Findlaech war Mormaer of Moray von irgendwann in den 990er Jahren bis 1020. Er war der Vater von Macbeth, König von Schottland. Der irische Historiker Marianus Scotus nannte Macbeth schlicht MacFindlaeg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Annalen von Ulster und das Book of Leinster nennen ihn rí Alban, was gälisch für "König von Schottland" ist. Soweit man es aus anderen Quellen weiß, war der einzige rí Alban zu dieser Zeit Malcolm II mac Kenneth, so dass der Titel nur bedeuten kann, dass Findlaech als Herrscher von Moray von vielen für den Hochkönig des ganzen nördlichen Britannien gehalten wurde.

Die Mormaers of Moray sahen sich selbst als gleichberechtigt zu den Königen von Dal Riata an, das Ende des 10. Jahrhunderts als dominante Macht im nördlichen Britannien aufstieg und sich zu Alba zu formen begann. Ihre Macht bedeutete, dass die Könige von Schottland versuchten, alles zu tun, um sie zu unterwerfen und während der Herrschaft von Malcolm II bedeutete dies auch, ein starkes Bündnis mit Sigurd the Stout, Earl of Orkney zu formen.

Der Mormaer, dessen Macht Malcolm besorgte, war Findlaech, der bereits viel Charakterstärke bewiesen hatte, indem er Sigurd gegen 995 zur Schlacht forderte: die Orkneyinga Saga berichtet, dass Sigurd the Stout, Earl of Orkney vor der Schlacht von Clontarf eine Schlacht mit den Schotten austrug, die von einem Jarl Finnlekr geführt worden sein sollen. Eine irische Prinzessin, die Eithne genannt wurde, machte ein Banner für Sigurd, das einen Raben darauf trug. Die Saga berichtet, dass Sigurd das Banner später nach Clontarf brachte, wo er getötet wurde, [1] die Schlacht gegen Findlaech gewann er jedoch, wenn auch mit schweren Verlusten. [2]

Findlaech konnte eine nicht unbedeutende Autorität im nördlichen Britannien ausüben. Er kämpfte um die Grenzgebiete von Orkney im Gebiet um Caithness und machte weite Vorstöße in Malcolms Gebiet um Ross und das nördliche Atholl. Findlaech heiratete schließlich vermutlich um das Jahr 1000, als Malcolm König von Strathclyde war, dessen Tochter Donada, vermutlich als eine Art Friedensvereinbarung. Durch diese Ehe wurde Findlaech der Vater von Macbeth, König von Schottland.

Kurz nach Macbeths Geburt kam es zu einer merkwürdigen Situation. Findlaechs und Malcolms Beziehung muss angespannter geworden sein, denn Findlaech scheint Donada verstoßen zu haben. Die Umstände sind nicht bekannt, doch gegen 1006 war Donada mit Sigurd the Stout verheiratet. Einige Berichte lassen vermuten, dass es zwei verschiedene Frauen gleichen Namens gab und dass Findlaechs Frau die Tochter von Kenneth II mac Mael Coluim und somit die Tante der andere Donada war. Eine weitere Theorie ist, dass Sigurds Frau eine andere Tochter von Malcolm war als Donada. [2] Unabhängig davon, wie die Situation tatsächlich aussah, war die verbesserte Beziehung zwischen Sigurd und Malcolm eine Bedrohung für Findlaech.

Seine Macht wurde zwischen 1009 und 1010 weiter eingeschränkt, als die Wikingerüberfälle unter Sven Gabelbart an der Küste sich zu häufen begannen. Findlaech wurde klar, dass er Malcolms Hilfe brauchte, um die Wikinger zurückzuschlagen.

1014 wurde Sigurd in der Schlacht von Clontarf getötet. Dies war die Gelegenheit für Findlaech, seine Macht im nördlichen Britannien auszuweiten. Obwohl Malcolm schon in seinen Sechzigern war, intrigierte er weiterhin und versuchte, seinem Enkel Thorfinn Sigurdsson, Earl of Orkney Vorteile zu verschaffen, den er zum Earl of Caithness machte. In den Jahren nach Clontarf befanden sich die Earls of Orkney in Uneinigkeit und es wäre der perfekte Moment für den Angriff gewesen. Doch Findlaech nutzte ihn nicht und wurde schließlich 1020 ermordet.

Findlaechs Todesdatum wird in den Annalen von Ulster folgendermaßen genannt: 1020 Finnloech m. Ruaidhri, ri Alban, a suis occisus est, was übersetzt bedeutet, dass er von seinen eigenen Leuten getötet wurde. Es wird kein Grund dafür angegeben, doch man kann davon ausgehen, dass sein Neffe und Nachfolger Mael Coluim, Mormaer of Moray etwas damit zu tun hatte. Tatsächlich erzählen die Annalen von Tigernach, dass die Söhne von Mael Brigte verantwortlich waren. Die einzigen bekannten Söhne sind Mael Coluim und Gille Coemgain, Mormaer of Moray, beide hatten Vorteile von der Tötung, denn beide wurden später Mormaer of Moray. [3]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stammbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ruadri
    1. Mael Brigte mac Ruaidri
      1. Mael Coluim, Mormaer of Moray (1020-29)
      2. Gille Coemgain, Mormaer of Moray (1029-32)
    2. Findlaech, Mormaer of Moray ⚭ Donada ingen Malcolm II mac Kenneth / Kenneth II mac Mael Coluim [2]
      1. Macbeth, König von Schottland (1040-57) ⚭ Gruoch ingen Boite

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Hudson, BenjaminKings of Celtic Scotland, (1994)
  2. 2,0 2,1 2,2 Ashley, Mike - The Mammoth Book of British Kings and Queens
  3. Anderson, A. O.Early Sources of Scottish History: AD 500-1286, (1922)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.