Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki


Dunstan (ca. 909 bis 988) [1] war Erzbischof von Canterbury und wurde nach seinem Tod zum Heiligen erklärt. [2] Er diente als wichtiger Staatsminister sieben englischen Königen - Aethelstan, Edmund I, Eadred, Eadwig, Edgar der Friedfertige, Edward der Märtyrer und Aethelred der Unberatene - und wurde fast zwei Jahrhunderte lang der beliebteste englische Heilige, berühmt für viele Geschichten über seine Großartigkeit. [3]

Geschichte[]

Frühe Jahre (909 bis 943)[]

Dunstan wurde in Baltonsborough in Somerset geboren, das zu dieser Zeit zum Königreich Wessex gehörte. [4] Er war der Sohn von Heorstan, einem westsächsischen Adligen. Heorstan war der Bruder von Athelm, dem Bischof von Wells und Winchester. [5] Die Quellen besagen, dass seine Mutter Cynethryth eine fromme Frau war. Osberns Life of Dunstan berichtet, dass ein Bote ihr von dem heiligen Kind berichtete, das sie gebären würde: "Sie war in der Kirche von St Mary zu Mariä Lichtmess, als plötzlich alle Lichter ausgingen. Dann wurde die Kerze, die Cynethryth hielt, plötzlich wieder entzündet und alle Anwesenden entzündeten ihre Kerzen an dieser wundersamen Flamme, womit sie vorhersagten, dass der Junge "der Minister des ewigen Lichts" für die Kirche von England sein würde." [3]

Der anonyme Autor des frühesten Life datiert Dunstans Geburt auf die Zeit der Herrschaft von Aethelstan, während Osbern sie "auf das erste Jahr der Herrschaft von König Aethelstan" festlegt, 924 oder 925. Dieses Datum kann jedoch nicht mit anderen bekannten Daten aus Dunstans Leben in Übereinstimmung gebracht werden und führt zu vielen offensichtlichen zeitlichen Widersprüchen. Historiker nehmen daher an, dass Dunstan 910 oder früher geboren wurde. [6]

Als Junge studierte Dunstan unter irischen Mönchen, die zu dieser Zeit in den Ruinen der Abtei Glastonbury wohnten. [7] Berichte erzählen von seinem jugendlichen Optimismus und von seiner Vision, dass die Abtei wieder hergestellt werden würde. Als Junge erkrankte Dunstan beinahe tödlich und wurde beinahe wundersam geheilt. Sogar als Kind war er bekannt für seine Hingabe ans Lernen und dafür, alle möglichen Arten von Kunsthandwerk zu meistern. Mit der Zustimmung seiner Eltern erhielt er die Tonsur, die niedrigen Weihen und diente in der alten Kirche von St Mary. Er wurde so gut bekannt für seine Hingabe ans lernen, dass er von seinem Onkel Athelm, Erzbischof von Canterbury, in seinen Dienst gestellt worden sein soll. [3] Er wurde später an den Hof von König Aethelstan berufen. [8]

Dunstan wurde bald ein Favorit des Königs und erregte den Neid anderer Mitglieder des Hofs. [3] Man schmiedete einen Plan, um ihn in Ungnade fallen zu lassen und Dunstan wurde bezichtigt, sich mit Hexerei und schwarzer Magie zu beschäftigen. [2] Der König befahl ihm, den Hof zu verlassen und als Dunstan den Palast verließ, griffen ihn seine Gegner an, schlugen ihn hart, fesselten ihn und warfen ihn in eine Jauchegrube. [9] Es gelang ihm, hinaus zu kriechen und er ging zum Haus eines Freundes. Von dort aus reiste er nach Winchester und trat in den Dienst seines Onkels Aelfheah, Bischof von Winchester, ein. [3]

