England im Jahr 878.

Das Danelag - auch Danelaw, Danelagh, altenglisch Dena lagu, dänisch Danelagen - war der historische Name des Teiles von England im 9. Jh., den die dänischen Wikinger beherrschten. Der Begriff wurde zum ersten mal im 11. Jh. als Dena lage aufgezeichnet. Heutige Historiker haben den Begriff dem Gebiet des nördlichen und östlichen England zuweisen können. 

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feldzüge des Großen Heidnischen Heeres bis 892.

Seit etwa 800 hatte es mehrere Wellen dänischer Überfälle an der Küstenlinie der britischen Inseln gegeben. 865 landeten die Dänen mit einer großen Armee in East Anglia mit der Absicht, die angelsächsischen Königreiche von England zu erobern. Die Armeen verschiedener dänischer Anführer waren zusammen gekommen, um eine gemeinsame Streitmacht unter der Führung von Halfdan Ragnarsson und Ivar dem Knochenlosen zu bilden. [1] Diese Armee wurde in der Angelsächsischen Chronik als Großes Heidnisches Heer bezeichnet. [2] Nachdem sie im Austausch gegen Pferde Frieden mit dem örtlichen König geschlossen hatten, zog die Armee nach Norden. 867 eroberten sie Northumbria und seine Hauptstadt York und besiegten den kürzlich abgesetzten König Osbert von Northumbria und den Usurpator Aelle II von Deira. Die Dänen setzten dann Egbert I von Bernicia auf den Thron als Marionettenkönig. [3]

Aethelred I von Wessex und sein Bruder Alfred der Große führten ihre Armee gegen die Dänen bei Nottingham, doch diese weigerten sich, ihre Befestigungen zu verlassen. Burgred von Mercia handelte einen Frieden mit Ivar aus, und die Dänen behielten Nottingham im Austausch dafür, den Rest von Mercia in Ruhe zu lassen. 

Die Dänen führten ihre Invasion 869 unter Ivar fort, besiegten Edmund der Märtyrer bei Hellendun und eroberten East Anglia. [4] Erneut versuchten die Brüder Aethelred und Alfred, Ivar aufzuhalten, indem sie die Dänen in der Schlacht von Reading angriffen. Sie wurden mit schweren Verlusten zurückgeschlagen. Die Dänen verfolgten sie und am 7. Januar 871 konnten Aethelred und Alfred sie in der Schlacht von Ashdown besiegen. Die Dänen zogen sich nach Basing in Hampshire zurück, wo Aethelred sie angriff und besiegt wurde. Ivar konnte seinen Sieg mit einem weiteren im März bei der Schlacht von Marton, Wiltshire, krönen. 

Aethelred starb im April 871 und Alfred wurde König von Wessex. Seine Armee war schwach und er war gezwungen, Tribut an Ivar zu zahlen, um Frieden mit den Dänen zu schließen. Während diesem Frieden wandten die Dänen sich dem Norden zu und griffen Mercia an, der Feldzug dauerte bis 874. Sowohl Ivar als auch Burgred von Mercia starben während diesem Feldzug. Ivar wurde gefolgt von Guthrum I, der den Feldzug gegen Mercia zum Ende brachte. In zehn Jahren hatten die Dänen die Kontrolle über East Anglia, Northumbria und Mercia erlangt und nur Wessex war übrig geblieben. [5]

