Gracianus Municeps war ein legendärer König der Briten laut Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae. Gracianus Municeps ist eine größtenteils fiktionale Person.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod des Römischen Kaisers Magnus Maximus übernahm Gracianus den Thron von Britannien, nachdem er von Maximus' Hinscheiden gehört hatte. [1] Dieser hatte ihn zur Verteidigung der bedrohten Insel geschickt, während er selbst auf dem Kontinent einen Feldzug führte. [2]

Gracianus diente unter Maximus während seinen Feldzügen in Rom und Germanien und wurde nach Britannien geschickt, um Wanius und Melga zu besiegen, die Könige der Pikten und Hunnen. Er besiegte beide Armeen sofort nach seiner Ankunft und verjagte sie nach Irland. [2] Kurz danach erfuhr er von Maximus' Tod, entweder durch einen Anhänger des letzten Römischen Kaisers Gratian oder durch einen seiner eigenen Anhänger.

Obwohl Dionotus in Maximus' Abwesenheit zum Regenten und König von Cornwall erklärt worden war, nahm sich Gracianus die Krone von Britannien und begann eine Terrorherrschaft auf der ganzen Insel. Doch schon bald schlossen sich verschiedene Bürger zu Banden zusammen und ermordeten ihn. Dies führte zu einer Periode der Instabilität, als die Neuigkeiten von seinem Tod die Feinde Britanniens erreichten. [1] Sein Nachfolger wurde Constantine II von Britannien, der Bruder von König Aldroenus von der Bretagne.

Historisches Vorbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch gesehen war der Vorgänger von Constantine Gratian, auf dem Geoffreys Geschichte vermutlich basiert. Beda Venerabilis bezieht sich auf diesen Gratian als Municeps in seiner Historia ecclesiastica gentis Anglorum, um ihn von dem früheren Gratian abzugrenzen, der vom Usurpator Magnus Maximus getötet wurde.

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Historia Regum Britanniae VI/1
  2. 2,0 2,1 Historia Regum Britanniae V/16
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.