Die Five Boroughs oder Five Boroughs des Danelag waren die fünf Hauptstädte des dänischen Mercia (die heutigen östlichen Midlands): Derby, Leicester, Lincoln, Nottingham und Stamford.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und Herrschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des 8. Jh. begannen in England die Wikingerangriffe, zu dieser Zeit noch kleinere Überfälle, bei denen die Wikinger plünderten und wieder verschwanden. [1] Im Laufe der Zeit jedoch vergrößerten sich die eintreffenden Gruppen und 865 schlossen sich verschiedene Wikingerarmeen zu dem zusammen, was als das Große Heidnische Heer bekannt wurde, [2] landeten in East Anglia und begannen von dort aus, vier der fünf angelsächsischen Königreiche der Heptarchie zu erobern. 871 wurde dieser Feldzug verstärkt durch eine zweite Streitmacht, die als die Große Sommerarmee bekannt wurde. [3]

Nach ihrer Überwinterung in Repton vertrieb das Große Heidnische Heer 874 den König von Mercia ins Exil und eroberte Mercia, wo sie Ceolwulf II als Marionettenkönig einsetzten. Laut Asser, dem Biographen von Alfred dem Großen, spaltete sich das Heer dann in zwei Gruppen auf. [4] [1] Die eine, angeführt von Halfdan, zog in den Norden nach Northumbria. [5] Sie kehrten 877 zurück, um Mercia aufzuteilen. Der Westen ging an Ceolwulf II, während im Osten die Entstehung der Five Boroughs begann, als sich die Armee in fünf Teile spaltete und befestigte Burhs zu besetzen begann und das Danelaw einführte, ihre einheimischen Bräuche und Gesetze.

Jedes der Five Boroughs wurde als dänische Grafschaft regiert und kontrollierte die Gebiete um ein befestigtes Burh, das als politisches Machtzentrum diente. [6] Die Herrscher dieser Burhs waren anfänglich möglicherweise Untertanen ihrer Herrsche rim Wikingerkönigreich Jorvik (York) [7] und handelten mit ihren Armeen manchmal unabhängig, aber meistens im Bündnis mit den Herrschern ihrer benachbarten Burhs. Zusätzlich zu den Five Boroughs gab es auch einige sehr große dänische Siedlungen im Süden, inklusive Northampton und Bedford, die auf ähnliche Weise verwaltet wurden.

Derby[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altnordisch als Djúra-bý bekannt wurde das Gebiet 877 von den Dänen besiedelt, kam aber erst 913 unter englische Bedrohung, als Aethelflaed, Lady von Mercia, einen Feldzug tief hinein ins dänische Territorium führte und ein Burh nahe Tamworth erbauen ließ. 917 führte sie ihren ersten Angriff durch und wählte die Festung Derby als Ziel. Zu dieser Zeit hatte der örtliche Herrscher sich vermutlich mit den Armeen aus Northampton und Leicester verbündet, um Mercia mehrfach anzugreifen. [7] Aethelflaed nutzte die Gelegenheit, als er mit seinen Truppen sein Burh verlassen hatte und griff die Stadt erfolgreich im Juli 917 an. Die ganze Region wurde schließlich annektiert und ging ins englische Mercia ein.

Die Dänen könnten durchaus ihr militärisches Hauptquartier in der früheren römischen Festung Derventio eingerichtet haben. [8] Dieses rechteckige Festung in der Große von 24.000 m² wäre als Burh das Äquivalent zu 500 Hides gewesen. [9] Die Wikinger hatten 874 im nahen Repon gelagert und es ein Jahr später verlassen, nachdem sie während ihrem Aufenthalt durch eine Krankheit stark dezimiert worden waren. Archäologen entdeckten ein Grab mit 245 Skeletten. [7]

Leicester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leicester war eines der eindrucksvollsten dänischen Burhs. Der örtliche Herrscher verband seine Armee mit der von Northampton und überfiel die westsächsischen Gebiete in Bedfordshire und Oxfordshire im Jahr 913, und hielt Stand gegen Edward den Älteren, als dieser ihn im westsächsischen Burh Hertford belagerte. Dies provozierte Aethelflaed 914 dazu, ihre Armee hinauf zum Saum des dänische besetzten Gebiets um Leicester zu führen und in Warwick ein Burh zu erbauen. Im Juli 917 belagerten die vereinigten Truppen von Leicester, Northampton und möglicherweise Derby das mercische Burh bei Towcester als Teil eines dreizackigen Angriffs. Isoliert durch den Verlust von Derby und Northampton später im gleichen Jahr kehrte die mercische Armee Anfang 918 zurück, um die Gegend zu verwüsten und die Festung ergab sich Aethelflaeds Truppen friedlich.

