Dyfnwal Moelmud gilt als früher König und Gesetzesmacher der Waliser (Molmutine-Gesetze), dem die Aufzeichnung ihrer Standardmesseinheiten zugeschrieben wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dyfnwal Moelmud soll der Sohn von Garbanion ap Coel gewesen sein und erbte Bryneich nach dem Tod seines Vaters, vermutlich im späten 5. Jh. n. Chr. Er könnte allerdings der Prototyp für Geoffrey of Monmouths gleichnamigen Charakter gewesen sein, den er in seine mythische Landschaft um 450 v. Chr. platzierte.

Dieser Mann soll viele Schlachten ausgetragen haben, um seine Position als König zu sichern, wurde aber später als weiser und respektierter Gesetzesmacher angesehen. Mit dem Beinamen Moel erscheint er in der Geschichte von Culhwch und Olwen am Hof von König Artus. Sein ältester Sohn Bran Hen soll ihm auf den Thron gefolgt zu sein, doch das Königreich wurde vermutlich aufgeteilt.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ♔ Coel Hen ⚭ Ystradwal ferch Cadfan [1]
    1. ♔ Garbanion ap Coel
      1. ♔ Dyfnwal Moelmud
        1. ♔ Bran Hen
        2. ♔ Cyngar ap Dyfnwal

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Geoffrey of Monmouth ist Dyfnwal der Sohn von Cloten, dem König von Cornwall, und stellte nach dem Bürgerkrieg der Fünf Könige die Ordnung im Land wieder her. Seine Familie entstammte einer Nebenlinie des Haus von Brutus, deren Hauptlinie mit Porrex I vor dem Krieg endete. [2]

Dyfnwal war König von Cornwall während dem Krieg, der durch das Machtvakuum entstand, das Porrex I hinterließ. Er war mutiger und couragierter als alle anderen Könige während des Krieges. Er besiegte Pinner, den König von Loegria. Als Antwort darauf verbündeten sich Rudaucus von Cambria und Staterius von Alba gegen ihn und verwüsteten große Teile seines Landes. Beide Seiten trafen in der Schlacht aufeinander und waren einander ebenbürtig. Also nahm Dyfnwal sechshundert seiner Männer und kleidete sie und sich selbst in die Rüstungen ihrer toten Feinde. Dann zogen sie tief in die feindlichen Linien, wo sie die beiden Könige töteten. Nach der Schlacht zerstörte Dyfnwal die verbliebenen Verteidiger und verwüstete ihre Ländereien. [2]

Nach dem Sieg über seine Rivalen ließ Dyfnwal eine Krone wie die seiner Vorgänger erschaffen und beanspruchte den Thron von Britannien für sich. Er legte einige Regeln für das Reich fest, die die Molmutin-Gesetze genannt wurden, beinahe den Diebstahl im Land beendeten und viele Jahrhunderte anhielten. Er regierte friedlich und erfolgreich viele Jahre lang. Als er Starb, wurde er im Tempel der Eintracht begraben, einem Tribut an seine Gesetze, der sich in Trinovantum befand. [2]

Sein Tod ließ einen neuen Bürgerkrieg zwischen seinen Söhnen Belinus und Brennius aufflammen. [3]

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cloten, Herzog von Cornwall
    1. Dunvallo Molmutius ⚭ Conwenna
      1. Belinus
      2. Brennius

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Haus Dumnonia
  2. 2,0 2,1 2,2 Historia Regum Britanniae II/17
  3. Historia Regum Britanniae III/1
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.