Cuthbert war der zwölfte Erzbischof von Canterbury von 740 bis 760. Während seiner Zeit wurde die Diözese von York zum Erzbischofssitz erhoben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cuthbert war von adliger Herkunft [1] und wird zum ersten mal erwähnt als Abt von Lyminge, von wo aus er 736 zum Bischof von Hereford erhoben worden sein soll. Diese Identifikation, die Cuthbert von Hereford und Cuthbert von Canterbury gleichsetzt, kommt von Florence of Worcester und anderen Quellen aus der Zeit nach der Normannischen Eroberung. Die Angelsächsische Chronik berichtet, dass Cuthbert zum Erzbischof geweiht wurde, [2] doch wäre er zuvor schon Bischof gewesen, hätte man ihn nicht mehr weihen müssen.

Falls er also als Bischof von Hereford diente, war er dort vier Jahre, bevor er 740 zum Erzbischof von Canterbury geweiht wurde. [2] Seine Ernennung verdankte er möglicherweise Aethelbald von Mercia, der schon die Ernennung seiner beiden Vorgänger bewirkt hatte. [3]

Erzbischof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hl. Bonifazius schrieb einen Brief an Cuthbert, in dem er sich über die schlechte Moral des britischen Klerus beschwerte und darüber, dass die angelsächsischen Bischöfe zu viel Alkohol tranken. Cuthbert hatte außerdem einen Briefwechsel mit Lull, Erzbischof von Mainz, der ein gebürtiger Engländer war.

Cuthbert hatte als Erzbischof nicht mehr die ganze Autorität über Britannien, wie sie noch Theodore von Tarsus besessen hatte. Papst Gregor III hatte 735 das Pallium an den Bischof von York geschickt und die Diözese zum Erzbischofssitz erhoben. Somit konnte Cuthbert nur noch Bischöfe südlich des Humber weihen. [4]

747 nahm Cuthbert gemeinsam mit Aethelbald von Mercia am Konzil von Clovesho teil, bei dem verschiedene Kirchenangelegenheiten geregelt wurden, über die dann ein Bote von Cuthbert Papst Gregor III Bericht erstattete. Historiker vermuten, dass dies die Antwort auf Bonifazius' Beschwerten über Cuthbert und Aethelbald beim Papst gewesen sein könnte. [1] Cuthbert hielt den Briefwechsel mit Bonifazius danach weiterhin aufrecht, bis letzterer 754 den Märtyrertod starb.

Cuthbert starb am 26. Oktober 760 [5] und wurde später zum Heiligen erklärt. Er war der erste Erzbischof von Canterbury, der nicht in der St. Augustines' Abbey begraben wurde. Er war ein sehr gelehrter Mann, wie seine Briefe an die Angelsächsischen Missionare auf dem Kontinent zeigen. [6]

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Hindley, Geoffrey - Brief History of the Anglo-Saxons
  2. 2,0 2,1 ASC, Jahr 740
  3. Kirby, D. P. - Earliest English Kings
  4. Brooks, Nicholas - Early History of the Church of Canterbury
  5. Die Angelsächsische Chronik spricht ihm nur eine Amtszeit von 18 Jahren zu und nennt 758 als sein Todesjahr.
  6. Hunter Blair, Peter - Introduction to Anglo-Saxon England
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.