Der Bischof versuchte ihn davon zu überzeugen, Mönch zu werden, doch Dunstan zweifelte daran, dass er sich dem Zölibat unterwerfen könnte. Die Antwort kam in Form eines Angriffs von Tumoren auf Dunstans ganzem Körper. Diese Krankheit war so schwer, dass man dachte, es wäre die Lepra. [3] Wahrscheinlich handelte es sich eher um eine Art Blutvergiftung, die davon stammte, dass man ihn geschlagen und in die Jauche geworfen hatte. [9] Was auch immer der Grund war, es änderte Dunstans Meinung. Er trat 943 dem Orden bei, in Anwesenheit von Aelfheah, und kehrte nach Glastonbury zurück, um dort als Eremit zu leben. [3] Er errichtete neben der Kirche St Mary eine kleine, fünf Fuß lange, zweieinhalb Fuß tiefe Zelle und studierte dort, arbeite an seiner Kunst und spielte auf seiner Harfe. [3] Laut einer Legende aus dem 11. Jh. soll ihn der Teufel dort zu dieser Zeit besucht und zu verführen versucht haben, und Dunstan soll ihn mit einer Zange am Gesicht festgehalten haben. [9]

Mönch und Abt (943-957)[]

Dunstan arbeitete als Silberschmied und im Skriptorium, während er in Glastonbury lebte. Man hält es für wahrscheinlich, dass er der erste Künstler war, der das gut bekannte Bild von Christus mit einem kleinen knienden Mönch neben ihm im Glastonbury Classbook zeichnete, "eines der ersten einer Reihe von erläuternden Zeichnungen, die eine Besonderheit der Angelsächsischen Kunst dieser Zeit werden würde". [10] Dunstan wurde berühmt als Musiker, Illuminator und Metallarbeiter. [8] Lady Aethelflaed, König Aethelstans Nichte, machte Dunstan zu ihrem vertrauenswürdigen Berater und bei ihrem Tod hinterließ sie ihm ein beachtliches Vermögen. [3] Er nutzte dieses Geld später im Leben, um die Wiederbelebung des Mönchstums in England zu fördern und zu unterstützen. Etwa um die gleiche Zeit starb sein Vater Heorstan und Dunstan erbte auch sein Vermögen. Er wurde ein Mann mit großem Einfluss und beim Tod von König Aethelstan 940 rief ihn der neue König Edmund I an seinen Hof in Cheddar und machte ihn zum Minister. [2]

Erneut führte dies zu Neid unter anderen Höflingen und wieder hatten Dunstans Feinde Erfolg mit ihrer Verschwörung. Der König war kurz davor, Dunstan fort zu schicken. [3] Zu dieser Zeit befanden sich gewisse Gesandte aus dem "östlichen Königreich" in Cheddar, was vermutlich bedeutete, aus East Anglia. Dunstan flehte die Gesandten an, ihn mit sich zu nehmen, wenn sie nach Hause zurückkehrten. Sie stimmten zu, doch es kam niemals dazu:

"...der König ritt aus, um einen Hirsch im Wald Mendip zu jagen. Er wurde von seinen Begleitern getrennt und folgte einem Hirsch mit großer Geschwindigkeit in Richtung der Klippen von Cheddar. Der Hirsch rannte blind über die kante und wurde von den Hunden verfolgt. Eadmund bemühte sich vergeblich, sein Pferd anzuhalten; dann, als er sah, dass der Tod unvermeidlich war, erinnerte er sich an seine harte Behandlung des Hl. Dunstan und versprach, Wiedergutmachung zu leisten, wenn sein Leben verschont werden würde. In diesem Moment hielt das Pferd am Rand der Klippe an. Gott dankend kehrte er unverzüglich in seinen Palast zurück, rief nach dem Hl. Dunstan und bat ihn, ihm zu folgen, dann ritt er direkt nach Glastonbury. Nach dem Betreten der Kirche kniete der König zuerst im Gebet vor dem Altar, dann, den Hl. Dunstan an der Hand nehmend, gab er ihm den Friedenskuss, führte ihn zum Thron des Abtes und, ihn darauf setzend, versprach ihm alle Hilfe darin, die göttliche Verehrung und regelmäßige Einhaltung wiederherzustellen." [3]

