Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Harald I Hasenfuß war König von England von 1035 bis 1040. Er war Sohn von Knut dem Großen, Bruder seines Nachfolgers Harthacnut und Halbbruder von Edward dem Bekenner.

Geschichte[]

Familie[]

Die Angelsächsische Chronik berichtet, dass Harald sagte, er wäre ein Sohn von Knut dem Großen und Aelfgifu von Northampton, "obwohl es nicht wahr war". [1] Florence of Worcester (12. Jh.) untersuchte diese Aussage und behauptete, dass Aelfgifu einen Sohn vom König wollte, aber keinen bekommen konnte, also adoptierte sie heimlich das neugeborene Kind eines Fremden und gab vor, es geboren zu haben. Harald war angeblich der Sohn eines Schuhmachers, während sein Bruder Swein Knutsson der illegitime Sohn eines Priesters gewesen sein soll. Sie brachte Knut dazu, beide Kinder als seine eigenen anzuerkennen. Harriet O'Brien bezweifelt, dass Knut, der gerissene Politiker, der "die unblutige Übernahme von Norwegen zustande brachte", auf diese Weise überlistet werden konnte. Sie vermutet, dass die Geschichte als beliebtes Gerücht begann oder eine absichtliche Verleumdung war, die möglicherweise von Emma von der Normandie in die Welt gesetzt wurde, der anderen Frau von Knut und Rivalin von Aelfgifu. [2]

Thronfolge[]

Nach dem Tod von Knut am 12. November 1035 war Haralds jüngerer Halbbruder Harthacnut, Sohn von Knut und Emma von der Normandie, der legitime Thronerbe von Dänemark und England. Harthacnut konnte jedoch nicht zu seiner Krönung nach England reisen, weil sein dänisches Königreich von Magnus I von Norwegen und Anund Jacob von Schweden bedroht wurde. Englands Adlige - Earl Leofric und beinahe alle Thegns nördlich der Themse, und die Männer der Flotte in London - bevorzugten die Idee, Harald I Hasenfuß vorübergehend zum Regenten oder zum Mitkönig zu machen, aufgrund der Schwierigkeiten durch Harthacnuts Abwesenheit. Trotz des Widerstands von Godwin, Earl of Wessex und der Königin gewann er schließlich die Krone. [3] [4]

Ian Howard weist darauf hin, dass Knut von drei Söhnen überlebt worden war: Swein, Harald und Harthacnut. Das Encomium Emmae Reginae beschreibt auch Edward den Bekenner und Alfred Aetheling als Söhne von Knut, doch der korrekte Begriff wäre Stiefsöhne. Harald konnte die Regentschaft oder Herrschaft für sich beanspruchen, weil er sich als einziger der fünf 1035 in England befand. Harthacnut herrschte in Dänemark und Swein hatte sich ihm dort nach seiner Absetzung vom norwegischen Thron angeschlossen, während Edward und Alfred in der Normandie waren. Harald konnte im Namen seines abwesenden Bruders regieren, während Emma eine Gegenkandidatin für die Regentschaft war. [4]

Die Angelsächsische Chronik ignoriert die Existenz von Swein oder seinen Thronanspruch, was Howard als Hinweis darauf ansieht, dass die Einträge nicht verlässlich sind, da sie kein komplettes Bild bieten. Die Heimskringla von Snorri Sturluson behauptet, dass Swein und Harthacnut beschlossen hatten, das Reich zwischen sich aufzuteilen. Diese Übereinkunft hätte Dänemark und (möglicherweise) England beinhaltet. Snorri zitiert ältere Quellen zu diesem Thema und könnte wertvolle Details besessen haben. [4]

Harthacnuts Herrschaft[]

Thronbesteigung[]

