Domangart II mac Domnall war König von Dal Riata von 660 bis 673.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Domangart war der Sohn von Domnall Brecc und wurde im Jahr 660 alleiniger Herrscher der Schotten, nachdem das Königreich seit der verhängnisvollen Schlacht von Mag Rath 637 zwischen zwei Herrschern aufgeteilt gewesen war. Seine Herrschaft führte dazu, dass das Königreich wieder vereinigt wurde und etwas von seiner früheren Stärke zurück erlangte. Er unternahm mehrere Versuche, auf den Westlichen Inseln und in den Highlands gegen die Pikten vorzugehen, doch es ist nichts verzeichnet, dass er im Osten nennenswerte Gebiete erobern konnte.

Es war möglicherweise unter Domangart, dass der irische Missionar Maelrubai 673 sein eigenes Kloster in Applecross, auf piktischem Gebiet, errichten konnte. Nach seinem Tod im gleichen Jahr [1] folgte ihm sein Cousin Maelduin mac Conall auf den Thron.

Stammbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eochaid Buide (608-629)
    1. Connadd Cerr (627-629)
      1. Ferchar mac Connadd (637-650)
    2. Domnall Brecc (629-642) ⚭ | NN; ⚭ || NN ingen Gwid mac Bridei I mac Malcheon
      1. | Domangart mac Domnall (660-673)
        1. Eochaid mac Domangairt (695-697)
      2. | Cathasach mac Domnall (✝ 650)
      3. || Gartnait mac Donuel (Pikten, 657-663)
      4. || Drust mac Donuel (Pikten, 663-672)
      5. || Derile ferch Domnall
    3. Conall Crandomna (650-660)
      1. Maelduin mac Conall (673-688)
      2. Domnall Donn mac Conall (688-695)

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Annalen von Ulster für das Jahr 673
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.