Dunstan, der jetzt Abt von Glastonbury war, begann sofort mit seiner Aufgabe der Reformation. [2] Er musste das mönchische Leben wieder herstellen und die Abtei wieder aufbauen. Er begann damit, die Benediktinerregeln in Glastonbury einzuführen. [8] Die Herrschaft des Hl. Benedikt war die Basis seiner Wiederherstellung, laut dem Autor von "Edgars Establishment of the Monasteries" (geschrieben in den 960er oder 970er Jahren) und laut Dunstans erstem Biographen, der ein Mitglied der Gemeinde von Glastonbury gewesen war. [11] Ihre Berichte stimmen auch überein mit der Natur seiner ersten Maßnahmen als Abt, mit der Bedeutung seiner ersten Bauten und mit den benediktinischen Lehren seiner bekanntesten Schüler. [3]

Doch nicht alle Mitglieder von Dunstans Gemeinde in Glastonbury waren Mönche, die den Benediktinerregeln folgten. Tatsächlich war Dunstans erster Biograph, "B.", ein Kleriker, der sich schließlich einer Gemeinde von Kanonikern in Liège anschloss, nachdem er Glastonbury verlassen hatte. [12]

Dunstan kümmerte sich zuerst darum, die Kirche von St. Peter wieder aufzubauen, das Kloster neu zu erbauen und die mönchische Abgeschiedenheit wieder einzuführen. Die weltlichen Angelegenheiten des Hauses wurden seinem Bruder, Wulfric, anvertraut, "so dass weder er selbst noch irgend einer der erklärten Mönche die Einkehr brechen konnte". [3] Eine Schule für die örtlichen Kinder wurde gegründet und wurde bald die berühmteste ihrer Zeit in England. [8]

Innerhalb von zwei Jahren nach Dunstans Ernennung wurde König Edmund I 946 ermordet. Sein Nachfolger war Eadred. Die Politik der neuen Regierung wurde unterstützt von der Königinmutter, Eadgifu von Kent, Erzbischof Oda von Canterbury und vom Adel von East Anglia, die von dem mächtigen Ealdorman Aethelstan Halbkönig angeführt wurden. Es war eine Politik der Vereinigung und Versöhnung mit der dänischen Hälfte des Königreichs. [7] Das Ziel war die feste Einführung der königlichen Autorität. In Kirchenangelegenheiten zog man die Verbreitung des Katholizismus vor, den Wiederaufbau von Kirchen, die morale Reform des Klerus und der Laien und das Ende der Religion der Dänen in England. [9] Gegen diese Reformen waren die Adligen von Wessex, zu denen die meisten von Dunstans eigenen Verwandten gehörten, und die ein Interesse daran hatten, die alten Bräuche zu erhalten. [3] Neun Jahre lang war Dunstans Einfluss vorherrschend und in dieser Zeit verweigerte er zwei mal das Amt des Bischofs (das von Winchester 951 und das von Crediton 953), mit der Erklärung, dass er nicht von des Königs Seite weichen würde, solange der König lebte und ihn brauchte. [8]

955 starb König Eadred und die Situation änderte sich erneut. Eadwig, der ältere Sohn von Edmund I, der dann auf den Thron kam, war ein störrischer Jugendlicher, der den reaktionären adligen vollkommen ergeben war. Laut einer Legende begann die Fehde mit Dunstan an dem Tag von Eadwigs Krönung, als er nicht bei einem Treffen von Adligen erschien. Als Dunstan ihn schließlich fand, sprang er umher mit einer Adligen namens Aelfgifu und ihrer Mutter und weigerte sich, mit dem Bischof zurückzukehren. Außer sich vor Wut zerrte Dunstan Eadwig zurück und zwang ihn, das Mädchen zur "Dirne" zu erklären. Später wurde ihm klar, dass er den König provoziert hatte und Dunstan floh in die scheinbare Sicherheit seines Klosters, doch Eadwig, angestiftet von Aelfgifu, die er heiratete, folgte ihm und plünderte das Kloster. [3]