Harald versuchte sich Berichten zufolge schon 1035 krönen zu lassen. Laut dem Encomium Emmae Reginae weigerte sich Erzbischof Aethelnoth von Canterbury jedoch, ihn zu krönen. Die Krönung durch den Erzbischof war eine der rechtlichen Anforderungen, um König zu werden. Aethelnoth platzierte Berichten zufolge Krone und Zepter auf dem Altar einer Kirche, möglicherweise die Kathedrale von Canterbury. Er bot Harald an, ihn ohne die königlichen Insignien zu krönen, was jedoch eine bedeutungslose Zeremonie gewesen wäre. Er weigerte sich, die Gegenstände vom Altar zu nehmen und verbat auch jedem anderen Bischof, das zu tun. [5] [2] Die Geschichte besagt weiter, dass es Harald nicht gelang, Aethelnoth umzustimmen, sowohl Bestechungen und Drohungen brachten nichts. Der verzweifelte Harald soll daraufhin dem Christentum aus Protest abgeschworen haben. Er weigerte sich, am Gottesdienst teilzunehmen, solange er noch ungekrönt war und beschäftigte sich mit Jagen und anderen trivialen Angelegenheiten. [2]

Das Encomium schweigt über ein Ereignis, das in der Angelsächsischen Chronik und anderen Quellen aufgezeichnet ist. Harald wurde vom Witan in Oxford als König anerkannt. Sein wichtigster Unterstützer in diesem Konzil war Leofric, Earl of Mercia, während seine Gegner von Godwin, Earl of Wessex angeführt wurden. [2] Es gibt Hinweise darauf, dass Aelfgifu von Northampton versuchte, ihrem Sohn durch Bestechung der Adligen seine Position zu sichern. [5] 1036 heiratete Gunnhild von Dänemark, Harthacnuts Schwester und Haralds Halbschwester, Heinrich III, König von Deutschland. Bei diesem Anlass schrieb Immo, ein Priester, der am Hof des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches diente, einen Brief an Azecho, Bischof von Worms. Er enthielt Informationen über die Situation in England, mit Boten von dort, die berichteten, dass Aelfgifu die Unterstützung der führenden Adligen durch Bitten und Bestechung erhalten hatte und sie mit Gefolgschaftseiden an sich und Harald band. [2]

Anfänglich wurde das Königreich England zwischen den beiden Halbbrüdern aufgeteilt. Harald regierte das Gebiet nördlich der Themse, unterstützt vom örtlichen Adel. Der südliche Adel unter Godwin und Emma wurde weiterhin im Namen des abwesenden Harthacnut regiert. Die Angelsächsische Chronik berichtet, dass Godwin und die führenden Männer von Wessex sich gegen die Herrschaft von Harald stellten "... solange sie konnten, doch sie konnten nichts dagegen tun". [6] Da mindestens der Norden auf Haralds Seite war, ließ sich Emma gemäß den Richtlinien einer Übereinkunft, zu der auch Godwin gehörte, mit Harthacnuts Housecarls in Winchester nieder, wo sich auch der Staatsschatz befand. Harald hatte bald "all die größten Schätze von ihr genommen", die Knut dem Großen gehört hatten. [7]

Die Situation konnte nicht lange so bleiben und Godwin wechselte schließlich die Seiten. William of Malmesbury berichtet, dass er von Harald "an Macht und an Anzahl" überwältigt wurde. [6] 1037 floh Emma von der Normandie nach Brügge in Flandern und Harald "wurde überall zum König gewählt". [8] Die Details hinter diesem Ereignis sind nicht genau bekannt. Der Bericht der Angelsächsischen Chronik, Version E, springt von Harald als einfachem Regenten zu Harald dem alleinigen König. Version C und D unterscheiden nicht einmal zwischen den beiden Phasen. Ian Howard stellt die Theorie auf, dass der Tod von Swein Knutsson Haralds Position gestärkt haben könnte. Er Er stieg vom zweiten lebenden Sohn Knuts zum ältesten lebenden Sohn auf und Harthacnut war immer noch abwesend und konnte seinen Anspruch auf den Thron nicht durchsetzen. [4]

