Für den gleichnamigen Herrscher siehe Geraint map Erbin (Strathclyde, 5. Jh.) und Geraint Llyngesog ap Erbin (Dumnonia, 5. Jh.).

Geraint ap Erbin war ein Herrscher von Dumnonia, der gegen 700 regierte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie sein gleichnamiger Vorgänger war Geraint der Sohn eines Erbin, was zu einiger Verwirrung geführt hat. Möglicherweise war er der letzte König von Dumnonia. Die Angelsächsische Chronik berichtet aus dem Jahr 710, dass Ine von Wessex und Nothhelm von Sussex gegen Geraint kämpften. Sie erklärt allerdings nicht, dass Geraint getötet wurde.

Eine frühere Quelle ist ein Brief von Bischof Aldhelm, der Geraint zu überzeugen versucht, die römische Form des Christentums zu übernehmen, anstelle der keltischen Form, deren Anhänger Geraint war. Der Grund für Ines Kampf gegen Geraint könnte gewesen sein, dass Geraint sich weigerte und Ine dies als Ausrede nutzte, ihn anzugreifen.

Es war etwa um diese Zeit, dass Dumnonia aufhörte, ein eigenständiges Königreich zu sein, obwohl Geraint vermutlich als Anführer einer Widerstandsbewegung weiterhin gegen die Sachsen kämpfte. Beweis dafür ist, dass es über die nächsten Einhundert Jahre weiterhin Unruhen in Cornwall und Devon gab. Die königliche Familie hat also vermutlich weiterhin existiert, doch es sind bis zu Doniert von Kernow keine weiteren Namen bekannt.

Schlacht von Llongborth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlacht von Llongborth, die in dem Gedicht Geraint, Sohn von Erbin aus dem 10. oder 11. Jh. gefeiert wird, wird üblicherweise mit Geraint in Verbindung gebracht. Obwohl sich Historiker nicht einig sind, gehen einige wie Bryce davon aus, dass er gemeinsam mit dem angeblichen Autor des Gedichts, Llywarch Hen, in der Schlacht kämpfte.

Artussage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geraint erscheint auch als der Hauptcharakter in der walisischen Geschichte Geraint und Enid, wo er der Geliebte von Enid wird. Diese Geschichte gehört zum Mabinogion. Geraint wurde in späteren Geschichten um König Artus zu Sir Geraint. Das Gedicht Geraint, Sohn von Erbin, das auch von der Schlacht von Llongborth berichtet, ist im Roten Buch von Hergest enthalten.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Custennin von Dumnonia
    1. Erbin ap Custennin
      1. Geraint Llyngesog ap Erbin
        1. Cadwy ap Gereint
          1. Peredur ap Cadwy
            1. Tewdwr ap Peredur
              1. NN ferch Tewdwr
                1. Judhael von Dumnonia
                  1. Erbin ap Judhael
                    1. Geraint ap Erbin

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.