Obwohl es Dunstan gelang, zu entkommen, war ihm klar, dass sein Leben in Gefahr war. Er floh aus England und überquerte den Kanal nach Flandern, wo ihm klar wurde, dass er weder die Sprache noch die Bräuche der Bevölkerung kannte. [8] Der Graf von Flandern, Arnulf I, empfing ihn mit allen Ehren und ließ ihn in der Abtei Mont Blandin nahe Ghent wohnen. [3] Ghent war eines der Zentren der Wiederbelebung der Benediktinerregeln in diesem Land und Dunstan konnte zum ersten mal die strenge Einhaltung erleben, die ihre Wiedergeburt Anfang des Jahrhunderts in Cluny begonnen hatte. Sein Exil war allerdings nicht von Dauer. Noch vor Ende des Jahres 957 rebellierten die Mercier und Northumbrier und vertrieben Eadwig zugunsten seines Bruders Edgar als König des Landes nördlich der Themse. [7] Der Süden blieb Eadwig ergeben. Edgars Berater riefen Dunsten sofort nach England zurück. [8]

Bischof und Erzbischof (957-978)[]

Bei Dunstans Rückkehr weihte ihn Erzbischof Oda von Canterbury zum Bischof und ernannte ihn nach dem Tod von Koenwald von Worcester Ende 957 zum neuen Bischof von Worcester. [13]

Im folgenden Jahr wurde die Diözese von London frei und wurde Dunstan übertragen, der sie gleichzeitig mit Worcester hielt. [2] [13] Im Oktober 959 starb Eadwig und sein Bruder Edgar wurde bereitwillig als Herrscher von Wessex akzeptiert. Eine von Eadwigs letzten Handlungen war es, einen Nachfolger von Erzbischof Oda zu ernennen, der am 2. Juni 958 gestorben war. Dieser Mann war Aelfsige von Winchester, doch er starb an der Kälte in den Alpen, als er für sein Pallium nach Rom reiste. An seiner Stelle ernannte Eadwig dann Byrhthelm, Bischof von Wells. Sobald Edgar König wurde, erklärte er diese zweite Wahl als ungültig, da Byrhthelm nicht in der Lage gewesen war, seine erste Diözese anständig zu regieren. [3] Der Erzbischofssitz wurde dann Dunstan übertragen. [8]

Dunstan reiste 960 nach Rom und erhielt das Pallium von Papst Johannes XII. [2] Auf seiner Reise dort hin waren Dunstans wohltätige Handlungen so freigiebig, dass er nichts für sich selbst und seine Begleiter übrig ließ. Sein Steward beschwerte sich, doch Dunstan scheint vorgeschlagen zu haben, dass sie auf Jesus Christus vertrauen sollten.

Bei seiner Rückkehr aus Rom erhielt Dunstan sofort seine Position als faktischer Premierminister zurück. Durch seinen Rat wurde Aelfstan zum Bischof von London ernannt und Oswald zu dem von Worcester. 963 wurde Abt Aethelwold von Abingdon zum Bischof von Winchester ernannt. Mit ihrer Hilfe und der bereitwilligen Unterstützung von König Edgar verbreitete Dunstan seine Reformen in der Englischen Kirche. [2] Den Mönchen in seinen Gemeinden wurde beigebracht, im Geiste der Selbstaufopferung zu leben und Dunstan setzte aktiv das Gesetz des Zölibats durch, wann immer es möglich war. [14] Er verbat die Praxis der Simonie (Kirchenämter für Geld zu verkaufen) und beendete den Brauch von Klerikern, Verwandte in Ämter unter ihrer Gerichtsbarkeit zu ernennen. Klöster wurden gebaut und in einigen der größten Kathedralen nahmen Mönche den Platz der weltlichen Kanoniker ein. Im Rest wurde von den Kanonikern erwartet, nach den Regeln zu leben. Die Gemeindepriester wurden gezwungen, sich für ihr Amt zu qualifizieren; man drängte sie, Gemeindemitgliedern nicht nur den christlichen Glauben beizubringen, sondern auch Fähigkeiten, um ihre Position zu verbessern. [9] Auch der Staat erlebte Reformen. [8] Im ganzen Reich wurde die Ordnung aufrecht erhalten und man respektierte das Gesetz. Trainierte Gruppen patrouillierten im Norden und eine Flotte bewachte die Küsten vor Wikingerangriffen. Es gab einen Grad an Frieden im Königreich, den es lange nicht mehr gegeben hatte. [3]