Harald ist selbst etwas undurchsichtig. Der Historiker Frank Stenton sah es als Möglichkeit an, dass seine Mutter Aelfgifu "die wahre Herrscherin von England" war, für einen Teil oder vielleicht seine gesamte Herrschaft. [7] Kelly DeVries weist darauf hin, dass die königliche Thronfolge von Nordeuropa im Hochmittelalter durch militärische Macht bestimmt wurde. Der älteste Sohn eines Königs konnte das vorrangige Recht der Vererbung haben, den Thron aber immer noch an einen jüngeren Bruder oder untergeordneten Thronanwärter verlieren, der stärkere militärische Unterstützung hatte. Harald gelang es auf diese Weise, den Thron gegen den übergeordneten Anspruch von Harthacnut zu gewinnen. Das 11. Jh. zeigt ähnliche Beispiele. Magnus I von Norwegen (1035-47), der kein Kriegsherr war, hatte mehr als ein Jahrzehnt regiert, als sein Onkel Harald III Hardrada (1047-1066) seine Herrschaft herausforderte. Da Harald ein berühmter militärischer Anführer war, beendete er Magnus Herrschaft schnell. Balduin IV, Graf von Flandern (1067-1070) folgte sein Bruder Robert I (1071-93), nicht seine eigenen Söhne. Robert Curthose, Herzog der Normandie (1087-1106) verlor den Thron von England an seine jüngeren Brüder Wilhelm II Rufus (1087-1100) und Heinrich I (1100-1135). [6]

Da das Königreich England Harald praktisch gehörte, konnte Harthacnut nicht einmal versuchen, es zu beanspruchen, ohne sich ausreichende militärische Unterstützung zu sichern. Seine Entscheidung, in Dänemark zu bleiben, zeigt möglicherweise, dass ihm dies fehlte, obwohl er sicherlich auf eine Gelegenheit wartete, seinen Anspruch militärisch durchzusetzen und seinen Halbbruder abzusetzen. [6] Harald regierte als alleiniger König von 1037 bis 1040. [3] Es gibt nur wenige noch erhaltene Dokumente über die Ereignisse während seiner Herrschaft. Die Angelsächsische Chronik deckt hauptsächlich Kirchenangelegenheiten ab wie die Tode und Ernennungen von Bischöfen und Erzbischöfen. Es gibt jedoch eine Aufzeichnung über ein Scharmützel zwischen den Angelsachsen und den Walisern im Jahr 1039. Unter den Toten waren Eadwine (Edwin), Bruder von Leofric, Earl of Mercia, Thurkil und Aelfgeat. Doch es gibt keine weiteren Details über dieses Ereignis. Im gleichen Jahr wird auch ein großer Sturm erwähnt, erneut ohne weitere Details. [2] [8]

Rückkehr von Alfred und Edward[]

1036 kehrte Alfred Aetheling, Emmas son durch Aethelred den Unberatenen, aus seinem Exil in der Normandie nach England zurück, gemeinsam mit seinem Bruder Edward dem Bekenner und einigen Soldaten. Der Grund dafür ist nicht bekannt. William of Poitiers behauptet, dass sie den englischen Thron für sich beanspruchen wollten. Frank Barlow vermutete, dass Emma sie eingeladen hatte, möglicherweise um sie gegen Harald einzusetzen. [7] [6] Wenn dem so ist, könnte das bedeuten, dass Emma es aufgegeben hatte, Harthacnut zu unterstützen, möglicherweise um ihre eigene Position zu stärken. Dies könnte Godwin dazu gebracht haben, ebenfalls diese verlorene Sache aufzugeben. [4]

