Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Gwenwynwyn ap Owain war der letzte große Herrscher des mittleren Wales vor dem Abschluss der Normannischen Invasion. Er regierte von 1195 bis 1216 über Powys Wenwynwyn.

Geschichte[]

Gwenwynwyn war ein Sohn von Owain Cyfeiliog ap Gruffydd und der Enkel von Owain Gwynedd ap Gruffydd. Er hatte einen beeindruckenden Stammbaum, einen starken Charakter und einen patriotischen Eifer, der ihn schnell in das Machtvakuum treten ließ, das sich nach dem Tod von Dafydd ap Owain Gwynedd 1195 und Rhys Lord Rhys ap Gruffydd 1197 aufgetan hatte.

Eine Reihe von Überfällen auf die englische Grenze 1196 und die Annektierung von Arwystli 1197 gaben Gwenwynwyn eine starke Machtbasis, von der aus er seinen Anspruch auf die vollständige Kontrolle über Wales durchzusetzen versuchte. Überfälle auf Ceredigion brachten ihm Kontrolle über diese Gebiete, erweckten aber immer stärker den Zorn von Llywelyn Fawr ap Iorwerth, dessen Ambitionen auf die walisische Vorherrschaft genauso mächtig waren wie die von Gwenwynwyn. Die beiden blieben Rivalen für die nächsten zehn Jahre, obwohl Gwenwynwyns Autorität im August 1198 geschwächt wurde, als die Engländer ihn bei Painscastle besiegten.

Doch mit der Thronbesteigung von Johann 1199 zog Gwenwynwyn seinen Vorteil aus der Bevorzugung durch den englischen König, von dem er Ländereien in Derbyshire erhielt. Später im gleichen Jahr kam auch Llywelyn zu einer Einigung mit Johann Ohneland und die beiden walisischen Herrscher steckten fest in ihrer starken Rivalität.

Im August 1202 plante Llywelyn einen Überfall auf ganz Powys, wurde aber für einige Zeit überzeugt, einen Frieden zu schließen. 1208 ging Gwenwynwyn jedoch zuweit, als er Überfälle im mittleren Wales beging, um den Sturz von William de Braose, 4. Baron of Bramber auszunutzen, dem obersten Marcher Lord. Johann reagierte sofort. Gwenwynwyns Truppen wurden bald überwältigt und er musste sich im Oktober in Shrewsbury einfinden, wo Johann seine Ländereien konfiszierte und ihm nur seine Freiheit gewährte, nachdem Gwenwynwyn ihm zwanzig Geiseln übergeben hatte.

Llywelyn fiel sofort in Ceredigion und Powys ein und Gwenwynwyn wurde enteignet. Johann gab ihm seine Ländereien im südlichen Powys im November 1210 zurück, doch unter so schweren Auflagen, dass Gwenwynwyn nur noch eine Schachfigur war. Nicht bereit, dies lange hinzunehmen, verbündete er sich 1212 mit Llywelyn.

In den nächsten vier Jahren stieg Llywelyns Macht immer weiter und Gwenwynwyn war ein treuer Anhänger, der ihm 1215 öffentlich den Lehnseid schwor. Doch 1216 gewährte Johann Gwenwynwyn seine Ländereien in Derbyshire. Llywelyn sah dies als Verrat an und fiel sofort in Powys ein, wobei er Gwenwynwyn ins Exil vertrieb. Nach Juni 1216 hört man nichts mehr von ihm. Vermutlich starb er um diese Zeit.

Stammtafel[]

  1. Bleddyn ap Cynfyn ⚭ | NN; ⚭ || NN ferch Brochwel ap Moelyn von Anglesey; ⚭ ||| Haer ferch Cillyn y Blaidd Rudd; ⚭ IV Morien ferch Idnerth ap Cadwgan
    1.  ? Madog ap Bleddyn (✝ 1088)
    2. ||| ♔ Maredudd ap Bleddyn ⚭ | Hunedd ferch Einudd; ⚭ || Cristin ferch Bledrus
      1. | ♔ Madog ap Maredudd
        1. | ⛪ Llywelyn ap Madog (✝ 1160), Bischof von St. Asaph
        2. | Gruffydd Maelor I ap Madog ⚭ Angharad ferch Owain Gwynedd ap Gruffydd
        3. | Owain Fychan ap Madog
        4. || Owain Brogyntyn ap Madog ⚭ | Jonet ferch Hywel; ⚭ || Marred ferch Einion ap Seisyllt
        5. | Gwenllian ferch Madog ⚭ Rhys Lord Rhys ap Gruffydd, Prinz von Deheubarth
        6. | Marared ferch Madog ⚭ Iorwerth ap Owain Gwynedd
        7. | Efa ferch Madog ⚭ Cadwallon ap Madog ap Idnerth von Maelienydd
      2. | Gruffydd ap Maredudd (✝ 1128)
        1. Owain Cyfeiliog ap Gruffydd ⚭ | Gwenllian ferch Owain Gwynedd ap Gruffydd; ⚭ || NN ferch Rhys Lord Rhys ap Gruffydd
          1. | ♔ Gwenwynwyn ap Owain (1197-1216) ⚭ Margred ferch Rhys Lord Rhys ap Gruffydd
            1. Gruffydd ap Gwenwynwyn (1241-1287)
          2. | Cadwallon ap Owain
          3.  ? Meddefys ferch Owain ⚭ Gronwy ap Einion ap Seisyllt
      3. || Hywel ap Maredudd
      4. || Iorwerth Goch ap Maredudd
Advertisement