Gaius Julius Caesar, allgemeiner bekannt einfach als Julius Caesar, war ein römischer Politiker und General, dessen Erfolge und Aufstieg zum Diktator schließlich den Niedergang der Römischen Republik und die Bildung des Römischen Imperiums zur Folge hatten. Seine überragenden Fähigkeiten als Feldherr führten zur Eroberung der Provinz Gallien, bekannt durch Caesars umfassende Berichte, die als "Die Gallischen Kriege" noch heute zu lesen sind. Doch seine Erfolge und Reformen brachten ihm auch viele Feinde ein, was schließlich zu seiner Ermordung 44 v. Chr. durch Mitglieder des Senats und dem Aufstieg von seines Adoptivsohns Oktavian zum ersten Kaiser Augustus führte. Nach seinem Tod wurde Caesar vergöttlicht und sein Name wurde zum Titel und Synonym für das Wort "Kaiser".

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Zeit der Gallischen Kriege führte Caesar zwei Expeditionen nach Britannien durch, das zu dieser Zeit schon durch Händler als die "Zinninseln" bekannt war, aber noch größtenteils unerforscht. Der griechische Entdecker Pytheas von Massalia soll die Insel etwa 250 Jahre zuvor umsegelt haben, doch für die Römer war sie bisher ein eher mythisches Land voller Gefahren.

56 v. Chr. befanden sich einige der Legionen Caesars auf einem Feldzug gegen die gallischen Stämme im Norden des heutigen Frankreich, direkt gegenüber Britannien, während Caesar selbst in Rom sein Amt als Gouverneur für weitere fünf Jahre sichern konnte, um sich somit eine solide Machtbasis zu schaffen. Nach der Eroberung der nördlichen Stämme plante er die Invasion Britanniens.

55 v. Chr. begann er einen Feldzug über den Rhein nach Germanien, brach dies jedoch im Spätsommer nach der Eroberung zweier Stämme ab und begann die Überquerung des englischen Kanals unter dem Vorwand, dass britische Stämme seinen Feinden im Vorjahr geholfen hätten; möglicherweise die Veneti der Bretagne. Er hatte nur wenige Informationen durch Spione und konnte nur eine Landzunge an der Küste besetzen, ohne jedoch weiter vorzustoßen, da die britischen Stämme sich ihm entgegen stellten. Caesar entschied, über den Winter nach Gallien zurückzukehren.

54 v. Chr. kehrte er besser vorbereitet und mit einer größeren Streitmacht zurück und es gelang ihm, weiter ins Inland vorzustoßen und einige Verbündete zu gewinnen. Gleichzeitig kam es in Gallien zu schlechten Ernten, die breite Aufstände auslösten und ihn zwangen, sich erneut aus Britannien zurückzuziehen. Er sollte nicht mehr zurückkehren.

Grund dafür war auch, dass seine Tochter Julia, Ehefrau von Pompeius, im Kindbett gestorben war, was Caesar durchaus zu recht fürchten ließ, dass Pompeius ihm die Unterstützung entziehen würde. Weiterhin war Crassus bei einer Invasion in die Gebiete östlich der Republik gestorben und Rom stand am Rande eines Bürgerkrieges. Somit war die Eroberung neuer Gebiete im fernen Britannien eine eher untergeordnete Aufgabe, der sich der zukünftige Diktator nicht stellen konnte.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.