Gaius Suetonius Paulinus war ein Römischer General und Gouverneur von Britannien 58-62 n. Chr. Er ist bekannt dafür, den Aufstand der Boudicca niedergeschlagen zu haben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

58 n. Chr. war Suetonius vermutlich Konsul und wurde zum Gouverneur von Britannien ernannt, wobei er Quintus Veranius ersetzte, der im Amt gestorben war. Er führte dessen Politik aggressiver Unterwerfung der Stämme des heutigen Wales fort und war schon in seinen ersten beiden Jahren im Amt erfolgreich. Unter ihm dienten zwei zukünftige Gouverneure: Quintus Petillius Cerialis als Legat der Legion IX Hispana und Gnaeus Julius Agricola als Militärtribun der Legion II Augusta.

60 oder 61 begann Suetonius einen Angriff auf die Insel Mona (Anglesey), ein Zufluchtsort britischer Flüchtlinge und Festung der Druiden. Die Stämme des Südostens nutzten die Gelegenheit in seiner Abwesenheit und begannen einen Aufstand, der von Königin Boudicca von den Iceni angeführt wurde. Camulodunum wurde zerstört, seine Einwohner gefoltert, vergewaltigt und abgeschlachtet, und die Legion von Quintus Petillius Cerialis wurde ausgelöscht. Suetonius unterwarf Mona und marschierte dann auf der Watling Street nach Londinium, das nächste Ziel der Rebellen. Doch er entschied schließlich, dass er nicht genügend Männer hatte, um die Stadt zu verteidigen, und ordnete die Evakuierung an. Die Briten zerstörten sie, und die Einwohner von Londinium, die nicht geflohen waren, erlitten das gleiche Schicksal wie jene in Camulodunum. Das nächste Ziel war Verulamium, dem es genauso erging.

Siehe auch Schlacht von Watling Street

Suetonius stellte seine Männer neu auf, holte die Legion XIV Gemina, einige Abteilungen der XX Valeria Victrix und alle verfügbaren Hilfstruppen. Die Legion II Augusta war in Exeter stationiert und verfügbar, doch ihr Präfekt Poenius Postumus weigerte sich, dem Befehl zu folgen. Dennoch war Suetonius in der Lage, eine Streitmacht von über zehntausend Mann zu versammeln. Stark in der Unterzahl [1] hielten die Römer stand. Die resultierende Schlacht fand an einem nicht bekannten Ort statt, mit einem Wald hinter ihm, möglicherweise in den westlichen Midlands irgendwo entlang der Watling Street triumphierte römische Disziplin und Taktik über britische Übermacht. Die Flucht der Briten wurde durch die Anwesenheit ihrer eigenen Familien verhindert, die hinter dem Schlachtfeld in einem Wagenring aufgestellt waren, und die Niederlage wurde zu einem Massaker. Tacitus hörte Berichte darüber, dass beinahe achtzigtausend Briten getötet wurden, verglichen mit nur vierhundert Römern. Boudicca vergiftete sich selbst oder starb später an einer Krankheit, und Postumus, der seinen Männern den Sieg verwehrt hatte, tötete sich, indem er sich in sein Schwert stürzte.

Suetonius verstärkte seine Armee mit Legionären und Hilfstruppen aus Germanien und führte strafende Überfälle gegen alle verbliebenen Widerstandsgruppen durch, doch dies erwies sich als widersinnig. Der neue Prokurator Gaius Julius Alpinus Classicianus drückte gegenüber Kaiser Nero seine Sorge aus, dass Suetonius' Aktivitäten nur zu weiteren Feindseligkeiten führen würden. Eine Ermittlung wurde begonnen und eine Entschuldigung wurde gefunden, dass Suetonius einige Schiffe verloren hatte, um ihn aus seinem Amt zu entlassen. Er wurde durch den versöhnlicheren Publius Petronius Turpilianus ersetzt. Doch Suetonius war nicht entehrt: eine in Rom gefundene Inschrift trägt seinen und Neros Namen mit Siegessymbolen und ein Mann Namens Gaius Suetonius Paulinus war Konsul im Jahr 66, entweder ein gleichnamiger Sohn oder er selbst.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Laut Cassius Dio lag die Zahl der Briten bei 230.000.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.