Guthrum und die Dänen vermittelten einen Frieden mit Wessex 876, nachdem sie die Festungen Wareham und Exeter erobert hatten. Alfred belagerte die Dänen, die gezwungen waren, sich zu ergeben, nachdem ihre Verstärkung in einem Sturm verloren gegangen war. Zwei Jahre später griff Guthrum Alfred erneut an, und überraschte ihn mit einem Angriff auf seine in Chippenham überwinternden Truppen. Alfred wurde gerettet, als die dänische Armee von überlegenen Truppen in der Schlacht von Cynwit zerstört wurde. [6] Die heutige Lage von Cynwit ist umstritten, doch Vermutungen beinhalten Countisbury Hill bei Lynmouth oder Kenwith Castle bei Bideford, beide in Devon, und Cannington nahe Bridgwater in Somerset. Alfred war gezwungen, für einige Zeit in den Untergrund zu gehen, bevor er im Frühling 878 zurückkehrte, um eine Armee zu versammeln und Guthrum in der Schlacht von Edington anzugreifen. Die Dänen wurden besiegt und zogen sich nach Chippenham zurück, das Alfred belagerte und sie bald dazu zwang, sich zu ergeben. Als eine der Kapitulationsbedingungen verlangte Alfred, dass Guthrum sich taufen ließ, er selbst wurde sein Pate. 

Errichtung der dänischen Selbstherrschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edward der Ältere und seine Schwester Aethelflaed, Lady von Mercia, eroberten 910 in einer Reihe von Feldzügen dänische Gebiete in den Midlands und East Anglia, und einige dänische Jarls, die sich unterwarfen, durften ihre Ländereien behalten. [7] Die Herrschaft der Wikinger endete, nachdem Erik Blutaxt 954 aus Northumbria vertrieben wurde. 

Die Gründe für die Einwanderungswellen waren komplex und gebunden an die politische Situation in Skandinavien zu dieser Zeit, sie ereigneten sich auch auf den Hebriden, den Orkney-Inseln, den Faroe Inseln, in Island, Irland, Grönland, Frankreich, dem Baltikum, Russland und der Ukraine. 

Knut und seine Nachfolger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dänen gaben ihren Versuch, England zu erobern, nicht auf. Von 1016 bis 1035 regierte Knut der Große über ein vereinigtes englisches Königreich als Teil seines Nordseeimperiums - zusammen mit Dänemark, Norwegen und Teilen von Schweden. Nach seinem Tod folgte ihm in England sein Sohn Harald I Hasenfuß, bis dieser 1040 starb, und sein Halbbruder Harthacnut den Thron übernahm. Da dieser bereits König von Dänemark war, vereinigte dies wieder das Nordseeimperium. Harthacnut starb bereits 1042 und bis 1066 ging der Thron an die englische Linie in Form von Edward dem Bekenner zurück. 

Edward starb 1066 ohne Erben und offensichtliche Nachfolger, und der englische Adlige Harald II Godwinson nahm den Thron. Im Herbst des gleichen Jahres führten zwei Thronprätendenten Invasionen nach England. Zuerst erschien Harald III Hardrada von Norwegen und eroberte im September York, wurde jedoch von Harald Godwinson in der Schlacht von Stamford Bridge besiegt. Drei Wochen später besiegte Wilhelm I der Eroberer Harald Godwinson in der Schlacht von Hastings und akzeptierte im Dezember die Unterwerfung von Edgar Aetheling, dem letzten in der Linie der angelsächsischen Thronfolge. 

Das Danelag erschien noch bis zum späten 12. Jh. in der Gesetzgebung, wo es als eine der Regionen erscheint, gemeinsam mit Wessex und Mercia, in die England geteilt worden war. 

Dänisch-Norwegischer Konflikt in der Nordsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 11. Jh. hatte König Magnus I Norwegen von Knut dem Großen befreit, und die Bedingungen des Friedensvertrages sorgten dafür, dass der erste der beiden Könige, der sterben würde - Magnus von Norwegen oder Harthacnut von Dänemark - sein Reich als Erbe dem anderen überlassen würde. Als Edward der Bekenner den Thron eines vereinigten dänisch-sächsischen England bestieg, wurde eine nordische Armee aus jeder norwegischen Kolonie auf den britischen Inseln ausgehoben, und griff Edwards England als Unterstützung für Magnus an, und nach seinem Tod als Unterstützung für Harald III Hardrada Anspruch auf den englischen Thron. Nach der Thronbesteigung von Harald II Godwinson fiel Hardrada in Northumbria ein, mit der Unterstützung von Haralds Bruder Tostig Godwinson, und wurde in der Schlacht von Stamford Bridge drei Wochen vor Wilhelms Sieg in der Schlacht von Hastings besiegt. 

