Gnaeus Julius Verus war ein römischer Senator und General im 2. Jh. Weiterhin diente er als Gouverneur von Germania Inferior, Britannien und Syrien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verus stammte aus Dalmatien, was einige Forscher glauben lässt, er könnte der Sohn von Sextus Julius Severus gewesen sein. [1] Er diente als Tribun in der Legion X Fretensis, als Julius Severus Gouverneur von Judaea war 132-135.

In den 140er Jahren war er Legat oder Kommandant der Legion XXX Ulpia Victrix, die in Xanten stationiert war, damals ein Teil von Germania Inferior. Um 154 diente er als Gouverneur von Germania Inferior. Eine Inschrift aus Birrens, am nordwestlichen Ende vom Hadrianswall, zeigt, dass er 158 Gouverneur von Britannien war, doch vermutlich war er schon vor seinem Amtsantritt in der Provinz anwesend. Vermutlich wurde er mit Truppen aus Germanien dort hin geschickt, um einen Aufstand niederzuschlagen, oder um zumindest die Überreste der Truppen zu verstärken, die dies getan hatten. Der Aufstand war von den Briganten geführt worden und hatte zum Verlassen des Antoniuswalls geführt und möglicherweise zu einem Massaker in der Festung von Newstead. [2]

Es ist nicht klar, wann Verus Britannien verließ. Es gibt nur wenige Details über seinen Nachfolger. 162 begleitete er Lucius Verus bei seinem Feldzug gegen die Parther und ein Meilenstein in Syrien von 163 zeigt, dass er nach dem Tod von Marcus Annius Libo dort zum Gouverneur wurde. [2]

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Dabrowa, Edward - Legio X Fretensis: A Prosopographical Study of its Officers (I-III c. A.D.) (1993)
  2. 2,0 2,1 Birley, A. R. (1981). The Fasti of Roman Britain
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.