Iddon ap Ynyr war ein König von Gwent gegen 540 n. Chr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iddon war der Sohn von Ynyr Gwent und Madrun ferch Gwerthefyr. Im frühen 6. Jh. wurde er vom Hl. Beuno [1] zum Christentum bekehrt und ist als großer Unterstützer der Kirche von Llandaff bekannt.

Da er ein Reich an der Grenze zu den Ländereien der Sachsen regierte, war sein Volk anfällig für Grenzüberfälle. Eine Überlieferung besagt, dass er einmal eine Schlacht gegen die Sachsen bei Llantilio Crossenny [2] schlug, die für ihn schlecht auszugehen schien; vermutlich kämpfte er gegen Cerdic oder Cynric von den Gewissae. Der Hl. Teilo [3] betete für ihren Sieg und sie gewannen.

Eine andere Überlieferung besagt, dass Iddon einst nach Aberffraw reiste, um den Mord an seiner Schwester Digwg zu rächen, die von ihrem eigenen Mann nach einem Besuch in Gwent brutal niedergestochen worden war. Der Hl. Beuno soll sie später wieder zum Leben erweckt haben.

In seinem späteren Leben überschrieb Iddon viele seiner Ländereien an die Kirche, um seine "bösen Taten" zu sühnen.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ynyr Gwent ⚭ | Madrun ferch Gwerthefyr; ⚭ || Derwela ferch Budic II
    1. | Hl. Ceidio ap Ynyr
    2. | Iddon ap Ynyr
      1. Cynfeddw ap Iddon
    3. | Caradog ap Ynyr [4]
    4. | Tegeyrn ap Ynyr
    5. | Digwg ferch Ynyr
    6. || Hl. Marchudd ap Ynyr
    7. || Tathwy ap Ynyr

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. walisischer Abt, Beichtvater und Heiliger, ✝ 640; stammt angeblich von Vortigern ab
  2. Kleines Dorf in Monmouthshire; Kirche des Hl. Teilo befindet sich dort.
  3. (*500, ✝ 560); britischer Mönch, Bischof von Glywysing und Gwent. Heiliger; angeblich ein Enkel von Ceredig ap Cunedda
  4. Manche Historiker glauben, dass es sich bei diesem Caradog um Caradog Freichfras handeln könnte.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.