, Glaswaren, Schmuck und gallisches Tafelgeschirr, was über den Hafen von Camulodunum nach Britannien kam. Er war möglicherweise einer der britischen Könige, der laut Strabo Gesandte zu Kaiser Augustus schickte. Strabo berichtet von Roms lukrativem Handel mit Britannien: die Exporte der Insel beinhalteten Getreide, Gold, Silber, Eisen, Felle, Sklaven und Jagdhunde.

Berichten zufolge hatte Cunobelinus drei Söhne - Amminius, Togodumnus und Caratacus - und den Bruder Epatticus. Epatticus erweiterte seinen Machtbereich in das Gebiet der Atrebates Anfang der 20er Jahre und eroberte deren Hauptstat Calleva (Das heutige Silchester.) um 25 n. Chr. Er führte seine Eroberungszüge noch bis zu seinem Tod um 35 n. Ch. weiter, wo Caratacus ihn beerbte und die Atrebates einige ihrer Gebiete zurückeroberten.

Amminius hatte seinen Münzen zufolge Kontrolle über Kent. Suetonius berichtet von ihm, dass er um 40 n. Chr. von seinem Vater aus Britannien verbannt wurde und Zuflucht bei Kaiser Caligula in Rom suchte. Caligula fasste dies als Unterwerfung der gesamten Insel Britannien auf und bereitete sich auf eine Invasion nach Britannien vor. Er brach den Feldzug jedoch wieder ab, unter lächerlichen Umständen, indem er seinen Soldaten befahl, die Wellen anzugreifen und Muscheln zu sammeln, als Zeichen seines Sieges.

Cunobelinus starb um 40 n. Chr., vermutlich innerhalb eines Jahres um dieses Datum und war spätestens um 43 n. Chr. tot. Der Lexden Tumulus außerhalb von Colchester wurde unter anderem für sein Grabmal gehalten [1]. Caratacus vervollständigte die Eroberung der Atrebates und ihr König Verica floh nach Rom und lieferte dem neuen Kaiser somit einen Grund für seine Eroberung von Britannien. Caratacus und Togodumnus führten den anfänglichen Widerstand gegen die Invasion. Cassius Dio berichtet, dass die Bodunni, ein Stamm, der den Catuvellauni gegenüber tributpflichtig war, die Seiten wechselte und die Römer unterstützte. Dies ist vermutlich ein Schreibfehler für die Dobunni von Gloucestershire, was andeutet, dass Cunobelinus' Machtbereich sich bis weit in den Westen erstreckte.

Es ist möglich, basierend auf Hinweisen auf einer Inschrift, dass Sallustius Lucullus, der Römische Gouverneur von Britannien im späten 1. Jh., sein Enkel war.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cunobelinus' Vermächtnis wurde in britischen Legenden bewahrt. Eine Stammfolge im mittelalterlichen walisischen Manuskript Harleian 3859 enthält drei Generationen, die sich folgendermaßen lesen: Caratauc map Cinbelin map Teuhant. Das entspricht etwa Caratacus, Sohn von Cunobelinus, Sohn von Tasciovanus.

In Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae erscheint Cunobelinus als Kymbelinus, Sohn von Tenvantius, ein mächtiger Krieger, der am Hof des Augustus aufgezogen wurde. Er war sehr römerfreundlich, sein Land war mit römischen Waffen ausgestattet und alle Tribute an Rom wurden aus Respekt gezahlt, nicht aus Notwendigkeit. [2] Er hatte zwei Söhne, Guiderius und Arviragus. Guiderius wurde sein Nachfolger, starb jedoch während der Anfänge von Claudius Invasion und Arvirargus führte den Kampf fort. [3]

Raphael Holinshed [4] übernahm diese Geschichte 1577 in seine Chronicles, wo William Shakespeare sie fand und für sein Werk Cymbeline benutzte. Abgesehen vom Namen gibt es keine Gemeinsamkeiten zwischen Cymbeline und dem historischen Cunobelinus. Der König, unter dem Einfluss seiner niederträchtigen zweiten Frau, verbietet seiner Tochter Imogen, Posthumus Leonatus zu heiraten, einen niedrig geborenen aber würdigen Mann. Er will statt dessen, dass sie seinen groben Stiefsohn Cloten heiratet, was zu einer falschen Identität führ, Eifersucht durch falsche Anschuldigungen der Untreue und einen Krieg mit Rom, provoziert durch die Zurückhaltung von Tributen, erneut auf Anstiftung durch die Königin. Am Ende wird der Frieden zwischen Rom und Britannien wieder hergestellt, Cymbeline wird mit seinen beiden Söhnen wiedervereint, die die während der Kindheit von Belarius entführt worden waren, einem fälschlicherweise verbannten Adligen. Imogen wird mit Posthumus vereint. Cloten und seine Mutter, die böse Königin, erhalten ihre gerechte Strafe.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Der frühere Trinovanten-König Addedomarus ist ein weiterer Kandidat.
  2. Historia Regum Britanniae IV/11
  3. Historia Regum Britanniae IV/12
  4. Raphael Holinshed (1520-1580), englischer Schriftsteller. Seine Holinshed's Chronicles dienten William Shakespeare als Inspiration.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.