Habren - auch Sabre - war laut der Historia Regum Britanniae von Geoffrey of Monmouth die Tochter von Locrinus von Loegria.

Sie soll Geoffrey zufolge die Namensgeberin des Flusses Severn gewesen sein, der in britischer Sprache auch Sabren heißt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Brutus I gestorben war, teilten seine Söhne Locrinus, Albanactus und Camber das Reich unter sich auf. Doch nach fünf Jahren friedlicher Herrschaft fiel Humber, König der Hunnen in Britannien ein und tötete Albanactus. Locrinus und Camber zogen sofort gegen ihn in den Kampf und konnten ihn besiegen. Dabei machten sie nicht nur viel Beute, sondern konnten auch drei schöne Jungfrauen aus der Gefangenschaft befreien. Eine von ihnen war Estrildis, die Tochter des Königs von Deutschland. [1]

Estrildis war so schön, dass Locrinus sich sofort in sie verliebte und sie heiraten wollte. Doch Corineus, der Herzog von Cornwall und früher engster Vertrauter von Brutus, stellte ihn wütend zur Rede, da Locrinus geschworen hatte, seine Tochter Gwendolen zu heiraten. [2]

Aus Respekt gegenüber Corineus und dessen früherem treuem Dienst gegenüber Brutus heiratete Locrinus also Gwendolen, behielt jedoch Estrildis als seine Geliebte. Sieben Jahre lang lebte sie versteckt in einer Wohnung unter der Erde und bekam eine Tochter namens Habren. [3]

Nachdem Corineus schließlich gestorben war, ließ Locrinus sich bald von Gwendolen scheiden und heiratete Estrildis, die er auch zu seiner Königin machte. Gwendolen zog sich wütend nach Cornwall zurück und mobilisierte von dort aus eine Armee gegen ihren untreuen Mann. Es kam zum Kampf, in dem Locrinus getötet wurde. Gwendolen übernahm die Herrschaft über Britannien und ließ Estrildis und ihre Tochter im Severn ertränken. [4]

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.