Guthred - auch Guthfrith - war König des wikingischen Northumbria von 883 bis 895.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halfdan Ragnarsson, der erste bekannte Wikingerkönig von York, wurde 877 vertrieben. Für das Jahr 877 berichtet Symeon of Durhams History of the Kings: "Guthred, vom Sklaven, wurde zum König gemacht", doch seine Geschichte der Kirche von Durham gibt einen längeren Bericht. Dort schreibt er, dass Halfdan vertrieben wurde:

Während dieser Zeit war die [Wikinger] Armee und somit auch die Bewohner, die überlebt hatten, verunsichert, da sie ohne einen König waren; daraufhin erschien der gesegnete Cuthbert selbst ein einer Vision dem Abt Eadred [vom Kloster in Carlisle] und sprach ihn mit den folgenden Worten an: "Geh zur Armee der Dänen", sagte er, "und verkünde ihnen, dass du als mein Gesandter gekommen bist; und frage, wo du einen Burschen namens Guthred finden kannst, den Sohn von Hardacnut, den sie einer Witwe verkauft haben. Wenn du ihn gefunden hast und der Witwe den Preis seiner Freiheit gezahlt hast, lass ihn vor die ganze zuvor erwähnte Armee bringen; und es ist mir ein Wunsch und ein Vergnügen, dass er gewählt und zum König ernannt werden soll in Oswiesdune (das ist Oswins Hügel), und lass das Armand um seinen rechten Arm gelegt werden. [1]

Es ist nicht bekannt, ob Guthfrith ein Christ war, doch seine Verbindungen zur Gemeinde des Heiligen Cuthbert von Canterbury, die eine große Macht im früheren Bernicia dargestellt hatte und sich außerhalb des Einflusses von Halfdan befand, dessen Autorität sich auf das frühere Deira beschränkt hatte - das heutige Yorkshire - waren gut. Er schenkte der Gemeinde viel Land zwischen den Flüssen Tyne und Wear, das einst zum Kloster Wearmouth-Jarrow gehört hatte, und das Kernland der Kirche von Durham bildete. Andere Ländereien an der Mündung des Flusses Tees überließ Guthred Eadred, um es für die Kirche zu nutzen. [2]

Symeon berichtet weiter, dass sich Guthred mit einer großen Invasion der Schotten befassen musste, die mit der Hilfe des Heiligen Cuthbert besiegt wurden. [3]

Guthred starb am 24. August 895 oder 894 und wurde im York Minster begraben. [4] Aethelweard, dessen Chronicon aus dem 10. Jh. verlässlicher ist als die späteren Werke von Symeon, berichtet für das Jahr 895: [5] Dort starb auch Guthfrith, König der Northumbrier, am Fest des Apostels Hl. Bartholomäus [24. August]; sein Körper ist begraben in der Stadt York in der Hauptkirche.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernard Cornwell - Die Uhtred-Saga (Buchreihe)
  • The Last Kingdom (Fernsehserie), gespielt von Thure Lindhardt
  • Total War Saga: Thrones of Britannia (Computerspiel)

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Symeon of Durham, History of the Church of Durham, Chapter XXVIII
  2. Higham, N. J. (1986), The Northern Counties to AD 1000
  3. Symeon of Durham, History of the Church of Durham, Chapters XXVIII–XXIX
  4. Stenton, Frank (1971), Anglo-Saxon England
  5. "The Fourth Book of the Chronicle of Aethelweard"
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.