Dogfeiling war ein kleines Königreich in Wales.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es war ein Teil der östlichen Grenze zu Gwynedd. Das Gebiet wurde nach Dogfael ap Cunedda benannt, einem der Söhne des ersten Königs von Gwynedd, Cunedda Wledig ap Edern. Dogfeiling existierte von etwa 445 bis um 700, als es wieder in Gwynedd integriert wurde.

Etwa um das Jahr 613 war Eluadd Powys ap Glast König von Dogfeiling. In diesem Jahr war Selyf Sarffgadau ap Cynan gestorben und einigen Theorien zufolge war sein Sohn und Nachfolger Manwgan ap Selyf noch ein Junge. Dies nutze Eluadd aus, um Powys zu überfallen und sich dort als König zu etablieren. Er regierte bis 642, wo er von den Sachsen in der Schlacht von Maes Cogwy fiel.

Sein Nachfolger war Beli ap Eiludd, doch einige Theorien besagen, dass er nicht Eluadds Sohn war, sondern der von Manwgan, der auf den Thron zurück gekehrt war nach Eluadds Tod. Bedenkt man dies, verblieb Dogfeiling vermutlich unabhängig.

Seine Dynastie wurde um 656 von den Sachsen zerstört. Um 700 herum wurde Dogfeiling schließlich wieder in Gwynedd integriert. Wäre Beli also wirklich ein Sohn von Eluadd gewesen, hätte es zwischen Powys und Gwynedd Krieg gegeben um die Ländereien.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.