Leir war gemäß Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae ein legendärer König von Britannien. Nach Geoffrey regierte er im 8. Jh. v. Chr. zur Zeit der Gründung von Rom. Seine Geschichte wurde von William Shakespeare in seiner Tragödie König Lear wiedererzählt.

Laut Geoffrey war er außerdem der Gründer der Stadt Leicester.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leir bestieg den Thron, nachdem sein Vater Bladud mit selbstgemachten Flügeln versucht hatte, zu fliegen, und gestorben war. Er soll laut Geoffrey of Monmouth ein Zeitgenosse des biblischen Propheten Elijah gewesen sein und für sechzig Jahre regiert haben. [1]

King Lear.jpg

Laut Geoffrey war er außerdem der letzte männliche Nachkomme von Brutus I, denn er hatte selbst nur drei Töchter: Goneril, Regan und Cordelia. Als er seinen Tod nahen fühlte, teilte er das Reich unter seinen Töchtern auf. Goneril und Regan schmeichelten ihrem Vater und wurden mit Maglaurus, Duke of Albany und Henwinus, Herzog von Cornwall verheiratet. Cordelia war zwar der Liebling ihres Vaters, wollte ihm jedoch nicht schmeicheln, denn sie war der Meinung, sie müsste ihm ihre Liebe nicht noch besonder zeigen, deshalb erhielt sie kein Land, über das sie herrschen konnte. König Aganippus von den Franken heiratete sie trotzdem, obwohl Leir ihr keine Mitgift gab. [2]

Leir teilte das Reich unter seinen beiden anderen Töchtern auf, um es ihnen nach seinem Tod zu hinterlassen. Doch seine Schwiegersöhne rebellierten gegen ihn und eroberten das ganze Reich. Maglaurus überließ Leir sechzig Ritter, doch seine Frau Goneril reduzierte sie nach zwei Jahren auf die Hälfte. Leir floh danach zu Regan, die seine Begleiter auf nur fünf reduzierte. Leir kehrte nach Albany zurück und bat Regan um Hilfe, und blieb schließlich mit nur noch einem Ritter zurück. [3]

Leir floh nach Frankreich. Er schickte Cordelia einen Boten, als er sich vor ihrem Hof in Karitia befand. Sie holte ihn zu sich, ließ ihn baden, königlich kleiden und stellte ihm ein großes Gefolge. [3] Dann wurde er offiziell vom König empfangen und zum Regenten von Frankreich erklärt, der fränkische Adel schwor, ihm seinen früheren Ruhm zurückzuholen. Leir, seine Tochter und ihr Ehemann fielen danach in Britannien ein und besiegten seine beiden anderen Töchter und ihre Ehemänner. Leir regierte noch frei Jahre, bevor er starb. Cordelia wurde seine Nachfolgerin und begrub ihn in einem unterirdischen Schrein, der dem Gott Janus geweiht war. Jährlich wurde zu seinen Ehren ein Fest gefeiert. [4]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leirs Leben wurde auf den Bühnen des Elisabethanischen Zeitalters in einem anonymen Stück namens König Leir aufgeführt. Es wurde 1594 registriert und 1605 unter dem Titel The True Chronicle History of King Leir, and his three daughters, Gonorill, Ragan, and Cordella uraufgeführt. Dieser Vorgänger von Shakespeares Stück hat ein glückliches Ende, bei dem Leir seinen Thron zurück erhält.

Die Geschichte erscheint auch in Edmund Spencers The Faerie Queen und weiteren Werken.

 Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leil
    1. Rud Hud Hudibras
      1. Bladud
        1. Leir
          1. Goneril ⚭ Maglaurus, Duke of Albany
            1. Margan
          2. ReganHenwinus, Herzog von Cornwall
            1. Cunedagius
          3. Cordelia ⚭ Aganippus von den Franken

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

  1. Historia Regum Britanniae II/10
  2. Historia Regum Britanniae II/11
  3. 3,0 3,1 Historia Regum Britanniae II/12
  4. Historia Regum Britanniae II/14
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.