973 Erreichte Dunstan seinen Machthöhepunkt, als er die Krönung von König Edgar vornahm. Edgar wurde in Bath gekrönt in einer kaiserlichen Zeremonie, die nicht als die Einführung, sondern der Höhepunkt seiner Herrschaft geplant wurde (eine Handlung, die eine große Menge vorhergehender Diplomatie erfordert haben muss). [15] Dieser Gottesdienst, der von Dunstan selbst durchgeführt wurde und in der Angelsächsischen Chronik mit einem Gedicht gefeiert wird, bildet die Basis der heutigen britischen Krönungszeremonie. [15] Es gab eine zweite symbolische Krönung, die später abgehalten wurde. Dies war ein wichtiger Schritt, da andere Könige von Britannien kamen und Edgar in Chester ihre Gefolgschaft schworen. [16] Sechs Könige in Britannien, inklusive den Königen von Schottland und Strathclyde, schworen Gefolgschaft und dass sie des Königs Lehnsmänner zur See und an Land sein würden.

Edgar regierte als starker und beliebter König für 16 Jahre. 975 folgte ihm sein ältester Sohn Edward der Märtyrer auf den Thron. [8] Seine Thronbesteigung wurde angefochten von seiner Stiefmutter Aelfthryth, die ihren eigenen Sohn Aethelred auf dem Thron sehen wollte. Durch den Einfluss von Dunstan wurde Edward gewählt und in Winchester gekrönt. [2] Edgars Tod hatte die reaktionären Adligen ermutigt und es gab sofort einen entschlossenen Angriff auf die Mönche, die Hauptfiguren der Reform. In ganz Mercia wurden sie verfolgt und man entzog ihnen ihren Besitz. Ihre Sache wurde jedoch von Aethelwine, dem Ealdorman von East Anglia unterstützt und das Reich war ernsthaft in Gefahr, in einen Bürgerkrieg zu fallen. Drei Treffen des Witan wurden abgehalten, um diese Streitigkeiten zu schlichten - in Kyrlington, in Calne und in Amesbury. Beim zweiten gab der Boden in der Halle nach, in dem der Witan saß, und alle außer Dunstan, der sich an einem Balken festhielt, fielen in den darunter liegenden Raum. Mehrere Männer wurden getötet. [3]

Letzte Jahre (978-988)[]

Im März 978 wurde König Edward in Corfe Castle ermordet, möglicherweise auf Anstiftung seiner Stiefmutter, und Aethelred der Unberatene wurde König. Seine Krönung am Weißen Sonntag, dem 31. März 978, war das letzte Staatsereignis, an dem Dunstan teilnahm. [3] Laut William of Malmesbury, der über ein Jahrhundert später schrieb, sprach Dunstan den jungen König in feierlichem Ernst an, als er ihm den üblichen Eid abnahm, gut zu regieren. Er kritisierte die gewalttätige Handlung, durch die er König geworden war und prophezeite das Unglück, das kurz darauf das Königreich befallen würde, [15] doch Dunstans Einfluss am Hof war beendet. [8] Er zog sich nach Canterbury zurück, um dort in der Kathedralenschule zu unterrichten. [2]

Nur drei weitere öffentliche Handlungen von ihm sind bekannt. 980 schloss Dunstan sich Aelfhere von Mercia an, um die Reliquien von König Edward dem Märtyrer, der bald darauf als Heiliger angesehen werden würde, von ihrem Grab in Wareham in einen Schrein in der Abtei Shaftesbury zu überführen. 984 überzeugte er, sich einer Vision von St. Andrew beugend, König Aethelred, Aelfheah zum Bischof von Winchester zu ernennen, als Nachfolger von Aethelwold. 986 veranlasste Dunstan den König, durch eine Spende von 100 Pfund Silber, die Bestrafung der Diözese von Rochester zu beenden. [3]

