Das Gallische Imperium unter Postumus 260-268. Rot sind die Bereiche, die sich fest in seiner Hand befanden, violett zeigen sich die lose verbündeten Provinzen.

Das Gallische Imperium oder Gallisch-Römische Imperium war von 260 bis 274 ein eigenständiger Teil, der sich vom Römischen Imperium losgesagt hatte. Es entstand während der Kriese des Dritten Jahrhunderts, als eine Reihe römischer Militärführer und Aristokraten sich selbst zum Kaiser erklärten und die Kontrolle über Gallien und die umliegenden Provinzen übernahm, ohne aber zu versuchen, Italien oder Rom zu erobern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die römische Krise des Dritten Jahrhunderts begann, als Kaiser Valerian in Persien in der Schlacht von Edessa getötet wurde. Sein Sohn Gallienus hatte nicht die volle Kontrolle über das reich und es kam schon bald zu Unruhen in den Provinzen. Postumus, zu dieser Zeit Gouverneur von Germania Superior und Germania Inferior, hatte die Kontrolle über die Rhein-Grenze. Es gelang ihm, eine Invasion der Franken im Sommer 260 so nachhaltig zurück zu schlagen, dass es in den folgenden Zehn Jahren keine weiteren germanischen Überfälle gab. Damit war er zu einem der mächtigsten Männer im Westen des Imperiums geworden.

Zu dieser Zeit befand sich Salonius, der Erbe des Kaisers, in Colonia Agrippina (Köln), und Postumus gelang es, ihn gefangen zu nehmen und töten zu lassen. Er machte Trier oder Lyon zu seiner Hauptstadt und schuf das gallische Imperium. Ein Versuch von Kaiser Gallienus, 263 seine Rebellion zu beenden, schlug fehl. 268 versuchte Laelianus - möglicherweise einer der Kommandanten von Postumus - ihn abzusetzen, wurde jedoch schnell getötet. Da Postumus seinen Truppen aber nicht erlaubte, die Stadt Mainz zu plündern, wo Laelianus sich zum Kaiser erklärt hatte, töteten sie ihn.

Nach Postumus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gallische Imperium begann mit seinem Tod wieder zu verfallen. Der Römisch Kaiser Claudius Gothicus konnte die römische Kontrolle über Gallia Narbonensis und Gallia Aquitana wieder herstellen und möglicherweise auch über teile der Provinz Hispania, die Postumus' Nachfolger nicht als Gallische Kaiser anerkannten.

Marius hatte sich zu Postumus' Nachfolger gemacht, starb aber kurz darauf. Antike Quellen behaupten, er hätte nur zwei Tage regiert, wahrscheinlich waren es aber einige Monate. Victorinus wurde sein Nachfolger und wurde im nördlichen Gallien und in Britannien anerkannt, aber nicht in Hispania. Er hatte während seiner Herrschaft ständig mit Versuchen von Claudius Gothicus zu tun, die Gebiete zurück zu erobern, und wurde 271 ermordet.

Victorinus' Mutter Victoria übernahm die Kontrolle über die Truppen und konnte Tetricus I zum Kaiser erklären lassen, der ebenfalls von Britannien und Gallien anerkannt wurde. Er konnte germanische Invasoren zurückschlagen und Gallia Aquitana zurückerobern, während Kaiser Aurelian mit Kriegen im Osten des Römischen Imperiums beschäftigt war. Tetricus schuf den kaiserlichen Hof in Trier und machte seinen gleichnamigen Sohn Tetricus 273 zum Mitkaiser.

Es kam zu inneren Unruhen im Gallischen Imperium und einer Meuterei durch den Usurpator Faustinus. Inzwischen hatte Kaiser Aurelian seinen Krieg im Osten beendet und zog nach Gallien, wo er Tetricus in der Schlacht von Chalons 274 besiegte. Dies markierte das Ende des Gallischen Imperiums. Tetricus erhielt einen Posten in Italien.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gallische Imperium war ein Symptom der Unruhen im Römischen Imperium des 3. Jahrhunderts. Dies zeigt sich auch, als Carausius nur zwanzig Jahre später die Kontrolle über Britannien übernimmt, mit der Unterstützung des örtlichen Adels und aufgrund der schwindenden Moral der Legionen, die sich unter einem für sie Mächtigen Anführer sammelten.

Liste Gallischer Kaiser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gallischen Kaiser sind hauptsächlich bekannt durch die Münzen, die sie prägten.

  • 260-268 Postumus
    • (268 Laelianus, Usurpator)
  • 268 Marius
  • 268-270 Victorinus
    • (271? Domitianus, Usurpator)
  • 270-274 Tetricus I
    • 270-274 Tetricus der Jüngere
    • (274 Faustinus, Usurpator)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.