Das Encomium Emmae Reginae behauptet, dass Harald selbst sie nach England gelockt hatte, in dem er ihnen einen gefälschten, angeblich von Emma geschriebenen Brief schickte. Der Brief beschrieb Berichten zufolge Haralds Verhalten ihr gegenüber und drängte ihre entfremdeten Söhne, zu ihrem Schutz zurück zu kommen. Barlow und andere moderne Historiker glauben, dass dieser Brief ein Geniestreich war. [6] Ian Howard argumentierte, dass untypisch für Emma wäre, nicht an einem großen politischen Manöver beteiligt gewesen zu sein und das Encomium versuchte vermutlich, ihre Verantwortung für den Fehlschlag zu vertuschen. [4] William of Jumièges berichtet, dass Edward Anfang 1036 einen erfolgreichen Überfall auf Southampton durchgeführt hatte und ihm ein Sieg gegen die Truppen gelang, die die Stadt verteidigten, wonach er in die Normandie zurücksegelte, "reich beladen mit Beute". Doch der schnelle Rückzug bestätigt Williams Versicherung, dass Edward eine größere Armee benötigen würde, um den Thron ernsthaft zu beanspruchen. [6]

Laut der Angelsächsischen Chronik wollte Alfred seine Mutter Emma in Begleitung seiner Leibwache in Winchester besuchen, doch er könnte noch mehr Gründe für diese Reise gehabt haben als eine Wiedervereinigung. Da "das Murmeln sehr zugunsten von Harald war", wurde Alfred auf Anweisung von Godwin, der jetzt anscheinend auf Haralds Seite stand, gefangen genommen. Godwin lieferte ihn an eine Eskorte von Männern aus, die Harald gegenüber loyal waren. Er wurde mit einem Schiff nach Ely gebracht und noch an Bord geblendet. Er starb bald darauf in Ely aufgrund der Schwere seiner Wunden und seine Leibwache wurde ähnlich behandelt. Das Ereignis beeinflusste später die Beziehung zwischen Edward und Godwin, da der spätere König Godwin für den Tod seines Bruders verantwortlich machte. [3] [7]

Die fehlgeschlagene Invasion zeigt, dass Harald I Hasenfuß als Sohn und Nachfolger von Knut dem Großen die Unterstützung des anglo-dänischen Adels hatte, die den Thronanspruch von Alfred und Edward gewaltsam zurückwiesen. Das Haus Wessex hatte im Adel des Reiches die Unterstützung verloren. Dies könnte auch als Wendepunkt im Kampf zwischen Harald und Emma gedient haben, der zu Emmas Exil führte. [4]

Tod[]

Harald starb am 17. März 1040 in Oxford, [8] gerade als Harthacnut seine Invasion vorbereitete, und wurde in Westminster Abbey begraben. [5] Sein Körper wurde später exhumiert, enthauptet und in einen Sumpf an der Themse geworfen, als Harthacnut im Juni 1040 den Thron bestieg. Die könnte zum Teil als Rache für den Mord an Alfred, Harthacnuts Halbbruder geschehen sein und zum Teil auch als Strafe für seinen Diebstahl des Throns. Der Körper wurde schließlich von Fischern geborgen und ansässige Dänen begruben ihn auf ihrem Friedhof in London. [9] Der Körper wurde schlussendlich verlegt in eine Kirche in der City of Westminster, die passenderweise St. Clement Danes hieß. [10] Ein widersprüchlicher Bericht in der Knýtlinga saga aus dem 13. Jh. erzählt, dass Harald in der Stadt Morstr begraben wurde, neben seinem Halbbruder Harthacnut und ihrem Vater Knut. Obwohl sie im Text als große Stadt beschrieben wird, ist sonst nichts bekannt über Morstr. [11] Die Heimskringla von Snorri Sturluson berichtet allerdings, dass Harald I Hasenfuß neben Knut und Harthacnut in Westminster begraben wurde. [11] [12]

