Geta - Publius Septimius Geta Augustus - war ein römischer Kaiser und Sohn seines Vorgängers Septimius Severus. Er regierte von 209 bis 211.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geta war der jüngere Sohn von Kaiser Septimius Severus und Bruder des späteren Kaisers Caracalla. Die Brüder verstanden sich nie gut und es gab oft Spannungen zwischen ihnen, was sich später nach dem Tod ihres Vaters verstärkt zeigen sollte.

Geta und Caracalla begleiteten Septimius während dessen Feldzug in Britannien gegen die Britonen von Caledonien, doch Septimius starb 209 in York nach einer Krankheit, ohne sein Ziel erreicht zu haben. Wie vom Vater festgelegt wurden Geta und Caracalla gemeinsam zu Mitkaisern erklärt und kehrten nach Rom zurück, ohne den Feldzug fortzusetzen.

Die Spannungen zwischen den Brüdern wurden so groß, dass sie nicht einmal im gleichen Haus nächtigen wollten und sogar den kaiserlichen Palast in Rom unter sich aufteilten, und nur in Begleitung ihrer Mutter auf einander trafen. Schließlich lockte Caracalla Geta unter dem Vorwand, Friedensverhandlungen führen zu wollen, in die Räume der Mutter und ließ ihn dort ermorden.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geta und Caracalla erscheinen in Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae. Dort nennt er sie Bassianus und Geta, Söhne des gleichen Vaters aber von verschiedenen Müttern. Geta hatte eine Römische Mutter, Bassianus jedoch eine britische. Die Römer machten Geta nach dem Tod des gemeinsamen Vaters zum König, aber die Briten zogen Bassianus vor und es kam zum Kampf, in dem Geta getötet wurde. [1]

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Historia Regum Britanniae V/2
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.