Eanflaed war die dritte Ehefrau und Königin von Oswiu von Northumbria (642-670).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eanflaeds Mutter Aethelburg von Kent war als Christin erzogen worden, doch ihr Vater Edwin von Northumbria hing immer noch dem Heidentum an, als Eanflaed geboren wurde. Es heißt, dass sie am Abend vor Ostern im Jahr 616 auf die Welt kam. Laut Beda hatte früher am gleichen Tag ein Mörder, geschickt von Cwichelm von Wessex, versucht, Edwin zu töten, der daraufhin Aethelburgs Bischof Paulinus schwor, dass er Christ werden würde, wenn Gott ihm den Sieg über Cwichelm schenkt. Er ließ Eanflaed und viele andere seines Haushalts taufen, laut Beda am 8. Juni 626. [1] Edwin selbst übernahm den christlichen Glauben im folgenden Jahr nach seinem Sieg über Cwichelm. [2]

642 schickte Oswiu von Northumbria, zu dieser Zeit noch König von Bernicia, einen Gesandten nach Kent, um Eanflaeds Cousin Earconberht von Kent um ihre Hand zu bitten. [3] Damit wollte er sich kentische und somit auch fränkische Unterstützung sichern - Kent war zu dieser Zeit sehr gute Beziehungen zum Frankenland - und gleichzeitig seinen zukünftigen Kindern mit Eanflaed einen Anspruch auf Northumbria verschaffen. [4] Wann genau die Ehe geschlossen wurde, ist nicht bekannt, vermutlich fand sie kurz danach 642/3 statt.

Falls es Oswius Plan war, durch die Ehe mit Eanflaed eine friedliche Übernahme von Deira zu gewährleisten, so war er darin nicht erfolgreich. 644 regierte Oswine von Deira - ein Cousin von Eanflaed - in Deira. [5] [6] 651 tötete Oswiu ihn in der Schlacht, stiftete aber die Abtei Gilling, um dort Gebete für den Verwandten seiner Frau sprechen zu lassen.

Eanflaed förderte schon früh Wilfrid I von York, der während der Herrschaft ihres Sohnes Ecgfrith von Northumbria eine große Rolle in der Politik von Northumbria spielte. Als Wilfrid wünschte, nach Rom zu reisen, empfahl Eanflaed ihn ihrem Cousin Earconberht. [7]

Mehrere Jahre nach dem Tod von Oswiu zog sich Eanflaed in das Kloster Whitby zurück, das eng verbunden war mit ihrer Familie. Die Synode von Whitby wurde 664 dort abgehalten. Es handelte sich um ein Doppelkloster, das von Eanflaeds Verwandter Hilda geführt wurde. Nach Hildas Tod 680 wurde Eanflaed Äbtissin, gemeinsam mit ihrer Tochter Aelfflaed. Sie starb während der Herrschaft ihres Stiefsohnes Aldfrith von Northumbria (685-704), um diese Zeit wurden die Gebeine ihres Vaters nach Whitby verlegt.

Eanflaed wurde zur Heiligen erklärt und ihr Feiertag ist der 24. November. William of Malmesbury berichtete im 12. Jh., dass ihre Gebeine später in die Abtei von Glastonbury überführt wurden, wo ein Monument von ihr noch bis zum 12. Jh. existierte.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yffi
    1. Aelle von Deira (569-599)
      1. Aethelric von Deira (c599-604)
      2. Edwin von Northumbria (616-633) ⚭ | Cwenburg von Mercia; ⚭ || Aethelburg von Kent
        1. | Osfrith (✝ 633)
        2. | Eadfrith (✝ 633)
        3. || Aethelhun (*/✝ vor 626)
        4. || Aethelthryth (*/✝ vor 626)
        5. || Uscfrea
        6. || Eanflaed von Deira ⚭ ♔ Oswiu von Northumbria (642-670)
          1. Ecgfrith von Northumbria (664/70-685) ⚭ | Aethelthryth von East Anglia; ⚭ || Eormenburg von Kent
          2. Aelfflaed von Whitby
          3. Osthryth von Bernicia ⚭ | Eanhere von Hwicce; ⚭ || ♔ Aethelred I von Mercia
          4. Aelfwine von Deira (670-679)
      3. Acha von Deira ⚭ ♔ Aethelfrith von Northumbria (B 593-604, N 604-616) (⚭ | Bebba)
    2. Aelfric
      1. Osric von Deira (633-634)

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Beda, Historia ecclesiastica, II/9
  2. Beda, HE II/13
  3. Beda, HE III/15
  4. Higham, N. J. The convert Kings
  5. Kirby, D. P. Earliest English Kings
  6. Yorke, Barbara Kings and Kingdoms
  7. Stephen of Ripon, Life of Wilfrid
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.