Domnall Brecc mac Eochaid war König von Dal Riata von 629 bis 642.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während Domnalls Herrschaft verloren die Schotten von Dal Riata viel von dem, was sie während der Herrschaft von Aedan mac Gabrain erobert hatten. In seinen frühen Jahren war er stark beteiligt an Kämpfen in Irland, [1] gemeinsam mit dem irischen Hochkönig, der ebenfalls Domnall hieß, doch 629 hatten die komplizierten Feindseligkeiten in Ulster zu einer Veränderung der Bündnisse geführt.

In den nächsten acht Jahren gab es offene Konflikte zwischen den schottischen Dal Riata und den Königen der irischen O'Neill, wobei sich Domnall auf die Seite des Dal nAraide-Königs von Ulster stellte. Dieses Bündnis war ein Desaster und führte zu einer vollständigen Niederlage für Domnall in der Schlacht von Mag Rath 637. Das wurde als die Erfüllung einer Prophezeiung von Columba angesehen, die vierzig Jahre zuvor darüber gemacht worden war, dass die Schotten von Dal Riata ihre Macht und Autorität zurückerhalten würden, wenn sie mit den Königen der O'Neill verbündet blieben.

Nach Mag Rath verlor Domnall Brecc nicht nur seine Autorität in Irland, sondern scheint auch viel davon in Schottland verloren zu haben. Ab 637 war er gezwungen, gemeinsam mit seinem Neffen Ferchar mac Connadd regiert zu haben, dem Sohn von Connadd Cerr. Es ist nicht klar, ob Ferchar irgend eine Autorität über die Dal Riata von Irland hatte, oder ob er - wie es wahrscheinlicher ist - als Oberherr über die Dal Riata in Schottland anerkannt wurde, wobei Domnall nur die Herrschaft von Dal Riata in Kintyre und Argyll hatte.

Zweifellos versuchte Domnall in den nächsten fünf Jahren seine Autorität wieder zu erzwingen, doch er erlitt einen Fehlschlag nach dem anderen. 635 und 638 wurde er in Schlachten gegen die Pikten besiegt, und starb 642 in der Schlacht bei Strathcarron nahe Falkirk, durch Owen map Bili von den Strathclyde-Britonen. Erst einhundertfünfzig Jahre später konnten die Schotten sich wieder als nennenswerte Macht im nördlichen Britannien behaupten.

Stammbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eochaid Buide (608-629)
    1. Connadd Cerr (627-629)
      1. Ferchar mac Connadd (637-650)
    2. Domnall Brecc (629-642) ⚭ | NN; ⚭ || NN ingen Gwid mac Bridei I mac Malcheon
      1. | Domangart mac Domnall (660-673)
      2. | Cathasach mac Domnall (✝ 650)
      3. || Gartnait mac Donuel (Pikten, 657-663)
      4. || Drust mac Donuel (Pikten, 663-672)
      5. || Derile ferch Domnall
    3. Conall Crandomna (650-660)
    4. Failbe mac Eochaid (✝ 629)
    5. Conall Bec mac Eochaid
    6. Failbe mac Eochaid [2]
    7. NN ferch Eochaid

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Laut der Annalen von Tigernach nahm er 622 an der Schlacht von Cend Delgthen teil, die vermutlich in den östlichen Midlands von Irland stattfand.
  2. Dies ist kein Schreibfehler, den Quellen zufolge hatte Eochaid Buide zwei Söhne mit dem Namen Failbe, beide ohne Beinamen, so wie er auch zwei Söhne namens Conall und zwei namens Domnall hatte.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.