Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement
Geschichte der Britischen Monarchie Wiki

Kenneth I gilt als der erste König von Schottland und regierte von 843 bis 858.

Geschichte[]

Kenneths Herkunft ist unbekannt und sein Ruhm stammt mehr an der späteren Entwicklung seiner Dynastie als von irgendwelchen Handlungen, die er während seiner eigenen Herrschaft unternahm. Obwohl er aus irgend einem Zweig des herrschenden Hauses Cenel nGabrain stammen muss, konnten seine genau Vorfahren niemals wirklich festgestellt werden. Ein Stammbaum aus dem 12. Jh. macht ihn zu einem Urenkel von Aed Find durch dessen Sohn Eochaid:

...Cináed mac Alpín mac Eochaid mac Áed Find mac Domangart mac Domnall Brecc mac Eochaid Buide mac Áedán mac Gabrán mac Domangart mac Fergus Mór ... [1]

Ein Gegenargument zu dieser These lautet, dass Aed Find, der 778 starb, kaum der Sohn von Domangart mac Domnall gewesen sein konnte, der 673 getötet wurde. Insofern muss man zwei weitere Generationen einfügen: Eochaid mac Echdach, Vater von Aed Find, der 733 starb, und sein Vater Eochaid mac Domangairt.

Es ist überraschend, dass jemand, der so schnell zur Macht aufstieg, nicht bereits zuvor an den Ereignissen der früheren Jahrzehnte teilgenommen hat, wo ein ehrgeiziger Prinz sich einen Namen hätte machen können. Weiterhin ist die Geschichte, dass er seinem Vater als Unterkönig in Galloway auf den Thron folgte, möglich aber unwahrscheinlich.

In den 1570ern schrieb George Buchanan seine Rerum Scotiarum Historia, die eine Menge entsetzlicher Details zu den bereits lange bestehenden Legenden hinzufügte. Dort berichtete er, dass Kenneths Vater von den Pikten ermordet worden war und fügt einen detaillierten Bericht hinzu, wie Kenneth sich für ihn rächte und die Pikten eroberte.

Am wahrscheinlichsten ist, dass Kenneth ein Prinz der Cenel nGabrain war, aber in seinen frühen Jahren nicht in Dal Riata wohnte. Möglicherweise lebte er einige Zeit in Irland oder anderswo in den westlichen Highlands. Es wurde vermutet, dass sein Vater nicht nur eine piktische Prinzessin heiratete - Kenneths Mutter - sondern auch eine nordische Prinzessin, und dass Kenneth so schon starke Bindungen zu den Wikingern hatte. Bereits Beda Venerabilis hatte die Tatsache berichtet, dass die Erbfolge bei den Pikten durch die Mutter bestimmt war. Dadurch glauben einige Historiker, dass Kenneth den Thron von Piktenland durch eine piktische Mutter geerbt haben könnte.

Die Irischen Annalen berichten aus dem Jahr 836, dass Kenneth Besuch erhielt von Gothfrith macFergus, einem gälisch-nordischen König, der sich selbst zum König von Oriel im nördlichen Irland gemacht hatte und anscheinend auch über einige Gebiete der Hebriden herrschte. Er besuchte Kenneth in Argyll, um die Wikingerangriffe auf das westliche Schottland zu besprechen. Vielleicht handelte Kenneth ja einen Vertrag aus, der beiden Seiten Vorteile verschaffen würde.

839 zogen die Wikinger durch Dal Riata ins Herz des Piktenlandes und töteten bei der anschließenden Schlacht von Forteviot viele Mitglieder des schottischen und piktischen Adels. Im folgenden Chaos beanspruchte Kenneth die Herrschaft über Dal Riata und behielt diese durch seine eigene Stärke und Gerissenheit. Es muss andere gegeben haben, die glaubten, einen größeren Thronanspruch zu besitzen, oder die ihm aus irgend einem Grund misstrauten, und seine ersten Jahre müssen recht blutig gewesen sein, als er sich seiner Feinde entledigte und sich das Recht auf den Thron sicherte.

Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, denn Kenneth wurde schlussendlich ein so geschätzter Herrscher, dass seine Vergangenheit und seine Herkunft in einem großen Ausmaß vertuscht wurden, doch einiges von seinem Charakter scheint in den Geschichten durch, wie er die Pikten betrog. Anscheinend lud er den piktischen Adel, der zu dieser Zeit von Drust mac Ferat regiert wurde, zu einem Fest ein. Kenneth hatte bereits Gruben um die Bänke graben und die Bolzen lockern lassen, die die Bänke zusammen hielten. Als die Pikten betrunken waren, war es somit einfach, die Bolzen zu lösen, die Pikten in die verborgenen Gräben zu stoßen und zu ermorden. [2] Was auch immer sich wirklich ereignet hat - die Überlieferungen besagen, dass Kenneth die Pikten durch Täuschung und Mord eroberte. Der Historiker Woolf argumentierte: "Der Mythos von Kenneth, der die Pikten eroberte - es ist gegen 1210, 1220, dass zum ersten mal darüber gesprochen wird. Es gibt eigentlich keinen Hinweis, dass er ein Schotte war. [...] Wenn man sich die Zeitgenössischen Quellen ansieht, sind da vier andere piktische Könige nach ihm. So ist er der fünftletzte der piktischen Könige, und nicht der erste schottische König." [3] Viele andere Historiker sind seiner Meinung. [4] [5] [6] [7]

Kenneths Herrschaft wird ab 843 datiert, doch Historiker gehen davon aus, dass es bis 848 dauerte, bis er seine letzten Rivalen besiegt hatte. Die Pictish Chronicle behauptet, dass er schon zwei Jahre König von Dal Riata war, bevor er 843 König der Pikten wurde, doch viele Historiker halten das für falsch. Weiterhin heißt es, dass seine Herrschaft 834 begann und 863 endete, was besonders im 17. und 18. Jh. behauptet wurde, wo viele Darstellungen Kenneths Herrschaft auf 834-863 als 843-863 legen.

Bis 847 hatte er die alten Königreiche vereinigt und sie zu einer Einheit gemacht. Um dies zu tun, musste er jeglichen verbliebenen piktischen Adel unterworfen haben, denn sie beanspruchten niemals mehr den Thron. Kenneth nannte sein vereinigtes Königreich Alba oder Albany und dreißig Jahre später, während der Herrschaft seines Enkels Donald II mac Causantin, wurde es bereits Schottland genannt. Kenneth verlegte seine Hauptstadt nach Forteviot, die frühere Hauptstadt der Pikten, aber er begründete auch Dunkeld als spirituelle Hauptstadt von Alba, indem er einige der Reliquien des Hl. Columba von Iona dort hin verlegen ließ.

Kenneths Herrschaft war gewalttätig, aber erfolgreich. Nachdem er die Kontrolle über die Pikten übernommen hatte, zog er auch gegen die Angeln im Süden und die Britonen von Strathclyde, und er schloss einen unsicheren Frieden mit den Wikingern. [5] [4] Er verließ sich sehr auf seine Charakterstärke, obwohl er seine Autorität auch durch Nachbarn und Verbündete durch innerdynastische Ehen mit seinen Töchtern sicherte.

Kenneth starb am 13. Februar 858 an einem Tumor. Die Annalen berichten von seinem Tod als dem des "Königs der Pikten", nicht des "Königs von Alba". Dieser letzte Titel wurde erst zur Zeit von Kenneths Enkeln Donald II mac Causantin und Constantine II mac Aed benutzt. Kenneth hinterließ mindestens zwei Söhne, Constantine I mac Cinaeda und Aed Weißfuß mac Cinaeda, die später Könige wurden, und mindestens zwei Töchter.

Medien[]

Kenneth erscheint als einer der Charaktere in der Fernsehserie Gargoyles.

Stammbaum[]

  1. Aed Find (Dal Riata 750-778)
    1. Eochaid mac Aed Find (Kintyre, 781-?) ⚭ Fergusa mac Fergus mac Eochaid
      1. Alpin mac Eochaid mac Aed Find (Galloway, 834)
        1. Kenneth I mac Alpin (Schotten 840-858, Pikten 847-858)
          1. Constantine I mac Cinaeda (P, S, 863-877)
          2. Aed Weißfuß mac Cinaeda (P, S, 877-878)
          3. NN, Tochter ⚭ ♔ Rhun map Artgal von Strathclyde
          4. Mael Muire ingen Cinaeda ⚭ | ♔ Aed Finliath; ⚭ || ♔ Flann Sinna
          5. NN, Tochter ⚭ ♔ Olaf der Weiße
        2. Donald I mac Alpin (858-862)

Anmerkungen[]

  1. Stammbäume von Rawlinson B 502: 1696 Genelach Ríg n-Alban.
  2. Geoffrey of Monmouth, Historia Regum Britanniae
  3. Johnston, Ian. "First king of the Scots? Actually he was a Pict".The Scotsman, October 2, 2004.
  4. 4,0 4,1 Foster, SallyPicts, Gaels and Scots, pp. 107–108
  5. 5,0 5,1 Broun, Dauvit. "Kenneth mac Alpin"
  6. Forsyth, Katherine. "Scotland to 1100", pp. 28–32
  7. Duncan, A. A. M.Kingship of the Scots, pp. 8–10
Advertisement