Ealdwulf war Erzbischof von York von 995 bis 1002.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine überlieferte Geschichte besagt, dass Ealdwulf ein Laie und Kanzler von Edgar dem Friedfertigen war. Eines Nachts erstickte er aus versehen seinen Sohn, während sie im gleichen Bett schliefen. Doch anstatt nach Rom zu gehen, um dort Absolution zu erhalten, wie es anfänglich sein Plan gewesen war, gründete er das Kloster Medeshamstede neu, das später als Abtei Peterborough bekannt wurde. Dies hatte ihm Aethelwold, Bischof von Winchester geraden. Dann trat Ealdwulf diesem Kloster als Mönch bei, bevor er von 966 bis 992 Abt von Peterborough wurde. [1] [2] [3]

Ab 995 war er Erzbischof von York und auch Bischof von Worcester, bis zu seinem Tod am 6. Mai 1002. [1] Als Erzbischof hielt er eine Synode in Worcester ab, etwa um das Jahr 1000, um über die Verlegung der Reliquien des Hl. Oswald von Worcester zu sprechen. [4]

Ealdwulf soll sehr fromm gewesen sein. William of Malmesbury verglich ihn mit seinem Nachfolger Wulfstan II von York: "Ealdwulf kann es vergeben werden, die beiden Diözesen entgegen dem Kirchengesetz gehalten zu haben, aufgrund seiner Heiligkeit, und weil er es nicht durch Ehrgeiz sondern wegen Notwendigkeit tat." [4]

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Hunt, William (2004). "Ealdwulf (d. 1002)Oxford Dictionary of National Biography
  2. Knowles, David; London, Vera C. M.Brooke, Christopher (2001). The Heads of Religious Houses, England and Wales, 940–1216
  3. Fletcher, R. A. (2003). Bloodfeud: Murder and Revenge in Anglo-Saxon England
  4. 4,0 4,1 Barlow, Frank (1979). The English Church 1000–1066: A History of the Later Anglo-Saxon Church
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.