Leudonus oder Lewdwn war Anfang des 5. Jh. ein Herrscher der nördlichen Votadini. Er soll der Großvater des Hl. Kentigern gewesen sein. In der Artussage erscheint er als König Lot von Lothian.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Territorium befand sich südlich von Edinburgh, seine Hauptstadt war Traprain Law. Leudonus könnte Zusammenstöße mit der Dynastie von Morcant Bulc gehabt haben, der sich Jahre später in dem Gebiet zum Herrscher machen konnte.

In Walisischen Quellen heißt er Lewdwn oder Llewdwn Lluydauc und ist König von Gododdin.

Historische Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artussage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Name diente vermutlich als Vorbild für den Distrikt Lothian und möglicherweise war er das Vorbild für den arthurischen König Lot. Ihre Lebensdaten überschneiden sich genug, um dies wahrscheinlich sein zu lassen.

In einer der Artusgeschichten half Arthur Lot, sein Königreich zurück zu erobern, wobei die Hauptlegende besagt, dass Lot einer der Herrscher war, die sich offen gegen Artus stellten. Es gibt mit ziemlicher Sicherheit einen wahren Kern in dieser Geschichte, von enteigneten Kriegsherren, die ein Bündnis schmieden, um ihre Reiche zurück zu erobern.

St. Kentigern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein König von Lothian erscheint in frühen lateinischen und walisischen Quellen. Eine frühe Version des Life of St Kentigern enthält einen Leudonus of Leudonia als Großvater mütterlicherseits des Hl. Kentigern. Die Geschichte besagt, Leudonus sei sehr wütend geworden, als er erfuhr, dass seine Tochter Teneu vergewaltigt und schwanger geworden war durch Owain map Urien Rheged. Er lässt sie von einer Klippe werfen, doch Teneu überlebt den Fall durch göttlichen Schutz und sucht Zuflucht in der Gemeinde des Hl. Serf von Schottland.

Stammbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leudonus
    1. Teneu ⚯ Owain map Urien Rheged
      1. Hl. Kentigern

Geoffrey of Monmouth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Geoffrey of Monmouths Historia Regum Britanniae erscheint er als Lot oder Loth, verbunden mit Lothian, dessen Namensgründer er laut Geoffrey gewesen sein soll. Der Grund dafür ist, dass man im Mittelalter sehr stark der Idee anhing, dass Ortsnamen durch Personennamen entstanden waren.

Bei Geoffrey ist Lot einer von drei Brüdern, die jeder einen Teil von Britannien regieren: Lot regiert Lodonesia bzw. Lothian, seine Brüder Urien und Angusel regieren Mureif (Moray) und "Scotland". Geoffrey berichtet weiter, dass Lot ein loyaler Vasall von Uther Pendragon, König von Britannien war und mit ihm in die Kriege gegen Octha, den sächsischen König von Kent, zog. Uther wird krank, verheiratet Lot mit seiner Tochter Anna und überlässt ihnen die Regentschaft über das Reich. Lot und Anna bekommen die Kinder Gawain und Mordred.

Als Uthers Sohn Arthur zum König wird, hilft er Lot und seinen Brüdern, ihre Territorien zurück zu erlangen, die in der Zwischenzeit an die Sachsen gefallen sind. Weiterhin ist Lot auch der Erbe des Königreichs Norwegen, da er der Neffe des vorherigen Königs Sichelm ist. Mit Arthurs Hilfe kann er Norwegen von dem Usurpator Riculf zurückerobern. Später führt Lot Arthurs Armeen gegen Kaiser Lucius von Rom.

Stammbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1.  ?
    1. Lot von LothianAnna, Tochter von Uther Pendragon
      1. Gawain
      2. Agravain
      3. Gaheris
      4. Gareth
      5. Mordred
    2. Urien von Scotland
    3. Angusel von Mureif

Walisische Triaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geoffreys Version der Geschichte fand schließlich Einzug in die Walisischen Triaden, wo Lot und Urien Brüder sind, Söhne von Cynfarch Oer ap Meirchion und Nefyn ferch Brychan Brycheiniog. Der Historiker Charles Squire ist außerdem der Ansicht, dass Lot identisch ist mit dem britischen Helden Lludd Llaw Eraint.

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In anderen Artusgeschichten wird Lot nur kurz erwähnt, zum beispiel bei Chrétien de Troyes, sein Sohn Gawain ist dort stärker vertreten. Der Name seiner Frau wird weiterhin unterschiedlich angegeben, mal Anna, mal Morgase oder Morcades, was möglicherweise eine frühe Variante von Morgan le Fay war. Sie ist immer Tochter von Uther Pendragon.

In späteren Geschichten erhält er wieder eine größere Rolle, besonders als König von Lothian, Norwegen und/oder den Orkneys. Hier erscheint er auch als Vater mehrerer Söhne, Gawain, Agravain, Gaheris, Gareth und Mordred; Vater des letzteren ist allerdings Arthur, was Lot unbekannt ist. Die Geschichten sagen weiter, dass Arthurs Aufstieg zur Macht Lot nicht gefällt und er sich gegen ihn stellt. Gemeinsam mit einigen anderen britonischen Königen zieht er gegen ihn in den Krieg, doch sie werden von Arthur besiegt und verbünden sich schließlich mit ihm, um gegen die Sachsen zu kämpfen.

Eine andere Version besagt ebenfalls, Lot hätte sich bis zur Schlacht bei Bedegraine gegen Arthur gestellt, sich dann aber mit ihm verbündet. Hier hört Arthur jedoch, dass ihn ein Kind, das am 1. Mai geboren wird, ihn zu Fall bringen wird. Deshalb lässt er alle adligen Babies, die zu dieser Zeit geboren wurden, sammeln und auf ein Schiff bringen, wo sie angeblich alle sterben. Lot schließt sich Arthurs Feind Rience an und zieht wieder gegen ihn in den Krieg. Er wird in der Schlacht von König Pellinore getötet, was zu einer langen Fehde zuwischen den Familien führt.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.