Domne Eafe war eine kentische Prinzessin und Tochter von Eormenred von Kent. Sie war verheiratet mit Merewalh von den Magonsete.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Domne Eafe war die Tochter von Eormenred von Kent und dessen Ehefrau Oslava. Die Kentish Royal Legend gibt einen guten Überblick über ihr Leben.

Laut der Legend war sie verheiratet mit Merewalh, einen Unterkönig von Mercia im Gebiet der Magonsete, mit dem sie einen Sohn Merfin und drei Töchter hatte. Merfin starb jung und ist laut der Legend als "das Heilige Kind" bekannt. Ihre drei Töchter heirateten niemals und wurden später zu Heiligen erklärt.

Nach dem Tod ihres Vaters wurden Domne Eafes jüngere Brüder Aethelred und Aethelberht in die Obhut ihres Onkels Earconberht gegeben, der jedoch kurz nach seinem Bruder 664 starb. Daraufhin ging die Fürsorge über die Prinzen an deren Cousin Ecberht I, den neuen König von Kent.

Dessen Dienstmann, laut der Legend sein Reeve namens Thunor, war besorgt über die möglichen Rivalen seines Herrn und ermordete; entweder aus eigenem Antrieb oder durch Anstiftung von Ecgberht, darüber existieren verschiedene Versionen.

Um eine Familienfehde zu verhindern, die durch diesen Verwandtenmord ausgelöst werden könnte, stimmte Ecgberht zu, ein Wergeld zu zahlen. Laut der Legende wurde Domne Eafe so viel Land angeboten, wie ihre zahme Hirschkuh in einem einzigen Lauf umrunde konnte. [1] Ob nun durch göttliche Führung oder einfach die Tatsache, dass die Hirschkuh hin ging, wohin auch immer Domne Eafe sie führte - sie erhielt achtzig Sulung [2] Land auf Thanet, und gründete dort ein Doppelkloster.

Die früheste Version dieser Legende scheint aus der Zeit der hl. Eadburg (✝ 751) zu stammen, die Äbtissin von Minster-in-Thanet war und Nachfolgerin von Mildrith, [3] einer der Töchter von Domne Eafe.

Identifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Domne Eafe scheint eher unsicher zu sein und ab spätestens den 1030er Jahren wurde Domne Eafe auch als Eormenburg bezeichnet. Das Wort Domne scheint ein Titel zu sein und deutet auf eine hoch angesehene Dame hin. Eafe ist vermutlich eine Variante von Eva (also ihrem Vornamen) oder Äbtissin (also ein neuer Titel) sein. Es existieren sechs angelsächsische Urkunden aus der Zeit, zu der sie Äbtissin war, die sich einfach nur auf den lateinischen Titel Æbbe beziehen. Eine davon, aus dem Jahr 699, nennt drei andere bekannte Äbtissinnen namens Hirminhilda, Irminburga und Nerienda, was den Historiker Rollason 1982 davon überzeugte, dass es sich um zwei verschiedene Personen handelt. [4]

300 Jahre später vermutet die Kentish Royal Legend, dass Domne Eafe und Eormenburg die gleiche Person waren. Andere Quellen wie ein Stammbaum aus der Abtei Ramsey in Huntingdonshire wiederum bezeichnen Eormenburg als Schwester von Domne Eafe. Doch Texte aus dem 10. un 11. Jh. verwenden wieder Eormenburg und Domne Eafe (und die Variationen davon) für die gleiche Person.

Danach scheint Uneinigkeit einzusetzen darüber, ob es nun vielleicht sogar drei Schwestern namens Eormengyth, Eormenburg und Domne Eafe gab. Einige Schriftsteller aus dem 12. Jh. scheinen die Idee ansprechender gefunden zu haben, dass eine kentische, klösterliche Prinzessin eher Eormenburg als Domne Eafe hieß, allen voran William of Malmesbury, der im 12. Jh. schrieb. [5]

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. | ♔ Eadbald (616-640) NN (Stiefmutter); ⚭ || Emma von Austrasien
    1. || ♔ Eormenred (640-vor 664) ⚭ Oslava
      1. Aethelred (✝ 669)
      2. Aethelberht (✝ 669)
      3. Domne EafeMerewalh von Magonsete (c650-685)
        1. Merfin
        2. ⛪ Mildrith von Thanet, Äbtissin [3]
        3. ⛪ Mildgith
        4. ⛪ Mildburh
      4. EormengythCentwine von Wessex
      5. EormenburgEcgfrith von Northumbria
      6. Aethelthryth [6]
    2. || ♔ Earconberht (640-664) ⚭ Seaxburg von Ely
      1. Ecberht I (664-673)
    3. || ⛪ Eanswith von Folkstone

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Hollis, Stephanie - "The Minster-in-Thanet foundation story"
  2. Ein Sulung ist eine alte kentische Landeinheit. Sie entspricht etwa einem Hide.
  3. 3,0 3,1 Sie lebte ca. 660-730. Auch bekannt als Mildthryth, Mildryth oder Mildred war sie eine Äbtissin von Minster-in-Thanet und wurde nach ihrem Tod zur Heiligen erklärt.
  4. Rollason, David W. - The Mildrith Legend
  5. William of Malmesbury, Gesta Regum Anglorum
  6. Ob diese Tochter existierte, ist umstritten. Sie wird ihm von John of Worcester (12. Jh.) zugeschrieben.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.