941 eroberte König Olaf Guthfrithson von York Leicester zurück und König Edmund I belagerte im gleichen Jahr noch die Wikingerarmee in Leicester. Olaf und sein Berater Wulfstan I, Erzbischof von York, entkamen und die Belagerung wurde nach Friedensverhandlungen aufgehoben. Diese führten dazu, dass die Five Boroughs an das Königreich Jorvik fielen. Jarl Orm, der zu dieser Zeit wahrscheinlich Herrscher von Leicester war [7] (er bezeugte Urkunden zwischen 930 und 958 [10]) verheiratete seine Tochter mit Olaf später im gleichen Jahr, um das Bündnis zu festigen. Das Burh nutzte vermutlich die Mauern des römischen Leicester (Ratae Corieltauvorum), die eine Länge von etwa 2,4km hatten. [11]

Lincoln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Burh von Lincoln bewachte die Straße zwischen Wessex und York und war aufgrund seiner isolierten Lage sehr geschützt vor den anglo-dänischen Kämpfen. Die Dänen von Lincoln besiedelten das Gebiet, das zuvor zum angelsächsischen Königreich Lindsey gehört hatte, und wo die Wikinger zuvor in der nahen Festung von Torksey 873 bis 874 überwintert hatten. Lincoln ergab sich vermutlich 918 [7] nach der Kapitulation aller dänischen Gebiete an der Grenze zu Mercia und Wessex. Als frühere römische Legionärsstadt basierten die Mauern des Burh vermutlich auf denen der alten Festung und umschlossen ein Gebiet von ca. 1300 Hides.

Nottingham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wikingerarmee unter Ivar dem Knochenlosen und Halfdan Ragnarsson besetzte Nottingham zum ersten mal 868 und überwinterte schließlich dort. Burgred und seine westsächsischen Verbündeten belagerten die Stadt, schlossen aber Frieden und erlaubten es den Wikingern, sich 869 nach weniger ernsten Kämpfen zurückzuziehen. 877 begann die dänische Rückeroberung und Besiedlung, die anhielt, bis Edward der Ältere die Stadt 918 angriff. Edward erbaute 920 ein zweites Burh an der gegenüberliegenden Seite des Flusses Trent, um das Gebiet noch mehr gegen dänische Angriffe zu befestigen. Das sächsische Nottingham umfasste ein Gebiet von etwa 1300 Hides. [12]

Stamford[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Stamford wurde im Sommer 894 von dem westsächsischen Ealdorman Aethelnoth angegriffen, doch die Stadt wurde nicht belagert und die dänische Herrschaft blieb unangefochten. Das Ende kam, als König Edward der Ältere Stamford Ende Mai 918 angriff, das schnell an die Armee von Wessex fiel. Später im Jahr erbaute Edward ein zweites Burh am Südufer des Flusses Welland. Die Mauern des nördlichen Burh umfassten vermutlich ein Gebiet von etwa 750 Hides und die des Burh von Edward etwa von 650 Hides. [13]

Die dänischen Burhs im Süden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Burhs gehörten nicht zu den Five Boroughs, waren aber dänisch besiedelte Städte mit großen Armeen, die in ähnlicher Weise regiert wurden. Diese Dänen handelten meistens im Bündnis mit denen der Five Boroughs und des dänischen Königs von East Anglia.

Northampton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänglich waren die Dänen von Northampton sehr erfolgreich darin, mit ihren Verbündeten neue mercische Gebiete zu überfallen, bis 913, als sie bei ihrer Rückkehr von einer örtlichen mercischen Truppe bei Luton besiegt wurden, wobei sie viele Pferde und Waffen verloren. Im Dezember 914 wurden sie weiter dezimiert, als einige der Dänen von Northampton sich bei Bedford Edward dem Älteren unterwarfen. Mit dem Verlust von Derby und East Anglia und dem Vorstoß von König Edward unterwarfen sich der Herrscher Jarl Thurferth und die Männer von Northampton und Cambridge 917 den Westsachsen. Thurferth blieb ein Vasallenkönig und bezeugte vier Urkunden von König Aethelstan zwischen 930 und 934. [10]

Northampton wurde in den 930er Jahren der vergrößerten Grafschaft East Anglia unter Aethelstan Halbkönig hinzugefügt. 941 wurde Northampton, das sich zu dieser Zeit unter der Herrschaft von Mercia befand, erfolglos von König Olaf Guthfrithson von York belagert. Die "Armee" von Northampton existierte 984 immer noch, als sie als Zeugen eines Landverkaufs notiert wurden. [14] Die Größe des anglo-dänischen Burh in Northampton wurde auf 910 m Mauerumfang geschätzt, [15] was etwa 700 Hides entspricht und es zu einem der kleineren dänischen Burhs macht.