Dunstans Ruhestand in Canterbury bestand aus langen Stunden, sowohl am Tag als auch in der Nacht, die er in privatem Gebet verbrachte, sowie seine regelmäßige Teilnahme an der Messe und den täglichen Pflichten. Er besuchte die Schreine des Heiligen Augustinus und des Heiligen Aethelberht und es gibt Berichte über eine Vision von Engeln, die ihm himmlische Lieder sagen. [3] Er arbeitete daran, das seelische und körperliche Wohlergehen seiner Mitbewohner zu verbessern, Kirchen zu erbauen und zu restaurieren, Schulen zu gründen, über Fälle Recht zu sprechen, Witwen und Weisen zu verteidigen, den Frieden zu fördern und den Respekt für Reinheit durchzusetzen. [7] Er führte sein Handwerk aus, machte Glocken und Orgeln und korrigierte die Bücher in der Bibliothek der Kathedrale. Er ermutigte und beschützte europäische Gelehrte, die nach England kamen und unterrichtete Jungen in der Kathedralenschule. Bei der Nachtwache von Christi Himmelfahrt 988 heißt es, dass eine Vision von Engeln ihn warnte, dass er drei Tage später sterben würde. [3] Am Feiertag selbst hielt Dunstan die Messe und predigte den Menschen drei mal: beim Evangelium, beim Segen und nach dem Vater Unser. In seiner letzten Ansprache verkündete er seinen bevorstehenden Tod und wünschte der Versammlung alles gute. [17] Am gleichen Nachmittag wählte er den Ort für sein Grabmal aus und ging ins Bett. Seine Kraft schwand schnell und am Samstag Morgen, dem 19. Mai, rief er den Klerus zusammen. Die Messe wurde in seiner Anwesenheit gefeiert, dann erhielt er die Letzte Ölung und starb. Dunstans letzte Worte sollen gewesen sein: "Er erinnerte sich an seine wunderbaren Werke, da er ein barmherziger und gnädiger Herr war: Er hat denen, die ihn fürchten, Nahrung gegeben." [3]

Das englische Volk sah ihn schon kurz darauf als Heiligen an. Er wurde 1029 formell kanonisiert. In diesem Jahr wurde bei der Synode von Winchester beschlossen, dass sein Feiertag in ganz England eingehalten werden sollte. [3]

Stammbaum[]

  1. NN
    1. Athelm von Canterbury, Erzbischof
    2. Heorstan ⚭ Cynethryth
      1. Dunstan von Canterbury
      2. Wulfric
    3. Aelfheah, Bischof von Winchester

Anmerkungen[]

  1. Lapidge, Michael (23 September 2004). "Dunstan [St Dunstan] (d. 988)". Oxford Dictionary of National Biography
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 Bunson, Matthew; Bunson, Margaret; Bunson, Stephen (1998). Our Sunday Visitor's Encyclopedia of Saints
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 3,21 3,22 3,23 3,24 Toke, Leslie Alexander St. Lawrence (1909). "St. Dunstan" . In Herbermann, Charles (ed.). Catholic Encyclopedia
  4. Dunning, Robert William (1983). A History of Somerset
  5. Green, John Richard (1895). History of the English People
  6. Lapidge, Michael (1999). "Dunstan". In Lapidge, Michael; Blair, John; Keynes, Simon; Scragg, Donald (eds.). The Blackwell Encyclopaedia of Anglo-Saxon England
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 "St Dunstan". Catholic Online
  8. 8,00 8,01 8,02 8,03 8,04 8,05 8,06 8,07 8,08 8,09 8,10 Cross, F. L.; Livingstone, E. A., eds. (1997). The Oxford Dictionary of the Christian Church
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 "St Dunstan". Catholic Community – Woking
  10. Alexander, Jonathan J G (1992). Medieval Illuminators and Their Methods of Work
  11. Whitelock, Dorothy (1979). "An Old English Account of King Edgar's Establishment of the Monasteries". English Historical Documents
  12. Winterbottom, Michael; Lapidge, Michael (2011). The Early Lives of St Dunstan
  13. 13,0 13,1 Fryde, E. B.; Powicke, Maurice (1961). Handbook of British Chronology
  14. Hollister, Charles Warren (1966). The Making of England, 55 B. C.-1399
  15. 15,0 15,1 15,2 Churchill, Winston (1966). The Birth of Britain
  16. Schama, Simon (2011). A History of Britain. 1: "At the Edge of the World? 3000 BC-AD 1603"
  17. "Biography: St. Dunstan". Mission St. Clare
Advertisement