Eadgifu war eine Tochter von Edward dem Älteren und Ehefrau von Karl III dem Einfältigen von Westfranken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eadgifu war eine der Töchter von Edward dem Älteren und dessen zweiter Ehefrau Aelfflaed. Sie wurde in Wessex geboren. Wie zwei ihrer Schwestern wurde sie mit einem Herrscher vom Kontinent verheiratet.

Über Eadgifus frühe Jahre ist kaum etwas bekannt. Sie wurde zwischen 917 und 919 mit dem verwitweten Karl III von Westfranken verheiratet. Er hatte bereits sechs Töchter aus erster Ehe. 921 wurde Eadgifus Sohn Ludwig, der spätere Ludwig IV geboren. Seit 920 gab es starken Widerstand des Adels gegen König Karl. 922 wurde schließlich Robert I (922-936) zum König erklärt und Karl musste fliehen. 923 kam es zur Schlacht von Soisson, bei der er gefangen genommen wurde.

Um ihren Sohn zu schützen, ließ Eadgifu ihn 923 - möglicherweise aber auch erst 929, nach Karls Tod - nach England an den Hof ihres Halbbruders Aethelstan von England bringen. [1] Historiker sind sich uneinig, ob sie selbst ebenfalls nach England ging, [2] oder im Westfrankenreich blieb, [3] um ihren Besitz zu schützen. Möglicherweise spielte sie eine Roller bei der Heirat ihrer Schwester Eadhild von Wessex mit Hugo dem Großen, Herzog der Franken. Weiterhin heiratete ihre Schwester Edith 929/30 Otto I, den späteren Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, was einerseits dem englischen Königshaus eine zusätzliche Legitimation verlieh und andererseits Eadgyths Sohn Ludwig zu einem Verbündeten machten. [3] Spätestens 929 ging Eadgifu selbst ins Exil nach England. [4]

936 starb schließlich König Rudolf und Ludwig wurde vom Adel aus dem Exil zurückgerufen und zum König erklärt. Eadgifu begleitete ihn und setzte seine Mutter als Äbtissin des reichen Klosters von Notre Dame in Laon ein. Damit steigerte sich ihr politischer Einfluss deutlich. Im gleichen Jahr heiratete Ludwig Gerberga, eine Schwester von Otto I, was Eadgifus Stellung am Hof nicht beeinträchtigte. 946 wurde ihr Sohn von den Normannen gefangen genommen, und diesmal war es Gerberga, die sich an ihren Onkel Edmund der Ältere wandte und um Hilfe bat. Eadgifus Einfluss begann zu schwinden.

Eadgifu wollte sich damit nicht abfinden und ging eine zweite Ehe ein mit Heribert III der Alte von Meaux und Troyes. Einige Quellen besagen, sie sei entführt worden, doch es scheint, dass sie sich freiwillig, eskortiert von seinen Männern, auf seine Güter begab. Da sie ihren Sohn nicht informiert hatte, enteignete er sie. Über ihr weiteres Leben ist kaum etwas bekannt. Sie starb an einem 26. Dezember, doch das Jahr ist unbekannt.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Edward der Ältere (871-924) ⚭ I Ecgwynn; ⚭ II Aelfflaed ⚭ III Eadgifu von Kent
    1. | ♔ Aethelstan
    2. | Edith of PolesworthSitric Caech von Northumbria
    3. || ♔ Aelfweard (✝ 924)
    4. || Edwin (✝ 933)
    5. || ⛪ Aethelhild
    6. || Eadgifu (✝ 951) ⚭ ♔ Karl II der Einfältige von Westfranken
      1. ♔ Ludwig IV von Frankreich
    7. || ⛪ Eadflaed
    8. || Eadhild ⚭ Hugo der Große, Herzog der Franken
    9. || Editha (✝ 946) ⚭ ♔ Otto I, Kaiser HRR
    10. || Aelfgifu ⚭ Ludwig [5]
    11. ||| ♔ Edmund I ⚭ I Aelfgifu von Shaftesbury; ⚭ II Aethelflaed von Damerham
    12. ||| ♔ Eadred
    13. ||| ⛪ Edburh von Winchester
    14. ||| Eadgifu (unsicher)

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Williams, Ann; Smyth, Alfred P.; Kirby, D. P. (1991). A Biographical Dictionary of Dark Age Britain: England, Scotland, and Wales
  2. Lapidge, Michael (Hrsg.): Learning and Literature in Anglo-Saxon England: Studies Presented to Peter Clemoes on the Occasion of His Sixty-Fifth Birthday
  3. 3,0 3,1 Nelson, Janet L.: "Eadgifu". In: Oxford Dictionary of National Biography
  4. Foot, SarahÆthelstan: the first king of England
  5. Möglicherweise der Bruder von Rudolph II von Burgund (912-937)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.