Der Grund für Haralds Tod ist nicht direkt bekannt. Katherine Holman schreibt ihn einer "mysteriösen Krankheit" zu. [13] Eine angelsächsische Urkunde schreibt diese Krankheit einer göttlichen Strafe zu. Harald hatte anscheinend Sandwich für sich beansprucht und entzog es damit den Mönchen von Christchurch. Die Urkunde beschreibt, dass er krank und verzweifelt in Oxford lag. Als die Mönche zu ihm kamen, um den Streit beizulegen "lag [er] und wurde schwarz während sie sprachen". [14] Der Grund dafür war ein Streit zwischen Christchurch und der Abtei St. Augustine, die die örtlichen Steuern im Namen des Königs eintrieben. Der Krankheit des Königs wird nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Harriet O'Brien hält das für Grund genug zu glauben, dass Harald an natürlichen Umständen starb, aber nicht um die Krankheit an sich herauszufinden. Die Angelsachsen selbst glaubten, dass er von Elfen angegriffen wurde, ihre Begründung für jede tödliche Krankheit. [2] [14] Michael Evans weist darauf hin, dass Harald nur einer von mehreren jungen Königen des England vor der Eroberung war, die nach einer kurzen Herrschaft starben. Zu den anderen gehören Edmund I (939-946, ermordet mit 25), Eadred (946-955, starb mit 32), Eadwig (955-959, starb mit 19), Edmund II Eisenseite (1016, möglicherweise ermordet mit 26) und Harthacnut (1040-42, starb mit 24). Evans wundert sich, ob die Rolle des Königs in dieser Zeit gefährlich war, gefährlicher als in der Zeit nach der Eroberung, oder ob es Erbkrankheiten gab, da die meisten dieser Könige alle aus dem Haus Wessex stammten. [15]

Es ist nicht bekannt, warum ein König in der Abtei begraben werden sollte. Die einzigen zuvor dort begrabenen königlichen Personen waren Saebert von Essex und seine Frau Aethelgoda. Emma Mason spekuliert, dass Knut eine königliche Residenz in der Nähe der Abtei erbaut hatte, oder das Westminster den dänischen Königen von England etwas bedeutete, was auch erklären würde, warum Harthacnut einem Usurpator nicht erlauben wollte, dort begraben zu sein. Der Mangel an Details in der Angelsächsischen Chronik lässt vermuten, dass das Hauptinteresse ihrer Verfasser nicht an der Grabstätte sondern an der Exhumierung der Leiche lag. [9] Harriet O'Brien stellt die Theorie auf, dass die Wahl des Ortes einfach die politische Zugehörigkeit des Gebiets andeuten könnte, und dass das Gebiet von Westminster und dem nahen London eine Machtbasis für Harald waren. [2]

Ein detaillierter Bericht der Exhumierung erscheint in den Schriften von John of Worcester (12. Jh.). Die Gruppe, die den Auftrag dazu hatte, wurde von Aelfric Puttoc, Erzbischof von York, und Godwin, Earl of Wessex angeführt. Die Beteiligung dieser wichtigen Männer besaß eine ganz eigene Bedeutung, bedenkt man, dass das Ereignis offiziell war und jegliche Geheimhaltung vermieden wurde. Emma Mason vermutet, dass dies auch als Bestrafung für Godwin diente, der als einer der obersten Anhänger von Harald gedient hatte und jetzt diese schreckliche Aufgabe erhielt. [9]

Nachkommen[]

Harald könnte eine Ehefrau namens Aelfgifu und einen Sohn namens Aelfwine gehabt haben, [16] der Mönch auf dem Kontinent wurde, als er älter war. Sein mönchischer Name war Alboin. Aelfwine/Alboin erscheint 1060 und 1062 in einer Urkunde der Abteikirche von St. Foy in Conques, die ihn als Sohn von "Heroldus rex fuit Anglorum" (Harald, der König des englischen Volkes war) bezeichnet. Harald I Hasenfuß ist der wahrscheinlichste Vater, da der einzige andere Harald II Godwinson war, der erst 1066 bestieg. Ein minderjähriger Junge wäre auch nicht in der Lage gewesen, 1040 den Thron zu beanspruchen. Sein möglicher Anspruch auf diese Herkunft wäre nicht gut genug gewesen, die Unterstützung der führenden Adligen gegen den erwachsenen Harthacnut zu bekommen. [5] [9]

