Judhael war ein Herrscher von Dumnonia, der gegen 650 regierte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Judhael war der Enkel seines Vorgängers Tewdwr ap Peredur durch dessen namentlich nicht bekannte Tochter.

Sein ungewöhnlicher britischer Name, der eine Variante von Idwal sein könnte, erscheint an zwei Orten: in der dumnonischen Königsliste, in der er der letzte Nachfahre von Eudaf Hen ist, und in der Legende von Cunomor, wo er als Judwal der Sohn ist, der den Versuch seines Vaters überlebt, seine Nachkommen zu töten, bevor sie überhaupt geboren werden.

Er ist beinahe ein Zeitgenosse von Idwal Iwrch ap Cadwaladr von Gwynedd und es könnte eine Verbindung zwischen ihnen bestehen. Judhael ist ziemlich sicher der gleiche wie Judicael, König der Bretagne, der dem merowingischen König Dagobert ein Bündnis anbot und gegen 635 die Grenzen der Bretagne festlegte. Danach erhielt er die Erlaubnis, in seinem eigenen Königreich zu regieren. Ob er auch Kontrolle über Cornwall oder Gwent hatte, ist nicht gesichert, doch sein Sohn Erbin ap Judhael scheint im südwestlichen Britannien regiert zu haben.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cadwy ap Gereint
    1. Peredur ap Cadwy
      1. Tewdwr ap Peredur
        1. NN ferch Tewdwr
          1. Judhael von Dumnonia
            1. Erbin ap Judhael

Herrscher der Bretagne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbindung zwischen Judhael von Dumnonia und Judicael von der Bretagne scheint recht sicher zu sein, doch die Stammlisten gehen an diesem Punkt auseinander.

Judicael von der Bretagne war den Überlieferungen zufolge ein Sohn von Hoel III, König der Bretonen, der gegen 580-612 regierte. Laut der Chronik von Fredegar war er zu dieser Zeit Hochkönig über Dumnonia und die Bretagne geworden und hatte sich mit dem merowingischen König Dagobert verbündet. Die Quellen berichten, dass Dagobert Judicael 635 befahl, in seinen Palast in Clichy zu kommen und seinen Gefolgschaftseid zu erneuern. Judicael erschien mit Geschenken, um keine Invasion zu riskieren, beleidigte den König jedoch, als er sich weigerte, gemeinsam mit ihm zu essen.

Die Geschichte besagt weiterhin, dass Judicael sich 640 in ein Kloster zurück zog. Nach seinem Tod wurde er zum Heiligen erklärt. Sein Sohn Alain II wurde sein Nachfolger in der Bretagne. Weiterhin war er angeblich der Vater der Heiligen Judoc und Winnoc.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hoel III ⚭ Fratelle ferch Osoche
    1. Salomon II, Herrscher der Bretagne
    2. Judicael ap Hoel
      1. Alain II Hir
      2. Gradlon Flam
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.