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 800 
    • Wellen von Dänen greifen die Küstenlinie der britischen Inseln an. 
  • 865 
    • Dänische Plünderer beginnen zum ersten mal in England zu siedeln. Angeführt von den Brüdern Halfdan Ragnarsson und Ivar der Knochenlose überwintern sie in East Anglia, wo sie Tribut verlangen und erhalten, im Austausch für einen zeitweisen Frieden. Von dort aus bewegen sie sich nach Norden und greifen Northumbria an, das sich mitten in einem Bürgerkrieg zwischen dem abgesetzten Osbert von Northumbria und dem Usurpator Aelle II von Deira befinden. Die Dänen benutzen diese Unruhen als Möglichkeit, York zu erobern, das sie plündern und niederbrennen. 
  • 867 
    • Nach dem Verlust von York verbünden sich Osberht und Aelle gegen die Dänen. Sie beginnen einen Gegenangriff, doch die Dänen töten beide und setzten einen Marionettenkönig auf den Thron von Northumbria. Als Antwort darauf marschieren Aethelred I von Wessex und sein Bruder Alfred gegen die Dänen, die sich hinter Befestigungsanlagen in Nottingham verschanzen, können sie aber nicht zu einer Schlacht zwingen. Um Frieden zu erhalten, überlässt Burgred von Mercia Nottingham den Dänen im Austausch dafür, den Rest von Mercia unbehelligt zu lassen. 
  • 868 
    • Die Dänen erobern Nottingham. 
  • 869 
  • 870 
  • 871 
    • Am 7. Januar kommt es zur Schlacht von Ashdown. Da Aethelred in seinem Zelt betete, konnte er zu Beginn der Schacht nicht gefunden werden und Alfred führt die Armee an. Sie besiegen die Dänen, die unter anderem fünf Jarls verlieren. Die Dänen ziehen sich zurück und verschanzen sich bei Basings in Hampshire, 23 km von Reading entfernt. Aethelred greift die dänischen Befestigungen an und wird besiegt. Die Dänen können kurz danach einen weiteren Sieg in der Schlacht von Marton erlangen. 
    • Aethelred stirbt am 23. April 871 und Alfred wird König von Wessex. Das restliche Jahr über konzentriert er sich darauf, mit kleinen Gruppen isolierte Gruppen von Dänen anzugreifen. Er ist durchschnittlich erfolgreich darin, und kann einige kleine Siege gegen die Dänen erlangen, doch seine Armee befindet sich am Rand des Zusammenbruchs. Er zahlt die Dänen aus, um einen Frieden zu erreichen. Während diesem Frieden kehren die Dänen in den Norden zurück und greifen Mercia an, das sie in kurzer Zeit erobern können, wobei sie auch London erobern. 
    • Burgred von Mercia kämpft vergeblich drei Jahre lang gegen Ivar den Knochenlosen und seine dänischen Invasoren, und fließt schließlich auf den Kontinent. Während Ivars Feldzug gegen Mercia stirbt er und Guthrum I wird sein Nachfolger. Er kann Burgred schnell besiegen und setzt einen Marionettenkönig auf den Thron von Mercia. Die Dänen kontrollieren nun East Anglia, Mercia und Northumbria, nur Wessex widersetzt sich ihnen noch. 
  • 875 
    • Die Dänen siedeln in Dorset, innerhalb von Alfreds Königreich Wessex, doch er schließt schnell Frieden mit ihnen. 
  • 876 
    • Die Dänen brechen den Frieden, indem sie die Festung Wareham erobern, gefolgt von Exeter 877. 
  • 877 
    • Alfred belagert die Dänen, während diese auf Verstärkung aus Skandinavien warten. Unglücklicherweise wird die Flotte von einem Sturm ergriffen und mehr als 100 Schiffe gehen verloren. Die Dänen sind gezwungen, ins östliche Mercia zurückzukehren. 
  • 878 