Aelfgifu von Northampton verschwand spurlos nach 1040. Laut der Angelsächsischen Chronik regierte Harald I Hasenfuß vier Jahre und sechzehn Wochen, womit er zwei Wochen nach dem Tod von Knut mit seiner Herrschaft begonnen haben muss. [17]

Ruf[]

Das Material über Harald I Hasenfuß in der prosaischen Brut-Chronik ist eher unschmeichelhaft. Der Autor sieht sowohl Harald als auch Harthacnut als Söhne von Knut und Emma von der Normandie an. Er stellt Harald folgendermaßen dar: "Er verließ die Qualitäten und das Verhalten seines Vaters Knut, denn er interessierte sich überhaupt nicht für Ritterlichkeit, für Höflichkeit, oder für Ehre, sondern nur für seinen eigenen Willen". Der Autor wirft Harald vor, seine eigene Mutter Emma aus England vertrieben zu haben, auf den Rat von Godwin, Earl of Wessex hin. Er stellt Harthacnut in einem besseren Licht dar. [18]

Die Knýtlinga saga (13. Jh.) hält Harald I Hasenfuß als ältesten Sohn von Knut und Emma an, obwohl der Autor teilweise die familiären Beziehungen falsch darstellt. Harthacnut und Gunnhild von Dänemark werden im Text als seine jüngeren Geschwister angesehen. Die Erzählung berichtet, dass Harald und Harthacnut das Reich ihres Vaters einverständlich unter einander aufteilten. Es erzählt auch, dass Harald seinem Halbbruder Edward dem Bekenner Gastfreundschaft anbot, doch sie waren eigentlich Stiefbrüder und Edward kam erst nach dem Tod von Harald nach England zurück. [11]

Stammbaum[]

  1. ♔ Gorm der Alte (✝ vor 950), König von Dänemark ⚭ Thyra (✝ 935)
    1. ♔ Harald Blauzahn (✝ 988) König von Dänemark und Norwegen ⚭ | Gunhild; ⚭ || Tove
      1. Sven Gabelbart (✝ 1014), König von Dänemark, Norwegen, England ⚭ Gunhild von Polen (✝ n. 1014)
        1. Gyda ⚭ Erik Håkonsson Jarl (✝ 1024)
        2. Knut der Große (* 995, ✝ 1035), König von England, Dänemark und Norwegen ⚯ | Aelfgifu von Northampton (✝ n. 1040); ⚭ || Emma von der Normandie (✝ 1052)
          1. | ♔ Swein Knutsson (✝ 1036), König von Norwegen
          2. | ♔ Harald I Hasenfuß (✝ 1040), König von England ⚭ Aelfgifu (?)
            1. Aelfwine Haroldsson
          3. || ♔ Harthacnut (✝ 1042) König von Dänemark und England
          4. || Gunnhild (✝ 1038) ⚭ ♔ Heinrich III, Kaiser des HRR (✝ 1056)
        3. ♔ Harald (✝ 1018), König von Dänemark
        4. Estrid Svendsdatter ⚭ | Richard II, Herzog der Normandie (✝ 1027); ⚭ || Ulf Jarl (✝ 1026), Earl in England
      2. Gunhild (✝ 1002) ⚭ Pallig, Ealdorman in Devonshire (✝ 1002)
      3. ? Tyra Haraldsdatter (✝ 1000) ⚭ | Björn der Starke von Schweden (✝ 985); ⚭ || Burislav Fürst der Wenden; ⚭ ||| ♔ Olaf Tryggvason, König von Norwegen (✝ 1000)
    2. ? Gunhild (✝ 970) ⚭ ♔ Erik Blutaxt (✝ 954), König von Norwegen und Jorvik

Anmerkungen[]

Advertisement