Bedford[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das dänische Burh wurde 914 vom Vorstoß der westsächsischen Armee bedroht. Im November des gleichen Jahres wurde Bedford von Edward dem Älteren mit einem Zangenangriff eingeschlossen und der herrschende Jarl Thurketel unterwarf sich, zusammen mit all seinen Gefolgsleuten. Edward kehrte im November 915 zu der von den Dänen gehaltenen Festung zurück, übernahm dieses mal die direkten Kontrolle und erbaute ein zweites Burh am Südufer des Flusses Ouse. Thurketel wurde Edwards Vasall, bis dieser dem dänischen Herrscher erlaubte, im Sommer 916 nach Frankreich abzureisen. Im Juli 917 zog die dänische Armee von East Anglia nach Tempsford und begann einen Angriff, um Bedford zurück zu erobern. Sie wurden besiegt und in die Flucht geschlagen. Bedfort wurde im frühen 10. Jh. der vergrößerten Grafschaft East Anglia hinzugefügt.

Huntingdon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dänen von Huntingdon waren Verbündete der Dänen von East Anglia, als diese nach Tempsford zogen und im Juli 917 eine neue Festung erbauten. Von dort aus versuchte die Armee das kürzlich verlorene Burh in Bedford zurück zu erobern, erlitt jedoch eine schwere Niederlage und wurde von der englischen Garnison in die Flucht geschlagen. Das Burh wurde kurz danach von der westsächsischen Armee von Edward dem älteren Besetzt.

Cambridge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cambridge wurde 875 von den Dänen unter den Königen Guthrum, Oskytel und Anwend besetzt, die dort überwinterten. 911 wurde es von Edward dem Älteren Bedroht, der in Hertford ein Burh erbaute. Mit dem Fall von Huntingdon blieb Cambridge die letzte unabhängige Festung, auf die die Dänen von East Anglia sich verlassen konnten, [14] doch das Blatt hatte sich gewendet und Cambridge unterwarf sich Edward Ende 917.

Angelsächsische und Dänische Rückeroberung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dänische Herrschaft über die Five Boroughs ging nach der englischen Rückeroberung 916 und 917 unter Aethelflaed, Lady von Mercia und Edward dem Älteren von Wessex verloren. Das Gebiet wurde schließlich von den Earls of Mercia regiert, bis König Olaf Guthfrithson von York die fünf früheren dänischen Burhs zurück eroberte, nachdem er 941 einen großen Feldzug begonnen hatte, möglicherweise mit Unterstützung der örtlichen dänischen Anführer. [7] König Edmund I eroberte die Five Boroughs jedoch schon 942 zurück.

Etwa um diese Zeit erscheinen die Five Boroughs zum ersten mal, in einem englischen Gedicht, das als The Capture of the Five Boroughs bekannt wurde. [14] Noch viele Jahre danach waren die Five Boroughs ein abgetrenntes und eindeutig definiertes Gebiet des Landes, wo die Herrscher von England die Unterstützung ihrer Anführer suchten. Dazu gehörte auch Sven Gabelbart, der 1013 die Unterwerfung der Five Boroughs erhielt, bevor er London angriff.

1015 erscheint in den Quellen ein einzelner Hinweis auf die "Sieben Boroughs", wobei es sich vermutlich um die Five Boroughs und die Städte Torksey und York handelte. [14]

Grafschaft der Five Boroughs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Dänischen Eroberung von England unter Knut dem Großen wurde Sired 1019 der Earl der neu geschaffenen Grafschaft der Five Boroughs. [16] 1035 war diese Grafschaft in der von Leofric, Earl of Mercia aufgegangen.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Sawyer, Peter (2001). The Oxford Illustrated History of the Vikings
  2. Angelsächsische Chronik, Jahr 865
  3. Hooper, Nicholas; Bennett, Matthew (1996). The Cambridge Illustrated Atlas of Warfare: the Middle Ages
  4. Asser (1983). "Life of King Alfred". In Keynes, Simon; Lapidge, Michael (eds.). Alfred the Great: Asser's Life of King Alfred & Other Contemporary Sources
  5. Holman. The A to Z of the Vikings
  6. "Measham History: Danish Period". 26 April 2005
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 Walker, Ian (2000). Mercia and the Making of England
  8. Fellows-Jensen, Gillian (1994) The Vikings and their Victims: The Verdict of the Names
  9. British History Online: Antiquities, Derbyshire. 15 January 2008
  10. 10,0 10,1 Cawley, Charles, Anglo-Saxon Nobility: Danish Origin
  11. Romain-Britain.org: Romano-British Walled Towns. 17 December 2007
  12. Nottingham Churches: City History. 7 February 2008
  13. Roffe: Stamford Origins. 15 January 2008
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 Stenton, Frank (1971). Anglo-Saxon England
  15. Blanchard, Ian (2007). The Twelfth-Century: A Neglected Epoch in British Economic and Social History, Kapitel 8 "Burhs and Borough"
  16. Falkus, Malcolm; Gillingham, John (1989). Historical Atlas of Britain
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.