    • Im Januar führt Guthrum I einen Angriff gegen Wessex, und versucht Alfred gefangen zu nehmen, der in Chippenham überwintert. Eine weitere dänische Armee landet im südlichen Wales und zieht nach Süden mit der Absicht, Alfred aufzuhalten, sollte er vor Guthrums Truppen fliehen. Sie halten auf ihrem Marsch, um eine kleine Festung bei Countisbury Hill zu erobern, gehalten von Odda, Ealdorman of Devon. Die Sachsen, angeführt von Odda, greifen die Dänen im Schlaf an und besiegen die überlegenen dänischen Truppen, was Alfred davor bewahrt, zwischen zwei Armeen gefangen zu werden. 
    • Alfred ist den Rest des Winters und den Frühling des Jahres gezwungen, sich in den Sümpfen von Somerset zu verstecken, um den überlegenen dänischen Truppen zu entgehen. Im Frühling kann er eine Armee versammeln und Guthrum und die Dänen in der Schlacht von Edington angreifen. Die Dänen werden besiegt und ziehen sich nach Chippenham zurück, wohin die Engländer sie verfolgen und sie dort belagern. Die Dänen können nicht ohne Unterstützung durchhalten und ergeben sich bald. Alfred verlangt als Kapitulationsbedingung, dass Guthrum sich zum Christentum bekehrt und sich taufen lässt. Guthrum stimmt zu und Alfred wird sein Pate. Guthrum hält sich eine Zeit lang an seine Versprechungen und lässt sich in East Anglia nieder. 
  • 884 
  • 902 
  • 903 
  • 911 
    • Die Engländer besiegen die Dänen in der Schlacht von Tettenhall. Die Northumbrier verwüsten Mercia, werden aber von Edward eingekesselt und sind gezwungen, zu fliehen. 
  • 917 
  • 918 
    • Das Borough von Leicester unterwirft sich friedlich Aethelflaeds Herrschaft. Die Menschen von York versprechen, sie als ihre Lehnsherrin zu akzeptieren, doch sie stirbt, bevor die Verhandlungen abgeschlossen werden. Ihr Bruder Edward wird ihr Nachfolger, und vereinigt die Königreiche Mercia und Wessex unter sich. 
  • 919 
  • 920 
  • 954 
    • König Erik Blutaxt wird aus Northumbria vertrieben. Sein Tod markiert das Ende der Aussicht auf ein nordisches Wikingerkönigreich, das sich von York nach Dublin und auf die Inseln erstreckt. 
  • 1066 
    • Harald III Hardrada landet mit einer Armee in der Hoffnung auf die Kontrolle über York und die englische Krone. Er wird in der Schlacht von Stamford Bridge besiegt und getötet. Dieses Ereignis wird oft als Ende der Wikingerära bezeichnet. Im gleichen Jahr erobert Wilhelm I der Eroberer - selbst Nachfahre norwegischer Wikinger - erfolgreich den englischen Thron und wird der erste normannische König von England. 
  • 1069 
    • Sweyn II von Dänemark landet mit einer Armee auf die gleiche Weise wie Harald Hardrada drei Jahre zuvor. Er übernimmt die Kontrolle über York nach dem Sieg über die normannische Garnison und löst einen örtlichen Aufstand aus. König Wilhelm besiegt schließlich seine Truppen und verwüstet die Region im Harrying of the North
  • 1075 
    • Knut, einer der Söhne von Sweyn, segelt nach England, um eine englische Rebellion zu unterstützen, die jedoch niedergeschlagen wird, bevor er ankommt. Er verlegt sich statt dessen darauf, die Stadt York und das Umland zu plündern, bevor er nach Hause zurück kehrt. 
  • 1085 
    • Knut, inzwischen König, plant eine große Invasion nach England, doch die versammelte Flotte legt niemals ab. 
    • Abgesehen von Eystein II von Norwegen, der den Bürgerkrieg während der Herrschaft von Stephen von England nutzt, um die Ostküste von England zu plündern, gibt es keine ernsthaften Invasionen oder Überfälle auf England durch die Dänen mehr. 

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Five Boroughs  

Die Five Boroughs und die englischen Midlands im frühen 10. Jh.

Das von den Dänen besetzte Gebiet entsprach in etwa dem, wenn man eine Linie zwischen London und Chester zieht, wobei der Teil von Northumbria östlich der Penninen ausgelassen wird. Fünf befestigte Städte wurden besonders wichtig im Danelag: Leicester, Nottingham, Derby, Stamford und Lincoln, die in etwa das Gebiet umreißen, das inzwischen die Östlichen Midlands genannt wird. Diese Festungen wurden bekannt als die Five Boroughs. Boroughs stammt vom englischen Burh, das eine befestigte und ummauerte Einfriedung bezeichnet, die mehrere Haushalte enthält und alles bezeichnen kann, von einer Palisade bis zu einer befestigten Stadt.  

Vermächtnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einfluss dieser Zeit der skandinavischen Besiedlung kann immer noch im Norden von England und in den östlichen Midlands gesehen werden, und ist besonders offensichtlich in Ortsnamen. Es scheint eine bemerkenswerte Anzahl von Kirby/Kirkby Namen zu geben, einige mit Überreste angelsächsischer Gebäude, die sowohl einen nordischen Ursprung als auch frühen Kirchenbau vermuten lassen.  

Altost-nordisch und altenglisch waren immer noch für beide Seiten verständlich. Der Kontakt zwischen diesen Sprachen im Danelag führte zur Einfügung vieler nordischer Worte in die englische Sprache. Viele altnordische Worte überleben immer noch in den Dialekten im nördlichen England.  

Vier der Five Boroughs wurden Hauptstädte der Counties Leicestershire, Lincolnshire, Nottinghamshire und Derbyshire. Stamford konnte diesen Status nicht erlangen, möglicherweise aufgrund des nahen autonomen Gebietes von Rutland.    

Genetisches Erbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000 beauftragte BBC eine genetische Studie der britischen Inseln durch ein Team des University College London, angeführt von Professor David Goldstein für sein Programm "Blood of the Vikings". Sie zeigte, dass nordische Invasoren sich sporadisch über die Britischen Inseln verteilt ansiedelten, mit einer besonderen Konzentration in bestimmten Gebieten wie den Orkney-Inseln und Shetland-Inseln. [9] Dabei bezieht sich der Begriff Wikinger nur auf norwegische Wikinger, denn die Studie war nicht darauf angelegt, die Nachfahren dänischer Wikinger von den Nachfahren angelsächsischer Siedler zu unterscheiden. Dies wurde auf der Basis entschieden, dass die letzteren beiden Gruppen aus Gebieten an der Nordseeküste des Kontinents stammten, die einander überlappten, und damit genetisch schwierig zu unterscheiden waren.    

Eine weitere genetische Studie aus dem Jahr 2015 fand Hinweise darauf, dass nach dem Siedlungsbeginn der Wikinger die Gemeinden neben einander gelebt und sich in den ersten einhundert Jahren nicht vermischt hatten, bevor sie zu einer homogenen genetischen Gruppe wurden. Es fand sich auch kein Hinweis auf die Einführung von Wikingergenen während der früheren Angriffsperioden, was vermuten lässt, dass die Angreifer keine Vergewaltigungen durchführten oder zumindest keine Kinder daraus entstanden.            

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Sawyer, Peter - The Oxford Illustrated History of the Vikings
  2. ASC, Jahr 865
  3. Roger of Wendover, Flores Historiarum
  4. Haywood, John - The Penguin Historical Atlas of the Vikings
  5. Carr, Michael - "Alfred the Great Strikes Back" in Military History Journal, Juni 2001
  6. ASC, Jahr 878
  7. Abrams, Lesley - Edward the Elder's Danelaw
  8. Attenborough, F. L. - The laws of the earliest Englisch kings
  9. BBC, ENGLAND, Viking blood still flowing
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.